avatar

Design Insignia Unternehmen Video

Insignia in Genf: Die Zukunft ist da!

,


Was ein Tag: Seit 6.30 Uhr auf den Beinen, Frühstück on the go, da die Generalprobe um 7 Uhr keinen Aufschub erlaubte und aufgrund des vollen Terminkalenders unseres CEO am Tag zuvor nicht stattfinden konnte. Um 8 Uhr haben wir dann den neuen Videocast mit Dr. Neumann gedreht. Durch das vorherige Warm-up war dieser bestens vorbereitet, um uns die Opel-Highlights vom Genfer Autosalon 2017 vorzustellen. Während ich mit dem Kameramann bereits die nächsten Kollegen zum „Blog-Rapport“ einfing, wurde parallel das Interview mit KTN geschnitten. Das Resultat gibt’s hier zu sehen:

Als alle Vorbereitungen und Teaser für den Livestream gesetzt waren, eröffnete Neumann dann um 11 Uhr offiziell den Messestand von Opel auf dem 87. Genfer Automobilsalon. Der Opel Group CEO sprach vor etwa 400 internationalen Journalisten über die am Vortag in Paris verkündete Allianz mit der PSA-Gruppe und präsentierte das bereits gemeinsam entwickelte Crossover-Modell Opel Crossland X.

Das Genfer Schmankerl war die Weltpremiere der zweiten Insignia-Generation. Diese enthüllte unser Kapitän gemeinsam mit Design-Chef Mark Adams mit dem Fazit: Mit dem neuen Insignia ist die Vision des Monza Concept ein Stück weit Realität geworden:

Übrigens: Besuch aus Wolfsburg kam auch zum Staunen vorbei. Am Nachmittag haben wir das komplette Social Media-Feuerwerk veranstaltet, weitere Interviews gedreht, unter anderem mit dem Insignia Produktmanager Jérôme Bailleul sowie dem Opel Allrad-Experten und Opel-Blog Urgestein Andreas Holl. Diese werden wir in Kürze hier im Blog vorstellen. Ausklingen lassen haben wir diesen Tag schließlich mit zwei weiteren Highlights: Einem Geburtstagsgruß an Walter Röhrl sowie dem Zusammenschnitt der schönsten Momente des Tages.

Weitere Informationen über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch aller neuen Personenkraftwagenmodelle, die in Deutschland zum Verkauf angeboten werden, können dem entsprechenden Leitfaden entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH unentgeltlich erhältlich ist.

Empfängeradresse
Ihre Nachricht

Kommentare (69)

  1. Europäische Kultur, gepaart mit deutscher Exaktheit und Penibilität, gewürzt mit französischem Laissez Faire! Das hat Charme u. Esprit!!!
    Und es lässt hoffen, das Opel wieder eine Oberklasse- Limousine- und Coupe bauen
    darf, was auch diesen Namen verdient!
    Der PSA-Opel Chef Tavares, hat ja Opel für größeres, höheres ersonnen, warum sollten nicht auch einmal wieder Staatsmänner in großen Opel-Limousinen vorfahren.
    Vorbei die Zeit von Ex. Hugh und Lopéz ,die aus Opel einen billig Kleinwagen Hersteller machen wollten, was ja bekanntlich fast das Ende von Opel bedeutet hätte.
    In diesem Sinne,
    Ted

        • @didi nimm es mir nicht übel doch DS ist absolut überteuert und so viel exclusives bieten die nun wirklich nicht außer vielleicht das Design. Ich hatte mir vor einiger Zeit mal einen DS5 durch konfiguriert einfach spaßeshalber und weil ich ihn optisch zumindest von außen recht gelungen finde aber der Preis der da stand puh da kann ich mir auch einen Premium kaufen oder eben einen Astra mit absoluter Vollausstattung und ich denke da habe ich mehr davon.

          • Joaaar, genauer damit beschäftigt hatte ich mich bisher (noch) nicht. Nur anmerken wollen, was bei PSA zumindest bisher wohl das Portfolio und Positionierung im „höheren“ so hergibt.

  2. Wenn ich mir das Insignia Design Video mit dem Monza concept anschaue würde ich es toll finden wenn man das Felgen Design des Monza concept auch für den Insignia anbietet. 😉

    • Vielleicht beim Exclusive oder OPC? 😉

      Habe gestern mal etwas mit dem Exclusive gespielt. Gibt schon ein paar nette Farben die man hinzaubern könnte. Wie das in echt aussehen würde? 😀

      Auf jedenfall hoffe ich das der Insignia nun einschlägt!!

          • Exclusive kann man schon auswählen auf der Opel Seite.

            Kommen bestimmt noch ein paar Dekore und Alufelgen hinzu. 19 und weitere 20 Zöller wären schön. Auf youtube gibt es ein super Video https :// www .youtube.com/watch?v=BaCiRIH05u0

          • Ah so, also doch ne Extra-Seite, nicht bei opel.de – hab nämlich gerade schon gedacht, ich wäre total blind. Danke.

      • Die Exclusive-Seite ist wirklich absolut zu empfehlen:
        Seit wann bitte hat es bei Opel zuletzt blaues (!) Leder als Ausstattungsoption gegeben?? Zuletzt im Diplomat A von 1968, wenn ich mich nicht irre …

        Liebe Leut, der neue Insignia ist damit in „Panther-Schwarz“ und Holzdekor ein absoluter Knaller!

        • Als kleine Anregung an die Exclusiv Abteilung. Dunkel rotes Leder mit Creme farbenen Nähten. 🙂
          Vielleicht können wir ja noch paar Anregungen beisteuern. 😉

        • @cui327 das letzte Mal blaues Leder gab es beim Mokka dort war es allerdings wohl nicht so der Renner. Aber dennoch teile ich deine Begeisterung. Die Idee von Opel Exclusiv war ein Genie Streich seitens dem Opel Marketing. 🙂

          • Blaues Leder, brrr, liest sich schon so „unnatürlich“.
            Und das gab es tatsächlich im Mokka (?), ging an mir vollkommen vorbei !…

          • @didi optional bei Edition. Und es war schwarz/blau (schwarz-seitenwangen, blau- Sitzflächen) um genau zu sein. 🙂

          • Das Leder beim Mokka (Vor-Facelift) war nicht blau, sondern außen dunkel-anthrazit und innen (Sitz-Mittelbahnen) ein etwas helleres Grau, das bestenfalls eine leichte Grau/Blau-Nuance hatte. Dazu waren die Ziernähte glaub ich rot und blau. Blaues Leder (wie jetzt beim Insignia Exclusive) gab es jedoch nicht.

          • @Drummer79 das Leder hieß Adria blau/cocoa und würde von 10/12 bis 06/13 Verbaut. Das Leder was du meintest gab es auch.

          • @Drummer79 Quelle Opel-Infos oder eben die entsprechenden Prospekte und da ich ja Opel Prospekte sammle weiß ich wovon ich rede. 🙂

          • Aha, wieder was dazu gelernt. Ich war der Meinung, dass es beim Edition gar kein Leder gab, sondern das blaue Polster ausschließlich Stoff war. 😉

    • Wolfsburger muss man wg. Dieselgate grundsätzlich nicht mehr kennen – außer sie wechseln zu Opel. Wie z.B. KTN. Dieser Wechsel war für Opel genau so gut, wie der von Tavares zu PSA. Der weiß seit Renault / Nissan, wie man Mehrmarkenstrategien fährt und das kann für Opel nur gut sein. Sonst hätte er wohl auch nicht auf den Kauf hingearbeitet.

      • @Vielfahrer60 die Wolfsburger bekommen jetzt auch von der EU Druck. Man gibt ihnen bis April Zeit die europäischen Kunden zu entschädigen. Eine Summe von 8,5 Millionen Euro steht im Raum. Dazu kommt ebenfalls das Australien jetzt Audi verklagt. Ich staune trotzdem nicht schlecht wie VW es schafft nach wie vor ordentliche Gewinne einzufahren zumal ja Entschädigungszahlungen im Raum stehen die ja fast schon utopisch sind gerade von Seiten der Amerikaner.

        • Nunja…aber Opel hat ja auch noch einige Umrüstungen zu erbringen.
          Nichts desto trotz ist es schon erstaunlich das die VW-Kunden treu bleiben (Erfahrung aus eigenem Bekannten und Kollegenkreis) und sich nix daraus machen, dass sie in Deutschland nicht vernünftig entschädigt werden.

          • Tja Volkswagen ist halt gegen alles imun. Bei den Problemen die VW in Größenordnung hatte würde Opel kein einziges Auto mehr verkaufen aber die Käufer bei VW scheint es ja nicht zu interessieren.

          • Naja, Gewohnheitstier Mensch eben (!)

            Und so direkt nachteiliges bekommt ja keiner zu spüren – es liegt ja keiner röchelnd neben seinem VW, der ihn unmittelbar/vermeintlich umbringt 😉

            Vielmehr ist es halt der Argwohn, Entschädigungszahlung dort und nix hier. Wen kümmert es denn um irgendwelche Nano/Pikto, sonstwas Einheiten.
            Die großen Lettern vom Spritpreis ja selbst nur kurzzeitig.
            Das Angebot im Supermarkt für den Kik, den Augenblick, im wahrsten Sinne..;)

          • Stimmt schon innerhalb Deutschland ist das halt so, hier kann sich VW (Konzern) alles erlauben. Außerhalb Deutschlands (Europa) sieht das schon ganz anders aus, hier werden sich viele einmal mehr überlegen, ob sie wieder ein Auto aus dem VW Konzern zu kaufen.

            Nur hapert es auch an etwas mehr Aufklärung über NOx bei der normalen Bevölkerung, welche sich nicht mit solchen Dingen beschäftigen. Was hierzu manche damals in den Foren geschrieben haben, da kann man nur mit dem Kopfschütteln… und dann wollen Menschen mehr Volksentscheide… (ich schweife ab…)
            Und dann war die Berichterstattung auch etwas schwammig, wo man dann angefangen hat bei allen Autoherstellern „das selbe“ zu finden. Wobei bei VW immer (!) von einer ganz anderen Dimension auszugehen ist, doch in den meisten Medien kam das nicht so rüber wie es ist.

            Zur Zeit werden die Gewinne in Asien (dort fährt man idR mit Benzin) und sonst nur bei Porsche und Audi gemacht.
            Ich glaube der Marke VW geht es in Europa schlechter als Opel zur Zeit.

          • Na und – VW-Kunden/Fahrer sind Kummer gewöhnt, Passat 2.0 TDi Bj. 2013 ständig Probleme mit dem Russfilter, Notlauf auf der Autobahn… und nicht zu vergessen – der Käfer – Porsches geklautes Volksfortbewegungsmittel, wer den gefahren hat wußte wo man besseres bekommt und tat´s trotzdem nicht.
            Und das Design von Golf und Co. ?? Wie Sie sehen, sehen Sie nichts Neues – aber das macht VW aus – keine Experimente. Und das seit Adenauer…
            Bitte nicht hauen – ich mag die Wolfsburger Blechkisten einfach nicht. Geht mal ins Zwickauer August-Horch-Museum und schaut Euch den Trabant-Nachfolger von 1968 an, vielleicht fällt Euch was auf… die DDR hatte leider nicht das nötige Kleingeld und vor allem vollkommen ignorante Sturschädel an den Hebeln der (Wirtschafts)-Macht – sonst hätte die Autowelt seinerzeit vielleicht einen ganz anderen Gang genommen.

    • @Otto: Die Aussage ist mit einem link zum twitter von KTN verbunden..

      https://pbs. twimg. com/media/C6VFZyHWMAQ780H.jpg:large

      Und dort sehe ich spontan z.B.:
      – Herrn Diess, Vorsitzender des Markenvorstands von Volkswagen-PKW
      – Herrn Bischoff, Designchef bei VW

      • PS: Aber sowas ist im Prinzip „normal“, diese ersten Gelegenheiten werden ggs zum Blick + Kontakt bei den anderen aufgesucht.
        Sowie halt das legendäre „do schepperd nix“ (Wiko bei Hyundai und dann auf youtube 😉
        War halt immer bezeichnend, wie die Folgschaft den (Halb-)Schritt hinter dem Sonnenkönig mitzog, von Stand zu Stand.
        Das Spektakel muss man live erlebt haben und glaubt sich zur Fürsten-Zeit.
        Noch extremer ist’s freilich mit Fugen-Ferdl…(gewesen)…

      • @Otto: Die Aussage ist mit einem link zum twitter von KTN verbunden..

        https : // pbs. twimg. com/media/C6VFZyHWMAQ780H.jpg:large

        Und dort sehe ich spontan z.B.:
        – Herrn Diess, Vorsitzender des Markenvorstands von Volkswagen-PKW
        – Herrn Bischoff, Designchef bei VW

  3. Danke an KTN für das knappe aber klare Statement im Rahmen der Präsentation des Insignia. Opel sollte nun viel Wert darauf legen so viel Transparenz wie nötig zu schaffen. Klar, einfach, verständlich. Die Leute reden derzeit viel Unsinniges daher.

    • Jepp. Auf das klare 7 in 17, was ja Bestand hat, will man es doch gerne etwas genauer und mittelfristiger darüber hinaus.
      Der Combo für ’18 ist gesetzt – die 3. Kooperation von damals (neben Cross- und Grandland) und bereits bestätigt.

      Doch was ist z.B. mit dem Corsa-F ?!?
      Die Erlkönige dazu schon sehr konkret und weit gediehen erhascht – so fortgesetzt oder eingestampft (?), weil GM-Plattform !

      Das immer wieder propagierte, sog. „2. Flaggschiff neben dem Insignia“, ein SUV produziert in Rüsselsheim.
      Wird er so wie angedacht, Basis mit BUICK/GM, kommen oder (auch) dieser eingestampft ?
      Mit dem Auslaufen des Zafira bis dahin in Rüsselsheim wäre das z.B. auch schon kritisch !

      • @didi verfolge bei motor-talk die Diskussion über den Corsa F mit. Es wäre ich glaube wenig hilfreich wenn man den Corsa weiter nach hinten verschiebt und damit würde sich dann auch der Adam verzögern. Das zweite Flaggschiff puh da wäre eine Ansage schon mal hilfreich seitens Herrn Neumann doch wenn dieses neue Fahrzeug auf der Insignia Plattform aufbaut sollte besagtes Modell schon machbar sein. Bleibt nun die Frage was wird aus Cascada und GTC??? Der GTC wird wohl ohne Nachfolger bleiben da die zweite Generation wohl eher ein Flop war, ich fände es konsequent wenn man stattdessen den GT bringen würde. Und der Cascada wäre schon jammerschade wenn er auch dem Rotstift zum Opfer fallen würde. Bleibt nun noch die OPC Abteilung! Man hat zwar hier den Corsa OPC doch mich macht es stutzig das man beim Astra noch nix in der Richtung gebracht bzw. offensichtlich getestet hat und überhaupt ist es ruhig geworden um die Abteilung. Auch hier würde ein Statement von Herrn Neumann Nährboden für Spekulationen im Keim ersticken. Denn unter den Fans gibt es Gerüchte das Opel die OPC Abteilung einstampft.

        • Joh. Der Corsa-E war ein umfangreiches aber sogar erfolgreiches Facelift. Nur überspannen sollte man den Bogen nicht !
          Fiesta, Polo,…alle kommen bereits dieses Jahr mit neuen Modellen raus.
          Ende 2018 in Paris wäre „ausreichend-perfekt“ (gewesen) für den Corsa-F.

          GTC. Kommt nix mehr.
          Cascada. Noch mit Buick und dann fertig.
          OPC. Puh. Verdächtig still….
          Derzeit noch Corsa. Kein Astra* und selbst Insignia** ist fraglich.

          Es wurde zusammengespart auf das was Ertrag bringt. Kosten auf’s äußerste runterfährt. Mehr (erstmal) nicht. Soweit mit GM.

          Da frage ich mich auch, was will PSA bei OPEL noch alles zusammensparen***.

          OPEL kennt doch nix anderes, als sparen, entlassen, zumachen – mindestens soweit im groben bekannt. Dennoch neue Autos machen.

          Unter PSA. Alles neu+offen+weiterhin keine Luftsprünge.

          *)Wieso dann diese TCR-Kapriole ?!?
          **)Wenn jedoch HOLDEN (/BUICK/..) mehr als den 2-Liter abfordern ?!?

          ***)Das vermeintliche Gerücht hält sich ja auch hartnäckig. GM hat OPEL vor dem hiesigen Fiskus im künstlichen Minus gehalten.
          So dauerhaft schlecht können die gar nicht von sich aus freiwillig wirklich sein.

          • @didi nur soviel man kann auch etwas „schlecht“ rechnen. Bis Mitte des Jahres hieß es Opel habe es geschafft sie würden wieder Plus machen und dann doch wieder ein Minus??? Da passt es doch hervorragend seitens GM Opel zu verkaufen. Aber ich denke mittlerweile es ist das beste was Opel passieren konnte wer weiß was GM noch alles weggespart hätte.

          • @didi um den Cascada wäre es schade, Opel ohne Cabrio da würde schon was fehlen. OPC wegzugsparen wäre schon etwas dumm zumal man es seit 1999 versucht hat zu etablieren und damit erfolgreich war.
            @Philipp Quanz an dieser Stelle noch einmal die bitte etwas Klarheit über die OPC Abteilung zu schaffen. Wird es in Zukunft neben den Corsa OPC weitere „richtige“ Sportmodelle geben? Ich (wir) möchten keine detaillierten Informationen sondern einzig ein Ja oder Nein! So eine Antwort sollte doch machbar sein? Oder?

      • @didi die automobilwoche scheint ein Interview mit KTN gemacht zu haben. Hier die Aussagen: „Mittel und langfristig ist geplant das Opel und PSA auf einer Plattform stehen ähnlich wie im VW Konzern, dafür müssen aber keine bestehenden Projekte gestoppt werden“. Also gute Chancen für corsa F und das große SUV.

        • Tja. Könnte man so interpretieren…

          Vielleicht ist aber auch nur besagtes (kurzfristiges) „7-in-17“ und der Combo in 18 gemeint.

          Mittel- und langfristig dagegen: 2019, 2020,…

          PS: Womöglich hatte OPEL selbst so gar keine/kaum eine Chance mehr (unter GM schon abgeschrieben).

          Da maßgeblich die EU-Regulierungen in Sachen CO2-Abwärtsrakete es verdarb…

          So denn die Gespräche seit geraumer Zeit in 2016 mit PSA geknüpft.
          Das „ausklinken“ im Aktionärs-Kalkül an Kosten legitim.

          …und so zündete die GM/OPEL-Trennstufe !

          Das US-Strohfeuer richtet es – lassen wir sie in dem Glauben und ohne „Old Europe“…

          • Ich finde die CO2 Grenze von 95g/km ab 2020 schon etwas weltfremd. Und die Schiffe die in Hamburg alle einfahren dürfen ihren FeinstAub munter in die Luft pusten…

            Insbesondere wenn WLTP gelten soll. Was macht man, wenn kein einziger Hersteller die Quote stemmen kann?

          • Naja bei den Werten kommt es ja immer darauf an wie man rechnet. Wenn man mit einen Benzin-Hybrid 80 km elektrisch fährt und den Rest mit Verbrennung, dann ist ein Verbrauch von 1.6 l/100km möglich, somit ein CO2 von 37.9 g/km 😀

  4. Hab ich eigentlich etwas übersehen ?!

    Wurde nicht Ende 2016 ein neuer Marken-Claim für OPEL in 2017 verkündet (?)!

    Und wäre das in Genf, mit der offiziellen Präsentation des neuen Flaggschiff, neuem 3D-profiliertem OPEL-Blitz, nicht der geeigneste Moment ?!?

    OPEL….?

    • In den Genf-Videos war auch noch immer der alte Opel-Blitz zu sehen. Für den neuen Blitz läuft beim Patentamt noch die Widerspruchsfrist. Danach wahrscheinlich.. 😉

      register.dpma.de/DPMAregister/marke/register/3020160242309/DE

  5. Natürlich nur auf den sozialen Kanälen. Das macht Opel nahbarer. Gutes Marketing. Aber sie sollten die KTN-Videos neben YouTube ebenso in Facebook reinsetzen. Und Videos die in Twitter gesetzt wurden auch auf andere Kanäle ausweiten, wie die humorvollen Videos auf Twitter. Irgendwie laufen die Inhalte nicht so geschmeidig parallel.

  6. “ Die Zukunft ist “ ist hier das Motto ,aber der viel zitierten Tradition von Opel bzgl. V8 und 6 Sechszylinder Motoren wird nunmehr in Deutschland mit Füßen getreten!Was für ein Wahnsinn.
    In Australien wird der „neue“ Insignia nunmehr als Commodore verkauft und ist dort mit diesem herrlichen“ Original Zitat und Konfigurator : GM V6 LGX 3.6-Liter-Motor
    Der V6 3.6-Liter-Motor (Produktionscode LGX) ist ein Sechs-Zylinder-Motor, der von General Motors für den Gebrauch in einer breiten Reihe von Fahrzeugen erzeugt ist. Es ist ein Teil der Vierte -Generation-DOHC V6 der Gemeinschaft-Motorenfamilie,von GM die zuerst gestartet ist bei dem Cadillac A.T.S. von 2016, 2016 Cadillac CTS und 2016 Cadillac CT6.“ Und wir in Deutschland schauen zu!!!!!

    • @Ted ich persönlich finde auch das wenigstens der OPC einen 6 Ender bekommen sollte. Aber was wir uns wünschen und was wir bekommen sind 2 paar Schuhe. Wie schon einmal erwähnt wissen wir noch nicht einmal ob überhaupt ein OPC kommt und auf Fragen dazu kann bzw darf man wohl nix sagen. Leider. 🙁

      • Was OPC allgemein betrifft. Man kann fragen was man will, leider gibt es dazu kein Statement 🙁
        Hoffe die Abteilung wird nicht abgeschafft!
        Kämpfe immernoch darum ob Insignia B 2Liter(260PS) oder Astra K oder eben Insignia B OPC?????

  7. Hallo Gemeinde,
    klinke mich in die V6 Thematik mit ein. Fahre den ersten Insi OPC von Volker S. nun über 100TKM und seit fast 6 Jahren nach wie vor mit viel Freude. Davor u.a. Signum V6 bzw. Vectra B i500 oder normaler Vectra B V6. Ein V6 gehört zu Opel und muss wieder kommen. Es kann nicht alles geopfert werden, was mal die Speerspitze der Marke war. OPC darf auch nicht sterben. Fast 20 Jahre die eigentlichen Eye-Catcher der Marke mit konkurrenzfähigen Motoren und vor allem Fahrwerken haben ihre Daseinsberechtigung.
    Sollte nichts nachkommen beim Insi B, bleibt mir nix übrig, als den A weiter zu fahren.

    • @MA, ich kann Ihnen nur zustimmen! Ich habe in unserem Haushalt noch einen Omega Executive 3,2L 24 V I.Besitz, Voll, von meinem Vater, einen Bitter Insignia A 2,8L 24V T, war der Zweite der Bitter-Insignia der für mich gebaut wurde und hatte einen Listenpreis Neu von 85.TEUR, ein tolles Auto mit dem ich jeden Tag aufs neue viel Spaß habe und mich alle Welt fragt ob das nicht doch ein Bentley sei!! Und weil ich es fast geahnt hatte, habe ich mir noch als mein Geschäftswagen, einen Insignia A Sportstourer OPC (mein erster Kombi überhaupt) bestellt, der auch gerade bei meinem Händler angekommen ist. Also wie man sieht bin ich nicht nur Idiot sondern wohl ein spezieller Opel-Idiot !Das Interessante an den Fahrzeugen ( Bitter-Insignia , OPC) ist das man gerade im Vergleich der Mainstream Produkte von MB, BMW und Audi, sehr viel positiver war genommen wird und Geschäftspartner von mir, sind immer wieder Erstaunt was für tolle Fahrzeuge das sind und schwelgen gleich in der Opel Vergangenheit! Ich kann es mir nicht vorstellen, dass man mit den von Turboladern aufgerüsteten Rasenmähermotoren auch nur einen Kunden aus der Oberliga gewinnen kann! Auch wenn der Insignia B ein sehr schönes Auto geworden ist. Aber Image ist auch immer sehr stark mit Emotionen verbunden, hat leider bei gänzlich nichts rationales sondern wird fast ausschließlich von irrationalen Beweggründen geleitet, weshalb man sich gerade dieses eine Fahrzeug kauft! Also Sechszylinder und OPC, oder Bitter sind ein muss, will man mehr erreichen als bisher. In diesem Sinne Ted.

      • Jauh, da bist du ja wirklich ein spez. Opel-Idi…;)

        Wann habe ich überhaupt mal einen Bitter gesehen (?), kann ich wohl an einer Hand abzählen, geschweige davon im öffentlichen Straßenverkehr.

        Zur Not. Die 6-Zylinder-Varianten von Buick/Holden „Reimportieren“, quasi am Werkstor hier in Rüsselsheim abfangen, bevor er sinnlos Übersee verschifft wird 😉

        • Ehrlich gesagt ist mir bisher noch kein Bitter begegnet allerdings war der CD und später der SC für Erich Bitter schon ein kleiner Erfolg allerdings was danach kam war wohl eher ein Griff ins Klo. Der Bitter Insignia hatte zwar was aber ich glaube auch der wird sich wohl kaum verkauft haben und zuletzt der Bitter Adam war an Hässlichkeit kaum noch zu übertreffen.

          • Stimmt, der AdAM dazu ist ziemlich fragwürdig (!)

            Und wenn ich mir die Insignia-Variante google, oh je…
            Was hat man da vermeintlich eigenständiges am Heck versucht (?!).
            Verfremden der Heckleuchten mittels Abdeckplaketten.
            Das erinnert mich an den Omega mit Calibra-Rückleuchten.
            Ziemlich „unwürdig“ solche Behelfsaktionen…

        • Das stimmt wohl, wie mir meine Mutter sagte, lag das wohl daran, das mein Vater, meine Mutter und mich nach meiner Geburt mit einem Opel Rekord P“ vom Krankenhaus abgeholt hatte !
          Abgesehen davon, fuhr schon mein Großvater und mein Vater Opel, über den Rekord, Commodore A u. B GSE, Kapitän, Diplomat, Senator A CD und Irmscher Monza, schon damals alles von Opel . Mein Start begann mit einem Manta A/SR, Opel GT ( Traumhaft schön) Kadett GSI 16V über 2 x Irmscher Senator B 4,0 I 24V ( der 2. war der Letzte der von Irmscher ausgeliefert wurde), einen Lotus Omega und drei Bitter SC 3,9L Coupe, bis hin zu dem derzeitigem Bitter-Insignia CI ( Nr. 2 von 35 im übrigen) und für den Alltag nun noch den Insignia A Kombi in der OPC Variante . Fahrzeuge von anderen Herstellern hatte ich zwangsläufig
          ( Beruflich) auch immer wieder Parallel, aber zufrieden war ich nur mit Opel. Aber sicher ist für mich, dass ich Motoren Technisch nicht da aufhöre, wo ich einst als junger Mann begonnen hatte. Also ein Vierzylinder das sind für mich halt zwei Zylinder zu wenig und ein “ No Go“.
          Und das mit Holden, hatte ich schon vor langem vorgeschlagen, nur ob man die Fahrzeuge dann auch als Linkslenker bestellen darf und als Deutscher überhaupt, dass wäre noch zu erfragen????!!!!
          In diesem Sinne . Ted

          • Nee. Bleibt wohl nur der Buick zu hoffen und über „Mittelsmänner“/US-Importeure zu ziehen 😉

  8. @Ted: Klingt interessant Deine Mischung Opels, da gehört schon sehr viel dazu. Ähnliches höre ich von Leuten, die bei mir das erste Mal auf dem Hof stehen…
    …der Insi OPC hat als Nachbarn nen Corsa D OPC und nen GT Roadster….willkommen im Club der Verrückten. ;-))))))

    P.S.: Bitter ist und bleibt ein Exot, habe in Essen auf der MS mal einen begutachtet, gab auch mal nen Test in ner Autozeitung. Sehr außergewöhnlich.

    • Ja das mit dem Opel-Idiot muss einem wohl vererbt werden, mein Sohn will nun auch einen Astra GTC OPC und keinen 1er oder eine A-Klasse, weil er das Auto schöner und viel Individueller findet. Ja so geht der Opel-Virus wohl weiter..
      Das Problem mit der Verbreitung eines Bitter liegt an der Unfähigkeit der Opelhändler , die meisten sind schon allein von dem Verkaufspersonal nicht mehr in der Lage mit Kunden für Fahrzeuge der Oberklasse um zu gehen. Man tritt den Kunden sehr Hemdsärmlig entgegen , kann auf viele Fragen und logischen Wünschen (meist im Service-Bereich ) nicht entsprechen. Ich kann mich noch gut erinnern wo 1978 die Senator / Monza Reihe vorgestellt wurde, hatte die Opel-Niederlassung in Berlin, einen extra Showroom für diese Modell, mit Fachpersonal von BMW und Mercedes eingekauft, darüber hinaus hatten die Senator /Monza Käufer direkte Serviceansprechpartner und Betreuung. Der Erfolg war, dass Opel damals in Berlin, die BMW 7er und Mercede S-Klasse in der Zulassung weit hinter sich gelassen hatten. Nun ja schön war es …. In diesem Sinne Ted

      • Jepp. Das ganze marketing-„umparken“ muss auch bis zum FOH gereichen.
        Ich habe auch schon mehrfach die Defizite erlebt, erzählt,…vor Ort quasi „Mittelsmann“ gewesen.

        • Oh weh ja auch ich bin schon einigen unfreundlichen bzw unfähigen Opel Händlern begegnet. Da gab es welche die ihr eigenes Produkt schlecht redeten (ein no go) von anderen bekam man pampige Antworten weil sie der Meinung waren das man eh kein Auto kauft und wiederum andere schauten einen​ schief an auf die Frage nach einer Probefahrt und meinten das man eventuell in 6 Wochen Mal kommen könnte!! Und dann bin ich auf meinen Händler getroffen wo der Kunde wirklich noch König ist und wo man versucht alles möglich zu machen und dieser Händler ist wirklich klein und leider auch am „Ars…“ der Welt. Aber mein Händler wurde für seine Kunden Freundlichkeit belohnt wir haben bei ihm 1 gebrauchten, 1 Vorführer und 3 Neuwagen gekauft. 🙂

        • Das ist meinem Vater und mir mal 1991 passiert, da wollte er eine Probefahrt mit dem 91 Senator B und dem neuen 3,0i 24 V machen. Das war nicht unser Stammhändler sondern einer in der Nähe . Auf die Frage hin wann wir denn eine Probefahrt machen könnten sagte er das Sie derzeit keinen Senator hätten und zeigte auf die Mercedesniederlassung gegenüber der Straßenseite, warum man überhaupt noch einen Senator kaufen will, wo es doch da die S-Klasse gäbe. Wir sind da mit dem SC Coupe und einem Senator vorgefahren ,also sicher nicht als Sozialhilfeempfänger vorstellig geworden. Ich sagte dem Mann, er hätte lieber Würstchenverkäufer werden sollen!

          • Bei mir handelte sich um den Meriva A wortwörtlich meinte der Verkäufer “ Ja ich weiß die Karre ist hässlich aber es kommt ja bald der Nachfolger der sieht bestimmt besser aus“ . Im Gegensatz zu dir fehlten mir danach die Worte.

Einen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder