avatar

Ampera-e Mobilität

Straßen von San Francisco – Starring: Ampera-e

,


Opel Ampera-e

Der Opel Ampera-e ist DAS Elektroauto mit einer revolutionären Reichweite von nun offiziell zertifizierten 520 Kilometern (gemessen nach dem Neuen Europäischen Fahrzyklus). Und auch nach Messungen – angenähert an das nach dem WLTP-Fahrzyklus (Worldwide Harmonized Light-Duty Vehicles Test Procedure) definierte Geschwindigkeitsprofil (verkürzte Testprozedur) – überzeugt der voll alltagstaugliche Stromer: Demnach beziffern unsere Ingenieure die kombinierte WLTP-Reichweite mit 380 Kilometern. Die heute veröffentlichte Pressemitteilung enthält weitere Details zu Technik und Ausstattung des Ampera-e.

Weil aber ein Praxistest mehr sagt als tausend Worte und Werte, luden wir vor wenigen Tagen 28 Medienvertreter aus fünf europäischen Ländern ins sonnige Kalifornien ein. Dabei konnte unser Reichweiten-Champion vollauf überzeugen. Oder sollten es doch die Straßen von San Francisco gewesen sein, die so elektrisierend wirkten? 😉 Die nachstehende Auswahl deutscher Online-Artikel lässt diesen Schluss kaum zu:

Welt N24
Der Opel Ampera-e ist der Manta von morgen
„Auch Tom Sieber von der Strategieberatung Berylls sieht im Ampera-e einen Glücksgriff für Opel: Zum ersten Mal seit den 90ern gebe Opel damit technologisch wieder das Tempo vor. „Der Ampera-e könnte für Opel deshalb so wichtig und wegweisend werden wie früher einmal der Manta oder der GT.“ Mehr…

Auto Bild
Der Reichweitenkönig unter den E-Autos
„Bei vorausschauender Fahrweise werden die 380 Kilometer glaubwürdig. Im Stadtverkehr geht natürlich bei ständigem Abbremsen und Anfahren etwas mehr Energie drauf. Dennoch bleibt die Prognose erst mal positiv: 303 Kilometer stehen noch im Cockpit. Und das nach 101 Kilometern Strecke!“ Mehr…

Opel Ampera-e Opel Ampera-e

Spiegel Online
Jetzt reicht’s
„Es ist aber nicht allein die Reichweite, die den Ampera E zu einem alltagstauglichen Auto macht. Auch sonst kann der Stromer überzeugen – etwa durch sein Platzangebot. Weil der Antrieb weitgehend im Wagenboden verschwindet und Opel besonders dünne Sitze mit gefederten Polsterplatten statt voluminösen Schäumen entwickelt hat, gibt es reichlich Raum für Passagiere und Gepäck.“ Mehr…

mein-auto-blog
Opel Ampera-E – Die Spannung steigt
„Für den Spaß am Sprinten, weil die 150 kW/204 PS und 360 Nm der E-Maschine trotz der stolzen 1,6 Tonnen Leergewicht Beschleunigungswerte ermöglichen, für die man sonst einen Astra OPC braucht. Nicht umsonst schafft es der Ampera-E in 3,2 Sekunden von 0 auf 50 und in weiteren 4,1 Sekunden auf Tempo 100.“ Mehr…

 Opel Ampera-e Opel Ampera-e

Automobil Produktion
Opel Ampera-e: Gewaltiger Blitz
„Das von vielen Herstellern so oft genannte „Ein-Pedal-Gefühl“, was nichts anderes bedeutet, als dass beim Verlassen des Strompedals die Verzögerung während der Rekuperation so hoch ist, dass das richtige Bremsen per Bremspedal nicht mehr notwendig erscheint, macht beim Ampera-e nicht nur Spaß, sondern trifft es auch zum ersten Mal auf den Punkt. Noch nie zuvor hat bewusstes Autofahren so viel Freude bereitet und hat zudem noch die Reichweite so signifikant vergrößert.“ Mehr…

Auto Zeitung
E-Mobilität im Alltag – der Ampera-E macht’s vor
Und vor allem hat man plötzlich Spaß am elektrischen Bremsen: Anders als bei den meisten Akku-Autos gibt es beim Ampera-E neben den unterschiedlichen Rekuperationsstufen am Getriebewählhebel noch eine Art „Handbremse“ am Lenkrad. Mehr…

Motor-talk.de
Der Anti-Tesla
„Der Ampera-e ist ein Anti-Tesla. Er ist nicht möglichst cool, sondern möglichst praktisch. Hightech ja, Showeffekte: nicht so. Schon allein die Van-artige Karosse: Hip geht anders, luxuriös auch. Aber viel Platz auf wenig Fläche ergibt Sinn.“ Mehr…

Opel Ampera-e Opel Ampera-e

Weitere Fahrberichte:

Weitere Informationen über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch aller neuen Personenkraftwagenmodelle, die in Deutschland zum Verkauf angeboten werden, können dem Leitfaden entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH unentgeltlich erhältlich ist.

Kommentare (154)

  1. Man stelle sich nur einmal die offenen Münder vor, wenn Opel jetzt auch noch ein GT-E bringen würde, also einen Sportwagen mit Elektroantrieb.
    Das Design der Studie gepaart mit der Technik des Ampera, evtl. etwas mehr Power oder weniger Gewicht. Beschleunigung in unter 6 sec….mannomann, das ware endgeil 😉

  2. Mhhmmm,
    wieso fahren die deutschen Redakteure denn nicht hierzulande das deutsche Modell, den OPEL Ampera-e ?!?

    Den baugleichen Chevrolet Bolt konnte man doch schon längstens im letzten Jahr exakt dort „drüben“ fahren. Den Highway One herunter und gucken was noch an Ladung übrig bleibt.

    Und bei allem was dabei positives gewonnen wird, schöne Bilder gewiss dazu.
    Wäre hierzulande bei Null Grad und weniger mal interessant was noch geht ?

    Wäre endlich mal interessant, was der Preis in Deutschland ist (und nicht allein/nur in Norwegen) ?
    Und das war auch weiterhin offen, bei aller Probefahrerei der Gazetten. JEDER ging wieder mit den Fragezeichen nach Hause: Was kostet er ???!

    Und noch dazu, da kommen nämlich derzeit ganz blöde Gerüchte (oder doch mehr ?) auf: Was da an Preis, vermeintlicher Käuflichkeit (oder nur Leasing ?), verfügbarer Modelle (begrenztes Kontingent) etc. so im Raum steht…!

    Bei ständiger Wiederholung von toller Reichweite etc. – diese Begeisterung findet sehr schnell ein Ende.
    Denn letztlich will er vor dem besitzenb+fahren auch erstmal gekauft sein. Und das muss man sich leisten können.

    • Da wird aber einer ungeduldig.

      In gewissen Dingen stimme ich dir zu. Insbesondere was das Gerücht der begrenzt verfügbaren Amperas geht. Aber auch das Schweigen über den Preis sehe ich ähnlich…. Jeder vernünftig denkende Mensch weiß, dass es kein günstiges Auto sein wird. Da muss man nicht um den heißen Brei herum reden.

      Dass sie das Auto aber im sonnigen Kalifornien promoten, ist doch verständlich. Bei der Kulisse. Was willst du in Deutschland den machen, mit diesem bitterkalten Winter noch dazu. Ein Kälte-Härtetest wird es noch früh genug geben. Und es ist für Opel bei den angesprochenen begrenzten Kontingenten der Autos nur sinnvoll die Nachfrage etwas abzuflachen.
      Und auch wenn es nur ein Gerücht ist, könnte dieses Gerücht an dieser Stelle beseitigt werden. Oder?

      Natürlich darf man mit dem Markteintritt dabei nicht allzu lange warten, weil irgendwann kommt das Tesla Model 3 sicher raus. Bis dahin sollten schon die ersten Duftmarken gesetzt worden sein.

      Die Nachfrage in Norwegen soll nicht schlecht sein. So sagen es mehrere Quellen und auch der Opel-Sprecher in Norwegen:
      http://gmauthority.com/blog/2017/02/opel-ampera-e-pre-orders-hav...
      https://cleantechnica.com/2017/02/01/hot-demand-opel-ampera-e-no...

      Im Text heißt es, dass die Erstauslieferung für Norwegen, deshalb vorgezogen wird. Mal schauen, vielleicht kommt Opel bei den begrenzten Kontingenten der Nachfrage nicht hinterher und Kunden werden inakzeptable Wartezeiten in Kauf nehmen müssen.

      Greetz

    • Und man muss es sich leisten wollen, denn es ist kein „Premium“-Auto und daher wird der Preis wieder zu hoch sein!
      In Österreich bekommt man den Ampera-e voraussichtlich frühestens 2019. Diese Schrittweise Einführung hatten wir schon einmal und da verkaufte man 18(!) Autos im Jahr!!!

      • @Michi1: Ja, das wir in Österreich den Ampera erst am St. Nimmerleinstag bekommen werden, finde ich auch ein starkes Stück! Wahrscheinlich genau dann, wenn die Förderung vom Bund ausgelaufen ist. Weil in diesem Jahr soll ja eine E-Mobil Förderung von 4.000 EUR bei uns kommen, aber das ist sicher mal auf 1-2 Jahre befristet… Dann werden wieder alle anderen Marken Opel um die Nase fahren, weil die KUNDEN den Opel nicht bekommen, und die anderen Anbieter trotz schlechteren Werten halt einfach verkaufen können, was bei uns nicht mal geplant ist… *darüber wütend bin*

        • Ahh, in .at habt ihr noch gar nix dergleichen an Förderung ?

          Naja, in BRD gibt’s was aber nimmt ja kaum einer in Anspruch.
          Vor allem auch noch die blödsinnigen plug-in fördernd.
          Also Greenwashing-SUVs…

          • Bei uns hat die Regierung vor kurzem eine Förderung beschlossen. Bisher sind E-Mobile von der NoVA befreit – das ist quasi das Äquivalent zu einer zusätzlichen (Straf)steuer für Automobilkäufer, welche zur Ust noch dazukommt ;-). dabei gilt, dass je nach CO2 Ausstoß sich bei uns der Kaufpreis schon eklatant durch die NoVA erhöht. Das ist z.b. auch ein Grund, warum z.B. ein Astra K Innovation 150 PS bei uns fast 27.000 EUR und in DE „nur“ 24.600 EUR kostet – sind 5% NoVa zum dazurechnen…. Hier sind die E-mobile im Vorteil. Ein paar weitere Bevorzugungen sollen noch kommen – inkl. einer neuen „grünen“ Kennzeichentafel für E-Mobile. Ist aber noch nicht konkret durch das Parlament durch somit wissen wir die Feinheiten noch nicht.

          • Und wie sind die Erfahrungen mit Autovermittlern (?), wo hierzulande mit 15, 20 und mehr % geklotzt wird…

          • Naja, der Fahrzeugmarkt lebt bei uns durch extrem hohe Rabatte größtenteils durch Tageszulassungen. Kleines Beispiel: Mein Wagen ist ein Zafira Tourer 2.0 CDTI. Listenpreis: 39.000 EUR. Als Leasingrückläufer mit 3 Monaten am Buckel und 4.000 km auf der Uhr inkl. Rabatt: 24.000 EUR. Oder Wagen meiner Frau: Listenpreis 32.000 EUR mit Rabatt, Leasingbonus, Aktionsnachlass: 24.000 EUR. Also es wird schon nachgelassen, um Fahrzeuge zu verkaufen, aber ist Verhandlungssache. Und dass dann Opel bzw. der Fahrzeughandel daran nicht wirklich viel verdient ist auch klar. Obwohl seit VWGate wissen wir in AT was die Händlerspanne bei einem Golf ausmacht…. sind fast 30% – da kann man gerne mal 10% Nachlassen ;-). Leider geht es den Opel-Händlern nicht so gut – auch weil es halt an Alleinstellungsmerkmalen, wie es der Ampera-e wäre, fehlt – ok der Mokka ist ne Ausnahme, der verkauft sich auch sehr gut…. Darum wurmt es mich ja so, das der Ampera-e, der Leute in die Autohäuser locken könnte, und der mit der Förderung auch konkurenzfähig wäre hierzulande erst irgendwann einmal kommen wird……… (so, hab noch den Bogen zurück zum Thema geschafft). Oder um es mit (uns sehr bekannten Kommentator) Worten zu sagen: Das der nicht schon beim Händler steht ist eine Katastrophe!!!11!!! *LOL*

          • @Didi: Naja, bei uns in Westösterreich sind keine Tageszulassungen bei Opel zu bekommen. Das Rabatt-Niveau bewegt sich im Normalfall so zwischen 11-13% und ab und zu ein Bonus(der jedes mal anders heißt, aber immer das gleiche ist 🙂 ). Außerdem ist bei Opel dann anscheinend nichts mehr übrig, weil da schon eine Händlerbeteiligung dabei ist. Mein FOH hat erzählt, dass die Gewinnspanne in Ö. bei ca. 2,5% liegt.

            Das mit dem Ampera-e sehe ich ein, denn die Produktionszahlen sind gering und Ö. ist einfach unbedeutend für Opel, der Markt ist einfach zu klein und noch dazu unglaublich von VAG dominiert, das zahlt sich einfach nicht aus. Obwohl vielleicht mehr verkauft würden als in D., prozentuell gesehen natürlich, wegen der kürzeren Wege.

            PS: Unsere Regierung macht nur unüberlegte Sachen und wenn sie mit nichts vorwärts kommt, werden eben die Auto Steuern nochmals erhöht(seit 2006 glaub ich 7 od. 8 mal). Das beste ist, dass durch die letzte NoVa Erhöhung die Steuereinnahmen gesunken sind :-D, obwohl nahezu alle Autos teurer geworden sind, nur der Markt lässt sich nichts aufzwingen und dadurch hat man einfach kleinere noch schwächere Autos gekauft.(typisch Österreich, wieder mal verrechnet)

      • Vom Interieur(-Kunststoff) mag er, wie schon von Gazetten bezeichnet, auf Karl-Niveau sein.
        Aber das E-fahren, das ist premium-like, da hilft auch kein 12-zylinder 😉

        • Na, bisschen hochwertiger als der Karl wird er doch in seinem Preissegment mit vermuteten über 30.000 € Grundpreis doch wohl hoffentlich sein, das wäre ja wohl dann ein schlechter Witz, wenn´s nicht so wäre. Das Cockpit sieht eigentlich auch hochwertiger aus, mir gefällt jedoch der fast weiße Kunststoff nicht. Elektro hin oder her, da muss ein „wohnlicher“ Innenraum her.

          • Der Preis ergibt sich mehr durch die „Fortschrittliche“ Technik und weniger durch das unterschäumte Interieur würde ich sagen.
            Bin auch auf den Liveeindruck gespannt.

          • Ja schon klar, die exklusive Technik schlägt sich im Preis nieder. Aber so ganz ärmlich darf er von den Materialien andererseits auch nicht daher kommen. Denn das ist der „Berührungspunkt“ mit einem Auto…

        • Doch, ein 12-Zylinder ist immer besser. Denn man erfährt die Kraft nicht nur physisch, sondern auch akustisch und genau das fehlt beim E-Auto. Daher ist es nicht premium, sondern einfach nur langweilig und leise!

          • Ein wenig Klarstellung:
            Für Dich ist der 12-Zylinder immer besser, für dich fehlt es dazu an akustischem beim E-Auto und für dich es daher nicht premium, bzw. für Dich ist es einfach nur langweilig…

  3. Grundsätzlich macht die Marketing Abteilung das schon sehr gut, da der Spannungsbogen noch steigt. Aber so langsam ist er auch überreizt und das Interesse kann dahingegen auch schnell umschlagen. Spätestens wenn die Kunden sich mal umschauen und merken, dass die realistische Reichweite des ZOE ggf. auch ausreicht, welchen man ja bereits fahren und kaufen kann! Man kann hier nicht davon ausgehen, dass die potentiellen Kunden ewig warten werden.

    Der Ampera E wird sicherlich ein sehr guter Wagen und man hat auch nicht das Gefühl, dass er seitens Opel als Technologieträger wie der „Vorgänger“ angesehen wird. Nur wird es auch mal Zeit Fakten zu liefern und ggf. auch mal die Wahrheit zu sagen. Selbst wenn es heißt, dass der Wagen erst 2018 an Kunden ausgeliefert werden kann!

    Wir sind persönlich auch an dem Wagen interessiert, allerdings fangen wir langsam an uns mal links und rechts nach E-Autos umzusehen, da der Marktstart gefühlt immer weiter in die Zukunft verschoben wird! Es ist ja inzwischen schon von Herbst die Rede!

    • Eben. Renault verlangt auch nicht mehr zwingend das Mietkonzept ab.

      Als was er ggü dem Vorgänger angesehen wird, relativ.
      Fakten sind relevant: Wann zu was für einem Preis ??!

      Und beim Laden wird auch zuviel drumherum geschwafelt/kaschiert.
      Was geht nur zuhause, was ist erst andernorts um so schneller möglich/nötig.

  4. Da ist der Ampera-e ja schon, sah gestern nach der Straßenfastnacht in Rüsselsheim
    ca.15 Stück noch in der Übersee Tüte Verpackt beim Parkplatz am M55 Stehen!

  5. GM prüft verkauf von Opel an Peugeot?? Geht der Mist wieder los? Hat sich die Marke soweit erholt, dass man sie erneut zerstören muss? Hoffe, es handelt sich wieder mal um viel Lärm um nichts, dann sollte das aber auch schnell so kommuniziert werden…

  6. Sollte es wirklich soweit kommen, dass PSA Opel übernimmt, kann man die Marke gleich abwickeln! Ich werde dann jedenfalls meine 24-jährige Treue zur Marke mit sofortiger Wirkung beenden…

    • Es bleibt halt tatsächlich mal abzuwarten was wirklich dahinter steckt.
      In welcher Konsequenz hier überhaupt gehandelt wird. Nach den Worten vom wem (alleine) nur ?!

    • und so schnell sind die positiven Artikel der Redakteure, die oben genannt werden, wieder belanglos.

      Sehr toll….gerade, wenn sich die Marke erholt, wieder Unruhe in den Laden zu bringen. Die Arbeitnehmer wird es sicher freuen….und potentielle Opel-Käufer auch…

        • Ich meine nicht, dass es an sich schlecht für Opel ist.

          Aber eines gilt in der Regel immer: Unsicherheit ist für den Markt tödlich.

          Das ist insgesamt eher so eine Kopfsache.

        • Opel hat heute trotz GM einiges an Entwicklungskompetenz. Ich glaube kaum, dass PSA Sochaux zugunsten des ITEZ einstampfen wird… Rüsselsheim dürfte auch nicht viel zu melden haben. Kurzum, Opel würde wohl weitestgehend ausgehöhlt und ein Dasein als untote Marke führen. Habe ich keinen Bock drauf. Obwohl ich in Frankreich lebe…

  7. Ich hoffe auch das es nicht so kommen wird, Gerüchte sagen wohl was anderes… aus mit dem Traum vom Opel Calibra (avista) und insignia opc mit Motoren aus dem Regal :/

    Bitte lasst das nicht wahr werden…

  8. Opel an den PSA-Konzern – schlimmer geht es kaum. Eine Kannibalisierung steht dann m.E. fest; und dann wird wohl noch mehr als jetzt lediglich das Logo ausgetauscht bei ansonsten baugleichen Modellen.

  9. Ich frag mich immer, welche „Insider“ solche Mitteilungen an die Presseagenturen raushauen. Momentan hilfts nur der PSA Aktie.
    Kann mir aber gut vorstellen, daß nach 17 verlustreichen Jahren mit Opel, die Mutter GM die Schnauze voll hat. Sollte es aber so kommen und GM auf Opel/Vauxhall keinen Zugriff mehr haben, so haben die auf den europäischen Kontinent kein Vertriebnetz mehr und müssten wieder mühsam ein Händlernetz für ihre koreanischen Chevys aufbauen.
    Nur jetzt müssten mal Fakten geschaffen werden. Alle paar Jahre solche Diskussionen sind Gift. Lasst Opel endlich frei. Gemeinsam mit PSA könnten dann endlich auch Modelle auf dem nordamerikanische Markt angeboten werden und in Konkurrenz zu GM gehen.

    Leider ist das alles gerade mehr als suboptimal für Opel. Man ist zwar wieder in der Presse, aber so richtig Ruhe kommt nicht in den Laden.

      • Genau das meine ich, Opel ist immer mehr im Kommen und nun taucht plötzlich so eine Meldung auf, die viele wieder verunsichert.
        Warum sollte GM Opel verkaufen? Investitionen u.a. in Rüsselsheim, europäischer Markt fällt weg ( Chevrolet wurde extra abgezogen ).

        Auch sehen es manche nicht positiv, dass beim Crossland PSA Motoren verbaut werden, daher für mich unvorstellbar, dass Opel sich PSA anschließt. Kann mich irren, aber war nicht geplant, es bei den drei Opel/PSA Kooperationen zu belassen?

        Jedenfalls würde eine Stellungnahme zeitnah Klarheit schaffen.

    • Ein Zusammenschluss wäre auch nicht wirklich logisch, gerade wegen dem Kanibalisierungseffekt. Opel könnte in so einem Fall entweder nur höher oder niedriger positioniert werden, wobei ich letzteres eher vermuten würde. BMW wäre als Käufer logischer.

      Gerade die E-Kompetenz würde vermutlich beim Verkauf wegfallen. Ich hoffe, dass falls die Infos stimmen, dass Opel weiterhin bei GM bleibt. Ein Export in die USA ist aufgrund angedrohter Strafzölle unlogisch, zumal kein Händlernetz vorhanden wäre. Hoffen wir mal, dass es bei der bisherigen guten Entwicklung bleibt.

      Der Vortrieb kommt ja jetzt erst noch mit den neuen Modellen.

  10. Für mich macht das irgendwie keinen Sinn. Erst nimmt man Chevrolet vom europäischen Markt, um Opel/Vauxhall zu stärken. Dann folgen ständige Bekenntnisse von GM und Opel (sowie Mary Barra und KTN), dass das Verhältnis zum Mutterkonzern bzw. zur europäischen Tochtermarke noch nie besser war. Die Kooperation von Opel/GM und PSA – sowohl von KTN und Mary Barra nicht wirklich gewollt, man möchte lieber alles intern lösen. Und gerade an diesen ungeliebten Kooperationspartner soll Opel verkauft werden? Für GM war es dann mit dem Europa-Geschäft? Das passt doch nicht zum Anspruch eines Weltkonzerns. Zumal Opel auch nicht unbedingt in den PSA-Konzern passt. Peugeot und Citroën bedienen schon eine sehr ähnliche Zielgruppe, wo passt Opel da noch hin?

    Hoffentlich werden die Presseberichte möglichst schnell dementiert!

  11. „Warum sollte GM Opel verkaufen? Investitionen u.a. in Rüsselsheim, europäischer Markt fällt weg ( Chevrolet wurde extra abgezogen ).“

    Sehe ich auch so. Zweit größtes Entwicklungszentrum von GM in Rüsselsheim, aktuelle Investitionen und dadurch würden sie ja auch ~1 Mio. Auto weniger verkaufen.

    In dem aktuellen KTN-Interview (“ http://www. echo-online .de/wirtschaft/wirtschaft-suedhessen/schwarze-zahlen-erst-im-jahr-2018-opel-chef-karl-thomas-neumann-im-interview_17673899.htm) hört man dort nicht heraus.

    Bin auf die Stellungnahme gespannt.

  12. Stellen sich natürlich Fragen über Fragen……OnStar, Buick, Holden, Ampera e, Werke,…..um nur einige zu nennen. Ich bin echt enttäuscht über diese Politik. Erst klares „Ja“ und jetzt wieder „Nö“. Mit Beteiligung von KTN? Es wird spannend.

  13. Heute Abend Sondersendung im HR:

    www. hr-online. de/website/fernsehen/sendungen/index.jsp?rubrik=56309&key=standard_document_58897326&xtmc=opel&mtype=d&xtcr=2

    PS: Wurde ja schon alles gesagt. Logisch erklären könnte ich es mir für GM/OPEL auch nicht.
    Man sägt sich DAS Standbein in Europa ab / PSA hat ziemlich ähnliches Portfolio.
    Eher hätte BMW/Mercedes Sinn gemacht, um sich entsprechend zu ergänzen.
    Und die ganzen, unmittelbar erfolgten Investitionen hierzulande…
    Wer zockt hier wen (ab) + was soll das alles ?!?

  14. Ich könnte mir schon vorstellen, dass da was wahres dran ist. Aber es gibt hier ja einige Probleme! Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, dass PSA OnStar etc. bekommt. Auch den Opel Ampera E Stelle ich mir problematisch vor.

    Ich könnte mir eher vorstellen, dass GM dem Namen Opel, sowie einige Werke und Modellreihen verkauft. Der Rest wird wieder in Chevrolet umbenannt und so wird die Marke Chevrolet wieder in Europa etabliert. Hätte ich im Prinzip auch nichts gegen, da mir die aktuellen Chevrolet Modelle sehr gut gefallen!

    Nichtsdestotrotz sollte hier sehr schnell Klarheit geschaffen werden, da dieses Gerücht/Information Einfluss auf das kurzfristige Kaufverhalten kennen wird. Würde ich jetzt vor einem Autokauf stehen, dann würde ich heute erstmal abwarten!

    • Und das Geld, das man dann durch den Verkauf von Opel bekommt, steckt man dann in den Wiederaufbau und Etablierung von Chevrolet? Dann kann man Opel auch direkt im Konzern belassen.

      • Ja. Könnte man und wäre wohl auch besser. Man hätte Chevrolet damals auch einfach in Europa lassen können, da die Zahlen ja gut waren und jedes Jahr besser wurden. Davon ab, war Chevrolet kein Konkurrent zu Opel. Hat man trotzdem gemacht. Also lassen wir uns überraschen 😉 .

        Solange werde ich jedoch abwarten.

  15. Nach all den positiven Nachrichten knallt so eine Headline mal wieder voll rein und macht alles, was man sich aufgebaut hat, binnen Sekundenbruchteilen zunichte. Sowohl bei den Kunden, als auch in der eigenen Belegschaft, die überhaupt nicht mehr weiß, was sie überhaupt noch glauben soll. Zuerst bekannt man sich zu Opel und dann sowas!

    Das hatten wir vor KTN bereits und ich hoffe, dass es jetzt nicht wieder so anfängt.

  16. Hoffentlich nur ein verfrühter Aprilscherz.
    Wenn nicht, wäre es ein Schlag ins Gesicht aller, die es erreicht haben Opel aus den schlechten Schlagzeilen in die guten Schlagzeilen zu verhelfen.

  17. Muss das jetzt wieder sein. Wieder Spekulationen, wieder Verunsicherung, etc. Diese Amis kapieren den „alten“ Kontinent einfach nicht, so etwas sollte nicht schon wieder sein. Sie haben es vor knapp 10 Jahren schon mit schlechter Presse versemmelt und jetzt wieder. Sollte es wirklich war sein, wird es sehr schwierig werden, denn die 3 Marken sind auf nahezu gleichem Niveau und das ist schlecht!

  18. GM Statement:

    Since 2012, General Motors and PSA Group have been implementing an alliance covering, to date, three projects in Europe and generating substantial synergies for the two groups. Within this framework, General Motors and PSA Group regularly examine additional expansion and cooperation possibilities, as well. PSA Group and General Motors confirm they are exploring numerous strategic initiatives aiming at improving profitability and operational efficiency, including a potential acquisition of Opel Vauxhall by PSA.

    There can be no assurance that an agreement will be reached.

      • Ja schon. Aber dann sollte auch vorher nix so groß an die Öffentlichkeit kommen. Wenn’s spruchreif ist – dann kann man tönen was man neues/gemeinsames oder auch nicht tut.

    • Bevor hier wieder einige durchdrehen. Was bedeutet das Staitment?
      Das bedeutet das schon seit 2012 diese Option mit in die Kooperationsgesräche aufgenommen wurde, Punkt.
      Was hat sich bis heute verändert für Opel? Nichts.
      Denke es war eine Bedingung von PSA damit es zu solch einer Kooperation überhaupt kommt.
      Ihr wisst wie es Opel vor ein paar Jahren ging und der Verkauf/die Insolvenz im Raume stand. Eigentlich nur logisch.
      Also hat sich eigentlich nichts geändert und es darf weiter gearbeitet werden.

      • Bis heute gab es eben auch nicht diese „erweiterten“ Verhandlungen, die publik wurden + weiteres dazu an Anmerkungen was sich da zusammenbraut.

        GM/OPEL hatten überschaubar, die besagten Projekte angestoßen:
        Crossland, Grandland und Combo. Fertig.

        Das macht man mal. Aber anscheinend geht’s hier um mehr !

        • Welcher „erweiterten Verhandlungen“ meinst du?

          Zitat:
          „In diesem Rahmen untersuchen General Motors und die PSA-Gruppe regelmäßig weitere Erweiterungs- und Kooperationsmöglichkeiten.“

          Also ich lese da nichts von eindeutiger Übernahme oder so.

          Auch wenn, was sollte so schlecht sein daran. Opel ist schon seit über 90 Jahren keine Selbständige Marke/Firma.
          Vielleicht könnte es sogar Chancen bedeuten? Z.B. das auf der ganzen Welt verkauft werden dürfte.

          • Die Option des Verkauf der Marke OPEL an PSA !

            Vertrauensverlust ! Der bisherige, gemeinsame Werdegang zunichte, so plötzlich + plump. Wo es gerade bergauf ging.

            Unsicherheit wie es (gemeinsam mit PSA) weitergehen sollte,…
            Das viele parallele im Portfolio OPEL / PSA – wer bleibt dabei mit was dazu im Rennen (?), an Modellen, Werken, Mitarbeitern,…?!?

            Diese Mär vom weltweiten nicht-verkaufen-dürfen.
            Vermeintliche Freiheiten fehlen…

            OPEL ist zu anderen Kontinenten/Märkten als Vauxhall, Holden und vor allem BUICK dabei.
            OPEL entwickelt für GM am Stammsitz zu entsprechenden anderen Marken + Plattformen + …
            OPEL kauft über GM in gänzlich anderen Stückzahlen ein, Synergien damit !

            PSA ist nicht mal ansatzweise so weltweit dabei/aufgestellt.
            Für den Kick und Augenblick (Börse) tut es denen sicherlich gut.

            Jetzt könnte mal auf FIAT/Chrysler, 2 Fußlahme, schielen und ähnliches (positives) wähnen. Ist mir aber persönlich zu müssig das als gut zu befinden.

          • „OPEL ist zu anderen Kontinenten/Märkten als Vauxhall, Holden und vor allem BUICK dabei.
            OPEL entwickelt für GM am Stammsitz zu entsprechenden anderen Marken + Plattformen + …“

            Deshalb glaube ich auch nicht das GM Opel einfach so verkauft!
            Die beste Zeitpunkt wäre vor 7 Jahren gewesen mit dem abwickeln. Haben sie aber nicht und wieder in Opel investiert.

          • Jepp. Deswegen kann ich an der Sache (derzeit) auch so wenig bis nix nachvollziehen.
            Der mediale Rummel + Verunsicherung ist aber da !

          • @didi: Wenn das GM so sehen würde wie du, könnte man sich nicht immer über Verluste aufregen, denn wenn man Opel Global sieht, macht Opel Gewinn und zwar deshalb, weil man viele Autos von Buick, Holden, etc. dazu rechnen muss, denn die kommen von Opel. Aber GM rechnet Opel einfach nur stupide auf dem europäischen Markt!

            PS: Ja, mal wieder viele schlechte Schlagzeilen.

          • GM/OPEL rechnet sich womöglich vor allem gerne vor dem deutschen Fiskus so schlecht (! 😉
            GM investierte ja so gerne hier, wie zuletzt die über 200 Mio ins Entwicklungszentrum.
            Aber wenn es um’s Steuerzahlen hierzuland geht…

            Gewiss, IKEA + Co machen es nicht anders. Die Mentalität der Großen dazu ist bekannt und toleriert. Seufz.

  19. Es ist doch wirklich unglaublich. Da wird das zarte vorhandene Pflänzchen wieder mit allem Möglichen überfahren und getreten bis nichts mehr davon übrig bleibt. Es gibt echt nicht dümmeres als einen Ami. Das stellen sie gerade wieder hinlänglich unter Beweis. Kann mir einer sagen wo ich in zehn Wochen mein Auto bestellen muss? Peugeot-Citroen-Opel KGaA oder was? Am besten ich kauf mir nen Hyundai oder Mazda – kotzt mich das alles an!!

    • Sowas kommt in einem dann auf – verständlich, bei aller Emotion die man zur Marke (eigentlich) im positiven verbindet.
      Tipp: Noch ein wenig die Luft anhalten. Besagte 10 Wochen. Und dann Haus + Hof wechseln. Ach neee. Familie sollte nicht darunter leiden ! 😉

  20. joh, soweit bekannt und gerade deswegen,

    „There can be no assurance that an agreement will be reached.“

    Hätte da noch längstens nix nach außen kommen sollen. Aber nein…
    Und so geht’s halt los um den Spekulatius (seufz).

  21. Ich bin echt fassungslos! Ich bin Opel-Fan seit ich ein kleiner Kacker war, habe fünf Opel in der Garage stehen, wollte mir (midlife-crisis lässt grüssen 🙂 ) diese Woche einen Monza GSE angucken um mir einen Kindheitstraum zu erfüllen, aber da habe ich echt keine Courage mehr zu. Fühle mich quasi heimatlos… KTN, Tina Müller, Ihr seid doch sonst so social-media-affin, dann kommuniziert doch mal! Herr Neumann, wohl wie die meisten hier, war ich bisher ziemlich überzeugt von Ihnen, aber dass Sie gestern virtuell mit dem Rädchen gefahren sind, ist wohl hochgradig belanglos. Wenn der POTUS mit 140 Zeichen regieren kann, sollten Sie wohl auch mal einen tweet verfassen können. Irgendwas!
    Mon dieu, Brexit, Trump, PSA…

  22. Das ist ja sowas von zum Kotzen… wer fragt jetzt noch nach den Neuheiten?
    Am besten Genf abblasen und den Mitarbeitern das Geld als Entschädigung für katastrophales Kommunikationsmanagement ausbezahlen…

  23. Wie funktioniert eigentlich die Klimatisierung in einen Ampera E?
    Den Innenraum aufwärmen ist wohl unproblematisch.
    Mich Interressiert mehr die Kühlung bei 35C Außentemperatur…

      • Noch gehört Opel zu GM. Solange dies der fall ist, ist Opel/GM der Ansprechpartner.
        Außerdem hätt ich nichts dagegen, dass Opel zu Peugeot gehört.
        Zum einen ist Opel einzig für Europa angedacht(GM), dies muss sich natürlich ändern um Profitabel zu bleiben. Zum anderen haben Opel und Peugeot dank der PSA gemeinsamme Projekte verwirklicht und konnten bereits das Potential des jeweils anderen kennenlernen.

        Und wenn ich bedenke, das andere Hersteller wie Hyundai nach Opel gehen um Bsp. den i30 auf die Beine zu stellen ist das ganze mehr als Positiv.

        • Ja, wir werden sehen. Etwas vermeintlich schlechtes könnte sich eventuell zu was gutem/besserem Entwickeln.
          Das Problem ist halt, die sehr große Überschneidung der Marken, es würde schwierig werden, die jeweiligen Marken voneinander zu trennen(Eigenständigkeit). Und das Entwicklungszentrum in Rüsselsheim ist auch in Gefahr. Andererseits funktioniert es bei VW mit 4 Marken auch, wir werden sehen.

          • Das Entwicklungszentrum gehört GM.

            Am Ende bekommt PSA das Label OPEL, nutzt ein paar Produktionsstätten und den Vertrieb.

  24. Mal rein spekulativ gesehen, in der ersten Pressemitteilung, wo die Zusammenarbeit mit PSA bekannt gegeben wurde (http://media.gm.com/media/de/de/opel/news.detail.html/content/Pa...), steht, dass der Rahmenvertrag der Kooperation am 29.02.2012 unterzeichnet wurde – also vor ziemlich genau 5 Jahren. Nach spätestens eben diesen fünf Jahren wollte man die entsprechenden Einsparungsziele erreichen. Vielleicht hat man sich dann jetzt „nur“ noch einmal getroffen, um weitere Möglichkeiten der Zusammenarbeit auszuloten.

    Die heute veröffentlichte Pressemitteilung lässt offensichtlich viel Spielraum für Spekulationen. Für mich klingt es darin so, als wenn man alle Möglichkeiten zur Steigerung der Profitabilität durchspielt und dazu zählt dann (unter anderem) auch der Verkauf von Opel/Vauxhall.

  25. Der hessische Landesvater hat den potentiellen Opel Verkauf vorhin sinngemäss kommentiert: “ Ist doch egal, ob die Chefs in USA oder Frankreich sitzen. Hauptsache, die Arbeitsplätze bleiben erhalten“
    Ja, stimmt fast, Herr Bouvier. Nur ist die Leine aus USA länger und lässt mehr Freiräume zu als wenn sie vom direkten Nachbarn gezogen wird.

    • Der Volker…, irgendwas am faseln.
      Aber wie naiv sind denn überhaupt auch die anderen Politiker mit ihren prompten Statements dazu (?!) – wollten gern mitmischen/zeitig erfahren was da läuft.
      Jaja, Fürsorgepflicht um ihrer Wählerstimmen…

          • ich bezweifle, dass außer Mary Barra irgendjemand bei GM Volker kennt und noch weniger, dass jemand ihm irgendeine Bedeutung zuweist. Das ist in deren Augen irgendein „Bürgermeister von Mexiko“.

    • @PK: Naja, die Leine von GM war noch nie lang und gerade seit 2000 um so kürzer, KTN hat sie etwas verlängert, aber lang war die GM Leine in den 50er und 60er Jahren und danach nicht mehr.
      PSA dagegen versteht was vom europäischen Markt, aber 2 Entwicklungszentren wird man sich nicht leisten wollen und daher wäre Rüsselsheim sehr gefährdet.

      • Bei OPEL sitzen auch welche, die was vom europ. Markt verstehen
        !
        Und PSA hat nicht zwingend die beste/bessere Bilanz.

        Mit (OPEL-)Zukauf dann Hauptsache größer werdend, um danach, wie auch immer, sich damit „toller“ zu präsentieren + Einkaufsmacht + Märkte zu haben. Naja.

  26. Wenn ich das Geschwafel dieser selbsternannten Autoexperten immer höre (nein, ich will sie nicht beleidigen, aber was da raus kommt, kann man auch hier im Blog lesen und eigentlich ist es ein Armutszeugnis, dass die Presse diese Herren immer wieder einschaltet, weil das eigene Hirn versagt …) – also wenn ich das höre, fällt mir einfach nichts mehr ein.
    Hinter jeder amerikanischen Firma steckt knallhartes money-earning – egal wie. Und wenn das nicht klappt, dann wird gnadenlos und an jedem Recht vorbei darauf hingearbeitet. Und nur weil das so ist, konnte sich Trump durchsetzen. Er lebt dieses amerikanische Spiel! Dass mit seiner Wahl alle bisherigen Zauderer ein neues Vorbild finden und in seinem Sinne noch gnadenloser denken und agieren, war doch absehbar! Die ersten Hersteller haben doch schon gezuckt, als er noch gar nicht richtig am Ruder war. Stichwort Produktion in Mexiko. Wie kann es also für solche Leute sein, dass ein Rüsselsheimer Produkt als Holden oder Buick für GM in der Welt herumfährt? Das gehört abgeschafft! So ticken diese Leute und mit dieser Zeitbombe werden wir recht bald in einen ungewollten Abwärtsstrudel geraten, wenn die Wirtschaft hier keine Gegenstrategie entwickelt! Denn die deutsche Wirtschaft hat bereits zahlreiche Abbestellungen erleiden müssen. Fragt mal bei den deutschen Maschinenbauern nach, was da gerade abgeht! Und dann kommen da so Bananenweisheiten aus Bergisch Gladbach, die sich jeder selbst an den Fingern abzählen kann. Mein Gott – wie dünn! Aber wir brauchen so etwas ja bei uns offensichtlich – so Leute, die uns die Welt erklären. Manche Partei und mancher „Politiker“ meint ja auch, dass sie dazu berufen seien …
    Gesunder Menschenverstand wäre manchmal angebracht. Was allerdings nicht heißt, dass das ganze Spiel nicht für alle gefährlich werden kann. Der einzige Weg aus einer solchen Abschottung kann nur sein, selbst zu expandieren und das ohne Blick auf die USA. Das sehe ich als Chance für eine potentielle Kooperation von OPSAL. Von einem Boykott amerikanischer Produkte halte ich nicht so viel, das beflügelt nur die, die bei uns die gleichen Ziele verfolgen. So viel gibt es da außerdem nicht, die Handelsbilanz zeigt es ja. Die Medienriesen mal ausgeblendet. Die Amerikaner werden aber hoffentlich bald merken, was ihnen fehlt, wenn sie unser Know how aussperren. Es wird unter diesem Aspekt auch wieder einmal Zeit, darüber nachzudenken, ob man wirklich alles in der Welt in Dollar abwickeln muss. Die vereinte Welt könnte ja mal darüber nachdenken, ob sie noch länger hinnehmen will, das ein einzelner Staat ihnen so auf der Nase rumtanzt …

    • Oh ja, Dudi & Co, das füllt die Tagesabrisse ganzer Bauernkalender…

      Supported by NSA + Co, hat die US-Wirtschaft Profilings + Meetings von allen/allem wirtschaftlich relevanten weltweit.
      Lächerlich dagegen unsere Zollbehörde, wenn denn mal auf einem hiesigen Messe-Stand Patentrechtsverletzungen für Zahnbürsten erspäht 😉

    • @Vielfahrer60: Ja, auch ich sehe in einer potentiellen Kooperation mit PSA nicht nur Negatives. Es könnte sich durchaus etwas daraus ergeben, aber wir werden sehen ob und wie es sich entwickeln wird.

  27. Ich muss sagen diese Meldung hat mich heute geschockt und dazu wirft es einige Fragen auf. Warum will sich GM das wichtigste Standbein in Europa absägen? Haben die so viel Angst vor Trump? Wo wöllte PSA denn Opel überhaupt ansiedeln? Zu dem könnte die Meldung noch ungünstiger kaum kommen so kurz vor Genf! Oder werden hier wieder Gerüchte geschürt um Opel zu schwächen bzw Kunden zu verunsichern? Wiederum sage ich mir Volvo und Jaguar (zugegeben anderes Segment/Preiskategorie) hat ein „Besitzerwechsel“ auch nicht geschadet eher im Gegenteil. Ich kann nur hoffen das es bald eine klare Aussage gibt in welche Richtung es geht (und vor allen Dingen mit wem) und ich hoffe das uns KTN erhalten bleibt denn so ein frischer Wind hat schon lange nicht mehr bei Opel geweht.

    • Opel müsste die ganzen Patente für Innovationen mitnehmen und weiterhin den ONSTAR Service anbieten. Wenn nicht BMW, dann wäre nur ein neuer Finanzinvestor interessant, der Geduld und vorallem nur als Finanzspritze dient, wie es bei Volvo der Fall ist.

      Der Zeitpunkt ist aber katastophal. Selbst wenn es beim GM Verbleib bleibt ist nun wieder ein unnötiger Imageschaden entstanden.

      • Das werden wohl einige potentielle Käufer abschrecken einen Opel zu kaufen, da die Zukunft des Autobauers wieder mal ungewiss ist. Typisch das die alles gleich Kunt machen und nicht weiter überlegen was die anrichten.

          • Quatsch!
            Eigentlich ist es doch die Möglichkeit sich von der ungeliebten Mutter zu trennen. Seit Jahren ein hin und her.
            Wenn es wirklich so kommt, sehe ich eigentlich eher Chancen für Opel.
            Jedenfalls weiß PSA besser wie man Autos verkauft in Europa.

          • @MIH77: Ich sehe für Opel bei GM allerding mehr Möglichkeiten als bei PSA. In Europa waren Opel und Vauxhall immer recht alleinstehend, mal abgesehen von Chevrolet und Cadillac, die in von den europäischen Käufern nie wirklich akzeptiert wurden. Bei PSA wäre Opel eine Marke von vielen. Das mag im VW-Konzern genauso sein, allerdings hat man es hier schon geschafft, die Marken voneinander zu differenzieren. Im Verbund Opel/Vauxhall-PSA müsste so eine Differenzierung noch ausgearbeitet werden. Genauso wenig bin ich der Meinung, die die sog. Automobil-Experten vertreten, dass man Opel durch eine Übernahme international aufstellen könnte. Sowohl die Markendifferenzierung als auch die Internationalisierung werden Millionen verschlingen. Ob PSA diese hat und dazu noch die entsprechende Geduld aufbringen kann, ist höchst fraglich.

            Zudem denke ich, dass genug Menschen bei Opel arbeiten, die den europäischen Markt einschätzen können und wissen, wie man dort Autos verkauft. 😉

          • Weil es mit GM immer so super gelaufen ist, war ja Opel schon fast am ende. Wie viele CEOs wurden Opel aus Amerika in der Vergangenheit vorgesetzt und haben kein blassen schimmer vom Europageschäft gehabt? Deshalb sehe ich das überhaupt nicht so.
            Erst seit KTN am ruder ist und er sich Freiheiten verschafft hat geht es mit Opel stetig aufwärts.
            PSA und Opel könnten ohne weiteres so wie bisher nebeneinander Funktionieren. Es würden wahrscheinlich einige Modelle mehr zusammen entwickelt werden, so wie jetzt Crossland und Grandland. Macht auch Sinn um kosten zu sparen.
            Bei VW klappt es ja auch mehr oder weniger (Seat macht seit Jahren Verluste). Obwohl die Differenzierung bei deren Marken eher nicht so groß ist in meinen Augen. Seat, Skoda, VW alle samt ziemlich ähnliche Modelle haben.

            Am ende denk ich das der Brexit und damit verbundene komplette Ausstieg aus dem EU-Binnenmarkt ausschlaggebend war für die Entscheidung doch verkaufen zu wollen. GB ist halt der größte Markt für Opel.

          • Naja, aber eben auch diese CEOs haben richtige Enscheidungen für Opel getroffen. Die Qualität der Fahrzeuge war spätestens seit Einführung des Astra-H wieder auf einem guten Niveau und mit der Einführung des Insignias 2008 war auch das Design für Neukunden ansprechend. Auch die Entscheidungen, die jetzigen Erfolgsmodelle wie den ADAM oder Mokka einzuführen, wurden vor KTN getroffen. Nicht widersprechen möchte ich Dir in dem Punkt, dass sich KTN für Opel mehr Freiheiten bei GM erkämpfen könnte, was vielleicht auch daran liegt, dass er Teil des GM-Vorstandes ist.

            Das größte Problem in der Vergangenheit sehe ich eher darin, dass die CEOs vor KTN nicht erkannt haben, dass es zwischen den Modelleigenschaften und der Außenwahrnehmung Differenzen gibt. So hatte man tolle Produkte im Angebot, aber niemand wollte es hören, weil man noch die Probleme der Fahrzeuge aus der Vergangenheit im Hinterkopf hatte. Wenn diese sprichwörtliche „Mauer im Kopf der Konsumenten“ früher eingebrochen worden wäre (was ja erst seit Tina Müller und KTN passiert ist), würde Opel heute ganz anders im Wettbewerbsumfeld stehen.

            Ich hoffe wirklich, dass schnell aufgeklärt wird, wie weitreichend die Gespräche mit PSA sind!

  28. Also wenn GM Opel/Vauxhall wirklich abstoßen will, dann ist PSA keine gute Option. Eben wegen der gleichen Märkte und ähnlicher Modelle. Gut bei der VAG funktioniert es ja auch irgendwie. Meine Favoriten wären da eher Jaguar/Land Rover sprich Tata. Hier könnte das gleiche Vertriebsnetz genutzt werden und das Portfolio würde sich auf beiden Seiten extrem vergrößern. Zudem ist ein finanzstarker Investor im Hintergrund. Ich denke auch der Marktanteil würde sich in England vergrößern was letztlich Opel auch zugute kommt. Oder als andere Alternative ein Tech-Konzern zB. Panasonic oder LG für eine elektrifizierte mobile Zukunft. Der eine baut die Autos der andere bringt die Batterien und das Infotainment.
    Theoretisch müsste bei einer Abspaltung auch über Buick und Holden gesprochen werden.
    Unabhängig davon, wenn es so abläuft wie bei Saab na dann gute Nacht.

  29. Interessanter Ansatz vom manager-magazin:

    manager-magazin.de/unternehmen/autoindustrie/opel-umbau-zur-elektromarke-als-alternative-zum-verkauf-an-peugeot-a-1134571.html

    • Ein sehr ambitioniertes Ziel, passend aber zum Blitzlogo. Ich denke aber nicht, dass es nach den Gesprächen mit der Führung zu einer Pressemitteilung kommt. Erst werden die Verhandlungen beendet werden müssen. GM stollpert so aber wieder in ein PR Desaster. Ich dachte die Zeiten des Elefanten im Porzelanladen wären vorbei. Ich drück Opel fest die Daumen, dass es sich zum Guten wendet und die PR Krise mit früher Transparenz eingedämmt werden kann.

      • Ja, ich hoffe auch, dass da entsprechend schnell und transparent kommuniziert wird. Tina Müller und ihr (Marketing-)Team haben es in den vergangenen Jahren geschafft, das Markenimage aufzubauen und zu stärken. Es wäre schade, wenn diese Arbeit zunichte gemacht wird.

  30. Gar nicht mal so eine schlechte Idee.
    VW will ja einen ähnlichen weg gehen und entwickelt zur Zeit einige E-Modelle. Die haben natürlich auch das Geld um zweigleisig zu Fahren, Opel nicht.

          • Wenn alle weiter nur Verbrenner fahren bricht die Bios- und Atmosphäre komplett zusammen. CO2, NOx kann kein Lebewesen in irgendeiner Form verwerten.

          • Vollkommener Quatsch. Im Moment ist es sogar so, das an erneuerbarer Energie ein Überangebot herrscht. Konventionelle, selbst KWK Anlagen werden immer häufiger runtergefahren, da es sich zum einen nicht rechnet und zum anderen ein Stromnetz sehr sensibel ist. Heißt im Klartext, zu viel Strom produzierende Anlagen und zu wenig Abnahme zur selben Zeit = ganz schlecht. Viele Stromautos könnten also sogar zu Stabilisierung des Stromnetzes beitragen, sofern die Trassen von den Erzeugungsorten (z.B. Küste) an die Verbraucher auch entsprechend vorhanden sind. Nicht die Menge der Erzeugung ist im Moment das Problem, sondern die Verteilung. Das Thema ist viel zu komplex um einfach solche Behauptungen aufzustellen. Es sind ja nicht von jetzt auf gleich nur E Autos unterwegs und genauso langsam wie diese, kann auch das Stromnetz verbessert werden.

          • Ja ein Überangebot was dann in’s Ausland „verschenkt“ wird, Grundlast muss dennoch mit Kohle abgedeckt werden – kranke Welt und mit der eeG wird das ganze vom deutschen Bürger noch bezahlt.
            Am Besten zu Hause ein Blockheizkraftwerk hinstellen und dann ein Elektroauto fahren…

            CO2 – Synthese und gut ist. Natürlicher Klimawandel vs. vom Menschen geschaffen ist ja auch ein Forschungsgebiet wo man viel neues finden kann, die können mir nicht mal das Wetter für morgen vorher sagen…

            Viel spannender wird es wo die ganzen seltenen Erden ausgegraben werden und unter welchen Umständen (Kinderarbeit, Umweltverschmutzung).

            Und spätestens wenn die ersten Autos mit leeren Akku im Stau stehen bleiben wird ein Umdenken erfolgen.

          • @Maddin

            Die Industrie ist erst am Anfang der Batterieentwicklung. In absehbarer Zeit wird es vielleicht noch bessere Lösungen geben.

            Unter welchen Umständen die seltenen Erden asugebuddelt werden und Recycling ist natürlich ein Thema.
            Vom Rohöl wollen wir aber nicht anfangen. Nur ein Stichwort: Deepwater Horizon. Von den ganzen Kriegen nicht zu sprechen! Letztendlich ist das Rohöl endlich und es muss sowieso etwas anderes zur Fortbewegung gefunden werden.

          • @ Michi1 et.al.
            Selbst wenn auf einen Schlag alle Fahrzeuge (also auch LKW!) in D auf E umgestellt werden, wird damit nur 14 % der verfügbaren E-Energie verbraucht. Das ist mal ausgerechnet worden und deshalb ist Eure Schwarzmalerei unangebracht, denn alleine der Windkraftanteil (2015 waren es 13,3 %) hat nahezu genau dieses Potential. Es wäre also durchaus „Öko“, den Verkehr komplett umzustellen.
            KTN – so war es heute in der Presse – hat intern einen Plan entwickelt, Opel bis 2025 zum E-Auto-Hersteller umzubauen. Das wäre nach der „Agenda 2022“ (Opel hat es anders genannt …) der nächste und für mich logische Schritt gewesen. Und meine Meinung: das wäre genau das, was Opel für PSA interessant machen könnte und der Marke ein Überleben sichert. Dafür muss aber (auch meine Meinung) GM noch eine Weile im Boot bleiben, damit der Technologie-Transfer (Stichwort Ampera-e) stattfinden kann.

  31. Aus PR Gesichtspunkten muss innerhalb von max 2 Wochen ein offizielles Statement kommen, ob ein Verkauf vom Tisch ist oder nicht. Dann muss zeitgleich die Belegschaft informiert werden und eine Fragerunde initiiert werden, um Ängste zu nehmen und Fakten zu nennen. Danach muss es eine weitere öffentliche Stellungnahme geben, um nicht die Absätze der neuen Modelle zu gefährden und Kunden nicht zu verlieren/verprellen. Transparenz ist das A und O. Um Spekulationen und schlechte PR zu vermeiden und Gerüchte einzudämmen müsste innerhalb einer Woche nun eine Antwort kommen.

    • Je schneller desto besser. Ich denke aber nicht, dass Verhandlungen so schnell beendet werden können (natürlich je nach Stand der Verhandlungen). Je länger alles im Dunklen bleibt, umso größer wird die Schürung der Ängste und die Presse selbst könnte mit mehr und mehr Spekulationen und Eventualitäten aufwarten und die Fortschritte bremsen und ins Gegenteilige ziehen.

      • „Die Verhandlungen zwischen PSA und General Motors sind schon weit fortgeschritten. Das berichtet das „Handelsblatt“ in seiner heutigen Ausgabe.

        Demnach hat GM bereits die US-Kanzlei Cleary Gottlieb Stehen & Hamilton beauftragt, einen Vertrag auszuarbeiten.

        Begonnen haben die Verhandlungen der Zeitung zufolge bereits im Frühjahr 2016,…..“

  32. Ja, ein chock wäre es wenn Opel verkauft wurde. Ich (Schwede und Opelaner ist) habe seit 1987 Opel gefahren und wenn etwas geschehen wirt weiss ich nicht was fur ein auto ich kaufen will. Ein Mokka X steht in die startlöchern (ende Mars) und wirt mein Cascada ablösen, denn was??? Ein franschösicher auto hat mich nie gefallen, gute design aber dass technik, sicherheit usw ist wichtiger fur mich und ein schönes auto die nicht alle fahren! Keine grosse probleme mit die 7 autos, was kan man mehr verlangen?
    Ein info was ins „luft“ jetz färt muss man Schnell geben, das OPEL nicht zu verkaufen ist.

  33. Erkläre mir bitte jemand, was bei Opel unter Führung des PSA-Konzerns besser werden soll. Da wäre ein Kauf durch einen anderen Hersteller für Opel besser, weil dieser Opel nicht wie GM aussaugen und im Gegenteil wohl fördern würde. So könnte Opel endlich seine Fähigkeiten ohne Bevormundung und Einschränkungen entwickeln und innovative Produkte entwickeln. Auch der Zugang zu neuen Absatzmärkten wäre für Opel wichtig.

  34. Interessant bis suspekt finde ich.

    KTN hat sich bis in den GM-Vorstand hinein geschafft, vermeintlich Vertrauen + Freiheit gewonnen.

    Einerseits wurde angeblich (laut Handelsblatt) seit Feb. 2016 bereits unwissend zu ihm schon an Verhandlungen zu Verkauf und letztlich jetzt Verträgen gearbeitet.

    Und andererseits hat KTN im (Opel-Vorstand eigenen) Hintergrund eine Elektro-Strategie ausgearbeitet. Alternativen etc.

    Wer führt hier wen an der Nase herum ?!

    Autoexperten machen Brexit etc. gar nicht als so maßgeblich für das Scheitern der schwarzen Null in 2016 verantwortlich.
    Insofern die Argumente womöglich allzu schwach ggü GM aufzutreten, „wir schaffen das“

    • ich bin mir auch nicht so sicher, dass all die angeführten Argumente die Realität wirklich abdecken. Da sind mit Sicherheit ständige Diskussionen über Zukunftsszenarien auf allen Ebenen durchgespielt worden, in die KTN gewiss auch eingebunden war. Anders ist das nicht denkbar. Vielleicht hat er frühzeitig erkannt, dass die Zukunft nicht in CO²-Schleudern zu suchen ist und sein Heil in seinem alten Steckenpferd (bei VW war er für E-Mobilität verantwortlich!) gesucht und bei GM mit diesem Weg die Abnabelung angezettelt. Wer weiß das schon. Und vielleicht war die Zusammenarbeit mit PSA deutlich effizienter, als ich selbst hier geunkt habe und es wird eine Liebeshochzeit. Wir stecken da nicht drin.
      Der Vorlauf für neue Strategien ist mit Sicherheit größer, als für neue Modelle. Wenn man die Modellzyklen mit 6 Jahren annimmt, dann muss eine Strategie dafür mindestens 8 Jahre alt sein. Passt genau in den Plan 2025. Wenn GM und PSA seit Frühjahr 2016 miteinander reden und KTN entgegen der offiziellen Presse eingebunden war, dann hat er genau diese Zeit für die Ausarbeitung seines Plans genutzt – zielgerichtet und geplant. Das riecht alles abgestimmt und abgekartet.

      Lassen wir uns doch überraschen, mit welchem Paukenschlag das in Genf verkündet wird …

      (Aber vielleicht liege ich auch völlig daneben …)

    • Ja, ziemlich undurchsichtig und mit unter unlogischer verlauf der Dinge. Man kann nur hoffen das die aktuelle Mannschaft an bord bleibt und die gute Arbeit weiterführen kann.

  35. Verloren bevor verkauft ?!?

    Wenn man sich so manches zusammen liest, reimt…

    www. motor-talk. de/news/opel-verkauft-keinen-ampera-e-t6024253.html?page=8#!page=1

    Das Kontingent wird immer schmaler. Zweistellig-lächerlich.
    Die wenigen „Verkäufer“/Agenten plaudern schon heraus was wohl offensichtlich ist.
    Da ist annähernd nix zu bekommen, eine obsolete Preisliste,….auserwähltes Leasing für Wenigste.

    Und dann womöglich wieder zurückholen und verschrotten ? (Siehe EV-1 !). GM wiederholt sein fadenscheiniges E-gangement…;)

    So oder so, ein propagierter „Gamechanger“ läuft anders auf !
    Wer einen von den knapp 40 FOH sucht+findet, wird vor Ort dann verprellt. Auf 2019 abgeschoben: „Danke“ !

    Über welchen Zeitraum bekommt Norwegen eigentlich die angeblichen 4000 Bestellungen ausgeliefert ? In Wochen, Monaten oder Jahren ?

    Hierzulande zieht wohl so ziemlich jeder andere Hersteller längstens nach – bis eine nennenswerte Anzahl an verbliebenen Interessenten einen Bolt/Ampera-e ihr eigen nennen könnte.

    Sehr, sehr,….bedauerlich/ärgerlich.
    Naja. Mal Probefahrt sollte ja noch irgendwie möglich sein. Wo ja tatsächlich ganze 3 ! FOH sogar in meiner Nähe sind. An ihrem Vorführwagen festhalten werden, um überhaupt was präsent zu haben.

Einen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder