avatar

Insignia Unternehmen

Der neue Insignia: Premium-Preisbrecher

,


Opel Insignia Grand Sport

Der Insignia ist in Deutschland ab dem 20. Februar als Limousine Grand Sport ab 25.940 Euro und als Kombi Sports Tourer ab 26.940 Euro bestellbar (UPE inkl. MwSt.). Der Newcomer begeistert nicht nur mit sportlicher Eleganz im Stile eines viertürigen Coupés (cw-Wert von 0,26), sondern steckt zugleich voller technischer Innovationen. So wird unser Flaggschiff mehr denn je zum Herausforderer für Modelle der Premiummarken.

Der Insignia Nr. 2 hat gegenüber dem Vorgänger um bis zu 200 Kilogramm abgespeckt. Dies trägt in Kombination mit einem breiten Portfolio an hocheffizienten Antrieben zu erklecklichen Verbesserungen in puncto Kraftstoffkosten und Umweltbelastung bei. Demnach sinkt der Verbrauch im Vergleich mit der entsprechenden Vorgänger-Volumenvariante um drei bis zehn Prozent.

Bestes Beispiel hierfür ist der 1.6 CDTI mit 81 kW/110 PS (Dieselverbrauch Grand Sport im NEFZ-Zyklus innerorts 4,6 l/100 km, außerorts 3,6 l/100 km, kombiniert 4,0 l/100 km, 105 g/km CO2). Die neue Verbindung aus reibungsoptimiertem 6-Gang-Schaltgetriebe und weiterentwickeltem Common-Rail-Turbodiesel ist laut Worldwide Harmonized Light-Duty Vehicles Test Procedure (WLTP) für eine Kraftstoffersparnis von durchschnittlich zehn Prozent gegenüber dem Vorgängermodell gut.

Opel Insignia Grand Sport Opel Insignia Grand Sport

Die komplette Preisliste des neuen Insignia mit allen Antriebs- und Ausstattungsangaben steht zum Bestellstart ab Montag, 20. Februar, zur Verfügung.

Übrigens: Der WLTP-Fahrzyklus wird ab Herbst 2017 gesetzlich verpflichtend und orientiert sich anders als der derzeit vorgeschriebene NEFZ näher am realen Fahrverhalten. Deshalb werden wir noch in der ersten Jahreshälfte auf opel.de die WLTP-Verbrauchswerte aller Insignia-Motorisierungen veröffentlichen.

Opel Insignia Sports Tourer

Weitere Informationen über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch aller neuen Personenkraftwagenmodelle, die in Deutschland zum Verkauf angeboten werden, können dem entsprechenden Leitfaden entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH unentgeltlich erhältlich ist.

Kommentare (324)

  1. Der Wagen sieht wirklich gut aus.
    Ich gehe auch davon aus, daß die Qualität stimmt. Trotzdem bin ich sehr skeptisch, was den Erfolg des Insignia angeht.
    Denn: Leider wurden in den letzten beiden Tagen(! ) die Image-Verbesserungen der letzten beiden Jahre neutralisiert. Opel steht jetzt wieder als Verlierer da. Und noch schlimmer: Als ein Verlierer, der es partout nicht schafft. Und wenn er sich noch so anstrengt…..

    • Grad hab ich gelesen das Daimler interessiert sei Opel zu übernehmen. Anscheinend würde Opel ähnlich wie VW und Audi funktionieren. Denn Opel könnte bei Daimler deutlich mehr Vorteile genießen und sich besser entfalten.
      Ich würde diese Übernahme bevorzugen, weil das ganze Unternehmen in Deutschland vertrieben wird und durch Schwierigkeiten können die Unternehmen schneller reagieren um bessere Konzepte auszuarbeiten. Auch das Image der Marke Opel gelangt sehr schnell zum positiven.

      Ich hoffe das Daimler und Co. zu sagt. Das könnte eine neue Wende sein.

          • Aktuelles bei MT:

            „UPDATE 16.2.2017: VERHANDLUNGEN WEITER ALS BISHER BEKANNT

            Rüsselsheim – Die Verhandlungen zwischen PSA und General Motors sind schon weit fortgeschritten. Das berichtet das „Handelsblatt“ in seiner heutigen Ausgabe. Demnach hat GM bereits die US-Kanzlei Cleary Gottlieb Stehen & Hamilton beauftragt, einen Vertrag auszuarbeiten. Begonnen haben die Verhandlungen der Zeitung zufolge bereits im Frühjahr 2016, und zwar ohne Kenntnis der Opel-Spitze. Selbst der Opel-Chef Karl-Thomas Neumann soll erst vor wenigen Tagen informiert worden sein.

            Der PSA-Chef Carlos Tavares sucht derweil bereits Unterstützer für sein Vorhaben in der deutschen Politik. Dem „Handelsblatt“ zufolge sprach er mit einem Mitarbeiter des Kanzleramtes, um einen Termin mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zu vereinbaren. Warum, ist klar: Zwar verhandeln die Konzerne, aber sowohl in Frankreich als auch in Deutschland wird 2017 gewählt. Eine enge wirtschaftliche Verschmelzung zwischen zwei großen Autoherstellern der beiden Länder wird damit zwangsläufig zum Politikum.

            Wie berichtet, war die GM-Spitze am gestrigen Mittwoch nach Europa gereist, um sich mit dem Opel-Management zu treffen. Laut „Handelsblatt“ wird Mary Barra persönlich drei Tage vor Ort sein.

            Der Opel-Aufsichtsratschef Dan Ammann gilt nach Handelsblatt-Informationen als treibende Kraft hinter einem Opel-Verkauf. Dass Opel seit 1929 zu GM gehört, interessiert den Ökonomen weniger als der Umstand, dass Opel seit Jahren nur Verluste in die Konzernbilanz einbringt. GM solle keine „Geschäfte Märkte oder Gelegenheiten verfolgen“, die keinen Gewinn bringen, wird der Manager zitiert.

            Bisher spricht PSA-Chef Carlos Tavares von einer „Allianz“, Opel solle ein deutscher Autobauer bleiben. Eine solche Allianz, bei der die Unternehmen wechselseitig Anteile halten, aber getrennt bilanzieren, lernte der Portugiese in seiner Zeit als Manager bei Renault-Nissan kennen und schätzen. Allerdings wäre PSA in diesem Konglomerat fast dreimal so groß wie Opel. Und: anders als Renault und Nissan, die auf den Weltmärkten in unterschiedlichen Regionen stark sind, leben beide primär von Europa.

            Was das europäische GM-Geschäft wert sein könnte, bewerten Experten unterschiedlich. Britische Analysten schätzen, dass PSA rund 1,7 Milliarden Euro zahlen könnte. Die französische „Le Monde“ zitiert namentlich ungenannte Experten, wonach der Kaufpreis drei Milliarden Euro nicht überschreiten dürfte.“

            Eine Allianz ala Renault-Nissan klingt doch gar nicht so schlecht oder?

          • Da sagt nur jemand drittes, dass es für Daimler oder BMW mehr Sinn machen würde, aber nicht, dass da „etwas läuft“.

          • @MIH77: Das mit den getrennten Bilanzen wäre eine gute Lösung. Opel muss als deutsche Marke bestehen bleiben und kein umgelabelter Peugeot werden. So wie Renault-Nissan, dass wäre was. Wir werden hoffentlich bald sehen was es wird.

          • @Didi: Eben, dass wäre genial. So lange Opel eigene Autos(ohne Plattform -> Konzern) entwickeln darf und auch teilweise eigene Motoren hat, ist es mir egal wer die „Mutter“ ist.

      • Da steht nichts von einem Interesse….sondern es wird nur gesagt, dass die Kombination Premium-/Massenhersteller viel sinnvoller wäre. Sehe ich auch so.

        Aber abwarten die Opel- Familie hat schon fast alles erlebt. Außer dir endgültige Pleite. Und das wird auch zukünftig so bleiben.

    • Deine Meinung, mehr nicht.
      Verstehe nicht was das mit dem Auto/Insignia-B zu tun haben soll?
      Ist es dadurch schlecht das ein anderer Konzer die Marke Opel kauft? Gehört die Marke Opel nicht schon einem anderen Konzern? Macht das die Arbeit der Opelaner am neuen Insignia schlechter? Nö!
      Nach deiner Logik müsste z.B. VW schon lange weg vom fester sein. Sieht aber nicht so aus.
      Also ein wenig objektiver zum Auto scheiben und abwarten was überhaupt mit der „Marke“ Opel passiert.

        • Auch ich glaube mittlerweile, dass Opel ohne GM besser dran ist. Ob PSA hingegen der richtige Heilsbringer ist, wage ich zu bezweifeln. Zu ähnlich ist die Produktpalette.

          Andererseits: Zum VW-Konzern gehören auch mehrere Marken, die das gleiche Segment bedienen: Volkswagen, Skoda, Seat.

          So stiefmüttlerlich, wie GM Opel immer behandelt, ja bewusst klein gehalten hat, könnte es eine Art „Befreiungsschlag“ sein. Dass die Rüsselsheimer wissen, wie man Autos baut zeigen sie ja.

          Wenn man sich die Umsatzentwicklung von Opel anschaut, so ist die Tendenz auch steigend. Woher hingegen die horrenden Summen, die das ganze in den roten Bereich drücken herkommen, ist mir rätselhaft.

          Klar, Opel muss mehr Autos verkaufen und ist hier auf einem guten Weg. Aber ich glaube – und das nicht erst seit dieser Woche, dass innerhalb von GM Millionen verschoben werden. Geld, das eigentlich zu Opel gehört wird so munter über Lizenzgebühren für Patente (die Opel entwickelt hat) und diverse andere Tricks in die USA transferiert.

          Von daher kann Opel mit GM gar nicht gewinnen. Schon gar nicht mit einer derart schizophrenen Politik. Vor 3 Jahren sagte Barra noch, wie wichtig Opel für GM sei.

          Wie sehr man auf das Wort aus Detroit zählen kann sehen wir jetzt. Es ist beschämend, dass die Mitarbeiter per AdHoc-Meldung aus der Presse davon erfahren, was hier läuft. Selbst, dass KTN nicht von Anfang an eingebunden war, obwohl er doch dem innersten Zirkel bei GM angehört.

          Frau Barra sollte sich schämen.

          • Warum Opel jedes Jahr am Ende im Minus landet, sollte eigentlich klar sein, schließlich entwickelt man fleißig für Buick, Holden und weitere Konzernprodukte mit, doch den Gewinn, der mit diesen Modellen erwirtschaftet wird, steckt sich anschließend GM in die eigene Tasche. Positiver Nebeneffekt für GM sind Steuerersparnisse in Europa.

          • SO waren die Amis schon immer. Deshalb denke ich auch das die Trennung eigentlich positiv für Opel sein kann, besonders wenn es eine Allianz werden sollte.

    • Da gebe ich dir leider Recht. Wobei Opel dort die wenigste Schuld trifft. Denn die vielen Unwissenheiten, sowie Spekulationen aus allen möglichen medialen Kanälen und die „Hassredner“ gegen die Marke Opel à la Ferdinand Dudenhöffer (prophezeite 2009 bereits, das Opel in wenigen Monaten zerschlagen wird) erzeugen einen ernormen Image-Schaden, obwohl offiziell noch rein garnichts passiert ist und für den Kunden bisher und auch in Zukunft wahrscheinlich kein Nachteil entstehen wird.

      Einen ungünstigeren Zeitpunkt für einen solchen negativen medialen Rummel um Opel, kann man sich garnicht denken. Plötzlich sind alle gewonnen Preise der letzten Wochen, die neue Modellpalette und der Zusammenhalt von GM und Opel innerhalb eines Tages vergessen worden. VW-Blätter wie die AMS urteilten den Corsa E OPC, anhand eines 3 Minütigen Witzvideos als schlecht verarbeitetes Fahrzeug, da die Spaltmaße des Lenkradstocks rund um das Zündschluss nicht zufriedenstellend war. Ausgestrahlt im Netz natürlich an dem Tag, als die Spekulationen über die PSA Übernahme medial öffentlich wurde.

      Jedes billige Regionalblatt stürzt sich auf die Nachricht mit aberwitzigen, leider traurigen Schlagzeilen (GM will nichtmehr / Wird OPEL jetzt französisch? / So viel Peugeot steckt schon heute im OPEL! / PSA wird OPEL aushöhlen!), beleuchten nicht ansatzweise wie wertvoll Opel für GM ist, sondern reden den Lesern praktisch ein, dass Opel eine ewige Verlustmarke ist und bleiben wird. Das die Zahlen sich nach 2009 signifikant verbessert haben, die Modelle qualitativ viel besser geworden sind, wir nächstes Jahr die Schwarze 0 am Papier haben werden, auf Kundenwünsche eingegangen wird und die Marke insgesamt auf einem super Weg ist, wird absichtlich ausgeblendet um Mal wieder eine virtuelle Krise zu kreieren.

      Rufschädigung im Top-Niveau, dass kennen wir Opelaner. Ich dachte die Zeiten wären endlich vorbei. Aber die deutsche Presse, GM und unsere freundliche Politik die gleich alle Arbeitsplätze in Gefahr sieht und eine Krise der Marke ausgerufen hat, haben mal wieder überrascht und schlagen jedem Mitarbeiter und Markenverbundenen direkt – mal wieder – einen Riss in die Achillessehne.

      Bitte Opel, wie noch sehr viele andere stehe ich seit Lebensbeginn auf eurer Seite, verteidige euch mit jedem noch so kleinem Argument. Klärt das Ganze nun schnell auf und wehrt euch gegen diese mediale Rufschädigung.

      P.S: Endlich gibt es neue Bilder zum Grand Sport und Sport Tourer. Die Bilder sind überragend. Zum Fahrzeug ist bereits alles gesagt, wunderschön!

      • Mein nächstes Auto wird wie immer ein Opel sein entweder Astra oder Insignia. Es stimmt einfach die Qualität. VW wirbt immer so mit der Verarbeitungsqualität. Kann nur ich nur lachen. Die VW-Fahrer sind doch ständig in der Werkstatt. Aber wir sind ja was besseres, auch wenn nur geleast …
        Ich finde es eine absolute Frechheit von alle Beteiligten zum sich nähernden Markstarts des Insignias so zu äußern.

        • Ich hätte überhaupt denn eine offiz. Äußerung von OPEL selbst !
          Und nicht dieses GM-Statement !
          Oder die Auszüge aus einer e-mail von CEO GM an die OPEL-Mitarbeiter.

          • Ja, es ist von Opel leider schon etwas schwach, uns so in der Luft(Unsicherheit) schweben zu lassen. Wir wollen Informationen.

          • Ich glaube kaum, dass Opel entscheiden darf, was sie hierzu wann kommunizieren. Wenn sie es dürften, wäre es längst geschehen.

          • Außerdem gebe es nur schlechtes vom Opel- Vorstand zu hören. Also wenn sie tatsächlich erst am Dienstag Abend per Telefon Schalter davon unterrichtet wurden. Also ich würde innerlich brodeln, wenn ich im Opel-Vorstand säße.

            Die wurden sicherlich nur unterrichtet, weil die Presse von GM zunächst eine Stellungnahme haben wollte. Sonst hätten sie es wahrscheinlich noch später erfahren. Kurz vor Vertragsunterschrift.

      • @Coupe: Ja, die VW-Propaganda-Maschinerie läuft eben. VW hat wohl angst, dass Opel zu stark werden könnte und daher werden jetzt wieder schlechte Schlagzeilen gemacht!
        Ich hoffe nur die folgenden Weisheiten stimmen:
        „Tot gesagte leben länger“ und „wer zuletzt lacht, lacht am besten“

        PS: Wir Opelaner müssen zusammen halten und Hoffnung verbreiten.

        • Ja Michi1 da stimme ich dir voll und ganz zu. Wir müssen zu der Marke stehen, auch wenn es immer schwerer fällt.
          Ärgerlich ist natürlich, dass potenzielle Neukunden wahrscheinlich die Marke meiden werden, da die Presse sich auf jedes noch so kleine Detail wirft als wäre Opel schon längst pleite.
          Dass es besser werden könnte ohne GM oder eine Allianz mit PSA im GM Konzern Vorteile versprechen könnte, fast kein Blatt dieser Welt auf.

          Erst gestern sagte ein Bekannter meines Vaters (FOH-Meister und Serviceberater): „in deiner Haut will ich nicht stecken, jetzt wo Opel vor der Einstampfung steht“ – mein Vater wusste garnicht was er sagen sollte.
          Diese Unwissenheit von so vielen, macht das Image kaputt und bringt mich noch in den Wahnsinn. Das bei der Presse ebenso Unwissende sitzen ist noch trauriger daran. Dabei ist noch rein garnichts passiert und alles was gesagt wird, kann sich im Moment nur um reine Spekulation handeln.Aber schlechte Nachrichten finden bekanntlich mehr Leser als Gute. 😉

          Traurig… nach den ganzen Top-Nachrichten.

          • @Didi: Ja, zumindest wenn es um Opel geht. Vom den VW-Skandal hat man ja sehr schnell ad akta gelegt, obwohl ungleich weitreichender und schlimmer. Aber so ist es halt, die Presse wird von einigen wenigen Regiert und daher kommt das, was denen in den Kram passt!

  2. Entscheidend wird sein, dass beim neuen Insi endlich mal die Innenraumqualität auch stimmt. Da war ich mit meinem ( EZ 2012 ) – mit den ganzen Knarzgeräuschen – nicht zufrieden. Ansonsten find ich den neuen vom Design her richtig geil ! Freue mich schon darauf ihn live zu sehen.

      • Ich habe schon gelesen das die Angabe ab Herbst verpflichtend ist.
        Es geht darum, warum sie beide angaben machen und nicht einfach eine.

        „(WLTP) für eine Kraftstoffersparnis von durchschnittlich zehn Prozent gegenüber dem Vorgängermodell gut.“
        Wie hoch war sie den beim Vorgänger? Es gibt ja keine Angaben dazu.
        So ist es halt sehr verwirrend!

        • @MIH77: NEFZ ist viel niedriger als WLTP, d.h. in Österreich wird sich die NoVA deutlich erhöhen und dadurch würde der Insignia teurer. Genauso würde sich die KFZ-Steuer in Deutschland erhöhen. D.h. für die offiziellen muss man den NEFZ angeben und für die Kunden den WLTP zur besseren Orientierung. Ich finde es großartig von Opel, dass sie das freiwillig machen.

          • Interessant aber auch wirr, war das aufeinander folgen eben dieser ganzen (Norm-Verbrauchs-)Varianz an Reichweiten beim Ampera-e.

            Da muss/sollte man halt in die Bresche springen und voll dokumentiert vorlegen !

          • Ja, das mag sein, aber aus Opel Sicht ist es logisch. Beim E-Auto ist es ja noch viel schlimmer, da wird beim NEFZ noch mehr beschissen. Es liest sich halt viel besser, wenn man sagen kann 520km statt 380km Reichweite. Ich bin froh, dass Opel den WLTP als Richtwert so früh angibt.

  3. Finde, Opel baut tatsächlich wieder bessere Autos als vor einigen Jahren. Leider gibt es durch Hersteller wie Hyundai oder Skoda etnstzunehmende Konkurrenten. Vorschlag: Baut nicht nur einen Adam oder Opa-Autos wie Meriva oder jetzt Grandland, sondern auch emotionalere Modelle wie einen modernen Manta bspw.. Die Garantie auf Technik und Mobilität müsste ebenfalls verlängert werden. Im Übrigen hat gerade der Astra K einige funktionale Mängel, sodass mir Opel preislich schon sehr weit entgegen kommen müsste. (bei Navi 900 viel zu kleine und schlecht ablesbare Rundinstrimente, fehlendes Brillenablagefach in Dachhimmel mittig oder Ablage in der Mittelkonsole) Tja, andere können das… Ach ja, nach einer kürzlichen Probefahrt fand ich dad Fahrwerk des Astra zwar sportlich, würde mir aber dennoch etwas mehr Komfort wünschen. Auch das bekommen andere Hersteller hin.

  4. Obwohl ich zur Zeit selbst einen Opel fahre und mit diesem sehr zufrieden bin, sehe ich die Zukunft dieses Unternehmens kritisch, schon allein wegen des wieder einmal sinkenden Images. Schade…

    • Naja. Mit Image alleine fährt ja kein Auto 😉
      Wenn das nicht ganz wenige/unbedeutende restliche an Mechanik denn stimmt und läuft. Why not ?!

      Konfrontation/In-Frage-Stellung von Anderen, herrlich (find ich), deren „Offenbarungseid“ nehme ich doch gerne sportlich für Diskussionen 😉

  5. Ein tolles Auto ist der Insignia!! Das schlimmste wäre wenn ihn jetzt keiner kauft. Die Stimmungsmache überall teilweise auch hier hilft dem Absatz nicht unbedingt. Ich für meinen Teil werde weiter Opel kaufen EGAL wer jetzt Muttergesellschaft ist. Niemand hilft dem Hersteller wenn man den Kopf in den Sand steckt und sagt ich kaufe keinen Opel mehr wenn die jetzt zu PSA gehören!!! Ich bin mir sicher das es Opel noch viele viele Jahre geben wird.

    • Naja, es ist einfacher gesagt als getan. Wenn sich wirklich nur der Mutterkonzern ändern würde, wäre ich vollends einer Meinung mit dir. Wenn aber PSA die Markenidentität von Opel aushöhlt und das Entwicklungszentrum in Rüsselsheim schließt, dann werde ich vermutl. auch keinen Opel mehr kaufen, denn dann ist es ein Peugeot und kein Opel mehr.

  6. Ich finde der deutsche Staat sollte Opel kaufen und es an Opel irgendwann zurück geben……..
    Opel sollte eigenständig sein und damit neue Märkte erschließen…..z.b USA 😉

    Zum Thema: Tolles Auto….. macht weiter so!!!

  7. Egal wie es künftig mit Opel weitergehen sollte. Fakt ist, dass die Automobilindustrie in den nächsten Jahren insgesamt wohl vor wirklich tiefgreifenden Veränderungen steht. Das wird auch die derzeit großen und scheinbar unanfechtbaren Unternehmen treffen.

    • So ist es. Jeder Cent sollte ab jetzt (ich betone ab jetzt) in E Autos investiert werden. Alles Gemache mit DKG, Hubraum, Direkteinspritzung usw. ist Technik aus dem letzten Jahrhundert. Ich will das nicht mehr und hoffentlich die Politik bald auch nicht mehr (China/Schweden/Kalifornien machen es vor). Opel wird ohne Kooperation nicht überleben. Wer nach 18 jahren kein Geld verdient, wird das im jetzigen Wandel zum E Auto auch morgen nicht schaffen. Die Entscheidung von GM ist richtig. Peugeot/Citroen ist optimal. KTN hat die Umwandlung von Opel zum reinen E Auto Hersteller ab 2020 in der Handdtasche (wenn er nicht vorher das Handtuch wirft, da er von den Verhandlungen nichts wusste) und wurde von GM dazu auch beauftragt, ein Konzept zu entwickeln ! BMW/Mercedes/Audi ?? Denen wird jetzt schon der Markt streitig gemacht, weil man den E Markt verpennt hat. Wer Geld hat und auf Status steht und moderne (geile) Technik fahren will (besonders im Silicon Vallay sichtbar) fährt Tesla/Faraday Future/sonstige StartUps in Lauerstellung usw.. Und China steht am Start: Wer E Autos baut braucht keine Vergangenheit mit Erfahrungswerten. Dies ist für alle ein Neuanfang. Die Chance für China, den alten (Verbrenner-) Markt hinter sich zu lassen und mit E Autos durchzustarten.

      • Nachtrag: Opel im Verbund mit PSA mit „umgelabelten“ Modellen (Kostenersparnis) als Opel und im Hintergrund die reine E Opel Marke aufbauen/umsetzen. Das ist ein super Deal für PSA. Der deutschen Ingenierskunst (Design/Zuverlässigkeit) im Zeichen des Blitz wird mehr vertraut als PSA. Opel als reiner E Auto Hersteller. Ich bin begeistert …

        • @LeLeLu: Oh Gott, „in solchen fällen muss ich brechen“(Zitat aus einem bekannten Film). Opel darf kein reiner E-Auto Hersteller werden, so ein Blödsinn. BMW/MB/Audi verdienen viel mehr als die ganzen E-Auto-Hersteller im Silicon Valley, weil die statt dämlicher E-Autos 3 Liter 6-Zylinder verkaufen, die riesige Gewinne abwerfen! In einigen Jahren werden wir sehen, ob wirklich alle Autos E-Autos sein werden, ich sehe das anders!

          • Was ganz sicher sein wird: Opel, so wie wir das bisher kennen, wird es auf jedenfall nach Fusion mit PSA so nicht mehr geben. Entweder PSA Autos und Technik/Motoren als Opel „verpackt“ (Crossland X ist der Anfang, Grandland X der 2.) oder als reiner E Auto Hersteller unter GM. Und ab 2030 wird bei den meissten nur noch auf E Autos geschaut …

          • Dieser „Umbau“ auf Elektro-total bei OPEL, der basiert ja letztlich auf Basis von BOLT/GM/USA*

            Was + wie auch immer (in Lizenz) davon GM „abgibt“, wenn OPEL verkauft ist…?!?

            PSA selbst, die holten sich über Mitsubishi und Badge-Engineering kümmerliches ins Haus.
            Die eigene, wahrliche Luftnummer, „Hybrid Air“, die blieb Show&Shine.

            *)Beim Ampera-ohne-e hatten sie zumindest noch ansatzweise Entwicklungskompetenz nebenan in Mainz-Kastell.

    • Ja, dass wär’s. Volvo/Jaguar/Range Rover sind die besten Beispiele, wie sich eine Marke entwickeln kann, ohne Restriktionen. Wenn man die Ingenieure einfach machen lässt.

          • Ja, aber bei Jaguar und Land Rover wurde voll investiert. Sogar 5.0L V8 mit 575PS im absoluten Traumauto(laut AB lautestes Serien-Auto der Welt -> geil 🙂 ) F-Type SVR. Also Sparkurs sieht anders aus.
            Und bei Volvo sind wenigstens die Karosserien sehr ansprechend und auch die Technik(abgesehen von den Motoren) ist gut. Es hat allen 3 Marken auf jeden fall mehr genützt als geschadet.

  8. vor 4 Jahren hätte Magna International Opel kaufen wollen und somit wären sie Eigenständig gewesen das wollte GM damals nicht schon vergessen. Das wäre die Chance gewesen dann GM wieder mit Opel entschieden und jetzt das

    • Naja, das sah auch nur auf den 1.Blick so toll aus. Ein Zulieferer macht sich wichtig, bzw. dessen CEO…;)

      BMW/Mercedes, die könnte ihr Portfolio sinnvoll ergänzen – allein um des CO2-Flottenverbrauchs wegen !

        • Selbst mit BMW gab es schon mal ein Joint Venture, schon vergessen?
          Den Omega A gab es vor dem Facelift mal mit dem 2.5-Liter Reihensechser aus dem BMW 525 td, hatte im 5er glaub ich 143 PS und im Omega 130 PS. Und das ist mehr als 20 Jahre her. Damals hat man das sogar gelobt, eine solch tolle Maschine im großen Opel zu haben.

          Und ja, Michi, es war ein Sechszylinder-Diesel 😉

  9. Diese ganze Verkaufsdiskussion basiert nur auf Nichtwissen und Spekulationen. Am schlimmsten sind die Presse und die sog. Fachleute, von denen kein Einziger in der Autoindustrie arbeitet, aber alles besser wissen. Glauben sie zumindest. Dabei sind die ja auch immer erst danach schlau.
    Ich bin mir im übrigen auch nicht sicher, ob Opel in Gänze verkauft werden kann oder soll. Ein Verkauf hätte ja auch mittelbare Auswirkungen auf Holden, Buick und ggf. Chevrolet. Außerdem wird wohl keiner Opel kaufen ohne die Rechte und Patente. U. a. daran ist ja auch schon der Verkauf an Magma (Gott sei Dank) gescheitert.
    Eigenartig ist nur, dass dieses Negativthema wieder im Zuge der Einführung des Insignias aufkommt. 2008 kam der Insignia und kurz danach der Ruf nach Staatshilfen. Der Rest ist bekannt. Und der Insignia war damals die Daseinsberechtigung von Opel. Jetzt wird das Nachfolgemodell auf ein komplett neues Level gehoben und wieder kommt die Mutter mit Scheiße um die Ecke. Man hatte ja das Gefühl, dass sich auch bei GM seit 2009 vieles geändert hat. Aber jetzt scheinen sie beim Thema Timing und Umgang wieder in ihre alten Verhaltensmuster zu fallen. Fast schon „trumpistisch“. Mich würde es nicht wundern, wenn man auch KTN noch schnell feuert. Das würde zu GM (altes Verhaltensmuster) gut passen. Einer der besten Automanager zu feuern muss man sich auch leisten können. Das wäre übrigens meiner Ansicht nach der größtmögliche Katastrophenfall. Nur eines ist sicher, Merkel und Co werden nicht beeinflussen können.
    Und so hart es klingt, wenn mann mit einem Werk oder 5000 Mitarbeiter weniger genauso gute und genauso viele Autos bauen kann, dann muss man da mal ganz intensiv darüber nachdenken. Baut man solche Überkapazitäten nicht ab, leiden irgendwann alle! Und sind wir mal ehrlich, hätte KTN damals beschlossen Bochum zu schließen, wäre er dann auch so beliebt?
    Lassen wir uns überraschen, ob Opel verkauft wird und GM sich dann bei Peugeot einkauft. Ich kann mir nicht vorstellen, dass GM den Zugriff auf die Opeltechnik aufgibt. …es bleibt leider spannend!
    Zum Schluss noch: Ich liebe auch 3l 6 Zylinder, aber die Zukunft liegt eindeutig beim E-Motor. Ich bin mir sicher, die Opel-Söhne wären schon längst auf diesen Zug aufgesprungen!

    • Genau deswegen haben sie(Opel-Brüder) auch aufgehört, weil sie überhaupt keine Ahnung vom Verkaufen gehabt haben. Man muss das bauen was der Markt verlangt und am besten etwas was hohe Gewinne bringt und das ist eben der 3l 6-Zylinder und nicht das E-Auto.

      • Wenn das so wäre, dann kann man Opel sofort dichtmachen. Das ist ja Technik, die es nie gab und auch in Zukunft bei Opel nicht geben wird. Mit was für Geld ? OPEL als reiner E Auto Hersteller oder nur umgelabelte GM/PSA Fahrzeuge. Alles andere bringt nichts mehr. Auch kein noch so toller Insignia B. Die Motivation bei Opel und KTN liegt am Boden …

        • Warum glauben eigentlich alle, dass bei einer Übernahme es nur noch umgelabelte PSA-Modelle als Opel-Modelle geben wird. Wenn die Autos dann alle „gleich“ sind, würde es keinen Sinn machen diese parallel auf dem selben Markt zu verkaufen. Ein Technologietransfer in Richtung Frankreich ist ebenso möglich. In RÜ steht immerhin das zweitgrößte Entwicklungszenrum von GM. Und das hat einen richtig guten Ruf. Der Technologietransfer funktioniert ja bei GM auch fast nur in eine Richtung. Fette Amitrucks kauft hier keine Sau. Cadillacs übrigens auch nicht. Wenn ich richtig informiert bin, wurden 2016 keine 100 Cadis in Deutschland zugelassen. Also hat Opel doch wenig von US-Technologie profitiert (Plattformen, Motoren usw.). Mit PSA gemeinsam entwickelte Plattformen und gegenseitige Werksauslastungen können enorme Kosten einsparen. Der Crossland X ist doch ein tolles Auto und erhält jetzt schon viel Lob. Funktioniert doch schon jetzt. Im übrigen sind Peugeot-Diesel sehr gut. Im Mini laufen ja auch Peugeot-Maschinen und es stört auch keinen.
          … Und man wäre auf einen Schlag die Nr. 2 hinter VW und ein ganzes Stück näher kommen!
          Ich denke das Demotivation in dieser Situation völlig fehl am Platz ist. Die Situation ist so wie sie ist. Da gilt es das Beste (und noch mehr) daraus zumachen. Bloß nicht den Kopf in den Sand stecken und vor allem kein Selbstmitleid.

          • So sieht es aus. KTN ist ein Marathonläufer. Egal ob mit GM oder PSA: Er weiss um seine einzigartige, ja vielleicht historische Rolle, die Traditions-Marke Opel in eine nachhaltige Zukunft zu führen. PSA könnte für die immer noch emotional hoch aufgeladene Marke Opel eine riesige Chance sein. Jetzt gilt es erst recht die Ärmel hochkrempeln.

          • @antahh: Kein schlechter Kommentar. Ich und vermutl. auch die anderen hoffen, dass Opel eigenständig bleibt. So etwas wie der Crossland X wird nirgends als Opel wahrgenommen. Bei der breiten Masse kommt als erstes die Aussage, aha, dass ist der Peugeot 2008. Wenn Opel jedoch einfach nur auf den PSA-Plattformen aufbauen darf und das mit eigenen Motoren, dann wäre das genial.

          • Wieso sollte zwingend der Crossland nicht als OPEL wahrgenommen werden ?

            Mit welchem Sinne nimmt man ihn denn als 1., 2.,….wahr ?!

            Div. andere OPEL hat man ja auch als solche und nicht als GM-Produkt wahrgenommen.

          • @Didi: Doch, den Antara hat man auch als keinen Opel wahrgenommen, das merkt man einfach(ich auch). Den Markterfolg des Antara kennst du ja. Beim Mokka funktionierte es besser, beim Crossland kann ich es dir erst nach Genf sagen, aber der Ganghebel ist kein gute Ohmen!

          • Gewiss, der Antara, der Sintra, der „GT Roadster“/Saturn Sky/ Pontiac Solstice/Daewoo G2X…

            …die „Sünden“ halt. Aber wie du selbst im Weiteren anfügst.
            Der Mokka (/Encore/Trax) war/ist trotz auch wieder allem medialen draufdrücken zu seiner gleichsam fremden, ersten (asiatischen) produktiven Herkunft ein Erfolg.

            Woran lag es ?!

            Daher vorab beim Crossland…eben. Abwarten bis nach Genf und darüberhinaus – mind. 1 Jahr im Handel sein lassen !

            Nur ist halt unabh. davon der aktuelle Einfluss durch die PSA-Sache sein übriges womöglich am tun…

          • @Didi: Der Ganghebel, war/ist beim Mokka aber ganz Opel-Like um ein Beispiel zu nennen(wichtiges Bauteil, da ständig in Verwendung). Beim Mokka hat man nie das Gefühl, es wäre ein anderes Auto und daher kommt es an.

      • Hat(te) der C5 nicht einen 3L V6 Diesel mit ~240PS im Angebot?!

        Wenn ich mich richtig erinnere, kommt der in abgewandelter Form doch auch bei Jaguar zum Einsatz, oder?!

        Also wenn der als Ergebnis der PSA-Übernahme in den Insi B und neuen Monza kommt – nur zu 😉

        Jaguar plustert den ja ordentlich auf – warum den nächsten OPC dann nicht als Diesel (siehe Audi SQ5 oder BMW 35/40/50d)?!

          • Könnte ich mir bei der Neuauflage eines GT sogar vorstellen – zur Designsprache der Studie würde auch ein Elektroantrieb passen, nur stellt sich da natürlich die Frage nach dem Platz für das Akku-Pack und dessen negative Auswirkung auf das Gewicht.

            Einen Insi bzw. Monza X OPC als Diesel würde ich sofort kaufen, das wäre bei solchen „sportlichen Nutzautos“ doch sicher verkaufsfördernd im Vergleich zum alten durstigen 2.8er Turbo-Benziner. Zumal entsprechende Benzin-Motoren aus dem Konzernregal nach der Scheidung von GM ggf. gar nicht mehr zur Verfügung stünden … leider stirbt damit wohl auch der Traum von einem scharfen OPC-Coupé in Avista-Form mit einem Antrieb vom Kaliber eines Cadillac ATS-V 🙁

      • Naja, es war ja wohl eher so, dass man den eigenen Kindern das Unternehmen zu führen nicht zutraute. Aber egal.
        Wie viel Opel mit 6 Zylinder in der heutigen Zeit verdienen kann, hat man am Insignia 2.8 oder auch schon am Omega MV6 gesehen. Ich glaube das letzte mal als Opel mit 6 Zylinder Geld verdient hat, da hießen die Autos noch Omega 3000, Senator und davor Monza und Commodore).
        Die Zeiten sind vorbei. Auch bei BMW werden doch fast nur noch die 6 Zylinder als Flottenfahrzeuge abgesetzt. Die wenigen „Ferngesteuerten“ kann man getrost vernachlässigen. Solche großen Motoren sind heute nicht mehr zeitgemäß, auch wenn es schade ist. In USA funktioniert das nur, weil Sprit immer noch sau billig ist.
        Die Süddeutschen tun sich doch sehr schwer mit E-Autos. Ich glaube das könnte eine Chance sein. Außerdem ist es bis 2030 noch ein hin.

        • Nein, in den USA funktioniert es, weil diese Leute keinen NEFZ haben, der Downsizing als Wunder darstellt, dass keines ist. Die Amis wissen, das Hubraum durch nichts zu ersetzen ist außer durch noch mehr Hubraum und der Verbrauch einfach nahezu identisch ist. Es gibt unzählige Beispiele: Corvette C7(6,2L V8 466PS -> 8,3Liter/100km); AMS 17.2.16: Opel Astra(4-Zylinder 1,4l Hubraum) gegen Hyundai(3-Zylinder, 1,0l Hubraum) und wer hat weniger verbraucht und ging viel besser??? Ja, der Astra 1sec schneller auf 100km/h und einen halben Liter weniger Verbrauch als das Magermilchmotörchen.

          Downsizing ist und bleibt ein Irrweg!

  10. Bin gespannt was man ab dem 20. Februar schon zusammenstellen kann.
    Bin immer noch etwas hin und her gerissen. Den 260 PS und 8Gang oder noch auf eine „sportlichere“ Variante warten?

  11. Irgendwie sehe ich den Vorteil des Downsizings nicht. Trotz 200kg weniger und 1,6l Motor mit 110PS im Insignia-B schlägt ihn mein 2014-er Insignia ST mit 140PS in den Herstellerangaben, dort sind es 3,9l/100 und 103g CO2. Müßte der neue mit weniger Gewicht nicht ein ordentliches Stück besser werden oder wird das Gewicht bei den Verbrauchsmessungen nicht miteingerechnet, was ich mir eigentlich nicht vorstellen kann?

    Real stehe ich bei 5,1l/100 im Schnitt seit ich den Wagen habe, der Vorgänger (Vectra-C GTS 2,2DTI) hatte am Ende knapp 6l/100 obwohl er 200kg leichter war.
    Hatte vor kurzem auch einen Astra-ST mit dem 1,6-er und 136PS für eine Woche, beim selben Fahrprofil bin ich da auf ca. 5,5l/100km gekommen. Fairerweise muß ich dazusagen, daß der Astra sicher kürzer übersetzt war, zumindest wenn man dem Drehzahlmesser glauben darf.

  12. Was ich mich die ganze Zeit frage: Wieso ist eigentlich der Konfigurator für den alten Insignia noch aktiv? Der müsste doch bis auf den Country-Tourer längst deaktiviert sein, oder kann noch beide Modellreihen parallel bestellen? Doch wohl kaum… Das alte Modell dürfte doch eigentlich nicht mehr bestellbar sein, oder hab ich was übersehen?

    • Das der neue ab 20.02. bestellbar ist heißt auch, dass der alte bis 19.02. bestellbar ist. Auslieferung ist ja erst später, also wird irgendwann der Cut gesetzt, wenn alle alten Bestellungen in der Produktion raus sind. Außerdem wird Opel wie schon immer noch die Restkapazitäten nutzen und Modelle mit guter Ausstattung auf Halde produzieren, die dann als Sondermodelle „vom Hof“ noch eine Weile verfügbar sind.

  13. Ich hoffe das es diesmal eine größere Felgenauswahl geben wird. Ich finde die angebotenen Felgen beim Astra K schon relativ wenig. Beim Insignia müsste mehr drin sein, besonders im Bereich 19″ und 20″. Sie sollen ja Top ausgestattet nicht immer gleich aussehen…
    Bisher sieht man immer nur die Bi-Color-Felgen. Ich hoffe diesmal legt Ihr nochmal richtig zu und bringt ein paar mehr Felgen als gewohnt. 🙂

    Was ich zusätzlich sehr begrüßen würde, wäre eine „Black-Line“ ähnlich Audi. Zumal das für den Hersteller fast keine Kosten darstellt.
    Darin könnte enthalten sein:

    –> Kühlergrillchromspange in Metallic-Schwarz
    –> Spiegel bei Kontrastfarbe in Metallic-Schwarz
    –> NSW-Chromelemente in Metallic-Schwarz
    –> Seitenscheiben-Chromspange in Metallic-Schwarz
    –> Bliniker-Elemente in Rauchschwarz

  14. Mich macht die Ungewissheit wie es mit Opel weitergeht verrückt. Zunächst soll ja nach dem Managermagazin erstmal Opel ein eigenes Unternehmen bleiben mit dem selben Vorstand, wenn es zum Verkauf kommt. Angeblich will GM Opel unbedingt los werden. PSA wäre wohl auch mit einer vertieften Kooperation einverstanden. Was würde dann aus dem Monza X. Ich hoffe, dass im Falle des Verkaufs, der Vorstand unbedingt so erhalten bleibt.
    Ganz ehrlich, sollte es wirklich soweit kommen, würde GM entweder sich komplett vom europäischen Markt zurückziehen oder wieder Chevrolet auf den Markt bringen.

    Den einzigen erfolgreichen Weg mit PSA würde ich sehen, wenn Opel höher positioniert würde – Semipremium und stärker als deutsche Marke positioniert wird und sich noch stärkere Richtung BMW, Mercedes, Audi, Alfa, Volvo orientiert. Ob die PSA Gruppe das so gerne sehen würde sei mal dahingestellt. Eher würde man DS und Peugeot höher positionieren und Opel kleiner halten. Die Strategie Opel vollkommen als Volumen-Elektomarke zu positionieren ist für 2030 ambitioniert. Dann wäre aber noch das Problem, was wäre wenn (wahrscheinlich) PSA sich auch verstärkt auf Elektromobilität konzentriert?. Interessant wäre auch, welches Ingenieurslevel gehalten wird, Opels deutsche Ingenieurskunst oder durchschnittliche Franzosentechnik.

    Am liebsten wäre mit immer noch eine Übernahme von BMW. Beide von der Ausrichtung „deutsch“, beide sportlich/dynamisch…

    • Ich hoffe, dass Dr. Karl-Thomas Neumann bei Opel erhalten bleibt. Unter den anderen Managern ist Opel nie wirklich aus dem Schatten anderer Marken heraus getreten. KTN hat die Fähigkeit, mit seiner Natürlichkeit die Menschen anzusprechen und für die Marke Opel zu begeistern und ist damit ein wichtiger Botschafter für Opel. Seriös, bodenständig und sympathisch. Ihm nehme ich es ab, dass die Begeisterung für neue Opels (besonders Insignia) nicht gespielt ist. Was mir bei ihm grundsätzlich gut gefällt, ist – zumindest der Eindruck – dass er mit beiden Beinen auf dem Boden geblieben ist.

      • Den Eindruck habe ich auch. KTN muss bleiben: Er hat bisher einen sehr guten Job gemacht, hat das richtige Team zusammen, und repräsentiert hervorragend das Traditionsunternehmen Opel. Ich drücke alle Daumen, und hoffe, dass Er weitermachen kann.

    • > Am liebsten wäre mit immer noch eine Übernahme von BMW.
      > Beide von der Ausrichtung „deutsch“, beide sportlich/dynamisch…

      Das würden wir wohl alle begrüßen 😉

      @Drummer79: Vollste Zustimmung bez. KTN, für mich der sympathischste Top-Manager!

        • Naja,

          „Demnach habe PSA-Chef Carlos Tavares versichert,
          zunächst auf Kontinuität zu setzen. Daher solle der Opel-Vorstand im Amt bleiben – inklusive Chef Karl-Thomas Neumann.“

          Wie lange ist „zunächst“ ?!?
          Und wenn man überhaupt erst jetzt, nach Verhandlungen seit Feb.´16, dazugeholt wird. Als CEO (!).

          • Wenn ich Tavares wäre, würde ich folgendes machen: Allen Opelwerken eine 20-Jahres-Garantie geben und von einer Partnerschaft auf Augenhöhe reden. Dem Ganzen dann auch Taten folgen lassen, den Opelanern freie Hand lassen, gemeinsam geile Modelle entwickeln (verstärkt in Richtung Elektro, auch mit REV-Technik), Synergien nutzen und neue Märkte erobern.
            Das würde der hiesigen Presse mit einem Schlag den Wind aus den Segeln nehmen und beiden Firmenteilen einen gewaltigen Imageschub verleihen in ganz Europa. In den Augen der Öffentlichkeit wäre Opel plötzlich „quasi-frei/unabhängig“ und stark und attraktiv wie lange nicht mehr. So nach dem Motto, „wir stehen zusammen in Dick und Dünn, und rollen jetzt mal vereint den Markt von hinten auf“….Auch und gerade die Briten werden mit ins Boot geholt und machen halt zukünftig Komponenten-Fertigung für PSA und Opel, falls sich eine Endfertigung dort nicht mehr lohnt (Brexitfolgen). So könnte auch der britische Markt gesichert werden. Zur. Verantwortung und zu den Partnern bekennen, immer und immer wieder, auch wenn die Zeiten mal nicht rosig sind, das macht den Unterschied auf Dauer aus.

          • „Wenn ich…würde ich…20-Jahres-G…“,

            Gute Morgen, wieder aufgewacht von dererlei Träumereien ?
            Sorry.
            Hier ist nicht das DRK am werkeln, im Automotive-Bereich wird allg. in viel kürzeren Intervallen strukturiert.
            Da mag das Advanced Design Center mal gerne soweit nach vorn blicken…;)

          • Das war natürlich sehr übertrieben von mir. Was ich jedoch im Kern meine: Tavares und Neumann sind sehr kluge Köpfe, die wissen definitiv wie man gemeinsam zum Big Player werden kann.
            Das alleine wird jedoch nicht ausreichen. Was unabdingbar für einen nachhaltigen Wachstumsprozess ist, ist eine Sache, die GM in der Vergangenheit nie gelernt hat, nämlich erst einmal Ruhe in den Laden zu bringen und Sicherheit zu vermitteln. Wenn man alle zwei Jahre im schönen Wechsel Treuschwüre aus Detroit schickt und kurz darauf wieder mit Liebesentzug droht, da dreht sich der europäische Kunde auf der Hacke um und kauft wieder einen VW-Karton. Die Opelaner haben bravourös gekämpft, an denen liegt es nicht. Glaubte GM ernsthaft, man könne Opel nach dem was 2009 gelaufen ist innerhalb so kurzer Zeit im anspruchsvollsten Markt der Welt wieder zur Cash-Cow machen? Was für Vorstellungen haben die? Ja, ich bleibe dabei: Es braucht etwas Nestwärme, es braucht Zusagen, es braucht endlich mal (Planungs-)Sicherheit! Und dies nicht nur bis zum nächsten Quartalsergebniss, nein, über Jahrzehnte. Nur so entsteht gegenseitiges Vertrauen und damit einher nachhaltiger, gemeinsamer Erfolg.

  15. Ich finde den neuen Insignia um Längen besser als den Vorgänger, sowohl beim Ex – als auch Interieur. Ich hoffe, dass Opel das technische Innovations- und Qualitätslevel mit einem neuen Eigner wie vllt. Peugeot halten kann und da nicht abstürzt. Bei Peugeot finde ich gerade die Cockpits grottenschlecht. Eigentlich hat Opel mit seinen neuen Modellen derzeit gerade einen Lauf; das bleibt hoffentlich auch so. Gerade die größten Konkurrenten von Opel bieten designtechnisch nicht viel…Also…

    • Peugeot müsste mal von dem Trip mit den kleinen Lenkrädern und den darüber liegenden Instrumenten weg kommen, erstens will das keiner und zweitens sieht es besch… aus. Den Rest vom Cockpit (Mittelkonsole usw.) würde ich mir ja noch gefallen lassen.

      Ich war neulich mit einer Bekannten mal im Peugeot-Autohaus, weil die sich für nen 208 interessiert hat. Nach einer ausführlichen Sitzprobe, bei der sie keine Chance hatte, einerseits eine vernünftige Sitzposition UND gleichzeitig einen optimalen Blick auf die Instrumente zu bekommen, war das Auto gestorben. O-Ton: „So ein verbautes Armaturenbrett hab ich ja noch nie gesehen.“

      Sie überlegt jetzt zwischen dem Hyundai i20 und dem Corsa E. Von daher…

  16. Opel tanzt seit 1929 nach der Pfeife von GM mit Ausnahme gewisser 12 Jahre.
    Aber mal andersrum: Warum haben die Amis Opel 2009 NICHT verkauft als es Ihnen selber beinahe an den Kragen gegangen wäre.
    Ganz einfach – die Patente, die in den Rüsselsheimer Safes liegen … und was ist im Jahr 2017 anders ?? Bin gespannt ob das gemeine Autofahrervolk etwas mehr über den Kuhhandel erfährt der da hinter den Kulissen läuft.

    Solange möglichst viele Arbeitsplätze und die Markenphilosopie erhalten bleiben ist es doch vollkommen egal ob der Aufsichtsrat in Detroit oder Paris tagt. Im Zweifelsfall wäre es eine neue europäische Marke, die sich nicht mehr um amerikanische Befindlichkeiten kümmern muss und auf dem globalen Markt sicherlich zwangloser agieren könnte.

    Im übrigen: wir sind OPEL-Fahrer – Tigra Twintop, GTC und der „Opa“ Manta A 1,9 L.

      • Nicht nur „Gourmet“ sondern auch „Gourmand“ – es gab nämlich auch noch 7 Kadett(en), 5 Astra F und G, 2 Ascona B, 2 Rekord (56er und 72er) einen Omega B, einen Vectra C und einen Frontera (aber das war kein echter Opel).

        • Haha, na gut, da kann meine Familie noch nicht ganz mithalten (aber immerhin):
          1x Ascona A (was für ein schönes Auto!),
          1x Rekord D
          1x Rekord E
          1x Omega A
          1x Omega B
          1x Astra F
          3x Astra G
          1x Astra H
          1x Vectra C
          1x Meriva A
          1x GT Roadster

          • Interessante Liste. Mein Vater hatte in unserer Familie mit Opel angefangen. Der örtliche Opel Händler in unserer Kleinstadt, hatte neben der Esso Tankstelle auch eine Fahrschule, die nur Opel Fahrzeuge hatte. Dadurch kannte man ja Opel schon. Das erste Auto war ein gebrauchter Opel Rekord B. Danach hatten wir unzählige Opel Rekord C. Irgendwo hab ich noch eine Liste. Es folgten 1x Rekord D, 1x Rekord E, 2x Ascona B, 1x Kadett D, 4x Kadett E, 5x Astra F, 3x Astra G, 2x Vectra B, 1x Vectra C GTS, 3x Astra H, 1x Astra J , aktuell 1x ADAM, 1x Astra K, 1x Insignia und 1x Meriva A. Sehr viele Fahrzeuge hatten wir gebraucht gekauft. Die Rekord C in vielen Varianten waren günstig und damals sehr zuverlässig. Es gab allerdings auch ein paar Ausreißer unter dieser Liste. Insgesamt waren / sind wir immer noch zufrieden. So ein Calibra oder GT würde mich auch noch reizen.

          • @Jeff Healey/Gunter Schnelle & nomis: Alles tolle Listen, nur die hat Lancia auch und Lancia ist tot. Nur neue Opel helfen Opel und da hab ich in meiner Familie mehr. 1x Corsa E, 2x Mokka X(bestellt, 1x Eroberung von Renault & 1x Wechsel vom Insignia A), 1x Astra K(bestellt, Wechsel vom Astra J). Nur ein Kadett(ist vermutl. dabei, nämlich den C Kadett(letzter Hecktriebler)) und den 56er Rekord bin ich neidisch 🙂

          • @Michi1: ich schreib das jetzt nochmal genauer. 2x Kadett E neu, 2x Astra F neu, 3x Astra G neu, 3x Astra H neu, 1x Astra J neu, 1x Astra K neu, 1x Meriva A neu, 2x Vectra B neu, 1x Vectra C neu, 1x Insignia neu. Zusätzlich: 1x Astra F / 1x ADAM wurden als Vorführwagen gekauft. Eroberung find ich auch gut. Mein Schwager z,B. fuhr erst Renault, und dann Golf I / II vom Onkel, der bei VW in Baunatal gearbeitet hatte. Den hab ich dann erfolgreich umgepolt. Unsere Gegend hier in Nordhessen ist leider sehr VW lastig. Trotzdem ist hier noch Potential für Opel. Finde es aber gut das du und deine Familie so viele Opels kaufst. Auf den Mokka X bin ich schon ein bischen neidisch.

          • @nomis: sorry, aber Kadett E ist 1984-1991 und nicht neu!!! Das ist Vergangenheit, nahezu 30 Jahre. Das ist einfach nur Blödsinn. Akzeptiert wird 1x Astra K, 1x Insignia A, 1x Adam und auch das ist gut. Noch besser finde ich die Umpolungen, sehr gut, denn das ist m.M.n das schwerste, sowieso von VW aus. Herzlichen Glückwunsch.

  17. Als Kunde kann ich mich mittelfristig eher freuen, dass Opel mit PSA europäischer wird, als Mitarbeiter von Opel ist das evtl ein Schreckenszenario. Langfristig muss Opel/PSA aber global Autos verkaufen und produzieren, um nicht zu hochpreisig zu werden. Die gesamte europäische Auto Industrie muss enger zusammenrücken, um gegen Koreaner, Japaner und kommende Chinesen zu bestehen. Leider ist der Verbrennungsmotor bald Geschichte, als Erdgasvariante hat er noch die größte Zukunft, da war Opel mal führend, aber leider mittlerweile von VW überholt, wobei der Abstand schnell aufzuholen wäre. Mein nächstes Auto wird hoffentlich wieder ein Opel, ich fühle mich darin wohler als in allen anderen Marken, besitze noch Mercedes, BMW und smart..

      • Ja. Mit CNG hat OPEL für Kunden einen nicht nachvollziehbaren „Eiertanz“ hingelegt. Ärgerlich !
        Wer dagegen nur ein bißchen konsequenter war, kam locker an OPEL vorbei.

        Mit den großen Tankdeckeln der neuen Modelle wäre zu spekulieren. Ob nur zusätzlich AdBlue oder hier und da auch CNG wieder Einzug erhält.

        Leider konnten sich die Tankstellen-Ketten bei dieser „Henne-Ei-Problematik“ auch nicht so tolle durchringen und die Dichte an Tankstellen nahm sogar schon wieder ab / war nie wirklich so gut ausgeprägt.
        Gerade sogar hier im Rhein-Main-Gebiet erbärmlich !

          • das finanzministerium plant die steuerliche foerderung fuer autogas, d.h. LPG zu streichen. erdgas, sprich CNG, soll verlaengert steuerlich gefoerdert werden. leider kennen viele nicht den unterschied. uebrigens wird lpg auch ohne steuerliche foerderung sich noch lohnen. was mich wundert ist, dass diese steuerpolitik dem vw-konzern wunderbar ins konzept passt, vw hat in den letzten jahren lpg-fahrzeuge aus dem programm genommen und durch cng-autos ersetzt, bzw. neue modelle hinzugefuegt, weitere werden folgen. muessen nur endlich mal die kunden die vorteile von cng erkennen. gasbetriebene autos sind sehr schadstoffarm und erdgas hat den riesenvorteil durch biogas/solargas ersetzt werden zu koennen, was die co2 bilanz verbessert.

          • @thorebore: Das VAG-Steuerpolitik gemacht wird wundert dich??? VW beeinflusst so ziemlich alles, was in Deutschland und auch in Europa gemacht wird.(Politik, Medien, etc.)

    • Weil so ein aufwendig neues Ding doch ein paar Cent mehr kostet als bewährt, vorhandenes AT-6 !(?). Entsprechende Skaleneffekte potenzieren das für Controller ungemein…

        • Doch, im Astra und auch im Mokka würde man das bezahlen! Mein FOH hört immer die gleichen Fragen(Wann krieg ich eine moderne Automatik(mit mehr als 6-Gängen)) und muss immer wieder vertrösten, was in vielen Fällen zur Abwanderung führt. Das ist eines der Dinge, die Opel dringend verbessern muss.
          Opel braucht dringend das AT8 in Mokka, Astra, Insignia& Grandland X(wenn möglich) und zwar jeweils in mindestens 60% aller Motorvarianten.

          PS: So schnell wie möglich!

          • Dann weißt du mehr als die Jungs und Mädels die den ganzen Tag sowas analysieren.

            Ich hätte Persönlich nichts dagegen wenn es so kommt. Bin überzeugter AT-Fahrer.

          • @Michi1 Da der grandland X höchstwahrscheinlich wie der crossland X Peugeot Motoren bekommen wird, wird es bei ihm ebenfalls nur AT6 geben.

  18. Automatikgetriebe sind ja ganz schön. Wer so wie ich mehr Überland fährt, kann aber darauf verzichten. Die MT- Getriebe der neuen Opel sind absolut okay. Kommt denn ansonsten die 8-Gang-Automatik auch noch im Astra K? (für Automatikfans)

    • Joh, ist halt eine persönliche Entscheidung von „Geschmack-am-rühren“ / Streckenprofil / Mehrkosten / …

      Beim Astra-K hat man seit Beginn und fortlaufend darauf gehofft. Offiz. gibt es dazu aber nicht – bzw. welcher ausstehend, einzuführende Motor es letztlich noch bringen soll !?!
      Auch/gerade hier wieder die Mehrkosten ggü bewährtem AT-6 (!).
      Aber freilich wäre sowas innovatives AT-8 in der Kompaktklasse = „ärgert die Oberklasse“, nicht wirklich verkehrt !

      • Ist ja auch nicht so, als gäbe es das nicht schon. Siehe 1er BMW. Dort kriegst du sogar die kleinste Maschine mit dem 8-Gang-Automat. Mal ganz abgesehen davon, dass der 1er beim Preis in anderen Sphären schwebt als der Astra, nicht jedoch bei der Qualität. Innenraum-Materialien sind teilweise ein Witz. Aber es klebt ja der blau-weiße Propeller vorne drauf… naja.

        • 1. Eben, bei BMW bekommt man nahezu jeden Motor mit Automatik und nicht wie bei Opel 1 od. 2.

          2. Ja, aber laut Dauertests ist der 1er BMW Qualitativ nicht schlecht.

          3. Es liegt leider nicht nur am blau-weißen Propeller, sondern auch erheblich an den Motoren und am Heckantrieb. Beim 1er bekommt man bei den Dieseln bis 224PS(Astra nur bis 160PS) und bei den Benzinern einen 6(!)-Zylinder mit 340PS und 500Nm Drehmoment(Astra K, 200PS, 300Nm).

          PS: Nicht falsch verstehen, beim Innenraum und auch Außen ist der Astra deutlich schöner und ich werde vermutl. nie einen BMW kaufen, aber die Motoren sind einfach der Wahnsinn!

          • @MIH77 einen GSI bzw S hätte man beim Astra K schon nachschieben können aber wer weiß was jetzt alles passiert ich hoffe nur das die OPC Abteilung weiter gepflegt wird und es weiter OPC Modelle geben wird sonst wäre das ein Jammer. 🙁

          • Immer mehr PS können nicht das Ziel sein. Hier in meiner Region werden doch recht oft von Fahranfängern A AMGs zerlegt. Weiterhin hat man bei den vielen Staus auch nicht unbedingt etwas von den Pferdchen.

          • @ralle: Peugeot hat doch GTi Modelle! Dann gibt es vielleicht bald das Duell Volk(ert)swagen Golf GTI gegen Astra GTi. 😉

  19. Toller Beitrag 🙂
    Ich weiß nicht. Mir ist bewusst das sehr viele Menschen (zumindest aus meinem Umfeld) generell etwas gegen den Insignia haben, aber ich finde das es einfach nur ein Klasse Auto ist. Image hin- oder her. Mich interessiert es wenig was Opel auf medialer Ebene treibt. Das macht ein Auto per se nicht besser oder schlechter..

    • Opel Kritiker haben nie Fakten. In meiner Firma/auch sonst kommt immer „ach Opel, diese Rostschüsseln“ -> das ist 20 Jahre her und es wird immer noch behauptet, obwohl Opel(zumindest in Ö. -> Sonderrostvorsorge) eine der besten Rostschutzvorsorgen überhaupt hat(laut meinem FOH). Des weiteren kommt „sehen schei.e aus“, jedoch kennen sie keine neuen Opel. Es läuft leider immer so, die meisten haben überhaupt keine Ahnung von Autos und behaupten einfach Opel ist nichts VW/Audi ist perfekt.

      PS: Die Menschen in Mitteleuropa sind teilweise nicht gerade die hellsten.

  20. Auch wenn es schwierig wird in diesen Tagen: Plant den Opel etwas (im neuen Insignia B) , um den Empfang von Verkehrsinformationen zu verbessern/auf aktuellen Stand zu bringen? So wie ich das sehe, gibt es bisher nur Informationen per analogem TMC/?TMC Pro? Es gibt aber ja auch noch anderen – zeitgemäßere – Möglichkeiten: via DAB+ (wie bei Garmin), was auch von HERE/Navteq stammt oder gar per IP über eine SIM (INRIX o.ä.). Für den WLAN Hotspot müsste ja im Wagen schon eine eben solche drin sein.

        • Ist es nicht. Darum geht es hier auch gar nicht, sondern um zeitgemäße Verkehrsdaten aus dem Werksnavi. Wenn das der Hersteller nicht liefern kann, dann hat man 2 Möglichkeiten: anderer Fahrzeughersteller oder ein Scheibennavi.

          OT: Windows 10 Mobile ist nicht tot. Für Frickeldroid Nutzer mag das zwar schwer vorstellbar sein, aber es gibt jeden Monat ein Betriebssystemupdate und sicherer ist W10M noch dazu. Mit dem angefressenen Apfel müssen wir ebenfalls gar nicht erst anfangen – auch mit den ganzen Fehlern der Hard- und Software nicht.

        • Nachtrag: Spötter könnten gerade in diesen Tagen sagen:
          „Dann setzt du auf falsche Pferd!
          Opel ist so gut wie tot. Es gibt schon keine zeitgemäßen Navigationssysteme mehr.
          Zeit zu wechseln 😉“

  21. So schön das auch mit dem Premium – Preisbrecher Insignia GS und Sportstourer auch ist, überschattet doch der anstehende Verkauf von Opel an Peugeot das Ganze.
    Ist mir unerklärlich wie man das oftmals vor wichtigen Messen und Fahrzeug – premieren so hinbekommt. Das GM sein Europageschäft praktisch aufgibt ist ja wirklich kurios. GM hat doch sicherlich auch viel von dem deutschen Entwicklungs – zentrum profitiert. Bin schon mal gespannt wie die Aufteilung dann funktioniert. Sollte der neue Insignia nicht auch für Australien und auch andere Länder außerhalb Europas gebaut werden. Bleibt das weiterhin so ? Wie sieht es aus mit dem Mokka Nachfolger für Eisenach ? Ist das noch ein Auto mit GM Plattform ? Wie geht es mit dem Elektroantrieb, siehe Ampera E aus? Der wird ja in den USA gebaut. Es gibt viele Fragen. Irgendwie hab ich das Gefühl, daß bei Ford die Partnerschaft USA / Europa besser funktioniert. Die machen in Europa auch Gewinne. Was machen die anders / besser? So toll ist deren Modellpalette auch nicht.
    Auf jeden Fall wird die Zukunft mit Peugeot spannend. Man kennt sich ja schon durch die Gemeinsamkeiten von Crossland X und Grandand X. Hoffentlich ist dann auch noch so ein Auto wie GT möglich. Diesen Audi TT Konkurrenten von Peugeot, gebaut glaube ich bei Magna in Österreich, haben die ja kürzlich eingestellt.
    Meine Schwester prüft für eine Steuerberatung ein Peugeot Autohaus. Anstatt mit ADAM oder Insignia vorzufahren kann ich ja dann den Peugeot nehmen, sagte Sie als Spaß.

    • Jepp. Timing war jetzt excellent für diese Sch…!!!

      Vollkommen unabh. davon, was da demnächst an Fusion/Kooperation oder sonstwas ansteht.

      Und ja. GM zeigt seine alte/“beste“ Seite + Kompetenz.

      Früher im ständigen Wechsel quasi röm…, äh, US-Statthalter eingesetzt. Die für wenig Jahr(e) am Stammsitz ihr Trainee weilten und wuselten.

      Hatte man doch endlich mit KTN Ruhe und Kontinuität geschaffen.
      Aber nein. Es beim Mutterkonzern keine Geduld um Früchte zu tragen/ernten.

      Der jetzige Gewinn in der Heimat, das Strohfeuer lässt sie glühen. Dagegen
      „Old Europe“ nur peripher von Interesse (gewesen), ist mehr der asiatische Markt von Interesse.

      • @didi aber auch der asiatische Markt lässt Federn das hat Audi auch feststellen müssen. Ich glaube GM schießt sich hier das größte Eigentor in ihrer Geschichte aber das ist dann nicht mehr unser Problem. Das schwierigste hat das opelmarketing aber noch vor sich ( sobald die Übernahme in Sack und Tüten ist) wie kommt man aus der Sache imagetechnisch mit einem blauen Auge davon, denn die sensationsgeile Presse hat ja Opel quasi schon wieder Tod geredet. Aber wie sagt man so schön Totgesagte leben länger 😉

  22. Der neue Insiginia ist so so soooo ein gutes Auto! Sehr konkurrenzfähig! Kenne das Auto in und auswendig. Es wäre eine Schande wenn solch ein Auto durch die Nachrichten nicht beim Kunden draußen gut ankommt.
    Ich bitte euch, die Leute da draußen, inständig nicht oberflächig den Medien zu glauben!! Das sind Geier und jede Nachricht bringt denen nur Kohle.

    Denkt daran was Opel die letzten Jahre geschafft hat, welche Autos auf den Markt kamen, welche noch in der Pipeline stehen! Und ich kann euch sagen der Insignia ist erst der Anfang!

      • @didi Du solltest die Presse langsam verstanden haben oder?? Egal welche!! Ob nun „Fach“Blatt oder auch das regionale Gurkenblatt. Arbeiten alle nach dem gleichen Prinzip, Jede Woche ne neue Sau durchs Dorf jagen EGAL mit welchen Konsequenzen und hat man Mal nix dann wird halt altes aufgewärmt!!

        • Ja sicherlich, inkl. so Ober-Experten wie den „Dudi“.

          Aber wir können ja froher Hoffnung sein. Und manches bekommt einen ganz neuen Sinn:

          OPC = Opel Peugeot Citroen

          In der Reihenfolge = Priorität doch gerne 😉

          • @didi Jep ist schon der Wahnsinn was plötzlich alles für“Experten“ auftauchen von den man noch nie etwas gehört hat. Die Ausnahme ist natürlich“Dudi“ der zwar von nix Ahnung hat und davon sehr viel und trotzdem überall seinen Senf dazu geben muss und seine Vorliebe scheint Opel zu sein. Allerdings Frage ich mich bei einer möglichen Übernahme was mit den zukünftigen Produkten passiert die schon gesetzt sind bzw als Erlkönige rumfahren zB. Corsa F?? Wird der Insignia alles bekommen was gesetzt ist?? Wie geht es mit OnStar weiter??

          • Jepp, das ist jetzt irgendwie vom fahrenden Zug springen – wie/wo man da landet ziemlich ungewiss.

            Beim Corsa-F fände ich weitere Verzögerungen arg bedauerlich, der wird dringend erwartet. Oder gar Reset wäre fatal !

            Ein neuer Combo, die 3. Kooperation (neben Crossi & Grandi), läuft ja auch seine Erlkönig-Runden, mit PSA-Plattform wohl „ungefährdet“…

        • Die FAZ hat dazu einen guten Artikel veröffentlicht:

          faz.net/aktuell/rhein-main/wirtschaft/moegliche-opel-uebernahme-nichts-genaues-weiss-man-nicht-14881998.html?GEPC=s3

  23. Apropos neue Produkte in der Pipeline und so: Wann wird denn der Astra K weiter modellgepflegt? Ich meine adaptive Dämpfer bzw Fahrwerkupdate allgemein, Navifunktion auch für das kleinere Infotainment, Lackfarben und Innenraum usw..

    • Es wird gleich MIH77 um die Ecke kommen und dir erzählen, dass alles, so wie es ist, gut ist! Besonders die „hohe“ Anzahl der Farbtöne wird er sicher loben.

    • Der Astra-K ist seit erst seit Ende 2015 auf dem Markt. Das will alles über den Lebenszyklus gestreckt werden.
      MJ2017 hat schon einige Updates bekommen: Lackierte Haifischflosse, OPC-Line, Wattlink Option, dunkler Himmel als Option, neue Felgen, neue Farben.

      Adaptive Dämpfer sollen nicht für den Astra kommen, da zu wenig nachgefragt.
      Navifunktion beim kleineren Infotainment ist nicht im Konzept. Dafür ist die Smartphoneintegration Top! Ich persönlich fände es gut wenn es für das IL 4.0 mit 8 Zoll Screen Optional gäbe. Die extra Navifunktion brauche ich nicht.

      • MIH77: „Die extra Navifunktion brauche ich nicht.“ Deswegen darf das auch bei niemand anderem sein! Great! Total Disaster!

        Das Intellilink 4.0 mit 8″ brauche ich nicht!

        • „ICH PERSÖNLICH fände es gut wenn es für das IL 4.0 mit 8 Zoll Screen Optional gäbe. Die extra Navifunktion brauche ich nicht.“

          Noch mal groß für die, die nicht lesen können!

          • Das wird zu wenig nachgefragt. Wenn man das haben will nimmt man eben das Navi! Alles kein Problem.

          • Spannendes Thema: IL 4.0 . Ich hab ja jetzt 4 Monate Erfahrung damit im Astra K. Im Vorgänger hatte ich das festinstallierte Navi. Zunächst mußte ich feststellen, daß bei meinem alten Apple 4s die Navifunktion im Zusammenspiel mit Astra K nicht funktioniert. Da hätte ich doch besser mal das Kleingedruckte gelesen. Dann hab ich bei Marktkauf verhältnismäßig günstig ein neues Apple SE erworben. Die Navifunktion funktioniert ganz gut. Gefahrenmeldungen oder Umleitungsempfehlungen gibt es keine. Was wirklich stört ist die USB – Buchse im Fach der Mittelarmlehne. IM Vorgänger war dies optimal gelöst. Zusätzlich hatte ich mir diesen Aufsatz für die Mittelkonsole gegönnt. Hätte ich mir sparen können, denn das System hat nur die Aufladefunktion. Das mitgelieferte Kabel ist wiederum nicht kompatibel mit dem Apple SE, noch dem alten 4s. man bräuchte dann wieder ein neues Kabel / Adapter. Da gibt es also noch Raum für Verbesserungen, gerade wenn man im ADAM sieht, daß es auch kabelloses Aufladen geht, natürlich gegen Aufpreis. Im Endeffekt hab ich vielleicht 100,- € gespart im Vergleich zum vom Werk eingebauten Navi. Das ganze ist natürlich dem persönlichen Gebrauch geschuldet. 3 Monate Fahren ohne Navi haben allerdings auch funktioniert, der Ortskenntnis sei Dank.

          • So ist das aber beim Apfel, alles mögliche mit Adaptern lösen, dann auch noch keine Standardkabel, sondern proprietäre. Aber man kann hinterher behaupten das dünnste Gerät gebaut zu haben (auch wenn es sich dann biegt und man sich damit in die Haut schneidet).

          • Im Insignia A meine ich, diese Option gesehen zu haben. Beim neuen interessiert mich aber vielmehr, wie die Verkehrsdaten empfangen werden, bzw. von welchem Anbieter sie kommen.

          • Ist das ein Grund? Das System mit dem angefressenen Apfel ist auch auf dem Rückzug. Dann sehen wir also bald nur noch das löchrige Android integriert?! Weiterhin soll der Insignia doch für Geschäftskunden sein. Hier gibt es bspw. für diese Belange das HP Elite x3. Wäre doch schade, wenn man deswegen keine Kunden bekommt.

          • Ja, schon klar. Aber das sind alles Geräte, die irgendwo ein Schattendasein führen. Genau wie der Black Berry. Das HP-Teil kenne ich nicht mal… Android und Apple sind am weitesten verbreitet, ergo bietet man also hier zunächst mal die Koppelungs-Möglichkeit an. Ist ja trotzdem net ausgeschlossen, dass andere Geräte demnächst evtl. auch kompatibel sind.

          • Mit dem Glauben ist das auch so eine Sache. Fakt ist, dass es momentan keine große Geräteauswahl für W10M gibt. Fakt ist, dass die Geräte länger halten und genutzt werden – das richtige Modell vorausgesetzt. Fakt ist, dass es jeden Monat OS Updates gibt. Das kennt ein Android Nutzer so gar nicht. Fakt ist, dass es zukünftig weiterhin von MS Geräte geben wird. Allerdings hier keine 08/15 Geräte, sondern die Kategorie anführende, bzw. neu definierte Kategorien. Was dann mittelfristig mit mobilen x86 Windows OS, samt Anwendungen wird, das muss sich zeigen. Fakt ist, dass kein anderes System wie Android so viele Schwachstellen hat – die meisten davon werden niemals geschlossen, da billige China Schrotttelefone. Fakt ist, dass ein KFZ-Hersteller damit seine Kunden in der Wahl von anderen Geräten einschränkt.

            Die ganze Sache erübrigt sich in meinen Augen aber, wenn man für die Werksnavis eben mal zeitgemäße Verkehrsdaten ermöglicht und nicht nur das alte TMC/TMC Pro. Verglichen mit einem Navi für die Scheibe sind die Kosten für ein eingebautes ja ungleich höher. Da sollte man auch schon mehr erwarten können.

          • „Das kennt ein Android Nutzer so gar nicht. “
            Falsch.
            Bekomme jeden Monat ein Update auf mein Nexus 5X.
            IOS-Iphones bekommen das auch.

            „Fakt ist, dass kein anderes System wie Android so viele Schwachstellen hat“
            Falsch.
            Jedes Betriebssystem hat schwächen und wird kontinuierlich weiterentwickelt. Auch WIN10!

            „Die ganze Sache erübrigt sich in meinen Augen aber, wenn man für die Werksnavis eben mal zeitgemäße Verkehrsdaten ermöglicht und nicht nur das alte TMC/TMC Pro.“
            Flasch.
            Du musst jedes Jahr neue Karteupdates kaufen um auf dem aktuellen Stand zu sein. Was hilft eine Echtzeitstaumeldung ohne die aktuellsten Straßenkarten? Nicht viel.

        • Gut das alle Hersteller AA und AC unterstützen. Was denken die sich denn nur alle dabei? *Tränenlach 😀
          Moment, vielleicht wegen den Marktanteilen?

          Android= 78,8%
          IOS= 17,9%
          WIN Mobile= 2,5 %
          Blackberry= 0,4 %

          • Super Frickelkram! Immer an- und abstöpseln der Geräte! Ich habe ja auch sonst nichts zu tun vor dem losfahren. Da kann man auch gleich ein Navi von TomTom oder Garmin nehmen. Das ist genau so ein Bastelkram, aber mit dem Vorteil, dass das Gerät sogar im Auto verbleiben kann.

            Nochmal zum mitmeißeln für dich: Wenn Opel zeitgemäße Verlehrsdaten für seine Werksnavis bereitstellen würde, dann bräuchte man kein Mobiltelefon (außer fürs Telefonieren)! Unglaublich, aber wahr! Musik spielt man von einem USB Stick ab, der immer angeschlossen sein kann. Klein genug ist er ja, um nicht aufzufallen. Dabei wird man auch nicht durch Bluetooth krank gefunkt und es funktioniert immer – da kein Akku.

          • USB-Stick ranstecken geht, aber kein Smartphone? Aha.
            Auf den USB-Stick muss Musik auch irgendwie drauf kommen, das ist dir klar oder?

            Ok, Opel sollte die Smartphoneintegration sein lassen und nur ein Navi mit Echtzeitstaudaten verbauen. Damit ist der Erfolg vorprogrammiert und ist das was die Menschen von heute möchten. *Kopfschüttel

          • Den USB Stick steckt man auch nicht jedes mal beim Einsteigen dran. Du bist schon ein sehr „spezieller“ Experte – also echt jetzt!

            Diejenigen, die nur mit dem Telefon rumspielen, die haben sehr oft gar kein Auto und wollen dies auch nicht. Das musst Du dir als Experte mal vergegenwärtigen.

          • Aber ab und zu schon oder? Oder nur die Oldies drauf und 5 Jahre ruhe? 😀

            Also ich benutze oft mein Smartphone und habe ein Auto. Was machen wir jetzt? 😀

            Irgendwie musst du dir das alles hinbiegen wie du es brauchst was? Der Trump Sprech den du hier benutzt passt da ganz gut zu. Great! Total Disaster! 😀

          • Das Handy braucht man auch nicht immer an- und abzustöpseln. Man kann es irgendwann auch mit aller Konnektivität übertreiben, ganz ehrlich. Im Auto fahre ich Auto und spiele net am Handy rum. Mein Gott…

          • Dann bist Du also so ein Pop-Zombie, der nur die neuesten Gassenhauer der Popsternchen virtuell kauft/streamt. Was machst Du, wenn Du mal kein Empfang hast für dein tolles Spotify o.ä. (dessen Nutzung unterstelle ich dir jetzt mal)? Kommt ja doch immer mal wieder vor auf BABs. Nur weil Musik alt ist, wird sie nicht schlecht. Stell dir vor, dass ich noch echte CDs kaufe, nur um sie dann in der von mir gewünschte Qualität als altertümliche MP3 zu konvertieren! Gekauft wird nur, wenn etwas erscheint, dass ich haben will.

          • @ MIH77 und Astra_J_GTC: Da haben sich ja wieder zwei gefunden … Leute, seid nett zueinander und freut euch des Lebens, wenn ihr sonst keine Probleme habt.

          • So langsam wird es etwas anstrengend … trefft Euch doch einfach mal auf ein Bier und klärt das dabei. Vielleicht finden sich bei der Gelegenheit sogar gemeinsame Musik-Favoriten – der Beginn einer wunderbaren Freundschaft 😉

          • In diesem und den nächsten beiden Leben wird das wohl nichts mehr. Prinzipiell habe ich etwas dagegen, wenn mir jemand ständig seine Ansichten aufzwingen will.

          • Wie gesagt im Händlerkonfigurator ist der neue drin und funktioniert mit allen Grafiken.
            Also ab zum Freundlichen um die Ecke 😉

          • Naja, bisschen komisch ist das ja schon. Wenn es heißt ab dem 20.02. dann rechne ich damit, dass es zumindest irgendwann im Laufe des Morgens los gehen kann. Bzw. mal zumindest die PDF-Preisliste online gestellt wird… Da bin ich sehr ungeduldig, ich weiß.

          • Da ich Standesbeamter bin, weiß ich wann der Tag endet, aber Danke für den Hinweis… Nu is aber auch gut. 😉

          • Oder schaute euch auf der Seite von Opel.nl an. Niederländisch geht immer noch ein wenig zu verstehen. Bei denen ist es online.

          • Absolute Red ist das einzige Rot! Volltreffer! Nichts mit einem Metallic Rot! Ein früherer Slogan war doch: „Opel. Wir haben verstanden.“ U.a bei der Farbe werden sie es wohl nie verstehen!

          • Geht das schon wieder los mit den Ausrufezeichen? (!!!)

            Hat dir wer versprochen das es ein Metallic Rot geben soll?
            Es gibt (wie bei allen Autos) nicht alle Farben gleich zu Einführung eines neuen Autos. Merk es dir doch ein mal.

            P.S.: es soll noch ein Perleffekt Lack „Rioja Red“ kommen. 😉

          • @Astra_J_GTC: Du hast recht, aber welche 3 Farben decken den über 75% des gesamten Marktes ab? Grau(inkl. Silber ist eh fast das selbe), Schwarz, Weiß!!! Aus der Sicht von Opel lohnt es sich einfach nicht, noch ein „Metallic-Bad“ einzurichten. Wir sollten froh sein, dass es überhaupt Rot gibt.

          • @Michi1: Dann kann man aber auch gleich auf Standarddesign gehen, wenn man schon keine wirkliche Wahl bei den Farbtönen hat macht auch das Sinn. Schuhschachtelform in Betongrau oder Staubgrau und fertig.

            Für !MIH77!: youtube . com/watch?v=ckIrhRKwgCg

          • @Astra_j_Gtc

            Ich hoffe das geheule wegen der fehlenden Farben hat jetzt ein Ende.

            Ab Sommer 2017 kannst du den Insignia-B in deinem Wunschfarbton bestellen!
            Insignia Exclusiv.

          • Das Exclusiv bedeutet jetzt genau was? Der Konfigurator ist noch unvollständig und/oder fehlerhaft die Preise im Konfigurator stimmen nicht mit dem Tab Übersicht überein. Edition lässt sich gar nicht konfigurieren, AGR Sitze lassen sich nicht getrennt konfigurieren. Und soweit ich das überblicke ist alles mit dem Navi vorkonfiguriert…außer Edition. Das hat wiederum nur TMC Pro. Das wäre ich nicht bereit zu zahlen, da ich es nicht nutzen würde –> Garmin. Weiterhin soll ja 2018 oder 2019 ein DPF für Turbobenziner verpflichtend sein –> Abwarten! Und zum Schluss ist mir der Sprung zwischen dem 1.5er und 2.0 zu groß, ich bräuchte was dazwischen –> Abwarten. Vom momentanen 2,0 Diesel solls ja kein Rückschritt sein.

          • – Lackieren lassen nach eigenem Wunschfarbton
            – Exklusive Alus
            – Chromteile außen in Hochglanz schwarz

          • @Astra_J_GTC: 1. Nein, das Design ist den Kunden schon wichtig, aber die Farben(Rot, Blau, Grün) werden einfach nicht bestellt.
            2. DPF wird ganz sicher nicht kommen, den das heißt Diesel(!) Partikel Filter. Aber, ja so ein dämlicher Filter bekommen die Benziner auch, damit noch mehr kaputt geht und der Verbrauch wieder steigt!!!

    • NL Seite muß ich mir mal anschauen. Vorstellung ist ja bekanntlich Genf. Heute beim freundlichen Opel Händler gewesen, und u.a. wegen Insignia GS nachgefragt. Den Verkäufern würde das Fahrzeug im April vorgestellt. Bestellung wäre jetzt möglich, Vorstellung beim Opelhändler lt. Auskunft des Verkäufers für die Kunden wäre der 24.06.2017.

  24. Konfigurator geht. Kleiner Fehler bei der Vergleichsseite der Modelle. Innovation, Dynamic und Selection starten alle ab 25940,-€. Edition startet bei 27535,-€. Sonst nach kurzem Überblick, glaube ganz gut gelungen.

        • Kleine Ergänzung: bei mir ist der Sportstourer nicht konfigurierbar. Beim Sportstourer gibt es die Modellvariante Sport, welche beim 5 Türer Dynamic heißt. Bei den Modellvarianten Innovation und Business Innovation steht auf der Vergleichsseite die Bemerkung zusätzlich zum Dynamic. Gibt es jetzt einen Insignia Sportstourer Sport oder einen Dynamic. Vielleicht ist ja auch ein anderes Land gemeint. Gibt da ja in den Bezeichnungen auch Unterschiede. Sicherlich nur kleine Anfangsschwierigkeiten.

  25. Freunde wir wurden erhört. 🙂 Ab Sommer gibt es einen Insignia exclusiv mit individuellen Farben und Felgen wenn jetzt noch ein ordentlicher OPC kommt breche ich in Tränen aus. Vor Freude. :-). :-). 🙂

    • Und wieder meine Frage: Woher stammt diese Info, dass es einen Insignia Exclusiv geben wird? Nicht, dass ich was gegen eine solche Ausstattung hätte, aber wo kommen solche Infos her?

      Gar nicht gut finde ich, dass es den 170-PS-Diesel nicht direkt ab Start mit Automatik und Allrad gibt… Ich denke, dass das der meistverkaufte Diesel sein wird. Den jedoch nur mit Schaltung anzubieten, halte ich für gewagt. Die Hungerhaken mit 110 und 136 PS werden im Gegensatz zum Astra beim Insignia wohl nur ein Schattendasein führen. So mein Empfinden.

      Vor allem der 110-PSer… den hätte ich im Insignia gar nicht angeboten. Das passt irgendwie nicht bei dem Riesen-Schiff. Da hätte m.E. zumindest der 136-PS-Diesel als Basis hergemusst, dann der 2L mit 170 PS und als Top-Version den gemutmaßten Bi-Turbo mit 2..? PS. Das wäre eine schöne Range gewesen. Auch im Vergleich zu den 140 PS des Basis-Benziners.

      Auch muss bei den Benzinern zwischen den 165 PS und den 260 PS unbedingt noch was dazwischen, am besten der 1.6 Turbo mit 180 PS (oder vielleicht sind es ja dann paar mehr…), so dass die Leistungsabstände besser passen.

      Nur mal so ne grobe Einschätzung von mir.

      • Die „Exklusiv Info“ kommt von Opel.de Webseite direkt. Extra für den User“ Astra J GTC“, dann kann er sich sein Wunsch-Rot auwählen, dann bestellt er hoffentlich auch seinen Insignia B. Lag ja nur am fehlenden Rot. Sollte Ab Sommer 2017 kein Thema mehr sein, da er frei wählen darf 😉

        • Da seht nirgends was davon, weder auf der „Themenseite“, noch auf der Mediaseite. Abgesehen davon wird es wohl nichts mit einer Bestellung, da ich zu viele, bzw. noch mehr Kompromissen machen müsste. Wie sagt die „Hänndieh“-affine Generation: Fail!

          • Ich müsste also also erst mal 840€ (vgl. Astra K) für das quasi standardmäßige Navi versenken, welches mit 10+ Jahre alter Technik ausgerüstet ist. Laut pocketnavigation kann man bei den Intellilink-Systemen keine eigenen POIs einfügen, somit u.a. „Gefahrenstellen“ (Blitzer). Bei Audi geht das bspw. Kann man überhaupt POIs auf der Karte anzeigen lassen? Ein einmaliges Kartenupdate kostet so viel wie ein PNA für die Scheibe mit besseren Verkehrsinfos und das pro Jahr! Das unsichere schlüsselloses System ist Serie. Da darf man also seinen Schlüssel in eine Dose tun oder ihn mit Alufolie umwickeln! Great! Warum wird dann überhaupt noch eine Diebstahlwarnanlage angeboten. Sie ist ja damit völlig sinnfrei!

      • @Drummer79: Ich finde die Dieselabstufung sehr gelungen. Es stimmt, dass in „normalen“ Ländern der 170PS Motor der meist bestellte sein wird, in Österreich sicher nicht. Denn der Steuerunterschied von 110 zu 170PS ist zu groß(110PS = 424€; 136PS = 570€; 170PS = 785€ im Jahr nur Steuer!). In Österreich macht der 110PS Motor also durchaus Sinn. Bei den Benzinern fehlt schon noch einiges, am besten den 1.6er vom Astra K mit 200PS und auf jeden fall noch etwas über dem 260PS Motor.

  26. Thema verfehlt, Setzen, UNGENÜGEND.
    Anhängelast 1405 kg (!!!!!!!!!!) bei den kleinen Motoren. Das kann ja nur ein schlechter Witz sein.
    Da hat mein Dacia Duster ja mehr.

      • Ich hatte seit 1990 nur Opel, bis es keinen vernüftigen bezahlbaren Wagen mit entsprechender Anhängelast mehr gab. Der Antara taugte nix, der Mokka ist zu klein.
        Selbst mein ehemaliger Vectra B 1.9 CDTI (150 PS) hatte 1800 kg.
        Skoda Octavia(etwas kleiner) hat min. 200kg mehr, der von den Abmessungen gleich große Superb min. 300 kg mehr.
        Mercedes C-Klasse: auch min. 1600 kg
        Mercedes E-Klasse: 2100 kg

        • Der 2.0 CDTi hat 1905kg, das reicht völlig. Wer zieht braucht eben mehr Hubraum, denn hier scheint es noch wichtiger zu sein, als beim (Real)-Verbrauch und den Fahrleistungen!

    • Und warum vergleicht man nun einen GS ( Limousine) mit einem Duster (SUV) was die Anhängerlast betrifft? Ist doch eine andere Zielgruppe.
      Ein Porsche GT3 oder ähnliches mit 400+PS wird vermutlich auch keinen Anhänger mitziehen, übetrieben gesagt.

    • Mit nem kleinen Motor stelle ich mir eh nicht schön vor über Berg und Tal plus 2t-Anhänger zu fahren.
      Der 2L Diesel darf 1950kg und der 2L Benziner 2200kg zeihen. Sollte dann eh die bessere Wahl sein denke ich.

      P.S. ein vergleichbarer Passat darf auch nur 2200kg ziehen.

  27. @Astra J GTC: Man sieht schon, dass sie ein Opelbasher sein müssen. Egal welche Option, egal was Serie ist. Alles ist schlecht und muss schlecht geredet werden. Wenn Opel Keyless als Option anbietet ist es nicht heutiger Standard, jetzt ist es Serie und man weint wegen Diebstahl. Wem das Keyless nicht passt, wählt halt die „option – Schlüssel“.
    Farbe passt auch nicht, Opel soll alle möglichen anbieten, Karosserie zu gross, wenig Motoren, kleine / zu grosse Räder. Was ich mich frage, warum sind den sie noch hier wenn ein Audi zb. doch alles besser kann. Kaufen sie sich einen und schon sind all ihre Probleme gelöst! Kritik ist das eine, Bashing das andere.
    Mir gefällt auch nicht alles, aber damit kann man leben und wenn es ganz schlimm wird, kauf ich was anderes.

    • Schönrederei ist das eine, Kritik annehmen ist das andere. Ich weiß, dass es schwer ist Kritik anzunehmen! „MIH77“ beweißt es ja mehrmals täglich. Ich muss noch für mein Geld arbeiten und informieren mich eben bei Produkten und nehme nicht irgendwas. Heutzutage wird ja gern mit Anglizismen um sich geworfen. Da passt es ja gut, dass man einfach mal das Wort Bashing in die Runde wirft – egal ob gerechtfertigt oder nicht. Darauf antworte ich: Fail!

      Man sollte sich mal mit dem Begriff und dessen Bedeutung auseinandersetzen, das erspart peinliche Momente wie diesen. Ich gebe dafür kurz Hilfestellung: www . duden . de/rechtschreibung/Bashing. In deinen Augen muss alles, was nicht mit Abnicken und Hinnehmen zu tun hat gleich herablassende Kritik sein. Total disaster! Schon mal was von konstruktiver Kritik gehört? Offensichtlich nicht!

      • Jetzt mal ganz allgemein: Hört auf mit den persönlichen Angriffen. Egal, wer jetzt über wen herzieht oder von wem ein Kommentar kommt, das dem anderen nicht passt. Lasst Meinungen gelten und hört endlich auf, Euch verbal zu zerfleischen. Es reicht! Danke.

      • Ist mir bekannt, und? Als Opel mit dem Open+Start gekommen ist (2010 oder so??) da wollte es keiner oder nur sehr wenige, weil Spielerei. Danach war es weg und alle wollten es wieder. Jetzt ist es wieder da und man weint wegen Unsicherheit usw. Was ja bei allen ein Thema ist!!

        • Was bringt es damit zu argumentieren, dass es „alle“ haben? Nichts, so lange es so unsicher ist! Ich finde es löblich zu „weinen“, wenn etwas per se unsicher ist. Demnächst (dieses oder nächstes Jahr) soll eine sicherere Variante von einem/dem Hersteller auf den Markt kommen. Ob das zeitnah bei Opel oder egal welchen Herstellen zum Einsatz kommt sei mal dahingestellt. Es wäre jedoch aus Halter-/Fahrersicht zu begrüßen.

          All die

    • @Gian: Audi kann das auch nicht besser, aber Opel sollte es wenigstens nur als Option anbieten und nicht zwingend vorschreiben, denn es ist und bleibt extrem unsicher, gerade in der heutigen Zeit. Ein Auto aufbrechen ist schon etwas schwieriger, als einfach auf zu machen und los zu fahren, gerade auch wegen der Versicherung!

      • Am ehesten hilft noch eine Garage, aus dem Blick/Interesse, bzw. die Marke an sich ist nicht (so) gefragt.
        Alles andere ist nur eine „kurze Herausforderung“ – wo es letztlich angepassten modus operandi gibt…

        • Naja, Keyless Go wird von Verbrechern gezielt ausgenutzt, denn einfacher geht es nicht mehr! Außerdem hat ein Profi mal bei AB den Astra J versucht aufzubrechen und hat nach 20 Min aufgegeben!!!

  28. das ich das noch erleben darf…sensationell:

    Pressemitteilung:

    Absolut individuell, absolut einzigartig: Opel Exclusive

    Nicht nur die beiden neuen Insignia-Varianten und die neuen Opel OnStar-Services haben in Genf Premiere. Mit der Messe wird auch das neue Programm Opel Exclusive vorgestellt. Opel Exclusive-Kunden können zukünftig aus unendlich vielen Farboptionen wählen und so ihr Fahrzeug mit einer einzigartigen Lackierung zum Blickfang machen. Ob das Auto zum Farbton der Lieblingskrawatte passen oder die Augenfarbe der Partnerin oder des Partners widerspiegeln soll – alles ist möglich mit Opel Exclusive.

    Doch es geht noch individueller: Opel Exclusive-Kunden können nicht nur ihre ganz persönliche Farbe zusammenstellen, sondern sogar aus drei von Opel angebotenen Lackierungsarten wählen. Die Tri-Coat-Lackierungen basieren auf einem innovativen Mischverhältnis und verdanken ihr intensives und glattes Erscheinungsbild drei Lagen, in denen sie aufgetragen werden. Die Metallic-Lackierungen reflektieren einfallendes Licht und erzeugen so funkelnde Glanzeffekte. Und die feinen Kristall-Schichten der Pearl-Lackierungen sorgen für einen besonders natürlichen Perlglanz.

    Außerdem hält Opel Exclusive ein umfangreiches Portfolio an weiteren Personalisierungsmöglichkeiten bereit, in deren Genuss einzig Kunden dieses Angebots kommen. Dazu zählen verschiedene Leder-Optionen, Rädergrößen und Felgendesigns ebenso wie zahlreiche Dekor-Elemente.

    „Opel Exclusive kennt keine Grenzen: Mit individualisierten Farben, personalisierbaren Design-Details und den unnachahmlichen Komfort-Features gestalten Sie Ihren persönlichen Insignia exakt so, wie Sie ihn wollen: Exklusiv für Sie. Ihr persönliches Unikat“, sagt Opel-Marketingchefin Tina Müller.

    Auch in der Darstellung geht Opel neue Wege: Als Teil des Exclusive-Programms können die Kunden ihr Fahrzeug gestochen scharf im digitalen, hochauflösenden 4K-Showroom kreieren. In bester Augmented-Reality-Wahrnehmung genießen sie so schon vorab ihr neues, einzigartiges Auto, als ob es direkt vor ihnen stünde.

  29. @Philipp Quanz, da die Katze mit den Motorisierungen ja aus dem Sack ist. Können Sie jetzt eine Aussage treffen, ob LPG mäßig noch was geplant ist, oder mit den Direkteinspritzern einfach gestorben ist?

  30. Wie kann man den Sports Tourer nicht als Diesel bis 140 PS rausbringen?, das Standartfirmenfahrzeug. Möchte Opel keine Firmenfahrzeuge mehr Verkaufen? Gerade die Business und Business Innovation Modelle zielen doch darauf ab.. aber oft gibt es Dienstwagenregelungen bis max 150 PS für den Otto Normal Verbraucher. Schade da wird Opel einige Kunden nicht erreichen und die Alternativen bei A4, Ford Mondeo und VW Pssat um nur 3 zu nennen haben alle Modelle in dieser Lage.

    • Das ist evtl. in Deutschland so, es gibt aber auch Firmen die mehr auf die Verbrauchswerte schauen… Oder halt irgendeine Hausnummer und evtl. noch die Marke(n) genannt bekommen.
      Was ich damit sagen will ist, dass es genug andere Regelungen gibt als „nur“ die PS Zahl.
      Ich selber bekomme eine Hausnummer genannt, und da will ich „das beste“ rausholen 😀

        • Naja… bei uns bekommt man einen maximalen Bruttolistenpreis genannt z.B. 42000 und noch das eine Navi drin sein soll (vielleicht geht das jetzt auch über die App-Fähigkeit).
          Es gibt auch ein paar Marken (z.B. Dacia) welche ausgeschlossen sind, aber das hat was der Repräsentation zu tun.

          • Ach soo, ok. Manchmal ja auch Farben. Wobei man da wohl schon lockerer geworden ist.
            Wo einst aufpreisfreies/Basis-Weiß für billig stand und dann so einen (Apple-)Hype bekam…

            Nur, bei ROT muss es für diese Klasse schon etwas anderer Art als Frauen/Ferrari/Feuerwehr-RAL sein !

  31. Vor Genf wird der Verkauf von OPEL wohl über die Bühne gehen,

    www. faz.net /aktuell/wirtschaft/unternehmen/opel-verkauf-an-peugeot-citroen-noch-anfang-maerz-14890941.html

    … der „Spuk“ darum ist auch dringend einzustellen !
    Bin schon gespannt wie „Dudi“ im Weiteren dann wieder perspektvisch-düster/heiteres, neues aufzeigen will….(seufz).

    • Zuletzt war er der Meinung, dass mittelfristig in China produzierte Fahrzeuge als Opel in Europa verkauft werden sollen. Schlimm, dass so jemand immer wieder als „Automobilexperte“ bezeichnet + befragt wird.

      welt.de/wirtschaft/article162218558/Der-wahre-Sieger-des-Opel-Deals-heisst-Dongfeng.html

      In Genf kommt dann hoffentlich der große Auftritt inklusive neuem Markenauftritt. „Hallo, uns gibt es auch weiterhin. Schaut her!“.

  32. Ich hätte da noch eine Frage zum Heck. Warum bekommt der Tourer die schönen Auspuffblenden und der GS hat selbst mit dem OPC-Line „nur“ die kleine stummelröhren?
    Mir ist klar das beim Tourer das nur Blenden sind, aber wenn der eine das hat, warum nicht auch der andere? Wenigstens mit dem 260PS 4×4 und OPC Line hätte man das machen können.

      • Will ja nicht mal diskutieren was besser aussieht (die integrierten Blenden scheinen in Mode zu sein auch wenn „nur“ ein 3Zylinder dahinter stecken würde ^^)sondern warum man hier wieder 2 Versionen macht. Von der Stückzahl wäre 1 Lösung für beide sicher auch Finanziell interessanter.

  33. @Philipp Quanz
    Könntest du freundlicherweise bei den Kollegen der Preislistenerstellung/Online-Konfigurator des Insignia B folgende Dinge klären – der kürzeste Weg, ist der Beste:

    – im „Premium-Leder-Paket“ ist „Rücksitzlehne mit FlexFold Funktion, im Verhältnis 40 : 20 : 20 vorklappbar“ enthalten, kann aber online hinzukonfiguriert werden und in der Papier-PL gibts auch keinen Hinweis auf den Paketbestandteil im „Premium-Leder-Paket“ für den GS
    – die „Solar Protect®-Wärmeschutzverglasung, stark getönt, im Fond“ AKO ist lt. Papier-PL ein Paketbestandteile im „OPC Line Sport-Paket Interieur“ – dort gibt es aber keinen Hinweis darauf und es ist online hinzu konfigurierbar
    – „Reifendruck-Warnung UK4 = Anzeige der Drücke im Display?
    – „geräuschdämmende, laminierte Seitenscheiben“ – tatsächlich nur im „Komfort-Paket“, welches nicht mit dem „Innovations-Paket“ kombiniert werden kann? Warum, könnte doch ergänzend, vergünstigt angeboten werden? Ist diese Option einzeln erhältlich oder auch in anderen Paketen enthalten, aber nicht erwähnt?

    Vielen Dank im Voraus!

    • 40:20:20 -> die restlichen 20% gibt es auch noch? 😉

      Ich denke einige Fehler müssen noch raus und das dauert noch etwas.
      HUD konfigurieren scheint auch noch etwas „komisch“.
      Erst 8″ anklicken, dann wieder vor und HUD anklicken.

      Pakete die Bestandteile sind werden als „nicht kombinierbar“ angezeigt.

      • 20% -> Ja, das ist ein netter Fehler in der Preisliste 🙂
        Ich finde den Ablauf des Konfigurators im Allgemeinen suboptimal. Besser wäre: Modell, Motor, Farbe, alle verfügbaren Pakete, dann Einzeloptionen für Technik, Interieur, Exterieur, A bis Z, Zubehör – Fertig.
        Momenan fange ich bei Innenausstattung an und kämpfe mich dann von vorne durch… bekloppt, aber am sinnvollsten, damit es mit den Paketen passt. Den Punkt Innovationen könnt ihr streichen… lieber, wie früher und von mir beschrieben.

  34. Hallo Herr Quanz,

    mir ist beim betrachten der Preislisten vom neuen und alten Insignia etwas aufgefallen:
    Beim A ist der Spurwechsel-Assistent (TWW) für bis zu 200km/h ausgelegt (Quelle: http://media.gm.com/media/de/de/opel/news.detail.html/content/Pa...).

    In der Preisliste des B steht, dass der TWW nur bis 140 km/h aktiv ist. Wie kommt es zu einer Reduzierung des max. Funktionsbereiches um 60km/h? Das wäre technisch jedenfalls ein Rückschritt und ich hoffe da auf einen Druckfehler…

  35. Mein nächster Firmenwagen wird ein Insignia Grand Sport. Jetzt erst recht. Kein 3er, keine C-Klasse, kein Franzose, kein Ford, schon gar kein AUDIVWSKODA-AG-Auto. Das ist mein erster Opel überhaupt in 30 Jahren Autofahrerei. Hätte ich nie gedacht, dass mich mal ein Opel überzeugen würde. Mein Boss reagierte erstaunt, aber zieht mit. Ich bin lange schwanger gegangen mit der Entscheidung, weil ich erst mal anhand des Konfigurators sehen wollte, wie die technischen Merkmale und die Preise vom neuen Insignia liegen. Eine Probefahrt mit einem 160PS Astra zeigte mir, dass Opel qualitativ auf der richtigen Spur liegt. Was den Insignia betrifft, vertraue ich Euch. Schickes Auto, klasse Ausstattung, fairer Preis, Made-in-Hessen. Den bestelle ich blind, sobald die 8-Gang-Automatik mit dem 170PS Diesel kombiniert werden kann. Ich hoffe das ist bald der Fall. Anfang August brauche ich den Wagen.

    • Stark !

      Finde ich sehr interessante Aspekte bei Dir,

      „Jetzt erst recht…hätte ich nie gedacht…erstaunt, aber zieht mit…vertraue ich euch…“

Einen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder