avatar

Entwickler-Tagebuch Insignia Technik

AF50-8 im neuen Insignia – Fahrerwunsch ist Befehl

,


Die Steuerung unseres AF50-8 wird einerseits durch das Transmission Control Module (TCM) berechnet und an die Hydraulik ausgegeben, andererseits ist der Fahrerwunsch im neuen Automatik-Insignia mehr denn je Befehl. Unsere so genannte „Driver Selectable“-Funktionalität reicht weit über die Vorwahl von Fahrprogrammen wie „Tour“, „Normal“ oder „Sport“ hinaus: Einfach den Ganghebel in die manuelle Gasse schieben, schon kann der Fahrer nach Belieben schalten und walten.

Schaltwippen am Lenkrad

Ideal für spontane Eingriffe – etwa beim Überholen oder auf ambitioniert angegangenen Berg-Etappen – ist die optionale Lenkrad-Schaltung. Mit der linken Runter- oder der rechten Hochschaltwippe lässt sich die automatische Getriebesteuerung situativ überstimmen. Dabei sind im technisch zulässigen Rahmen auch Sprünge über mehrere Schaltstufen möglich.

Durch das TCM verläuft die Steuerwelle des Getriebes, woran der Schaltseilzug hängt. Ein Hall-Sensor erkennt die Position und meldet sie an das Steuermodul weiter.

Schaubild Bremsen und KupplungenWährend der Stopp-Phasen des Verbrennungsmotors muss der Druck auf den Kupplungen gehalten werden. Da aber die Ölpumpe, die auf der Eingangswelle des Getriebes sitzt, nicht bei stehendem Motor arbeitet, kommt ein Ventil zum Einsatz, das wie eine kleine elektrische Pumpe wirkt – ebenfalls gesteuert vom TCM. Das Schaltschaubild zeigt im Detail, welche Kupplungen und welche Bremsen in welchem Gang geschlossen werden.

Interessantes Plus in Sachen Fahrerassistenz: Das AF50-8 erlaubt den Start im dritten Gang – ideal zum Anfahren auf rutschigem Terrain. Darüber hinaus haben wir alle Funktionen wie etwa die Uphill- und Downhill-Modi (siehe Beitrag), die bereits den 6-Gänger auszeichnen, für den 8-Gänger optimiert. Und: Im „Sport“-Modus greift das TCM auf aggressivere Kennlinien zurück. So werden bei Bedarf höhere Schaltdrehzahlen zugelassen. Dazu passt auch der neue Algorithmus zu Gunsten eines verstärkten Motormomenteneingriffs und nochmals verkürzte „Sport“-Schaltzeiten.

TCMDas TCM wurde nach dem derzeit höchsten Sicherheitsstandard erarbeitet, der ISO 26262. Im Gehäuse, das etwa so groß ist wie zwei übereinander gelegte Handys, arbeiten Prozessoren der Firma Renesas. Diese müssen – anders als in einem Laptop oder gar PC – auch bei extrem hohen oder niedrigen Temperaturen fehlerfrei funktionieren. Die Vibrationen, denen das oben auf dem Getriebegehäuse angebrachte Steuergerät ausgesetzt ist, stellen eine weitere Herausforderung dar. Dazu kommt die Immunität gegen Störfaktoren wie Staub, Salzwasser und elektromagnetische Strahlung (EMV).

Opel Insignia im SchneeFür mich die Krönung unseres AF50-8-TCM ist aber die Tatsache, dass der Automatik-Fahrer – dank der „Driver Selectable“-Funktionalität – mehr Spielraum hat als je zuvor. Das durften wir auch und besonders bei unseren Tests am Polarkreis erleben. Diese souveräne Getriebesteuerung spiegelt unsere Philosophie wider: So viel Kontrolle und Assistenz wie nötig und so viel Fahrspaß wie möglich.

Weitere Informationen können dem ‚Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen‘ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH (DAT) unentgeltlich erhältlich ist.

Kommentare (41)

  1. Ein wahnsinnig detaillierter und interessanter Bericht :).
    Für mich als Laien sehr verständlich herübergebracht *großes Lob*.
    Hinter solchen Berichten steckt sicherlich eine Menge Arbeit, die die jeweilige Person noch NEBEN seinem Hauptberuf investiert.

    Eine Frage: Warum ist das Anfahren bei rutschigem Untergrund im 3. Gang von Vorteil?

    Vielen Dank dafür!

    • Naja, als „altes Hausmittel“ kenne ich das auch noch (zumindest im 2. Gang).
      Was macht + passiert dabei…(?):

      – Mann bringt mehr Drehzahl bei mehr Schlupf an die Kupplung und von dort um so sachter an die Räder.
      Statt im 1. um so direkter (weniger Schlupf) und plumper das Drehmoment von Motor auf die Räder zu knallen und damit sogleich die Haftreibung Gummi/Asphalt zu überfordern.

      – Bei der Automatik simuliert man das dann wohl mit der manuellen Gangvorwahl bis in Stufe 3.

  2. Frage an Herrn Bednarek:
    Wie sieht das mit den Schaltzeiten im manuellen Modus generell aus?
    Sind diese in der Sport-Einstellung ebenfalls schneller, und muss man sich mit „langsamen“ Schaltvorgängen zufriedengeben, wenn man kein Flexride hat?

    Ansonsten sehr aufschlussreicher Artikel, man darf gespannt sein, was da in Sachen Insignia noch alles passiert und Vorfreude auf die Zukunft haben, hoffe ich doch!

      • Sehr geehrter Herr Dipl. Ing. Bednarek, bekommt der Insigna B auch wider die HiPerStrut Vorderachse, die ich in meinem Insignia A OPC den ich seit acht Wochen als Neuwagen fahre und im direkten Vergleich mit meinem Bitter-Insignia A 2,8 L V6 (den ich auch noch habe) sehr zu schätzen gelernt habe. Mein Bitter Insignia hat zwar das Opel Sport-Fahrwerk, aber der OPC mit seiner HiPerStrut-Vorderachse wirkt agiler im Ansprechverhalten, nebenbei auch noch Souveräner im Lenkgefühl und im Geradeauslauf. Das Hängt wohl
        sicher auch mit einer anderen Achsgeometrie zusammen.
        Es würde mich freuen von Ihnen zu hören. Ein Kollegialer Gruß von Dipl. Ing. TU. Torsten.U

  3. Schöner Detailbericht, hab mir besonders die Elektronik am TCM angesehen.
    Zu den meisten Bauteilen (wo die Beschriftung lesbar war) findet man allerdings kaum Informationen im Internet. Entweder sind die zu neu oder nicht frei erhältlich, evtl. auch Sonderanfertigungen.

    Im abgebildeten TCM hat wohl jemand zwei der Chips getauscht oder zumindest nachgelötet, scheint als wären die Gehäusekanten dabei angeschmolzen worden. 😉

    Werden die Kupplungen und Bremsen des Getriebes direkt vom TCM aktiviert/deaktiviert oder gibt es da noch ein seperates (Leistungs) Elektronikmodul das die Befehle vom TCM erhält?

  4. Wie schaut es denn mit dem Drehzahlniveau sagen wir mal bei 100 oder 130 km/h in der 6./7./8. Stufe aus……oder wichtig für den Anhängerbetrieb im Bereich um die 90km/h??

      • Bei 18″ Felgen mit Reifen 245/45 ergeben sich bei 100/130 km/h:
        6. ca. 2500/3200 U/min, 7. ca. 2000/2600 U/min, 8 ca. 1700/2200 U/min.

        • Super, danke. Somit ist bei Anhängerbetrieb und Tempo 90 die 7.Stufe nur bedingt brauchbar, die 8. gar nicht. Meine Vermutung geht davon aus, dass bei geringster Lastveränderung (Berg oder ähnlich) direkt runtergeschaltet wird. Wenn der Tempomat eingeschaltet ist und es wird geschaltet, bleibt der Tempomat dann an?

          • > Wenn der Tempomat eingeschaltet ist und es
            > wird geschaltet, bleibt der Tempomat dann an?

            Alles andere würde keinen Sinn machen 😉

            Ist übrigens schon im Insi A so umgesetzt, selbst mit Schaltgetriebe: kuppeln schaltet den Tempomat nicht ab, d.h. Gangwechsel sind möglich und der Tempomat bleibt aktiv. Beim Vectra C / Signum war das noch anders, da hat kuppeln den Tempomat deaktiviert.

          • Joh, bei manuellem Getriebe kenne ich es nicht anders, dass sich der Tempomat ausschaltet.
            Zumeist wohl auch „normal“/passend, weil man dann ja gerade eine Veränderung von Beschl./Geschw. durchführen will.

          • @didi beim Adam bleibt der Tempomat trotz schalten aktiv beim Astra j (bj.2009) ging er aus aber ich glaube bei unserem Astra J ST (Bj 2010) bleibt er trotz schalten auch aktiv. Scheint also Baujahr bedingt zu sein.

          • @didi + ralle
            Tempomat wurde umgestellt auf „Dauerbetrieb“ mit Einführung Astra J und Zafira C. Hat den schönen Effekt, dass man in der Stadt und am Berg beliebig schalten kann und nichts neu einstellen muss, solange man nicht bremst. Oder auf der Landstraße für die Ortsdurchfahrten 50 einstellt und zwischendurch „frei“ Gas gibt. Bedingt aber, dass man den Wagen vor der Ortsdurchfahrt ungebremst „ausrollen lässt (lassen kann) …. 😉

          • Wie gesagt, im Insi A auch schalten möglich und der Tempomat bleibt aktiv, genauso beim Adam mit Easytronic.

          • @Didi: Was??? Also für einen nahezu allwissenden Menschen 🙂 bist du aber extrem schlecht informiert. Opel hat das schon mindestens seit dem Astra J 2012, dass sich der Tempomat beim Kuppeln nicht ausschaltet. Daher kann man mit dem Reset-Knopf auch ohne Gas beschleunigen und z.b. nach dem Kreisverkehr vom 2-6. Gang nur mit der Kupplung fahren.

          • Die Unterstellung mal bei Seite, wäre lesen+verstehen deinerseits angesagt: Ich sprach von meinem Kenntnisstand => Autos, wie z.B. dem Meriva-B (BJ 2010).
            Und eben entsprechender Situation/Änderung, wo mir die zwingende Notwendigkeit im Anschluss dafür fehlt.

          • @Vielfahrer60 das ist nicht ganz richtig. Mein damaliger Astra J war einer der ersten (Bj 2009) dort ging definitiv der Tempomat beim Schalten aus, bei unserem 1 Jahr später gekauften ST (Bj 2010) blieb er wiederum trotz schalten aktiv was ich damals tatsächlich als Fortschritt empfand und Gott sei Dank hat Opel es ja beibehalten.

          • @Didi: Dein Fortschrittsverständnis ist wohl nicht überall so ausgeprägt wie bei Downsizing und E-Autos!

  5. @Georg Bednarek: Vielen Dank für ihren sehr umfangreichen und detailierten Bericht. Ich hätte aber eine Frage und zwar wurden die Fehler des AT6 behoben, etwa beim Kaltstart(Außentemperatur unter 8°C). Ein Beispiel: Ein Bekannter hat einen Insignia 2.0CDTi(130PS) AT-6, wenn er bei unter 8°C losfährt(Bergab) kann er ca. 5Min nicht in den 3. Gang schalten, das wäre aber Notwendig um die Motordrehzahl nicht viel zu weit ansteigen zu lassen, was bei einem Diesel die Langlebigkeit deutlich verkürzt. So ist er gezwungen ca. 6-7 Monate im Jahr mit 30-40km/h den Berg runter zu fahren. Er war beim FOH, der sagte, es wäre Konstruktionsbedingt und könne nicht behoben werden!! Ist das beim neuen besser, oder wird so eine Situation gar nie ausprobiert?

    • Danke für den Bericht, sehr interessant!

      Zum Schaubild würde ich mir noch ein paar zusätzliche erklärende Worte wünschen, z.B. welche Komponente in Pfeilrichtung öffnet/schließt und ob Gangwechsel über mehrere Ebenen immer ein „paarweises“ öffnen/schließen erfordern (wie am Beispiel 6. => 3. Gang dargestellt) sowie warum das so ist – vielen Dank!

      @Michi1: Ist die Drehzahl im Schubbetrieb wirklich kritisch bei kaltem Motor? Gerade Diesel mit insgesamt ja eher niedrigem Drehzahlniveau werden doch im Motor eher nicht Gefahr laufen, daß der Schmiefilm abreißt, oder?! Ich bemühe mich beim warmfahren des Diesels eher um wenig Last des Turboladers, d.h. lieber mit weniger Gas gleichmäßig bis in mittlere Drehzahlen beschleunigen, als mit viel Druck bei niedrigen zu arbeiten. Wurde mir mal so erklärt, weil wohl gerade der Turbolader anfällig ist … vielleicht auch falsch?!

      @PK: Das wäre doch ein guter Aufhänger für einen Blogbeitrag zum warm- & kaltfahren moderner Turbomotoren 😉 … DANKE!

      • Naja, hohe Drehzahl ist nicht gut und außerdem muss dann immer Gas gegeben werden, weil die Bremswirkung im 2. Gang zu groß ist. Beim Schubbetrieb wäre es vermutl. egal und das nicht nur beim Diesel. Insgesamt nervt es meinen Bekannten extrem und darum hab ich gefragt.

  6. @ PQ:
    Kleine Anmerkung zum Astra-Konfigurator: Dort wird die Lackierung Azur-Blau völlig falsch dargestellt (sieht dort fast türkis aus), ebenso die 3D-Darstellung der Rückleuchten bei gewähltem Matrix-Licht.

    Dargestellt wird (im kleinen Bild) nur die Standart-Rückleuchte und rechts vorne fehlt in allen Ansichten das vorderste Stück Chrom-Leiste. In der Großansicht werden je nach Drehung die Scheinwerfer mitten ins Auto eingeblendet, bei drei/vier Ansichten schwirrt auch noch was im Bild, was nicht hingehört. Könnte der Seitenblinker sein.

    Außerdem entspricht die Darstellung des Sitzpolsters beim INNOVATION nicht der Realität. Das „grobmustrige“ Polster sieht im Original so gar nicht aus. Auch die blaue Musterung hat er im Original bei den Teilledersitzen nicht.

    Dies als Info. 😉

  7. Es ist zwar nicht explizit geschrieben, aber ich nehme an, mit den „spontanen Eingriffen“ über die Schaltwippen ist ein sog. temporärer manueller Modus gemeint. Ja? Wie lange bleibt das Getriebe dann in dem manuell gewählten Gang? bzw. in dem temp.-man.-Mod.? Variiert diese Zeit, falls man während einer Umschaltung auf temp.-man.-Mod. mehrfach manuell eingreift? (Dynamische Anpassung an Fahrerverhalten?)

    Und der Frage von CorsaOPC vom 5.Mai 23:02 Uhr schliesse ich mich an. Liest sich ja sonst alles sehr schön, freue mich schon falls ich mal ne Probefahrt abbekommen sollte…

    • Spätestens beim erreichen vom Drehzahlbegrenzer oder vorm „absaufen“ wird sich das Automatische Getriebe wohl seiner eigenständigen Fähigkeiten besinnen 😉

      • Na hoffentlich macht es manuell im Begrenzer NICHTS!
        Absolutes No-go!

        Es wird wie bei der Corvette sein, wenn man dann ne Minute wieder normal fährt oder die Paddel festhält (da bin ich mir aber nicht mehr so ganz sicher), wird in D zurück gesprungen.

        • Also eine ganze Minute fände ich schon sehr lange. Ich schätze eher, es wird sich um wenige Sekunden handeln. Oder? Aber deswegen ja die Frage!

          Und bei der Frage nach dem dynamischen Anpassen an das Verhalten des Fahrers meinte ich, ob es dann so ist, dass nach langer Zeit in „D“ und dann einem(!) manuellen Eingriff bspw. nach 4s wieder automatisch geschaltet wird, aber wenn innerhalb der 4s ein weiterer Eingriff erfolgt, dann von diesem ab nicht wieder 4s, sondern bspw. 8s gewartet wird und wenn dann noch ein dritter folgt wieder etwas länger, bis irgendwann eine maximale Wartezeit erreicht ist.

          Oder man könnte die Elektronik auch mitzählen lassen und über mehrere Aktivierungen des temp.-man.-Modus das an den Fahrer anpassen lassen.

          Oder man könnte den Fahrer vor Fahrtantritt diese Wartezeit wählen lassen. Denn es gibt solche, die ganz selten genau einmal eingreifen und andere, die öfters, dann aber mehrfach eingreifen.

          Der Punkt ist bei meinem Auto, dass wenn ich mal (sehr selten) manuell eingreife, ich ja in etwa weiß, wann das Getriebe wieder selbst hochschalten wird. Und dann warte ich schon drauf das die AT wieder arbeitet, was aber manchmal eigentlich zu früh ist. Denn schnell noch zu schalten, nur damit die AT weiter im temp.-man.-Modus bleibt, ist auch blöd.

          Ach ja, die Luxusprobleme …

  8. Hallo,

    Wieder ein sehr informativer Beitrag. Danke dafür.

    Was ich nicht verstehe; Warum bekommt man in Europa nur das AF8 und nicht wie der Regal das AF9 auch in Verbindung mit dem 1.5 turbo?
    Und warum bekommt man beim Buick in China einen Hybriden und nicht im CO2 sensibilisierten Europa? Ich vermute Politik, denn die Kunden würden den 1.5Turbo mit AF9 kaufen und der Hybrid ist ein Aushängeschild, was dem Image mehr als zuträglich wäre. Dann brauch man über den Flotten-CO2-Austoß auch nicht zu jammern.
    Klar mischen sich die Karten durch PSA nun neu, aber den (mild-)Hybrid gab es ja auch schon weit vorher in NA.

  9. Hallo, erstmal danke für den schönen Bericht.

    Frage, warum ist beim 2l Turbo 260PS die selbe lange Übersetzung gewählt worden wie beim Diesel? Für die Fahrleistungen ist das doch nicht gerade förderlich.
    Da hätte man doch für den Benziner eine etwas kürzere Achsübersetzung wählen können. Verfügbar ist die ja bei Aisin.

  10. …auf dieses Fahrzeug mit Inhalt hat ein hoffnungsvoller Opel Enthusiast lange gewartet… wann wird der Bi Turbo mit 8 Stufen AT und Allrad kommen ?

  11. Ich stelle nun auch noch mal die Frage! Wann ist denn nun der BiTurbo bestellbar?

    Heute ist die offizielle (Händler-)Premiere des Insignia.
    Es hieß, dass der BITurbo zusammen mit dem Country Tourer auch im Konfigurator auftauchen wird.
    Der CT ist da! Sieht für einen hochgebockten Insignia doch besser aus als ich dachte ;)…

    Aber wo ist denn der BITurbo? Klar der Tag noch nicht vorbei und es hieß aus anderen Quellen (Händler) man könne diesen dann Ende Juni bestellen! Ende Juni wäre dann ab nächster Woche.
    Ich möchte eigentlich nur wissen ob man mit dem großen Diesel wirklich noch zeitnah rechnen kann oder wird sich das nun in den Herbst verschieben?

    Es wirkt meinerseits sicher etwas ungeduldig aber ich würde nun mal gerne endlich das Auto bestellen….

Einen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder