avatar

Backstage Video

Opel beim Flugtag – „Zeit, Bier – fertig!“

,


Opel-Team RAK Bull beim Red Bull Flugtag An diesem Auftritt hätte auch Fritz von Opel seine Freude gehabt: Immerhin segelte der RAK Bull beim 7. Red Bull Flugtag in Mainz 7,99 Meter weit, ehe er ins Wasser platschte. Ohne den gefährlichen Sprengstoffantrieb, auf den Fritz von Opel seinerzeit setzte, und gänzlich ohne CO2-Emissionen, wohlgemerkt. Zehntausende von Zuschauern waren begeistert. Auch das zweite opelgeprägte Team, die „Flugskompensatoren“, erntete viel Applaus.

Opel-Team RAK Bull beim Red Bull Flugtag Zugegeben, eine ernsthafte Chance, am Ende auf dem Siegertreppchen zu stehen, hatten die beiden Konstruktionen kaum. Schließlich waren die Originale, auf denen sie beruhten, eindeutig für die Straße gedacht. Etliche unter den insgesamt 41 Spaßvehikeln dagegen waren von vorneherein als Fluggeräte konzipiert und mussten zwangsläufig weiter fliegen. Sogar einen Weltrekord gabʼs zu sehen: Der Gleiter, mit dem die „Teichfighter“ aus Wiesbaden starteten, segelte 69,79 Meter weit.

Beliebte Fotomotive

Opel-Team Flugskompensatoren beim Red Bull Flugtag Doch zwischen fliegenden Drachen, Sponge Bobs, Freiheitsstatuen, rosa Schweinchen und einem bemannten Handkäse machten die Opel-Fahrzeuge eine mehr als ebenbürtige Figur. „Der RAK Bull in unserer Box war im Pilotenlager eine regelrechte Attraktion“, berichtet Teamkapitän Thomas Pfirsching.

Opel-Team Flugskompensatoren beim Red Bull Flugtag
Auch der DeLorean DMC-12, den Opel-Designer Sven Weinfurtner, 3D-Experte Michael Aits und Ingenieur Heiko Ötting mitgestalteten, erfreute sich regen Interesses. „Selbst Zehnjährige haben sofort erkannt, dass dies das Auto aus Zurück in die Zukunft ist“, erzählt Weinfurtner, „dabei stammt die Filmtrilogie aus den 80er Jahren.“ Auf die Frage nach seinem Erfolgsrezept antwortet der Designer schlicht: „Zeit, Bier – fertig!“

Abwrackprämie inklusive

Opel-Team RAK Bull beim Red Bull Flugtag Schade nur, dass beide Fahrzeuge mittlerweile das Zeitliche gesegnet haben. Obwohl der RAK Bull zur allgemeinen Überraschung den Sturz aus sechs Metern Höhe fast unbeschadet überstand, zersägte ihn das Service-Team unmittelbar nach der Bergung aus dem Wasser. Das gleiche Schicksal erlitt der DeLorean. Als „Abwrackprämie“ gab’s einen Energy Drink.

Nichtsdestotrotz – die beiden Opel-Teams bereuen nicht, so viel Arbeit in ihren Auftritt investiert zu haben. „Es war ein Riesenspaß“, sind sich Pfirsching und Weinfurtner einig.

Kommentare (6)

  1. Wie in der Motorpresse: Tolles Design, viel Wind im Vorfeld, tausend Fingerzeige darauf, was man alles so tolles auf die Beine gestellt hat und dann… Bauchlandung…..

  2. Pingback: Cars in The World » Blog Archive » Opel-Team Flugskompensatoren beim Red Bull Flugtag

  3. Pingback: Cars in The World » Blog Archive » Opel-Team RAK Bull beim Red Bull Flugtag

Einen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder