avatar

Insignia Konnektivität Opel OnStar

Neuer Insignia: Opel OnStar erweitert Angebot

,


Vor kurzem hatte ich hier im Blog die neuen „Gewusst Wie!“-Videos vorgestellt, nun folgt schon das nächste Infotainment-Highlight: Etwa eineinhalb Jahre nach seiner Einführung weist unser persönlicher Online- und Service-Assistent Opel OnStar beeindruckende Zahlen auf: Über neun Millionen Interaktionen haben wir seit Sommer 2015 gezählt, mehr als 21.000 Notrufe sind seither im Opel OnStar Service Center eingegangen.

Der Dienst fungiert aber nicht nur als Schutzengel, der aus misslichen Lagen befreien kann. Neben der automatischen Unfallhilfe bietet OnStar beispielsweise eine Fahrzeug-Diagnose und einen WLAN-Hotspot mit bester Internetverbindung auf allen Plätzen. Verständlich also, dass unser Multitalent immer beliebter wird: Inzwischen hat jeder zweite Opel, der heute vom Band rollt, das wegweisende System an Bord.

Parallel zu unserer Produktoffensive „7 in 17“ mit sieben neuen Modellen im Kalenderjahr 2017, erweitert auch Opel OnStar sein Portfolio um einige neue und nützliche Dienste. Zum einen planen wir, den Assistent bis Ende 2017 in 33 europäischen Ländern und mit 23 Sprachen anzubieten. Zum anderen sind in der zweiten Insignia-Generation zwei neue OnStar-Services integriert. Welche dies sind, wie sie funktionieren und was booking.com und Parkopedia damit zu tun haben, erkläre ich im folgenden Video, das wir während des Genfer Automobilsalons gedreht haben. Film ab!

Weitere Informationen können dem ‚Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagenʻ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH unentgeltlich erhältlich ist.

Kommentare (27)

  1. Sehr schön! Weiter so! Wenn jetzt noch die wirtschaftlichste Tankstelle in der Nähe annavigiert werden kann (Tankstellenpreise, Rest-Tankvolumen des Autos und Verbrauch/Strecke bis zur nächsten Tankstelle) wäre das Angebot optimal!

  2. Wenn ich die Einfassung des Infotainementbildschirm in diesem Carbon-Look so sehe, dann muss ich Jan/Ausfahrt-TV zustimmen. Genau das hätte auch um den Gangwählhebel gehört.
    Statt dieses unsägliche Pseudo-Klavierlack (/Speckplastik). Das verkratzt + verstaubt + bedascht nur fortlaufend. Soviel sollte doch bei den Herstellertests bewußt sein (?)!

    • Wo ist der Bildschirm im Carbonlook eingefasst? Ich sehe da nur schwarz um den Bildschirm.
      Mag den Klavierlack auch nicht, da zu empfindlich. Bei meinem Astra ist Hochglanzchrom um den Wählhebel. Auch schon einige Kratzer drin! 🙁
      Einfarbig finde ich es aber besser in der Mitte bei eine so großen Fläche, als dieser Karbonlook der in der Mittelkonsole, Lüftungsdüsen und Türen verbaut ist. Würde zu unruhig wirken denk ich.

    • Ich finde bei Jan merkt man aber, dass er irgendwie Unterschiede zwischen Opel und VW macht. Bei Opel gefühlt kritischer kleinkarierter. Schau dir mal das kurze Video zum Arteon an. Da wirkt er ganz anders.

      • stimmt, ist mir auch aufgefallen. Gehört also auch schon zu den“gekauften“ Motorpresslern. Auch sein Langvideo zum Insi B zeugt von schlechter Vorbereitung. Ständig hilflos im Touch-Menü hin und her tippen wirkt leicht unbeholfen und wenig überzeugend. Und wesentliche Eigenschaften hat er trotz 1,5 h Dauer überhaupt nicht aufgenommen. Keine einzige Kurvenfahrt oder auch nur der Versuch eines Wedeltests, kein Bremsentest, das ganze Video so dunkel, dass man vom Innenraum kaum was erkennt, und die Ausfahrt in den Taunus zwar erwähnt aber dann im Film weggelassen. Sehr dubiose Zusammenstellung.

        • noch was ist mir aufgefallen: das adaptive Fahrwerk auf einer vierspurigen Schnellstraße (Rüsselsheim Richtung Flughafen) zu testen ohne eine einzige Kurve zu lenken ist einfach nur dämlich.

          • Die „Experten“ von Autophorie bitte nicht vergessen.
            https://www. youtube. com/watch?v=5sgG–RcDFc

            Beschleunigungstest Autobahnauffahrt mit dem 1.5er Turbo im 4.(!) Gang bei 1500 Umdrehungen bei 50kmh und sich dann wundern, dass der Bus auf der Autobahn schneller an einem vorbeifährt, als besagte 50+ kmh…..

            Großartige Kompetenz da auf Youtube.
            Ich empfehle Autogefühl, die Tests sind deutlich besser.

  3. Also wenn das von mir überhaupt nicht gemochte OnStar jetzt auch noch mit dem Navi interagieren soll, dann sollte Opel mal erst das Navi optimieren. Da werden z.B. Autobahnabschnitte rot markiert, wo manchmal Stau ist, oft aber kein Stau ist. Da geb ich bzgl. Aktualität und Verlässlichkeit bzw. Vertrauenswürdigkeit keine gute Wertung ab.

    Aber der unterirdische Hammer überhaupt: Letztens waren wir mit dem Insignia in Berlin unterwegs. Navi aktiv. Glücklicherweise kenn ich mich da aber auch ohne das Ding ein wenig aus. Denn das Opel-System hätte uns erst falsch abbiegen lassen und so einen Umweg von mehreren km geschickt. Dann paar km weiter sollten wir links in eine Straße abbiegen, die seit ca. einem Jahr aber in diese Richtung wegen Baustelle gesperrt ist (Einbahn in Gegenrichtung). Sind wir also weiter gefahren und das Insi-Navi hätte uns dann noch weiter geradeaus geschickt (wäre wieder nen Umweg von vielen km), als die Umleitung wegen dieser Baustelle uns endlich linksrum führte. Also mal ehrlich, DREI Fehler auf so wenigen km?!?!?! Und das in der Hauptstadt, wo täglich sicher massenweise Opel mittels Navi durch geführt werden. Zumindest eigentlich durch geführt werden sollten, theoretisch. Aber praktisch???
    Bitte erstmal die Hausaufgaben für die Grundlagen erledigen, bevor man irgendwelches Tralafitti und Gedöhns hinzu programmiert.

      • Das hat doch nichts mit dem Kartenmaterial zu tun! Nur wenn sich die Straßenführung geändert hat käme HERE ins Spiel! TMC Pro hat nur Daten von BAB und Bundestraßen, damit siehts innerstädtisch mau aus. Deswegen hatte ich moderne Verkehrsdaten schon thematisiert. Der Movano und Vivaro habens ja jetzt optional (TomTom Live Services): media.opel . de/media/de/de/opel/home.detail.html/content/Pages/news/de/de/2017/opel/02-28-navi-80-vivaro-movano.html.

        Von den „Vielschreibern“ wird auf Mobiltelefon und Goggel verwiesen. Keine Einsicht zu diesem Thema bzgl. Integration ins Werksnavi!

    • Das Navi befreit ja auch nicht vom Denken. Wenn da Umleitungsschilder stehen kann man denen ja folgen. Und der Umweg hängt von den Navieinstellungen ab. Wie hätte es sich denn mit der Fahrzeit verhalten?

  4. Mir ist zwar einerseits klar, dass Opel das Kartenmaterial nicht selbst generiert. Aber andererseits habe ich ja das Navi als ein Paket mit meinem Opel gekauft und kümmer mich nicht darum wo die Schnittstelle Zulieferer/Opel ist. Wenn andere Baugruppen von Bosch, Aisan oder oder kommen ist mir das ja auch schnurz. Oder wenn die AT Ärger machen sollte, sagtst du mir dann: „Dir ist aber schon klar, dass die AT von Aisan kommt“?

    Was die Fahrzeit betrifft, kann es sein, dass der zweite Umweg uns eine Ampelphase früher über die Kreuzung hätte fahren lassen, wo sich beide Varianten wieder treffen. Aber wenn ich klüger sein muss als das tolle elektronische Assistenzsystem (hier auch noch: häufige Anpassung der Einstellung), dann kann ich das auch gleich einsparen. Wie oft hat nicht schon der Tote-Winker-Warner ein Fahrzeug rechts von uns gemeldet? Da war nichts als die leere Standspur/Leitplanke. Und wenn wir jemanden überholt haben, hat dieser Assistent nichts angezeigt, obwohl da logischerweise jemand war.

    Nein, ich war da nicht vom Denken befreit. Aber weil ich die Strecke kannte, konnte ich meine Frau richtig führen. Ich hatte aber auch schon Situationen, da war ich allein im Auto und kannte mich da Null aus. Da bleibt einem nichts anderes übrig als der elektronischen Ansage zu folgen. Denn wenn man dann zögert, hin und her lenkt, Verkehrszeichen übersieht, oder bremst (stehenbleibt) ist der Unfall sicher. Oder erst gar nicht einschalten das Ding. Einerlei wer da was geliefert hat. Ah, jetzt dämmerts. Das Onstar ist dafür da zu fragen, was ich tun soll, wenn mich das Zulieferernavi die falsche Strecke geführt hat.

    Wünsche trotzdem einen schönen Wochenwechsel.

  5. Sowohl im Video als auch im Text werden die neuen OnStar Funktionen (z.B. Parkplatzsuche) nur im Zusammenhang mit dem neuen Insignia genannt.
    Kann ich auch mit meinem altem Astra K (Baujahr 2016) in den Genuß der Parkplatzsuche auch mit Onstar kommen ?
    Wenn man in einer anderen Stadt unterwegs ist könnte das ja eigentlich ganz nützlich sein.
    Wie geht Opel in Zukunft bei den Intellilink 900 Navis mit den Kartenupdates um ?
    Gibt es da irgendwelche Erkenntnisse ?
    Mein Opelhändler musste für das Android Auto Update schon 3 Anläufe nehmen und diese haben ihn jedesmal 5 Stunden Zeit gekostet. Ich hoffe das Kartenupdate wird weniger aufwendig.

    • Puh. Das liest sich ja bereits gar nicht gut !
      Wieso ist OPEL offensichtlich weiterhin so rückständig diesbezüglich?!

      (Karten-)Updates free-air ! Wir sind in 2017,

      Zuvor ewig anhaltend: Infotainment-Cluster zu weit im Anfang + abschließend einer Modellentwicklung fixiert gewesen.
      (Siehe reihum der Knöpfchensalat von Insi / Astra / Meriva / Casc..)

  6. Auf so ein System würde ich in der heutigen so schnelllebenden Zeit und bald jährlichen Techmologiewechseln niemals setzen. Das funktioniert alles nur in den ersten Jahren nach Modelleinführung. Dann wird schon am Nachfolger entwickelt. Die Hardware ist nach 2 bis 3 Jahren eh überholt und die Apps gehen nur mit neueren Varianten. Wenn ich mir anschaue, was sich im Handymarkt so bewegt, ist das mit der Festverbauten Hardware eine Sackgasse. Und Peugeot wird nicht ewig Lizenzen an GM zahlen wollen für die Nutzung von OnStar. Jede Navi App für 30 Euro (Copilot) oder Here (sogar kostenlos) bietet mir alle 4 Monate aktuelles Kartenmaterial und Pois. Das einzig sinnige ist der Projezieren der Handy App auf das Autodisplay. Mehr braucht man nicht …

  7. Sicher gibt es einen kleinen Kreis Kunden für den diese neuen Features interessant sind. Für mich nicht. Ich habe Onstar auch nach dem kostenlosen Jahr nicht verlängert da ich für mich keinen Nutzen erkennen kann. Die meisten Funktionen kann ich besser mit dem Smartphone erledigen, leider bietet mein Fahrzeug (Insignia BJ. 10/2015) trotz Ankündigung kein Android Auto.

    Viel wichtiger als Onstar sind aber einige einfache Basics die nicht vernünftig gelöst sind. Hier mal zwei Beispiele:
    1.
    Nach dem Wechsel von Sommer- auf Winterreifen und umgekehrt muss ich immer zum FOH um die Reifendrucksensoren neu anlernen zu lassen. Das hatte mein alter Signum schon automatisch gemacht, wie kann kann man dann so einen Rückschritt in Serie produzieren? Das ist 2x im Jahr völlig sinnlose Zeitverschwendung für mich und meinen Händler!
    2. Fährt man nicht gleich nach dem Aufleuchten der Reservelampe zum Tanken wird der Bordcomputer gesperrt und man erhält bis zum nächsten Tanken keine Anzeige der Tageskilometerzähler etc. mehr. Sogar die Restreichweite (die unmittelbar vorher noch bei ca. 100 km stand!) wird nicht mehr angezeigt. Eine dringende Tankwarnung ist ja OK aber warum gleich alle Anzeigen sperren?

    Ich habe den Eindruck das viele Features nicht nach dem Willen der Kunden ausgewählt werden sondern einfach weil es technisch möglich ist und die Mitbewerber es auch haben.

    • Jepp – Basics !

      Dagegen der „Rückschritt“ bei den Reifensensoren unfassbar (!).

      Bei meinem Meriva (vollkommen ausreichend passives System) noch per Knopfdruck selbst zu resetten – lese ich jetzt in Foren von Gerätschaften die man sich kauft, um seine Sensoren selbst anzulernen etc.
      Geschweige besagtes Ritual beim FOH (gegen Gebühr !)!

      Und freilich wollen die Winterräder auch teuer mit solchen Super-Ventilen ausgerüstet sein…

  8. Schade das man für das wlan nach Ablauf der Frist richtig Kohle hinlegen muss. onstar und wlan für 99 euro im Jahr wäre noch machbar aber nochmal ca 120 euro nur für wlan?????????

Einen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder