avatar

Technik Unternehmen

Magie in Serie – Spot an für IntelliLux

,


Opel IntelliLux LED-Matrix-LichtEhre, wem Ehre gebührt: Unser neuer Astra gewinnt mit seinem zukunftsweisenden adaptiven IntelliLux LED® Matrix-Licht die Auszeichnung „SAFETYBEST 2015“. Den Preis vergab jetzt die AUTOBEST-Jury, der unabhängige Fachjournalisten aus 26 europäischen Ländern angehören. Das Urteil der Experten lautet: „Die Matrix-Lichttechnologie von Opel revolutioniert die Fahrzeugbeleuchtung. Das System hat die Jury bei ausgiebigen Tests begeistert und lässt sich mit einem Wort beschreiben – magisch.“ Mit der Auszeichnung setzt der Astra den Erfolg des Corsa fort, der von AUTOBEST bereits zum „Best Buy Car of Europe for 2015“ gekürt wurde.

„Wir demokratisieren Hightech-Lösungen. Wir machen Innovationen erschwinglich und bringen sie in unsere Volumenmodelle“, freut sich Entwicklungschef Charlie Klein über die Auszeichnung. „Unser neues Matrix-Licht ist das beste Beispiel. Die Integration der LED-Technik zahlt sich mit bester Sicht bei Nacht aus. Sie erhöht die Sicherheit nicht nur für den Fahrer, sondern auch für alle übrigen Verkehrsteilnehmer um ihn herum.“

Verbrauchs- und Emissionswerte Opel Astra: Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem ‚Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagenʻ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH unentgeltlich erhältlich ist.

Kommentare (51)

  1. Gratuliere zu der Auszeichnung.

    ? @all – Frage an alljene, die schon mit Matrix-LED-Fernlicht unterwegs sind: Wie verhält sich das bei Verkehrsschildern am Rand? Werden die auch ausgeblendet? Oder wird man selbst durch die Reflexionen geblendet? (die Augen sind ja auf Finsternis adaptiert!) Bei meinem Xenonfernlicht muss ich bei bestimmten (weißen + gelben) Schildern abblenden um mich nicht selbst zu blenden. Hängt wohl irgendwie vom Winkel ab, ist nicht überall. Aber wenn man durch einen finsteren Wald fährt und dann von so einem Schild (das ja reflektieren soll und lesbar bleiben soll) geblendet wird, ist das schon übel. Könnte z.B. dazu führen, dass man ein Tier zu spät sieht. Ist IntelliLux auch da intelligent?

    • Also ich hatte bisher einmal einen Astra über Nacht zur Probefahrt und war auch auf einer Strecke unterwegs, wo es ein paar Schilder gibt, bei denen ich mit dem AFL+ aus dem Astra J geblendet werde. Das Schild hat mich aber weder geblendet noch hat Intellilux den Bereich des Verkehrsschildes ausgespart.

    • Ebenso wie Joggl172 hatte ich einen Astra K für eine nächtliche Probefahrt. Verkehrsschilder wurden bei dieser Fahrt in der Regel nicht wie bewegte Fahrzeuge ausgeblendet. Sie reflektierten etwa so wie mit normalem Fernlicht. Das kann manchmal tatsächlich etwas hell wirken. Auf der Landstraße hat das Intellilux aber sporadisch die Beleuchtung geändert. Warum genau, konnte ich nicht nachvollziehen. Ob die Schilder eventuell nur ausgeblendet werden, wenn sie eine bestimmte Helligkeit überschreiten, konnte ich auf die Schnelle noch nicht feststellen. Was sehr gut funktioniert hat, ist die Abblendung im Bereich von Straßenlampen. Der Schweinwerferkegel verengt sich dabei wie ein Vorhang, bis nur noch das Abblendlicht übrigbleibt.

  2. Meine Erfahrung mit dem ASTRA K sind sehr positiv. Das IntelliLux LED Matrix-Licht blendet sehr schnell ab wenn Reflexionen bei Schildern zu gross ist. Und auch wieder sehr schnell wieder auf wenn diese vorbei ist.

  3. Die Journalisten die der Jury angehörten, waren das die selben welche vor kurzem mit dem Corsa auf der Rennstrecke unterwegs waren?
    Wenn ja, dann ist die „Auszeichnung“ ähnlich zu werten wie das „Goldene Lenkrad“

    • Es waren wahrscheinlich die die auch den neuen A4, Hyndai Tucson, Fiat 500x ….usw gefahren sind.

      Es sind doch fast immer die selben Journalisten bei den Fahrveranstaltungen der Hersteller.

  4. Ich gratuliere euch ebenfalls zu der Auszeichnung, denke dies stärkt die Entwickler im Lichtbereich sich nochmal zu übertreffen beim kommenden Insignia 😉

    Aber ich habe so ein Gefühl, dass Opel viele Auszeichnungen erhält dennoch diese selten öffentlich publik werden bzw. es wird zu wenig darauf eingegangen. Klar als Blogleser oder Opel News Leser bekommt man sowas mit aber die „normale“ Kundschaft die nicht so intensiv mit dem Thema beschäftigt? Man sollte vielleicht im Autohaus so eine Auflistung der Preise machen oder in den größeren Autohäusern diese Auszeichnung auf die Scheibe der Fahrzeuge kleben… Wenn der Kunde dann nochmal zur Konkurrenz gehen sollte, kann sich die Kaufentscheidung durch sowas im nach hinein noch positiv beeinflussen lassen?
    Vielleicht liege ich falsch und sowas wird anders bei Opel veröffentlicht, dann möchte ich mich entschuldigen. Erinnere ich nur an Car of the Year beim Insignia.

  5. Gratulation auch von mir. Gut gemacht !!! Ich denke Opel ist, was die Lichttechnik angeht gut aufgestellt. Mit meinem Xenon Licht im Astra J bin ich sehr zufrieden und möchte es auch nicht mehr missen. Da ich auch oft nachts fahre, und Brillenträger bin bietet es große Vorteile. Das Matrixlicht muß ich mir mal bei Gelegenheit, vielleicht bei einer nächtlichen Probefahrt anschauen.
    Nächste Woche bekommt mein Schwager seinen neuen Insignia, zwar mit Xenon
    statt Matrix, aber ich denke in diesem Fahrzeug ist es immer noch eine gute Wahl.
    Beim Nachfolger kommt ja dann ebenfalls Matrix.

  6. Gratulation. Super für Opel.

    Btw gerade Schlag den Raab gesehen. Schöne Aktion mit dem Spiel „Umparken“ und 30 neuen Astras. War das eine Idee von Tina Müller?

  7. Konnte das Matrix LED sowie den Astra als Innovation mit 1.4 Turbo 150 PS bereits testen. Und ich persönlich fand das LED Licht sehr sehr gut….besonders das Fernlicht ist deutlich heller, weiter und leuchtet die Straße noch mal bedeutend besser aus als das AFL+ in unserem Mokka. Das System arbeitet sehr gut und blendet andere Fahzeuge zuverlässig aus.
    Aber auch der Rest vom Astra haben mich überzeugt. Gutes Fahrverhalten. Schöner Motor. Gutes Raumgefühl. Sehr leise und geringe Windegräusche bei 170 km/h. Sehr gute Verarbeitung für ein Vorserienmodell ( bis auf die paar Kleinigkeiten bei der Materialwahl….aber es war an sich alles sehr solide verarbeitet). Alles in allem finde ich den Astra absolut auf Augenhöhe zum Golf und top in seinem Segment (und ja ich bin den Golf 7 bereits gefahren). Daher kann ich auch dan 4. Platz bei AMS nicht nachvollziehen.

    • Stimme voll zu. Auch ich bin beide Autos gefahren im Vergleich. Der Astra
      macht vielmehr Spaß. Ich kann den Auito Motor und Sport Vergleich
      nicht verstehen. Der Opel hat Steuerkette der Golf 7 Zahnriemen trotzdem ist
      laut VW Motor und Sport der VW günstiger in der Wartung. Nun in der VW
      Werkstatt kommt man mit allem drum und dran nicht unter 1200 euro weg
      für einen neuen Zahnriemen. Und vom IntelliLux Led wurde auch nichts
      erwähnt wie geil das ist. Hätte VW das gebracht wäre der Golf die nächsten
      50 Jahre das beste Auto. Schade das die Presse anscheinend gekauft ist.

      • Hi Wolle,

        die AMS muss man nicht verstehen. Die Vorteile des Opels werden ebenso „vergessen“, wie die Nachteile des Golf. Die Motorpresse Stuttgart ist fest im Griff ihres Hauptsponsors. Schlimm ist halt, dass es kein neutrales, weil freies Blatt mehr gibt.
        LG
        Raini

      • Neulich im Wartezimmer drin geblättert, Gefasel bei Seite gelassen und auf die Zahlen geschaut:
        Danach kann man sich aussuchen was gefällt, gezahlt werden kann/will,….ach – man muss sich einfach selbst einen Eindruck verschaffen. Probefahren !

        • Auch in der Autozeitung ist der Astra 1.6 CDTi auf Rang vier – natürlich hinter drei Fahrzeugen vom Konzern aus WOB. Man bekommt quasi wieder mitgeteilt, daß nur dort Autos bzw. Testsieger gebaut werden können – alle anderen können es nicht.
          Schaut euch die Elastizitätswerte an.Dann fragt man sich, warum die nicht im Text gewürdigt werden… Klar warum, oder?!?

          • Man brauch einfach diese Klatschblätter nicht kaufen, das ist das einzige was man machen kann. Leider gibt es noch zu viele die diese sogenannte Fachlektüre sich kaufen und schlimmer noch daran glauben was darin geschrieben wird. Die Volkswagenlobby freut sich den ihre Kisten verkaufen sich weiter zu Hauf weil „sie ja jeden Vergleichstest gewinnen“! Wers glaubt!

    • Regt euch nicht ständig über die Autopresse auf. Ihr seid nicht die Einzigen, die das durchschauen.
      Es ist immer noch typisch deutsch, das Unbekannte/Neue entweder zu verreißen oder nur dann zu akzeptieren, wenn es aus den eigenen Reihen kommt. Bessere Dinge abseits des Mainstreams zu akzeptieren – das war noch nie angesagt. Wundert euch also nicht.

    • Ehrlich gesagt sind mir Probefahrten im Allgemeinen zu zeitaufwändig. Ich hatte es letztens doch noch geschafft mal einen ZT mit meinem präferierten powertrain probezufahren. Allein die Hin- und Rückreise zu dem konkreten FOH hat mich zusammen weit über eine Stunde bzw. über 100km gekostet. Dann das Vorgespräch, das Nachgespräch, die Fahrt als solche. Das mache ich nur so selten wie möglich. Aber nicht freiwillig einfach so.

    • Hab grad nen 1.4 mit 125PS Innovation gefahren. Hier mein Fazit: -Matrixlicht ist top. Kein einziges mal hat mich ein entgegenkommen des Fahrzeug mit Lichthupe abgeblendet. Das ist bei meinem Astra J öfters der Fall. -der Motor geht gefühlt kaum schlechter als mein 1.6EDIT im Astra J und ist sehr ruhig. Man merkt das Mindergewicht zu jeder Zeit und ich bin schon gespannt wie der 1.6er gehen wird (müßte dann ja ne Rakete werden…). -Platzangebot top und das Nachtdesign in den Türen vorne ist sehr schön. -daß das Fahrwerk top ist bin ich von Opel nicht anders gewohnt. Meine Wünsche wären noch folgende, damit das Auto für mich perfekt wäre: -ein Soundsystem sollte schon sein und der doppelte Boden im Kofferraum auch. -sitzt keiner auf den Sitzen klappern die Gurte an die B-Säule (glaube hinten auch) – kann man da nicht endlich mal ne Lösung finden? -Nachtdesign der Türen im Innovation auch für Dynamik, schwarzer Dachhimmel vom Dynamik auch für Innovation. Mehr Außenfarben und Felgendesigns. Sportfahrwerk mit Tieferlegung. OPC Innen- und Außenpaket. FAZIT: fahren und begeistert sein!!! Top Auto, bei dem nur ein paar Details fehlen (Handschuhfach Beleuchtung hab ich oben vergessen). Weiter so!

      • Mir fehlt nur eine Sache beim Astra-K (in meinem Fall ST):

        Abstands-Radar!

        Habe in der Bedienungsanleitung auf Seite 104 folgendes gefunden:
        „Abstand zum Vorderfahrzeug. Zeigt den Abstand zu einem vorausfahrenden Fahrzeug in Sekunden an. Bei aktivem adaptivem Geschwindigkeitsregler wird auf dieser Seite stattdessen der Fahrzeugabstand angezeigt.“

        Der adaptive Geschwindigkeitsregler ist doch eigentlich mit Radar, oder bringe ich da was durcheinander?

        Danke für eure Erklärungen,
        Frank

  8. So Leute,

    habe mir meinen ST heute quasi BLIND bestellt.
    Auch das IntelliLUX habe ich bestellt, ohne eine Nachtfahrt gemacht zu haben.
    Ich verlasse mich einfach mal auf die Aussagen von Euch und allen, die schon diverse Tests veröffentlicht haben 🙂
    Für eine Probefahrt stand ’nur‘ der 125PS Benziner bereit.
    Ich habe mich dann einfach mal für 200PS entschieden, der wird schon klasse sein…

    Aber: wie soll ich die lange Wartezeit überbrücken?
    Ich könnte vielleicht bis dahin 1x pro Monat eine Probefahrt machen 😀

    Viele Grüße an alle und Glückwunsch an diejenigen, die ihren Wagen eher bekommen (5-Türer),
    Frank

    • Glückwunsch @unter-strom und willkommen im Club 😉 ich hab meinen ST vor zwei Wochen bestellt, allerdings mit der 160PS Diesel. Wollte kein SuperPlus Tanken. Ich hab nur die Hoffnung, dass bis dahin das navi900 auch android endlich kann bzw. Update bekommt.

      Die Wartezeit bis Mai wird ganz schön lang werden ;-(

      • @stefanb: vielen Dank 🙂 und auch dir Herzlichen Glückwunsch :thumbsup:

        @Q/Mod: muss der wirklich SuperPlus Tanken? Ich glaube, das hat der Typ von Ausfahrt.tv auch erzählt. In der Preisliste steht aber einfach „Super“. Und in der Fußnote heißt es sogar: „Alle Benzinmotoren können mit Benzin bleifrei 91 ROZ (Normal), Benzin bleifrei 95 ROZ (Super) und Benzin bleifrei 98 ROZ (Super plus) betrieben werden, wobei jeweils ein maximaler Ethanol-Anteil von 10 % (E10) zulässig ist. Die Angaben zu Leistung
        und Verbrauch beziehen sich auf den Betrieb mit der in der Tabelle angegebenen Kraftstoffqualität.“

        Also ist eigentlich alles (außer Diesel) möglich. Aber normales Super sollte Standard für den Motor sein.

        Danke für eine Erklärung/Korrektur,
        Frank

          • stimmt, hatte ich noch nicht gesehen, beim 200PS Motor steht:

            Oktanzahl ROZ
            empfohlen: 98
            möglich: 95
            möglich: 91

            Welche Auswirkungen hat denn 95 ROZ? Und warum steht in der Preisliste „Super“ und nicht „Super Plus“?

          • Ich hab den Astra J 1.6 EDIT und hier steht das gleiche in der Betriebsanleitung. Tanke meistens E10 und alle läuft ohne Probleme. Nen spürbaren Leistungsunterschied zu 98 Oktanzahl merke ich nicht und zu Super schon gleich gar nicht. Mehrverbrauch eher gering.

  9. Es ist immer dasselbe. Motoren die auf das Plus ausgelegt sind (also mit der höheren Oktanzahl etwas anfangen können – Sensoren, Klopfregelung, Kennfeld, Zündzeitpunkt …) sind eben nur mit dem Plus optimal zu betreiben. Das kleine Bisschen unter dem Optimum werden die wenigsten Nutzer registrieren, wenn sie andern Kraftstoff einfüllen. Je nach dem, wie man den Motor hochdreht usw.

    Aus eigener Erfahrung bleibe ich jedoch bei der Ansicht, dass sich der minimale Mehrpreis pro Liter durch den leicht sinkenden Durchschnittsverbrauch egalisiert. Deshalb tanke ich das Plus. Wenn es alle täten, dann würde jedes Jahr vielleicht die eine oder andere Fahrt eines Tanklaster zu den Tankstellen eingespart. Naja, ist nicht der Brüller, aber immerhin. Wie es sich auf Stickoxide usw. auswirkt ist auch fraglich. Das Plus dürfte eher leicht sauberer verbrennen.

    Übrigens reicht es NICHT, wenn man nur einmal das Plus tankt, wenn man vorher immer 95-Oktan hatte. Erst bei der 2. oder 3. Tankfüllung kann man wenn überhaupt…

    • Jepp. Ich finde es müssig, man holt sich mehr als das Basis-Modell/Motor, zu 4-stelligem Aufpreis. Im folgenden die Mehrleistung / Mehrverbrauch. Aber beim Sprit feilscht man um die Cent…

      • Tja, wenn es denn an meiner Tanke Super Plus geben würde…
        Über „Super“ kommt nur das Mega-Zeug mit 102 Oktan.
        Kostet allerdings auch nur 8 Cent mehr als „Super“.

        Dann werde ich wohl meinem zukünftigen Auto was ganz besonderes gönnen.

        Kann der mit 102 denn auch was anfangen, oder ist das nur für den Ölkonzern ‚gut‘?

        • @unter-strom Über Sinn oder Unsinn der besseren Spritsorten kann man sich vorzüglich streiten egal wie sie heißen ob Ultimate, VPower oder Excellium! Ich für meinen Teil tanke aus Prinzip und seit je her bei jeden meiner Fahrzeuge Super Plus! Wie haben auch in der Nähe eine Tankstelle die 102 Oktan Benzin hat und ab und an fahr ich auch dahin.
          Was ich fest stellen konnte zumindest beim Turbo: Er läuft im Leerlauf etwas ruhiger und zieht aus dem Drehzahlkeller besser ,diese Eindrücke sind allerdings rein subjektiv und von mir als Privatperson nicht belegbar, was ich dafür belegen kann ist bei gleicher Fahrweise ein leicht verbesserter Verbrauch. Bei den Saugern die ich noch habe kann man keinen wesentlichen Unterschied feststellen bei meinem Calibra hatte ich gar den Eindruck er weiss mit diesem Benzin nichts so recht anzufangen. 🙂 🙂 🙂

          • @ralle: bei meinem Turbo-Diesel hatte ich auch das Gefühl, dass der Motor mit dem „edel“-Sprit ruhiger läuft. Den Verbrauch kontte ich nicht wirklich vergleichen, da ich das Zeug zu selten getankt habe. Der Motor musste das Zeug ja auch nicht wirklich haben.
            Mangels Super Plus an meiner Tanke werde ich dann aber in Zukunft wohl öfter 102 tanken.

            Eine Unweg zu einer Tanke mit Super+ dürfte sich auch nicht wirklich lohnen/rechnen.

        • In der Theorie dürfte der höherwertige Sprit nur bei Volllast einen Unterschied darstellen. Da die Motorsteuerung eine Regelung an der Klopfgrenze durchführt und beim niederwertigen Benzin die Oktanzahl niedriger ist (klopft früher) muss der Zündzeitpunkt (weg vom Optimum) verschoben werden, während dessen der höherwertige Sprit an der Klopfgrenze betrieben werden kann. Es sollte ein Leistungsvorteil beim Sprit mit höherer Oktanzahl entstehen (wenn die Regelung dies zulässt).

          • Genau – wenn die Regelung es zulässt, solches in der Steuersoftware berücksichtigt mit entsprechenden Kennfeldern.
            Doch „einfacherer“ Motoren, wo 95 Oktan als empfohlen stehen haben, darauf letztlich ausgelegt sind, bringt der „Super-Duper-High-End-Sprit“ (98, 102 etc.) nix an „mehr“.

            Das abwärts-kompatibel, nach 91 Oktan hin, ist dann mit einem „möglich“ gegeben. Um halt auch die Range zu Ländern ermöglichen, wo der Sprit nicht so einwandfrei ist.
            Ein hochgezüchteter Motor sollte damit aber nicht ausgereizt werden, bei allem was die Motorsteuerung da versucht zu kompensieren…

      • Moin,

        diese „offTopicProblematik“ kommt daher, dass ältere Themen scheinbar nicht gelesen und somit nicht beantwortet werden.
        Daher erhofft man sich (leider häufig vergebens) im aktuellen Thema entsprechende Antworten zu bekommen.

        BTT: ich muss unbedingt mal eine Probefahrt im Dunkeln machen. Habe IntelliLux bestellt, aber noch nicht live erlebt 🙁

  10. Das Licht ist supersensationell und sorgte bei der Nachtfahrt für ein extrem breites Grinsen. Auch die Art, wie es auffächert, z.B. wenn man eine Ortschaft verlässt macht richtig Laune. Die Inszenierung beim aufschließen des Autos ebenso. Da hat sich jemand viele Gedanken gemacht.

Einen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder