avatar

Entwickler-Tagebuch Insignia Technik

Der neue Insignia – Highlight Matrix 2.0

,


Der Insignia Grand Sport, dessen Weltpremiere auf dem Genfer Autosalon im März über die Bühne gehen wird, ist gespickt mit Highlights. Dazu gehört zweifellos die zweite Generation des IntelliLux LED® Matrix-Lichts. Unser Leiter Lichttechnik, Ingolf Schneider, beschreibt und erklärt hier die neue Technologie.

Opel Insignia IntelliLux LED Matrixlicht

Matrix 2.0 im Insignia soll noch besser sein als das Licht im Astra. Wie geht das?
Im Astra haben wir fünf Reflektoren mit acht LED-Segmenten, die in zwei Reihen übereinander angeordnet sind – unten drei und oben zwei. Für die Insignia-Front im Stil des Monza Concept mussten deutlich schmalere Scheinwerfer entwickelt werden. Damit waren die zwei Reflektor-Reihen vom Tisch. Dank der schnellen Weiterentwicklung in diesem Bereich konnten wir die „konventionellen“ Reflektoren durch kompaktere und gleichzeitig funktionalere LED-Projektionsmodule ersetzen. Jeder Scheinwerfer enthält nun zwei neue Module mit jeweils acht LED-Segmenten in einer Reihe.

 

Was bringt diese Verdopplung Opel Insignia IntelliLux LED Matrixlichtder Segmente?
Dank des neuen Systems mit nun insgesamt 32 LED-Segmenten können wir den Gegenverkehr noch exakter, schneller und flüssiger vor Blendeffekten bewahren. Gleichzeitig kann der Insignia-Fahrer einen größeren Bereich einsehen. Außerdem gibt es in jedem Scheinwerfer zusätzlich zu den Matrix-Elementen einen speziellen Fernlicht-Strahl, der die Lichtweite auf bis zu 400 Meter verlängert. Einen weiteren Vorteil bringt das Kurvenlicht: In einer Rechtskurve zum Beispiel werden die Segmente auf der rechten Seite etwas hochgedimmt um den Blick in die richtige Richtung zu lenken.

Wie erkennt IntelliLux die passende Lichteinstellung?
Ins Elektronikmodul hinter dem Scheinwerfer sind die spezifischen Fahrzeugdaten eingespeist. Lenkwinkel, Geschwindigkeit und weitere aktuelle Betriebsgrößen werden hier verarbeitet und an den Scheinwerfer weitergegeben. So erkennt das Modul Situationen für den sinnvollen Einsatz der verschiedenen Funktionen wie etwa des Abbiegelichts oder des Fernlichtstrahls.

Opel Insignia IntelliLux LED Matrixlicht

Woher weiß das System, in welcher Umgebung der Insignia unterwegs ist?
Weil nicht in jedem Auto ein Navigationssystem eingebaut ist, funktioniert das, wie im Astra auch, über die bewährte Schnittstelle Kamera/Geschwindigkeit. Sobald 50 km/h überschritten werden, prüft die Kamera, wo sich das Auto gerade befindet. Auf einer schlecht beleuchteten Straße oder auf dunklem Gelände tritt automatisch das Fernlicht in Aktion. Schnellstraßen und Städte erkennt das System anhand der Straßenbeleuchtung und der gesetzlich begrenzten Kurvenradien. Im Autobahnlicht-Modus ist ein Teil der linken LED-Elemente permanent stillgelegt, um den Gegenverkehr nicht zu blenden.

Geht das mit der Vervielfachung der LED-Segmente immer so weiter?
Es gibt Veröffentlichungen über serienreife Module mit 1.024 Pixeln und theoretische Überlegungen, auf 200.000 Pixel zu gehen. Laut der Studie einer Hochschule in den USA brauchen wir mindestens 1,5 Millionen Pixel, um dann auch Schneeflocken ausblenden zu können. Die Frage ist aber: Braucht das der Kunde?

Wie findet man das heraus?
Wir werten Rückmeldungen von Lieferanten, Mitarbeitern, Händlern und Kunden aus. Wir müssen immer abwägen, was technisch möglich ist und zu welchem Preis wir so etwas anbieten können. Als Volumenhersteller stecken wir da in einem engen Korsett. Die hohe Ausstattungsrate von über 30 Prozent beim Astra zeigt, dass unsere Kunden das IntelliLux-Angebot zu schätzen wissen.

Wie sieht das Licht der Zukunft aus?
Tatsächlich beschäftigen wir uns bereits recht intensiv mit den Herausforderungen im Hinblick auf das autonome Fahren.

Opel Insignia IntelliLux LED Matrixlicht

Weitere Informationen über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch aller neuen Personenkraftwagenmodelle, die in Deutschland zum Verkauf angeboten werden, können dem Leitfaden entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH unentgeltlich erhältlich ist.

Kommentare (106)

  1. „Auf einer schlecht beleuchteten Straße oder auf dunklem Gelände tritt automatisch das Fernlicht in Aktion.“
    Wie erkennt das System nun ob die Straße beleuchtet ist oder nicht?

    Bei meinen Astra J hab ich bemerkt das die Kamera auf lichttpunkte achtet und nicht auf die Helligkeit die auf der Straße wirkt. Sprich; sofern die Lampe von Bäume verdeckt wird und reichlich Licht auf die Straße fällt, wird automatisch das Fernlicht eingeschaltet.
    Sobald ein lichtpunkt wieder auftaucht schaltet der Assistent das Fernlicht wieder aus.
    Auch innerorts, wie auch außerorts und selbst auf Autobahnen funktioniert der fernlichtassistent ab 35km/h tadellos. Manchmal schaltet das System nicht rechtzeitig oder gar nicht um, entweder kommt ein Pkw entgegen, dessen Licht zu schwach ist oder das System registriert die Kurve nicht in dem ein Pkw entgegen kommt und schaltet sehr spät um.

    • @ Reinivann
      Du sprichst von einem Fernlichtassistent in Deinem Astra J, der hat aber rein gar nichts mit dem Matrixlicht zu tun. Die Erkennung erfolgt zwar beim Matrixlicht auch mit der Kamera, aber die Auswertung ist um „Lichtjahre“ weiter entwickelt. Derzeit wird die 3. Generation der Kamera beworben, der Insi könnte aber schon die 4. haben. Natürlich hast Du recht, dass es interessant wäre, deren Auswertungs – „Mechanismen“ zu kennen. Aber vielleicht kann der Herr Ingolf Schneider ja hierzu auch noch einmal einen Artikel in den Blog stellen.

      • @Reinivann und @Vielfahrer60: Die Opel Eye Kamera im Astra/Insignia erkennt die Straßenlaternen und die Stadt, wenn drei Laternen vorhanden sind. So wird jetzt zum Beispiel ausgeschlossen, dass eine verdeckte Laterne allein zum Abschalten führt. Dies bringt eine deutliche Verbesserung gegenüber früheren Systemen.

  2. „Die Frage ist aber: Braucht das der Kunde?“ Für mich ist auch die Frage, ob es sich der Kunde leisten möchte/kann – was aber im Segment des Insignias womöglich aber gar nicht das Problem ist.
    In der Nacht fahre ich generell langsamer – damit bin ich schon Jahrzente gut gefahren. Sollten die zukünftigen Autos solche Lichter serienmäßig haben (ohne große Aufpreise) hab ich natürlich auch nichts dagegen.

    PS: der neue Insignia sieht echt toll aus

    • Aufgrund der Tatsache das LED weniger Energie verbraucht und eine natürliche lichtfarbe wiederspiegelt sind die LED Scheinwerfer ein muss!
      Es muss nicht das dauerfernlicht sein, es reichen normale Scheinwerfer Funktionen aus um ein sicherheitsplus zu gewinnen.
      Leider ist das Weiße Licht bei regen sehr schlecht wahrnehmbar weil es sehr stark reflektiert. Da hätte Opel einige LEDs verbaut die speziell bei regen fungieren die nämlich gelblicher sind als weiß. Sprich ein Schlechtwetter Licht.
      Auf trockener Straße sind die weißen LEDs optimal und geben alles in natura wieder.

  3. Moin,

    da ich die 50 überschritten habe, ist klares, helles Licht für mich kein Luxus, sondern schlicht notwendig. Ich freue mich also sehr, dass Opel hier liefert. Und freue mich auf eine nächtliche Probefahrt!

  4. Erstmal Dank an Ingolf Schneider für seinen –wie bei ihm üblich- klar und verständlich geschriebenen Blog.

    Eine wichtige Frage hat er auch gestellt: „braucht das der Kunde?“ Sicher kann man alles perfektionieren. Aber zu welchem Preis ? Mehr Technik = mehr Kosten ( für den Kunden beim Kauf oder bei einem Parkrempler ) = mehr zusätzliche Fehlerquellen ( wieder Kosten für den Kunden nach einpaar Jahren Betrieb ). All das wegen etwas verbesserten Sichtverhältnissen bei manchen Nachtfahrten?

    Ich bin vor Jahren nicht auf die damals ebenso angepriesene Xenon Technik gesprungen, Matrix werde ich auch vorbei ziehen lassen.

    • Also unabhängig davon, dass du natürlich selbst für dich bewerten musst, inwiefern dir neue (Licht-)Techniken sinnvoll erscheinen oder nicht, muss ich dennoch sagen, dass z.B. im Falle des Astra K rein gar nichts mehr für die Halogen-Scheinwerfer spricht. Beim Insignia wird der Unterschied wohl noch deutlicher ausfallen.

      Beide Lichtsysteme im Vergleich, kommst du unweigerlich zu dem Punkt, an dem du dich fragst, ob beim Halogen-Licht alles funktioniert. Man kann beide Systeme von der Ausleuchtung her nicht mehr vergleichen. Da ich selbst Brillenträger bin und nachts ohnehin langsamer fahre, würde ich nie mehr ein Fahrzeug mit Halogen-Licht wollen, gerade weil es die neue Technik gibt. Nicht falsch verstehen, ich bin nicht nachtblind. 😉

      Für ein Plus an Sicherheit gebe ich allerdings gerne auch mehr Geld aus, z.B. auch für Seitenairbags hinten, auch wenn man sie (hoffentlich) nie zu Gesicht bekommt. Nur mal als weiteres Beispiel. Aber an der Beleuchtung habe ich noch nie gespart.

      • @Drummer79: Doch, beim Astra K spricht einiges für die Halogen-Scheinwerfer!
        1. Kosten(Austausch von einem Scheinwerfer): LED über 2000€, Halogen 15€.
        2. Verfügbarkeit: In Ö. bekomme ich kein Matrix-Licht wenn ich nicht die Innovation- od. Dynamic-Ausstattung wähle. Und die bringen einiges mit sich, das keiner braucht und viele auch nicht wollen(17″-Felgen, Keyless Go(Diebstahleinladung), etc.)
        3. Design: Die Zentralchromspange schließt beim Halogen plan ab, beim LED nicht(unschöne Stufe).
        4. Lieferzeiten: Halogen 4-8 Wochen, LED mindestens 12-14Wochen

        PS: Ich finde es unfair, dass Opel diese tolle Innovation den höchsten Ausstattungsstufen vorbehält.

        • Die ausgedachten 2000 EUR bei LED sind auch nicht zwingend/immer fällig.
          Sonst müßtest du beim Halogen-System auch den Preis für den Komplett-Scheinwerfer fairerweise daneben stellen und der ist zumindest im 3-stelligen Bereich !

          • Falsch!!! Die 2000€ sind nicht ausgedacht, sondern Fakt(vom FOH bestätigt) und die müssen zwingend getauscht werden, weil man eben nicht wie beim Halogen einfach eine Birne wechseln kann(auch das wurde vom FOH bestätigt)!!! Beim einem Mokka hatte er letzte Woche eine Kaputte Tagfahrleuchte(eine Sichel war kaputt) und es musst der ganze Scheinwerfer getauscht werden! Auch LED’s sind nicht unfehlbar!

          • „Unfehlbar“….behauptet niemand. Und 1 dir bekanntes Beispiel ist längstens nicht alles.

            Letztlich wurde hier nur wiedergegeben, was von deren / Opel-Seite bereits beim Astra erläutert wurde. Modularer Aufbau mit wechselbaren Komponenten.

        • @Michi1: Stimmt so nicht ganz, was du da schreibst.

          1. Kosten: wenn du einen kompletten Scheinwerfertausch vergleichst, dann bitte nicht Äpfel mit Birnen (wenngleich Halogen) vergleiche. Zum korrekten Vergleich: Tausch eines kompletten Halogenscheinwerfers zu LED-Scheinwerfer ist (alle Preise gerundet und frisch aus Österreich) ca. € 220 zu € 910 – zum Vergleich: Xenonscheinwerfertausch würde € 800 + € 230 für das Leuchtmittel ausmachen. Beim LED-Matrix-Licht sollte es lt Blog möglich sein, einzelne Segmente zu tauschen, wobei ich hier keine genauen Preise hab… [@Q: gibt es hierfür eventuell Informationen?] Außerdem sollten die LED ja eigentlich länger halten, als du oder dein Auto lebst ;-)….

          2. Das stimmt leider, wobei hier die Gründe wohl nie geklärt werden, warum das mit den Modellen so gelöst wurde. Wobei: KEYLESS OPEN ist NUR beim Innovation dabei, beim Dynamic nicht.

          3. Geschmackssache….

          4. Mit dem Matrix-Licht hast aber eine österreichische Firma unterstützt 🙂 https:// de.wikipedia.org/wiki/ZKW die halt Produktionstechnisch lieber 1x mehr prüft, als 1x zuwenig….

          • 1. Woher hast du diese Zahlen??? Mein FOH hat sie mir gezeigt. 15€ Halogen-Lampe, denn der ganze Scheinwerfer muss so gut wie nie getauscht werden; 2000€ LED-Scheinwerfer, denn hier muss fast immer(!) der ganze Scheinwerfer getauscht werden! Bei Xenon kostet der tausch bei meinem FOH nur noch 90€.
            2. Ja, aber der Dynamic kommt nicht in frage. Denn wir sind eher das Gegenteil von sportlichen Fahrern und daher nicht an harten Fahrwerken etc. interessiert.

            3. stimmt

            4. Ja, mag sein. Aber wenn jemand hört, dass man für sein Auto 12-14 Wochen oder wie gerade wieder gehört, bis zu 7 Monate warten muss, wird er eher ein anderes Auto kaufen. Zumal er kein Auto will, dass schon AdBlue hat(bei uns extrem oft der Fall, deshalb steigen die Neuzulassungen momentan stark an, kein MENSCH will dieses scheiß Gift im Auto!)

          • Die Lieferzeiten sind auch bei anderen Herstellern, entsprechend beliebten Modellen verbreitet.
            Vom Hof weg standardisiertes wegkaufen ist hierzulande halt nicht Brauch. Ganz im Gegenteil, mit AdAM + Co will es ja nochmals individualisierter sein…

            Wie soll ich denn folgendes verstehen,

            „Zumal er kein Auto will, dass schon AdBlue hat(bei uns extrem oft der Fall, deshalb steigen die Neuzulassungen momentan stark an, kein MENSCH will dieses scheiß Gift im Auto!)“

            AdBlue ist ab bestimmter (Gew.-)Klasse derzeit unumgänglich + verbreitet für entsprechende NOx-Reduzierung.
            Im Zusammenhang mit dem sog. „VW/Diesel-Betrug“ denn allzu gern eingespart/gen null runtergefahren worden.

            Dessen chem. Zusammensetzung dir anscheinend auch nicht bewußt (?!), es ist nicht giftig (!) – deswegen aber längstens nicht trinkbar.

          • PS: „Bei Xenon kostet der tausch bei meinem FOH nur noch 90€.“

            Zeigt, es wird bei entsprechender Etablierung günstiger.
            Xenon wurde in den Anfängen denn auch mal als „autolebenlang“ oder länger haltbar gepriesen + Die vermeintlich überhohen Kosten gegenüber einer Halogen-Lampe müßte man nur in absoluten Ausnahmefällen aufrufen.

          • 1. @Michi1 ich arbeite zufälligerweise bei einer Firma, in der man die Ersatzteilpreise und auch dafür anzurechnende Stunden gem. Herstellerangaben sehr genau zur Verfügung hat (Schadenskalkulation im KFZ-Bereich). Mehr sag ich mal nicht. Obige Preise sind reine Ersatzteilpreise OHNE Arbeitszeiten weil diese in etwa gleich sein sollten (De- und Remontagearbeiten) – wenn der FOH wirklich 2000 € auf der Rechnung hat, dann hat er wahrscheinlich des Guten zu Viel getan 😉

            2. Jedem Recht getan ist eine Kunst, die keiner kann…. Wenn du etwas nicht willst heist das aber nicht, dass es nicht doch Pakete gibt, in denen du die gewünschte Ausstattung hast. Hier vermischt du Feststellungen („gibt es nicht“) mit persönlichem („mag ich nicht“)…

            4. Äh, was hat MatrixLED mit AdBlue zu tun? Deinen gedanklichen Sprüngen ist gelegentlich etwas schwer zu folgen :-). Dennoch kann ich dir sage, dass „dieses scheiss Gift“ AdBlue im Prinzip genau so giftig ist, wie das, was du täglich im Klo runterspülst – du hast nur die Seite verwechselt :-)…. ist ja prinzipiell Harnstoff. Stinkt zwar, aber ansonsten???? Da ist das, wass du an der Tankstelle in den Tank reintust schon um einiges giftiger…..

          • @Didi: In Ö. werden meist kleine Autos verkauft und die haben daher noch zu einem Großteil kein AdBlue. Chemische Zusammensetzung hin oder her, wenn bei der AdBlue-Betankung ein Tropfen daneben geht, beginnt es „sofort“ zu rosten(ist auch keine Behauptung von mir, sondern vom FOH). Dieses Zeug ist unglaublich Aggressiv und nicht nur untrinkbar wie du behauptest. Die Augen brennen, es stinkt extrem und es ist extrem heiß(über 500°C(von einem Bekannten mittels Infrarot-Temperaturmessgerät gemessen)) wenn gerade AdBlue eingespritzt wird.
            Unumgänglich ist überhaupt nichts, ohne diese schei.. EU. Sie ist an diesem ganzen Affenzirkus schuld, von wegen man MUSS mehr Elektroautos kaufen.

            2. Ja, LED wird auch günstiger werden, aber nicht so günstig wie Xenon. Denn Xenon hat am Anfang so um die 400€ gekostet und nicht 2000€!

          • @Markus:
            1. „des Guten zu Viel getan“ Nein er hat gar nichts getan, das hat er aus der Preisliste, die jeder Opel-Händler hat.

            2. Das meinte ich nicht, ich wollte lediglich sagen, dass es in Österreich kein Matrix-LED gibt, wenn man nicht die Innovation/Dynamic-Ausstattung wählt. In D. gibt es den Active & Business, bei beiden ist Matrix erhältlich und das ohne Diebstahltechnik(Keyless-Go) und 17″ Felgen!

            3. Dieser Sprung rührt nur von der Lieferzeit her. Falsch, das ist eben überhaupt nicht das selbe. Dieser Begriff wurde nur verwendet, dass sich in der (desinteressierten)Bevölkerung niemand darüber aufregt. Sonst könnte man ja seine Notdurft in den Tank schütten und müsste es nicht an der Tankstelle/beim Händler kaufen!!! Das um einiges giftiger ist dem Lack aber egal, wenn mal ein Tropfen daneben geht -> AdBlue ist eine Katastrophe und das nicht nur für den Lack!

          • Klein(st)e Autos haben bereits/in Zukunft keinen Diesel mehr.
            Eben wegen dem Abgas-Aufwand.

            Zu AdBlue sind die Vergleiche absurd !
            Im Motorbereich ist auch Kühlerflüssigkeit siedend heiß…
            Giftigkeit im Verhältnis zu Kraftstoff, lächerlich…

            Xenon in seinen Anfängen hatte auch bereits optional ab Werk 4-stellige Aufpreise.
            Und was wohl am Ersatzteilschalter ….(?)!

            Und wieso wird LED nicht so günstig wie Xenon ?
            Hast du mal eine sachliche Erklärung parat ?

          • PS: Benzin am Lack ist auch keine Wohltat. Streusalz, Vogelkot,…

            Bleib doch echt mal sachlich !

            Du willst kein AdBlue. Schön. Ich sprech das Zeug ja auch nicht „heilig“

          • Ich versuche es aber nochmals sachlich und argumentativ auf dein Posting zu antworten:

            1) Ok, sorry meine Ersatzteilpreise sind netto – da kommt noch 20% USt drauf (bei allen Posten). Die angeführten Preise sind Herstellerangaben – wie gesagt, ich hab beruflich Zugriff auf diese Daten… Eine fixe „Preisliste“ für Arbeiten gibt es von Opel nicht. Es gibt Ersatzeilpreise, Zeitvorgaben, Reparturaufgaben und Stundensätze, die zusammen einen Preis ausmachen. Und je nach Bundesland und Arbeit (teilweise sogar je Type) kann das variieren.

            Ich rechne dir das einfach mal vor: In Dornbirn – deiner Heimatgemeinde – müsste der Stundensatz so bei ca. €120/Stunde (netto) liegen. ich habe jetzt mal den kompletten Tausch der Scheinwerfer z.B. nach einem Unfall durchgerechnet und komm auf folgende Beträge (brutto): ASTRA K LED-Scheinwerfer komplett tauschen € 1250,– ASTRA K Halogen-Scheinwerfer komplett tauschen € 425,– ASTRA J Xenon-Scheinwerfer komplett (inkl. / exkl. Zündgerät) tauschen € 1.750,– / 1.450,– aus. Wie du siehst, ist das Matrix-LED Licht BILLIGER als das Xenon-Licht (komplett betrachtet).

            Natürlich, wenn du nur allein vom Leuchtmittel ausgehst ist Halogen derzeit unschlagbar billig – aber Anfang der 70er war für Halogen knapp über über tausend Schilling Aufpreis zu zahlen…

            2) ja, Opel Austria agiert MMN manchmal etwas komisch was Ausstattungslinien betrifft. Ich finde es auch nicht gut, dass man MATRIX LED erst aber Dynamics als Sonderzubehör bekommt, aber eventuell hängt das auch mit den Fertigungslinien zusammen? Wir wissen es nicht.. ABER in Österreich ist es sinnvoller ein besser ausgestattetes Auto zu kaufen, als ein Auto mit Sonderausstattungen aufzuwerten! Die Sonderausstattungen werten auf die Laufzeit stärker ab, als das gesamte Fahrzeug wodurch z.B. ein Innovation nach 5 (oder mehr) Jahren mehr Wert hat als ein Fahrzeug mit gleicher Sonderausstattung aber niedriger Basisausstattung….

            4) alles gesagt – aber abschweifend @AdBlue besteht zu zwei Dritteln aus hochreinem Wasser und zu einem Drittel aus synthetischem Harnstoff. Genauso wie Benzin sollte auch AdBlue recht zügig vom Lack abgewaschen werden, sollte mal etwas daneben gehen. Lackschäden kannst du nämlich bei Benzin genauso haben. Deine Aussage das AdBlue vermehrt für Rost sorgt verweise ich mal ins Reich der alternativen Fakten.

            @Michi1: Erlaube mir zum Schluss noch ein paar persönliche Worte: Warum musst du immer so vulgär werden? Dein Persönlichkeitsprofil ist irgendwie nicht das angesehenste hier – knapp über BlogTroll würde ich mal sagen. Wenn man deine Postings liest, ist an allem die ****** EU Schuld; Opel macht immer alles komplett falsch; Außer dir kennt sich keiner in der Welt wirklich aus; Jedes Gegenargument ist erstunken und erlogen… Ok ist jetzt übertrieben aber kommt auf Dauer so rüber….

            Vielleicht solltest du doch mal das postfaktische Zeitalter hinter dir lassen, und das machen, wozu eine Diskussion da ist: Lernen! Denn auch ich irre mich manchmal und gebe es gerne zu – du fährst aber immer gleich mit Vollgas gegen die Wand, und wunderst dich dann, dass es kracht. Das hast du doch nicht nötig! Das meint ein Landsmann mit lieben Grüße ins Ländle aus dem südlichsten Bundesland…

          • @didi: glaub du was du willst, ich glaube meinem FOH mehr und der sagt, dass AdBlue eine absolute Katastrophe ist(er hatte schon einige Schäden schon aufgrund des AdBlue)!

            @Markus: Ich soll von Leuten wie dir oder Didi & Vielfahrer60 lernen??? Niemals werde ich von Leuten lernen, die alles dämliche(AdBlue, Partikelfilter, etc.) verherrlichen und unglaublich abstruse Dinge verbreiten(Bergfahrten verbrauchen weniger Sprit und Xenonleuten sind teurer als LED). So ein Blödsinn werde ich nie glauben, weil mein FOH hat für mich die meiste Fachkompetenz von euch allen hat. Wenn ihr meint, dass ich mich euch und eurem Irrglauben + Obrigkeitsunterwürfigkeit und Mainstreammeinung anschließe -> vergesst es!

          • @Michi1: Ich vermute mal, du meinst mit FOH die Firma Ge****er? Wenn dem so ist, dann verrate ich dir ein Geheimnis: Die verwenden genau das Programm, welches ich programmiere…… also vertraust du über zwei Ecken eigentlich doch wieder mir und meiner Fachkenntnis.

            Aber ich gratuliere dir: Da du ja generell lieber Höhrensagen als Fakten vertraust, bist du ja im postfaktischen Zeitalter ein Sehender unter Blinden… 😉

            @didi: Ich hab es nochmals versucht… 🙁

          • @Markus: Nein, der ist es nicht! Mein FOH braucht kein Programm, sondern wartet, bis etwas tatsächlich passiert ist. Wenn er einen LED-Scheinwerfer tauschen muss, wird er wohl wissen, was er kostet! Und das mit AdBlue hat er bei einer Schulung erfahren uns selbst ausprobiert, das ist Praxis und keine Theorie wie bei dir! Des weiteren hat er nur Probleme mit dem DPF und eine Vielzahl an Schäden, die nur auf dieses Sinnlose Bauteil zurück zu führen sind! Also hör auf mit deiner Theorie!

        • Mal im Ernst, wer einen Astra Selection in Erwägung zieht, befasst sich weder mit Ausstattungs-Features noch mit dem Matrix-Licht.

          Der Austausch einer Lampe mit 2.000 € findet ich überdies etwas zu hoch gegriffen bzw. stellt dies doch wohl eine willkürliche Summe dar.

          Ich finde es außerdem sehr gut, dass das Licht auch gleich in Verbindung mit „anständiger“ Ausstattung angeboten wird. Alles andere ist wohl bisschen lächerlich. Ein Astra Selection mit null Ausstattung, dafür aber mit Matrix würde wohl bisschen am Thema „Einstiegsmodell“ vorbei gehen. Beim Astra Innovation sind serienmäßig übrigens nur 16-Zoll-Felgen verbaut. 17er kosten auch da Aufpreis.

          Habe allerdings auch noch keinen Astra mit „Selection“-Ausstattung gesehen bisher. Das ist wohl nur das Lock-Angebot. Bestellt wird der wohl nicht in nennenswerten Zahlen.

          • Sorry, aber wer redet hier vom Selection. Ich rede von der Edition’s Ausstattung und da gibt es eine Menge Leute(Uns inkl.), die das Matrix-LED-Licht kaufen würden und zwar ohne auf Innovation um zu steigen!

            Nein, das ist keine willkürliche Summe, sie wurde mir vom FOH bestätigt!!!

            Wieder falsch, in Österreich müssen(!) 17-Zöller beim Innovation genommen werden, inkl. nerviger Lenkeinschlagsbegrenzung!

            Gott sei dank. Daran verdient Opel auch nichts 🙂

          • Ja, Basis-Modell + Ausstattung ist nur der sog. „Eckpreis“ für’s Prospekt. Keiner bestellt + bezahlt den. Die Marge ist damit denn freilich am geringsten.
            Erst mit dem ganzen verlockend, optionalen und teils abstrusen Aufpreisen kommt was in die Kasse.

            Suspekt nur insofern, wenn selbst die MT-Redaktion einen Bericht zum Basismodell machen möchte.
            Jedoch der zugehörige (Alibi ?) Saug-Nichtdirekteinspritzer/Nichtfeinstauber sich so gar bei OPEL selbst nicht auftreiben lässt !?!?

          • Opel scheint ja weg zu wollen von den Fahrzeugen mit „geringer bzw mittelmäßiger“ Ausstattung. Lieber will man Fahrzeuge mit höherwertigerer Ausstattung verkaufen. Das würde zumindest die Ausstattung Politik erklären. Scheinbar macht man mit solchen Autos mehr Gewinn. Beim Astra J waren schon sehr viele Edition s Modelle unterwegs beim H war das nicht anders beim derzeitigen Modell sind es überwiegend Dynamik bzw Innovations Modelle. Es sieht aber auch deutlich besser aus vor allem im Innenraum. Ich hatte Mal ein Astra J Leihwagen mit Selektion Ausstattung und den 1,4l 100PS . Also wohl gefühlt habe ich mich in dem nicht gerade zumal ich den Vergleich hatte, mein damaliger Astra war ein Sport und der meiner Frau ist ein Innovation.

    • @PK: Ich weiß, manche wollen das nicht hören, aber die Halogen-Lichter werden auch von Generation zu Generation immer besser. Die aktuellen Halogen-Lichter meines Corsas sind echt gut – leuchten weit und hell, kein Vergleich zu den Halogen-Lichtern meines damaligen GTC H.

      • @Corsa7 ja das Halogen Licht ist besser geworden das stimmt. Bin vor kurzem beim Kumpel mit seinem 94er Omega mitgefahren und hatte das Gefühl das vorne nur die Scheinwerfer Gläser hinterleuchtet sind. :-). Dennoch ein Xenon bzw LED Licht spielt in einer anderen Liga. Ich kenne den Unterschied hatte einen Astra J 5türer mit AFL ( unser familienwagen ist auch noch ein Astra J ST) und fahre jetzt Adam S mit Halogen (allerdings mit Osram nightbreaker), von meinem Calibra reden wir lieber gar nicht den sein Licht ist trotz Osram nightbreaker eine Katastrophe.

        • Ja, für den Calibra wären LED-Scheinwerfer genial. Denn durch die mögliche kompakte Bauweise, könnte man den Calibra B auch wieder mit so schmalen(genial) Scheinwerfern bringen.

          Frage @ralle: Wie lange halten denn deine Osram Nightbreaker??? Die Haltbarkeit ist bei hellen H7 anscheinend sehr gering!

          • @Michi1 das kann ich dir gar nicht so beantworten. Den Adam S habe ich gerade mal 4 Monate, den Calibra habe ich etwas über 2 Jahre allerdings wird er nur von Mai bis Oktober bewegt. Ich kann dir nur sagen meinen vorherigen Adam hatte ich mit Phillips night Vision (oder so ähnlich) bestückt und die hielten ziemlich genau 3 Jahre.

          • Ja, 3 Jahre ist nicht gerade viel(kommt auf die Betriebsstunden an). Meine 1 Ausrüsterlampen des alten Corsa(1.4.2010) sind immer noch in Betrieb(Ich habe noch Kontakt zum Käufer).

          • Die Erstausrüster-Bauteile sind denn vielmehr aus Langlebigkeit ausgelegt.
            Bei nachgerüsteten Highperformance-Lampen mit Zielrichtung von xx-%-Steigerung der Helligkeit geht es denn auf Kosten der Haltbarkeit.

          • @Michi1 wie Didi sehr gut beschreibt kommt es mir auf eine bessere Lichtausbeute an wie schon bereits Mal geschrieben hatte mein Astra AFL Xenon und da ist man schon ein wenig verwöhnt. 😉

          • @didi & ralle: stimmt, nach einem Auto mit AFL ist man verwöhnt und gerade deshalb ist es schade, dass man das Matrix-Licht nicht in Edition bekommt oder in Ö. auch einen Active anbietet!

  5. Licht ist für die Fahrsicherheit extrem wichtig. Gerade in der jetzigen Jahreszeit ist gutes Licht durch nichts zu ersetzen. Meine Frau hat den Meriva B mit Halogenlicht und ich selbst den Astra J mit Xenon. Bei dem Fahren mit dem Meriva habe ich das Gefühl, dass in den Scheinwerfern „Kerzen“ für die Beleuchtung sorgen, so riesengroß ist der Unterschied. Die LED-Technik ist noch einmal eine Verbesserung gegenüber Xenon. Lieber auf Leichtmetallfelgen und Metalliclack verzichten, als auf ordentliches Licht. – Meine Meinung-

    • @leznem das gutes Licht wichtig ist, ist richtig doch leider bietet Opel nicht für jedes Modell besseres Licht. Ich meine damit den Adam. Ich hätte auch gerne Xenon oder LED im Adam gehabt hätte dafür auch gerne Aufpreis bezahlt aber leider bekommt man beim Adam weder für Geld bzw gute Worte besseres Licht.

      • Das verstehe ich auch nicht, dass man zumindest nicht das „einfache“ Xenon aus dem Corsa bringt. Selbst das würde was ausmachen an der Helligkeit…

        • Das hat doch der Hr. Ingolf Schneider bereits in einem Interview erwähnt: Es lohnt sich für Opel schlicht nicht, da LED-Scheinwerfer jetzt bereits günstiger sind als Xenon-Scheinwerfer. Daher wäre der Preis höher anzusetzen, falls Xenon Standard wäre.
          Viele Kunden würden dann in der Regel sowieso kein Xenon auswählen, da sie nicht bereit wären gefühlt so einen hohen Preis für altbekannte Technik zu zahlen im Vergleich zur neuen LED-Technik.

          Ausfahrt.tv: https://www.google.de/url?sa=t&source=web&rct=j&u...

          • Umso mehr also dann ein Argument, beim Adam LED gegen moderaten Aufpreis anzubieten, so wie es bei fast allen Nobel-Minis der Fall ist. Zum Vergleich: Ich kann mich z.B. an Zeiten eines VW Lupo GTI erinnern, der damals Xenon serienmäßig hatte, und wie ewig lange ist das jetzt schon her…

            Umso schlimmer, dass man es in 2017 immer noch nicht geschafft hat, beim Adam, also einem DER Aushängeschilder von Opel, ein gescheites Licht zu verbauen.

          • Beim AdAM, tjaaa !!!
            Style-Ikone der Marke. Geschaffen aus vorhanden, profanen Kleinwagen. Gekürzt, gehypt,…

            Facelift welchen Umfangs ? Wann ?…oder nicht ?…gleich zum Nachfolger?
            Kein geld ins alte versenken, ausreizen was da ist,…??

          • @didi beim Adam bin ich der Meinung das Opel von seinem Erfolg doch etwas überrascht war zumal er in ein von Mini und Fiat dominiertes wie auch etabliertes Segment kam quasi als Neuling ohne Vorgeschichte.. Anfangs waren die Kunden noch etwas verhalten doch mittlerweile ist auch der Adam zu einer festen Größe im Segment gewachsen. Ein Facelift im eigentlichen Sinne scheint nicht geplant man hübscht ihn halt mit neuen Farben, Felgen und Polstern auf und es funktioniert. Umso mehr sollte man auf den Nachfolger gespannt sein und es wird für Opel eine schwierige Aufgabe einen Nachfolger zu stylen.

          • Ja, das wollte erstmal von null an behutsam aufgebaut werden, um damit um so solider das Modell in seinem variantenreichen tun zu etablieren.
            Immer im Abgleich, zieht das und was geht noch. Viel Analyse im Vorfeld bei MINI + 500 zeigt freilich, welche Hebel gesetzt werden müssen 😉
            Aber halt auch alles in ganz anderem Kostenrahmen (!).

            AUDI war halt nur am klotzen, zuletzt auch noch gegen alle Erwartung+Plattform, einen Allrad reingepresst.
            Geschweige 4-T, wo selbst MINI sich mit verunstaltet hat (seufz)

        • Jepp. Hat mich schon erstaunt (/verärgert), beim Meriva (B) ging man auch leer aus. Nur Halogen.
          Beim berufl. Fuhrpark wird leider auch gespart – ob insignia, zafira,….alle ohne xenon. Und deren „funzeln“, nachts, nässe,….stundenlang – sch…dreck !(!!!).
          Privat mal auf kurzes abendprg tolerabel.

      • @ralle: Das stimmt und des weiteren ist gutes Licht bei Opel vielfach nur an einzelne Ausstattungen gekoppelt, bei anderen bekommt man es nicht, nicht mal für 2000€!

    • @ ralle
      man sieht aber daran, dass es machbar wäre! Alleine diese Erkenntnis ist ähnlich wie die in den 60er Jahren, dass man zum Mond fliegen kann! Dass das keiner braucht, weil es auch keiner zahlen kann, steht zum Glück auf der Agenda der Opelaner.
      Ich bin nach der ersten Probefahrt mit Matrixlicht im Astra K zu der Erkenntnis gelangt, dass dagegen auch Xenon zum „Funzellicht“ wird. Einzige Einschränkung war, dass in der Stadt bei Feuchtigkeit auf der Straße kaum Licht auf die Straße kommt und hier der Regelmechanismus noch weiter ausgefeilt werden muss.
      Ansonsten muss ich sagen, dass mit dem Matrixlicht nicht nur die Betätigung des Fernlichts wegfällt, sondern auch das Bedürfnis nach einem Kurvenlicht, wie es das AFL noch hatte. Beides deckt die Grundfunktion weitgehend ab und darüber hinaus werden Dinge auch rechts und links der Straße sichtbar, die man sonst noch nicht einmal bei Sonnenlicht sehen würde — … weil sie da im Schatten lägen. Ich hatte damals den Eindruck, dass man damit „die Rehe hinter den Bäumen“ sehen könnte, so stark kam mir das vor. Wer nachts nicht so oft und lang unterwegs ist, überlegt sich das natürlich zu Recht. Aber bei mir steht dieses Licht seitdem ganz oben auf der Agenda für den nächsten Opel, auch wenn ich kein häufiger Nachtfahrer bin. Aber da der Gewinn an Sicherheit aus meiner Sicht nicht mit Nachteilen erkauft wird und vor allem, weil die Augen deutlich weniger angestrengt sind, Dinge zu erkennen und damit nicht so ermüden, wie dies sonst bei Nachtfahrten gerne passiert, geht für mich kein Weg mehr daran vorbei.

      • Joh, ich muss mich ja eigentlich nur selbst zitieren,

        „Für Bambi im Wald lässt das Matrix-LED keine dunkle Nische mehr am Fahrbahnrand und Buschwerk übrig. Mit dem LED-Astra sieht man mehr – Technik, die begeistert.“

        www. opel-blog. com/2016/05/12/erleuchtung-im-opel-astra-didi-testet-intellilux/

        • Klar, didi, Matrix muss besser sein. Wäre auch schlimm, wenn es nicht so wäre, bei dem Aufpreis.

          Aber nochmal zum simplen Halogenlicht. Solange Scheinwerfer noch ihre Funktion erfüllen dürfen und nicht von hippen Designern in schmale Schlitze zum Miniformat gepresst werden, ist es durchaus brauchbar und vor allem betriebssicher. 12 Volt anlegen und gut ist.

          Bei Matrix müssen Kamera, Software, Lüfter, Steuergerät sowie diverse Leds, Kabel und Steckverbindungen sauber zusammenarbeiten. Und das über Jahre. Was im Prospekt so positiv verkauft wird, kann im Kundenalltag schon problematisch und teuer werden. Und damit wieder zur Frage: ist das die paar Lux mehr wert?

          Mein Calibra leuchtet mit H1, leider dank der Minischeinwerfer äusserst bescheiden. Mein alter Saab 9-5 hat noch ordentlich grosse Scheinwerfer aber trotz der simplen H1 ein Superlicht.

          Es geht also auch ohne teures und anfälliges HighTech, wenn nicht aller Styling SchnickSchnack verbaut wird.

          • Klar. Die vermeintlich dauerhaften LED vorn, mit entsprechendem Aufwand aber dahinter…(!)

            Aber z.B. wenn nicht das neuste (+hippste), ist man beim Corsa-E mit dem Xenon ziemlich gut bedient (mittlerweile auch preiswerter nach defekt tauschbar, was bereits einst mal als autolebenlang beworben wurde 😉

            Andere machen wenigstens das (in Klassen darüber) schon zum Standard + optionalem LED.

          • PS: Es gibt auch noch immer grausig große H-sonstwas-Funzeln, wo eigentlich aller Bauraum zur Verfügung steht. Siehe Smart, Fiesta,…der Controller/Rot-stift aber selbst dort wohl total regiert.

    • Hier ist der Aspekt der Eigenblendung durch Streulicht viel interessanter. Allein ein Projektionssystem bietet hier im Gegensatz zu parabolischen schon deutliche Vorteile. Einzelne Schneeflocken mit Hilfe einer Matrixeinheit auszublenden ist m.E. nicht notwendig. Wenn ein solches System einen Schneefall erkennt, muss das Matrix-Fernlichtmodul abgeschaltet werden und das Licht vor dem Fahrzeug heller und der Kegel breiter werden. Die Geschwindikgeit muss man ohnehin anpassen. Leuchtweiten von 400m braucht amn dann nicht mehr.

      • Es wäre schon hilfreich – wenn sich die Nebelschlussleuchte oberhalb entspr Geschwindigkeit automatisch abschalten würde.
        Deren mißbräuchliche Benutzung (seufz)…

        • Sagen wir so: Deren blinde Fahrer. Innen glimmt (gesetzlich vorgeschrieben) eine orangefarbene Kontrollleuchte. Schlimm genug, wenn man die net bemerkt.

          Das sind die gleichen Kandidaten, die nach Verlassen des Kreisel den Blinker nicht mehr aus bekommen. Bis zur nächsten Querstraße… uiuiuiiiii… dann drüber hinaus donnern und auf die Geistesgegenwart des Abbiegenden vertrauen.

          Solchen Leuten würde ich gern mal in die Schuhe helfen…

          • @ Drummer79
            nutzt doch nix! Die orangefarbene Kontrollleuchte wird übersehen, weil „weiß nicht, was die bedeutet und keine Ahnung, welche Taste man da drücken muss und wie die überhaupt angegangen ist“. Und Blinker aus ist nicht halb so schlimm, wie „Blinker gar nicht erst an“, was viel häufiger vorkommt, und „Lampe geht gar nicht“, was noch häufiger vorkommt. Und in die Schuhe helfen? Naja, wenn genauso nachlässig behandelt, vielleicht nicht so erstrebenswert …. 😉 Ab und an eine PolEnte an die Ecke mit Kelle raus wäre da viel hilfreicher. Passiert aber immer nur im Herbst mal – einen halben Tag lang …

        • Automatische NSL wäre die Erfindung des Jahres! Könnte man mit der Front-Kamera und einem Blend-Index vom Eigenlicht sicherlich bewerkstelligen! Wenn man da gezielt ein für das menschliche Auge unsichtbar getakteten Strahl rausschickt, den die Kamera erkennt … 50 Hz und mehr kann das Auge nicht mehr … eigentlich ganz einfach … das wäre doch was für Herrn Schneider … wenn ihm mal beim Basteln am Auto Nomen langweilig wird … oder ?

          • @Vielfahrer60 Automatische NSL??!!! Jetzt einmal ehrlich wieviel soll denn dem „faulen“ Fahrer noch abgenommen werden. Es soll mittlerweile Leute geben die ohne Einparkhilfe schon gar nicht mehr einparken können. Viele Leute verlassen sich zu sehr auf die Systeme und das kann mitunter sehr gefährlich werden. Bitte verstehe mich nicht falsch, ich liebe auch Fahrkomfort und das Auto darf mich hier und da auch unterstützen aber eine NSL und einen Lichtschalter kann ich nach wie vor selbst bedienen.

          • Du. Mag sein. Ich kritisiere aber die gedankenlose Benutzung der NSL ohne verstand !
            Von daher einfaches/automat. aus oberhalb bestimmter Geschwindigkeit. Fertig.

          • @ ralle
            ich brauch das auch nicht, aber die vielen Hirnlosen, die den Schalter schon nutzen, wenn es dunkel wird …

          • Nun sollen die Hersteller jetzt bei jedem Fehlverhalten des Fahrers alles automatisieren? Ich gebe euch ja Recht das dieses Fehlverhalten nervt, mir gehen ebenfalls die Jugendlichen Spinner auf den Keks die nur um Abend cool zu sein die Nebelscheinwerfer aktivieren und das im Sommer bei besten Sichtverhältnissen. Soll man deswegen als Hersteller jeden an die Hand nehmen und ihm vorschreiben „so jetzt darfst du anschalten“. Da können wir uns ja bald die Fahrschule sparen wenn das Auto alles übernimmt.

          • Darauf läuft es doch hinaus. Autonomes fahren/Level 5, ohne eigentlichen Fahrer 😉

            Ich brauch bereits weder Licht- noch Wischer-Automatik, einfach-piepende parksensoren statt selbstdrehende lenkräder.
            Ab und zu den tempomat, soweit aktuell vorhanden. Und die eFH (vorn), doch selbst ohne die am alten 2. Wagen bin ich nicht gestorben.

            Um die Bedingungen zur NSL würde man bei einer Befragung wohl übelstes halbwissen aufdecken !

          • @didi auf autonomes fahren habe ich eh keinen Bock, da kann ich ja gleich mit Bus und Bahn fahren den einzigen Vorteil den ich zu den öffentlichen sehe ist das ich in meinem Auto garantiert einen Sitzplatz habe. 🙂 Ich sehe das so wie du ein elektronisches helferlein OK aber das fahren übernehme nach wie vor ich.

          • Nochmal zu NSW / NSL: Opel hat ja Gott sei Dank schon lange die Funktion, dass bei Neustart des Autos die NSW / NSL automatisch wieder aus sind. Wie viele Komiker sieht man noch ewig nach einem Nebeltag mit eingeschalteten Neblern umher fahren, weil eben der Schalter noch eingerastet / rausgezogen ist. Die Tipp-Tasten-Funktion bei Opel lob ich mir da.

            Bei Nebel mit eingeschaltetem Christbaum angekommen. Auto abgestellt, nächsten Morgen gestartet, Abblendlicht, fertig! Finde die Lösung gut.

            Ebenso finde ich die Lichtautomatik gut. Ich gehe jetzt mal nicht von mir aus, aber wenn ich die ganzen Doofen sehe, die weder bei einsetzender Dämmerung noch bei Regen das Licht anbekommen, dann krieg ich jedes Mal Zustände.

            Da fände ich die Ausstattung „Hammerschlag“ mal ganz gut. Ein kleines Hämmerchen kommt aus der Kopfstütze und „erinnert“ ans Lichteinschalten. 😉 Meine alte Leier: Sehen und GESEHEN WERDEN! Aber das bringst du denen in 100 Jahren nicht bei… leider.

          • Stimmt. Das automatische ausschalten bei Neustart hab ich zu der Sache gerade mich vergewissert.
            Wenigstens etwas!

            Zum fahren bei einsetzender Dämmerung, ähnliches…
            Da wollte ich vor geraumer Zeit bereits denn wissen, wie es neben (ausreichend) TFL vorn, im Weiteren um die dunklen Heckleuchten bestellt ist.

            @Q…da hieß es doch bereits, man bemüht sich noch um zulassungsrechtliches – schon Fortschritte ??!

            In skandinavischen Ländern wohl usus diese Schaltung

          • @didi
            Wo genau ist das Problem wenn man bei Dämmerung (wo das ABL noch nichts bringt)
            nur mit TFL (bei Opel extrem geil gemacht) fährt? Ihr habt ja so tolle Xenon-Lichter,
            sieht man damit das Vorder-Fahrzeug nicht? (außer auf Autobahnen, da ist es
            aufgrund der enormen Speed-Unterschiede notwendig).

          • Das Problem, die pot. Gefahr liegt einfach darin, dass man ein dunkles/unbeleuchtetes Heck als weniger gut/schnell wahrnimmt, evtl gar für ein geparktes Fahrzeug hält.
            Das Auge sich zudem auf die hellsten Punkte allzu gern fixiert, das dunkle Heck eines vorausfahrenden/stehenden somit „untergeht“

            Mit dem TFL geht wohl auch die Gewohnheit einher, im Ggs zu früher wo man bei Dämmerung pauschal von Licht aus auf komplett-Licht-an wechselte – jetzt mit dem TFL und den damit Entgegenkommenden denkt/sich darin wähnt, es reicht ja aus. Und vergisst eben das dunkle Heck
            Das bleibt um so länger so, bis man dann tatsächlich sich dazu entschließt. Hey, hier vorn reicht mir mein TFL nicht mehr und stell dann auf Fahrlicht um, womit auch erst dann das Heck zur Geltung/Beleuchtung kommt.

            PS: Ich selbst habe weder Xenon noch LED. Gibt’s beides nicht beim Meriva-B

          • @ Corsa7:
            Genau deswegen meine Argumentation. Es geht um´s Gesehen-Werden. Oder nervt es dich nicht, wenn zwischen den Autos, die das Abblendlicht schon anhaben immer wieder einer dunkel daher kommt…? Hoffe, du bist keiner von denen. Und nur bei TFL ist halt das Heck unbeleuchtet, ergo kann man – ja, auch schon bei Dämmerung!!! – ein Fahrzeug übersehen. Einfach mal drüber nachdenken.

  6. Bei aller Liebe zu Opel: Nach einem halben Jahr Astra K mit IntelliLux und sechs Jahren Astra J mit AFL+ ist der Sieger klar: Beim AFL+ hatte ich das Fernlicht äußerst selten an, die Fahrbahn war stets überragend ausgeleuchtet.

    Beim Astra K mit IntelliLux hingegen, fahre ich niemals ohne den den Assistenten furs Fernlicht. Ganz einfach, weil das Licht ansonsten viel zu schwach ist. Mit Fernlichtassistent kommt es dem AFL+ nahe – ohne Fernlicht.

    Ich würde ein AFL mit Xenon jedem Matrixlicht vorziehen.

      • @Ralle: Noch nicht nein. Wobei ich auch da keine Wunder erwarte. Vermutlich, weil das verbaute LED einfach weniger Leistung, als ein starker Xenon-Brenner hat.

        Für die Hersteller ist das natürlich toll, weil sie Komponenten einsparen, am auffälligsten ist da die Reinigungsanlage, zum anderen hat das Matrixlicht keine beweglichen Teile mehr, was es auch deutlich günstiger machen dürfte.

        Zur Helligkeit von LED:
        „Der Grund dafür liegt an einem anderen Messverfahren für die Helligkeit. Während diese bei Xenon-Licht direkt an der Lampe gemessen wird, erfolgt sie bei LED-Scheinwerfern erst an der Linse vor den Leuchtdioden. Das hat vor allem praktische Gründe, sind LED-Lichter doch als Modul gefertigt und die einzelnen Dioden somit gar nicht mehr erreichbar. Durch die filternde Linse erreichen die modernen Abblendlichter nicht mehr den Helligkeits-Grenzwert von 2.000 Lumen, ab dem eine Reinigungsanlage vorgeschrieben ist.“

        Quelle: https://www.welt.de/motor/news/article121026536/Konsequenz-aus-d...

      • Na das wird auch Zeit. Wenn Opel schlau wäre, würden Insignia GS und ST gleichzeitig nach Genf an den Start gehen. Warum schiebt man den ST noch Richtung Sommer? Ich wäre dafür, in Genf beide zu präsentieren (OK, lässt sich mal vermuten), dann aber auch beide Karosserievarianten direkt zu bekommen.

        Den alten ST will wohl kaum noch Jemand, nachdem die Fotos des Neuen schon längst umher gegeistert sind… Nur mal so: Der Passat Variant verkauft sich derweil munter und ungehindert weiter und Opel schaut zu.

        Warum beginnt die Auslieferung denn wieder Monate später (denke mindestens bis Sommer, wenn nicht sogar erst bis nach den Werksferien), obwohl man direkt durchstarten könnte?! Das Auto ist doch fertig. Und die paar Lagerabverkäufe des alten Insignia / ST lassen wir mal unbeachtet.

          • Meine Info hierzu ist, dass der Insi wohl schon im April bei den Händlern stehen soll (kommt vom Händler selbst). Was da dran ist, keine Ahnung.

          • Merkwürdig, wie gesagt, bei MT hat jemand den besagten Jahresfahrplan von seinem FOH aufgezeigt.
            Und unabh. davon bestätigt sich das auch anderweitig bei den Gazetten mit Juni.

            PS: Es soll auch Hersteller geben, die unmittelbar im direkten Umfeld zu einer Messe die Präsenz beim Händler haben.
            Bei OPEL ist mit der Messe-Präsenz des öfteren zumindest der Preis (+Bestellbarkeit) verbunden gewesen.
            Aber eine feste Regel sehe ich da nirgends, bei keinem.

          • Der CT erst auf der IAA.

            Ich guck nochmal auf diesen Jahreskalender und liste dann..

            PS: Was auf einer Messe präsentiert wird, ist das (marketing/taktisch) eine.
            Was hinter den Kulissen für einen Serienanlauf mit allem (an Zulieferern und eigenen Abläufen) zu tun ist….
            Etwas GANZ ANDERES !

          • PS: Also, der Jahresplan beim FOH sieht vor…

            „Fahrzeugeinführungen“:

            – 25. KW, werktags 19. – 25.6.: Crossland X, Insignia GS+ST

            – 37. KW, werktags 11. – 17.9.: Vivaro Tourer

            – 39. KW, werktags 16. – 22.10.: Insignia CT, Grandland X

          • @ didi:

            Es geht mir nicht um den Vergleich Marketing / Produktanlauf (Zulieferer etc.). Aber genau Letzteres muss man eben so auslegen, dass ein Auto nach einer Präsentation auch dann zum Kunden, sprich in die Serienproduktion gehen kann. Sonst gibt es einfach zu große Zeitfenster, in denen die Kunden/Interessenten auf „den Neuen“ warten müssen, um ihn in natura beim Händler zu bestaunen und letztlich zu bestellen.

          • Hat sich anscheinend aber „eingebürgert“.
            Auf der IAA standen bereits div. Modelle, zugänglich nur an den Fachbesuchertagen (=> handgefertigte Einzelstücke).
            Worauf sie denn irgendwann erst im folgenden Jahr im Handel waren (!)

          • Wenn ich mir die Daten zum Insignia GS / ST anschaue, bin ich doch grad bestätigt. Im MÄRZ wird er vorgestellt, Ende JUNI erst beim Händler, da liegen wieder fast 4 Monate dawischen. Warum?

            Beim Crossland X ist es ja noch extremer, der hätte nächste Woche jetzt beim Händler stehen müssen. Alles andere ist doch pup!

            Siehe neuer i30. Letzte Woche überall vorgestellt, in allen Gazetten usw. – aber er steht auch jetzt beim Händler.

          • PS: Blöd war freilich z.B. für den Handel das Mokka (X) Facelift.
            Kaum war es denn auch offiziell (damit letztlich für jeden) bekannt.

            Konnte der FOH dennoch monatelang noch die Kunden nur kopfschüttelnd + ahnungslos (ohne Infomaterial) abfertigen.

          • Genau das ist es ja… Naja zum neuen Insignia ist jetzt wenigstens mal der Vorprospekt zu haben.

            Aber auch dort der Passus: „Der Insignia setzt neue Maßstäbe in seiner Klasse. Erfahren Sie jetzt online mehr unter… blabla und testen Sie ihn ab Sommer 2017 bei ihrer individuellen Probefahrt“.

            Da fragt sich der (Vielleicht-noch-nicht-Opel-)-Kunde doch unweigerlich, was das soll. Jetzt schon einen Prospekt in der Hand und dann doch monatelang warten, bis man auch mal die „ersehnte“ Probefahrt machen kann. Da befürchte ich, dass sich manch einer kopfschüttelnd woanders umsieht.

            Ein neues Auto schon mit gedrucktem Material zu bewerben, obwohl es erst ein paar Monate später beim Händler steht, verstehe ich für meinen Teil zumindest mal nicht.

          • @Drummer79: Der Hyundai i30 feierte seine Weltpremiere allerding schon Ende September/Anfang Oktober 2016 in Paris. Somit waren das hier auch etwas mehr als drei Monate, die zwischen Messe- und Händlerpremiere lagen. Hyundai hat lediglich die Fahrveranstaltung für die Presse näher an das Einführungsdatum beim Händler gelegt.

            Jetzt, beim Insignia, erfolgt die Messepremiere in Genf im März. Bis Juni sind es dann ebenfalls drei Monate.

          • @Drummer79 „Aber auch dort der Passus: „Der Insignia setzt neue Maßstäbe in seiner Klasse.“

            Warum kommt Opel inzwischen immer so überheblich daher?? Beim Astra war das auch schon so und das passt leider nicht zur eigentlich soliden und bodenständigen Marke OPEL!

            Ich bekomme in ca. 3 Wochen meinen nagelneuen ASTRA mit absoluter Vollausstattung und hoffe, dass ich einfach nur zufrieden sein werde.

            Es fehlt aber trotzdem ein kleiner Knaller bei OPEL, denn trotz aller Bodenständigkeit sollte man auch einen Hingucker im Angebot haben. Der letzte war da der GT Roadster, auch wenn gleich wieder alle rumlabern, dass es ja kein Opel war.

  7. Zum Matrixlicht: Nach jetzt 3 Monaten Erfahrung im Astra K möchte ich es nicht mehr missen. Das Xenonlicht vom Astra H und J war schon sehr gut. Beim Astra H brauchte ich mal eine neue Xenonlampe gerechnet auf 5 Jahre und 159000 km. Beim Vor – gänger Astra H mit Halogenlicht mußte mehrmals die Glühlampe gewechselt werden.
    Das war ziemlich anstrengend, weil man das Rad einschlagen mußte und im Radkasten eine Klappe öffnete um die Lampe zu tauschen. Mein zweiter Astra G war ein wirklicher Lampenvernichter. Ich sehe im Matrixlicht und auch im Opel Xenonlicht einen enormen Sicherheitsgewinn gegenüber dem Halogenlicht. Man muß es selbst mal vergleichen und ausprobieren. Den Vorteil Matrix gegenüber Xenon sehe ich auch in der jetzt nicht vorhandenen Blendwirkung des Gegenverkehrs.
    Letzte Woche fuhr nachts auf der Autobahn vor mir ein Smart ohne Licht. Durch das Matrixlicht war das dunkle Fahrzeug schnell erkennbar. Dem Fahrer fiel dann etwas später ein, doch noch das Licht einzuschalten. Wenn das nochmals verbesserte Matrixlicht jetzt im Insignia GS kommt, ist das eine gute Sache.

  8. Funktioniert das Matrix LED Licht im Insignia deutlich besser als der Fernlichtassistent bei den älteren Modellreihen? Ich fahre jetzt die dritte Generation Opel Insignia. Zwar wurde mit jedem neuer Modelljahr die Funktion weiter verbessert, es gab zwischendurch auch diverse Softwareupdate, aber so richtig zuverlässig funktioniert der Fernlichtassistent nicht! Nicht oder zu spätes erkennen des Gegenverkehrs, gleiches bei Fahrzeugen auf die man aufläuft. Wenn ich die Scheinwerfer eines einzelnen entgegenkommenden Fahrzeuges mitten in der Nacht auf einer Landstraße gut erkennen kann, sollte das die Automatik auch können!

    • „Besser“…(?), ganz anders ! Um Welten !!

      Ich hatte es ja bereits mal hier zum Astra-K dokumentiert,

      www. opel-blog .com/2016/05/12/erleuchtung-im-opel-astra-didi-testet-intellilux/

      Da wird es im neuen Insignia/fortgesetzter Generation sich nochmals steigern.
      Ist halt nur noch keiner von uns gefahren 😉

Einen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder