avatar

Entwickler-Tagebuch Insignia Technik

AF50-8 im neuen Insignia – (Sp)reizend verpackt

,


Unser AF50-8 ist hier ja stark nachgefragt. Das freut uns natürlich. Schließlich haben wir eine Menge Grips investiert, um unserem neuen Flaggschiff die extra reibungsarme 8-Stufen-Automatik auf den sportiven Leib zu schneidern. Es wäre schön, wenn die Bestellzahlen das Blog-Interesse widerspiegeln würden. Hier einige Kaufargumente:

ATZ-ArtikelDie größte Stärke der neuen 8-Stufen-Automatik liegt, wie im ATZ-Beitrag schon beschrieben, in der Kombination aus hoher Drehmomentkapazität (bis 480 Nm), großer Spreizung (7,8) und der extrem kompakten Bauweise, die sich auch im niedrigen Gewicht von 98 Kilogramm niederschlägt. Aus Ingenieurs-Sicht trennt sich hier tatsächlich die Spreu vom Weizen – Stichwort: Integrationsfähigkeit. Denn was nutzt mir ein Kaventsmann, der es zwar mit Riesen-Antriebskräften aufnehmen kann, der aber nicht in den vorgegebenen Bauraum passt? Eben.

Unser für den Front-Quereinbau konzipierter Achtender basiert auf dem AF40-6, das in verschiedenen Serien-Applikationen Karriere macht. Demgegenüber wurde im Wesentlichen der vordere Planetensatz modifiziert und ein weiteres Schaltelement (C4) hinzugefügt. Die folgenden Kraftflussdiagramme zeigen die Einbindung der beiden Komponenten ins Gesamtkonzept.

Kraftfluss-1 Kraftfluss-2

Selbstverständlich fordern solche Extras ihren Tribut: Im Vergleich mit dem 6-Gänger legen wir mit dem AF50-8 zu … um sage und schreibe 18 Millimeter. Die folgenden Perspektiven deuten an, was wir mit viel Geduld und Spucke geschafft haben. Wir sprechen da wohl zu Recht von intelligentem Packaging.

Vergleich-1 Vergleich-2

18 Millimeter für zwei zusätzliche Schaltstufen – so lautet die Rechnung der Integrations-Experten. Dabei ist diese Maßnahme kein Selbstzweck. Schließlich trägt die weitere Spreizung dazu bei, das durchschnittliche Drehzahlniveau beträchtlich abzusenken. Darüber hinaus zahlen Optimierungen wie die Reduzierung der Schleppmomente vor allem im Bereich Ölpumpe und Kupplungselemente auf das Effizienz-Konto des Getriebes ein. In Summe realisieren wir mit dem AF50-8 eine Reduktion des NEFZ-Kraftstoffverbrauchs um 7,7 Prozent gegenüber der 6-Stufen-Referenz. Das ist das Ergebnis unserer akribischen Vergleiche und Tests – auch bei extremen Bedingungen.

Wintertest_Getriebe

Nun kann man ja bei einer Wandlerautomatik – anders als beispielsweise beim Schaltgetriebe – nicht so einfach die Übersetzungsverhältnisse der einzelnen Gänge ändern. Uns steht als Einstellmöglichkeit nur der Achsantrieb zur Verfügung. Und den haben wir so justiert, dass Stufe 1 schon deutlich kürzer ausfällt als beim 6-Gänger. Das führt zu einer spürbar spontaneren Anfahrcharakteristik.

Auf der anderen Seite des breiten Spreizungs-Spektrums steigert unsere drehzahlsenkende Auslegung die Effizienz des Insignia mit Twinster-Allradantrieb und AF50-8. Die Höchstgeschwindigkeit erreicht der 2.0 Turbo in der siebten Schaltstufe, die längere achte Stufe fördert souveränes Cruisen. Das beschert neben der erwähnten Spriteinsparung einen merklich besseren Geräuschkomfort.

Die Gangübersetzungen sind ausgesprochen harmonisch, was die folgende Darstellung vermittelt.

Diagramm

Seinen Teil zur Drehzahlabsenkung auch in den unteren Gängen trägt der ebenfalls neu entwickelte Drehmomentwandler bei. Auf diese Komponente werde ich in meinem nächsten Beitrag zum AF50-8 näher eingehen.

Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und den Stromverbrauch aller neuen Personenkraftwagen, die in Deutschland zum Verkauf angeboten werden, können dem entsprechenden Leitfaden entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH unentgeltlich erhältlich ist.

Kommentare (137)

  1. Stichwort Blog-Interesse:

    Für mich kommen folgende Kombinationen in Frage:
    2.0 CDTI (170 PS) mit AT8 und 4×4 oder
    2.0 BiCDTI (210 PS) mit AT8 und 4×4

    Beide sind leider noch nicht verfügbar. Was man bisher gesehen hat ist, dass der 170-PSer zwar mit AT8 kommt, jedoch ohne Allrad. Warum? Gerade bei der (wohl meistgefragten) 170-PS-Variante halte ich es für einen Fehler, diese nicht direkt zu Beginn in der angegebenen Kombination incl. 4×4 zu bringen.

    Aber ich wiederhole mich…

    • @Drummer79: Stimmt, die Bestellzahlen können nicht gut sein, wenn man dieses Getriebe nur mit dem am wenigsten gefragten Motor kombiniert. Wenn Opel es endlich schafft die Automatik wie BMW, nämlich für nahezu jeden(!!!) Motor anzubieten, dann werden auch die Bestellzahlen deutlich zulegen. Das nächste Problem ist der viel zu späte Verkaufsstart des Insignia und die meisten müssten jetzt blank ein Auto bestellen(nie mit dem Insignia gefahren und von der AT8 ganz zu schweigen).

      Meiner Meinung nach werden sich die Bestellzahlen erst einstellen, wenn man den Insignia Diesel mit AT8 Probefahren kann, also bei den meisten Händlern vermutlich im Herbst(und bei uns 2019 🙁 )

  2. „In Summe realisieren wir mit dem AF50-8 eine Reduktion des NEFZ-Kraftstoffverbrauchs um 7,7 Prozent gegenüber der 6-Stufen-Referenz.“

    Nur leider ist es für den Otto-Normal-Verbraucher, der den 165 PS Benziner fährt nicht spürbar….

    Gerade den Leuten, die sich für einen kleineren Motor (sei es Benziner oder Diesel) wegen dem besseren/der besseren Verbrauch/Effizienz entscheiden und den Komfort einer Automatik genießen möchten, wird „in den Arsch getreten“.

    Klar kann man jetzt kommunizieren, dass für die geringe PS-Zahl die 6-Gang-AT ausreicht. Aber dennoch lässt man sie etwas dumm da stehen.

    • Reg dich nicht auf. Es ist fraglich, ob eine Senkung um 7,7% des NEFZ-Verbrauchs überhaupt in der Praxis spürbar ist.
      Optimierung für den Prüfstand……kennen wir ja.

      • In der Praxis ist der Unterschied noch viel(!) größer, denn beim NEFZ ist die Geschwindigkeit viel zu gering. Wenn man auf der AB mit 130-160km/h fährt wird der Unterschied vermutl. fast 1 Liter/100km betragen und das ist extrem viel!

  3. Das ist ja alles wunderschön und überzeugt mich auch sehr – aber wann kann ich endlich den Grand Sport mit 170PS Diesel und AF50-8 bestellen? Ich brauch das Auto möglichst ab August…

  4. Schließe mich Drummer79 voll an.
    Ich habe noch nicht bestellt, da ich auf 2.0 BiCDTI (210 PS??) mit AT8 (und 4×4, nicht wirklich notwendig aber sicher schick) warte.
    Es hieß ja, dass es eine größere Variante als den 170PS Diesel geben wird.
    Fahre aktuell den alten 2.0 BiCDTI (193PS). Würde mich ungern „verschlechtern“ und eben etwas mehr investieren wollen.

    • Ich schliesse mich hier vollumfänglich an. Ich finde den GS sehr gut gelungen, lege aber auch Wert auf eine „vernünftige“ Antriebslösung. Ich warte noch auf:

      BICDTI mit AT8 & 4×4 oder
      CDTI mit AT8

  5. „Es wäre schön, wenn die Bestellzahlen das Blog-Interesse widerspiegeln würden. “

    Dann muss man auch erstmal die AT8 in den meistgewünschten Kombinationen anbieten.

      • Es fehlt definitiv der 1.5 mit 165 PS und AT-8.

        Allein hier aus dem Blog heraus ist mehrheitlich feststellbar, dass die AT-6 in einem brandneuen Auto nicht mehr Stand der Dinge und nicht mehr gewollt ist, in der hart umkämpften Mittelklasse schon zweimal nicht…

        Opel, noch wäre Zeit, bis zum Marktstart entsprechend zu reagieren.

        • Du glaubst jetzt nicht wirklich dass man jetzt tatsächlich noch spontan reagieren könnte? 😀
          Produktionsplanung, Stückzahlen, Abstimmungen – das dauert nicht zufällig Jahre.

          Ein Ansatz ist doch auch: Die AT8 ist von Aisin zugekauft – die beiden 2.0 Diesel machen vermutlich schon einen sehr großen Anteil am Gesamtabsatz des Insignias. AT wird da wohl auch überwiegen. Und da Aisin die 8 Gang auch an andere Hersteller verkauft könnte das schlichtweg bedeuten: Aisin kann nicht genug Einheiten zusagen

          • Jetzt widersprichst du dir aber selbst: Wenn ein Zulieferer (in dem Falle Aisin) nicht genug Einheiten zusagen kann, um einer entsprechenden Nachfrage gerecht werden zu können, dann würde man doch logischer Weise die Finger davon lassen, oder?

            Was das reagieren angeht, so glaube ich allerdings schon, dass das ginge, da ich vermute, dass alle Maschinen auch auf die neue AT-8 ausgelegt sind. Der Grund liegt wohl eher im Marketing, wo man entschieden hat, verschiedene Kombinationen (erst mal) nicht anzubieten. Technisch sollte das doch wohl kein Problem sein.

        • Wieso widerspreche ich mir selbst?
          Das Leben ist kein Wunschkonzert. Vllt passt gar keine andere 8. Gang oder ein anderer Hersteller konnte ebenfalls nicht liefern. Oder man will genau diese aus anderen Gründen. Es ist doch immer eine Abwägung von pro und contra.
          Das ist nicht wie im Privatleben wo ich zu Händler Y gehe wenn X mir nicht den passenden Preis oder ähnliches macht. Die Sache ist komplexer.

          Maschinen? Das Problem ist ein anderes.
          Logistik, Supply Chain müsste geändert werden. Und die 8 Gang müsste auch noch mit dem 1.5er und oder den kleinen Dieseln abgestimmt werden. Das kostet Geld und Zeit, belastet die Marge durch Entwicklung und höherem Produktpreis. und den Mehrwert davon kennt am Ende dann Opel.besser als wir. Kosten/Nutzenrechnung. Jedenfalls wenn sie heute sagen okay wir hängen die 8 Gang rein wäre das nicht unter 1,5-2 Jahre zu realisieren.

          Und man darf auch ein Foren/Blog–Bild nicht mit der Realität verwechseln. Das hier sind nahezu alles Entisusiasten. Nur weil hier 5 danach schreien ist das kein Indiz dass man das unbedingt braucht. Es schreien auch in Foren immer alle nach 400 PS OPCs und kaufen sie eh nicht. Genau wie das 6 Zylinder Geschreie.
          Cool finden ist einfach ungleich bestellen und zahlen.
          Und Opel kennt seine Auslastung, Kosten/Margen sowieso das Kundeninteresse besser als wir alle hier 😉

          • Sehr schön auf den Punkt gebracht :)!
            Ich traue es den entscheidenden Abteilungen mehr als zu, die richtige Kombinationsauswahl in Hinsicht auf die Gewinne zu treffen.
            Ich würde es den Leuten, die einen 170-210 PS Diesel 4×4 AT haben möchten und dann auch kaufen gönnen, aber am Ende steht und fällt alles mit der Kosten-Nutzenrechnung.

            Sonnige Grüße

          • Naja, die Automatikbestellungen allgemein sind enorm gestiegen. Vor 20 Jahren hätte sich niemand einen 3er BMW mit Automatik gekauft, inzwischen sehe ich nahezu jeden BWM nur noch mit Automatik. Bei Opel ist das anders, da man einfach viel zu wenige Motoren mit Automatikversionen anbietet und noch dazu ein sehr veraltetes System(6-Gänge).
            Hier muss man klotzen und nicht kleckern! Opel muss es so schnell wie möglich schaffen in vielen Autos und Motoren diese AT8 anzubieten! Am besten Insignia(für alle außer Basismotoren), Mokka(ebenfalls ohne Basismotoren), Astra(mindestens ab 125PS), gut wären auch Crossland und Grandland.
            Dann bekommt man auch Stückzahlen!

          • Opel mit BMW vergleichen…
            Und deren Preise zahlen (!)?

            Wer hat sonst i.d. sog Kompaktklasse eine AT-8 ?
            Die PSA-Pendanten zu Crossland/ Grandland eine AT-8 ?

            Woher soll in Zeit + Geld + Personal so umfassend AT-8 adaptiert werden können ?
            Sich tatsächlich auszahlen ?
            Ist OPEL schon über den Berg das stemmen zu können / legitim bei allen Ridiken ?
            Opel so unfähig es nicht gem. Foren Meinungen umzusetzen ?

          • @Didi: 6-Gänge hat auch in der Kompaktklasse fast niemand mehr!!! Die anderen haben halt DKG, aber mehr Gänge. Es geht nicht um BMW, aber die haben es seit 2012, das sind 5 Jahre!!! Bei anderen Techniken vergleicht sich Opel ja auch mit der Oberklasse(auch mit BMW) und die Sportfahrwerk-Euphorie bei Opel momentan passt auch zu BMW.

            Ich weiß, dass du dir mal wieder alles schönredest, aber beim Thema Automatik ist Opel schon lange nicht mehr Vorne dabei.

            PS: Dann würde man wenigstens mal Personal benötigen, statt immer über Überkapazitäten zu klagen!!!

          • Wo rede ich schön ?
            Ich stelle Fragen + zeige auf was nicht einfach geht/Hintergrund hat.

            Marketing/“ärgert die Oberklasse“ sollte man auch verstehen.
            „Das Beste oder nichts“, ist auch nicht zwingend Made in Germany, mitunter gar Badge Engineering von Renault (!)

            Wenn du mal schaust in was investiert wurde u wird, da ist auch hochqualifiziertes Personal dabei !

          • @Michi1
            Hauptsache mehr Gänge!!! So wie immer mehr Megapixel bei Kameras!!! Viel hilft viel!!!
            Mehr Ausrufezeichen!!! sowieso!!!

          • @didi: Genau wegen diesem Slogan, probiert Mercedes immer das Beste anzubieten(z.b. 9-Gang Automatik, 3 Milliarden in neue Verbrennungs(!)-Motoren investiert, etc.).
            Man sollte die Marketing-Vorgaben wenigstens nicht nur in der Luft hängen lassen, bei anderen Themen funktioniert es ja auch(Licht).

            @MIH77: Ja, es ist ein wichtiger Parameter. Bei der Kamera zählen nicht nur die Megapixel, aber es ist ein sehr großer Teil! Ein Foto wird einfach schärfer mit der doppelten Megapixel-Anzahl(wenn die anderen Parameter gleich sind). Genau so ist es beim Getriebe, man erreicht das niedrige Drehzahlniveau einfach nicht mit 6-Gängen und auch die Anfahrschwäche wird mit 8-Gängen besser kaschiert!

  6. Warum hat man dem 2l Turbo so eine lange Übersetzung spendiert? Wäre es nicht sinnvoll zumindest die Achsübersetzung etwas kürzer zu machen? Anstatt 3,075 so in die Richtung 3,3-3,4.
    Wenn man sich auf Youtube das eine oder andere Video anguckt ist die Beschleunigung für 260PS ziemlich „müde“.

  7. Beim Experten mal nachgehakt, wäre es nicht sinnvoll, gerade bei den „schwächeren“ mit vielen Gängen, konkret dem AT-8 zu arbeiten ?!

    Beim Fahrradfahren ist man mit vielen (sinnvollen) Gängen, statt 3-Gang-Nabenschaltung ja auch besser bedient + über den Hügel etc.:
    Ob zunächst auf 5 erweitert, dann etablierte 8 und auch gerne eine 14er*, wenn nicht gar 18er**

    *)Rohloff Speedhub, nur mal Probefahrt und geschwärmt…
    **) Pinion P1.18, nur mal auf dem Verkaufstresen das Schnittmodell bewegt, faszinierend !

    …sicherlich, sie kosten alle ihren Preis 😉

  8. Bei Aisin wird geworben das das 8 Gang schmaler als das 6 Gang ist? Wieso ist es hier breiter?
    Wieso könnt ihr die Gangräder nicht wechseln? Weil Aisin nichts anderes anbietet?

    Das Getriebe war ja schon im Malibu im Einsatz, sowie bei anderen Herstellern.

    • Was ich nicht so ganz nachvollziehen kann: Warum kauft man die AT-8 bei Aisin, wo wir doch von ZF (made in Germany) eine exzellente AT-8 haben?! Siehe z.B. bei BMW, die seit ein paar Generationen keine andere Automatik mehr verbauen. Ohne jetzt die Aisin Automatik gefahren zu sein, aber das widerspricht sich doch irgendwie oder verwundert zumindest.

      • Ohne sie gefahren zu sein (!…;)

        Letztlich darf es doch mehr als nur einen (ZF) Hersteller geben, der sowas anbieten kann + Abnehmer findet. Letztlich auch hier der Faktor Preis wohl entsprechende Entscheidung zu (Un)gunsten führt…

        Aber da würde ich auch gerne lesen. Wieso es sooo lange auf AT-8 bei OPEL gedauert hat.
        Wo auf dem Markt etabliertes, bewährtes und vollem (sehr) gutes vorhanden ist.
        Und dann im Flaggschiff „nur“ so selektiv zum Zuge kommt.

        • Klar, didi, ZF ist nicht der einzige Hersteller, aber sicherlich einer der bewährtesten auf diesem Gebiet. Noch unverständlicher ist es, dass Opel so lange mit der AT-8 gebraucht hat, gerade WEIL es sie wie erwähnt von ZF bereits einige Zeit gibt. Mit dem 1er seit geraumer Zeit sogar in der „Premium“-Kompaktklasse vertreten.

          Klar gibt es mehr als einen Getriebehersteller, aber warum in die Ferne (Aisin???) schweifen, wenn das Gute liegt so nah?

          Der Kunde zahlt gern für etwas, was sich qualitativ bewährt hat. Die Aisin-AT8 ist außerdem nirgendwo sonst bei der Konkurrenz verbaut, oder irre ich? Dann gerne korrigieren.

          • Für GM, dem Mutterkonzern bis dahin, lag womöglich Aisin näher !
            Und bei einem Modell auf deren Plattform auch noch weitere Jahre… 😉

      • Weil die ZF bei BMW für den Längseinbau ist – BMW nutzt bspw für Quereinbau (2er Active Tourer, kommender 1er, 1er Limo für China) genau diese Aisin AT8 hier.

      • Die Aisin wird vermute ich mal doch einige Dollar billiger sein als die ZF.Und nur das zählt bei den Amerikanern.Ist egal ob die ZF einfach um einiges besser ist.Die Marge lässt es einfach nicht zu und der Imagegewinn ist denen egal weil die kann man nicht in Bilanzen mit Zahlen einbinden.Fertig! Für mich mal wieder eine Fehlentscheidung…..

        • Wer sagt das ZF bessere Getriebe Baut?
          Aisin ist jetzt auch nicht von gestern. Es ist halt genau so wie ZF, ein Zulieferer der Autoindustrie.
          Mit meinem AT6 hatte ich bis jetzt nie Probleme.

        • Das AF50-8 gibt es seit 2013 (!!!) in der Großserie… das defacto ein uraltes Getriebe.

          Ich denke das Getriebe kann schnell, die Software/Steuerung von Opel bzw. GM nur nicht… ich hoffe sehr es fährt sich besser als das 6 Gang, keine nervigen Hochschaltungen sobald man mal kurz vom Gas ging, kein „rumsuchen“ der Gänge etc.

  9. mir reicht ein kleinerer Diesel vollkommen aus, aber ein modernes 8 Gang AT würde viel besser ins neue Fahrzeug passen.
    Als privates Auto fahre ich einen 2er mit Achtgang und es ist ein Unterschied wie Tag und Nacht zum Sechsgang von Opel.

  10. Erst einmal Danke für den technischen Bericht. Aber auf dem AT Sektor scheint es einen echten Wettbewerb zu geben mit dem Motto. „wer packt mehr Gänge in das Gehäuse?“

    Einer unserer ehemaligen (Opel)Chefingenieure forderte immer auf, nur das wirklich Nötige ins Fahrzeug zu packen, und nicht Alles, was gerade technisch möglich ist. Und die alte Regel, je komplizierter, desto störanfälliger gilt immer noch. Besonders auch im Hinblick auf die immer kürzeren Entwicklungszeiten.

    Was hat der Kunde direkt vom AT-8? Die 7,7% (Prüfstands)Minderverbrauch wird er kaum erreichen. Noch mehr Schaltkomfort ? Ich zumindest war mit den alten ATs fast immer zufrieden. Um 0,x Sekunden verbesserte Beschleunigung ?
    Macht sich auf dem Papier gut, der Kunde wirds jedoch kaum fühlen.

    Deshalb direkte Frage an die AT Spezialisten: was bringts dem Kunden wirklich ?

    • @PK was die Beschleunigung angeht ist der neue nicht einmal besser als der Vorgänger. Insignia A 2,8l V6 260PS (400NM) Limousine 0-100km/h mit AT6 7,1s der Insignia B 2,0T 260PS (400NM) als GS mit AT8 0-100km/h 7,3s. Zugeben ein nicht spürbarer Unterschied dennoch hätte ich mehr erwartet bei 175kg weniger besserem CW-wert und 2 Gängen mehr!!

          • DSG gegen Wandler -> Riesen Einfluss bei 0-100.
            Wie sehen die in Realität wichtigen Elastizitäten aus?

          • Im Alltag wo einer nur bequem auf’s Gas geht, der andere mehrfach rühren und kuppeln muss….;)

          • Der Benchmark mit dem super haltbaren DSG? Mit ein paar Sekunden Vorsprung auf 100, dafür aber ruinösen Instandsetzungskosten?
            Ich nehme den Opel. Immer wieder so was von genommen.
            DSG, bleib mir weg!

        • www. youtube. com/watch?v=-qFvs5BeWBc

          Insignia Country Tourer 2.0T 250 PS, Gewicht ca. 1750kg.

          0-100 6,7sek. per Handschaltung. Opel hat 7,9sek. angegeben.

          Wieso gibts den B 2.0T denn nicht auch mit Handschaltung?

          • Vergiss solche Videos! Du hast nämlich die Tachoabweichung vergessen.
            Wenn dann must Du schon mindestens mit einer Performance-Box messen.

          • Das mit der Tachoabweichung ist mir klar, aber er wird besser gehen als die Werksangabe, meinste nicht?

  11. joh, die zahlenwerte an sich haben’s mir jetzt auch nicht gerissen.

    Die Fahrweise macht ja doch zumeist viel mehr aus (beim Verbrauch).
    Als solche 7.7 % oder die besagte 0,x Sek.

    Von den 8-Gang der anderen (/BMW) ist halt echt schon „legendär“.
    Die AT-6 kenne ich vom Zafira-B auch noch als ziemlich übel, das hat sich allein denn in der Fortentwicklung innerhalb gebessert (auch ohne Gangzahl-Erhöhung)

    • Aber der Schaltkomfort einer 8-Gang dürfte so oder so einer 6-Gang überlegen sein, oder? Denn darum geht es doch. An Opel´s Stelle hätte ich die AT6 im Insignia gar nicht mehr gebracht. Wenn schon, denn schon…

      • Naja, du hast mehr Schaltvorgänge, jeder einzelne will dann auch um so sanfter von statten gehen ! 😉

        Ja klar, hätte ich als Außenvorstehender auch pauschal so gemacht, beworben und damit umfassendes aufgezeigt.

        ABER es gibt halt noch andere Abteilungen im Hause, die sehen das um so nüchterner (! 😉

        • Naja, dann wollen wir mal hoffen, dass es genug „nüchterne“ Kunden gibt, die nicht ob eines lückenhaften AT-8-Angebots dann abwandern. Denn wirklich günstig ist der Neue natürlich auch nicht mehr… und dann will man sich wohl nur noch bedingt auf Kompromisse beim Antrieb einlassen.

  12. Ich verstehe es auch nicht! Da baut Opel ein so tolles Auto und man ärgert sich an den Details..naja eigentlich sind es schwerwiegende Dinge:

    Die 8AT muss auch in kleinere Motoren -> bitte nicht wieder das Argument „es wurde in der Vergangenheit dort weniger nach einer Automatik gefragt“ (vielleicht lag es auch am bisherigen Angebot?!)
    Warum der alte 2.0er mit 260PS? -> finde die 7,3sek im Vergleich erschreckend langsam gemessen am geringeren Gewicht, der neuen AT und dem neuen Allrad. Ich war von höchstens 6,3sek ausgegangen -> warum nicht der „neue“ elastische 1.6er als BiTurbo wie beim Diesel?
    Ebenso fehlendes Flexride in kleineren Motoren
    keine 19 Zoll Felgen, nur eine 20 Zoll Felge, nichts über 18 Zoll bei den kleinen und mittelgroßen Motoren.
    Meiner Meinung nach verhindert alles in Summe eine große Zahl an potenziellen neuen Käufern.
    Ich bleibe bei meiner Meinung die vergangenen Produkte in ihrer Stärke in Frage zu stellen und nicht das Produkt an sich. Was gut ist, wird auch gekauft. Und ich glaube an die neue 8AT – da könnte Opel ruhig auch nach außen überzeugender in der Kombinationsmöglichkeit und damit selbstbewusster auftreten. Sorry für meine Ausführung, aber es gibt halt wieder leider Diskussionsstoff, trotz eines sichtlich tollen Autos

    • Warum sorry für deine Ausführung? Du triffst den Nagel doch auf den Kopf. Allein die Felgenkombinationen/Einschränkungen (wenn die Maschine, dann diese Felge nicht und umgekehrt), keine 19-Zöller, kein FlexRide für alle Motoren (und was, wenn der Kunde jetzt in seinem 15er mit 140 PS FlexRide will, weil er überall liest, wie toll das Fahrwerk ist???)…

      Es ist in der Tat die Summe an (fehlenden) Details, die wieder einen Beigeschmack erzeugen. Der neue Insignia ist zweifelsohne ein absoluter Hammer, optisch wie auch technisch.

      Nur sollte man diese Einschränkungen bei den Ausstattungen mal lassen. Das ist keine gute Ausstattungspolitik. Auch ein Insignia Edition muss mit FlexRide zu haben sein. Gleiches Recht für alle. Wer´s will, bestellt es dazu. Wo ist das Problem? Da ist man noch nicht wirklich auf der Höhe der Zeit.

      • @Drummer79 Diese Einschränkungen gab es auch schon beim Astra. Keine OPC Line mehr für den Astra ST, kein FlexRide mehr für den Astra usw.
        Zweifelsohne sind die neuen Opelmodelle alle sehr gut gelungen doch wie hier schon von einigen angemerkt fängt man immer mehr im Detail an zu sparen und das ist schade.
        Was die 19 Zoll Felgen beim Insignia angeht denke ich schon es wird etwas nachgereicht womöglich auch über „Exclusive“.
        Was mir fehlt sind ein Motor zwischen 1,5T und 2,0T und der OPC.
        Ich fände auch eine OPC Line 2 beim Insignia gut mit anderen Stoßfängern ähnlich wie beim BMW M-Paket.

        • OK, ralle, ich hätte ja beim Astra ja noch die eine oder andere Einschränkung noch verstanden, z.B. FlexRide. Das war beim J zwar schön, aber hier liegt das Kaufverhalten oder die Nachfrage nach exklusiven Ausstattungen wohl auf etwas anderer Ebene als beim Insignia. Es ist ja auch ein anderes Preissegment. Dass es für den Astra ST keine OPC-Line mehr gibt, ist an sich schade, schlimmer finde ich es allerdings, dass es keine OPC-Line Interieur für den Astra gibt bzw. generell eine sportliche Ausstattungslinie, die DYNAMIC-Ausstattung hätte sich viel mehr von Innovation unterscheiden müssen. Das ist eine Sache.

          Beim Insignia fehlt motorenseitig schlicht der 1.6 T mit 200 PS als Zwischenstufe zwischen 165 und 260 PS. Der OPC wird ja kommen, das ist wohl eher eine Geduldsfrage. Wenigstens gibt es beim Insignia eine schöne OPC-Line für innen und außen.

          Was ich außerdem nicht verstehe: Beim Corsa kriegst du OPC-Line für innen und außen und beim Astra nicht, außer beim 5T außen, und die noch nicht mal besonders schön. Das ist schon fast lächerlich, was sich Opel auf dem Gebiet abhält, finde ich.

          Und alles mit der Kundennachfrage zu begründen, glaube ich in dem Fall schon zweimal nicht… Wie viele Corsa haben die OPC-Line? Da fängt´s schon an. Naja.

          • @Drummer79 Lächerlich beim Astra finde ich das man sich mit dem Fahrzeug im Motorsport angagiert aber serienmäßig nichts der Gleichen zu bieten hat. Zwar eine optische OPC Line aber sonst gar nix weder OPC noch ein GSI oder einen S. Traurig wie ich finde! Wenn man sieht was auf den Straßen an Golf GTI, Skoda RS oder Seat cupra Rum fährt zahlt für mich die Ausrede es wäre kein Markt dafür da auch nicht. Und das ein Insignia OPC kommt glaube ich erst wenn die ersten Bilder seitens Opel auftauchen. 😉

          • Beispiel Skoda Octavia RS. Der Anteil am RS ist ziemlich hoch. ich denke er ist einfach gut gemacht (Preis/Leistung/Optik/Ausstattung). Der Markt ist da, er muss nur erkannt und genutzt werden. Es würde jedenfalls zu mehr Käufern führen. Aber die Margen sind eben wichtiger. Auch wenn ich nicht so ganz glaube, dass die Marge in dem Bereich zu niedrig ist.

          • Man müsste halt auch den Kombi (ST) anbieten der macht beim Octavia RS den Hauptanteil aus.
            Übrigens sollte es in meinem vorherigen Kommentar „engagieren“ heißen nicht angagiert!!

          • Ich find es schade das OPC Line aussen direkt weg ist wenn man ne AHK dazu bestellt. Verstehen tue ich es nicht ganz, vielleicht liegt es an irgendner Aussparung o.ä.

  13. In dem Blogeintrag „Stimme des Kunden“ hat doch Jérôme Bailleul erklärt was alles abgewogen wurde, das gefightet wurde wie das Endprodukt (Insignia-B) auf die Straße gestellt wird. Ein langer Prozess wo viele Faktoren einspielen, auch Kompromisse gemacht werden mussten.
    Das hier die Opel-Nerds natürlich nicht mit allem einverstanden sind ist klar.
    Bin ich auch nicht. 🙂
    Denke aber man sollte die erste Probefahrt abwarten und dann urteilen wie sich der neue mit AT6 und AT8 fährt.

    • „Denke aber man sollte die erste Probefahrt abwarten und dann urteilen wie sich der neue mit AT6 und AT8 fährt.“

      Genau! Weil einem wichtige Merkmale fehlen rennt man gleich zum nächsten FOH, macht ne Probefahrt und kauft den Hobel! Realitätsferner geht es nicht noch?

      • ?!?
        Es fehlen womöglich vermeintlich wichtige Merkmale, zumal es auch solche gibt, die bis (nach) dem Fahren noch nicht mal wissen wieviele Gänge die AT soeben hatte 😉

        Die Realität ist hier, im blog, wohl ferner als mancher schreibt/meint ! 😉

      • Nö, da hast Du wohl wieder erst mal geschrieben, bevor Du es evtl. gelesen hast. Ich schrieb Merkmale. Das ist Plural. Ein Merkmal ist hier keine fehlende Schaltstufe. Außerdem war es verallgemeinernd gemeint und auch geschrieben. Ich schrieb zu keiner Zeit, dass es nur auf mich zu beziehen ist. Für den einen kann es Merkmal x sein, für den anderen Merkmal y.

        Damit Du dich aber weiter reinsteigern kannst gibts hier meine persönliche Hitliste der fehlenden/einschränkenden Merkmale:

        1. fehlende Benziner um die 200 PS (evtl. 1.6er oder 2.0 ohne Allrad)
        2. Option zur Abwahl des schlüsselosen Systems oder zumindest ein sicheres System ab Werk
        3. Dein und MIH77 Lieblingsverweigerungsthema: Navi und aktuelle Verkehrsdaten: Da gibt es garantiert nicht nur mich, den das stört. Alternativ ginge ja auch das man bspw. das Werksnavi nicht als Basisausstattung in der Linie „Innovation“ anbietet, sondern nur optional.
        4. 20″ Felgen sind an bestimmte Motorvarianten gebunden. Man bedenke hierbei, dass im Astra 20″ auch mit dem 1.4er Benziner möglich waren. Dafür könnte man die teuren 19 Zöller streichen. Die Reifen sind ja als Verschleißteile teurer als in 20 Zoll. Ich sehe die Gefahr, dass wenn ich mich evtl. für einen 1.6er entschiede, ich keine 20 Zöller bekommen könnte. Ein Diesel, wie bspw. der 2.0, kommt mir persönlich nicht mehr ins Haus (Garage).
        5. Partikelfilter für Benziner. Das gehört eigentlich höher, aber da man ja eh mind. 1 Jahr warten sollte, damit die „Kinderkrankheiten“ weg sind, ist es dann gesetzlich vorgeschrieben.

  14. Opel Insignia Grand Sport OPC Line mit Biturbo und 6 Gangschaltgetriebe
    Und 210Ps mit 4*4 Allrad.
    Das wer ideal das wär der perfekteste Diesel fahrzeug.

    • Zustimmung, allerdings würde ich diese Kombination mit AT-8 vorziehen. 210 PS Diesel mit schätze mal über 400 Nm Drehmoment sind mit Automatik komfortabler, finde ich mal.

  15. Hallo,

    auch ich warte auf die Kombination:

    2.0 CDTI (170 PS) mit AT8 und 4×4 !!!
    Brauche diese Kombi um einen 170Kg Wohnwagen
    vernünftig ziehen zu können.

    Gruß

  16. Ich finde auch, daß man die AT8 erst mal erfahren muß. Es wird ja sicherlich einen Grund geben, warum die AT6 noch in den Insi B eingebaut wird. In unserem Insignia A läuft die Automatik ohne jegliche Probleme. Im Vorgänger Vectra gabs da auch nie ein Problem. Wenn ich da an so manchen DSG Fahrer denke.

      • Guter Freund von mir hatte die AT6 in einem Vectra C Caravan 1.9 CDTI, damals hat die häufiger Probleme gemacht. Der ist zu Mercedes zurückgekehrt. Für immer. Verloren für Opel.

    • Mechanisch hatten die AT wohl kaum ein nennenswertes Problem in auffallender Häufigkeit. Oder sollte mir motor-t…dazu was liefern ?

      ABER, wo denn Marketing punktet und viel (AT-8) Licht macht – fällt halt auch der Schatten (AT-6) daneben nicht minder deutlich aus 😉

  17. Zunächst mal finde ich es gut dass Opel nun einen 8-Gang-Automaten im Programm hat, ein ähnliches Gerät von Aisin steckt in meinem derzeitigen Volvo S60 und funktioniert hervorragend. Aus meiner Sicht hätte man sich den ollen 6-Gang-Automaten komplett schenken können.

    Offenbar hat Opel jedoch ein Problem bei den Motoren, sowohl im Hinblick auf die Fahrleistungen als auch bezüglich der für mich als Firmenwagenfahrer relevanten CO2-Werte. Der 180 PS Diesel in meinem S60 macht laut Werksangabe 0-100 in 7,6s Sekunden bei 230km/h Spitze und 109g/km CO2. Bei Opel kommt der 2.0 170 PS Handschalter auf 8,6 / 226 / 136, mit 8-Gang-Automat wird das vermutlich nicht viel anders aussehen.

    Einerseits geht das Aggregat somit eher gemächlich zu werke (selbst der dickste Benziner kommt bei Opel nur auf 7,3s von 0-100), andererseits wäre er bei uns ab kommendem Jahr so als Firmenwagen nicht mal mehr zulässig, weil der maximal zulässige CO2-Ausstoß nach NEFZ dann bei 135g liegen wird. Beides sehr bedauerlich…

      • Die Regeln macht der Arbeitgeber und da wird nunmal eine CO2-Höchstgrenze für bestellbare Fahrzeuge auf Basis der Herstellerangaben festgelegt und die Grenze sinkt von Jahr zu Jahr. Bei vielen Herstellern führt das dazu, dass diverse Benziner von der Liste getrichen werden, aber bei Dieseln ist das eher ungewöhnlich. Ich habs ja angedeutet, mein derzeitiger Volvo, der kommendes Jahr ersetzt werden muss, kommt da bei vergleichbarem Motor locker drunter.

      • Bei uns gibt es mittlerweile auch drei Stufen im Unternehmen:
        115g CO2
        125g CO2
        135g CO2
        und die Vorgabe: nur Diesel.
        Damit ist stand jetzt der Insignia Sport Tourer komplett raus.

    • Den S/V60 kannst Du schwer mit dem Insi vergleichen, das ist bez. Größe & Platzangebot eher Kompaktklasse (ich habe den direkten Vergleich). Von daher sollte man nicht Äpfel mit Birnen vergleichen, was die Fahrleistungen und den Verbrauch anbelangt.

      Daß der 260PS Benziner selbst überarbeitet im leichteren Insi B über 7s von 0-100 braucht, ist in der Tat erstaunlich schlecht. Diesen Wert erreicht z.B. ein aktueller A4 (B9) als 2.0 TFSI ultra mit 190PS/320Nm und reinem Frontantrieb. Der bez. Leistung equivalente 2.0 TFSI mit 252PS/370Nm marschiert mit Allrad und Automatik in ~6s auf 100.

      Nicht daß ich persönlich solchen Werten zu viel Bedeutung beimesse (ich genieße die Elastizität des 2.0CDTI auf Landstraße und Autobahn ;-)), aber ich könnte mir vorstellen, daß potentielle Käufer eines 260PS Benziners vielleicht schon etwas betrübt sind, wenn ihnen jeder halbwegs potente Kompaktwagen davonfährt.

      Mich würde einfach mal interessieren, welche Faktoren das beeinflussen und warum trotz deutlicher Gewichtseinsparung, überarbeitetem Motor und neuem Getriebe sowie Allrad hier keine bessere Zeit herausspringt, zumal ja im Artikel explizit darauf hingewiesen wird, daß der kürze erste Gang einen deutlich besseren Start/Anfahren ermöglicht.

      Eine kurze Antwort vom Experten wäre toll, vielen Dank!

      • Der Volvo wiegt als Limousine mit Diesel über 1700kg, d.h. der Insignia B ist dagegen ein Leichtgewicht und müsste folglich bei Performance und / oder CO2-Werten besser aussehen.

        • Beschleunigungswerte werden bei den Hertsellern auf unterschiedlichste Weise ermittelt: Der eine Hersteller macht nur mit Fahrer, der Andere „plus X“ Kilogramm oben drauf. Und Opel gibt neuerdings in WLTP an. Macht Volvo das auch schon?

  18. Bietet bittebittebitte die Möglichkeit an Keyless Go abwählen zu können.
    Ich nutze so ein Auto überwiegend beruflich und habe dementsprechend ziemlich kostspielige Dinge im Kofferraum, wenn ich unterwegs bin. Mit Keyless Go kann ich die Tür eigentlich auch gleich offen lassen.

    Beim Astra habe ich es extra weggelassen aufgrund der riesengroßen Sicherheitsproblematik durch das Abfangen vom Funksignal.

    • Pah – wer öffnet oder klaut schon einen Opel Astra oder einen Renault oder einen Mondeo oder einen Golf und irgendwelche andere 08/15-Autos nach der smarten Hacker-Methode…

      Wer einem ADM die Muster klauen will, macht das auf die robuste Art: Schraubenzieher oder Stein und Rums.

      Ein neutrales Fahrzeug und möglichst blicksichere Fenster sind wichtig. Und ein Auto ist nun mal kein Safe.

  19. Ein großes, noch nicht angesprochenes Problem rollt auf Opel zu. Die „Fach“-presse bläst ins gleiche Horn bzgl. der Blinkerhebel:

    „Die beiden Hebel dahinter sind zudem so grobschlächtig beschriftet, als wäre hier ein Grafikstudent im ersten Semester am Werk gewesen. Das Head-up-Display, das im Insignia seine Opel-Premiere gibt, sieht aus, als wäre dafür mit der Stichsäge Platz geschafft worden.“
    Quelle: spiegel . de/auto/fahrberichte/opel-insignia-grand-sport-im-test-grossangriff-a-1139335.html

    „So solide die Verarbeitung des Interieurs auch ist, bei den Hartplastik-Blinker- und Scheibenwischerhebeln bleibt sie auf Astra-Niveau.“
    Quelle: heise . de/autos/artikel/Fahrbericht-Opel-Insignia-Grand-Sport-1-5-DIT-3657303.html

    • Ich verstehe immer noch nicht die Notwendigkeit der „A“ Taste für das automatische Matrixlicht… wieso gebe ich nicht 2 mal Fernlicht, wie bisher bei allen Opels, um die Lichtautomatik anzuschalten?
      Wofür ein „extra“ Knopf an einem äußerst hässlichen Hebel?

    • Ja Opel hat wohl ein „Hartplastik-Blinker- und Scheibenwischerhebel“ Gate! Ist auch ein Unding so was anzubieten.

      Da müsst ihr euch mal die voll unterschäumten Blinker- und Scheibenwischerhebel bei den Premium Anbieter anschauen….ist eine ganz andere Liga! 🙂

      Man könnte meinen man stört sich in der Fachpresse daran, das Opel wie übrigens alle großen Hersteller eine Gleichteilestrategie einsetzt bei Dingen wie Lichtschalter etc. Aber egal man kann ja nicht zulassen das zu gut über Opel berichtet wird!

      • Schön exakt den Nagel auf den Kopf getroffen. Der Herr Tom Grünweg (der schreibt ja für verschiedene „Fachblätter“ unter wechselnden Pseudonymen….) hat wieder zugeschlagen.
        Sorry, aber alles unter 500PS und mindestens 80K ist für den sowieso unfahrbar. Der verlangt von einem 8-10K günstigeren Opel mindestens goldene Türgriffe und 3 Sekunden auf 100, immer die gleichen Phrasen von diesem „Premium“-Supporter. Die Anzahl der Lenkradtasten im Insignia B hat er ebenfalls auf unobjektive Art kritisiert, bei ’nem VW ist es dann wieder ok, auch wenn dort noch einmal 5 bis 10 Tasten mehr sitzen…., so etwas kann man doch nicht erst nehmen. „Mit der Stichsäge ausgeschnitten…“/“grobschlächtig beschriftet“…., SO EIN DÜNNPFIFF!

        • Übrigens wurden ja auch die schaltpaddel am Lenkrad, welche aus Kunststoff sind auch kritisiert, weil eben aus Kunststoff. Gut so lange die beim A4 mit DSG auch nur aus Plastik sind kann es so schlimm nicht sein.

          • Dort wird es aber von dem Herrn Grünweg niemals kritisiert. Nur wenn das bei einem 8K günstigeren Opel so gemacht ist, dann ist das ganz doll böse.
            Was der seit Jahren in seinen „Testberichten“ immer wieder mit den gleichen Herstellern abzieht, das grenzt m. E. fast schon an gezielter Rufschädigung.

  20. Was ich bei dem einen Bild nicht verstehe, ist dieser Balken in orange-weiss-blau-grün 1,7-1,5-1,3-1,2. Was soll mir das sagen?
    Und dann wären noch die Schaltzeiten für einen einzelnen Gangwechsel interessant, falls die kommuniziert werden dürfen. Gerne auch im Vergleich mit den Zeiten vergleichbarer 6 oder 8-Stufen Automaten. Es wird ja behauptet, die Neue wäre lahm. Dem könnte man entgegen treten. Oder aber, Opel meint durch nicht runterschalten Benzinsparen zu müssen. Eine moderne AT zeichnet sich m.M.n. gerade dadurch aus, dass die sofort bei antippen des Gaspedals für eine kleine Zwischenbeschleunigung runterschaltet und dann auch gleich wieder rauf.

    @ralle: Wie ist der Verbrauchsunterschied zu der genannten Kombi V6-Motor+AT6 (auch mit 260 PS/400Nm) von damals bei gleicher Beschleunigung?

    Und jene, die meinen jede 6-Stufen-AT wäre heute obsolet, möchte ich fragen ob sie heute mit den AT6 merken, dass die schaltet oder wissen in welcher Fahrstufe die gerade ist. Wenn ich mich nciht bewusst darauf konzentriere merke ich es nicht. Also wo soll da der Unterschied sein. Und die kleinen Motoren haben eben die 8 Fahrstufen nicht so nötig. Ob man einen Zehntel Liter auf 100km weniger verbraucht liegt aber vorallem daran ob man gelernt hat AT zu fahren. Also richtig zu fahren – auch sparsam.

    • Die 1.7 usw wird die Spreizung der Gänge sein, Nerdfakten die sonst niemand interessieren.

      Das Problem beim sofortigen Hochschalten – so geht kein anderer Hersteller vor.
      Man fährt 50 und das Getriebe schaltet je nach Gaspedalstellung „stumpf“ hoch und runter, an stellen wo andere Hersteller den niedrigeren Gang drin lassen z.b.
      Ich hoffe es funktioniert jetzt besser und nicht wie eine 6 Gang wo jetzt nur 2 Gänge mehr drin hängen.

    • @mirfaelltkeinnameein Sorry habe deine Frage erst jetzt gesehen. Also der Insignia A 2,8 V6 hat einen durchschnittlichen Verbrauch von 11l und stößt 256g CO2 aus (nach NEFZ) zum Vergleich der Insignia B 2,0T verbraucht durchschnittlich 8,6l und stößt 197g CO2 aus ( nach WLTP) . Somit scheint man bei der Abstimmung des neuen Modells eher Augenmerk auf den Verbrauch belegt zu haben als auf sehr gute Beschleunigung.

      • Nochmal als Referenz Audi (diesmal A6 C7 da besser vergleichbar gegen den Insi) als 2.0 TFSI mit 252PS/370Nm (alle Werte aus Wikipedia übernommen): warum schafft der es schneller auf hundert (6,5–6,9s) und verbraucht trotzdem deutlich weniger (5,9–6,9l Super)?

        Vielleicht trickst Audi ja bei den Werten oder macht irgendwas anderes „magisches“ anders?

        Ich würde es einfach nur gerne verstehen, warum der Insi B als neu entwickeltes Modell da soweit hinterher hinkt? Zumindest auf dem Papier …

        Bei BMW sieht es übrigens ähnlich aus, der 5er hat noch viel bessere Werte (bei weniger Leistung!):

        F10 528i/528i xDrive (245PS/350Nm): 0-100km/h 6,2 [6,4]s / Verbrauch 6,8 [7,1]l

        G30 530i/530i xDrive (252PS/350Nm): 0-100km/h 6,2 [6,0]s / Verbrauch 5,5–5,9 [6,0–6,4]l

        Das sind inzwischen übrigens auch alles 2l 4 Zylinder … also kein unfairer Vergleich gegen 3l R6 oder so.

        • Jepp, das sind die magischen Werksangaben. 😀
          Die Realität ist etwas anderes!
          Alle diese Autos bewegt man im Alltag mit ~ 10L/100km.
          Beschleunigungswerte abhängig von Getriebe/Achsübersetzungen.

        • OK, heißt also Opel gibt bereits jetzt den Wert nach WLTP an?

          Beschleunigung 0-100 mal außen vor, aber wie sieht es mit der Elastizität aus?

          Ich will Opel nicht schlecht machen, im Gegenteil, wünsche ihnen allen erdenklichen Erfolg (helfen auch fleißig mit und stellen dem Insi noch einen Adam zur Seite ;)), aber ich würde gerne die Hintergründe der Unterschiede verstehen. Liegt’s ggf. doch an der Automatik?

          Wenn man mal annimmt, daß alle Hersteller nur mit Wasser kochen und die Opel Entwickler ihr Handwerk verstehen (woran ich glaube!), woher kommen dann die erstaunlichen Unterschiede beim großen Benziner? Zumal sie im Diesel-Bereich so nicht existieren, da ordnet sich der Insi B mit dem 170PS Diesel sauber im Wettbewerbsumfeld ein.

          • @Tisie meines Wissens gibt Opel beim Insignia alle Werte nach WLTP an deswegen sehen die Werte im Vergleich zur Konkurrenz eher durchschnittlich aus.

  21. Hallo zusammen,
    warum kann man in Polen den 170 und den 210 PS Diesel mit der AT8 bestellen und in Deutschland nicht?
    Das finde ich für einen deutschen Hersteller ein wenig komisch…….

  22. tatsächlich…in Ungarn gibts den auch schon zu bestellen. Allerdings werden (noch?) keine Lustungsdaten im Konfigurator gezeigt. Echt schade, dass es noch keine Möglichkeit für den deutschen Markt gibt…

  23. Die Leistungsdaten für das Getriebe AF50-8 sind doch Spitze.
    Eine Abgestimmte Getriebeeinheit auf den möglichs geringen Verbrauch des Verbrennungsmotor bei idealer Drehzahl.
    Die Spreitzung der Getriebegänge ermöglich eine flotte Fortbewegung bei den sogenanten Downzingmotoren.
    Um eine 7,7% senkung des Verbrauchs zu erreichen bedarf es mehr als Mathe.
    Dem Autofahrer bei Kauf auch zu Zeigen wie ein Auto gefahren werden muss , das es Sparsam ist.

  24. Nochmal zu den Fahrleistungen des Insi 2.0T …ich denke es liegt hauptsächlich am „alten“ Motor. Deswegen wäre der neue moderne 1.6T als BiTurbo die bessere Wahl gewesen wäre mit ca. 250PS

    • @Julzz86 ich vermute viel mehr das man bei diesem Motor in seiner Einstufung großes Augenmerk auf den Verbrauch gelegt hat anstatt auf sportliche Fahrwerte zu gehen. Ob das eine gute Entscheidung war/ist wird sich noch zeigen.

      • ralle: So sehe ich das auch. Und dies ist m.E. im Sinne der Kundschaft die beste, weil eine wirtschaftliche Entscheidung. Wer es regelmässig schneller braucht, der kann ja demnächst den OPC nehmen (ich vermute mal ab der IAA).

  25. Gerade auf der französischen Internetseite worldscoop entdeckt. Ein Buick Regal GS (China) mit interessanten Sportpaket! Könnte hierzulande als OPC Line 2 oder gar OPC darstellen.

  26. OPEL LEUTE: Zu den AT-Getrieben/Motoren: Es gibt seit Jahren eine ZF 9-Gang Automatik (AT) für Frontquermotoren zur Verwendung bei FCA + Landrover. Alle anderen OEMs verwenden meist die Aisin 6-,8-Gang Automatik da viel billiger!! Für GM, OPEL usw. sollten nur GM AT-Getriebe verwendet werden! Alle 1.5 – 2.0 Ltr. Motoren (Otto+Diesel) des Insignia verfügen über ein hohes Drehmoment und könnten mit einem 8- oder 9-Gang AT bestückt werden. Auch das Drehzahlniveau der O+D ist ähnlich. Wichtig ist die Getriebe Varianten zu verringern, denn Varianten zu entwickeln und zu steuern kostet mehr wie ein billiges 6-Gang AT von Aisin. Reales Costdown. Den V6 OPC kauft der Kunde, wenn Qualität (Haptik innen), Technik, Leistung und €-Preis stimmig sind. Wichtig ist, dass OPEL die Autos nur an reale Kunden verkauft.

    • Die GM 9-Gang AT könnt Ihr auch bei allen OPEL Modellen unter dem Insignia verwenden. Also wäre ein LCI Adam Rocks S mit SG/AT der Super Hammer. Denkt daran, dass der damals neue BMW Mini Cooper S mit 1.6 Kompressormotor der Hammerwagen in den USA war! Buick Kunden wollen schon seit Jahren auch kleine flotte Flitzer. Ihr bietet nix an! WARUM dann jammern?

Einen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder