avatar

Konnektivität Unternehmen Video

IntelliLink – Gewusst wie! David Voss im Interview

,


David Voss verantwortet bei Opel den Bereich Connected Customer und kümmert sich auch vorrangig darum, dass Kundenfeedback in die Entwicklung der Infotainment-Systeme mit einfließt. Als neues Mitglied im Opel Social Media Team habe ich den Konnektivitätsexperten über sein jüngstes Projekt befragt. Voss plant, unseren Kunden mit Hilfe von Video-Tutorials sämtliche Facetten des Opel Infotainmentangebots zugänglich zu machen.

Frage: Woher kam die Idee für die Tutorials?
Die Technologie um uns herum und auch in unseren Fahrzeugen entwickelt sich mit schwindelerregender Geschwindigkeit. Dadurch können wir unseren Kunden immer bessere und relevantere Fahrzeugfunktionen anbieten. Wir wollen sicherstellen, dass unsere Kunden in der Lage sind, nicht nur die Basics unserer Technologien zu verstehen, sondern das volle Potenzial auszuschöpfen. Um das zu erreichen, haben wir unsere Tutorial-Serie für Infotainment-Systeme mit dem Namen „Gewusst Wie!“ gestartet. Video-Tutorials sind sehr populär und sie geben kurze, knackige Antworten auf so gut wie alle Alltagsfragen, frei nach dem Motto: Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte. Das Format ist ideal, um Technologien wie Infotainment-Systeme einfach zu erklären.

Opel Infotainment-Guru David Voss

An wen richten sich die Video-Tutorials?
Ich bin selbst ein bisschen überrascht darüber, wie viele potenzielle Zielgruppen von diesen Videos einen Vorteil haben werden und erfahre von immer weiteren. Es geht uns natürlich vor allem um unsere Endkunden. Wir wollen sie dabei unterstützen, die Technologie im Fahrzeug zu beherrschen und Spaß bei der Bedienung zu haben. Aber auch unsere Händler und Callcenter-Agenten können die Videos verwenden, um sich selbst auf Stand zu halten und Kunden im Bedarfsfall die Videos zu schicken – einfach durch Teilen eines Links. Flottenmanager können unsere „Gewusst Wie“-Tutorials verwenden, um Flottenfahrer deutlich effizienter mit dem Auto im Fuhrpark vertraut zu machen. Positiv überrascht hat mich ebenfalls, dass Fahrschulen die Videos im Rahmen des theoretischen Unterrichts zur Bedienung unserer Infotainment-Systeme in Fahrschulautos verwenden wollen.

Was erwarten Kunden heutzutage von Infotainment-Systemen?
Kunden wollen nicht länger „nur“ ihr Smartphone über Bluetooth mit dem Auto verbinden und über die Freisprecheinrichtung sprechen. Sie wollen auch ihre Apps, die sie auf dem Smartphone haben, ihr ganzes digitales Leben ins Fahrzeug bringen, beispielsweise über unsere Technologien Apple CarPlay und Android Auto.

Wie viele Video-Tutorials sind insgesamt vorgesehen?
Wir starten zunächst mit 11 Videos für zwei unserer Infotainment-Systeme, R4.0 IntelliLink und Navi 900 IntelliLink. Im Laufe dieses Jahres sind mehr als 15 zusätzliche Videos für weitere Systeme geplant.

Wie und wo kann man die Videos sehen?
Unsere „Gewusst Wie!“ Videos bieten wir in fünf Sprachen für die größten Märkte an: Deutsch, Englisch, Italienisch, Spanisch und Französisch. Darüber hinaus werden andere Märkte Versionen mit lokalen Untertiteln verwenden. Die Videos werden auf unserer Opel-Webseite und auf YouTube frei verfügbar sein, so dass man sie leicht finden kann, ohne sich durch irgendwelche Anmeldeformulare durchzuklicken. Zudem haben wir bei diesen Videos eine neue Methode getestet, um das Konzept eines Tutorials umzusetzen. Statt im Auto selbst zu filmen, basieren die Filme auf Screenshots des Infotainment-Systems selbst. Das hat den Vorteil, dass diese Screenshots bei späteren Änderungen oder der Nutzung durch andere GM-Marken upgedated oder ausgetauscht werden können. So können wir künftig selbst entscheiden, ob wir für neue Funktionen neue Videos aufnehmen oder ob wir die neuen Funktionen nachträglich in die bestehenden Videos integrieren.

Kommentare (51)

  1. Ich finde das eine sehr gute Idee! Schau mir persönlich auch lieber ein Tutorial an als die Bedienungsanleitung zu studieren. Die Umsetzung der Videos ist auch sehr gut gelungen. Gerne mehr davon…

  2. Grundsätzlich sind solche Tutorials zu begrüssen.

    ABER, warum müssen Infotainment Geräte so kompliziert sein, dass sie erst eine ausführliche Schulung benötigen, bevor man sie anwenden kann?
    Selbst wenn der mit allen Medien-Möglichkeiten versorgte Neubesitzer sämtliche Funktionen kapiert hat, müssen noch die richtigen Tasten getroffen werden. Während der Fahrt wird er zum Bedienen wohl mehr auf das Gerät als auf die Strasse sehen.

    Ultimatives Infotainment mit eingebauter Fahrerablenkung muss nicht sein. Im Ernstfall helfen dann auch 5 NCAP Sterne nicht mehr.

    • Vielleicht kommt ja auch mal (wieder) ein Tutorial von Herrn Strycek ?!

      Für volle Konzentration auf’s wesentliche hier, das Autofahren.

      Und nicht der ablenkende Sch…dreck (!!!) – mitunter tödlichem Ausgang + Folgewirkungen im Umfeld…

      • Bittere Realität, über den 3-Zeiler in der Tageszeitung hinaus, vermeintlich rästelhafte Unfälle: Tagsüber, normale Witterung/Straßenverlauf, kein-Fahranfänger, nicht mal ein 2. Beteiligter…

        • Leider ist das die Wahrheit. Das ist aber leider das Problem der heutigen Zeit. Immer mehr Funktionen in immer mehr verschachtelten Menüs. Nicht mehr zu vergleichen mit 80ern und 90ern wo man maximal das Radio lauter drehte oder am lüftungsdrehregler kurz Hand anlegte. Aber man muss auch sagen das die Hersteller vieles tun um den Blick des Fahrers auf dem wesentlichen zu belassen nämlich der Straße. Freisprecheinrichtung, SMS vorlesefunktion, HUD oder spracheingabe sind einige von vielen Innovationen.

        • Achso. Ja die Hersteller versuchen doch genau das zu vermeiden, indem sie das Smartphone in das Infotainment intigrieren.
          Diese Unfälle passiere weil die Leute auf ihr Handy glotzen und abgelenkt sind von Straßenverkehr!

          • Und wieso wird das immer schlimmer ?
            Hier wäre dringend anzusetzen – darüber hinaus, was „muss“ vermeintlich noch alles draufgepackt werden im unmittelbaren Umfeld des Fahrers?
            Hat der nix besseres zu tun (?)!

            Ach spontan, die ganzen assis helfen ihm ja im wahrsten Sinne die Spur zu halten….

          • Die Assi´s sind hier auf der falschen Seite!? Das ist wie mit den Flaschen: die meisten laufen blind durch die Gegend, weniger davon findet man in Getränkekisten. Dito: die meisten sitzen hinterm Lenkrad und machen alles Mögliche, nur nicht Auto fahren! Warum Assi´s Assi´s heißen, weiß man jetzt …

    • Lösung wäre eine perfekt funktionierende Sprachsteuerung mit Tastenaktivierung am Lenkrad. „Navigiere nach Hause, Navigiere zur nächsten Tankstelle (perfekt wäre eine Erweiterung mit den echtzeit Preisen an den Tankstellen, sodass er ökologisch Effizient die richtige Tankstelle anfährt Fahrkosten/Spritpreis/Volle oder Halbe Tankfüllung…“ usw.

      Dann fallen Bedienungen von Untermenüs weg oder beschleunigen den Weg dahin.
      „Toneinstellung Radio“ führt einen dann direkt in die entsprechende Oberfläche.

    • Vielen Dank für die guten Einwände und genau darum geht es uns bei den Videos: Den Fahrer bei der Bedienung zu unterstützen, damit er/sie sich auf das Fahren konzentrieren kann, während wir natürlich auch weiterhin an den Verbesserungen unserer Infotainment-Systeme arbeiten. Wir würden hier auch gerne das Video zur Sprachsteuerung empfehlen.

  3. Hallo!

    Hab gleich zum ersten Video „Navi 900 IntelliLink | Musik & Radio | Gewusst wie!“ eine Frage.
    Es wird dort erwähnt, daß man auch Playlisten abspielen kann, die müssen natürlich erst mal erstellt werden, am Gerät scheint das aber nicht zu funktionieren (habe einen 2014er Insignia mit dem IntelliLink 900 Navi). Welche Software kann eine vom Gerät lesbare Playlist erstellen?
    Meine Musikdateien sind im MP3 Format auf einer im Auto verbleibenden SD Karte abgelegt und mit den entsprechenden MP3 Tags versehen (Titel, Interpret, Album, Genre).

    • Eine Playlist direkt im Navi 900 IntelliLink zu erstellen ist leider nicht möglich. Es gibt verschiedene Software zum Erstellen von Playlisten und Speichern auf einem Speichermedium (z.B. SD-Karte oder USB-Stick). Wir würden auch hier gerne auf das Video zur Personalisierung hinweisen, worin beschrieben wird, wie man Playlisten, aber auch Titel, Alben oder Interpreten als Favoriten speichern kann.

      • Hab nochmal die Suche angeworfen und in einem deutschen Insignia Forum einen Hinweis gefunden. – Es ist einfacher als man denkt wenn man ein paar Kleinigkeiten beachtet. Habe jetzt funktionierende Playlisten, die ich problemlos auswählen und abspielen kann. 🙂
        Erstellt hab ich die Playlist mit dem Klassiker „Winamp“: Lieder auf den gewünschten Datenträger kopieren, Winamp starten, Playlist leeren, gewünschte Titel reinziehen, Playlist speichern. Ganz wichtig: 1.) Playlist muß als M3U gespeichert werden, nicht als M3U8, 2.) Playlist direkt ins gleiche Verzeichnis wie die enthaltenen Lieder speichern, bei mir sind alle Lieder und Playlists in einem einzigen Verzeichnis auf der SD Karte.

        Derzeit finden sich da 300 Lieder (ca. 2GB) auf meiner 8GB SD Karte, da dauert das Einlesen ca. 2-3s bis das Radio losspielt nach dem Einschalten.

  4. Damit bleibt Opel immerhin die Peinlichkeit erspart das eine Funktion im Handbuch beschrieben wird, die auch 2,5 Jahre nach Drucklegung des Handbuchs immer noch nicht verfügbar ist…..

  5. Gewusst Wie ! finde ich eine gute Idee. Ich hab mir das Video für das R 4,0 Intelilink gerade angeschaut. Es ist gut verständlich, und eine echte Hilfe. Es ist einfacher durch die Darstellung zu verstehen, im Vergleich zur Bedienungsanleitung in Schriftform.
    Bin schon gespannt was als nächstes kommt.

  6. Zu den kommenden Systemen werden Howto Videos gemacht. Wie sieht es bei den älteren Modellen aus? Ich rede hier von den ersten Navigationsgeräten in einen Opel… wie auch die ganze Bedienung und Features des Fahrzeuges. Es gibt immerhin Funktionen die ein Auto hat, nur der Bediener kennt diese nicht!

  7. Dieses aufgeblasene Infotainment (möglichst viele Funktionen aufs kleine Touchscreen gequetscht ) ist einer aktuellen Holzwege unserer Automobilentwicklung.

    Ähnlich wie der von „modernen“ Designern geprägte Schiessscharten-look des Heckbereichs. Immer kleinere Fenster – immer schlechtere Rundumsicht. Früher war mal „Form follows function“ angesagt. Heute folgt ein Entwickler dem anderen, egal welchen unsinnigen Weg die Konkurrenz eingeschlagen hat. So sehen fast alle aktuellen automobile Hinterteile ähnlich glattgebügelt aus und redzieren die Sicht nach hinten.

    Ähnlich dem überforderten Infotainment Nutzer: Ablenkung ist eine der häufigsten Unfallursachen, wie oben schon von Didi erwähnt. Gute Sicht, gerade Strasse, dennoch passiert es. Solange der abgelenkte Fahrer nur sich und sein Blech beschädigt bleibt es sein Problem. Aber, wie häufig zu lesen, „ungebremst ins Stauende gerast“ betrifft auch unschuldige Andere. Und lässt nur auf Ablenkung schliessen.

    Dass bei steigender Verkehrsdichte gleichzeitig das Angebot an potentiellen Ablenkungen steigt, ist natürlich kontraproduktiv. Telefonieren, SMSen und Navi bedienen war schon Ablenkung genug, jetzt können noch während der Fahrt Favoritsender oder Playlist bearbeitet werden. Darauf hat die Menschheit gewartet!

    Liebe Infotainment Entwickler, was soll das? Sperrt das Touchscreen ab 20km/h oder lasst nur den Beifahrer ran. Oder lasst euch sonstwas für mehr Fahreraufmerksamkeit auf den Verkehr einfallen. Ein Hinweis in der Betriebsanleitung „Infotainment verantwortungsvoll geniessen“ ähnlich der Alkohol Werbung reicht garantiert nicht.

      • Das sagt auch die NRA im übertragenen,
        „Waffen töten keine Menschen, Menschen töten Menschen“

        Bei einem sog „Alleinunfall“ steht auch zumeist eine Familie dahinter – Mutter/Vater, …deren Kinder Zuhause warten und warten…
        Ein Knirps bei der jugendfeuerwehr, der seinen ersten tödlichen „erleben darf“…!
        Ein Polizist, der die Angehörigen mit der Nachricht konfrontiert…!

    • Das bearbeiten von Favoriten macht man schlauerweise vor der Fahrt.
      Ich habe wichtige Kontakte, einige Sender und Navi-Ziele in meinen Favoriten und kann diese somit mit einem Klick erreichen. So schnell und einfach konnte ich das noch in keinem Fahrzeug.

      Ich bin auch keine Freund von jeder modernen Neuerung, aber in diesem Fall sollte es selbstverständlich sein, welchen Funktionsumfang ich während der Fahrt nutze, und welchen vorher (oder nur der Beifahrer).
      Wer hier nicht ausreichend verantwortungsbewusst ist, hat grundsätzlich nichts im Straßenverkehr zu suchen.

  8. …also für die, die zu faul sind, die Bedienungsanleitung zu lesen?
    Gott, ich bin selbst noch in den Zwanzigern, mich nervt dieses Social-media-up-to-date-“Behaviour“ massiv.
    Wofür braucht von Video-Tutorials, wenn sich irgendjemand die Mühe gemacht hat, für jedes Auto ein Handbuch zu schreiben? Beziehungsweise ein eigenes Handbuch nur fürs Infotainment-System. Warum macht man es den Leuten so einfach, faul zu sein?
    Fehlt nicht mehr viel und meine Generation (und die danach) verlernen das Lesen und Schreiben. TOP.

    • Für das Lesen und Schreiben lernen sind aber nicht die Fahrzeughersteller zuständig.
      Ich finde die Videos klasse. Wir nutzen diese bei uns im Autohaus, schneller und einfacher kann man die Funktionen kaum kennen lernen.
      Ein Video kann einige Funktionen nunmal deutlich besser zeigen als es ein Text beschreiben.
      Video und Bedienungsanleitungen haben für mich absolut ihre Daseinsberechtigung.

      • @Peterm , ich habe auch definitiv nicht die Hersteller dafür verantwortlich gemacht.
        Und übers LERNEN habe ich nie gesprochen, dafür geht man soweit ich weiß in die Schule, sondern um die Hilfestellung beim VERlernen.

        Und naja, ich hoffe ihr nutzt die für eure Verkäufer und nicht für die Kunden.
        Den Kunden nach ‚m Kauf in ne Ecke vor dem Bildschirm zu setzen und ’n Video abspielen zu lassen, anstatt es ihm an seinem Auto zu erklären ist nämlich äußerst unschön.

        Nebenbei hat übrigens alles seine Daseinsberechtigung.
        Ob es deswegen gut ist, oder gar besser, ist eine andere Sache.

        • Wir haben es auf unser Website integriert. Kommt klasse an. Wer es nicht nutzen will, muss dies auch nicht. Bei Auslieferung an den Kunden kann man schlicht nicht mehr alles Funktionen erklären, in der Regel hat der Kunde keine Luste, sich eine Stunde das Infotainmentsystem erklären zu lassen.
          Der Kunde kann natürlich gern nochmal wiederkommen oder aber auf der Website ein Video anschauen, welches es kurz und bündig erklärt.

          Und wer das Lesen und Schreiben verlernt, macht defintiv an anderen Ecken was falsch. 🙂

  9. Ich finde diese Video-Tutorials sehr gut und habe auch für mein Intellilink 900 noch einige interessante Tipps gefunden. Unabhängig vom Lesen der Bedienungsanleitung sind die Videos aber meiner Meinung nach auch besonders für Leute interessant, die sich noch nicht für ein Auto oder Modell des Infotainment entschieden haben. Sie können hier sofort das Handling sehen und oftmals schneller entscheiden, ob die Funktionalität ihren Wünschen entspricht. Diese Leute haben ja meist auch noch keinen Zugriff auf die Bedienungsanleitung.
    Außerdem zeigten ja Umfragen, dass wohl 80% der Leute in ihrem Auto eh die technischen Möglichkeiten nicht kennen, vor allem die der teuren Autos (Vorsprung durch ???? und so). Hier kommt es vor allem auf den Status im Eigenheimviertel an.
    In der Gegend wo ich wohne haben ca. 95 % dieser Fahrer noch nicht mal ihren Blinkhebel im Auto gefunden. Da werden die sich doch nicht in die Niederungen des Infotainment hinabbewegen 🙂

    • Es freut uns, dass du die „Gewusst Wie!“ Videos als hilfreich empfindest. Dürfen wir fragen, auf welche Funktionen du durch die Tutorials bei deinem Navi 900 IntelliLink aufmerksam geworden bist?

      • Ja klar, so zum Beispiel das Speichern und Umbenennen von Favoriten. Auch die Möglichkeit und das Wie der Speicherung eines Favoriten für die Navigation hatte ich bisher noch nicht drauf. Ich habe das heute schon ausprobiert und es funktioniert gut.
        Worüber ich in den Videos noch nichts gesehen habe war:
        – Export und Import von POIs
        – Ansehen von Bildern und Videos auf dem Bildschirm

  10. Der nächste sinnvolle Schritt um die Funktionen seines modernen KFZ kennenzulernen, wäre die Einbindung in Augmented Reality.
    Kreiert man diese AR Codes auf den Drehreglern als stilistisches Symbol, in den Ecken des Displays, oder fast unsichtbar auf genarbten Verkleidungsteilen und schon könnte man mittels Smartphone (natürlich nur im Stillstand) auf spielerische Art und Weise die Funktionen kennenlernen.

    • Haha – Ich halte also das Smartphone über den den rote-Dreieck-Schalter, um dann ganz erstaunt festzustellen:
      Hey, das ist also der Warnblinker, den ich letzte Woche noch bei der Panne gebraucht hätte….;)

      • Sorry aber da frag ich mich aber schon was läuft da falsch?
        Beim Iphone wüsste ich nicht mal wo ich das Handbuch suchen soll und für ein KFZ wo ich eine Prüfung ablegen muss (Iphone gehe ich einfach kaufen) bedarf es einer „Schulung“?

  11. @Moderator Zitat: “.. genau darum geht es uns bei den Videos: Den Fahrer bei der Bedienung zu unterstützen, damit er/sie sich auf das Fahren konzentrieren kann..“

    Genial! Unser ehemaliger ITEZ Direktor hat solchartige Argumentation stets mit einer Elektriker Rechnung „Kurzschluss gemacht und beseitigt“ verglichen. Erst wird etwas gebastelt, wie hier der Infotainment Schnickschnack, anschliessend müssen durch neue, zusätzliche Massnahmen die potentiellen Nachteile oder eher schon Gefahren der neuen Technik reduziert werden.
    Aber auch Gesten- und Sprachsteuerung oder Eye Tracking sind nicht problemfrei, eine Ablenkung vom Fahren sind sie jedoch allemal. Und genau das sollte ja vermieden werden.

  12. Hallo, in den nächsten Tagen soll ich meinen neuen Zafira mit Intellilink 950 erhalten. – Wenn Ich die Bedienungsanleitungen richtig gelesen habe ist mit dem Intellilink kein Car Play oder Android Auto möglich auch das koppeln des Smartphones erscheint mir nicht die Funktionalität zu bieten als das was hier mit dem Intellilink 900 präsentiert haben. – Wird es hierfür ein Update für das Intellilink 950 geben? Selbst dasn Intellilink R4.0 scheint in Bezug auf die Mobile Phone Konnektivität dem Intellilink überlegen zu sein.

    • Nein ist es nicht. Heute den Neuwagen (Zafira) erhalten mit Navi 950. Aber der Händler hat mir angeboten, dass ich (bei meinem Neuwagen mit 6KM auf dem Tacho) natürlich für 800 €uro das R4 einbauen lassen könne.

      Sorry aber Opel hat generell beim Zafira Rückschritte gemacht.
      – Wegfall Kofferaumstauplatz rechts Innenwand
      – Wegfall oberes Handschuhfach
      – Verkleinerung unteres Handschuhfach
      – OnStar – was soll der quatsch mit dem zusätzlichen Kohlea-abdrücken-müssen?
      – Die „High-End“ Lautsprecher machen kaum einen Unterschied im Vergleich zum Standardlautsprecherpaket. Im Gegenteil: Der Bass kratzt.

      Das war definitiv mein letzter Opel. Ich ärgere mich wirklich, diesen Rotz gekauft zu haben.

        • Ganz einfach: Der Verkäufer. Er hatte mir nämlich versichert, dass er mir keinen Wagen zur Probefahrt besorgen müsse. Das Nachfolgemodell sei wie der Alte – nur besser.

          Das 950er Navi wurde mir als das non-plus-ultra angepriesen. Man könne Apps wie Spotify damit nutzen. Dazu käme ein Update. Ja pustekuchen.

          Mein Glück: Ich hatte mir das schriftlich geben lassen. Die Karre ist schon wieder im Autohaus, mein Geld wieder auf meinem Konto. Die Wandlung des Vertrages hat das Autohaus überraschend problemlos hingenommen. Das war´s jetzt mit Opel.

  13. Die Bedienung des Intellilinks ist wirklich benutzerfreundlich und im Prinzip selbsterklärend. Jedoch habe ich zwei Kritikpunkte:

    1. Die Konnektivität und die Nutzung von Apps sind sehr eingeschränkt. So kann ich zwar über meinen Android-fähigen Blackberry Classic TuneIn (Internetradio) benutzen. Das Intellilink meines Corsa E und Blackberry kommunizieren aber nicht miteinander. Zudem ist die Auswahl an Apps ausgesprochen dünn. Eigentlich sind es gerade einmal zwei: BringGo und TuneIn, jeweils für Android oder Apple.
    TuneIn funktioniert, wie gesagt, bei mir nicht und BringGo verursacht Update-Kosten. Zu Opel-eigenen Apps (Bedienungsanleitung, Opel-Service oder weiß-der-Kuckuck) konnte man sich auch nicht durchringen. Diese Funktion hätte man so auch weglassen können, sieht aber in Hochglanzprospekten einfach besser aus.

    2. Die mp3-Funktion wird von mir über einen USB-Stick genutzt. Sie hat aber lästige Fehler:

    – Es werden nicht alle Bilder der Album-Cover angezeigt. Welche Eigenschaften (Größe, Dateiformat etc.) die Bilddatei des Covers haben muss, ist mir unbekannt und nirgendwo nachzulesen. Die Cover sind bei meinen mp3-Dateien alle in der jeweiligen Datei integriert. In iPod, iTunes und MediaMonkey werden die Cover alle angezeigt. Nur im Intellilink halt nicht.

    – Im Display wird statt des Interpreten der Album-Interpret angezeigt. Bei Samplern erscheint dann „Verschiedene Interpreten“ oder der Album-Interpret, aber eben nicht der Titel-Interpret. In Windows, iTunes und MediaMonkey werden diese Titeleigenschaften unterschieden. Das Intellilink ist hier einfach falsch programmiert.

    Ärgerlich empfinde ich in dem Zusammenhang, dass ich diese Unzulänglichkeiten und Fehler bereits vor über einem Jahr an Opel gemeldet habe. Ich habe letzte Woche eine neue Software auf das Intellilink aufgespielt bekommen. Geändert haben sich diese Fehler aber nicht. Das ist schwach. Ich bin ja sicher nicht der einzige Kunde, dessen Corsa ein fehlerbehaftetes Intellilink hat. Opel ist aber offensichtlich nicht an einer Optimierung zur Verbesserung der Kundenzufriedenheit interessiert. Als Laie behaupte ich einmal, dass eine entsprechende Software-Veränderung nicht besonders aufwändig ist. Dass man an dieser Stelle Kunden verärgert und enttäuscht, ist mir nicht nachvollziehbar.

  14. IntelliLink beim Corsa E auch nach Update noch nicht fehlerfrei.

    Das IntelliLink ist ja eine feine Sache. Aber im Detail funktionieren einige Features nicht fehlerfrei. Zugegebenerweise handelt es sich um Kleinigkeiten. Aber die nerven.

    [Siehe auch mein Kommentar vom 18.4.2017]

    Da auch die Steuerungs-Software des Bordcomputers meines Corsa E nicht fehlerfrei funktionierte habe ich vor ein paar Wochen für beides Updates bekommen: IntelliLink und Bordcomputer. Im Folgenden beschränke ich mich nur auf das IntelliLink.

    FEHLER bei Auslieferung vor 1,5 Jahren:

    – Startlautstärke einstellbar, wird aber ignoriert.
    – Apps funktionieren nicht mit Blackberry Classic.
    – Titelinformation bei mp3 fehlerhaft (Albuminterpret statt Titelinterpret).
    – Albumcover bei mp3 wird nicht immer angezeigt.

    BEHOBENE FEHLER nach Update vor einem Monat:

    – Startlautstärke funktioniert jetzt. … Immerhin!

    NEUER FEHLER nach Update:

    – Der Tastenton schaltet sich jedesmal von selbst wieder ein. Egal wie oft ich ihn im Einstellungsmenue abschalte.

    Toll!

    Ein halber Tag in der Werkstatt. Ergebnis ist ein Fehler weniger. dafür ein neuer Fehler mehr. Vielen Dank Opel.

    Mich würde interessieren …

    a) … , ob andere Opelfahrer diese Fehler des IntelliLink auch kennen.

    b) … , ob es bei Opel jemanden interessiert, dass das so gehypte Produkt Fehler hat.

    c) … , ob es da bald ein Update gibt. Toll fände ich ein Update per USB-Stick. Ein halber Tag in der Werkstatt wegen eines Updates aufgrund dieser klitzekleinen Fehler ist doof.

  15. Liebe Opelaner,
    ich bin ein wenig verzweifelt, denn ich kann bei meinem neuen Opel Zafira, mit R 4.0 IntelliLink meinen alten Ipod (vielleicht Baujahr 2003) nicht über die USB-Anschlussstelle abspielen.
    Den USB Autostart habe ich aktiviert.
    Das Infotainment-System erkennt zwar manchmal den I-Pod, auch einen Titel, aber starten kann ich die Wiedergabe nicht und auf dem I-Pod Display erscheint später die Meldung: Ready to disconnect.
    Ist der I-Pod zu alt oder bin ich zu alt oder beides?
    Über eine Antwort wäre ich sehr dankbar.
    Abgesehen davon bin ich mit meinem neuen Zafira Diesel mit 170 PS überaus zufrieden. Ich nenne ihn Bruno, weil er als Diesel schon jetzt ein Problembär ist, aber ich benötige ihn, um mein Wohnwägelchen ziehen zu können
    Liebe Grüße von Ramon Gebert

Einen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder