avatar

Design Insignia Unternehmen

Voilà: Der neue Insignia Sports Tourer

,


Opel Insignia Sports TourerAber Hallo! Welch ein Auftritt! Jetzt kann der Genfer Autosalon ja kommen. Tja, der Apfel fällt nicht weit vom Stamm. Und der formale Stammvater ist hier kein Geringerer als der Opel Monza Concept. Nicht zuletzt deshalb wirkt der ab Februar bestellbare neue Insignia Sports Tourer wie ein großes Coupé – kombiniert mit einem auf 1.640 Liter angewachsenen Ladevolumen … Kombinationskraftwagen mal anders.

Nimmt schon der Insignia Grand Sport bei unserer 2013 vorgestellten Studie Anleihen, so tritt dies bei der nächsten Sports Tourer-Generation noch deutlicher zu Tage. In den Außenmaßen leicht auf 4.986 Millimeter gewachsen, wirkt der Neue auf den ersten Blick wesentlich athletischer, agiler und präsenter als zuvor.

Opel Insignia Sports TourerSo sieht das auch KTN: „Unser neuer Insignia Sports Tourer ist sportlicher und zeigt zugleich beste Kombi-Qualitäten. Die Mischung aus Praktikabilität und Komfort in einem derart dynamischen Fahrzeug wird unseren Kunden richtig Spaß machen. Dazu bietet der neue Insignia in der Summe so viele hochmoderne Technologien wie kein anderes Auto seiner Klasse – ein echtes Flaggschiff.“

Damit spricht Dr. Neumann unter anderem die nächste Generation des adaptiven IntelliLux LED® Matrix-Lichts an. Auch die AGR-zertifizierten Premium-Ergonomiesitze mit Massage-, Ventilations- und Memory-Funktion, der aktive Spurhalte-Assistent mit automatischer Lenkkorrektur, das Head-up-Display, die 360-Grad-Rundumkamera, das 8-Stufen-Automatikgetriebe und der Twinster-Allradantrieb mit Torque Vectoring sind genauso wie die aktive Fußgängerschutz-Motorhaube nicht von schlechten Eltern.

Opel Insignia Sports Tourer

Dabei haben wir noch gar nicht von den kombitypischen Qualitäten unseres neuen Flaggschiffs gesprochen: Durch den im Vergleich zum Vorgänger schmalen „Überhang“ zwischen Stoßfänger und Laderaum ist das längs um 97 auf bis zu 2.005 Millimeter gewachsene Gepäckabteil zugänglicher. Dazu kommt die größere Spanne zwischen den Radhäusern, was den Transport von sperrigen Gütern erleichtert. Über 100 Liter mehr Stauraum als im aktuellen Insignia Sports Tourer bei einer Gewichtsersparnis von bis zu 200 Kilogramm ist die Ansage unserer Ingenieure.

Hier noch eines der kleinen aber feinen Sports Tourer-Highlights: In Kombination mit dem Schließ- und Startsystem „Keyless Open“ reicht eine Fußkick-Geste unter den hinteren Stoßfänger und schon schwingt wie beim Astra Sports Tourer die Kofferraumklappe auf – wobei eine auf den Boden projizierte Silhouette den richtigen Kick-Bereich anzeigt. 🙂

Weitere Informationen über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch aller neuen Personenkraftwagenmodelle, die in Deutschland zum Verkauf angeboten werden, können dem entsprechenden Leitfaden entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH unentgeltlich erhältlich ist.

Kommentare (289)

    • ALS langjähriger Opel Fahrer finde ich den Insignia einfach nur grossartig. Aber wird er Opel weiter bringen im Hinblick auf positive Jahresergebnisse. Ich glaube nicht. Als Firmenwagen wird er Es gehen Audi A4, Passat etc. weiterhin sehr schwer haven. Was fehlt ist das IMAGE und das ist bei Opel weiterhin nicht so gut. Vielen Sagan: Ein tolles Auto, aber er ist (nur) ein Opel!

      • @Katercaesar ich kann nur immer wieder darauf verweisen das zB. Audi vor 20 Jahren auch nicht den Ruf hatte den sie heute haben. Opel macht das bei den neuen Modellen genau richtig, wenn jetzt noch die Langzeitqualität stimmt werden auch die letzten stimmen verstummen! Ausnahme sind natürlich die unbelehrbaren.

        • Naja, wenn nur mal dieses ewige diskutieren aufhören würde, ob oder wann GM Opel verkauft etc.
          Opel wäre auf einem guten Weg, aber GM ist genau so ein unbelehrbarer Riese, der keine Ahnung hat vom Europäischen Markt!

          • Dazu ist Klartext und Stellungnahme erforderlich.

            Aber so lange nur dieser 3-Zeiler von Gestern im Raum steht, wird es nicht besser – ganz im Gegenteil !

  1. Oha, ich muss anfangen zu sparen, definitiv. Sehr lecker, das Ganze. Wobei ich mich vermutlich für eine dunklere Außenfarbe entscheiden würde. Aber das Design überzeugt mich.

  2. Wie erwartet ein schickes Schiff geworden! 🙂

    Interessant:

    – „wobei eine auf den Boden projizierte Silhouette den richtigen Kick-Bereich anzeigt“
    – „genauso wie die aktive Fußgängerschutz-Motorhaube“

    Was viele freuen wird: die Kofferraumabdeckung scheint wieder automatisch mit hoch zu fahren bei öffnen der Heckklappe.

    • Ja, hab ich auch gesehen. Na das wäre ja ein Ding gewesen, wenn net. Perfekt wäre natürlich ein elektrisches Rollo à la Audi gewesen. Aber dennoch: Schön gelöst.

  3. Pingback: Hightech Raum-Schiff – Opelclub.at

  4. Also für mich als Gepäckraumfetischist lässt er kaum Wünsche offen. Klar ist: Bei so einer großen Länge hätte das max Ladevolumen schon etwas größer sein können. Aber interessanter ist wohl das Ladevolumen unter der Gepäckraumabdeckung. Denn das sieht nach viel aus. Da passen 5 der Koffer nebeneinander und dann nochmal einige Koffer davor! Herrrrrlich! 😉

    Ein Wagen für die Stadt ist er ganz sicher nicht. Will er auch gar nicht sein.

    Das schönste für mich ist die athletische Abrundung der D-Säule, sodass die Rückleuchten darunter hervorstechen. Die Chromleiste passt dann dazu doch sehr sehr gut. Echt klasse. Viel schöner als der ST mit OPC-Line Paket, welches im Dezember zu sehen war.

    Klasse Arbeit! Hatte mich schon gewundert, dass mein Vater so hell auf begeistert war. Der war sonst immer sehr kritisch zu den letzten Insignia und Vectra Modellen. Kein Wunder, dass er am Band in Rüsselsheim seine helle Freude hat. 🙂

  5. Sieht wirklich gut aus. Einer der schönsten Kombis die ich je gesehen habe. Einzig was ich etwas mau finde ist das vergleichsweise niedrige Ladevolumen von 1640 Litern, dass da beworben wurde. Nimmt man als Referenz jetzt z.B. mal den Octavia Combi, der ja offiziell eine Klasse tiefer, in der Kompaktklasse angesiedelt ist, ist dieser mit 1740 dem Mittelklasse Insignia bereits um 100 Liter unterlegen. Von dem eigentlichen Mittelklasse Modell von Skoda, dem SuperB, mit über 1900 Litern brauchen wir garnicht reden. Der Passat liegt mit 1780 auch vorne.

    Aber vielleicht orintiert Opel sich ja auch an den teureren Premium Modellen, die ja auch eher auf Design statt Kofferraum setzen. Da hat der A4 Kombi z.B. nur 1430l und der BMW 3er immerhin 1500l. Falls das das Ziel ist, dann ist der Insignia doch der Gewinner. Aber falls man sich bei den „Premium Modellen“ orientiert, dann bitte nicht am Preis 😉

    • Das errechnen des Kofferraumvolumens machen alles Hersteller unterschiedlich. Daher kommen komische Angaben zustande.
      Opel macht es nach der „ECIE-Messmethode“ andere nach DIN-Norm.

      Jeder sollte sich die Autos Live anschauen, um sich seinen eigenen eindruck zu verschaffen, ob einem die größe des Kofferraums zusagt denk ich.

  6. Extrem schönes Design – WOW! Wieso sieht so nicht auch der Astra aus? Obwohl der Astra auch ein schönes Auto ist, keine Frage.

    Manche meiner Bekannten meinen, dass der Insignia viel zu lang und breit ist und dass Opel damit keinen Erfolg haben wird. Ich bin mal gespannt. Gut mir persönlich ist der Astra Kombi schon zu lange – aber der Insignia sieht echt top aus – auch das Cockpit, super.

  7. Ganz hübsch sieht er ja aus, aber 5 m lang, puuh. So ein Astra K ST bringt es schon auf 4,7 m. Wo bleibt das der kleine Kombi mit viel Nutzwerk um 4,4 m Länge?

      • In Brasilien und Argentinien gab/gibt es schon Chevrolet Corsa B Caravans.
        Bedenkt man, daß uns früher hier in Deutschland ein Kadett D Caravan ausgereicht hat, wäre es an der Zeit den mittlerweile gewachsenen Corsa E, spätestenes aber den Corsa F auch als Caravan anzubieten.

        • Ja, nur ob ihn jeder Hersteller so lukrativ für sich einschätzt ?

          Wie gesagt, es sind derzeit nur noch Clio + Fabia als Kombi übrig.

          Kein Polo, Ibiza, A1, i20, Rio, Fiesta, 208, C3, Punto,…

          • Naja für Opel ist es sicher ein Nachteil, weil dann manche den großen
            Astra nicht mehr kaufen – dafür womöglich einen Corsa mit starker
            Ausstattung. Andererseits wandert die Kundschaft womöglich ab.
            Als Familienkutsche sehe ich derzeit Clio Kombi und Crossland X,
            wobei der Clio wesentlich günstiger als der Crossland ist.

          • Eben solche Abwanderungen hätte wohl jeder…

            Bei zukünftiger Gelegenheit kannst du ja neben dem Preis ja mal auf entspr. familiäre Kriterien vergleichen – und berichten !

    • Joh, es war zu befürchten, wo der GS auf mehr Länge macht. Konnte der ST wohl auch nicht davon lassen. So knapp bei 5m ist schon ziemlich heftig !

      Darüberhinaus, bin mal gespannt wie er sich dann so macht beim fahren und allem dazu.

      • PS: Im Prinzip wäre wie bereits gesagt, für einen Corsa ST, noch ziemlich Luft.
        Wo 5m, bzw. 4.7m bereits zuviel sind, wäre etwas im ~ 4.3m-Kombi-Format was nettes.

          • Da können die FOHs die Lackierer schon spitz machen, um den Mist ab Werk zu korrigieren… wer auf die Idee kam, dort den Lack zu sparen, aber vorne zu lackieren?! Völlig gaga… 🙂

  8. Der hat endlich das Zeug dazu den legendären Omega B Caravan zu beerben. Die in die Heckleuchten übergehenden Dachleisten sehen stark aus!

    Bezahlbar ist relativ. Als Firmenauto im 3-Jahres-Leasing-Zyklus wird der sicher seinen Platz finden.
    Aber für Familienväter die normale Einzelverdiener sind, wird der neue große Opel ein unerreichbarer Traum bleiben.

    • Für die gibt es ja auch familienfreundlicheres, als mit dem 5m-Schiff im familiären-alltag herumzugurken.
      Bei den Anderen Marken ist das Format zumeist auch kaum im privaten Familiendienst tätig.

    • Das sehe ich nicht so: Die Einstiegspreise sollten um die 27.000 liegen – es muss nicht immer die Vollausstattung mit maximaler Motorisierung sein …

      Gleichwohl: Bei einem Blick in die Preislisten der vergleichbaren Konkurrenz aus München und Stuttgart mit Premium-Gedöhns kann einem als Einzelverdiener sehr wohl schwindelig werden!!

    • Nein, wird er nicht. Spätestens als Jahreswagen oder auch Werksdienstwagen wird sowas richtig interessant. Habe nämlich als Privatmann genau so einen Insignia und bin auch Einzelverdiener. Und habe ihn mir leisten können. Und er war fast neu, sprich in meinem Falle 8 Monate alt. Mit einer enormen Einsparung gegenüber einem tatsächlichen Neuwagen. Mich ärgert es eher, dass man den Insignia (bzw. Mittelklasse-Kombis) erst mal als Firmenwagen ansieht. Dem ist nicht ganz so.

      • Ok, im Falle des Insignia/OPEL ging es (bish.) auch sehr schnell in den um so preiswerteren Gebrauchtwagensektor. Nur könnte ich mir für Familien „besseres“ vorstellen…

  9. Sehr, sehr schönes Auto! Sowohl außen, wie auch innen!

    Zitat Pressemitteilung:
    „Im Innenraum sorgen auf Wunsch die AGR-zertifizierten Premium-Ergonomiesitze (Aktion Gesunder Rücken e. V.) mit Massage-, Ventilations- und Memory-Funktion für Wohlbefinden.“
    Es wird also im Plural gesprochen, d.h. der Beifahrersitz hat auch Massage-, Ventilations- und Memory-Funktion.

    Zitat Opel-Homepage:
    „Fahrersitz mit Massagefunktion und Sitzventilation. Automatische Sitzeinstellung mit Memory-Funktion für den Fahrer.“
    Es wird also klar beschrieben, daß nur der Fahrersitz Massage- und Memory-Funktion hat.

    Frage an Opel:
    Was stimmt denn nun? Haben beide Vordersitze (optional) Massage- und Memory-Funktion oder nur der Fahrersitz?

    • Sitze.. ich hoffe es ja… aber der Plural war beim GS nach der ersten Meldung vergessen und ein Bezug erfolgte nur noch auf explizit den Fahrersitz.

      Schicker Kombi, sehr schick, aber 5m – autsch. Da wirds in Garagen und Höfen echt eng zum rangieren. Einziehbare Stoßfänger zur Reduzierung der Länge um etwa 20cm wäre mal ne geniale Garagen-Sonderausstattung :-))

      Die Sensorik der Heckklappe ist eine andere, als der „Notstopp“ früher schon beim Vectra Caravan, wenn die Heckklappe auf ein Hindernis „trifft“? Mit Ultraschall oder doch „nur“ der „Aufprallverminderer“? Grübel schon, was wohl damit gemeint ist… und bekommt der GS das auch?

    • Wie man schon an verschiedenen Fotos des Sitzes erkennen kann, hat nur der Fahrersitz die Massage- und Memoryfunktion, während sowohl Fahrer- als auch Beifahrersitz beheiz- und belüftbar sind.

  10. Ja, was soll man sagen:
    Dieses Auto ist ein Statement, der ganz besonderen Art!

    Der letzte Opel mit diesem Format ist der Diplomat B – ganz recht, Herr Neumann!!

  11. Wenn der Insignia jetzt im März in Genf vorgestellt wird und ab April beim Händler steht: Kann der dann sofort bestellt werden und wann wäre dann eine frühestmögliche Auslieferung? Im August läuft mein Leasing aus und ich muss im April ein neues Auto bestellen. Da käme der Insignia klar in Frage. Wie siehts aus?

  12. Laut KTN wäre er ja angeblich in wenigen Wochen nach dem Genfer Autosalon bereits beim FOH zu sehen. Also doch ein Termin vor Ende Juni ?

    Und was waren denn da für Lauf-Lichterspiele erkennbar ?
    Etwa beim Bremsen, wo andere beim Blinken die Show machen….!?

    • Das mit den Leuchten würde mich auch extrem interessieren. Ich schätze aber es bleibt bei einer Leaving-Home-Funktion, sodass beim Aufschließen des Insignia´s die Matrix-Leuchten vorne Ihre Lichtpräsentation zeigen und die Rückwärtigen LEDs dann eben einen Verlauf haben…
      Wäre schön hier ein Statement zu hören 🙂

      Weiß jemand ob man tatsächlich noch Halogen-Rückleuchten anbietet? Beim neuen Insignia sollten doch Voll-LED Rücklichter Standard sein oder? P.S.: Das Golf 7 Facelift hat mittlerweile auch schon LED-Rückleuchten in der Serienausstattung…

      • @Coupe: Halogen -> Das glaub ich nicht, denn schon der Facelift Insignia A hatte keine Halogen-Rücklichter mehr. Die werden vermutl. Serienmäßig in LED-Technik sein.

        PS: Ja, VW und speziell Audi sind das leider weit voraus! Bei vielen Opel Modellen/Ausstattungsniveaus gibt es nicht mal gegen Geld LED-Rücklichter(z.B. Corsa, Astra K Edition, Mokka Edition, etc.)

          • @didi: LED-Rückleuchten, bitte Didi etwas genauer lesen. Ich komme aus der Elektronik-Branche und werde dir bei dieser Gelegenheit den Sachverhalt erklären.
            LED-Rückleuchten müssen deutlich(!) weniger Leuchtkraft haben als LED-Frontleuchten und dadurch ist auch der Preisunterschied enorm. LED’s gibt es ja schon Jahrzehnte, nur eben nicht in der stärke und da liegt das Problem. Die kosten steigen mit höherer Lumen-Ausbeute sehr stark an. Eine normale LED, die bei den Rückleuchten eingesetzt wird kostet heutzutage keinen € mehr(wenn also 60-80 in einem Licht verbaut werden, so kostet das etwa 50-65€). Also kostet ein Rücklicht mit LED-Technik kaum 30% mehr als ein normales Rücklicht, wobei auch hier nur das ganze Segment getauscht werden kann und dadurch ist der Preisunterschied wieder größer(Bei der geringen Lichtausbeute ist ein Ausfall jedoch eher unwahrscheinlich). Bei Frontscheinwerfern ist das erheblich anders, denn hier ist Helligkeit Trumpf.

          • Die Differenz auf Grund besagten Entwicklungs-Aufwandes vorn/hinten ist mir absolut bewusst – allein am zeitlichen Rückstand, ablesbar bis es soweit kam…

            Ist dir aber auch die Funktion eines Controller und Skalen-Effekte bekannt, wenn man auch durch div. Lichtleittechnik ähnliche „Showeffekte“ (am Heck) erzielen kann ?

        • @Michi1: Danke für den Hinweis! Ich finde es wichtig, dass man die LED-Lichtsignatur generell bei Opel etabliert. Vorne haben Sie es ja nun fast geschafft modellübergreifend die OPEL typische Lichtsignatur in fast jeder Ausstattung zu bekommen…
          Verstehen muss man das Ganze sowieso nicht…, warum entwickelt man extra noch einen Halogenscheinwerfer/Rücklicht, dass die Optik und Sicherheit auf der Straße extrem verringert?! Anscheinend nur um den Grundpreis des Fahrzeugs zu senken. Langsam sollte man diese Sachen in den Grundpreis einkalkulieren…
          P.S.: Sowas wie die Mokka X Rückleuchten ist natürlich dann auch sehr herzlos ins gleiche Gehäuse reingezimmert…

          • Nicht herzlos sondern preisbewußt 😉
            Am Heck wäre unweigerlich sofort anderes Blechwerk(zeug) nötig gewesen – wenn man hier gestalterisch an der (Außen-)Form Veränderungen vornimmt.

          • Da gebe ich dir Recht didi.
            Nur wenn man schon solch eine wunderschöne Front zaubert, hätte man das bisschen am Heck meiner Meinung auch noch fixen können. 😛
            Aber wie immer: Geschmackssache

          • @Coupe & didi: Ich finde die LED-Rückleuten des Mokka X eigentlich nicht so schlecht, das normale sieht billig und vor allem gleich aus wie das alte, aber mit LED und CHROM sieht es nicht schlecht aus.

      • Heckleuchte des Insignia:

        Schlusslicht und Bremslicht in LED-Technik, Blinker und Rückfahrscheinwerfer als normale Glühbirne. Verstehe ich zwar gerade beim Blinker auch nicht, denn da ist mittlerweile selbst in der Kompaktklasse Voll-LED erhältlich, aber naja, irgendein Detail vergessen sie halt immer… und das gerade bei dem Hammer-Design der ST-Rückleuchte. Man muss es nicht verstehen.

  13. Wie schon erwähnt finde ich den ST extrem geil. Mir ist allerdings aufgefallen das man bei die Innenraum Bilder immer wieder das schöne dunkel braune Leder zeigt nicht desto trotz hoffe ich es bleibt nicht „nur“ bei schwarz, braun und beige sondern man legt mehr Farben von dem hochwertigen Leder auf denn sonst wäre es auch nur wie beim A Modell dort diente ja „Indian Summer“ immer als vorzeigeleder bzw beim Facelift das Leder Brandy.

  14. Der Kofferraum bei dieser größer ist ein DESASTER!!! Skoda(Hauptkonkurrenz) wir sich vor lachen kaum halten können, VW ebenso!!! Das war mal wieder ein Schuss in den Ofen, auch dieses Auto wird sich nicht verkaufen. Babymotoren und kein Kofferraum bei einer Länge von 4,9 Metern werden sich die Kunden nicht bieten lassen!!! Sorry, aber leider wieder vergeigt. Er hätte mindestens 1850 Liter haben müssen, wie der Vectra C Caravan.

    PS: Wir werden sehen, ob er wenigstens gut Nutzbar ist, aber die Größe ist in Deutschland das Todesurteil.

        • Das können wir erst zu einem späteren Zeitpunkt kommentieren, wenn die offiziellen Preislisten vorhanden sind. Jedoch habe ich auch da wenig Hoffnung, weil er leichter geworden ist. Aber wir werden es sehen.

          • Die Kofferraumliter sind Fakt, Opel hat sie angegeben. Es sind 310 Liter weniger als der Skoda Superb Kombi(ein Hauptkonkurrent) und das bei über 10cm mehr Länge. Das Platzangebot hinten ist mit Sicherheit auch nicht besser als das des Superb, denn das hat Oberklasse Niveau. Und da in D. leider nur die Größe des Kofferraums wichtig ist, sehe ich schwarz.

          • Dennoch hast du wohl bisher weder in einen Skoda Superb, geschweige in den neuen Insignia ST etwas eingeladen und direkt vergleichen können.

            Vielleicht auch hier mal abwarten, wie sich das für’s reale, alltägliche, in der Praxis darstellt !

          • Also ich sehe Reihenweise Autos auf der Autobahn, die Randvoll geladen sind, ich weiß auch nicht was die alles mitschleppen, aber der Kofferraum zählt in D. alles und daher hat der Insignia auch als B wieder das Nachsehen!

          • Das ist nicht die gleiche Zielgruppe! Audi-Fahrer sind zu einem Großteil fanatische Wichtigtuer, denen der Laderaum egal ist. Opel muss sich aber den Menschen widmen, die etwas transportieren wollen und wenn jemand einen 5-Meter Kombi kauft will er einen Kofferraum der deutlich größer ist als der des Astra K z.B. und das ist er nicht.

        • @Michi1
          Herstellerangabe ist bei Skoda 660-1950L (ohne Reserverad!?). Gemessen mit nach der Standard VDA-Norm (Messquader: 200 x 100 x 50 mm) .
          Laut ADAC aber nur 470-1605L. Gemessen mit kleineren Ein Liter Quadern = genauere Messung.

          Opel nimmt die „ECIE-Messmethode“. Wie auch immer diese definiert ist. Auch mit allen kleinen Ecken oder gar Reserverad raus?
          Du siehst, es liegen Welten zwischen den Messmethoden und man kann sie nicht vergleichen.

          Also abwarten und selbt begutachten ob der Kofferraum groß genug ist für dich. Willst du dir einen ST überhaupt kaufen?

          • Würde es sein lassen, schon alleine “ Das Platzangebot hinten ist mit Sicherheit auch nicht besser als das des Superb, denn das hat Oberklasse Niveau.“ zeigt, dass man nicht diskutieren kann.
            Wenn es dann nicht das Platzangebot ist, dann wird er an den Felgen was finden, oder vielleicht an den Farben, oder vielleicht an den Dachhimmel..oder….oder .oder..
            Das VW mit einer anderen Messmethode hingeht und ADAC auf einmal um die 300 Liter weniger findet, sollte genug aufzeigen.

          • Das der SuperB das Maß der Dinge in der 2. Reihe ist, bleibt unbestritten. Das Design hilft hier natürlich mit, welches ganz klar der Funktion folgt. Wers will, solls doch nehmen. Ich finde gut, dass es die verschiedenen Ansätze der Hersteller gibt.
            Meßmethoden für Volumen scheinen in der EU noch gar nicht“harmonisiert“?! Wird dann Zeit 🙂 Doppelter Boden sollte bspw. immer extra angegeben werden.
            Ich finde die realen Vergleiche mit Gegenständen (VDA?) deutlich besser. Dann wird sich zeigen, wie groß der Unterschied ist.
            Vielleicht kann uns der PQ weiter helfen, denn Frau Google ist auch unwissend…

          • Hatte auch schon versucht heraus zu finden wie die „ECIE-Messmethode“ funktioniert. Leider auch nichts gefunden.

          • Zu dem Platz bzw Kofferraum Volumen: das Fahrzeug ist doch noch gar nicht auf dem Markt, einfach mal bis zur Händler Premiere warten und sich ein reales Bild machen. Ich kann mir nicht vorstellen das bei einem knapp 5m Kombi deutlich weniger Platz heraus kommt als bei einem Skoda superb. Und so wie ich Opel kenne wird da eine deutliche platzverbesserung spürbar sein so wie auch beim Astra K.

          • ECIE-Meßmethode: bis Oberkante Hintersitzrückenlehne gemessen

            Sehe auf der Autobahn auch beladene Autos, manchmal sehe ich aber auf diese Autos dann mal offen und kann nur den Kopf schütteln wie diese beladen werden.
            Klar wenn Platz ist musst kein Tetris spielen…

          • @MIH77: Der ADAC kommt auch beim Insignia A ST nur auf 1365Liter statt 1530(Herstellerangabe) und beim Skoda sind es 1625Liter statt 1950. Ja, der Skoda „bescheißt“ mehr, jedoch ist er trotzdem 260 Liter größer. Wenn jetzt der Insignia B ungefähr 120 Liter mehr hätte(beim ADAC) fehlen immer noch 140Liter. Zum Vergleich, der Vectra C Caravan hatte nach Opel Messmethode 1850Liter!

            @Gian: Ja, du weißt natürlich genau, dass der Skoda Superb hinten wenig Platz hat, oder?

          • @Michi
            Das pauschale Liter vergleichen vom Insignia-A und B bringt wenig, da der Kofferräume verschieden geformt sind. Z.B. hat der neue rechts und links Mulden wo Gepäckstücke rein passen.

            Man muss sehen wie die ADAC-Messung ausfällt.

    • Das einzige Desaster hier bist du.
      Egal was Opel auf die Beine stellt, du suchst dir eine Schwäche raus und polterst los.
      Das ist ehrlich gesagt so nervtötend…
      Corsa waren es die Fensterheber hinten, GT musste unbedingt mindestens 300 PS haben…dieser lausige 1l Motor. Astra hab ich dich überlesen und hier geht das Genöle mit dem Kofferraum los.
      Jedes Auto hat seine Schwächen, beim 911-er ist es der Preis beim Dacia halt die Verarbeitung.
      Es gibt nichts perfektes auf der Welt, mit Ausnahme vielleicht Dich, aber nein du auch nicht, du maulst zu viel.
      Konstruktive Kritik ist sicher auch bei Opel nicht ungern gesehen, aber dieses ständige Gemaule bringt sicher niemand voran.

      DB

      • Typisch. „Astra hab ich dich überlesen“, tja das ist dein Fehler, denn über den Astra habe ich nahezu nur gutes berichtet(abgesehen von Kinkerlitzchen). Der Astra ist eigentl. nahezu perfekt, ja man hat da und dort an der falschen Stelle gespart(Gurt, Handschuhfach), aber alles in allem ist er ein sehr gelungenes Auto und darum verkauft er sich auch gut(Astra ST hat fast den gleichen Kofferraum wie der Insignia ST und das bei 20cm weniger Außenlänge!)

        Es nervt halt, dass man beim Corsa von Hand kurbeln muss. Beim GT hat niemand was von 300PS gesagt, sondern nur, dass der Motor größer sein sollte, weil es ein versoffener Magermilchmotor ist und der hat in einem Sportauto nichts verloren.

        Ich weiß, dass nichts Perfekt ist, jedoch sind einige Sachen einfach unnötig. Skoda(ein Hauptkonkurrent) ist hier einfach besser. Ich würde nie ein VAG-Auto kaufen, denn ich bin Opel-Fan, aber Opel muss sich um größere Stückzahlen bemühen und darum an den Konkurrenten orientieren.

        PS: Du wirst die Verkaufszahlen des Insignia B schon sehen.

          • Für Österreich betrachtet muss ich Michi1 Recht geben: In Österreich – siehe http://www.statistik. at/web_de/statistiken/energie_umwelt_innovation_mobilitaet/verkehr/strasse/kraftfahrzeuge_-_neuzulassungen/index.html – liegt Skoda auf Platz 2 vor Opel im Jahresvergleich 2016.

        • @didi&Markus: Naja, das stimmt nicht ganz. Ich hab’s gelesen. Seite 85 steht 2.Opel: 22.545 / 3.Skoda: 20.930, jedoch erzielt Skoda das mit 6 Autos und Opel braucht 10 Autos. Einzelne Autos 2.Skoda Octavia 8.693; 7.Opel Astra 5.788. Dann ist Skoda in Tschechien, der Schweiz, in ganz Skandinavien, in Dänemark, in Holland, etc. besser als Opel. In Deutschland Gott sei dank noch nicht, aber der Aufstieg gibt zu denken.

          D. 2002: Opel: 336.925 / Skoda: 78.882
          D. 2016: Opel: 243.792 / Skoda: 186.172
          Opel: -27,6% / Skoda: +136%
          Diese Zahlen sprechen für sich didi und ich hasse sie! Ich würde Opel gerne mal in Glanzzeiten erleben! Es geht aufwärts, aber noch ist es ein weiter weg, bei dem sehr vieles klappen muss!

          • Es werden immer mehr Leute, die sich von VAG und Töchtern nicht weiter auf die Schippe nehmen lassen wollen und die Nase von der mangelnden Kulanz bez. der vielfältigen Probleme (DSG, Steuerketten, usw.) voll haben. Davon wird Opel – neben der Modelloffensive – auch profitieren und hoffentlich deutlich stärker als der Markt wachsen.

          • @ Tisie
            davon merkt man nur in D etwas. Weltweit hat VW 2016 alle überholt und ist vor Toyota und GM …

          • @Tisie: Leider hat Vielfahrer60 recht, wenn überhaupt merkt man nur in D. geringfügig etwas, dass sich die VW-Dominanz etwas abschwächt, aber es bewegt sich im Promille-Bereich. Weltweit passiert gar nichts, eher im Gegenteil. So lange die Leute immer gleich unwissend sind ändert sich nichts am Quasi Monopol von VAG!

          • OK, ich sehe es nur in meinem Umfeld … den weltweiten Erfolg finde ich umso mehr erstaunlich, keine Ahnung was so viele an den Kisten finden – das ist mir echt schleierhaft.

          • Naja, und wenn sich VAG-Fahrer von ihrer Marke wegorientieren – mal egal jetzt aus welchen Gründen – dann landen sie aber nicht unbedingt bei Opel, sondern bei den Koreanern. Weil die ja die bessere Garantie geben. Ob das Auto an sich dann um so viel besser ist, sei mal dahin gestellt.

  15. @PQ: Könntest du vielleicht das Bild vom GS das auf der Webseite unter zukünftige Fahrzeuge zu finden ist(ganz am Ende in blau ) als Download zur Verfügung stellen? Schön hochauflösend fürn Desktop

  16. Alle technische Entwicklung hin oder her.Egal welchen Autobauer man zur Zeit nimmt,scheinbar gibt es weltweit nur noch wenige Designer.
    Ups…… Ausversehen im Fotoshop mal einen Mazda 6 draufgelegt….fast kein Unterschied.
    Aber nicht schlimm .Passiert allen anderen auch.

    • Naja, ich weiß was du meinst. Aber in natura wird das schon noch gehen – Mazda ist sich aber auch prächtig am entwickeln (im Ggs zu den übrigen Japanern, übelst, non-european-conform).
      Vielmehr stagniert mancher innerhalb seines eigenen Portfolio. AUDI. Da müssen wohl erst noch weitere Designer über die Klinge, äh Lineal spring…;)

      Ansonsten, besagte „technische Entwicklung“, Normen etc. gibt einiges vor.

      • Auf der letzten IAA habe ich mir mal sämtliche Modelle von Mazda genauer angeschaut. Ein absolutes NoGo ist für mich sind matt, ohne Klarlack lackierte Türeinstiegsbereiche. Eine Messehosteß darauf angesprochen plapperte sie irgendwas von Gewichtsersparniss und das wäre so gewollt. Dann die gruselige Kabelstrangverlegung im Motorraum. Da gibt sich Opel bei beiden Dingen mehr Mühe.
        Die „übrigen“ Japaner zielen in Zukunft mehr auf den asiatisch/indonesich/pazifischen Raum, der von uns noch teils als dritte Welt abgewertet wird. In Asien wird aber in Zukunft das Geld verdient. Global gesehen sind wir Europäer nur ein Pups auf der Welt.

  17. Nach den Bildern vom Dezember war ich nicht so sicher, ob mir der ST gefallen würde. Jetzt weiß ich, dass die OPC-Line den Body unglaublich „auffettet“. Der ST gefällt mir ohne deutlich besser, das Schlanke vom GS, das ihn so nah an den Monza-Concept stellt, kommt so besser durch. Obwohl – das Heck ist schon ein Kaliber! So viel Überhang und so viel Blech da hinten hatte gefühlt noch kein Kombi dieser Welt! Die in die Leuchten reichende obere Zierleiste betont das noch und das Saab-mäßig „abgehackte“ letzte Fenster kann es auch nicht kaschieren. Ein echtes Dickschiff also und wenn man bedenkt dass vor noch nicht allzulanger Zeit eine S-Klasse 5 m lang war, dann weiß jeder, was da auf die Straße kommt. Das ist weit weg von 3er, C-Klasse und Octavia (ups, den A4 vergessen, der ist einfach so unscheinbar). Das ist 5er, E-Klasse, A6 (ah, beinahe …) und vielleicht noch Mondeo, Passat und Superb. Wobei letztere beiden vom Styling Lichtjahre schlechter dastehen. Da mag mehr Laderaum und pseudo-herbeigeredet-bessere Verarbeitungsqualität (was ist das überhaupt und wem nutzt das?) drin sein, aber man kann einfach nicht hingucken ohne sich Augenkrebs zu holen, weil sie 0,00 % Eleganz verströmen. Der ST ist für mich dagegen innen und außen ein echter Hingucker. Das ist neben den vielen technischen Leckerbissen wichtig, da das bei der immer fader und austauschbarer werdenden Konkurrenz in dieser Klasse ein Alleinstellungsmerkmal darstellt, das auch in die Marke strahlt. Also auch mich betrifft, der sich wohl einen Insi ST nicht so schnell wird leisten können …

    • ein kleines PS muss ich aber noch loswerden: um in der besagten Konkurrenz zu E-Klasse und zum 5er mithalten zu können oder in sie eindringen zu wollen (ups, jetzt ich hab den A6 doch vergessen …), muss motorenseitig noch was passieren. Das mag Opel nicht gerne hören und es mag dem Effizienzgedanken nicht dienlich sein und ich erwarte da auch keine Konkurrrenz zu einem AMG E63 (was für ein Proll-Auto für „Möchtegerns“!), aber eine Klasse über 2 Liter und 4 Zylinder darf es bei 5 m (da waren früher mal die 8-Zylinder drin heimisch!) schon sein und es muss deswegen noch lange nicht OPC heißen oder so aussehen, um in dieser Klasse (das ist die mit dem höchsten Dienstwagenanteil!) bei der Konkurrenz zu räubern. Und das sollte schließlich Ziel sein, wenn man auch nur ein Auto mehr verkaufen will, als bisher …
      Ich denke mal einfach so vor mich hin: ein seidiger 6-Zylinder (oder zur Not ein Biturbo-) CDTI mit 240 – 250 PS und ein 6-Zylinder Benziner mit um die 300 – 340 PS kostengünstig aus der Schublade von GM dürften dafür ausreichen. Insbesondere der erstgenannte Motor dominiert bei der Konkurrenz die Verkaufszahlen der Geschäftswagen. Ob es darüber noch einen OPC braucht, wage ich inzwischen zu bezweifeln. Das passt irgendwie nicht mehr zu Eleganz dieses Wagens …

      • Ganz sicher braucht es einen OPC!
        Wofür braucht es einen BMW M5? Ist von der Größe her mittlerweile die selbe Klasse.
        BMW,Audi, Mercedes kriegen das doch auch mit dem Flottenverbrauch hin?!
        Wenn jetzt kein neuer Insignia OPC kommt, wofür braucht man dann noch die OPC-Abteilung?
        Ich gehe mal nicht davon aus, daß Volker Strycek und seine Truppe den Enthusiasmus oder das Anspruchdenken hat, „normale“ Opels auf der Nordschleife zu entwickeln, um dann einfach Badge Engineering zu betreiben.
        Volker hat jahrzehntelang Opel die Stange gehalten. Leider hört man traurige Gerüchte, daß OPC gestorben ist. Er hat seit 1999 (1. Astra G OPC) versucht das Kürzel OPC zu etablieren um der Opel Kundschaft Fahrspass zu vermitteln und Kunden anderer Marken zu gewinnen. Siehe Hyperstrut! War das alles umsonst?
        Volker: Geh zu Porsche, BMW, usw. Ein Mann von deinem Kaliber wird dort mit Kusshand aufgenommen. Oder warum ist Manuel Reuter von Opel weg???

        • Wie kommen sie darauf? Ein grösserer Insignia B ist doch schon länger unterwegs. Da kommt bestimmt ein Insignia OPC (Sport oder was weiss ich). Beim Astra K habe ich eher meine Bedenken. Da sieht man nix herumfahren

        • @M.Schmitt Wer sagt denn das kein OPC kommt? Niemand. Und wie Gian schon schrieb sind bereits Erlkönige mit großer Cadillac Bremsanlage und mörderischen 6 Zylindersound unterwegs. 🙂 Das ein Sportmodell kommt darüber sind sich auch die Medien einig einzig bei der Leistung gibt es noch Unklarheiten die Spanne reicht von 330PS bis über 400PS.

          • Die Erlkönige mit großer Cadillac Bremsanlage und mörderischem 6 Zylindersound sind Holden-Prototypen für den australischen Kontinent. Opel muss/darf die Entwicklung hierfür machen. Dieser 6-Ender-Sauger erreicht leider nicht die kommenden, europäischen Abgasnormen. Eines OPC-Motor hierzulande zwar würdig, aber aufgrund hiesiger Umweltbestimmungen untauglich.

          • @M.Schmitt was macht dich da so sicher das es sich bei den Prototypen um Holden Modelle handelt und nicht um einen OPC???

          • Der 3.6L Sauger ist ein aktueller GM-Motor mit Zylinderabschaltung usw.
            Erfüllt natürlich die stengen Abgasnormen in der USA.

            Ob er im Insignia OPC kommt, ist eine andere Frage.

          • Darüberhinaus könnte ich mir vorstellen das man den OPC eventuell auf der IAA in Frankfurt vorstellt vielleicht sogar schon in Genf wo man jetzt bereits das Pulver vermeintlich verschossen hat.

          • Naaa, Genf will überhaupt erstmal das Modell GS/ST UND der Crossland vorgestellt sein.

            Verschossen wäre es denn, wenn tatsächlich die ganze (motoren-)palette schon dort präsent würde. Das hat noch Zeit (!)

          • @ralle: Naja, ob es wirklich noch einen 6-Zylinder geben wird, wage ich bei Opel’s Motorenpolitik, die in großen Teilen falsch ist(3-Zylinder(zu wenig Hubraum), 6-Zylinder(nahezu abgeschafft), Diesel(zu wenig Hubraum & Leistung)) , zu bezweifeln.

            PS: Ich hoffe er hat über 380PS(stärkster Opel aller Zeiten) 🙂

          • „380“, nur um dieser Aussage gerecht zu werden – bedenke:

            Der Hersteller muss sich am realen, öffentlichen Markt verantworten ! Dahinter stehen Arbeitsplätze !

          • @didi Diese Diskussion über die Leistung des OPC ist schon mühselig doch weil du hier so auf die Rentabilität gehst denke ich ein möglicher OPC ist genauso rentabel wie ein Ampera e quasi null. Beide Autos helfen nur dem Image der Ampera e dem Öko Image und der OPC dem sportlichen. Ich hoffe insgeheim das die Gerüchte stimmen und der OPC ca 400PS hat doch leider glaube ich immer mehr auch wenn es Herr Quanz verneint hat das man die OPC Sparte sterben lassen will was einer der größten Fehler seitens Herrn Neumann wäre. Ich lasse mich aber gerne vom Gegenteil überzeugen nur das Warten fällt mir halt schwer. 😉

          • @didi: Es ist wie „ralle“ sagt, dieses däml. Elektroauto bring auch keine Rendite, trotzdem baut man es, wie schon den 1. Schuss in den Ofen(Ampera A). Ich will gar nicht wissen, wie viel Geld dieses Auto in den Sand gesetzt hat, so viel kann ein OPC gar nicht kosten, denn er basiert auf über 100jähriger Erfahrung! Da waren dann die Arbeitsplätze auch egal, oder?
            Es geht hier um die emotionale Ebene, wenn er 380PS oder mehr bekommt, kann man schreiben „stärkster Opel aller Zeiten“. Das bringt Image!!! Die „Marke“ OPC sterben zu lassen, bringt kein Geld!

          • @Michi1 ich weiß du bist kein Fan vom Elektroauto. 🙂 Mir ging es nicht darum den Ampera e schlecht zu reden denn er ist für die Zukunft wichtig das war der alte Ampera auch dennoch ist es ebenso wichtig die sportsparte zu pflegen und da blickt Opel auf eine ewig lange Historie zurück, ob Rallye Kadett, ob Kürzel wie GTE oder GSI oder eben ab 1999 OPC das hat bei Opel Tradition und diese über Bord zu werfen nur um jetzt auf Teufel komm raus auf Öko zu machen ist ich glaube ein Irrweg. Leider ist es in vergangener Zeit sehr ruhig geworden um die OPC Abteilung und das betrübt mich schon sehr. Ein Astra K OPC ist langsam überfällig zumal die Verkäufe des GTC so langsam sowieso Richtung null gehen und ein Insignia B ohne OPC wäre ebenfalls in diesem Segment ein Armutszeugnis.

          • @Michi

            Nichts für ungut aber die Zeiten ändern sich. Die Jugend von heute hat immer weniger das Bedürfnis zum Statussymbol „Auto“. Was meinst du warum Opel und andere Hersteller in Carsharing invertieren?
            Die Menschen (mich eingeschlossen) machen sich immer mehr Gedanken über den Klimawandel und die immer schlechtere Luft in den Citys. Willst du etwa in Zukunft mit Mundschutz durch die Strassen laufen so wie in einigen Asiatischen Städten? Ich nicht.

            Elektromobilität ist der logische (erste) Schritt. In die Richtung werden jetzt viel Hersteller gehen.

          • @MIH77: Das werden wir noch sehen, das Problem der Asiaten ist die enorme Überbevölkerung und nicht das Auto. Wir in Europa(die einheimischen Bevölkerungen) sterben aus. Daher haben wir dieses Problem nicht. Ja, die Jugend von heute läuft heulend im Kreis, wenn das Handy den Geist aufgibt, was für eine Super Generation 🙂 🙂

            Ich sehe die Zukunft mehr in einer Mischung aus allem, das Angebot wird breiter werden(Diesel, Benzin, LPG, CNG, Elektro, Wasserstoff, Druckluft(Peugeot testet vielversprechendes), Hybrid, etc.).
            Das Elektro-Auto an sich wird gar nichts lösen, die Flieger und Schiffe werden weiterhin die Luft verpesten, nur das sind die Reichen und sind daher nie an etwas Schuld!

      • Bei einem Benziner mit 340 PS bist du beim OPC angekommen. Mehr wird der wohl auch nicht liefern. Die 400 PS, die hier immer wieder rum geistern, halte ich für mehr als übertrieben, ebenso den vermeintlichen V6, aber man wird sehen.

        Und warum ein Diesel mit 250 PS? Wir bewegen uns nunmal nicht in der Klasse mit 5er, A6 & co. – von daher erscheint mir das unrealistisch. Ich vermute wenn überhaupt einen BiTurbo mit maximal 210 PS, oder die oftmals schon verbreiteten 204 PS. Wir reden immer noch von der Mittelklasse. Ich glaube kaum, dass man analog zum Passat einen 240-PS-Diesel anbieten wird. Wieviele sieht man außerdem beim Passat davon? Richtig, kaum welche. Die meistgeorderte Dieselmaschine hat 150 PS, gefolgt vom 190 PSer. Das war´s aber auch.

        Nicht zuletzt natürlich die Frage, wo man die Leistung im Alltag noch auf die Straße bringen will. Aber das muss jeder für sich wissen. Schnell fahren können allerdings immer weniger Leute und zwar des Könnens wegen, nur mal so am Rande. Aber das hat jetzt nix mit dem Thema zu tun.

        • @Drummer79 betrachten wir das Mal anders, für Holden gibt es einen 6 Zylinder mit knapp 310PS und da auch der Holden ebenfalls in Rüsselsheim gebaut wird wäre eine Adaption im Insignia denkbar darüber hinaus wäre dann noch Platz für einez400PS OPC und auch Holden brauch einen Ersatz für ihre Sportmodelle die momentan über 600PS leisten und auch Vauxhall brauch einen Ersatz für den VXR8! So würde ein 400PS OPC sicher nicht alle Probleme lösen aber den ein oder anderen „englischen bzw australischen“ Kunden aufgrund des geringeren Gewichts trotzdem zufrieden stellen.

          • Ich gebe Dir zwar Recht, was eine mögliche Adaption des Holden-V6 in den Insignia anbelangt, da es ja letztlich das gleiche Auto ist, jedoch muss man sehen, was ist (bei der Kundschaft) gewollt und was verkauft sich in Deutschland.

            Die amerikanischen Autokäufer haben im Allgemeinen das Verlangen nach Leistung satt, siehe z.B. fette Pick-Ups mit V8-Benziner. In Deutschland wäre sowas nahezu unverkäuflich. Ebenso verhält es sich wohl mit dem V6 in einer Mittelklasse-Limousine.

            Und wir reden – ohne Abwertung – vom Brot-und-Butter-Insignia, nicht etwa vom „Premium“-A4 mit (meiner Meinung nach) völlig übertriebenem 3.0-V6-TDI. Was soll ich mit 272 PS? Klar ist sowas schön zu fahren, aber ich kann trotzdem nicht über die anderen Autos drüber fliegen… Aber OK, Jedem das Seine.

            Ich glaube ferner, egal ob VXR oder sonstige Boliden, dass diese mittelfristig keine Zukunft mehr haben. Wieviel Insignia OPC siehst du denn reell auf den Straßen? Da fängt´s an. Wie gesagt, meine Meinung…

          • OK, amerikanisch war nicht ganz korrekt, Holden ist ja Australien. Dann als Beispiel Buick, so kommt er ja sicherlich auch. 😉

          • Drummer79 Puh ein schwieriges Thema. Also ich persönlich sehe nicht unbedingt viele Insignia OPC da gebe ich dir absolut recht aber weil du die Premiums ansprichst im Endeffekt möchte Opel ja auch denen die Kundschaft abgraben insofern ist zumindest ein V6 Benziner fast schon ein Muss. Und ich bin nach wie vor der Meinung das es einen Markt für einen OPC gibt. Wir werden sehen ob Opel etwas derartiges auf den Markt bringt. Nur wenn die Gazetten jetzt schon anfangen mit E Klasse bzw A6 zu vergleichen dann sollte Opel schon etwas nachlegen.

          • Michi, ich streite gar nicht ab, dass ein 6-Zyl.-Diesel genial ist, natürlich ist er das. Aber eben nicht in der Mittelklasse rentabel. Zum Vergleich: Es gab mal den Passat mit dem 2.5 V6 TDI. Wo ist er? Verschwunden. Auch den neuen Passat kriegst du nicht mit V6 TDI. Den sehe ich jetzt grad mal als Hauptkonkurrent zum Insignia. Klar, es gibt den Biturbo mit 240 PS, dessen Verkaufsanteil aber wohl im einstelligen Prozentbereich bleibt, wenn du mich fragst.

            Von daher ist es zwar gut und schön von der Fahrerei her mit einem V6-Diesel, ein gescheiter 4-Ender ist aber auch toll und vor allem effizienter. Ich bin der Meinung oder vielmehr habe ich die Vermutung, dass Opel mit einem Biturbo nachziehen wird. Als obere Speerspitze.

          • @Drummer79: Hoffentlich kommt wenigstens ein 2.0 CDTi mit über 200PS(210-230PS). Für Opel ist ein 6-Zylinder Diesel nichts mehr, leider, denn das Image lässt das nicht zu.

          • @Michi1 laut Insidern die bei motor-talk aktiv sind kommt im Oktober ein 210PS BiTurbo Diesel. Das ist doch schon mal was.

          • @ralle: Ja, dass wär schon was. Aber ich hoffe auch, dass es wieder einen Astra und einen Insignia OPC geben wird.

        • Für hierzulande wird es ein 4-Zylinder tun. So bleibt er auch auf der Vorderachse leichter/dynamischer. Und nix mit prolligen 400 PS.
          Wenn man AutoBild seiner Ankündigungen vorher/nachher mal prüfen würde, was demnach vermeintlich alles kommen würde…

          PS: Im Auftrag für Holden bekommen die halt, was sie wollen und für dort für richtig erachten.

          • @didi nun bei einem solch großen Fahrzeug sollte schon wenigstens ein 6 Zylinder im Programm sein wenigstens der OPC sollte einen haben mit welcher Leistung auch immer. Zu den „absurden“ 400PS. Zu dem schönsten Opel seit Jahren (so auch bin KTN gesagt) würde auch stärkster Opel passen quasi ein Superlativ jagt das nächste. 😉 Es ist halt ein leidiges Thema die einen Verfechtern den 6 Zylinder die anderen den 4 Zylinder. Wir werden sehen welche Wahl Opel trifft. Oder weißt du schon mehr, dann raus mit der Sprache. 🙂

          • Von Wissen kann keine Rede sein. ABER…

            …es wird auf dem Markt nicht einfacher.
            …es wird um so strenger in Sachen CO2
            …es ist für OPEL längstens nicht getan und muss weiterhin
            streng gewirtschaftet werden.
            …es…

          • @didi alles richtig was du da schreibst doch wenn Kia es schafft mit dem kommenden Stinger GT einen 6 Zylinder im Programm zu haben warum dann nicht Opel? Oder stehen jetzt nach dem dieselgate bei Volkswagen besonders deutsche Volumen Hersteller im Fokus der EU?? Darüberhinaus sind die anvisierten CO2 Ziele der EU absolut absurd. Und wenn die liebe EU weiter so macht brauchen die sich nicht wundern wenn nach England noch mehr Staaten aussteigen.

          • KIA/HYUNDAI machen mit diesem und anderen (s.a. K9, Genesis..) hierzulande nicht wirklich Gewinn – sie sind damit vielmehr auf Übersee fokusiert.
            Und genauso wird GM andernorts + Marke entsprechende engines einsetzen (Buick, Holden / USA, Australien)

          • @ Ralle

            Kia ist eine Marke die Weltweit Autos verkauft, Opel nicht. Deshalb müssen sie auch 6-Zylinder anbieten in ihren großen Autos.

          • @MIH77 das ist so nur die halbe Wahrheit. Zwar verkauft Opel größtenteils nur europaweit doch in anderen Ländern halt mit anderen Namen quasi Buick und Holden.

      • Ui, fast 5m, das ist heftig … ich hatte gehofft, daß sie nur die Limousine auf das Maß des Insi A gestreckt haben und beim Kombi die 4,91m beibehalten.

        Ein paar cm weniger hinterer Überhang hätten dem Design auch gut getan meiner Meinung nach.

        Nun hat man E-Klasse, 5er und A6 in der Außenlänge überholt und wird sich zwangsläufig auch an denen messen lassen müssen. Daß man zugunsten des Designs nicht die letzten Liter Kofferraumvolumen herausholen kann ist klar, auch gar nicht nötig, aber daß man sich trotz größerer Außenlänge nicht mal die kleine Spitze leistet, wenigstens 5er und A6 zu schlagen (E-Klasse mal außen vor) finde ich schon erstaunlich … 1.7xxl hätte man hier schon abliefern müssen.

        Bei den Motoren denke ich auch, daß man zwar keinen 6Zyl. neben dem OPC braucht (der aber unbedingt!), denn selbst die selbst gewählte Premium-Konkurrenz geht da immer mehr von weg bei den Volumen-Motoren. Aber man sollte im Dieselbereich wenigstens eine gleichwertige Alternative zu einem E250cdi bzw. 525d anbieten können, d.h. Wiedergeburt des 2l Biturbo Diesels mit mind. 450NM und 210-220PS. Im Benzinerbereich ist man unterhalb des OPS mit dem 2l und 250PS doch ausreichend aufgestellt … mich würde mal dessen Verkaufs-Anteil beim Insi A interessieren. Das werden nicht so viele sein, denke ich und die Anzahl derer, die dann einerseits noch etwas mehr Leistung möchten, aber andererseits nicht zum OPC greifen wollen, wird eher eine homöopathische Dosis sein vermute ich 😉

        Was ich aber wirklich sehr loben muß ist das Innenraumdesign! Das ist für mich so viel harmonischer und edler als z.B. die aufgesetzten Monitore bei Audi und Mercedes bzw. die riesigen Doppel-Displays in den neuen Modellen. Das wirkt bei denen wie angenagelte Tablets, beim neuen Insi dagegen sehr gut proportioniert und absolut stimmig integriert – einfach toll!

        • Jepp, so hätte ich das Maß auch kalkuliert/vermutet. Naja.

          Im Prinzip ist der hintere Überhang übirgens gar nicht gewachsen, denn mit der Erweiterung des Radstandes ist schon alles inklusive 😉

          Eine 17…hätte ich auch mind. angestrebt. ABER es ist ja letztlich das praxistauglichere erst noch live zu erörtern. Von OPEL besser zu kommunizieren. Sprich Stellfläche/Abmessungen/Quadermaß.

          So einfach die Liter sich direkt vergleichen lassen, vermeintlich greifbar für alles nötige. So wenig sind sie doch im Alltag relevant (!)

          Beim Diesel würde ich besagtes adäquates mal in Ruhe abwarten.
          Denn mit den 5m ist die Erwartung für entsprechendes unter der Haube auch gewachsen !

          • Jenachdem in welche Richtung Außenlänge und Radstand gewachsen sind, gleicht sich das mit dem hinteren Überhang vielleicht doch nicht aus 😉 … ich denke wir sind uns einig, daß etwas weniger hinterer Überhang dem Gesamtbild gut tun würde.

            Bez. des Kofferaumvolumens bin ich voll bei Dir, für uns entscheidet die praktische Nutzbarkeit und mir langt auch das Volumen unseres Insi A Sportstourers voll aus – gar kein Grund zur Klage. Aber Du weißt ja wie die Leute und Autotestschreiberlinge ticken – da werden halt Liter gegeneinander verglichen und ich wette da kommt wieder Kritik von wegen schlechter Raumausnutzung für die Länge, weil Passat und Superb … bla bla bla.

            Wenn der erklärte Anspruch die Premium-Konkurrenz ist, könnte das besser funktionieren, aber dann man muß man sich auch bez. anderer Kriterien daran messen lassen und dann stellt sich wieder die Frage, ob bzw. wie man da zu deutlich geringeren Preisen überhaupt profitabel mithalten kann.

            Die Motoren sind dabei nur ein Aspekt … durch die Weiterführung der BiTurbo Technologie beim 1.6er Diesel glaube ich aber fest daran, daß sie auch in der 2l Klasse entsprechend nachlegen werden – wann auch immer, interessiere mich sowieso eher für den Monza 😉 … und für den braucht’s definitiv einen Dieselmotor oberhalb des 2l/170PS.

            Es bleibt spannend und der Trend geht in die richtige Richtung!

          • @didi: Ja, die Erwartungshaltung bei einem 5m Auto sind groß, vor allem auch an die Motoren. Nur hier glaube ich wird Opel nicht liefern, keinen 6-Zylinder mehr(nicht mal beim OPC, laut AZ/AMS) und auch Dieselseitig glaube ich noch nicht an ein gutes Ende. Wenn wieder bei 170PS Schluss ist, wird das nichts.

            Kofferraum: Ja, ich werde es in Genf sehen, ob der Kofferraum für deutsche Verhältnisse groß genug ist oder nicht. Die Zahl an sich ist deutlich zu gering.

          • Trotz vermeintlicher Erwartungshaltungen Länge/Kofferraum, hatte bereits der Insignia(-A) mehr Zulassungen als der Mondeo !
            Oder passt hier wieder nicht die Zielgruppe (?)—

          • @didi: Der Mondeo hat einen schrecklichen Innenraum, da ist der Insignia viel schöner. Ich hoffe, dass ich mich Irre und der Insignia B einschlägt wie eine Bombe, ich würde mich für Opel sehr freuen. Der Kofferraum jedoch wird die deutschen nicht zufriedenstellen.
            Die Hoffnung stirbt zuletzt.

          • @Michi

            Warum sollte Opel einen 6-Zylinder Diesel anbieten wenn es die direkte Konkurrenz (Passat,Mondeo,Superb) nicht machen. Außerdem ist der Diesel am aussterben.

          • @MIH77: Ja, bei dir ist alles am Aussterben, nur das Elektroauto ist das Nonplusultra 🙂 Sorry, aber noch wir zu über 95% Diesel/Benzin gefahren und daher stirbt jetzt mal gar nichts aus.
            Zum 6-Zylinder: Genau deswegen, es wäre ein Argument um eben einen Opel zu kaufen, anstatt eine (VW, Skoda, Ford). Denn einige andere Argumente hat man schon verschenkt(Kofferraum, kompaktere Abmessungen, etc.)

          • Wenn dann bei dir. Einheimische Bevölkerung und so. Mehr Pimpern würde ich sagen! 😀
            Ja es wird „noch“ überwiegend Kraftstoff verbrannt.

          • Vielfahrer60: Die ganzen anschließenden Diskussionsbeiträge habe ich erst nach meiner spontan geschriebenen Antwort (mit dem Smartphone) wahrgenommen, und ich war erst mal ziemlich verblüfft meinen Kommentar so weit unten wiederzufinden…😂

      • @Vielfahrer: Ja, da bin ich fast ihrer Meinung. Jedoch finde ich auch(wie Herr M. Schmitt), dass es unbedingt einen OPC braucht. AMG hat letztes Jahr fast 100.000 Autos verkauft. So ein Label zieht, das braucht eine alt eingesessene Marke wie Opel. Denn Hyundai, Skoda & Kia haben die nicht und das ist ein Unterscheidungsmerkmal(Image-Gewinn)!

        • @Michi1 Gut AMG ist da ein ganz anderes Kaliber darüberhinaus hat ja so gut wie das ganze Modellprogramm bei Mercedes ein dazugehörigen AMG Modell (die können es sich halt leisten) dennoch verstehe ich worauf du hinaus willst nämlich auf Imagepflege.

          • @ralle: Ja, genau. Es geht nicht darum wie Mercedes für alles ein OPC-Modell zu haben, aber die wichtigen Baureihen brauchen einen OPC(Corsa, Astra, Insignia und ev. auch ein SUV(boomendes Segment mit hohem Gewicht, ist Leistung nicht abgeneigt)).

        • Hyundai baut sich momentan ähnliches mit den „N”-Modellen auf und Skoda hat zumindest beim Octavia noch die „RS”-Modelle im Angebot.

          Unabhängig von der Wichtigkeit der OPC-Modelle für die Ausprägung vom Markenimage in die sportliche Richtung, denke ich, dass es in Zukunft auch sehr wichtig ist, sich als Vorreiter in der Elektromobilität zu positionieren.

          • Naja, die N-Modelle von Hyundai kennt kein Mensch und Skoda’s RS sind auch nicht gerade ein „Eye-Chatcher“. Insofern hat Opel da schon Vorsprung!

            Wir werden sehen, ob sich die E-Mobilität so durchsetzt, wie von den Medien behauptet. Außerdem hat Opel hier den Ampera-e. Die OPC Modelle fehlen aber!

          • Opel mag gegenüber den anderen beiden Marken einen gewissen Vorsprung haben, aber auch diese haben, entgegen Deiner Behauptung, eine sportliche Untermarke im Angebot.

            Opel scheint ja noch mehr in Richtung e-Mobility zu planen, wie das neueste Interview mit KTN aufzeigt!

          • Naja, der Octavia RS mag hässlicher und technisch einfacher gemacht sein als der Astra oder Insi OPC sein, aber den sieht man auf der Straße nunmal deutlich öfter. Ist leider so … von daher kann die Schlussfolgerung doch nur sein, dass es dem Kunden gar nicht so sehr um das schickste Design und die beste Performance geht, sondern womöglich nur um das Gefühl, etwas besonderes zu fahren (und sich das leisten zu können). Warum also nicht Einen OPC Light auf den Markt werfen? Zum Beispiel als Astra GSI oder S mit 1.6er Turbo, 220PS, Sportfahrwerk bißchen Schnickschnack und fertig. Was meint Ihr? Die sportliche OPC Speerspitze soll das keinesfalls in Frage stellen, vielmehr könnten beide Sparten voneinander profitieren. Selbst AMG bringt inzwischen „light“ Modelle und Audi skaliert auch zw. RS und S.

          • @Tisie dafür müsste man das GSI Label ersteinmal wieder etablieren und das geht nicht von heute auf morgen. Skoda hat mit den ersten Octavia Modellen Ende der 90er damit angefangen und erntet jetzt die Früchte ihrer Bemühungen. Opel hingegen brachte beim Corsa zwar immer wieder halbherzig gemachte GSI Modelle die aber bei weitem nicht den Charme eines zB Corsa A GSI hatten. Zu gut erletzt ließ man das GSI Label dann nach dem Facelift des Corsa D gänzlich entfallen und bietet es beim aktuellen gar nicht mehr an.
            @didi die OPC Line bekommt man ja für fast jedes Modell auch mit niedriger Motorisierung.

          • Och, „GSi“ braucht man da meiner Meinung nach nicht unbedingt. Beim ADAM ist das „S“ ja inzwischen ganz gut etabliert und darf auch gerne auf weitere Modelle ausgeweitet werden.

          • Ja, so ein OPC light wär nicht schlecht. GSi wäre natürlich genial, aber auch Astra S liest sich gut.

            @Tisie: Ja, leider. Skoda profitiert halt vom VW-Image und besseren Motoren. Bei Opel gibt es keinen Diesel-OPC, bei Skoda schon und der hat Power. Bei den Benzinern das gleiche ein VW Polo GTi, der hat einen 1.8 TSI(400cm³ mehr als der Alte -> VW hat’s kapiert, Downsizing ist ein Irrweg!) mit 320Nm Drehmoment und der Corsa OPC hat 1,6 Liter(und noch dazu den uralt-Motor -> unglaublich hoher Verbrauch) und nur 245Nm Drehmoment und welches Modell kauft man mehr??? Des weiteren bietet Opel keinen Kombi-OPC an, ein weiterer schwerer Fehler, denn Skoda hat RS Kombi und der ist auch der Großteil der Verkaufszahlen.

            @Didi: Nicht dein ernst oder??? Unfassbar. OPC Line bekommt man auch für einen 70PS Corsa, das ist überhaupt nichts besonderes!

            PS: Ein Adam OPC bräuchte es auch, um dem Mini JCW Paroli zu bieten.

          • @Michi1 Glaube mir einen Adam OPC braucht es wirklich nicht. Der Adam S geht so abartig gut das ich da kaum verbesserungspotenzial sehe und ich weiß wovon ich rede da ich einen Adam S besitze. Der Mini hat ja größenmäßig gar nix mehr mit „Mini“ zu tun und sollte daher mit dem Corsa verglichen werden. Beim Adam S könnte ich mir maximal eine Sonderserie des S vorstellen mit meinetwegen 170 PS so ähnlich wie es Fiat beim 500 Abarth macht doch der hat dann wiederum einen Preis wo ich schon einen Astra mit Top Ausstattung bekomme.

          • Die OPC – Modelle von Opel finde ich gut. Sie dienen natürlich auch dem Image. Die kleine Variante “ OPC – Line “ ist ja auch zu begrüßen. Es ist halt für jeden etwas dabei. Die Ausführung beim Astra K gefällt mir allerdings nicht besonders. Hab auf der Straße auch noch keinen gesehen. War beim Vorgänger besser gelöst. Den Astra Kombi, mit einer ansprechenderen Variante damit nicht anzubieten, betrachte ich als Fehler. Gerade diese RS Modelle vom Skoda Octavia sehe ich öfters. Beim Insignia bietet man ja auch beide Varianten an. Die Bezeichnung GSI kommt sicherlich nicht wieder. Astra S hört sich auch gut an. Der ADAM S ist meiner Meinung nach erfolgreich. Sehe ich öfters, auch als Rocks. Und 150 PS sind doch wirklich ordentlich für so ein kleines Auto.

          • @nomis Ja das S finde ich auch OK doch man muss es halt etablieren und man muss wenn man es wirklich will irgendwann damit anfangen. Opel sollte wenn sie das wirklich wollen aber dann auch das Durchhaltevermögen haben und auch Rückschläge in Kauf nehmen.

          • > @Tisie: Ja, leider. Skoda profitiert halt vom VW-Image und besseren Motoren.
            > Bei Opel gibt es keinen Diesel-OPC, bei Skoda schon und der hat Power.

            VW hat die besseren Motoren???

            Meinst Du den Oktavia RS mit dem Diesel Power?

            Deine Zahlenspiele sind mir immer ein bißchen zu theoretisch … wichtig ist doch was auf der Straße real rauskommt und wie die Haltbarkeit ist.

            Nimm Dir mal einen Insi mit dem 2l Diesel (160-170PS Version), geh auf die Piste und schau einfach was passiert im Vergleich zu den anderen 2L Dieseln (mit teilw. mehr Leistung auf dem Papier) 😉

          • @ralle: Ja, ok. Eine Sonderserie des Adam S mit 170-180PS wäre ganz gut(aber bitte mit dem neuen Motor(Astra K)).

            @Tisie: Kann ich noch nicht, denn der Insignia B ist noch nicht da. Beim alten war es nicht gerade berauschend. Er hat jeden Vergleich verloren und hatte von 0-100km/h nicht mal gegen einen 150PS VAG eine Chance, geschweige denn gegen einen 184PS Skoda Octavia RS. Ja, das lag auch am Gewicht, deswegen warte ich mal ab und schaue dann wie sich der Insignia B schlägt. Beim Astra war der Schritt ja gewaltig! Bei den besseren Motoren meine ich natürlich nicht die Haltbarkeit, aber die Leistungsausbeute! Des Stammtisch ist leider immer noch sehr wichtig.

            PS: Ich werde mich vom Insignia B überraschen lassen. Wenn der Biturbo über 210PS hat bin ich glücklich.

          • Ja, vom Start kommt der Dicke schlecht weg, aber wenn man die alberne 0-100 Zeit mal den jungen Wilden überlässt und sich auf’s wesentliche konzentriert, dann wendet sich das Blatt bei der Elastizität auf der Autobahn deutlich. Da schwächeln einige Konkurrenten erstaunlich, trotz besserer 0-100 Zeiten und teilw. sogar nominell höherer Leistung. Hab über die Jahre einige Vergleiche durch und ja, die anderen wollten es auch wissen 😉

  18. Gratulation. Ein bildschöner Kombi. Aber bei den Dimensionen würde ich den kaum in unsere Garage bekommen.
    Das System, welches die Klappe vor dem Anstoßen schützt, finde ich auch genial.
    Freue mich schon auf die erste Besichtigung beim Händler.

  19. Bzgl. Gepäckraum sieht das ja erstmal ganz gut aus und liest sich gut. ABER:
    Ist die Distanz von Heckschürze bis zur Linie der frei(bleibend)en Ladefläche wirklich kürzer geworden? Auch sonst die real lichte Öffnung wäre interessant. Ein gut mit zahlreichen Maßen versehenes Bild direkt von hinten bei geöffneter Klappe wäre sehr hilfreich. Bitte im Netz dann zum Runterladen anbieten. In dem Video passt KTN gerade so unter die geöffnete Klappe, scheint also weniger hoch zu schwingen als die bisherige.

    Dann ist die elektrische Klappe ja nett. Aber wenn man keine elektrische hat (haben will!), wäre es sehr hilfreich, wenn man die Heckklappe vom Fahrersitz aus entriegeln könnte, während der Motor läuft. Wenn man nur mal kurz an der Bushaltestelle jemanden aus- oder einsteigen lassen möchte, der aber eine große Tasche hinten rein tun oder raus holen will, muss man den Motor ausschalten, damit die Zentralverriegelung das Öffnen zuläßt. Hoffentlich bekommt der Insignia B da eine Entrieglungstaste. (vielleicht auch im Schlüssel?)

    Die Seitenwände des Laderaumes scheinen auch immer höher zu werden, sprich die Fensterunterkante immer weiter nach oben zu wandern. (Klar, gibt ja zusätzliche Norm-Lade-Liter.) Gleichzeitig dann noch die Fensteroberkante weiter nach unten und schon ist der Sehschlitz fertig. Sollte das auch hier so sein, dann fände ich das schlecht. Ist ja so ein Trend, aber ein negativer. (Rundumsicht, Sicherheit)

    Genauso wie auch bei den Heckleuchten, die immer mehr wie Flossen nach außen ragen. Finde ich auch schlecht. Die Zeiten eines 1955 Cadillac Coupe Deville sind ja glücklicherweise vorbei. Auf dem einen Foto sieht man es sehr krass, wie die Heckleuchten auskragen. „Schön“ anfällig für Beschädigungen. Machen heute leider viele.

    • Letzteres hat halt design und aerodynamischen gründe:

      es fällt (dir 😉 negativ auf / der wind dagegen hat länger gefallen daran – die abrisskante verlängt sich nach hinten raus.

    • Stichwort Kofferraum öffnen: Beim Insignia A kannst du vom Fahrersitz aus die Klappe öffnen, auch bei laufendem Motor. Die Türen lassen sich mit Druck auf die entsprechende Taste ebenso öffnen. Verstehe Dein Problem nicht. Welchen Sinn gibt es außerdem, keine elektrische Klappe zu haben, diese aber dann von innen öffnen zu wollen? Das erschließt sich mir nicht. Also, entweder oder.

      • Nein, wie soll das jetzt gehen die Heckklappe vom Fahrerssitz aus zu öffnen oder auch nur zu entriegeln – OHNE elektrische Heckklappe?!?! Es geht nicht.
        Ich will die Klappe NICHT vom Fahrersitz aus ÖFFNEN, sondern ENTRIEGELN, damit derjenige, der sie in der beschriebenen Situation öffen will und darf(!) es dieses eine mal tun kann. Nein, ich will und brauche keine elektrische Heckklappe und habe deswegen auch keine. Und wohl gemerkt, wollen Fahrer und Beifahrer in besagter Situation ja sitzen bleiben um sofort weiter zu fahren. Deshalb wäre es manchmal gut und sinnvoll, wenn man hinten entriegeln könnte ohne auszuschalten. In anderen Autos sind solche Tasten normal und Standard!

          • Wo? Wie sieht die aus? Bitte beschreib es so, dass ich die finde. Oder verlinke ein Bild. Jedenfalls konnte mir auch ein Opelverkäufer, der bestimmt schon „mehr als einen“ Insignia verkauft hat, auch nichts sagen…

          • Beim Insignia A z.B. links neben dem Warnblink-Schalter bzw. beim Facelift jeweils im Bereich des Türöffners.

          • jeder popelige Fiat Punto hat so eine Taste und ohne die kann man den Deckel überahupt nicht öffnen, weil es nämlich hinten keine mehr gibt, damit auf der Straße kein Räuber bei Rot einfach mal was rausklauen kann. So herum macht die Innentaste Sinn und so wird sie in Marseille und Neapel sicherlich sinnvollerweise ausschließlich verkauft … oder?

    • Also bei der Automatik Variante reicht es, den Wahlhebel auf Position P zu setzen, um den Kofferraum auch bei laufendem Motor öffnen zu können. Bei einem Manuellen Getriebe muss die Handbremse angezogen sein.

      • Nein, muss sie nicht. Hab doch einen Insignia A mit el. Heckklappe und 6-Gang Manuell. Es reicht, wenn du mit dem Auto im Stillstand bist, völlig wurscht, ob noch ein Gang drin ist oder Handbremse zu. Auto muss entriegelt sein, dann Knopf in der Tür drücken und die Klappe schwenkt auf. Bei nochmaligem Drücken schwenkt sie zu. Ich nutze die Funktion wirklich sehr oft und weiß daher, was wie rum geht.

      • Danke Siijay, auf die Idee bin ich nicht gekommen. Werde das mit dem „P“ testen. Hört sich plausibel an. Und wenn es stimmt, dann ist das megapeinlich für diesen Verkäufer und die Schulungen die er besucht hatte – nach wieviel Jahren Produktlebenszyklus des Insignia ??? Oh Mann. Na bin gespannt. Danke.

        Im Bereich des Türöffner hatte ich schon gesucht… Es geht um die Version OHNE elektr. Klappe!

        • Der 5-türer hat auch keinen Extrataster für der Kofferraum. Wenn alle Türen entriegelt werden (Taster Fahrer oder Beifahrerseite in der Tür) wird auch der Kofferraum entriegelt.

  20. Im Video fällt auf, dass die Kofferraumbeleuchtung in der Seitenverkleidung sitzt. Das finde ich nicht gut. Die Lösung im Insignia A mit der Kofferraumleuchte im Dachhimmel ist besser. Wenn ich den Kofferraum belade, etwa mit Kisten, hab ich mir schnell die Leuchte zugestellt und im Kofferraum ist es finster. Bei Licht von oben konnte das nicht passieren, da hat man trotzdem gesehen, was im Kofferraum los ist. Da verstehe ich einfach nicht, warum man praktische Lösungen derart verändert.

      • Kann man nur den Kopf drüber schütteln. Aber das wurde schon wirklich zu jedwedem Modell kritisiert. Aber geändert haben sie nichts dran.

        @Q Ist das ein markantes Zeichen für einen Opel-Kofferaum? Bitte, bitte bei weiteren Modellen nicht mehrauf ein zweites Licht auf der anderen Kofferraumseite verzichten oder es Skoda-ähnlich praktizieren.
        Das sollte:
        1. eure knappe Kalkulation nicht sprengen.
        2. bringt mehr Licht ins Dunkel

  21. Mir gefällt der Insignia in beiden Varianten sehr gut. Beim ST finde ich sogar die OPC Line etwas besser. Beim GS kommt es auf den Liveeindruck an auf den ich mich sehr freue! Ich bin mal gespannt, ob die Fondtüren in Türöffnerhöhe innen auch geschäumten Kunststoff haben.

  22. Hier ein Video zum
    Opel Insignia GS mit einer weiteren Innenbezug, der anstatt beige schon in Richtung cremeweiß geht. Sehr schick. Und da sieht man auch vieviel Platz er hinten bietet, auch
    wenn der Reporter doch ziemlich klein ist. Also ich hätte mit meinen 1,75m massig Platz.!!

  23. Von vorne und innen ein super schönes Erscheinungsbild, der Rest gefällt mir überhaupt nicht. Diese dicke Sichel trägt viel zu dick auf, zudem läuft Sie nicht parallel zum Schweller, was mich total stört.
    Wieso diese überflüssige Chromleiste über das komplette Auto? Diese ist bereits beim Astra k ST unansehnlich. Kann diesen ganzen Chrom Schnick-schnack nicht mehr sehen und hoffe, dass sich dieser Trend bald wieder verabschiedet. Die letzten schönen Modelle waren Insignia A vor dem Facelift und der Astra J.

      • Ich vermute mal, dass die Basisversion eine schwarze Leiste hat. Da bin ich echt mal gespannt, wie das wohl aussieht. Ich persönlich finde Chrom schön, aber so ein großer Kombi wie der Insignia muss eine dunkle Lackierung haben, erst dann wirkt er richtig edel. Wie z.B. auf dem Vorsprospekt dieses ganz dunkle Blau (zumindest wirkt es so). Das finde ich sehr elegant und wertig. Das „Rauchgrau“ des Launch-ST sagt mir gar nicht zu. In weiß (Metallic wie beim Launch-GS) sieht er womöglich auch hammermäßig aus. Das Grau finde ich nicht optimal, um die volle Wirkung zu erzielen. Naja, abwarten.

  24. @Opel-Blog: diese „Abonnement-Verwaltung“ funktioniert bei mir nicht – ich hab schon 20x in den letzten 18 Stunden darauf geklickt – eine E-Mail bekomme ich nicht. Ich will nicht mehr mit E-Mails zugemüllt werden.

      • Finde die Seite auch sehr gut. Bilder wirken mehr. Schön wäre es, wenn es die Möglichkeit gäbe, ein dargestelltes Bild direkt als Download bereitszustellen. Im Bereich der zukünftigen Fahrzeuge ist ja der Insignia GS auf bildern zu sehen, die bislang auf der Media Seite fehlten. Wenn dort ein kleines Icon mit einer Downloadmöglichkeit in verschiedenen Auflösungen wäre, wäre das top!

        Nur unter dem Thema Sportwagen den Astra 5 Türer unterzubringen wirkt irgendwie fehl am Platz. Der GTC okay und ein GT ist ja noch nicht vorhanden. Die OPC Line ist separat.

        Hier noch ein Video von AMS http: // http://www.auto-motor-und-sport.de/video/opel-insignia-grand-spo...

      • Auf der Übersichtsseite der Personenwagen wird beim Combo seltsamerweise der „Selection“ extra aufgeführt, obwohl das ja nur eine Ausstattungslinie ist. Außerdem stimmt der angegebene Preis auch nicht ganz: Laut Preisliste gibt’s den „Selection“ ab 17995,- €. 😉

  25. Ich denke die Abdeckung von HUD müsste gemäß AMS Video wirklich noch nachgebessert werden. Irgendwie wirkt es nicht stramm am Armaturenbrett. Vielleicht Vorserie…

  26. Also bei AB ist ein Insignia in Power Rot abgebildet. Der sieht zwar recht flott aus, aber irgendwie passt das helle Rot nicht zu so einem Schiff. Ich hoffe, Opel bietet zusätzlich auch das dunklere Metallic-Rot an, das man z.B. bei der Holden-Variante schon sehen konnte. So ein Farbton fehlt einfach, meiner Meinung nach auch unbedingt am Astra.

      • Also der Insignia im Video von AutoBild ist definitiv Power-Rot, oder aber – wenn es so wird wie beim Crossland – dann könnte es auch „Absolute Red“ heißen.

        • Diese Bezeichnung, „Absoulte Red“ ist ja so typisch AdAM-like (Hauptsache anders ;).
          Wenn dann allesamt (Corsa/AdAM, Mokka, Crossland) in Saragossa gefertigt werden. Würde es wohl mind. namentlich dort zugehörig sein.

          Beim Insignia, im Stammwerk gebaut, würde ich mind. vom Namen und letztlich auch beim Farbton von etwas anderem, wie besagtem Roja-Rot ausgehen.

        • Also da mein KFZ Powerrot ist, aber ein Corsa morgendlich neben mir steht, dessen Farbton und Beschaffenheit („Brilliantlack“) quasi identisch ist, aber die Farbe wohl anders heißt, ist das wieder mal ganz toll.

      • Laut einem User bei motor-talk der scheinbar gute Kontakte zu Opel hat gibt es für den Insignia ein „Roja-Rot“ welches der Farbe auf den Holden Pressefotos entspricht. Also wird die Hölle wohl doch zufrieren. 🙂

          • Rioja Rot und der Insignia *****
            Es ist eine Wohltat für die Augen dies bald auf den Straßen sehen zu dürfen.
            Absoluter eye-catcher

          • So isses, zumal jeder andere Hersteller in der Mittelklasse auch ein anständige Dunkelrot anbietet, zumindest mal „gefühlt“. 😉 Aber dieser Farbton steht dem Insignia ausgezeichnet.

            Übrigens: Kann sich noch wer an das Bambus-Grün erinnern, als der Insignia A rauskam? Wie lange hat es gehalten? Paar Monate, dann konnte man es schon nicht mehr bestellen. Möchte wissen, was Opel da immer reitet, die unmöglichsten Farben anzubieten… Beim neuen Astra mit dem Bronze Braun das Gleiche. Man sieht einfach keinen in der Farbe.

    • Finde diese Entwicklung ohne CD-Player auch nicht gerade gut. Manche Menschen haben weder PC noch USB-Stick und wollen daher auch ihre CDs auf bewährte Art im Auto hören. Das wird hoffentlich optional noch angeboten…

        • Grandiose Kette! Dann dürfen also Rentner keine neuen KFZs mehr kaufen?! So kann man sich Crossland und den anderen …land sparen. Dann wären es nur noch 5 in (20)17!

          • @drummer79
            Ach, kein Ding. 🙂
            Der Fortschritt ist nicht aufzuhalten. Kannst froh sein das es in Zukunft überhaupt noch Schnittstellen für Medien geben wird im Auto.

          • Nee, da hast du ja Recht, der Fortschritt ist auch nicht aufzuhalten. Aber sollen deshalb nur noch die Leute einen neuen Opel kaufen, die auch hip und technisch up to date sind, um es mal so auszudrücken?

            Ich könnte mir gerade beim Crossland sogar sehr gut vorstellen, dass der auch von der älteren Klientel gekauft wird (Stichworte: hohes Sitzen, großer Kofferraum, relativ günstig zu haben usw.).

            Ich meine, dass man keine Musik-Cassetten mehr abspielen kann, OK, da sind wir drüber hinweg – obwohl es gibt immer noch welche – aber dass man die CD aus dem Auto verbannt, halt ich ehrlich gesagt für zu früh aus oben genannten Gründen.

          • Wie du mit der CD argumentierst, wird es auch Menschen geben die es mit der Kassette immer noch machen. Das führt halt zu nichts.

            Ich finde das ein neu auf den Markt kommendes Auto immer die aktuellsten Schnittstellen (BT,USB,WLAN,NFC…) zur Verfügung stellen sollte. Die Technik entwickelt sich so rasant das ältere Schnittstellen da nur hinderlich wären.

            Denn wenn ich ein Auto länger behalten will, bin ich in der Hinsicht länger glücklich mit der Technik im Auto.

          • Opel Politik ist doch: CD Spieler im Handschuhfach gg. Aufpreis. Wieso disukutiert ihr hier so S/W??

          • MIH77 schrieb:

            „Ich finde das ein neu auf den Markt kommendes Auto immer die aktuellsten Schnittstellen (BT,USB,WLAN,NFC…) zur Verfügung stellen sollte. Die Technik entwickelt sich so rasant das ältere Schnittstellen da nur hinderlich wären.

            Denn wenn ich ein Auto länger behalten will, bin ich in der Hinsicht länger glücklich mit der Technik im Auto.“

            Widerspruch in sich! Great! Wenn man ein KFZ lange behalten will, dann wäre eine langsame/keine Entwicklung neuer Schnittstellen positiv!

          • Es ist wohl unstrittig, daß man neue Technologien anbieten muß (auch wenn ich vieles selbst nicht brauche/mag).

            Das heißt aber nicht zwangsläufig, bewährtes & gebräuchliches auch vorschnell abzuschaffen.

            Hier ist Fingerspitzengefühl gefragt und solange ein CD-Player/-Wechsler weiterhin als Option angeboten wird, ist doch alles schick – das wird allen gerecht.

            P.S.: Was machen wir denn nun mit dem neuen Boom im Vinyl-Bereich? Ist das jetzt als neuer Trend derjenigen zu verstehen, die die alte Vinylzeit nicht mehr mit erlebt haben? Na dann mal rein mit dem Plattenspieler ;-)))

          • Zu den CD Playern. Ich finde es auch schade das man immer mehr davon weggeht diese anzubieten. Ich habe mich bei beiden Adams die ich habe/hatte bewusst gegen das große Infotainment entschieden weil es da keinen CD Player gibt und Nein ich bin noch kein Rentner im Gegenteil ich bin 32. Doch es ist nun mal der Lauf der Zeit das sich Dinge ändern und entweder man geht mit der Zeit oder man bleibt auf der Strecke. Ich habe mich nun in einem musikportal angemeldet und werde mich Mal darin versuchen die Musik auf einen USB Stick zu laden. Kann ja noch üben mein derzeitiger Adam hat ja noch beides CD Player und USB Stecker. :-). Im übrigen mein Calibra hat noch gaaanz altmodisch original Kassetten Radio. Hab bloß dummerweise keine Kasetten mehr. 🙂

    • @ Fred Kaufi
      Mit dem CD-Player schaffen sie die 200 kg Gewichtsreduzierung nicht … 😉
      Außerdem ist der länger schon nur noch noch Option …
      Übrigens: wenn die CD ausstirbt, dann im Wesentlichen auch deshalb, weil die Menschheit zu über 90 % mit Smartphone rumrennt und Snapchat und andere Quellen für Musik nutzt und die CD´s auch zu Hause nur noch verstauben! Und dann ist bestenfalls noch ein USB-Stecker da, aber auch den braucht es eigentlich nicht mehr, weil das alles über bluetooth geht. Konsequenterweise verzichtet Opel vielfach auf das Navi und bietet nur noch den Bildschirm an (mit einem kleinen Chip für´s Radio hinten dran, den bald auch keiner mehr braucht, weil auch das demnächst über die Smartwatch kommt …).
      Kannst ja im Antiquariat ein mobiles CD-Laufwerk kaufen und an den USB-Stecker anstecken, wenn es Dir so unter den Nägeln brennt … oder nimm gleich einen Walkman …

  27. @RainerLEV
    Sehr wahrscheinlich kommt es wieder ins Handschuhfach.
    Das wird dann aber auch bemängelt! Wie mans macht, macht mans falsch. 😀

    @Astra_J_GTC
    Ne is klar. Welch Logik!

    @Tisie

    Wie recht du hast. Wenn die CD bleiben muss, dann aber erst recht der Turntable!
    Aber bitte mit Option auf einen zweiten für Backspins während der Autofahrt. 😀

  28. Ich sehe was, was Ihr nicht sieht und das ist???
    Ich verrate es euch 🙂
    auto-motor-und-sport. de/news/opel-insignia-grand-sport-2017-daten-marktstart-preise-5243451.html Video Minute 0,17
    Hinter das Lenkrad unter dem Digitalen Tacho befinden sich links unten 3 Knöpfe/Schalter für das HUD.

    Nun stell ich mir die frage, ist das HUD nur ein 0815 Zubehör und nicht fest im Tacho Programmiert worden? Sprich; 3-6 Kabel vom Tacho angezapft und die Signale ans HUD weiter gegeben… für die einstellungen werden 3 Knöpfe/Schalter angebracht…
    Ich finde das könntet Ihr doch besser gelöst haben, indem Ihr die Einstellungen über ein Zusatzmenüpunkt im Fahrerinfodisplay eingepflegt hättet. Sowie die Aktivierung bei Motorstart oder Deaktivierung über den reiter Hauptmenü >Einstellungen >HUD…

    • 1 Knopf => 1 Funktion,
      ist manchmal immer noch besser.

      Als von den Autogazetten das einprügeln: zuviele Knöpfe ! tatsch-skreen ist alles !

      Selbst Fußgänger sind damit lebensgefährlich abgelenkt.
      Die Unfallaufnahme-Protkolle bekommen allesamt ihr Kästchen für das Kreuzchen, Smartphone ursächlich/wahrscheinlich (!)

      • Genau, es muss auf dieser Welt auch mal noch was geben, was man direkt mit einem Tastendruck einstellen kann, ohne lange in irgendwelchen Einstellungen im Menü was konfigurieren zu müssen. Und ganz ehrlich: Wie oft bedient man wohl die Knöpfe des HUD? Ich persönlich bin Gegner des HUD, weil man dort, wo man auf die Straße blickt, den ganzen Firlefanz in der Scheibe hat, den man ohnehin genau vor sich im Instrument sieht. Eigentlich Schwachsinn…

        Und komm mir jetzt keiner mit „Blick von der Straße richten“… Nonsens. Das Geflimmer vom HUD in der Scheibe nervt mich einfach nur. Der Blick nach draußen ist durch die Einblendungen in der Scheibe eingeschränkt. Man muss außerdem im Auto nicht alle Infos doppelt und dreifach angezeigt bekommen.

        Genauso wie mit dem Virtual Cockpit bei Audi. Warum brauche ich die Navi-Karte zwischen den Instrumenten, wenn ich sie wenige Zentimeter nebenan sowieso auf dem Bildschirm hab. Irgendwann ist auch mal gut mit dem ganzen Zeugs…

        • Jepp, diese Reizüberflutung mit den mehrfach-Darstellungen, gar Karten-Hintergrund und Fahrzeuginformationen íneinander verschachtelt. Irre.

          Wo einmal klar-gezeichnete (BMW-)“Uhren“ Tacho/DZM gepriesen wurden.

          HUD-Erfahrungen habe ich (leider/noch) keine.
          Wenn aber gerade mal unmittelbar über dem eigentlichen Instrumentarium so ein Plastikscheibchen thront, naja…

          Ansonsten strebt man dort wohl nur wenigsten/wichtiges Infos an.
          Platziert wie scheinbar ~ 10m vor der Motorhaube schwebend, das Auge auf Weite fokussiert bleibend. Statt im ständigen Wechsel fern/nah (draußen die Straße/drinnen die Anzeigen) zu ermüden.

          • Also ich kenne das HUD nur aus dem Camaro den ich mal probe gefahren bin dort empfand ich es als nicht störend allerdings bin ich am Tag gefahren demzufolge kann es Nachts anders wirken bzw störend sein. Aber ich denke mal wer kein HUD möchte brauch es auch nicht mitbestellen bzw kann es ja abschalten.

        • @Drummer79

          Habe die selbe Erfahrung mit dem HUD im BMW gemacht. Mich hat es voll gestört und habe es nach einer Zeit deaktiviert.

          Die doppelte anzeige der Navi-Karte finde ich auch völlig schwachsinnig!

          • Nur gut, dass es wohl optional ist und jeder selber entscheiden kann… ich bin klar DAFÜR, wenn es ähnlich dem von BMW gemacht ist. Dafür braucht es dann den Live-Eindruck 🙂 Als störend habe ich das nie empfunden – vielleicht wars zu hell eingestellt?

          • Ich weiß nicht ob es zu hell eingestellt war. Empfand es halt direkt im Blickfeld als stören nach einer Zeit.

    • @ Reinivann: Die Knöpfe dienen u.a. dazu, die Position des HUD zu verstellen, also hoch, runter, links oder rechts. Was bietet sich besser an, als das direkt über den jeweiligen Knopf zu tun? Die Außenspiegel verstellst du ja auch nicht über irgendein Menü, sondern direkt in der Tür per Knopf.

      • Wenn ich mir ein HUD Bestelle möchte ich es auch ständig nutzen! Ansonsten würde so ein HUD keinen Sinn ergeben, wenn man es hat und es nicht nutzen möchte oder?
        Das bedeutet, ich stell einmalig alles so ein wie Ich es möchte und gut ist. Eine weitere Einstellung sollte wärend der fahrt nicht vorgenommen werden.

        Ich finde, das Einstellmöglichkeiten allein im Standby(Zündung an) geschehen müsse und wärend der fahrt bzw. bei Motor an sind solche Möglichkeiten über das Sicherheitssystem untersagt!
        Ausnahme ist: Volume Radio, Sender, Musik(keine Playlist)…

        @Drummer79/didi
        Die Außenspiegel könnten genauso einmalig eingestellt werden, über das Einstell Menü des Dashboards. Dank Memory funktion des Schlüssels können sich die Spiegel direkt auf den fahrer einstellen, da es meist nur 1-2 fahrer gibt.
        Außerdem ist laut Gesetz zu Sorgen, dass vor jeder fahrt(Zündung an und Motor aus) alle Spiegel, Sitze und Co. richtig eingestellt sind. Auch zu beachten ist vor jeder fahrt zu achten ob es äußere Beschädigungen gibt.

        Ergo, hier würden demnach sehr viele Knöpfe wegfallen.
        Dieszufolge können mehr möglichkeiten geschaffen werden bzw. der Designer hätte mehr Handlungsspielraum für Ablagen etc…

        Ich frag mich warum es keine Programmierung für den rechten Seitenspiegel gibt, indem der Spiegel beim Rücktwertsgang nach unten Positioniert wird um den Felgenschutz zu verstärken?

        Die automatische Kofferraum Öffnung via Kick, sollte über ein Sensor gesteuert sein um geringe tiefen automatisch zu regeln. Statt ein drehknopf der die Höhe regelt, regelt ein Sensor die Höhe.

        • Und was machen Mietwagen/Flottenfahrzeuge/…?!

          Die haben bei der totalen Herangehensweise gelitten.
          Finden nichts mehr intuitiv wo es gewohnt händelbar/ergonomisch war.

          Sondern demnach immer erst, „..über den reiter Hauptmenü >Einstellungen >…“

        • > Ich frag mich warum es keine Programmierung für den rechten
          > Seitenspiegel gibt, indem der Spiegel beim Rücktwertsgang nach
          > unten Positioniert wird um den Felgenschutz zu verstärken?

          Gibt es doch schon lange, sogar unser Insi A VFL hat das, kann man im Menü konfigurieren.

        • Es gibt eine „Programmierung“ für den rechten Außenspiegel. Wenn du Memory-Sitze hast, wird die Spiegelposition beider Spiegel mit erfasst und abgespeichert. Außerdem fährt die Bordsteinautomatik das rechte Spiegelglas im Rückwärtsgang nach unten und sobald der R-Gang draußen ist, wieder hoch. Ich hab einen Insignia A, der all das kann. Und zwar ganz simpel per Einstellung über die jeweiligen Knöpfe und net großartig in einer Menü-Struktur. Einfach mal mit dem Auto befassen…

  29. Sehr schicker Wagen, der Insignia Sportstourer. Ob mit oder ohne OPC – Line finde ich den gut gelungen. Die zum Heck hin heruntergezogene Chromleiste muß man sich mal in Natura betrachten. Diese Leisten sind ja seit dem ADAM ein Erkennungszeichen für Opel. Jetzt gibt es mit dem Insignia ST eine neue Variante. Ist ja alles Geschmacksache. Bin schon mal gespannt wie die Basisvariante ausschaut. Die Leiste wie beim Astra K ST dann vielleicht in schwarz. Die Außenmaße des Insi sind schon groß. In unsere Garage aus den Siebzigern passt mein Astra K ST noch knapp hinein. Zum Glück hatten wir damals die größere Fertiggarage gewählt. Die abgebildeten /gezeigten Fahrzeuge sind ja sicherlich die Topvarianten des Insi. Was dem Einzelnen dann gefällt ist ja auch von den Felgen und den Farben abhängig. Ich war vorletzte Woche in Rüsselsheim mal im Opelshop und habe u.a. noch einen Katzenkalender für reduzierte 15,- Euro erworben. ( Wer noch einen sucht, es waren noch mehrere vorrätig. konnte man auch gut transportieren im Astra K ST ). Auf der linken Seite vom Eingang standen ein paar neue Ampera E an ihren Säulen, auf der rechten Seite ein paar Ampera ( old ). Zwischen ein paar weißen Opel Transportern stand ein Insignia GS in diesem dunkelgrünmetallic. Sieht nicht schlecht aus. Auf dem Rückweg zum Parkplatz kam mir eine Flotte neuer Insignia entgegen in Tarnung und ohne. Mein Favorit ist weiß, gefolgt von dem wunderschönen hellblaumetallic, natürlich mit den entsprechenden Felgen. Das mit dem Kofferraum ist auch so eine Sache. Vielleicht sollte die Testmethode für alle gleich sein, damit da keine Iritationen passieren.
    @Philipp Quanz: ich hatte ja mal den Vorschlag gemacht Insignia A Fahrer zwecks Vergleich einzuladen, worauf Sie sich das überlegen wollten. Ist da vielleicht noch was geplant, da wären doch bestimmt ein paar Teilnehmer hier von begeistert.

  30. Hoffe, dass mich keiner erschlägt, aber lieber Herr Quanz: Wird es beim Insignia GS eigentlich einen Heckscheibenwischer geben? Das stört mich z.B. bei Stufenheck-Autos, dass immer und ewig die hintere Scheibe versifft ist. Hab zwar selbst nen Kombi, aber ich will schon auch nach hinten „saubere“ Sicht haben. Beim Insignia A 5-türer gab es ihn ja, wenn auch gegen Aufpreis. Kommt das wieder genau so? Denn so ganz ohne… puh, ich weiß net. Gerade im Winter…?! Aber wie gesagt, hatte bisher immer Autos mit Wischer hinten.

    • @Drummer79 praktisch ist der Heckscheibenwischer ganz klar jedoch verschandelte er schon beim jetzigen Modell die schöne Form beim GS wird das leider nicht andere sein bzw gar noch extremer. So muss der Kunde halt selber entscheiden entweder“wer schön sein will muss leiden“ oder praktisch dafür die ganze Form versaut.

    • Auf Erlkönigen war er ja schon ersichtlich. Klar, es bleibt ein abstehend, profanes Gebilde.
      Wo sonst eine fließende Linie von Dach, Heckscheibe, Kofferraum, Abrisskante anliegt…

      • @didi Opel hat es früher besser hinbekommen den Heckscheibenwischer zu verbauen ich denke da nur an meinen Vectra GTS, dort wirkte er schön integriert. Allerdings empfand ich ihn bei meinem Vectra A wiederum unschön platziert und hatte ihn dann entfernt und ich hatte ihn auch nie vermisst.

        • Musste gerade erstmal nach dem Unterschied gucken. Aha, in’s Glas gesetzt.
          So ist er optisch in dessen Schwarzfläche etwas dezenter UND das Blech vom Kofferraum bleibt sauber+frei. Ok.

          Bei den Möglichkeiten eines Steilheck/Van, sah ich eine noch unauffälligere Variante. Oben im Dachkantenspoiler versteckt/“eingefahren“. Siehe z.B. 2er Active Tourer.

          • Sowas Ähnliches gab es sogar mal bei Seat vorne. Glaube, es war der Altea / erster Leon. Da ruhten die Wischer jeweils in Höhe der A-Säulen, also senkrecht… Diese dann jedoch wohl umso dicker, schlechtere Sicht nach schräg vorne. Den Wischer im Dachspoiler finde ich auch nicht schlecht. OK, beim GS mangels Spoiler / der Linie wegen nicht zu machen. Was mich jedoch wundert: Warum ist die 3. Bremsleuchte aufgesetzt und nicht hinter der Heckscheibe verbaut? Wirkt wie so ne kleine Hutze? Oder hat das aerodynamische Gründe, gerade weil oben keine Abrisskannte ist?

          • Stimmt, der Irrwitz bei Seat mit der senkrechten Position der vorderen…(!)

            Ja, ich denke mal, das hat optische Gründe…
            – Hey, wir können’s, eine 3. Bremsleuchte formschlüssig aus der Heckscheibe herauslugend

            – Vielleicht auch der flache Winkel der Heckscheibe, bringt es an die Grenze von vernünftigem Verbau / Durchscheinen / Sichtbarkeit ?!?

            – …

      • Ja, muß ich dir recht geben.
        Ich habe den Heckwischer jetzt am A zweimal verbauen lassen und er hat seinen Nutzen – völlig unbestritten, aber ist in Tat absolut designlos angepappt. Ich habe bewußt bei verschiedem Schmuddelwetter auf die Benutzung verzichtet, um herauszufinden, obs auch ohne für mich ok ist – ja. Aber die perfekte Lösung ist das auch nicht, da mMn die Heckscheibenheizung oft angeschalten werden muß.

Einen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder