avatar

Astra Interieur Technik

Opel AGR-Sitze – Im Federkostüm

,


Es hat schon was von Dreistigkeit, wenn man sich mit Federn schmückt, von denen man zwar ausgeht, dass man sie erhält, sie aber tatsächlich noch gar nicht hat. Es besteht ja immerhin die Gefahr, dass der Feder-Verleiher verstimmt reagiert. Was hat man also zu erwarten, wenn man schon ein paar Wochen vorher mit den beiden neuen Astra-AGR-Sitzen wirbt, obwohl die AGR-Zertifizierung noch gar nicht stattgefunden hat?

Opel Astra: AGR SitzzertifizierungIm Vorfeld darauf angesprochen, räumte Detlef Detjen vom Verein Aktion Gesunder Rücken e.V. stirnrunzelnd ein: „Ja, das ist uns vor kurzem auch aufgefallen. Allerdings sind wir in diesem Fall erst mal ziemlich entspannt, da die Prüfung kurz bevorstand und wir die Qualität der Opel-Sitze kennen. Aber klar ist, wenn die Anforderungen nicht erfüllt werden, sind wir nicht mehr so entspannt!“

Opel Astra: AGR-SitzzertifizierungVerspannungen? Bei diesem Wellness-Sitz? Wohl kaum! Deshalb kehrten die Opelaner, die Ende Juni nach Kassel aufbrachen, um sich für gleich zwei Astra-Sitze das AGR-Gütesiegel zu verdienen, auch ruhmreich, mit zwei Federn im Gepäck, wieder heim. Die Rüsselsheimer Sitzentwickler wissen durch die jahrelange Zusammenarbeit, was sie zu liefern haben und die Rückenprofis haben im Gegenzug eine ebenso lange Erfahrung damit, von Opel nicht enttäuscht zu werden.

Opel Astra: AGR SitzzertifizierungDer Astra AGR-Sitz hatte die dreitägige Veranstaltung des Vereins eröffnet, wobei jedes Produkt anderthalb Stunden bekam, um zu beweisen, dass es das AGR-Gütesiegel auch verdient hat. Der Zertifizierungsakt selbst nahm seinen Anfang in einem Konferenzsaal des Gude Hotels in der Stadt am Fuße des Herkules. Projekt-Ingenieur Jonas Eisenbraun, verantwortlich für die Vordersitze beim Astra K, stellte in einer Präsentation vor, was sich die Opelaner hatten einfallen lassen, um die einzelnen AGR-Kriterien technisch zu erfüllen. Für ihn war es das erste Komplettsitz-Projekt als verantwortlicher Ingenieur und auf das Ergebnis kann er stolz sein. Immerhin schmückte ihn der gastgebende Verein dafür gleich mit zwei Federn.

Opel Astra: AGR SitzzertifizierungWährend der Vorstellung wurde ausgiebig diskutiert, die medizinischen Experten des AGR-Gremiums hatten viele Fragen, z.B. über die Länge des Sitzkissens beim neuen AGR-Sitz. Die kann man jetzt nämlich nicht mehr nur rausziehen – für die Langbeinigen unter uns 😉 – es ist jetzt auch möglich, die Sitzfläche zu verkürzen. „Das ist eine enorme Komfortsteigerung für kleine Personen. Unsere Untersuchungen haben ergeben, dass diese Personengruppe die in Europa übliche Sitzlänge nicht nur als unkomfortabel empfindet – für manche ist sie sogar ein Hindernis, um vernünftig an die Pedale zu gelangen,“ erklärt Andrew Leuchtmann, der im ITEZ für die Sitzentwicklung bei GM Europe verantwortlich zeichnet.

Opel Astra: AGR SitzzertifizierungSpäter ging es dann direkt ans Auto, wo die Rückenfachmänner und Frauen ausgiebig probesitzen konnten, während das Opel-Team weiter Rede und Antwort stand. Nicht einer ließ es sich nehmen, alle Einstellmöglichkeiten auszuprobieren und natürlich den Komfort der Massagefunktion umfassend zu testen. Anderthalb Stunden gehen so schneller rum als man denkt, so dass sich alle Beteiligten mit Blick auf die Uhr dann doch irgendwann von unserem Astra losreißen mussten. Keine Sorge, sobald dieses Auto bei den Händlern steht, wird jeder nachempfinden können, wie schwer das ist 😉

Opel Astra: AGR Sitzzertifizierung

Zurück im Konferenzsaal ging Herr Detjen noch einmal das Protokoll durch, alle Prüfer bestätigten einstimmig per Unterschrift, dass unsere Sitze das AGR-Gütesiegel redlich verdient haben. Wer jetzt eine Flasche Sekt und eine pompös gerahmte Urkunde erwartet hat, wurde enttäuscht – das Zertifikat kommt dann per Post. Dafür gratulierten aber alle Beteiligten den Sitz-Entwicklern und an dieser Stelle möchte sich das Opel-Blogteam anschließen: Eine tolle Leistung! Herzlichen Glückwunsch an unsere Sitz-Experten!

Kommentare (35)

  1. Schön geschrieben, danke. Schmunzeln ist garantiert 😉

    Nochmals die Frage an die Live-Tester… geht auch die Sitzwange an der Sitzfläche zu verstellen oder doch nur an der Lehne?
    Sitzverkürzung interessiert mich persönlich nicht so sehr, aber interessant zu erfahren, dass dies ein Thema ist und Opel es gelöst hat – gut so!

    • @ Jens: Bei dem Sitz lassen sich ausschließlich die Wangen der Lehne einstellen. Tatsächlich achtete ich noch nie so sehr auf das Sitzgefühl wie bei dieser Fahrt und dabei empfand ich die Unterstützung der Oberschenkel durch die fixen Seitenwangen im Sitzkissen als sehr positiv. Ganz ehrlich: Eine Einstellmöglichkeit habe ich an der Stelle nicht vermisst.

      • Danke Kirsten, für die Rückmeldung.
        Ich finds wirklich schade, da ich die Wangenverstellung noch nie bei der Lehne aber schon öfters beim Sitz am Oberschenkel vermisst hatte… im 3er merke ich es immer wieder, wie angenehm es ist, die Sitzbreite exakt an die eigenen Ausmaße anzupassen – wäre bei meinen Recaros im Insignia genial, weil 1 oder 2 cm mehr Breite nett wären -> so wird der Speck gedrückt und ich werde errinnert, das ich was tun sollte ;o) bei dir ist das nun nicht wirklich nötig 😉

  2. Wie ist das eigentlich mit der Mittelkonsole?
    Stoße bei so ziemlich jedem Auto mit der Kniescheibe gegen diese, was oft nicht sehr bequem auf dauer ist.
    Sitz stelle ich so ein wie es der ADAC vorschlägt, also Handgelenk auf 12 Uhr beim Lenkrad ausgestreckt und Abstand des Sitzes so das ich die Bremse richtig betätigen kann – also keine Liegefläche oder gar 90° Winkel der Rückenlehne.
    Nur an den Knien darf ich dann schauen wie ich einen Kompromiss finde..

    Kann man dazu auch was verraten? 🙂

    • Bin etwa 1,78m „groß“ und stoße mit der rechten Seite meines rechten Knies regelmäßig an den Mitteltunnel/Mittelkonsole. Bei längeren Fahrten, so um die 700 Kilometer, wird das nach drei vier Stunden unangenehm. Ob man das vielleicht bei zukünftigen Fahrzeug-Planungen berücksichtigen könnte? Eventuell an der Stelle softunterschäumten Kunststoff nehmen oder die Mittelkonsole an dieser Stelle etwas schmaler ausfallen lassen, das könnte schon helfen.

      • Ich fände eine dünnere Mittelkonsole nicht so schön, aber eine mit Softkunststoff wäre schon schön. Als Kunde möchte man nicht das Gefühl haben, dass bei einem Produkt was über 20.000€ kostet überall gespart wird. Gerade bei den Materialien der direkten Umgebung sollte dies nicht der Fall sein.

        • Vorallem weil man da auch feststellt wie „wackelig“ einige Mittelkonsolen im Auto „hängen“ und man mit dem Knie Spaltmaße wie bei einem Unfall „generieren“ kann.
          Aber ich habe ja die Hoffnung das ich einfach nur falsch sitze, nur wie sitzt man richtig nach „Herstellervorgabe“?

          • Warum wird das Fahrsicherheitstraining inbezug Mit OPC Fahrzeuge ausgelegt?
            Normale, insbesondere eigene Fahrzeuge sollten doch im Vordergrund stehen, denn man soll genau sein Auto kennenlernen und nicht ein rennflitzer. Zudem soll diese Sitzposition auch im privaten Fahrzeug angelernt werden.

          • Es hindert dich doch niemand daran eines von den anderen zahlreichen Fahrsicherheitstrainings zu buchen !(?).
            Davon gibt es doch auch genug beim ADAC + Co.

            Eine Marke „darf“ doch, sowie hier, ihre OPC-Modelle in speziellen Trainings mal zur Geltung bringen (?)!
            Oder im Wintertraining die 4×4-Modelle
            Oder im AdAM Rookie-Training das Lifestyle-Modell

          • und was man in einem OPC Training mit einem OPC Fahrzeug lernt … … hilft 110%ig auch in einem Karl.
            denn wenn man den OPC (gerne auch im Grenzbereich) bändigen kann, dann kann man erst recht ein kleineres Modell in Notsituationen bändigen.

          • Das sehe ich nicht so,
            Es ist ein Unterschied ob ich mit 320ps oder mit 75ps unterwegs bin.
            Zudem sind andere Grenzbereiche in Sachen Radstand, Reifen Größe, andere bremsdaten, gasanahme… Bei jeden Fahrzeugtyp anders.
            Karl hat sogar Trommelbremsen zudem sind die bremsscheiben kleiner.
            Die Stabilisation Programme sind ebenso verschieden.
            Im Vordergrund sollte das eigene Fahrzeug stehen.

            Ich finde, das so ein Training mit sein eigenen Fahrzeug geschieht und die OPC’s werden zu guter letzt als Krönung.

            Ok, so langsam glaub ich, das die Opel Seite komplett verbugt ist.
            opel. de/opel-erleben/opel-fahrtrainings/opel-fahrtrainings.html
            Heut morgens hatte ich nur 3 Tabs und nun 9 Tabs zum Training.
            Zudem ist der konfigurator immer noch verbugt.

            @mod
            Das nächste Mal bitte die richtige Übersicht Posten, danke.
            Jetzt finde ich die Infos, das so ein Training für 175€ absolviert werden kann. Und das der Kunde sein eigenes Fahrzeug nutzen kann.

          • Wo hast du denn beim Fahrtraining für 175,-€ gelesen, dass man sein eigenes Fahrzeug nutzen darf..?

            „Sie fahren aktuelle Opel Modelle, die dank modernster Technik gut beherrschbar sind.“

            …lese ich da…

    • Ich bin 1.75 groß und stoße (besser gesagt lehne) ebenfalls im J immer am Mitteltunnel. Im Astra H ist dies noch dazu immer verdammt heiß geworden! Die ist mittlerweile ein wenig besser…
      Finde die Standard-Sitze im Astra jedoch auch AUSGEZEICHNET 😉

    • @Maddin und Jeff Healey: Um der Mittelkonsole aus dem Weg zu gehen, empfehlen unsere Sitzexperten: Lenkrad maximal herausziehen (Axialeinstellung) und die Sitzeinstellung daraufhin anpassen.

        • Widerlegt nur dienallgemeine sitzempfehlung mit gebeugten Knie und Ellenbogen.
          Man soll eben nicht mit gestreckten Knie und Arme Auto fahren.

          Bei mir muss das Lenkrad eingefahren und nach oben eingestellt sein um die Instrumente zu sehen, ansonsten ist das Lenkrad im Weg und ich sehe sehr viele Parameter nicht. Ebenso muss die Rückenlehne steil auf fast 90grad und die sitzauflage so niedrig wie möglich eingestellt werden. Und dennoch stoße ich mit meinen Kopf an die Decke.

          Zudem sollte der Fahrer seine sitzeigenschaft ändern und die Knie gerade halten und nicht breitbeinig sitzen um nicht an den mitteltunnel zu stoßen.

          • Ich bin 1,80cm groß und wiege um die 85kg.
            Außerdem hab ich die Erfahrungen mit den Corsa b, Astra g, astra h, Mokka und Astra j gemacht.

          • Ein „Sitzriese“ ?
            Wie sonst kommst du bei unterster Sitzeinstellung an die Decke (ohne Hut, ohne Schiebedach) ?
            Bin fast 20 cm größer, gleichfalls aufrechte Rückenlehne. Kein Problem mit der Decke.

            PS: Nebenbei, von „gestreckt“ steht da oben nix.
            Es soll, ausgehend vom maximal ausgezogenen Lenkrad, die entspr. Sitzposition gefunden werden.

          • Mag ja sein, dennoch würde das Lenkrad mir die Sicht zum Tacho versperren und ich könnte fast die Pedale nicht durchdrücken.
            Wenn die Pedale mit verstellbar wären ist das kein Problem. Und das Lenkrad müsste deutlich besser verstellbar sein.
            Zudem ist die Rückenlehne fast auf Anschlag.
            Es nützt eben nicht viel, das der Fahrer die Info bekommt bei „maximal ausgezogenen Lenkrad“ und die restlichen Einstellung insbesondere der Tiefe der sitze ist bereits auf Maximum.
            Zudem sollten auch die Pedale verstellbar sein um eben optimal sitzen zu können.

            Anderes Problem wäre die B Säule die meist bei maximalen Länge im Sichtfeld liegt und den schulterblick meist behindern.
            Zudem wird die B Säule nicht dünner sonder klumpiger , ebenso die A und C Säule.
            Auch die Heckscheibe wird schmaler und unübersichtlicher.
            Und den Pilz in der Windschutzscheibe hindert meist den Blick zur Ampel, leider wird dieser nicht kleiner sondern größer.
            All diese Kleinigkeiten müssen verbessert werden und doch nicht verschlimmert werden.
            Auch die Einsicht auf die instrumente, sollten so groß wie möglich dargestellt werden, überhaupt das Display, womit man den Tempomat oder andere Kleinigkeiten einstellt, sollten nicht in mm angegeben werden, sonder deutlich größer.
            Die älteren Herrschaften die bereits eine Lupe benötigen zum lesen einer Bildzeitung würden das ebenso begrüßen wie die jungen herrschaften, die sich nicht so anstrengen müssen um eine Ziffer auf den Display zu erkennen.
            Fakt ist, es muss sich noch einiges ändern bis so ein Wagen AGR schonend wirkt.
            Und ja, auch diese Kleinigkeiten tragen zum gesunden Rücken bei.

      • Lenkrad ist ganz ausgezogen. Sitzlehne steht NATÜRLICH nicht fast 90° – da sitzt man wie ein Affe auf dem Schleifstein drin.
        Weder bequemes Sitzen noch Kopffreiheit sind gegeben.
        Sitz stelle ich so nach hinten das ich gescheit an die Kupplung komme und auch eine Vollbremsung hinkriege ohne das das Bein ganz gestreckt ist.
        Anschließend die Lehne so einstellen das die Handgelenke beim gestreckten Arm am Lenkrad anliegen und ich ordentlich lenken kann.

        Und dann liegt das Knie mit der Kniescheibe fast immer an der Mittelkonsole an.

        Sitzposition wurde bei zwei Fahrsicherheitstrainings für OK befunden.

        Könntet ihr dazu nicht ein paar Dummybilder machen damit auch andere davon provitieren können?

  3. Das wird wohl jeder individuell in seiner Gestalt selbst ausprobieren müssen !

    Bin ja auch mal gespannt, mir sagten die Sitzverlängerungen bisher nie zu. Zum einen waren sie nicht zwingend erforderlich (und das bei 1.98m) – wenn der Rampenwinkel stimmte !
    Das konnte mancher Basis-Sitz bereits oder zur Not das Abkippen (im Zafira-B) nach hinten/steilere anstellen.

    Aber wie schon manchesmal hier gesagt, die Sitzverlängerung hatten für mich den Nachteil/das Gefühl, ich sitze auf 2 schmalen „Donnerbalken“. Damit Druckpunkte davor und dahinter.

    Mal schauen wie das der neue AGR so umsetzt. Die Massagefunktion könnte man eigentlich im Wartebereich außerhalb der Fahrzeuge mehrfach aufbauen 😉

  4. Da das intelilux keine gps Steuerung hat, stellt sich die Frage. Ob das Licht automatisch breit ausleuchtet sobald man in einen Kreisverkehr einfährt oder an der Ampel steht?
    Ford setzt auf die gps Daten, ebenso die Premium Hersteller und sagen von sich aus, das die lichttechnologie in der Fahrzeug Branche ein Plus an Sicherheit bietet, gegenüber herkömmliche Systeme, weil das Licht genauer und frühzeitiger reagieren kann als eine Kamera.

    Die Kamera arbeitet auf Sicht und reagiert dementsprechend nicht so früh, erst wenn die jeweilige Position erreicht wurde gibt die Kamera ein Signal an die entsprechenden Komponenten.
    Was geschieht, wenn die Kamera Schilder übersieht oder den Fußgänger, der aus der dunklen ecke heraus springt?

    Im Grunde müssen sehr viele Komponenten zusammenspielen, sei es die ultraschall sensoren, Kamera, RFID, GPS und Radar, die alle Daten verarbeiten und zusammen führen um eine optimale Anzeige sowie optimale Ausleuchtung zu bieten.

    Ich kenne das von meinen Bruder, er wurde auf der ab mit 150km/h geblitzt bei erlaubten 100km/h nur weil er selbst und die Kamera keine geschwindigkeits Begrenzung gesehen hat.
    Die Fehlerquote eines auf Sicht basierten system liegt bestimmt bei 30% da Nebel, eingeschränkte Sicht durch Lkw… Die Kamera behindern.
    Aus diesen Grund müssen gps, Fahrzeug Kommunikation und TMC Daten mit einfließen.
    Es sei denn die Ingenieure von Opel können dies wiederlegen, das auf Sicht basierten system besser sei?

    • Ist ja toll, OPEL immer mit den sog. Premiums (und ihren Preisen ?!) in Vergleich zu setzen und einzufordern…

      Im Weiteren schaut es dann im bürgerlichen Lager, FORD angesprochen, denn so aus,

      „Das fortentwickelte, kamerabasierte Frontlichtsystem von Ford steht kurz vor seiner Serienreife, während sich die hochmoderne Ford-Spotlicht-Technologie noch in einer frühen Phase der Entwicklung befindet.“

      Aha, also doch auch eine Kamera am erfassen !
      Und wohl noch nicht bestellbar, geschweige in Serie.

      Und mit Verlaub, was deinen Bruder angeht.
      Bei aller Technik, als Fahrer hat man weiterhin die Verantwortung und so schnell zu fahren wie man auch alles dazu nötige erfassen kann !

      GPS-Basis ist sicherlich der nächste Schritt, ist aber auch nur so gut wie es aktuellste Daten hat.
      Eine soeben erst errichtete Baustelle, Gefahren-/Unfallstelle,…verlangt immer noch den Verstand und Reaktion des Fahrers sich sofort auf die Situation einzustellen.

      • Falsch,
        Eine Baustelle erkennt das Neuste Garmin oder TomTom, dank TMC ergo Internet Kommunikation.
        Das TMC Netz bietet sogar noch mehr, sobald das nächste Fahrzeug live Daten zum anderen Fahrzeug weiter sendet, können somit Staus, Unfälle komplett umfahren werden.

        Ich hoffe das der nächste insignia das Matrix Licht mit gps live Daten geknöpft ist, außerdem sei das auch kein Problem, da Onstar am Board ist.
        Man hätte das matrixlicht beim Astra k ebenso mit gps gestützt gesehen, denn ein Pkw mit Xenon und ohne navi ist in den heutigen Zeiten doch nicht wegzudenken.
        Außerdem bietet ein festeingebautes navi gegenüber den mobilen deutliche Vorteile und trägt der Sicherheit bei.

        Das von meinen Bruder war ein Beispiel warum das system mit der Kamera nicht allzu perfekt läuft. Außerdem geht man als Fahrer aus, das so ein system keine Ausfälle hat, sondern zu 99% funktioniert.
        Somit wäre ein gps gestütztes Verkehrsschild system auch in Vorteil, siehe TomTom…

        • @Reinivann Die Tücke an der Technik ist das man sich viel zu sehr blind darauf verlässt, das geht schon bei den Parkpiepsern los habe mich auch selber schon dabei erwischt das ich mich blind darauf verlassen habe!! Kommt es zu einem Unfall/ Eigenverschuldeten Schaden kann man nicht den Hersteller dafür verantwortlich machen weil all diese schönen Systeme nur zur Unterstützung des Fahrers dienen, der Fahrer muss nach wie vor selber schauen.
          Kurz noch etwas zum Insignia, ich hoffe das Opel bis zum Erscheinen des neuen Modelles noch etwas am aktuellen macht. Das Problem ist nicht das Design sondern technisch wird der Insignia wohl bald ins Hintertreffen geraten zumal immer mehr die Konkurrenz neue Modelle lanciert (Renault Talisman, Audi A4, Skoda Superb) nicht nur das auch der Astra ist was Komfort-features angeht schon am Insignia vorbei gezogen und spätestens wenn der Astra K ST auf den Markt kommt wird wohl Opel Probleme bekommen ihren Insignia ST abzusetzen.

    • @didi Ob Opel die neuen AGR Sitze noch in den Insignia bastelt womöglich vielleicht gar noch das Matrixlicht?? Fakt ist das Opel bei den neuen Modellen vorne mit dabei ist was auch (erstaunlicherweise) erste Tests mit diversen Modellen in der „Fachpresse“ zeigen aber der Feind des Guten ist bekanntlich das bessere, mittlerweile kann der Insignia fast gar nichts mehr besser als der Astra (Komfort-Features) somit wird es für den Insignia schwer seine „Leuchtturmfunktion bzw. Top of the Line Funktion gerecht zu werden. Aber nicht nur der Insignia gerät technisch ins Hintertreffen auch bei Zafira und Cascada sollte Opel baldigst was tun zumindest technisch.

      • Casada
        Nicht nur technisch sondern auch im Innenraum.
        Zumindest zum Touchscreen hin und den insignia Tacho mit Verbesserungen rein.
        Nicht umsonst fährt der Casada in der insignia Liga.

        Insignia B
        Beim insignia müsste das Licht deutlich besser sein, als im Astra k.
        Mitrix led mit aktiven Kurvenlicht und deutlich hellere Ausleuchtung sowie mehr leuchtfunktionen auch für die Stadt.
        Der Innenraum müsste ein Update bekommen.
        Bessere sitze mit mehr Funktionen und die Übersicht muss deutlich zulegen.
        Ebenso die beheizbare frontscheibe und eventuell beheizbaren Seitenscheiben.
        Seitenspiegel als Kamera anbieten als Neuste Innovation.
        Zudem sollte der Wagen etwas leichter und agiler werden.
        Vorallem soll der Insignia b Ein sportlich dezentes aussehen haben.
        Die assistenzsysteme sollen deutlich verbessert werden.
        Und der Pilz mit den regensensor und Co verschwindet.

      • Du hast noch nicht mal annähernd die Funktionen des IntelliLUX Matrix-LED im Astra-K erfasst, geschweige erfahren und bist auch hier wieder fortlaufend nur sinnfreies am fabulieren. Glaubwürdigkeit (?) – Null !

        Beheizbare Seitenscheiben (zuvor bereits von verstellbarer Pedalerie am schwafeln), wer soll dich (hier) Ernst nehmen ?!

        Komm mal auf den Boden der Tatsachen, hier geben Ingenieure Zeit + Informationen mit sinnvollen Beiträgen. Da kann man manches erfahren + nachfragen auch kritisch.

        Aber nicht ständig solchen Nonsense hier absetzen.

Einen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder