avatar

Astra Entwicklung Technik Video

IAA Technik-Talk: IntelliLux LED Matrix Licht

,


Ingolf Schneider erklärt das IntelliLux LED Matrix-Licht im neuen AstraAuf der IAA feierte ein absolutes Novum und Sicherheits-Highlight für die Kompaktklasse Premiere: Unser IntelliLux LED Matrix-Licht, das im neuen Astra ab sofort verfügbar ist und sich durch permanentes, blendfreies Fernlicht auszeichnet. Das intelligente und dynamische System passt sich automatisch und kontinuierlich an die aktuelle Verkehrssituation an und bietet dabei stets die maximale Leuchtkraft.

Ingolf Schneider erklärt das IntelliLux LED Matrix-Licht im neuen AstraKein Wunder also, dass diese topaktuelle Lichttechnik auch auf unserem IAA-Stand von hunderten LED-Spots mit galaktischen Lichtshows gebührend in Szene gesetzt und durch eine eigene, interaktive Lichtinstallation am Opel-Stand präsentiert wurde. Genau dort trafen wir unseren Licht-Guru Ingolf Schneider auf einen kleinen Technik-Talk:

Hier noch einmal die Funktionen des IntelliLux LED®-Matrix-Lichts im Überblick:

Funktion Beschreibung
Stadtlicht Das Stadtlicht wird bei einer Geschwindigkeit bis zu 55 km/h automatisch aktiviert, wenn zusätzliche Lichtquellen – wie etwa die fortlaufende Straßenbeleuchtung – vorhanden sind. Es bietet eine breitere, symmetrische Lichtverteilung mit reduzierter Reichweite und Leuchtintensität, um andere Verkehrsteilnehmer im dichten Stadtverkehr nicht zu blenden.
Statisches Abbiegelicht In engen Kurven oder beim Abbiegen sorgt abhängig vom Lenkeinschlag, dem gesetzten Blinker und der Geschwindigkeit ein zusätzlicher Reflektor dafür, dass die Straße in Fahrtrichtung ausgeleuchtet wird. So sind Kurven nicht länger „schwarze Löcher“. Diese Funktion ist bis 70 km/h aktiv.
Parkfunktionslicht Um das Parken zu erleichtern, erhellt das statische Abbiegelicht darüber hinaus schlecht beleuchtete Bereiche, sobald der Rückwärtsgang eingelegt wird.
Landstraßenlicht Das Landstraßenlicht leuchtet die Straße und den linken sowie rechten Fahrbahnrand heller und weiträumiger aus als konventionelles Abblendlicht. Ein längerer Lichtkegel erhellt die vorausliegende Straße, ohne entgegenkommenden Verkehr zu blenden. Die Funktion ist ab 55 km/h zusammen mit den Matrix-Segmenten aktiv.
Autobahnlicht Ab einer dauerhaften Geschwindigkeit von 105 km/h werden einzelne Matrix-Segmente auf der linken Seite sukzessive abgeschaltet, um überholende oder auf der gegenüberliegenden Fahrbahn entgegenkommende Fahrzeuge nicht zu blenden.
Energiesparmodus Beim Stopp des Motors – etwa an einer Ampel – wird das Stadtlicht teilweise deaktiviert. War zuvor das Fernlicht aktiv, dimmt der Energiesparmodus die Leistung der Matrix-Segmente auf 50 Prozent. Beim erneuten Start des Motors wird das Licht wieder zu einhundert Prozent reaktiviert.
Reise-Modus Über das Menü kann der Fahrer den Reise-Modus aktivieren, um die Beleuchtungseinstellungen an Links- oder Rechtsverkehr anzupassen. So ist die perfekt ausgeleuchtete Straße immer garantiert, andere Fahrer werden nicht geblendet – in welchem Land auch immer der Astra gerade unterwegs ist.

*Verbrauchs- und Emissionswerte Opel Astra: Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem ‚Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagenʻ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH unentgeltlich erhältlich ist.

Kommentare (100)

  1. Schön erklärt, hab aber gleich ein paar Fragen dazu.

    Gibt es noch mechanisch mitschwenkende Teile im Scheinwerfer, so wie beim AFL Kurvenlicht, oder sind alle LED Teile wirklich statisch montiert und die Ausleuchtung ergibt sich aus der Kombination, welche LEDs gerade wie stark leuchten?

    Wie schaut es mit der Blendung des Gegenverkehrs auf Autobahnen aus, wo in der Mitte keine Leitplanke sondern eine undurchsichtige Betonwand (die sind ca. 80-100cm hoch). Habe hier bei meinem Insignia BJ 2014 das Problem, daß entgegenkommende LKW meist nicht erkannt werden, weil deren Scheinwerferlicht nicht erkannt wird, eben weil es von der Betonleitwand abgeschirmt wird. Das führt bei Verwendung des Fernlichtassistenten dann immer wieder (nicht immer) dazu, daß sich der LKW Fahrer wohl geblendet fühlt und seinerseits mal kurz alles aufdreht was geht. Somit ist diese Funktion auf meiner täglichen Pendelstrecke faktisch nicht nutzbar, da diese fast durchgängig nur Betonleitwände aufweist. Gibt es evtl. eine Möglichkeit, die Empfindlichkeit zu erhöhen, so daß auch die an den oberen Ecken der LKW montierten weißen Positionslichter (sofern nicht kaputt) erkannt werden?

    • „Autobahnlicht

      Ab einer dauerhaften Geschwindigkeit von 105 km/h werden einzelne Matrix-Segmente auf der linken Seite sukzessive abgeschaltet, um überholende oder auf der gegenüberliegenden Fahrbahn entgegenkommende Fahrzeuge nicht zu blenden.“

    • Ja, die lichteinheit wird durch ein Motor je Scheinwerfer unterstützt um das Licht aufgrund der Beladung auf die Straße zu bringen.
      Auch alwr = automatische leuchtweitenregulierung gennant, der meist an der Hinterachse befestigt ist. Die Kamera kann sofern ich es gelesen habe den Höhen Unterschied nicht zu 100% kompensieren, da ist der Sensor an der Hinterachse deutlich genauer.
      Und wer möchte gerne geblendet werden?
      Halogen Scheinwerfer hat meist noch ein Drehrädchen inkl. Motor am Scheinwerfer, der wiederum manuell bedient werden muss, Ausnahmen gibt es, das die Scheinwerfer adaptiv den Höhen Unterschied ausgleichen.

      Wie bei Xenon gilt auch bei LED mit extrem hohe lichtausbäute.

  2. In der nächst höheren Klasse soll das Intellilux also getippt werden 🙂 Also kann man sich auf den Insignia freuen. Vermute dort wird das Eyetracking zum Zuge kommen. Wird dies wohl auch bei Brillenträgern funktionieren?
    Freu mich riesig auf den Insignia, sollte noch ein Astra mit Stufenheck oder ein Modell zwischen Astra und Insignia als Stufenheck kommen wäre dies auch super. Der Trend geht hin zum schicken Stufenheck. Vom A3 gibts den vom 1er als auch.
    Bezüglich Opel GT wäre ein Serienmäßiger LED Scheinwerfer super. Damals war der GT mit seinem markanten Wendescheinwerfer zeitgemäß, so wäre ein reiner LED Scheinwerfer im GT auch perfekt.

  3. Bei allen positiven Seiten des neuen Astra muß auch Kritik erlaubt sein. Ich finde den neuen Astra verdammt schön innen wie außen. Und ja das Matrix Licht ist ein echter Meilenstein. Allerdings wirkt der Astra beim genauen Hinschauen wie ein einziger großer Kompromiß.
    KTN meinte, man sei besonders stolz darauf, da gespart zu haben, wo es der Kunde nicht sieht.
    Also wenn man nicht gerade blind ist, dann ist der Rotstift überall klar ersichtlich. Fangen wir beim fehlenden Verstellfahrwerk an. Ja, ich brauche das persönlich auch nicht unbedingt, aber als ehemaliger Pionier in dem Bereich und Innovationskraft, dies nun gar nicht mehr anzubieten ist ein wenig traurig und schwach.
    Nun zum Innenraum: Mit Ausnahme des oberen Bereichs des Armaturenträgers wirken die Materialien sehr billig. Ein Fortschritt zum Vorgänger? Nein, absolut nicht!
    Vor allem die nackte A-Säule aus Hartplastik sieht furchtbar aus. Selbst im Innovation.
    Das Material ist nich dazu so seltsam strukturiert, dass es aussieht als wäre es schmutzig.
    Komisch. Im Konfigurator sieht es aus, als wäre sie mit Stoff verkleidet. Da wurde wohl in letzter Minute nochmal der Rotstift angesetzt?
    Dann keine Gurthöhenverstellung mehr, keine Armlehne hinten, kein Belüftungssystem im Fond mit Ausnahme der Fußraumausströmer. Die hintern Türverkleidungen sind aus billigstem, speckig glänzenden Hartplastik. Noch nicht mal mehr eine Handschuhfachbeleuchtung gibt es. Ehrlich Opel? Sieht so Fortschritt aus? So wird das nichts mit dem Buhlen um Fremdmarkenfahrer und schon gar nicht kann man so den Golf vom Thron stoßen. Das mögen Oberflächlichkeiten sein, aber sie springen jedem Autofan sofort ins Auge. Gerade den haptikverwöhnten VW und Audi Fahrern. Es gibt ja auch kein Haltegriff oder Brillenfach mehr auf der Fahrerseite. Und gedämpft sind die Griffe auch nicht mehr.
    Und ich gehe jede Wette ein, dass in den nächsten ein bis zwei Jahren die Sitzheizung im Fond wegfällt. Hatte man ja schon im Vectra C.
    Ich weiß nicht, ob man sich damit einen Gefallen tut? Dann lieber den Preis ein wenig erhöhen und sich nicht zu Tode sparen. Angeblich wurde auch, laut ADAC zumindest, ma Unterbodenschutz gespart.
    Dazu kann ich nichts sagen, da ich ihn von unten nicht in Augenschein nehmen konnte. Sollte das aber Tatsache sein, dann wäre das ein GAU.
    Also bitte liebe Opelaner, da ist noch Luft nach oben!

        • Dies würde ich auch gerne wissen. Denn die aktuellen Themen/Beiträge werden immer häufig kommentiert und danach wird „gewartet“ bis das nächste Thema öffentlich wird und eine Diskussion beginnt … Wäre es denn möglich vllt. abseits der Blogeinträge womöglich ein „Forum“ oder ähnliches einzubauen, sodass dann die OffTopic (OT) Beiträge dort gesammelt werden können und sofern möglich von den Verantwortlichen beantwortet werden?

    • Diese Kritik ist richtig und wichtig. Wenn jetzt noch, wie gewöhnlich, zusätzliche Entfeinerungsmaßnahmen hinzukommen, dann sehe ich für die allgmeine Qualitätsanmutung schwarz.
      Die „Liebe zum Detail“ ist leider beim Astra nicht wirklich zu erkennen. Angefangen bei der scharfkantigen Kofferraumverkleidung seitlich, der ganz billigen Lösung zum Heben der Hutablage bis zum fehlenden Haubenlift.
      Ich hoffe, dass die potenziellen Kunden über diese Schwachpunkte hinwegsehen können.

    • Ich muss da @Ironhide77 leider in vielen Punkten zustimmen. Ich finde den neuen Astra auch sehr schön und gelungen….innen wie außen. Und er fährt sich auch bestimmt super. Da hab ich gar keine Zweifel.

      Aber….von einem Premium Interieur zu sprechen ist doch etwas übertrieben. Gut ob jetzt Luftausströmer im Fond den Unterschied machen darüber kann man streiten. Aber es gibt Dinge die passen nicht zum Premium Anspruch. Im Prinzip fand ich die Verarbeitung der Messefahrzeuge eigentlich gut. Was aber nicht für alle verwendeten Materialien im Innenraum zutrifft. Da wären wie schon beschrieben die A-Säulenverkleidung….welche nicht mehr mit dem Stoff des Dachhimmels bezogen ist. Und diese befindet sich leider direkt im Blickfeld des Fahrers und Beifahrers. Das kann ein Großteil der Konkurrenz besser.
      Dann wie erwähnt die Verkleidung der Fundtüren aus hartem Kunststoff (wirkt bei Lichteinfall wirklich speckig). Mag sein das Golf und Co. die Fundtüren auch nur noch mit hartem Kunststoff verkleiden…aber man hätte diesem Kunststoff wenigstens ein softeres Finish geben können. Man muss ja nicht immer alles so machen wie die Konkurrenz. So wirkt die Hecktür innen sehr lieblos ohne irgend ein Dekor oder sonst was.
      Schade ist….das sich das selbst bei Topaustatattung nicht ändert. Man könnte ja auch manche Dinge wie Armlehne hinten, oder diverse Beleuchtungen im Fahrzeug auch gegen Aufpreis anbieten. Wäre ja auch ein Weg wie man Geld verdienen kann.
      Das eine Gurthöhenverstellung eingespart wurde mag ja noch ok sein….viele stellen die eh nie ein und auch BMW scheint diese beim 1er nicht mehr anzubieten.

      Aber generell hat man an eineigen stellen beim Astra den Verdacht….das man bei diesem neuen Modell schon direkt mit der Entfeinerung begonnen hat….vielleicht um auf jeden 2016 die Verlustzone zu verlassen.
      Schade eigentlich, denn mit ein paar Detailverbesserungen könnte der Astra auch haptisch zu den besten der Klasse aufschließen.

      • Puh wenn ich hier schon lese wo man wieder beim Astra spart wird mir langsam übel, scheinbar nimmt man die Kritik hier wohl doch nicht ganz so ernst!!! Beim Astra J wurde mehrfach bemängelt das die hintere Türverkleidung aus Hartplastik besteht wurde es beim K berücksichtigt? Nein wieder macht man den gleichen Fehler!! Das es beim Astra nun auch keine Handschuhfachbeleuchtung mehr gibt ist mit Verlaub die größte Frechheit wie auch die größte Verarsche gegenüber dem Kunden!!!! Opel ihr rühmt euch mit euren Innovationen und vergesst dabei das Wesentliche wie auch Selbstverständliche!!!! Euer Sparwahn ist mehr als traurig. Fangen jetzt nach 3 Jahren wieder die Kisten an zu rosten??? Wenn dem so ist könnt ihr den Laden endgültig dicht machen und soll ich was sagen dann auch zurecht!!!!
        Jetzt können sich hier einiger Blogger wieder die Marke schönreden und sich darüber aufregen wenn Kritik geübt wird sei es drum langsam geht mir der Sparwahn der Marke auf den Zeiger scheinbar hat man bei Opel noch nicht begriffen das es genug andere Hersteller gibt wo man sein Auto kaufen bzw. leasen kann. Ich habe mir stets gut motorisierte und sehr gut ausgestattete Modelle gekauft doch so langsam sehe ich es nicht mehr ein mein sauer verdientes Geld für Kompromisse auszugeben!!!!!!!!!!

        • Das Problem ist doch folgendes: Opel Kunden haben sich an einen gewissen Standard gewöhnt. Wer einen Astra J hat und auch einen Astra K kaufen soll, sich das Auto anschaut und mehr und mehr billigste Lösungen (Beleuchtung im Handschuhfach, Hutablage, Kofferraumboden, A-Säule) sieht, die eine Verschlechterung in Funktion und / oder Wertigkeit darstellen, der wird sich das Auto nicht kaufen.

          Und da beginnt das eigentliche Problem, weil Opel gerade den treuesten Kunden, diejenigen die sich wirklich für die Fahrzeuge interessieren, vor den Kopf stößt. Und genau wir sind es, die hier ihrem Unmut Luft machen.

          Mich erinnert das gerade leider sehr stark an die Zeit von Ignacio Lopez. Der hat schon einmal gezeigt, dass man sein Produkt auch kaputtsparen kann. Da ist mir ein Winterkorn, mit extrem hohen Qualtätsanspruch deutlich lieber, auch wenn die Marge darunter leidet.

          Ihr preist den Astra hier als Angreifer der Oberklasse im besten Marketingsprech an, was aber bringen mir die ganzen tollen Innovationen, wenn dafür die grundlegendsten Dinge fehlen oder schlichtweg nicht praktikabel umgesetzt wurden?

          Wenn ich nur an den unebenen Kofferraum denke. Das gab es nichtmal bei meinem ersten Auto – ein C Corsa. Und der hatte sogar eine Hutablage die Wertiger war, als dieses Styroporteil.

          Und ich sage euch das als Hersteller, weil ich mir eigentlich nach Ablauf meines Leasings einen K holen wollte. Wenn ich dann aber sehe, dass ich – selbst ohne meinen Wunschmotor – mit nahezu Vollausstattung schon bei 35000 Euro bin, übernehme ich lieber meinen geliebten J. Den gab es vor drei Jahren mit einer vergleichbaren Ausstattung (entsprechend der damals verfügbaren Optionen) nämlich schon für 34500 Euro.

      • Das Heck finde ich sehr schön besonders mit den LED Heckleuchten. Die Frontleuchten hätte ich mir zwar gerne eher vom Design her wie beim Monza Concept gewünscht aber okay. Das Design im Interieur ist Premium, aber leider nicht die Materialwahl. Das Material des oberen Armaturenbretts ist gut auch das der vorderen Türen. Hinten leider nur noch Hartkunststoff. Das wirkt als würde keine liebe im Detail oder Wertschätzung gegenüber dem Kunden zählen. Gerade da bei den Fundtüren das obere Material durch das Türdesign hochgezogen ist, wäre Softkunststoff oder Softlack angebracht. Die Türinnengriffe im Fond sind vom Kunststoff so billig wie beim Cruze. Mir missfiel auch der Hartkunststoff unterhalb der Dekorelemente im Armaturenbereich. Das wirkt so hart und nicht stimmig mit dem weicheren oberen Material. Das Handschuhfach hätte auch ausgekleidet sein können wie beim Insignia. Genauso wie die billige Anmutung des Mittelschachtes. Das Kunststoff wirkt minderwertiger als bei KIA und Co und hat nichtmal Softlack. und das Design der elektrischen Parkbremse und der Abdeckung sehr billig. So kann man leider nicht authentisch von Premiuminterieur reden. Wenn der Selection so ausgestattet wäre okay, aber mindesten ab Edition wäre wertigeres Material notwendig gewesen. Ich fühle mich bei der Materialauswahl an diesen vielen Stellen nicht wertgeschätzt und entspricht auch nicht dem wofür „Made in Germany“ steht. Ich hoffe, dass eine Änderung nicht erst zum Facelift stattfindet.

        Die Innovationen sind gut und bieten USP. Der Astra hat natürlich viele super Seiten. Aber mein Liveeindruck war echt ernüchternd in einigen Bereichen. Ein USP wirkt nur, wenn der Rest dem selbst gesetzten Anspruch genügt. Apple wäre nicht so erfolgreich, wenn sie nur sagen würden, dass sie Premiumverarbeitung und Innovationen bieten und dies nicht wirklich für 99% spürbar wäre. Ich wäre auch bereit mehr auszugeben, wenn ich dadurch echte Materialqualität wie auf dem oberen Armaturenträger erhalten würde.

        Für mich persönlich gesprochen ist die Materialwahl echt kaufentscheidend. Das Design muss stimmen, um für mich interessant zu sein. Die Materialwahl ist für mich aber kaufentscheidend, um mich daran jeden Tag erfreuen zu können. Wie seht ihr das?

        • Warum ist dir das Material so wichtig? Was hast du in Zeiten von Gurt und Airbag von soften Oberflächen? Das Armaturen und die Türverkleidungen sind nicht dazu da, um ständig berührt zu werden. Und was ist mit der Dauerhaltbarkeit? Wenn man bei manchen Autos den abplatzenden Softlack an Türinnengriffen sieht…Wesentlich ist doch, dass alles gut aussieht (auch nach 15 Jahren), nichts klappert, zierpt oder knarzt und keine gesundheitsschädlichen Ausdünstungen austreten.
          Klar: Ich finde haptisch hochwertig wirkende Kunststoffe auch besser als minderwertig werkende. Ich würde beim Polo Trendline ein Problem haben mit den „einfacheren“ Kunststoffen gegenüber Highline und Co. . Ich hätte das Gefühl, dass mir was vorenthalten wird, dass ich als Kunde deklassiert werde. Aber wenn alle Polos das einfache Armaturenbrett hätten? So what.
          Die Frage ist ja auch: Was kostet das ganze? Worauf legt ein Großteil der Zielgruppe wirklich Wert? Will das oder das ein Opelkunde wirklich haben? Ich denke, dass sich die Opelleute da sehr viele Gedanken gemacht haben, Spar-„Zwang“ hin oder her.

          • Beim dem Jetta ist das der Fall. Die einfache Variante hat Hartplastik, die höheren Softkunststoff

    • @MIH77 Da hast du natürlich absolut recht. Es gibt aber auch Leute die sich gerne einen kaufen würden nur etwas enttäuscht sind von dem, ich zitiere „Premium Interieur mit Wellness Faktor“. Nur mal so neben bei.

      • Sorry Ralle aber ich kann diese immer gleichen, nichts mit dem Thread zu tuen habenden Postings, nicht mehr sehen.
        Mir wäre aber neu das Opel irgendwann geschrieben hätten sie wären jetzt Premium. Woher hast du diesen Satz?

        • @MIH77 Geh bitte unter Opel.de beim neuen Astra 5türer steht bei Design (Interieur) der von mir zitierte Satz. Ich kann verstehen das du es nicht mehr hören kannst nur verliert es damit seine Richtigkeit bzw. bitte sag wo wir in diesem Blog eine Rubrik haben wo wir uns über vorhandenes Beschweren können bzw. Verbesserungsvorschläge anbringen können. Diese Kritik dient absolut nicht dazu die Marke in den Dreck zu ziehen sondern lediglich auf „Spar-Fehler“ hinzuweisen. Auch du möchtest sicherlich für dein Geld das dir ordentlich was geboten wird, kann das der Astra? Mit seinem Design-Ja, mit seinen Innovationen- auf jeden Fall, mit der Anfassqualität- nur bedingt, mit dem Selbstverständlichen- langsam nicht mehr. Ich hoffe du verstehst auf was ich hinaus will.

          • @ralle: Ich sehe das genauso. Es geht nicht hierbei, den Wagen schlecht zu reden. Er bietet viele positive Seiten. Eine die aber immer erlebbar sein muss ist die des Interieurs.

          • Ich verstehe schon worauf du hinaus willst Ralle. Aber so wie du das hier kund tust, geht das gar nicht wie ich finde.
            Nach deiner aussage soll Opel zu Grunde gehen weil die hinteren Türen des Astra in einem Kunstoff sind der dir nicht gefällt? Dein ernst??!
            Das was du hier machst ist keine Kritik sonder leider doch, die Marke in den Dreck zu ziehen!

          • Bin ich voll bei euch….Ich denke auch das der Astra von der Konstruktion….von der Technik her….von den Innovationen her absolut in der Spitze der Kompaktklasse einzuordnen ist. Auch vom Design her sehr sehr stimmig…innen wie außen. Ich fand auch die Verarbeitung….also das alles solide zusammen geschraubt ist….Spaltmaße etc…gut bis sehr gut.

            Leider wurde auch für mein Empfinden zu sehr an Details gespart und nicht auch für meinen Geschmack an manchen Stellen zu viel Hartplastik verwendet. Man könnte ja so ein Hartplastik auch noch mit einen soften finish überziehen…dann wirkt es auch besser. So ist eben der Übergang vom oberen Armaturenbrett zum unteren Teil sehr hart. Was aber in der Kompaktklasse recht üblich ist….leider. Auch der Mitteltunnel hätte etwas softer ausfallen können. Hier wurde auch schon von Presseseite her der elekt. Handbremshebel und der Zigarettenanzünder als billig kritisiert. Und wenn man die Fondtürenverkleidung schon so mit hartem Kunststoff ausführen muss….dann doch bitte etwas mehr Detailverliebtheit….schöner Türgriffschalen oder was auch immer (Zierleisten etc)

            Aber es wird doch keiner ernsthaft glauben, das diese Materialien jetzt noch mal geändert werden. Vielleicht wird noch die A-Säulenverkleidung geändert…wenn überhaupt. Und auch zu einen Facelift werden da keine hochwertigeren Materialien eingesetzt. Eher im Gegenteil. Das einzigste Facelift bei Opel, bei dem wirklich mal durchweg bessere Materialien eingesetzt wurden war beim Omega B Facelift. Sonst hab ich das noch nie erlebt.

          • @MIH77 STOP!! Du scheinst hier gewaltig was misszuverstehen . Wo bitte habe ich geschrieben das Opel zu Grunde gehen soll?? Etwa wenn sie nach 3 Jahren wieder anfangen zu rosten?? Meinst du diesen Satz?? Dann sage ich dir haben sie es wirklich verdient denn einen zweiten Lopez verkraftet Opel nicht!! Ich war auch gebranntes Kind – Vectra A nur mal so am Rande! Wenn ich Opel die Pest an den Hals wünschen würde meinst du ich hätte mir bis jetzt 5 Alltags Opels (Nummer 6 soll nächstes Jahr folgen) und zwei Spaß Opels gekauft?? Oder hätte meine Freundin ermutigt einen (Neuen) Opel zu kaufen oder hätte meiner Mutter massenhaft Infomaterial zum Mokka besorgt so das sie sich einen Neuen sehr gut ausgestatteten kauft? Oder hätte meinem Kollegen zum neuen Astra K ST Infomaterial besorgt und das Auto in den Himmel gehoben so das auch er sich alsbald einen Neu bestellt? Also bitte stell hier nicht meine Kritik als fragwürdig hin!

          • Wie ich bereits schrieb sind Anregungen für die Entwickler ein gefundenes fressen.
            Es dient zur Produkt Verbesserungen wie auch zu Qualitätssicherung.
            Und ja beim Astra wurde gespart, dennoch ist der Wagen sehr gelungen. Schöner wäre… Da gibt es einiges, man muss dennoch Bedenken, das der eigene Geschmack mit spielt. Es sollte dennoch klar sein, das ein Hersteller versucht die goldene Mitte zu finden und den Kosten Nutzen Faktor mit einbezieht.
            Wenn ich den Astra j von Anfang so ansehe, sieht der Astra k nicht anders aus. Erst ab fl sah der Astra j deutlich schicker und moderner aus und das durch Kritik/Anregungen.
            Auch die OPC line Pakete haben den vorfacelift eine süße Note verpasst.

            Desweiteren möchte jeder Leser, Kommentator nur eins, die Marke Opel Interesse halber helfen. Ansonsten würde hier keiner lesen oder schreiben.

            Zum Thema intelilux, ich finde die Helligkeit echt klasse, bis aufs Abblendlicht, dessen fehlende afl Funktion sehr gewöhnungsbedürftig ist. Schuld ist der Einstellungs Punkt(seherisch wie zwei „Z“).
            Ansonsten sind die lichtfunktionen bis auf den fehlenden spielstrassenlicht und schlechtwetterlicht völlig ok. Natürlich sei die afl Funktion noch besser.
            Hoffentlich werden diese Funktionen nachgereicht?

          • Opel hat mit seiner groß angelegten Werbekampagne „Ärgert die Oberklasse“ selbst die Ansprüche bei den Kunden geweckt, die sich nicht halten können.
            Ich habe den Eindruck, Opel verkauft mit dem neuen Astra kein Auto mit LED-Licht, Sondern LED-Licht mit angebautem Auto.
            Das Licht alleine macht es nicht, um Kunden zu überzeugen gehört mehr dazu.
            Nur mal so am Rande, auch VW (neuer Touran) Nissan (Quasquai), Ranault (neuer Espase) bieten mittlerweile auch Voll-LED Scheinwerfer an.

          • @Hentsch

            Richtig, nur Licht reicht nicht. Deshalb gehören zu den Ausstattungshighlights, auf die der von dir zitierte Spruch gemünzt ist, zusätzlich auch noch der AGR-Fahrersitz mit Massagefunktion und Sitzventilation und der congiergeähnliche Service OnStar.

            Und was haben jetzt bitte die Voll-LED-Scheinwerfer der genannten Konkurrenz mit dem Matrix-Lichtsystem von Opel zu tun? Mir scheint, du solltest dich noch mal mit dem Produkt auseinandersetzen, welches in diesem Artikel sehr schön erklärt wird, bevor du Äpfel mit Birnen vergleichst.

          • @Ralle Kenne ich dich Persönlich? Nein.
            Wenn du das so schreibst was du so machst, macht dein Post für mich noch weniger Sinn!
            Wie unten Rantaplan schön beschrieben hat, wenn das ach so schlimme Verfehlungen seitens Opel sind, Marke wechseln, mehr Gelb bezahlen und glücklich sein! Ende.

          • @MIH77 Ich möchte hier wahrlich keine Anfeindungen! Du kennst mich nicht das ist richtig (zumindest gehe ich davon aus) , dann möchte ich dir zu meiner Person mal etwas verraten. Ich bin seit dem Grundschulalter eingefleischter Opelfan und habe sehr früh angefangen alles mögliche von Opel zu sammeln, sei es Modellautos (mittlerweile 3 größere Vitrinen voll), Bücher und Prospekte (diese füllen ebenfalls einen größeren Schrank) somit wirst du verstehen das ein Wechsel der Marke mir nicht so ganz leicht fallen würde. Ich liebe die Marke wegen solcher Autos wie den GT, Calibra, Manta, Diplomat oder auch Ascona 400. Für mich war Opel immer eine ehrliche sympatische Marke die sich immer von dem Einheitsbrei von Volkswagen erfrischend abgehoben hat. Mir ist die finanzielle Lage der Marke durchaus bewusst nur möchte ich entschieden davor warnen zuviel zu sparen, die Geschichte hat gezeigt wo das hinführt. Mir geht es nicht darum das der untere Teil des Amaturenbretts aus Hartplastik ist dies stört mich auch beim Astra J nicht! Mir geht es vielmehr darum das man immer mehr anfängt (für mich) Selbstverständliches wegzusparen. Ich kann und will es einfach nicht verstehen das man mir jetzt selbst als Astra-Fahrer eine Beleuchtung des Handschuhfachs vorenthält! Nicht nur das ich habe ja nicht einmal die Möglichkeit es nach zu ordern! Wo bitte liegt das Problem so etwas in Paketen anzubieten im Falle der Handschuhfachbeleuchtung zb. bei einem Innenlichtpaket. So könnte man auch etwas verdienen! Ebenfalls möchte ich noch kurz zur hinteren Türverkleidung kommen, man hätte hier (zumindest bei der höchsten Ausstattungslinie) wahrlich den oberen Teil der Verkleidung mit softeren Materialien verkleiden können einfach der Haptik wegen, auch beleuchtete Türinnengriffe hätte man gegen Aufpreis machen können. Es geht mir wie schon gesagt nicht mal darum das Opel dies Serienmäßig anbietet, sondern das man den Kunden wenigstens die Möglichkeit gibt ihr Auto aufzuwerten, machen im übrigen die Premiums nicht anders.

          • Ach nur mal so am Rande ich hoffe wirklich das an dem Gerücht etwas dran ist das Opel wieder einen GT bringen will. Ich bin der Meinung Opel braucht so langsam mal wieder einen atemberaubenden bezahlbaren Sportwagen.

  4. Vom AFL+ (Bi-Xenon) bin ich immernoch jeden Tag begeistert wie gut das ist. Hoffe das IntelliLux ist wirklich ein guter Nachfolger.

    Zum Rest: Wenn ich mir den Astra K im Konfi anschaue, dann ist das also nicht aktuell mit der A-Säule? Sieht man da in jeder Version direkt auf die Fahrzeugfarbe?

  5. Opel will ja 2016 aus den roten Zahlen raus. Die Frage ist nur mit welchen Mitteln? Mit kaputtsparen? Oder will man neue Kunden und Marktanteile gewinnen? Das gelingt nur mit rundum überzeugenden Produkten.
    Und leider ist die Anfassqualität und auch das was ich auf den ersten Blick wahrnehme im Autohaus eben das was einen Eindruck vermittelt.
    Ich bin froh das unser Mokka noch ein Modelljahr 2013 ist. Stoffverkleidung an der A-Säule und geschäumte Türverkleidungen auch hinten! Beides wurde auch im Mokka abgewertet.
    Wenn da nicht schleunigst ein Umdenken stattfindet werde ich umparken müssen. Ich habe keine Lust auf dieses Plastikgeraffel.
    Der Astra hebt sich vom Qualitätsgefühl ja kaum vom Corsa ab. Eigentlich nur bei den vorderen Türverkleidungen. Aber sonst?

    • 1. Nicht den Corsa beleidigen, denn der ist echt super für einen Kleinwagen!
      2. Beim Anderen muss ich dir leider Recht geben. Ich habe auch so das Gefühl, dass ein bisschen zu viel gespart wird. Fehlt nur noch, dass auch die Pannenstatistik wieder schlechter wird! Dann hätte man wirklich nichts aus den 90ern gelernt!
      3. KTN ist stolz darauf, dass gespart wurde wo der Kunde es nicht merkt. Bitte??? Ist man jetzt stolz darauf, wenn man den Kunden hinters Licht führt und der es aber nicht merkt?

      PS: Ich hoffe, dass Opel begreift das man nur mit Qualität weiter kommt und Vertrauen zurückgewinnt!

  6. Eins ist Klar: Opel ist ein Unternehmen. Unternehmen sind i.d.R. gewinnorientiert. Opel hat in den letzten Jahren rote Zahlen geschrieben und setzt nun den Rotstift an, um wieder schwarz zu schreiben. Und um dem Kunden das nicht direkt auf die Nase zu binden, wird zumindest versucht den Rotstift dort anzusetzen, wo der Fahrer nicht immer hinschaut.

    Würde Opel nun auch die weniger sichtbaren Stellen mit höherwertigeren Materialien bestücken, wäre der Materialaufwand höher. Dieser mag bei einem einzelnen Auto gering ausfallen, aber Opel ist ein Volumenhersteller, da mekrt man am Ende jeden einzelnen Cent am Fahrzeug in der Masse sehr deutlich. Mit höherem Materialaufwand verringert sich der Gewinn am Fahrzeug. Um diesen entgangenen Gewinn auszugleichen, wird der Fahrzeugpreis angehoben.

    Am Ende hat man jede kleinigkeit den Ansprüchen der Kritiker angepasst und dennoch wird es weitere Kritik geben. Spätestens dann, wenn ein super Fahrzeug von Opel an die magische 30.000€ grenze gelangt. Denn ab diesem Betrag sieht man einem potentiellen Käufer eines Opel sehr häufig an, dass er beginnt zu zögern.

    Wenn ich selber an Opel denke, dann habe ich günstigere Preise im Kopf als beim Wolfsburger Mitbewerber. Opel Orientiert sich an den Wolfsburger Preisen, aber versucht unter diesen zu bleiben. Je besser die Ausstattung wird, desto größer der Preisunterschied. Dieser Preisunterschied muss irgendwo herkommen. Wenn nicht vom Material, woher dann? So zumindest meine Denkweise.

    • Natürlich arbeitet Opel gewinnorientiert. Ich bin auch BWLer. Aber die Die Preisbereitschaft kann man lieber den Kunden überlassen (Aufpreise durch bessere Dekorelemente, Ausstattungswahl, etc.). Dort können gute Margen eingefahren werden. Das Grundmodell sollte aber wertig aussehen. Ich denke, was oft verkannt wird, dass Opel auch mit BMW, Mercedes und Audi konkurriert. Beim Kauf steht dann die Wahl zwischen einem Neuwagen (Astra) oder für den selben Preis eine Kurzzulassung vom BMW, Mercedes und Audi.

      Ich schätze Opel sehr und mir liegt Opel am Herzen, aber wenn ich für den selben Preis einen grundsätzlich hochwertigen (Haptik und Optik) Jahr alten 1er oder A3 bekommen kann ist dies für den einen oder anderen Kunden relevant. So fielen die letzen beiden Entscheidungen bei mir leider gegen Opel und für BMW. Ich würde sehr gerne wieder einen Opel fahren, aber mir fehlt einfach oft dieses finish. Ich denke als Hersteller muss man sich auch trauen, zumal gerade weil Opel durch GM eine Einkaufsmacht darstellt, könnten teurere Materialien verwendet werden und Skaleneffekte greifen. Zumindest als Premiumpaket könnte man dies doch verkaufen und so zusätzliche Margen kassieren für diejenigen, welche bereit sind mehr Geld hinzublättern.

      • Bezüglich des der Aufpreise für vebesserte Dekore etc. stimme ich dir zu!

        Allerdings muss ich sagen, dass der neue Astra in der untersten Ausstattungslinie deutlich hochwertiger wirkt, als dessen vorgänger.
        Und dies zieht sich von Ausstattungslinie zu Ausstattungslinie durch.

        Bezüglich dem Vergleich von Opel Neuwagen zu Tageszulassungen der Premiumhersteller bezweifle ich, dass Opel dort außen vor bleibt.
        Warum vergleichst du einne Tageszulassung von BMW mit einem Neuwagen von Opel, und nicht auch mit einer Tageszulassung? Kein Wunder, dass da der Preisunterschied zwischen den Preissegmenten wegfällt. An der Auswahl an Tageszulassungen kann es bei Opel nicht scheitern, wenn man sich die Eigenzulassungsstatistiken anschaut.

        • Ich vergleiche zum Beispiel so. Ich habe ein Budget und ich möchte ein Fahrzeug, was so viele Punkte wie möglich erfüllt, auch den Punkt der Wertigkeit. Wenn ich fürs selbe Budget einen fast neuen Gebrauchten bekomm statt einen Neuwagen für selbigen Preis der aber nicht so viel Punkte erfüllt nehme ich den Gebrauchten. Klar ne Tageszulassung vom Astra wäre auch günstiger, aber wenn ich ein Budget habe und soviel Punkte wie möglich erfüllt haben möchte fällt die Entscheidung nicht auf die Tageszulassung des Astra (damals noch Astra J). Was ich einfach ausdrücken wollte war, dass man nicht nur Neuwagen mit Beuwagen vergleicht , da ein fast Neuwagen eines Premiumherstellers aufgrund geringer Laufleistung und Alters dann im selben Preissegment konkurriert.

  7. Kinners, Ihr wißt schon, daß Ihr nicht gerade für den Löwenanteil der Opel-Zulassungen verantwortlich seid?

    Der Astra wird mal wieder zum großen Teil in Flotten, als Monteurswagen und bei Autovermietungen unterkommen. Derjenige, der sich vor seiner Kaufentscheidung 6 Monate in den Foren rumtreibt und dem armen Verkäufer beim 🙂 den Konfigurator auswendig runterleiern kann, ist ein seltenes Geschöpf.

    Der neue Astra ist für die Zielgruppe gemacht. Also da optimiert, wo es drauf ankommt (LED-Licht, OnStar, AGR-Sitze). Wer gerne Türpappen streichelt, soll sich halt seinen A3 holen.

    Anmutungsgeil sind doch nur die Autotester. Wenn ich heute Abend meine Frau frage, welche Kunststoffe bei ihrem Auto geschäumt und welche Hartplastik sind, werde ich meinen nächsten Beitrag hier wohl aus der Geschlossenen verfassen.

    Ich bin im K noch nicht gesessen (nur heute einen auf der Straße gesehen, sieht schon lecker aus), aber wenn nix klappert, die Geräuschdämmung paßt und die Kontaktpunkte (Taster am Infotainment, Leder am Lenkrad usw.) fein sind, hat Opel geliefert.

    Schaut Euch doch mal einen BMW 1er ohne Sonderausstattung an! Dann wißt Ihr, was ein trister Innenraum ist. Und das ist Premium!

    • Ich hätte es nicht besser ausdrücken können. Du hast mir viel Schreibarbeit erspart 😉
      Ich bin wirklich erschrocken, wenn ich sehe, was hier manche für Ansprüche an ein bezahlbares(!) Auto der Kompaktklasse stellen und die Auswahl des Innenverkleidungsmaterials (die denen der direkten Mitbewerber in nichts nachsteht) mit der angeblich mangelnden Kundenwertschätzung des Herstellers verknüpfen.

    • @Rantanplan „Wer gerne Türpappen streichelt“ der war wirklich gut selten so gelacht. Dann frage ich mich wie es Audi geschafft hat jetzt zu stehen wo sie stehen! Wahrscheinlich war Piech auch „Anmutungsgeil“ , geschadet hat es definitiv nicht! Und den 1er BMW kann man nicht wirklich als Kontrahent sehen, dieses Auto ist billiges besonders teuer verkauft …. man siehts an die Verkaufszahlen.

      • Der Audi-Plan war einfach: Ohne Rücksicht auf Verluste technische Spielereien durchdrücken. Zwei Generationen V8 bzw. A8 ohne großen Erfolg? Egal! Quattro durch die Bank, obwohl sich der Aufwand nicht lohnt? Ist doch Wurscht.

        Dazu natürliche eine wohlwollende Berichterstattung und schwups funktioniert es. Der Zenit war um das Jahr 2000. A2 als wirklich innovativer Kompakter, TT als neuartiges Coupé, A8 auf Augenhöhe mit der S-Klasse. Dumm für den Kunden, daß die Herrschaften seither von dem vergangenen Ruhm zehren und außer Spaltmaßfetischismus nix Neues mehr kommt.

        • @Rantanplan Das stimmt, aber noch funktionierts. Die Kunden kaufen nach wie vor Audi wie die Bekloppten, heutzutage steht in übertrieben gesagt fast jeder zweiten Grundstückseinfahrt ein Audi wie früher der gute alte Opel Kadett. Ich glaube auch das zumindest Audi trotz des derzeitigen VW Skandals kaum einen Image Schaden davon tragen wird.

      • Dem schliesse ich mich an!
        Vielleicht kann man ja seitens Opel eventuell noch einmal darüber nachdenken den anspruchsvolleren Kunden über die OSV (Opel Special Vehicles) in Zukunft aufpreispflichtige Hochwert-Innenraumverkleidungen anzubieten (Holt, Edel-Metall, Alu, Leder, etc….), quasi Verfeinerungen und Tuning ab Werk…..

  8. „Unternehmen arbeiten i.d.R. gewinnorientiert“… Wenn ich sowas schon lese…. Unternehmen müssen immer gewinnorientiert arbeiten… Sonst existieren sie nicht lange. Was du, luma, schreibst, habe ich auch schon beim Anschauen eines jeden zweitklassigen Youtubeautotests gehört und gesehen. Da lachen wirklich die Hühner.
    Im Leumund sieht die Welt schon wieder anders aus. Da wandelt sich die Wahrnehmung von Opel ungemein. Und die Zahlen geben Opel auch recht. Neulich bin ich mit meinem 10 Jahre alten Astra – 220.000 km auf der Uhr mit Freunden vollbesetzt 320 km gefahren. Kommentare: „Wie alt? Wie viel hat der runter? …. Merkt man und sieht man ihm nicht an. Der läuft ja noch total ruhig und geht, wie Schmidts Katze.“ 1. Auspuff, 1. Stoßdämpfer, sogar noch erste Leuchtmittel (was für eine sauber gesteuerte Elektrik spricht). Der Innenraum ist nicht abgegriffen und speckig – das bestätigt sogar der AutoBild Dauertest über 200.000 km seinerzeit. Und dass die AB nicht sonderlich opelaffin ist, muss ich nicht…. na ja…
    Mein Schwager, bei Audi derzeit ziemlich frustriert beschäftigt, kann das von seinem A5 nicht gerade behaupten – der leidet an übermäßigem Verschleiß bei Fahrwerk, Bremsen und Reifen. Und mein Onkel von seinem Skoda Yeti auch nicht. Meinem Schwiegervater hat’s bei seinem 535d den Turbolader nach 110.000 km zerschossen. Da waren ihm seine feinen Materialien sch….. egal. Und Freunde haben ihren Golf 6 bei 80.000 km mit Motorschaden in der Werkstatt abgeliefert….
    Und ich bin mal gespannt, ob gewisse Autos nach ihrem Softwareupdate noch genauso gut gehen, wie davor….

    • Hier muss ich Ihnen recht geben, wenn man ständig in der Werkstatt steht, sind einem die Materialien im Innenraum komplett egal! Andererseits hat m.M.n fast jeder Opel eine oder mehrere Sachen die man Akzeptieren(klappern, knarzen, etc.) muss. Aber auch wir Menschen sind nicht perfekt. Wenn der Opel aber immer läuft und nie zickt, wir man die Kleinigkeiten nach und nach vergessen. Ich hoffe nur, dass Opel nicht bei der Langzeitqualität spart, denn das hat man schon mal gemacht und ist heute noch davon belastet!

      PS: Ich glaube auch, dass die VW’s nach dem Softwareupdate nicht mehr so gut gehen, denn dieses Gefühl(geht ab) hat man sich gehörig erschummelt!!!

    • „Unternehmen müssen immer gewinnorientiert arbeiten.“
      Totaler Schwachsinn! Wenn ein Unternehmen was muss, dann ist es Steuern zu zahlen und sich an gewisse Marktregeln zu halten. Ein Händler darf Beispielweise einen Neuwagen nicht unter seinem Einkaufspreis verkaufen. Es gibt aber keine Regel die Vorschreibt, dass ein Unternehmen gewinn erzielen muss.
      Es gibt genügend Unternehmen die kostendeckend arbeiten. Und einige machen das auch gewollt. Da besteht das Unternehmen zur besseren Organisaton.
      Das ein Unternehmen nicht lange existiert, wenn es weder gewinnorientiert noch kostendeckend arbeitet, sollte bei jeder Milchmädchenrechnung aufgehen.

      Und wenn es, so wie ich es beschreibe, in jedem zweiten Youtubeautotest zweiter Klasse erwähnt wird, bin ich anscheinend nicht alleine in meiner Denkweise.

      Bezüglich der Updates ist es auch bei modernen Autos so, dass sich das Fahrverhalten deutlich ändern kann. Ich weiß von einer Programmierung eines Insignia Diesel, der nach der Programmierung 20 KM/H bei der Vmax eingebüßt hat.

  9. Respekt, das Licht sehr gut und verständlich erklärt. Scheint ja nahezu perfekt zu sein. Aber was mich beim betrachten letztens sehr gestört hat, ist die weiterführende Unterschneidung beim Scheinwerfer(also wenn man vom Tagfahrlicht ganz gerade herunter schaut), sah aus wie ein Loch! Ich hoffe, das das nur ein schlechtes Spaltmaß war und nicht jeder Astra so aussieht!

  10. Opel macht das schon richtig. Diese Einsparungen sind zwar sichtbar, aber unter der Motorhaube sitz immer noch ausgereifte und zuverlässige Technik. Das ist mir viel wichtiger. Als ich mir vor Jahren meinen Astra G 2.0 gekauft habe, haben alle vom Pump-Düse geschwärmt. Wie kann man nur so ’nen alten Isuzu Motor kaufen. Lief aber 14 Jahre ohne Probleme. Opel hat lange gewartet und Pump Düse übersprungen und sehr spät (was ihnen auch vorgeworfen wurde) Common Rail eingeführt. Aber es war zu diesem Zeitpunkt ausgereift. Man musste nicht mit Softwaretricks was „optimieren“. Das Dilemma sieht ja jetzt jeder bei VW/Audi usw. Wenn da mal die Milliarden Bar-Rücklagen reichen, um jetzt kostenintensiv alles Nachzurüsten. 8 Millionen Autos. Ich fass es nicht. 1-2 Millionen bestimmt mit Hardwareänderungen um 1500 bis 2000 Euro PRO AUTO. Auf Kulanz für den Kunden !!! Ich will kein Softlack. Nein. Ich wäre froh, wenn es für meinen Meriva B an den Türgriffen ein anderes Material gäbe. Es sieht im Moment (nach 3 Jahren) total abgeblättert und hässlich aus. Einfaches Plasik wäre super. Gut das im Astra wieder dem Rotstift unterworfen wurde.

    • Naja, also über den Rotstift sollte man sich nie freuen. Aber was stimmt ist, dass die Technik viel wichtiger ist. Wenn Opel bei der nächsten Qualitätsprüfung in der AB(ja ich weiß, stimmt nicht immer bis nie) bester Deutscher wird und ev. auf’s Treppchen kommt wäre das perfekt.

      • Verstehe ich nicht ganz. Beim Astra G meiner Schwester ist der Kunststoff der oberen Armatur unterschäumt, und da blättert bis heute nichts. Oder ist mit Softlack etwas anderes gemeint?

    • Man sollte vielleicht festhalten, dass Opel in den 90ern die Radialkolbeneinspritzpumpentechnik, von der meines Wissen die CommonRail-Technik nicht weit entfernt ist, entwickelt und mit den damaligen DTI-Motoren eingeführt hat. So rückständig, wie in der öffentlichen und in der Stammtischdiskussion getan wurde, war Opel da gar nicht.

      • Es geht hier nicht um Rückständige Technik. Die 90er Jahre wahren ein Desaster für Opel -> Lopez Affäre(von der profitiert VW bis heute!!!) und damit einhergehende Grotten schlechte Qualität. Der Ruf, dass ein Opel schneller Rostet als ein Fiat, also quasi schon im Verkaufsraum, hallt bis heute nach!!! Opel muss sich unter allen Umständen hüten, wieder auch nur in die Nähe von schlechter Qualität zu kommen! Ob jetzt irgendwo das Blech im Innenraum zu sehen ist oder nicht ist eindeutig 2.Rangig!!

        • Zustimmung, unbedingte Qualität! Der Astra F blätterte nach nicht mal zwei Jahren an der Innentüre. Das war ärgerlich und soooo schade zugleich, denn der Motor und die übrige Technik hielten ewig. Aber das Bild vom Rost blieb unentwegt haften im Gedächtnis. So unnötig das Ganze.

  11. Ich war gestern beim FOH,
    Ich konnte beobachten wie die Kundin mit Mutter ein Corsa e gefiel und sie war bereit den Corsa zu kaufen.
    Dann Kahm der Verkäufer und hat ihr Alternativen gezeigt, wie ein Hyundai i20 oder so.
    Teilweise konnte ich erkennen wie die Kundin auf den Hyundai gedrängt wurde und den Corsa für schlecht geredet wurde…
    Am Ende hat sich die Kundin entschieden zu gehen, weil ihr Gesichtsausdruck Bände schrieb(genervt).

    Heute beim nächsten Händler fast den gleichen Vorfall mitbekommen, nur da hat sich der Kunde am Ende den Astra j gekauft und nicht den Corsa e. Davor haben die sich ein toyota angesehen und ein Hyundai. Ich konnte auch hören als die Kundin gesagt hat “ ich möchte nur ein Opel haben(genervt)“.

    Ich weis nicht, aber so ein Verhalten ist doch unnormal. Wenn der Kunde ein Corsa haben möchte, soll der Kunde einen bekommen oder irre ich mich?

    • Und was hat das jetzt bitte mit dem Thema zu tun, dass in deiner Nähe ein inkompetenter Händler, der scheinbar neben Opel noch andere Marken verkauft, sein Unwesen treibt?

    • Hat aber nicht viel mit dem Thema hier zu tun oder? 😉
      Eventuell gab es für den Verkäufer mehr Geld wenn er etwas anderes verkauft.
      Naja, bin da vermutlich sowieso ein schlechter Kunde ^^ . Rein in den Laden, genau „DEN“ will ich und nichts anderes :D.

    • @Reinivann: Tja, leider sind manche Händler das größte Problem von Opel. Und wenn ein Händler einen Hyundai statt eines Opel verkaufen will, ist das eine Katastrophe, denn Hyundai ist für Opel die mit Abstand größte Gefahr! Sie klauen Technologie, Design, etc. und was die größte Frechheit ist, sie haben dreisterweise in Rüsselsheim ihren Europasitz!

  12. Zitat Luma „Es gibt aber keine Regel die Vorschreibt, dass ein Unternehmen gewinn erzielen muss.
    Es gibt genügend Unternehmen die kostendeckend arbeiten. Und einige machen das auch gewollt.“

    Was soll uns das eigentlich sagen…????
    Gibt es das tatsächlich? Unternehmen, die absichtlich kostendeckend arbeiten? Nicht zu glauben…;-)))

  13. @ Ralle

    kann deine Postings unterschreiben. ich wäre auch bereit für so etwas mehr Geld auszugeben, da ich mich als Autofan an solchen Feinheiten eben erfreue!
    Und ich sage es nochmal: Wenn ich neue Kunden hinzugewinnen will, dann muß ich gerade wegen dem nach wie vor ausbaufähigem Image eben auf den ersten Blick auch bei solchen Feinheiten überzeugen und mit der Konkurrenz gleichziehen!
    Dann klappt es auch mit den Marktanteilen. Aber so wie gestern erlebt mit einem Audifahrer den Astra angeschaut und es kam wie es kommen mußte. Schöner Wagen, aber innen doch sehr billig. O-Ton: Siehst das ist halt der Unterschied auch zu VW.
    Und was eben gar nicht geht, bei einem neuen Modell Sachen streichen, die es beim Vorgänger noch gab. Ein neues Produkt muß meiner Meinung nach dem alten in allen Belangen überlegen sein.
    Vor allem kann ich nicht Premiuminnenraum, Wellness ecta werben, wenn manches schlechter als im Astra J ist.

    • Völlig korrekt!
      Ich kann hier nur wieder meinen alten Opel-Chef wiederholen, der schon vor Jahren predigte, dass ein schickes Lenkrad oder sonstige edle Interieuroptik und Haptik den Kunden mehr erfreut als etwa technische Gimmicks wie „nochn Gelenk an der Hinterachse“ etc.

      Wann kommen unsere hochbezahlten Marketingexperten auf diese einfachen Basics?
      Wie wärs mit „Umparken“ in den Marketing Büros ???

      • Ich frage mich, wie viel teurer wird ein Astra mit unterschäumten unteren Verkleidungen (etc.)….? Und kann man nicht einfach sagen, o.k., der Wagen wird dadurch jetzt vielleicht 250,- Euro teurer, aber der Kunde freut sich über den klassenbesten Innenraum und ist daher auch bereit den Mehrpreis zu zahlen?
        Oder eben in die Aufpreisliste: „Armatur unten unterschäumt mit Soft-Touch-Feeling 100,- Euro Aufpreis“, „Holz-Intarsie obere Armatur Aufpreis 150,- Euro“, etc……..

  14. Mann muss das alles aber ohne Scheuklappen sehen: Opel muss sparen. Die Zeiten, in denen mehr Opel Kadett als Golf verkauft wurden, werden nicht zurückkommen. Auch nicht mit so einem noch so tollen Astra K mit Softlack und Premiumplastik. Der Astra wird trotz Probleme bei VW immer nur auf ein Bruchteil der Verkäufe als zum Golf stehenbleiben. Dafür ist das Image einfach zu schlecht. Auch noch in 10 Jahren. Und wäre sowas wie VW nun Opel passiert, müsste der Laden morgen zumachen. Barvermögen in diesem Umfang ist da nicht vorhanden. So eine gewaltige Rückrufaktion/Schadenersatz kann sich nur VW leisten. Und die Kunden werden VW die Treue halten. In meinem Bekanntenkreis ist das zumindes so. Ich werde da mit meinem Opel immer noch belächelt.

      • Beim Wiederverkauf bekommen die das wieder zurück. Da ist VW einfach besser (bis jetzt). Ist wie mit dem Apple iPhone: natürlich kostet das mehr als ein Standard Samsung oder HTC China Kracher. Nur ein iPhone für 700 € kann ich nach 2 Jahren noch für 500 € verkaufen …

    • Auch wenn ich absolut auf Opel stehe, aber rein vom faktischen, kühlen Kunden/Unternehmen Verhältnis ist es an sich nicht das Problem der Kunden, dass Opel sparen muss. Wieso sollte ein Kunde deswegen „verständnisvollerweise“ weniger geliefert bekommen. Klingt hart, aber bei den Anschaffungskosten eines Privatkunden haben Personen die noch nicht so eine starke Bindung zu Opel haben kein Verständnis. Wer nicht wagt der nicht gewinnt. Apple hat sich nicht zwischen dem bestehenden Märkten einsortiert sondern einfach in vielen Bereichen damals geklotzt. Und der hohe Preis wurde dennoch akzeptiert. Heißt nicht Opel soll jetzt Bentley werden, aber vielleicht muss man in einigen Dingen mehr in Vorleistung gehen, als sich nur an der Konkurrenz zu orientieren, denn dann ist man nur einer unter vielen und kein Original/ Trendsetter. Denn Opel muss für ein Imagegewinn auch weiter und mehr überraschen und andere Anbieter wirken trotz Hartkunststoff anscheinend stimmiger, wertiger. Gleichmäßig wertig ist wichtig und nicht ein Part super und der andere Part billiger(Kritik auf hohem Niveau). Ein Klasse Beispiel, dass Opel echt überraschen kann war der Insignia, hätte man Opel nie zugetraut, so ein riesigen Designsprung zu schaffen.

  15. Dieses IntelliLux LED-Matrix-Licht ist eine tolle Sache… in der Theorie.
    Ich muss diese Einschränkung aus zwei Gründen machen:
    1: Ich bin es noch nicht gefahren. Das werde ich aber in absehbarer Zeit nachholen. Aus Erfahrung weiß ich, daß technische Neuerungen in der Praxis meist weniger spektakulär sind als von den Marketingfuzzis dargestellt. Ich bin gespannt auf meinen Eindruck.

    2. Es ist ein vollkommen neues und recht komplexes System, was sich erst mal bewähren muss.
    Wenn ich an die Einführung der Schildererkennung ( OPEL Eye) denke …Die Technik war auf dem Papier auch super, aber im Praxistest nicht. Sämtliche Tests in Fach- und sonstigen Zeitschriften waren, positiv ausgedrückt: Durchwachsen. Der FOCUS kam im Heft 9/2011 zum Ergebnis: Nicht empfehlenswert.
    Fazit: Ich werde es selbst erst mal testen und parallel dazu in diverse Foren schauen, wie denn so die Eindrücke der Nutzer sind.
    Die Werbetrommel hat es geschafft mich neugierig zu machen, aber überzeugen muss ich mich selbst!

    • Also die Schilderkennung, der Abstandswarner und der Spurhalteassistent haben für mich subjektiv im aktuellen Insignia bei einer Probefahrt ausgezeichnet funktioniert. Was ich beim Astra k allerdings nicht akzeptieren kann ist, dass der Totwinkelwarner nur bis 140 km/h aktiv ist. Völlig unverständlich.

      • Hallo, der Totwinkelwarner ist auch beim Astra J bzw. Insignia schon ab 140 km/h deaktiviert, bzw. es leuchten im Spiegel die Warnsignale durchgehend. Ich vermute mal, das ab einer gewissen Geschwindigkeit das (Schall)Signal vom Sensor nicht mehr zeitgerecht zurückkommen kann, und sich darum das System abschaltet.

        Wäre aber ein Thema hier für die Techniker? @Q kann man das mal erklären, warum sich das System bei ca. 140 km/h deaktivieren (muss)?

  16. Auf der anderen Seite muss man auch mal bei aller Kritik (die auch ich an mancher Materialwahl übe) erwähnen das der Astra bisher durchweg sehr sehr gute Kritiken bekommt….auch was Anmutung und Verarbeitung angeht. Die Zeiten in denen in der normalen Kompaktklasse auch im Fond mit hochwertigen Materialen gearbeitet wurde sind wohl vorbei. Wenn man mal genau vergleicht, dann orientiert sich Opel beim Astra genau an seinen Konkurrenten. Denn auch der Golf….oder der neue Menage…oder der Focus bieten im Fond nur noch Hartplastik in den Türen. Das konnte ich auf der IAA live erleben. Nur verpackt VW dieses Hartplastik in den Fondtüren etwas schöner….mit einem Alu-Zierrat am Türgriff innen und einer Dekorleiste….dann sieht es nicht ganz so lieblos aus wie im Astra. So gesehen ist der Astra da nicht schlechter als seine Konkurrenten. Außer bei der Hartplastik-A-Säule ist er nicht auf der Höhe der Konkurrenz….die ist bei fast allen Wettbewerbern mit Stoff bespannt. Vom Cockpit her hält es Opel ähnlich wie fast alle anderen auch….oben geschäumt und ab Handschuhfach harter Kunststoff. Das ist auch bei einem Audi Q3 so oder bei einem BMW 1er. Feinere Materialen im Fond überlässt man in der Kompaktklasse wohl nur noch den Premium-Vertretern. Ein Audi A3 kosten im Grundpreis eben auch schon gut 5000€ mehr als ein Astra oder Golf. Dafür kann man natürlich auch in der Anmutung einiges mehr erwarten.

    So gesehen orientiert sich der Astra exakt an der jeweiligen Konkurrenz ….nicht mehr nicht weniger. Die unterschiede liegen eben bei Lichttechnik, Sitze und OnStar.

    @Opel-Team: Aber das mit der A-Säulenverkleidung solltet Ihr noch mal überdenken….die liegt immer direkt im Blickfeld und schaut mit Stoff viel besser aus.

    • Ganz ehrlich, ks: Ich bin den neuen Astra kürzlich probegefahren und habe extra auf die von dir erwähnte A-Säulen-Verkleidung geachtet.
      OK, nicht mit Stoff bezogen, aber aus strukturiertem Kunststoff, der in seiner Oberfläche Stoff ähnelt. Ich musste sie anfassen, um ganz sicher zu sein. Für mich persönlich völlig irrelevant, für viele andere sicher auch. Und das kritisierte Hartplastik im unteren Bereich ist nicht besser oder schlechter als bei der Konkurrenz auch. Da bin ich froh, dass die gesparten Euros in neue Motoren investiert wurden, denn schon der kleine Dreizylinder mit 105 PS macht Laune.

  17. Um wieder mehr Fahrer für die Marke zu begeistern müsste man aber auch bei den Fahrschulen ansetzen. Nichts ist so prägend wie das Auto auf dem man den Führerschein gemacht hat. Ist ja fast wie das erste eigene Auto. Viele die auf nem schnöden Golf den Führerschein gemacht haben kaufen sich danach auch ein Auto von dieser Marke.

    In meiner Gegend haben die Fahrschulen auch fast nur noch Autos der Marke aus Wolfsburg. Selbst die Fahrschule die immer die neuesten Opel hatte ist auf Seat und VW umgestiegen. Irgendwie kommts mir auch so vor als ob es sehr wenig Opel-Fahrschulen gibt. Mir kommts fast so vor als würden die Autos verschenkt werden und zusätzlich noch kostenloser Service oder sontige Gimmicks.

  18. gerade auf media. opel. de gelesen:
    Serviceintervall von 30.000 km!?
    Na, das ist mal eine ebenso gute Aussage … … und sollte beworben werden … … Kloppo im Astra, von Dortmund über London vorbei nach Liverpool fahrend … … und wieder zurück … und wieder nach Liverpool … mal bei Regen, in der Sonne, im Schnee … … und dann nach 30tkm erst in der Werkstatt zum Service abbiegen … … dazu ein Spruch so nach dem Motto „das war ein zu-Null-Spiel bzw. nichts dran … weiterhin gute Fahrt Herr Klopp“

  19. Ich bin schon gespannt wie sich das IntelliLux LED Matrix-Licht gegenüber meinem AFL Bi-Xenon meines Astra H weiterentwickelt hat. Mit dem AFL+ vom J bin ich noch nicht gefahren. Was die Oberflächen angeht, muss ich ihn erst mal live ansehen. Ist in Österreich eigentlich auch am 10.10 die Händlerpremiere?
    Zum Serviceintervall:
    Ich habe bei meinem Astra H 1.9CDTI BJ 2005 das Eco Service Flex mit 50000km oder alle 2 Jahre Intervall (Service und Ölwechsel). Dasselbe bei unseren 2 C-Corsa (BJ 2005). Ab 2006 wurde das bei den Opel-Fahrzeugen wieder auf jährlich umgestellt. Meine Mutter mit ihrem neuen E-Corsa (BJ 2015) hat natürlich auch die 30000km oder jährlich. Das teure Dexxos Longlifeöl wird natürlich trotzdem benötigt.
    Ich weiß jetzt eigentlich nicht, warum die neuen Opel so günstige Wartungskosten haben sollten. Beim jährlichen Service wird prinzipiell dasselbe gemacht wie beim Zweijahresintervall (diverse Filter, Öl, usw.), nur das ich auf 2 Jahre gerechnet eigentlich fast die doppelte Arbeitszeit zahlen muss.
    Meines Wissens hat die VW-Gruppe nach wie vor das Zweijahresintervall.

  20. Etwas spät, aber auch ich möchte mich hier zu dem ganzen OT äußern.

    Erstmal zum IntelliLux
    Ziemlich interessant, dass mittlerweile die Halogenbirnen beim Design eines Scheinwerfer maßgeblich sind. Im übrigen tolle Kombination mit TFL und Blinker in einem. Denn oft gingen die Blinker gerade beim Insignia VFL bisschen unter. Könnte sich ein Fotograf und einige Mitarbeiter vielleicht dazu bewegen, dass man 3x Astra K an eine gleiche Position abends stellt und dort jeweils ein Vergleichsbild mit Halogen, Xenon und LED fotografiert?

    Zum OT mit der Qualität.
    So wie es Opel bisher gelöst hat, finde ich kann man es verkraften. Die A-Säule versteh ich nicht, in meinem Corsa E habe ich Plastik aber mal ehrlich da schaue ich beim fahren kaum hin (wäre so auch im Astra) bzw. nehme es nicht als störend wahr das dies Plastik ist. Klar sollten die Flagschiffe Insignia und das SUV dann eher auf Stoff setzen aber es gibt andere Baustellen die mich eher stören. Ein Dreh/Drück-Schalter oder ein Touchpad wäre wie ich finde sinnvoller. Oder aber Zierstreifenbeleuchtung bei abend, sodass das Cockpit und die Türen nicht nur am Tag ein schönes Design haben. Auch finde ich es eher schade, dass die rote Tachobeleuchtung wegfiel *kopf schüttel* Das der Motorhaubenöffner kein Zylinder sondern ein Stab ist, ist aufjedenfall erstmal „schockierend“. Aber der Stab spart Gewicht ( auch Kleinvieh macht bekanntlich Mist ) und ist günstiger und außerdem wie viele schauen täglich unter die Motorhaube? Die Mittelkonsole bei den Getränkehaltern, mag vielleicht hart sein aber solang diese nicht knarzt kann ich das verkraften. Ich hoffe aber, dass so langsam wirklich eher an Orten gespart wird, die weniger auffallen. Einen Effekt hat es, es wird zum FL immer schwerer Einsparungen zu bringen die der Kunde nicht merkt (!) Aber sinnvoll wäre es wenn man Einsparungen betreibt, dass sowas wie der Raumduft zu Beginn gestrichen wird (verstehe bis heute nicht wieso man hierfür Entwicklung betrieb da gibt es bessere Baustellen wo man Geld hätte ausgeben können).

      • Stimmt du hast recht. Hatte mich jetzt nicht 1:1 mit dem Konfigurator bzw. dem Ausstattungsangebot auseinander gesetzt. Dachte Opel fährt die gleiche Schiene wie andere Hersteller, bei denen Halogen, Xenon und LED angeboten wird. Na da bin ich gespannt wenn mir die ersten Astra mit LED entgegenkommen wie ich ausgeblendet werde 🙂

    • Der Stab wird jetzt immer verbaut, aus Fußgängerschutzgründen. Den Duftzerstäuber finde ich gut und ist ein schönes Detail. Finde aber
      , dass ein paar Sofamaterialien fehlen. Fundtüren, Mitteltunnel und unteres Armaturenbrett

      • Meinst du den Stab, der die Motorhaube hält? Ehm und hast du da nähere Infos bzgl. dem Fußgängerschutz? Ich denke eher dies war ein finanzieller Grund gewesen … Immerhin bekommen es andere auch hin mit einer Gasfeder [oder wie man es auch nennen mag] im höheren preislichen Bereich (ok die Carbonstab Ausführungen mal nicht beachtet)

  21. Hat es einen besonderen Grund dass die Standheizung nicht über die „My-Opel“ App zu steuern ist? Ich kann Türen öffnen und schließen aber die Standheizung nicht aktivieren? Oder ist hierzu noch ein Update zu erwarten?
    Es wäre schön, wenn man da nachbessern würde. 🙂

  22. Spannend, wie hier die Wortgefechte laufen…
    Für mich ist allerdings aufschlussreich, dass zu fachlichen Fragen oder sachlicher Kritik niemand vom Opel-Team reagiert.
    Wir Selbstzahler sind also der letzte geduldete Haufen und der Flottenkunde der Maßstab!!! Also bitte keine unnötige Treue mehr.

    IntelliLux LED Matrix Licht: Genial gedacht, tolle Lichtausbeute, sichere Nachtfahrt – Punkt.
    Alle zehn Minuten (außer Autobahnen) gibt’s eine Lichthupe, weil die Erkennung entgegenkommender Fahrzeuge nicht zuverlässig arbeitet. Mit einer Hand am Lichthebel ist Null Komfort – auch Punkt

Einen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder