avatar

Classic Insignia

Herzenssache – Opel auf der Bodensee-Klassik

,


Opel bei der Bodensee Klassik 2017 Wenn 180 Oldies zum Alpengipfel an den Bodensee fahren, darf Opel Classic nicht fehlen. Zur sechsten Auflage der Bodensee-Klassik fuhren wir mit sechs echten Flaggschiffen im Autokorso vor, gewappnet für traumhafte und fahrerisch anspruchsvolle Rundkurse. Dabei ging’s über rund 600 Kilometer durch Tirol und das Allgäu im Dreiländereck D-A-CH.

Opel bei der Bodensee Klassik 2017 Angeführt wurde unsere Flotte vom langen Diplomat B V8, mit dem einst US-Präsident Gerald Ford auf Staatsbesuch durch Deutschland chauffiert wurde. Das Kommando hatte unser sichtlich begeisterter Vertriebschef Peter Küspert. O-Ton: „Ein absolut eindrucksvolles Auto, wie es so wunderbar mit seinem V8 vor sich hin blubbert. Ich habe ganz ergriffen gelauscht!“ Als Horchposten mit an Bord: Schauspieler Roman Knižka. Dessen Berufskollege Tim Wilde teilte sich mit Rennfahrerlegende und Markenbotschafter Jockel Winkelhock das Cockpit des seltenen Kapitän V8 (130 Exemplare) – diese Motorisierung war eigentlich den Admirälen und Diplomaten vorbehalten. Der legitime Nachfolger dieser Fahrzeuge, der „frisch geschlüpfte“ Insignia Grand Sport, war natürlich auch dabei. Und die Gesten, Blicke und Kommentare vieler Besucher zeigten mir, dass wir damit einen Erfolgsgaranten und zukünftigen Klassiker der Marke am Start haben.

Zu den ebenfalls heftig beklatschten Pretiosen gehörten der zweimillionste Opel, ein vergoldeter 56er Kapitän aus unserer Classic-Sammlung, ferner der schnellste Omega mit Straßenzulassung, ein 377 PS starker Lotus Omega. Dazu kam der kultige „Hot-Hatch“ Kadett GTE – und ein 190 PS starker Commodore GS/E im Look des getunten Irmscher-Coupés von 1972, mit dem Walter Röhrl und Jochen Berger 1973 den Klassensieg bei der Rallye Monte Carlo schafften.  Das Fazit aller Beteiligten und Freunden der Marke war denn auch einhellig: klasse Veranstaltung, tolles Erlebnis, bitte nächstes Jahr wieder! Na klar, können wir da nur sagen. Auf Wiedersehen bei der Bodensee-Klassik 2018! Oder um es mit den Worten von Auto Bild-Redakteur Robin Hornig zu sagen:

Kommentare (35)

  1. Schöne Bilder von der Landschaft und auch den Autos. Sowas wie den kultigen Hot-Hatch Kadett GTE sollte man vielleicht mal wieder bauen, oder was ähnliches. Nur so eine Idee. Vielleicht kann man ja aus der Vergangenheit was lernen.

  2. Mehr als 1 AutoBILD-Redakteur dabei, wenn‘ s hilft…;)

    Der Fundus an OPEL-Historie die auch noch auto mobil ist – genial !
    Und es kommt ja auch wieder das legendäre „Klassikertreffen“ an den Opelvillen in Rüssel-City.

    Sehr empfehlenswert – am Besten selbst mit entsprechend würdigen fahrbarem Untersatz anfahren.
    Dann klappt’s auch mit dem Parken in unmittelbarer Nähe 😉

  3. Ich weis nicht, warum der Insignia GS mit der Oberklasse verglichen wird?
    Schade, das Opel nur noch auf Volumen denkt, und nicht mehr an die Fans und alteingesessene Opel Fahrer.

    Hab mir gestern noch AusfahrtTV über den neuen Insignia angesehen und muss den Moderator voll zustimmen, das dieses Auto nichts für Privat Personen ist, sondern für Firmen.
    Ich kann auch nicht verstehen, warum die Gurt Verstellung fehlt?
    Überall wo man hin sieht, wird gespart und das auf Kosten des Kunden. Schade drum.

    • Leider haben sie recht. Es wird echt überall gespart. Unser neuer Astra K ist zwar 200kg leichter als der Astra J, aber es fehlt viel -> Dämmung(vor allem in den Radkästen -> sehr laut), Gurthöhenverstellung, Handschuhfachbeleuchtung, Cockpit-Unterschäumung(daher schon wildes Klappern und das im Neuzustand!!!), etc.
      Also Herr Neumann, da wurde sehr wohl dort gespart wo es der Kunde merkt!!

        • Vermutl. irgendein Kabel im Armaturenbrett, dass schlampig montiert wurde, oder eine Halterung abgebrochen(wäre fatal nach 3000km). War auch beim Astra H schon ein Problem!
          2. Was hat das mit dem zu tun? Nur weil man ein sehr teures Licht ordert, wird das Auto drum herum nicht besser!
          3. Der Motor ist genial 1.6 CDTi(110PS -> Steuern in Ö.). Sehr leise, durchzugsstark aufgrund des hohen Drehmoments schon bei 1500U/Min geht’s vorwärts, Gott sei Dank kein AdBlue, sensationell niedriger Verbrauch(3,78l/100km). Das sehr niedrige Gewicht hilft dem Motor EXTREM(!).

          PS: Hätte man nicht den extremen Sparzwang angewendet, der sehr wohl sichtbar ist, wäre der Astra K einfach genial. So ist er toll mit Abstrichen.

          • Zu 1 zeigt aber doch im Weiteren, dass es nicht zwingend mit Cockpit-Unterschäumung zu tun hat.

            Zu 2 war unabh. davon rein im techn Interesse + Ausstattung/ pot. Erfahrung deineseits damit im Alltag

            Zu 3. Sowas darf doch hier auch mal erwähnt werden. POSITIVES ! 😉

            Das ist zumeist die Krux:
            Gutes verbreitet sich weniger umfangreich als schlechtes (in soz. Netzwerken) !

          • Zu 1: Naja, es hat schon auch damit zu tun. Wenn alles in Schaum eingegossen wäre, könnte NICHTS klappern.

            Zu 2: Edition + einiger Zusatzausstattung(2-Zonen Klima, Winterpak., AGR, etc.)

            Zu 3: Wenn es etwas positives gibt, sage ich das auch. Dieser Motor ist Opel einfach genial gelungen! Wenn er in der Langzeithaltbarkeit auch so gut ist, dann ist er perfekt!

            PS: Schade, dass dieser Motor gleich wieder ausstirbt 🙁
            -> PSA

      • @ Michi1
        Ich muss Dir widersprechen. Nicht Dämmung wurde in den Radkästen gespart, sondern der leisere Motor macht andere Geräusche deutlicher hörbar. Bin exakt Deinen K 110 mehrfach Probe gefahren, weil ich Ihn morgen als ST bestellen werde und habe die gleiche „Erfahrung“ gemacht: Motor leise = andere Geräusche deutlicher. Trotdem angenehmer, als der J, den ich jetzt habe. Aber er ist auch weniger komfortabel, als der J! Die Federung ist straffer und die Karroserie steifer, was alles ein wenig härter macht. Toll aber, dass damit auch auf schlechten Straßen kein Poltern entsteht! Ich feu mich drauf.
        Und übrigens: hat mein Tipp zur Steuer doch was bei Dir bewirkt? !!!

        • Bei dem Fahrwerk solltest Du nicht zuviel erwarten, denn ich bin definitiv nicht zufrieden! Ich fahre den 200PS Benziner und habe ein Poltern bei Querfugen und sonst ist es schwammig! Ich wollte eigentlich den Wagen nicht mit Tieferlegungsfedern ausrüsten (wegen der AHK), doch so ist das Fahrwerk ein Risiko in jeder Kurvenfahrt bzw. beim Ausweichmanöver.
          Da kann Opel noch sehr viel nachbessern!

          • Ein „Risiko“, das liest sich aber allein schon übel.
            Evtl spez was bei deinem im argen?
            (Reifen/Luftdruck/Stoßdämpfer/…beim FOH schon gewesen ?)

            Weil ja auch für dich offensichtlich ungewohnt für sonst bei opel bewährt/bekanntem !?

          • Risiko? Wenn das von Dir Geschilderte stimmt, würde ich eher mal eine Überprüfung der Fahrwerks-Komponenten empfehlen. Denn als schwammig würde ich das Fahrwerk ganz und gar nicht bezeichnen.

            Wird doch wohl nicht an Deiner Fahrweise liegen… 😉

          • Als der Astra K raus kam bin ich ihn Probegefahren,
            Der 1.4 mit 150PS hat nicht mehr das gute Wattlink und ich musste feststellen, das der Komfort deutlich schlechter(schwammiger) wurde.
            Als ich den 1.6 Turbo 200PS gefahren bin, war ich verwundert wie Agil das Fahrwerk ist.
            Die Wattlink Federung bringt deutliche Vorteile mit sich, die Kurven können somit schneller und präziser durchfahren werden.

            Leider fehlt mir das Flexridefahrwerk mit deutlichen Veränderungen am Fahrwerk, sofern man Tour oder Sport betätigt.

            Schade das die Wattlink Geschichte nicht mehr für den 1.4 Turbo angeboten wird, somit wird der nächste, sofern die Komponenten wieder passen auf den 1.6 Turbo fallen.

            Ansonsten muss ich sagen, die Motoren sind deutlich drehfreudiger und leiser geworden, zum Vergleich des Astra J mit 140PS. Natürlich hat der hohe Gewichtanteil des Astra J sehr viel zu sagen.

            Zum anderen sind die Abrollgeräusche des K deutlich lauter, da sicherlich an Geräusch Dämmung eingespart wurde.
            Nach mein Empfinden, ist der Astra J gegen Abrollgeräusche besser gedämmt.

            Was mir beim Astra J stört ist das Intelilink 950 Radio, sicherlich auch in den anderen Modellen. Mein Bruder hat das gleiche Problem bei seinen Insignia. Das Radio stürzt in den seltensten fällen ab und startet wieder neu oder geht gar nicht mehr an. Der FOH konnte den Fehler bis heute nicht beheben, da ich keine Ahnung habe wie ich diesen Fehler aufrufen kann. Ist auch bei MT bekannt.

          • @ Reinivann + AsconaB
            Ich kann Eure Erfahrung nicht teilen. Ich hatte auch den 1.4 / 150 – allerdings als ST – als Leihwagen und bin damit mal extra eine 2-spurige Autobahnabfahrt „am Limit“ durchfahren (wer´s kennt: Ffm-Süd). Das ging locker mehr als 20 km/h schneller als mit meinem jetzigen J-ST ohne dass irgendetwas schwammig war. Sattes feedback, kein Quietschen oder Pfeifen und saubere Rückmeldung der Lenkung. Voller AHA-Effekt. Auch die Auffahrt auf die Burg Frankenstein (Teststrecke für Opel, wer mal Erlkönige sehen will, muss da nicht lange warten – uups jetzt verrate ich aber was …) ist mit Schmackes kontrolliert fahrbar, fast schon Focart-mäßig. Schwammig und über die Räder schiebend ist da nur mein J-ST und dies im direkten Vergleich heftig …

        • @Vielfahrer60: 1. Nein, es wurde an der Radkastendämmung gespart, das hat auch mein FOH gesagt. Der Motor ist auf der Autobahn nicht viel leiser als der alte, bei allen anderen Fahrsituationen schon, aber dort nicht.
          2. Bei uns nicht, denn wir hatten zuvor das Sportfahrwerk und 17″ Felgen und jetzt das normale und 16″, daher ist bei uns der K komfortabler.

          @AsconaB: Da stimmt was nicht, denn schwammig ist der K sicher nicht.

          • Da hätten sie IRMSCHER womöglich besser integrieren sollen. Statt deren peinliche PR Fake-Bilder.
            Mit Photoshop-Spoiler, -Grill,…(brrrr..)

    • Ich habe den Insignia B heute mal live gesehen und muss sagen, daß er von hinten zunächst kaum vom Vorgänger zu unterscheiden ist. Von vorn jedoch deutlich besser. Sonst sieht er etwas in die Länge gezogen aus und wirkt mit Standardrädern etwas hilflos/lustlos. Muss ihn mir morgen mal richtig ansehen.
      Die Händler bekommen die jetzt angeliefert.

      • Mein FOH hat auch seit 3(!) Wochen einen, darf ihn aber dank Opels absolut dämlichem Präsentationstermin erst Anfang Juli präsentieren. Wie kommt man auf so einen Blödsinn!!! Das Auto ist da, darf aber nicht präsentiert werden?!? So etwas gäbe es bei VW nie, 1. erst im Sommer präsentieren(wo die Saison eh schon gelaufen ist) und 2. ein Präsentationsverbot, obwohl das Auto da ist!

        • Stimmt. Bei VW passiert sowas banales nicht.
          Da stellt man eine handvoll neuster TIGUAN-II auf der IAA, Sep’15 aus.
          Reinsetzen aber erst im Frühjahr’16 beim Händler.

          Es sei denn am Pressetag der Messe – das erging wohl selbst den (internen) Kollegen von AUDI neben mir im Wagen so 😉

          • Stimmt bei uns nicht. Wenn der Tiguan da ist, dann kann man sofort(!) reinsitzen und auch fahren! Ob der jetzt bei der IAA steht oder nicht ist irrelevant! Dieses Auto steht beim Händler(!) und darf nicht präsentiert werden bis am 8.7.!

          • Auch bei anderen Marken/Händlern habe ich schon erlebt, dass im Hinterhof, Keller oder Werkstatt das Neuste stand. Für Kunden aber noch nicht freigegeben.

            Jetzt überlege doch einfach mal wieso das so sein kann…?!

            Sehr vielfältig eben:
            – Eine offizielle Händler-Premiere. Sie ist so beworben und bitte im einheitlichen auftreten zu halten!
            – Die Produktion u Lieferlogistik packt das so punktuell nicht
            – Freilich dann die o.a. Ausnahmen. Der Wagen ist schon da, das WerkstattPersonal will sich daran „üben“, man stellt einfach schon aus,…

            Man ist gar nicht sooo auto-affin, fährt seinen Wagen im Alltag und bekommt die Werbung zu neuem mit.
            Geht letztlich hin wann es (offiz.) losgeht. Fertig.
            Nix von irgendwelchen vermeintlichen Ungereimtheiten aufgestoßen.

          • So einen dämlichen Präsentationstermin hat niemand sonst. Glauben sie wirklich, das Anfang Juli irgendjemand diese Autos anschauen wird?!? Wohl kaum, es sei denn das Wetter ist gnädig und es ist „kalt & regnerisch“, aber das wäre pures Glück. Ich glaube, dass mein FOH bei der größten Hitze alleine „Feiern“ wird und sonst kein Mensch kommt(hat er übrigens auch schon vorhergesehen 🙂 ).

          • Mag in Austria anders sein. Hier, BRD, gibt es HändlerPremieren mit entsprechend propagierten Terminen.

        • Heute konnte ich nun auch den ST ansehen und der sieht hinten und seitlich/hinten total mies aus, sorry!!!
          Wer hat nur diese hässliche Chromseitenleiste freigegeben??? Die sieht schon beim Adam peinlich aus und zerstört inzwischen bei mehreren Fahrzeugen die Optik!

          Insignia B ist bei mir durchgefallen. Vorn noch gut, doch der Rest ist leider nichts geworden. Innen leider auch nicht spektakulär genug, denn es ist ja ein nagelneues Auto, doch zeitlich noch im Jahr 2013/2014!?

          OPEL, was soll das noch werden?

          OPC ist nun auch endgültig Geschichte??

          Ich bin nach über 30 Jahren fast komplett sprachlos!

          • Das ist DEINE EIGENE optische Einschätzung/Empfinden.
            Nicht weniger aber auch nicht mehr 😉

          • Hier muss ich „didi“ eindeutig recht geben, dass ist allein Ihre Meinung, denn die Chromleiste ist beim Adam perfekt und sie pass auch dem Astra ST. Und der Insignia erst, der ist nahezu ein Traumauto(bis auf die Motoren), außer vielleicht das Heckleuchten-Design, aber ansonsten Top.

          • Manches braucht auch einfach mehrfaches „live-wirken“.
            Man „stößt“ & „reibt“ sich in den ersten malen dran.

            Aber so gleitet der Blick auch nicht einfach weg. Weil z.B. flutschig beliebig.
            Bleibt hängen, stellt in Frage, sucht nach Antwort, Sinn,…

          • Nein, das ist auch meine Meinung. Diese Schöpfung von Chromzietleisten bei Astra K ST und nun Insignia B ST polarisiert viel zu viel. Tolles Design… naja vllcht. PSA-like😁

  4. Interessante Aspekte die hier geschrieben wurden. Ich finde das Design der Chromleiste beim ADAM sehr gelungen. Bei meinem Astra K ST habe ich mich auch dran gewöhnt. Es ist ein Styling Merkmal und ein Erkennungszeichen für die Opel Modelle. Über Geschmack kann man natürlich streiten.
    Auch die hier im Beitrag genannten Punkte zum Astra K sind interessant. Nach eigener Erfahrung mit diesem Fahrzeug mit zur Zeit 20000 km, kann ich behaupten daß der Astra K ein gutes Auto ist. Hervorzuheben ist natürlich die Gewichtsersparnis und das viel bessere Platzangebot im Innenraum. Die Haptik im Innenraum, besonders das Armaturenbrett ist deutlich besser als beim Astra J. Trotzdem benötigt auch der K noch Feinschliff. Mir fehlt z.B. wie schon früher mal geschrieben das Fach vor dem Schalthebel. Die Geräusche aus den Radkästen sind meiner Ansicht nach, wirklich lauter als im J. Die Lenkung im K ist deutlich besser als beim Vorgänger.
    2 Dinge, die mich bei meinem K wirklich nerven: Das Kupplungspedal macht beim Auskuppeln ein Klackgeräusch was ich von keinem Vorgängermodell her kannte.
    Die Funktion der Sporttaste ist verbesserungsbedürftig. Im ersten und zweiten Gang ist die Funktion ok, im dritten und darüber kommt es beim Gasgeben zu Unterbrechungen, als ob der Motor keinen Sprit bekommt. Bei meinem Vorvorgänger Astra H hatte ich auch eine Sporttaste, wo das besser funktioniert hatte.
    Den Insignia GS und auch den Sportstourer finde ich äußerst gelungen. Auch den Innenraum konnte ich neulich begutachten. Fand ich auch ok.

  5. Der Insignia GS sieht gut aus – was wohl auch Markenfremde anerkennen müssen. Leider gibt es bei einigen Opel-Modellen diverse Details, die bei einem Aussenstehenden den Eindruck entstehen lassen, dass Opel entweder bei der Entwicklung zuviel gespart hat/sparen musste oder das Engineering einfach (grotten)schlecht ist.

  6. Der Insignia GS sieht nicht nur gut aus, sondern Opel liefert auch eine gute Qualität ab. Das ist meine Meinung. Gut Mängel und Verbesserungen sind fast an jedem Fahrzeug und von jedem Hersteller oftmals notwendig. Jedoch denke ich der Wagen ist ein guter Schritt in die richtige Richtung.

Einen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder