avatar

Insignia Unternehmen

Der Nächste bitte: Insignia Country Tourer

,


Händlerpremiere Opel Insignia Grand SportGanz offiziell hält unser neuer Insignia Country Tourer* in gut zwei Monaten Hof: Weltpremiere auf der Frankfurter IAA (12. bis 24. September). Im Anschluss wird die trendige Kombilimousine bei den Händlern für Aufsehen sorgen – ähnlich wie der neue Insignia und der „Good Life“-Crossland X am letzten, in jeder Hinsicht hitzigen Juni-Wochenende. Dabei schaute der neue Opel-Chef Michael Lohscheller im Autohaus Günther & Schmitt in Kriftel vorbei.

Opel Insignia CountryTourerBestellbar ist der Insignia Country Tourer schon jetzt. Zum Einstiegspreis von 34.885 Euro (UPE inkl. MwSt. in Deutschland) hat unser neues Spitzenmodell mit Offroad-Appeal bereits zahlreiche Top-Technologien und Assistenzsysteme im Gepäck: FlexRide Premium-Fahrwerk, Berg-Anfahr-Assistent, Opel-Frontkamera inklusive Frontkollisionswarner mit Fußgängererkennung und automatischer City-Gefahrenbremsung, Spur- und Spurhalte-Assistent mit automatischer Lenkkorrektur sowie Abstandsanzeige, Fernlicht-Assistent und automatisches Abblendlicht mit Tunnelerkennung – alles Serie. Damit nicht genug: Komfort vom Feinsten garantieren die Zwei-Zonen-Klimatisierungsautomatik, das schlüssellose Startsystem „Keyless Start“ und vielfach einstellbare Komfortsitze. Bestens unterhalten und vernetzt sind Insignia Country Tourer-Passagiere mit dem Apple CarPlay und Android Auto kompatiblen Radio R 4.0 IntelliLink. Der persönliche Online- und Service-Assistent Opel OnStar ist ebenfalls standardmäßig im Paket enthalten. Alle weiteren Leckerbissen wie etwa den optimal zum vierschrötigen Auftritt passenden Twinster-Allradantrieb mit Torque Vectoring beziffert und erklärt der Kunden-Konfigurator.

Opel Insignia Grand Sport: Exclusive Opel Insignia Grand Sport: Exclusive

Wer einen wirklich einzigartigen Insignia Country Tourer, Sports Tourer oder Grand Sport fahren will, hat künftig nahezu unbegrenzte Auswahlmöglichkeiten. Die neue Zauberformel heißt Opel Exclusive. Über die „regulären“ Lackierungen hinaus sind ab sofort 15 Extra-Farben wählbar. Toppen lässt sich das eigentlich nur noch durch die Option, so gut wie jede erdenkliche Lacknuance individuell gemäß Bildvorlage zu bestellen. Dieses Angebot steht demnächst zur Verfügung. Dank bester Augmented-Reality-Qualität im 4K-Showroom von Opel Exclusive entsteht ein täuschend echter Eindruck vom eigens kreierten Wunschmodell.

Verbrauchs- und Emissionswerte:
* Benziner kombiniert 8,9 – 6,4 l/100 km; 197 – 147 g/km CO2. Diesel kombiniert 6,0 – 5,5 l/100 km; 172 – 145 g/km CO2 (jeweils gemäß VO (EG) Nr. 715/2007). Weitere Informationen können dem ‚Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagenʻ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der 
DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH unentgeltlich erhältlich ist.

Kommentare (155)

  1. Endlich! Insignia Exclusive! Der Konfigurator ist mit der Exclusive Linie schon seit letzter Woche aktiv – aber die zusätzlichen 15 Farben aus dem Programm sind nirgends ersichtlich? Und das Wichtigste für mich: Wann kann ich dies in der Schweiz bestellen?

        • Wer ein optisch ganz individuelles Fahrzeug haben will, dem wird das neue „Opel Exclusive“-Konzept gefallen: Es gibt nicht nur eigene Dekor-Elemente und Lederausstattungen, sondern auch die Möglichkeit, aus einer grenzenlosen Farbpalette seinen absoluten Lieblingston auszusuchen.
          von Heute.at:

          „Wir mischen dann die Farbe und schicken Ihnen ein Lackmuster um sicherzugehen, dass es wirklich genau die Farbe ist, die Sie sich vorgestellt hatten. Wenn dem so ist, dann lackieren wir den Wagen genau in diesem Ton“, erklärt Marketing-Manager Jerome Bailleul im „Heute“-Gespräch. Dieses Individualisierungskonzept wird es erst ab Herbst geben, soll dann aber in Folge für weitere Modelle der Rüsselsheimer verfügbar sein.

          Quelle: www . heute . at/story/50141551

          • Ah stimmt, da war was im Nebensatz (!) – beim nächsten AdAM wäre das ja um so konsequenter !

            Im Prinzip ist es ja eh „nur“ eine Frage des Geldes/Aufwandes den man betreiben möchte…

        • Um wirklich sein eigenes Auto zu erstellen, müssen viele Komponenten mit einfließen, wie beispielsweise kürzere Schaltwege, Innenraum in ganz Leder oder Stoff verkleidet, Softtouch Oberflächen statt Hartplastik…
          Das ganze würde im Kleinwagensegment Luxus Stimmung herrühren.

          Kann ich auch ein Farbcode eingeben und ihr mischt die Farbe explizit für das Auto?
          Fakt ist, es gibt große Unterschiede zwischen PC Monitor und Real.
          Noch besser wäre, wenn der Händler ein Modell Auto in 1:1 stehen hätte mit all den möglichen Farben, die Opel anbietet.

          • „Kürzere Schaltwege“ ?…das wäre wohl etwas zuviel des Aufwandes im Rahmen von fortfolgenden (optischen/haptischen) Individualisierungen.

            Das Exclusive-System soll doch wohl auf entsprechenden 4k-Darstellungssystemen arbeiten ?!
            Und nicht der Standard Büromonitor vom Verkäufer.

            Dagegen wie stellst du dir ein 1:1 Modell beim Händler in allen Farben vor ?!?
            Aufwand/Verhältnis und damit gewonnene Optik-Verbesserung, wenn alle 5 cm ein anderer Farbstreifen an div. Krümmungen/Lichteinfall folgen würde ?!?

  2. Schließe mich Rehex an…sehr schick!
    Und jetzt noch mal die Frage zum BiTurbo. Ich gebe nicht auf!!!

    @Herr Quanz: Es hieß, dass der BiTurbo Diesel, zusammen mit dem Country Tourer im Juni kommt und auch für den Insignia ( CT,ST,GS ) bestellbar sein wird.
    Wird das noch in diesem Monat bzw. zeitnah ( 1-2 Wochen ) realisiert?
    Ich müsste bald bestellen, deshalb meine Ungeduld…
    Würde mich wirklich ärgern, wenn ich bestellen würde und der BiTurbo wäre dann kurz danach verfügbar!

    • Die Frage nach dem Erscheinungsdatum des Biturbo Diesels habe ich auch am Samstag bei der Händler-Vorstellung des Insignia gestellt – zumindest dieser Verkäufer konnte sie mir nicht beantworten 🙁

      • Im Grunde kann es noch warten! Aber ich hatte gehofft dass der Termin gehalten werden kann.
        Die erste Aussage war, Juni, dann Ende Juni und nun soll es wohl August sein.
        Ich habe eine Bestellfreigabe und würde gerne wissen ob der BITurbo in mein Budget passt.
        Wenn nicht könnte ich ja schon den 170PS Diesel bestellen und gut wäre. Und das Auto wäre dann auch noch früher da.
        So warte ich halt ab…nervt aber trotzdem.

        Das Thema könnte vom Tisch sein und ich würde dann ungeduldig auf das Auto warten.
        Dann würde ich wohl meckern, weil die Auslieferung zu lange dauert. 😉

        • Aso 😉 Naja, vom Budget her würde ich tippen, dass der so etwa 3.000 € Aufpreis zum 2.0 mit 170 PS kosten dürfte. Das aber auch nur dann, wenn es sich dabei um eine Weiterentwicklung des 2.0 CDTI handelt. Bei kompletter Neukonstruktion würden mich auch 4-5 K Unterschied nicht wundern. Wir werden es bestimmt bald erfahren 😉

          • Denke auch, dass es so um die 4-5k wird! Habe mich Budget-technisch am großen Benziner orientiert. Wird knapp…aber wie gesagt abwarten.

  3. Mal ein kurzer Hinweis zum Insignia-Konfigurator. Dort lässt sich entweder das BOSE Soundsystem oder das FlexRide-Fahrwerk auswählen. Beides zusammen geht nicht. Sollte doch ein Fehler sein, oder? Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Übrigens stand bei der Premiere bei meinem Händler ein Insignia, der beides hatte, also scheint sich ja im Konfigurator der Fehlerteufel umzutreiben.

    • Ist mir auch aufgefallen! Vor 2 Wochen habe ich noch beide Optionen, in Verbindung mit dem 170PS Diesel, gleichzeitig auswählen können. Oder man nimmt dann halt einfach den 260PS Benziner..dann geht das mit dem Fahrwerk und Bose . 😉
      Mein FOH wird das auch mal checken.

      • Der 260-PSer ist mir zu dick und hat vermutlich im überwiegenden Stadt- und Überlandbetrieb nicht gerade die besten Trinkmanieren. Ich glaube, es ist hier nur ein Fehler im Konfigurator.

        Was mich allerdings auch interessieren würde: Wann kommen weitere Dieselvarianten bzw. welche und was kostet eigentlich die Exclusive-Individuallackierung? Das wurde bisher nirgends kommuniziert.

  4. Und noch eine Frage an das Opel-Team:

    Bei meinem jetzigen Insignia Sports Tourer A habe ich an den hinteren Seitenfenstern die Sonnenrollos, die ich sehr schätze bzw. auch meine hinten sitzenden Mitfahrer. Beim neuen Insignia gibt´s die nicht mehr, komischerweise aber beim neuen Grandland X. Muss ich das jetzt verstehen?

    Übrigens: Ein Panoramadach beim Grandland X, das man nicht öffnen kann, könnte man dann wohl eher bleiben lassen. Denn das ist dann wirklich sinnfrei.

    • Bliebe dann nur noch die Frage offen, in welcher Antriebs- und/oder Getriebekombination? Hoffen wir doch mal als AT-8 mit 4×4 bzw. noch als MT-6 mit 4×4.

      Was zumindest bei mir auch noch nicht offiziell angekommen ist: Wieviel PS hat er denn nun? 210? Oder mehr oder weniger? Schon bissel komisch, dass Opel hier gar nichts preisgibt…

  5. Den BITurbo wird es wohl nicht als Handsxhalter geben. Ob man die Wahl zwischen AT8 mit 4×4 oder nur AT8 hat,bleibt offen.
    Aber um deine Frage zu beantworten: 210PS >400Nm . Man spricht von bis zu 480Nm. Zumindest kann das Geteibe so viel aushalten.
    Lustigerweise kann man in Polen und Rumänien, glaube auch Ungarn schon länger den BITurbo bestellen.
    Aber auch dort findet man bis auf die PS und die Euronorm ( 6 ) keine weiteren Informationen.

    • Wenn der BiTurbo „nur“ 400 Nm hat, reicht ja auch der 170-PS-Diesel. Der bringt genauso viel und kostet (und verbraucht vermutlich) auch weniger.

          • Dann hätten wir 9 Kombinationen von Dieselmotoren mit AT/MT und 4×4 von 110 PS bis 210 PS in ordentlichen Abstufungen und lediglich 6 Kombinationen von Benzinmotoren mit AT/MT und 4×4 von 140 PS bis 260 PS mit einer großen Lücke! Irgendwie seltsam.

          • @Astra_J_GTC Ich denke/hoffe schon das Opel noch 2 Benziner nach schiebt. Einen zwischen 1,5T 165PS und 2,0T. 260PS weil die Lücke ist schon groß und eventuell einen Motor über dem 260 PS Benziner.

          • Das Problem ist, dass es keiner weiß, sondern alle nur vermuten. In einer Zeit in der es dem Diesel an den Kragen geht fährt man so eine Vielfalt an Dieselmotoren auf und lässt Benziner auf der Strecke. Ob sich das nicht mal rächt. Man sollte langsam mal Infos zur Verfügung stellen. Herr Quanz hat hat bisher keine meiner Fragen bei verschiedenen Themen aufgegriffen.

            Wenn ich mir anschaue, dass es bei Skoda mit Skoda Connect ein System gibt (www. autogazette. de/skoda/connect/navigation/skoda-connect-von-komfort-bis-sicherheit-614429.html) mit dem es bspw. möglich ist sich auf dem Navi die Tankstellen samt Literpreise anzuzeigen, aber auch Real Time Traffic, so kriegt man von FOH Verkäufern nur die Meinung, dass die TMC Pro Meldungen beim Opel-Navi genauso gut sein soll, wie die von TomTom Live Services. Bei Opel muss man wieder noch ein Mobilgerät samt SIM ankoppeln.

        • Also wenn man sich mal die Preisliste des Insi in Rumänien anschaut, dann ist der Bi-Turbo Diesel dort mit 210 PS und 400NM angegeben. Also vom Drehmoment her keinen unterschied zum 170PS Diesel. Ist ja auch der Gleiche Motor 🙂 Schade denn so hat man dem Top-Diesel des Passat nichts entgegen zu setzen. Denn wenn es den Bi-Turbo auch nur mit 4×4 und Automatik gibt werden auch die Fahrleistungen entsprechend ausfallen. Sieht man ja schon beim Top-Benziner. Trotz 200kg Gewichtsverlust sind die Beschleunigungswerte ja etwas dürftig.

  6. Mich würde interessieren, als Besitzer eines 10 Wochen alten Insignia A OPC Kombi, ob man nun auch wieder einen 6cyl. Motor , die Hi-Perstrut Vorderachse und das aufwendigere Haldex5 Hinterachsgetriebe, in Verbindung mit dem Allradsystem als Insignia B “ OPC“ raus bringt.
    Nach einer längeren Probefahrt mit dem 260 PS . 4×4 bin ich mir sicher, das der Insignia B so in dieser abgespeckten Form für mit nicht in Frage kommen würde.
    Er stellt so, auch keine Alternative zu meinem jetzigen Ingnia A OPC da! Wer will sich schon verschlechtern? Ich hoffe Opel legt da im Laufe der Zeit noch nach!

  7. Schönen guten Morgen zusammen,

    hab mich gestern Abend gewundert, warum der Astra Konfigurator auf Opel.de nicht läuft und siehe da: Im GME Konfigurator ist der Astra MJ 2018 drin.

    Änderungen, die ich bisher feststellen konnte:

    2 neue Lackierungen: Tiefseeblau (endlich) und Rouge Braun (auch endlich)
    2 Lackierungen entfallen: Bronze Braun (Gott sei Dank) und Beige Grau (ebenso).

    2 neue Ausstattungslinien: ON und ULTIMATE (Zierleisten in „Anthrazit“).
    OPC-Line Paket Innen: abgeflachtes (Insignia)-Lenkrad, schwarzer Himmel, Alu-Pedale

    Leider keine neuen Felgen und auch keine neuen Polster (bzw. andere Lederfarbe), bzw. hab ich auch kein OPC-Line für außen entdeckt. Aber allein in Sachen Lackierungen war eine Änderung dringend notwendig.

    Aber immerhin ein paar richtige Entscheidungen.

      • Was heißt „eine neue Sau durchs Dorf“ getrieben? Sind das nicht ein paar harte Worte? Gerade beim Astra war es nötig, Neues zu bringen. Und die Anregungen, die gerade hier im Blog häufig vorkamen – in puncto Lackierungen bzw. OPC-Line für innen – wurden umgesetzt. Von daher kann ich jetzt nichts Negatives daran sehen.

        • Beim Astra GTC hatte man ihm erst das „Astra“ geklaut, dann gab es einige Ausstattungsvarianten, die nicht zu den sonst üblichen passten und dann wechseln diese doch recht oft – mindestens von der Bezeichnung!

        • Also das mit der OPC Line innen ist ja mal eine gute Sache. Nur hätten die Controller ruhig noch einen OPC Line Schaltknauf dazu spendieren können. Stattdessen bleibt wohl der billige Plasteknauf drin.

          • Grad mal eben mit dem Astra Konfigurator gespielt. Um das OPC Line Interieur in der Ausstattungvariante Dynamic für 600 EUR zu bekommen, poppt als „i“ auf, das nun noch das Navi 900 Intellilink und die Frontkamera in den „Einkaufskorb“ gelegt wird und man so noch freundlicherweise 1940 EUR zusätzlich berappen darf.
            Na herzlichen Dank auch. Lasst das bitte einen Scherz sein.

            Wieso muss ich ein Navi und ne Frontkamera für fast 2000 EUR dazukaufen um nur ein schöneres Lenkrad und Alupedale zu bekommen? Der schwarze Dachhimmel ist beim Dynamic ja eh schon drin.

          • Immer mit der Ruhe, der Konfigurator (vor allem die Darstellung von Lenkrad und Zierleisten), aber auch außen (fehlende Zierleisten, nur die Standard-Rückleuchten) ist noch voller Fehler… Beim Insignia z.B. kriegst du laut Konfigurator zur Zeit auch kein FlexRide in Verbindung mit dem BOSE System und umgekehrt. Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Alles noch bisschen wackelig.

          • Mir hätte es z.B. auch gut gefallen, wenn man beim ST endlich ein OPC-Line-Exterieur-Paket bekommen hätte… ist aber leider nix draus geworden.

          • @Drummer79

            Mal mit der runterladbaren Preisliste verglichen? Ich habe das dieser Tage doch noch mal mit dem Paket „Park & Go Premium“ getan. Herr Quanz antwortet mir ja nicht. Dort steht explizit, dass eben jenes Paket nur mit „Premium-Ausstattung Nappaleder oder Premium-Ausstattung Leder in Verb. mit Sitz-Komfort-Ausstattung“ zu haben ist. Nachzuvollziehen ist das nicht wirklich. Zur Erinnerung im Paket „Park & Go Premiun“ ist enthalten:
            – 360-Grad-Kamera
            – Automatischer Park-Assistent
            – Rückfahrkamera mit Lenkleitlinien
            – Rückfahr-Assistent
            – Spurwechsel-Assistent
            – Toter-Winkel-Warner, in beiden Außenspiegeln
            – Außenspiegel mit Umfeldbeleuchtung, elektrisch einstell-, beheizbar und anklappbar

            Also alles nichts, was Leder bedingt. Man könnte das Paket auch „Park & Go Advanced“ oder „Park & Go Plus“ nennen. Dann haben wir diesen lächerlichen Begriff Premium raus und sollten es auch ohne Leder bestellen können. Lachhaft, dass gewünscht ist Leder mit Premium in Verbindung zu bringen.

      • Obwohl am 19. Juni eine neue Preisliste veröffentlicht wurde, taucht der GTC in der Personenwagen-Übersicht auf opel.de nicht mehr auf. Auf der Opel-Startseite werden die aktuellen Fahrzeuge auch in einer Art „Laufleiste“ horizontal nebeneinander aufgeführt. Hier wird der Opel GTC noch aufgeführt. Ist dies nur ein Versehen oder will man sich von diesem Modell dadurch verabscheiden, dass man es nur noch „versteckt“ auf der Webseite anbietet?

        • Das es keinen Nachfolger geben wird ist ja leider bekannt. Er hat ja auch schon viel mitgemacht. Zuerst als Astra GTC und dann als GTC. Der VW „Schirocko“ bekommt ja auch keinen Nachfolger, obwohl er sich öfter verkauft haben dürfte, zumindest mein subjektiver Eindruck. Vielleicht ging er in der Übersicht verloren, als man das tolle neue flache Logo eingepflegt hat. Immerhin ist Opels einziger Stufenheck: Der Astra J noch in der Übersicht. 😉

          Es gilt nur noch: SUFF, fetteres SUFF und nochmals fetteres SUFF.

  8. Als kleiner Nachtrag noch:
    Das OPC Line Lenkrad scheint nicht beheizbar zu sein, denn wenn man beheizbares Lenkrad mit Sitzheizung wählt, muss man das OPC Line Interieur Paket abwählen. Opel – was ist da los?

    • Nicht täuschen lassen. Der Knopf für die Lenkradheizung sitzt beim Astra in der Klima-Bedieneinheit, nicht wie beim Insignia links im Lenkrad. Von daher ist dort auch kein Symbol.

  9. @Drummer79:
    Mag ja sein, abe was macht das für einen Eindruck bei der normalen Kundschaft. Entweder ich bringe als großer Fahrzeughersteller das gleich auf die Reihe, oder warte noch ein paar Tage, bis ALLES funktioniert.

    • Ja, da geb ich dir allerdings Recht. Ich hoffe, dass die Fehler im Kofigurator schnell ausgemerzt sind. Möchte allerdings auch nicht wissen, was für eine Programmierarbeit dahinter steckt, bis alles im Detail stimmt…

      • @Drummer79, @Astra J-GTC , @M.Schmidt
        was reden Sie hier die ganze Zeit über den Astra. Wen interessiert das hier ???
        Das ist hier ein Insignia Blog.
        Wenn Sie sich über den Astra auslassen wollen, gehen Sie zum Astra Blog.
        *******************************************************
        Ich hätte mir gewünscht , eine qualifizierte Antwort auf meine Frage zum Insignia „B“ OPC zu bekommen!?
        So wie es aussieht, ist noch niemanden aufgefallen, dass es derzeit keine HiPerstrut Vorderachse, kein Haldex5 und kein Sechszylinder mehr gibt oder geben wird ????!!!???
        Was bringt da nun die Zukunft für das Modell Insignia? Der Insignia stellt ja nun mal das Spitzenmodell da,liefert derzeit aber für die Insignia“A“OPC Kunden tatsächlich keine Alternative. Der Insignia „B“ bieten da nichts !!! Hier sollten sich die Herren Quanz und Tratting ,sofern Sie kein Maulkorb erhalten haben, oder gänzlich Uninformiert sind einmal äußern.

        • Falsch, das hier ist der offizielle Opel Blog. Mithin geht es um Produkte von Opel: (noch) Autos. Hier können sich in einem __Thema__ auch Überschneidungen von Produkten ergeben.

          • Das stimmt ,wie bei etlichen anderen Herstellern, aber diese kommunizieren oft im Vorfeld das es stäkere Varianten geben wird. Bei Opel war es bei den Senator A/B und Omega A/B auch immer von vorn herein klar das es Leistungsstarke Varianten gibt oder geben wird. Eigentlich waren damals nur der Lotus Omega und der Irmscher 4,0i 24V eine wirkliche ( Motor wurde von Pro.Dr. Ing. Fritz Indra, in Opel Diensten entwickelt , aber wegen der prognostizierten Stückzahl Irmscher zum Vertrieb gegeben! Nicht desto trotz fuhren viele Vorstände in der “ in der Zivilen Variante“ den Senator B mit dem 4,0i 24V durch Deutsche Lande ) Überraschung.
            In diesem Sinne

        • So sehr sich viele hier eine Antwort bez. zukünftiger OPC-Modelle wünschen und auch schon diverse Male gefragt haben (da bist Du nicht der erste ;)) – wir können es nunmal nicht erzwingen.

          Wem es bez. eines neuen Modells mit richtig Feuer unter den Nägeln brennt (bereits 10 Wochen nach Kauf eines Insi A OPC???), muß dann halt (erstmal) zur Konkurrenz gehen.

          • Im Gegenteil , es brennt mir nichts an, ich freue mich das ich mich nochmals für einen Insignia A OPC entschieden habe. DA 6Zyl. , Aufwendigeres Allradsystem mit Haldex 5 und der Hi-Perstut Vorderachse ect. Was das Thema Konkurrenz angeht, so ist die Hi-Perstut Vorderachse ein geniales Alleinstellungsmerkmal was derzeit nur noch im Cadillac CT6 und CTV verbaut wird. Haldex5 wird hingegen bei den Audi RS6/RS7 und A8 Modellen und bei Porsche in den GT/RS Modellen verbaut.
            Das derzeit propagierte Allradhinterachssystem im Insignia B, ist ein stark vereinfachtes System eines“Anderen Zulieferers“ Tut auch sein Dienst, spielt aber in einer unteren Liga! Von daher war der Insignia A OPC, was die technische Ausstattung belang, im Preis/ Leistungsverhältnis, nicht zu toppen. Im Grunde Konkurrenzlos!! Leider hat Opel es nicht verstanden das einem breiten Publikum mit zu teilen. Ich fahre den Insignia A OPC sicher noch entspannt die nächsten 3-4 Jahre wenn mich nicht ein Dieb oder ein Totalschaden von Ihm trennt. In diesem sinne ,noch einen schönen Tag.

          • „Was das Thema Konkurrenz angeht, so ist die Hi-Perstut Vorderachse ein geniales Alleinstellungsmerkmal was derzeit nur noch im Cadillac CT6 und CTV verbaut wird.“

            Das ist falsch. Der (Astra) GTC hat sie auch, schon im Grundmodel (zumindest damals im Jahre 2013).

          • Ich denke mal der OPC des Insi hat erst mal nicht die höchste Priorität für opel. Erst mal die komplette car line an den Start bringen inkl. der kompletten Motor/Getriebe Varianten hat
            Vorrang. Das bribgt Verkaufsvolumen. Was meiner Meinung nach auch richtig ist. Dann hat nachfolgend crossland x und grandland x Priorität beim Launch.

            Ob dann opc modelle folgen wird sicherlich nach dem PSA Verkauf auf einem Prüfstand stehen. Ich würde sogar behaupten das das bereits für 2019 angekündigte große SUV nicht wie ursprünglich geplant kommt. Wenn man schon den Corsa verschiebt um auf eine PSA Plattform zu kommen dann wird es sicher kein großes SUV auf einer GM Plattform geben. Zumindest hab ich da mal was aus zulieferkreisen aufgeschnappt.

            Zum Astra….auch hier merkt man doch schon das opel keine grosssn Anstrengungen mehr macht das Modell mit neuen Ausstattungsvarianten oder neuer Technik frisch zu halten. Keine weiteren Polster. Kein Premium Sound System ( obwohl es das in jedem neuen Modell vom Start weg gibt), Felgen,etc. Das Bischen an neuer Ausstattung ist nur Kosmetik, als wäre der Astra bereits ein auslaufmodell. Könnte mir gut vorstellen das man hier auch früher als geplant auf eine PSA Plattform wechselt. Wie soll man sonst bis 2020 Gewinne machen. Da wird es sicher für den Astra auch kein großes Facelift geben. Meine Einschätzung.

        • @ ted: Der Insignia OPC wurde jetzt schon so oft diskutiert. Mittlerweile sollte bekannt sein, dass es zunächst noch keine weiteren Informationen zu diesem Modell geben wird. Ob es denn kommt bzw. was Leistungsdaten angeht, weiß noch niemand hier Genaueres, außer den Opel-Leuten selbst. Und bislang können/dürfen keine Infos raus gegeben werden.

          Da es keinen speziellen Astra-Blog gibt, halte ich es für durchaus möglich, auch zu einem Insignia-Thema auf die Modellpflege des Astra näher einzugehen. Bzw. modellübergreifend auf den Konfigurator, der wohl beim Insignia als auch beim Astra noch Fehler aufweist.

        • @ ted: Stichwort Haldex: Im neuen Insignia arbeitet ein völlig anderer Allrad-Antrieb mit sog. „Torque Vectoring“. Nach meinem Informationsstand bedingt das keine Haldex-Kupplung mehr, sondern ist eine völlig andere technische Lösung. Da sollte sich jedoch Näheres bei Opel.de finden lassen.

          • Das sogenannte Torque Vecotring sagt nichts über das verbaute Hinterachsdifferential aus, sondern erklärt nur Arbeitsprinzip, das Prinzip der Kraftverteilung. Hier halt individuell pro Rad, also rein theoretisch 100% Kraft auf eines der vier Räder. Das hat und wurde auch so beworben, bereits das aufwendige Haldex3 ( letzte Evolutionsstufe aktuell Haldex5) System, was beim Insignia A mit dem Allradsystem eingeführt wurde. Der Unterschied besteht an dem Hinterachsdifferential. das aktuelle teurere und technisch anspruchsvollere Haldex5 System, wird elektrohydraulisch angesteuert , hat auch links und rechts ein Lamellenpaket, aber zusätzlich noch ein Mittensperrdifferential. Das kostet etwas mehr Gewicht, arbeitet aber in etwa vergleichbar mit einem Elektrohydraulischen-Wandler bei einem Automatikgetriebe , wesentlich sanfter und dynamischer und im Falle das das System ausfällt, hat man immer noch das mechanische Mittensperrdifferential somit immer noch den Allrad zur Verfügung!
            Ich schätze das bei der abgespeckten Allradvariante des Insignia B, dann im Störungsfall nur noch der Frontantrieb zur Verfügung stehen wird! Ist hier auch System bedingt, (fehlen des Mittensperrdifferentials) nicht anders machbar.
            In diesem Sinne.

          • Im Falle des Ausfalles des 4×4 beim Insignia A (den ich genau damit habe) schaltet das System auf Frontantrieb um. Bei mir ausgelöst durch eine Fehlfunktion der Hydraulikpumpe. Da kann ich aus bester – in dem Falle negativer – Erfahrung berichten.

        • Laut meinem FOH kommt definitiv kein V6 mehr und die OPC-modelle werden durch GSI-modelle ersetzt werden.
          Durch den fehlenden V6 hat sich das Thema Insignia B für mich leider erledigt.
          Schade denn das Auto gefällt mir sehr gut.

          • Schon mal den 260 PS Benziner mit AT-8 gefahren? Der steht net schlecht im Futter. Klar sind es keine 325 PS, aber wir vergleichen ja auch keine OPC-Modelle miteinander, sondern die Topmotorisierung im „gewöhnlichen“ Serienmodell. Und da glaube ich, kann der alte (trotz V6) dem neuen nicht das Wasser reichen. Ich bin den 260 PS-Insignia am Wochenende gefahren und bei mir blieben zumindest keine Wünsche offen.

          • Es ist eine Schande, dass Opel sang- und klanglos die jahrzehntelange Sechszylinder-Generation sterben lassen will. Mag der 2.0T noch so gut sein, ein Sechszylinder wird immer feiner und gediegener sein. Hier stösst man viel potentielle Käufer vor den Kopf und schickt die mit diesem Schritt leichtfertig zur Konkurrenz…

          • @ Michael Bommer
            ist zwar vielleicht traurig, aber Opel ist mit dieser Entscheidung schon spät dran! Renault: hort inzwischen bei 1.6 er Vierzylinder auf, Volvo hört inwzischen bei 2.0 er Vierzylinder auf, Ford (D) hat (in seinen europäischen Modellen) auch keinen 6 er mehr, von Fiat reden wir erst gar nicht, und selbst Jaguar (!) stellt mittelfristig auf Vierzylinder um! Wenn also jemand zur Konkurrenz abwandert, dann wohl zu BMW (3-Zylinder im X1 und im 1er, 2er und 3er (!) ), Mercedes (A-Klasse mit 381 PS aus 4 Zylindern) oder Audi (ok, die ham so was noch, aber erst eine Etage über dem Insignia …). Selbst bei VW ist ein 6er nur noch als Diesel im Amarok und im Touareg zu haben und auch die werden verschwinden. Also viel Spaß bei der (Nicht-) Konkurrenz!

          • Eben. Die Bilanz zu gleichrangigen legt es spätestens offen.
            Aber OPEL soll ja gem. Min-Max-Prinzip bieten 😉

  10. @Astra J-GTC,
    das ist ein guter Hinweis, aber trotzdem nicht ganz richtig.
    Die HI-Perstrut Achse wurde und wird nur beim OPC-Astra-GTC verbaut, nicht in den normalen Varianten!
    Auch hier ein Alleinstellungsmerkmal bei dem Astra – GTC- OPC.
    Es mag sein das man evtl. ein Performance Fahrwerk und Bremskit, nunmehr evtl. auch für die nicht OPC Modelle dazu ordern kann?!?.
    Bisher gab es das aber nicht !

    • „Die HI-Perstrut Achse wurde und wird nur beim OPC-Astra-GTC verbaut, nicht in den normalen Varianten!“

      Wieder falsch! Siehe:
      www. opel-blog. com/2011/12/06/kompaktsportler-mit-opc-genen/
      www. opel-blog. com/2011/08/26/its-testing-time/
      www. opel-blog. com/2011/06/07/scharfer-typ/

      Mein Diesel klingt nach Diesel und nicht nach Benziner und hat „HiPerStrut“.

        • Sorry Ted, da muss ich Astra_J_GTC recht geben. Hatte ebenfalls den J_GTC als 165 PS Diesel mit HI-Perstrut und aktuell einen Cascada mit gleichem Motor und ebenfalls HI-Perstrut. Also da weiß ich nicht woher deine Info´s stammen.

          • Ja beim Cascada , da wird auch Extra auf die Hi-Persrut Achse aus dem Ingnia A hingewiesen.
            Der Cascada ist ja auch kein Astra GTC.
            Hier ist schon der Vorderwagen gänzlich anders. Die Hi-Persrtut -Achse hat ja auch neben den rein Fahrdynamischen Vorteilen, den Vorteil der größeren Biege-und Torsionssteifigkeit, noch den Vorteil der besseren Spur und Sturzkonstanz. Faktoren die einem Verwindungsfreundlicheren Cabrio-Aufbau Fahrwerksseitig, hilfreich zur Seite stehen.

          • @ ted
            die Vorderwagen von Astra J, GTC und Cascada sind alle gleich, nur die Achsen unterscheiden sich! Bitte nicht mit Unkenntnis punkten …

        • Steht auch in der aktuell gültigen Preisliste als allgemeine Serienausstattung für den nicht OPC so drin… Glaubst Du aber wohl auch nicht. So „exklusiv“ ist es eben nicht.

          • Richtig, Serienausstattung – GTC: Sportfahrwerk mit HiPerStrut Vorderradaufhängung.
            Ted glaub nur, was er sich selbst ausdenkt.

        • Guter Hinweis , aber wo steht das ? Bisher habe ich noch keine Publikation die näher auch das Fahrwerk der Vorderachse und Hinterachse des Insignia B eingeht gefunden. Der Prospekt gibt nichts her, respektive da ist eine normale McPherson-Vorderachse abgebildet. Die Automobilwoche hat als Ing. Fachblatt auch noch nichts veröffentlicht. Die Verkäufer wissen von nichts und die Moderatoren hier äußern sich nicht! Also ein Hinweis wo man das entnehmen kann wäre sehr hilfreich. Danke im Voraus.

  11. Ich frag mich ja auch schon die ganze Zeit wo beim Insi B mit 260PS AT-8 und 4×4 die Performance abgeblieben ist. Ich glaub ja der neue Allrad ist das Problem. Denn wenn man mal den Diesel mit und ohne AT-8 vergleicht dann schluckt die AT-8 gerade mal 0,2-0,3 Sekukden.
    Oder man hat den top Benziner absichtlich so soft abgestimmt. Was ich aber fast nicht glaube. Ist die Haldex Kupplung da dann doch performater?

    • Naja, man muss auch sehen, dass nach Allem, was man hier so hört die Übersetzung der AT8 sehr lang ist, so ist z.B. die Übersetzung für den 2.0 Diesel die Gleiche. Bedeutet bei einem Benziner mit 50% mehr Drehzahlband immerhin, dass man da hätte eine deutlich kürzere Übersetzung zugunsten besserer Performance (mit schlechterem Verbrauch?) verwenden können.

      • Nachtrag: Arteon vs. Insignia Topmotorisierungen:
        1. Gang gleich, 2. und 3. Gang:jeweils Arteon ca. 40% kürzer als Insignia, 4. Gang gleich, 5. und 6. Gang 9% länger als beim Insignia, 7. Gang 6 % länger als beim Insignia und 13% kürzer als der 8. Gang beim Insignia.
        Quelle für Übersetzungen Insignia: Opel-infos.de
        Quelle für Übersetzungen Arteon AMS Heft 14/2017

      • Eine Finaldrive-Abstimmung ist sehr komplex. Parameter wie Drehzahl über Geschwindigkeit und die entsprechende Geräuschbelastung wurden hier bereits angesprochen. Bei der Achsantriebs-Auslegung müssen wir zuallererst berücksichtigen, dass unser Insignia nicht nur in Deutschland verkauft wird. Auf weiteren Märkten, ganz besonders auf den Derivate-Hauptmärkten Australien oder USA, gibt es völlig andere Bedingungen und Herausforderungen. Das fängt bei der Höchstgeschwindigkeit samt Festlegung der Top Speed-Fahrstufe (7. oder 8.) an und hört beim Verbrauchsverhalten – man denke alleine an die Unterschiede zwischen NEDC und im WLTP – noch lange nicht auf. Auch die Performance in Beschleunigungsfenstern wie 0-100km/h, 40-100 km/h und 80-120 km/h sowie den Meilen-Pendants in Übersee spielt natürlich eine Rolle. Darüber hinaus müssen wir Entwickler sicherstellen, dass die Anfahrbarkeit am Berg funktioniert und das auch in großen Höhen. Ein weiteres dazugehöriges Kriterium ist die sogenannte „Top Gear Gradeability“, sprich, der vom Getriebe im höchsten Gang tolerierte Steigungsgrad, bevor es zur Rückschaltung kommt. Aber: Alle für uns relevanten Kriterien und Parameter hier aufzuzählen, würde zu weit führen. Ich will damit nur andeuten, dass unsere Rechnungen weit mehr Variablen umfassen, als Außenstehende vermuten mögen. Aufzählungen und Vergleiche von reinen Drehzahlunterschieden sind für uns das Einmaleins. Dank unserer aufwendigen Entwicklungs- und Validierungsprozesse können wir den Kunden stets die jeweils optimale Applikation anbieten. Denn: Entscheidend ist, was hinten rauskommt. 😉

        • Danke Herr Bednarek für das Statement, dennoch: Was hinten rauskommt (Performancetechnisch) ist mMn. nicht zufriedenstellend für die Top-Variante mit topmodernem Allradantrieb und einer vermeintlich State-of-the-Art 8-Gang Automatik! Natürlich werde ich nicht alle Parameter, die bei der Übersetzungsauslegung des Getriebes eine Rolle gespielt haben, überblicken können, jedoch frage ich mich, ob bei den von Ihnen genannten Kriterien ein leicht verkürzter Finaldrive einen negativen Effekt gehabt hätte, insbesondere die Anfahrbarkeit am Berg und in der Höhe würde doch somit nur verbessert. Wäre es Technisch möglich, die Übersetzungen der einzelnen Schaltstufen zu ändern, um durch andere Spreizung der einzelnen Gänge z.B. eine kürzere Übersetzung in den Gängen 1-4 parat zu haben und durch die Gänge 5-8 mittels größerer Spreizung wieder auf eine entsprechend lange Endübersetzung für Autobahnfahrten parat zu haben?
          Wenn es noch ein sportliches Topmodell des Insignias kommt (was hier glaube ich alle sehr hoffen), wird dann das Gesamtkonzept etwas mehr auf Performance trimmbar sein?

          Vielen Dank und Grüße

  12. @Drummer
    das kann ich nicht sagen. Ich hatte bei meinem vorherigen Insignia 2,8 L 24 V Turpo, auch einen Ausfall der Lamellenkupplung, da lief der Allradantrieb aber weiter( das war noch Haldex3).
    Meiner neuer Insignia A OPC hat ja nunmehr Haldex5 verbaut, da schreibt schon der Hersteller, also die Firma Haldex, das eine weitere Betriebsfunktion in jedem Fall gegeben ist!
    Es kann ja auch sein, das Opel bei den Leistungsschwächeren Fahrzeugen, auch schon ein abgespekteres System verbaut hatte, was da die Einschränkungen aufweist?

      • Ich will ja niemanden beleidigen, aber man muss durchaus die Vermutung äußern dürfen, dass es sich bei „Ted“ aufgrund seiner wenig scharfsinnigen Beiträge um einen Troll handeln könnte.

  13. Dieses Blau auf dem Foto -> genial, endlich mal was umwerfendes von Opel.
    Das mit der Exclusive-Ausstattung ist ein genialer Schachzug und einzigartig(kein Vergleich zu Vignale von Ford(ist ja fast nichts))

    • Naja, dafür ist das Vignale von Edge, über Galaxy, zu Focus bis hin zum Fiesta verfügbar.
      Erstmal gucken ob Opel die Exclusive-Geschichte bis hin zum unteren Segment wie Corsa durchzieht.

      • Namen, Schall + Rauch…

        Der „neue“ Fiesta scheint auf alter Plattform zu stehen, der Radstand nur um 4mm verändert, weiterhin unter 2.5 m !
        1. Berichte (MT) daher, „Entsprechend sitzt es sich vorn weiterhin gut, hinten dagegen eher eng“

        Und von LED (/Xenon) bisher nix !

  14. @ Herrn Quanz: Ist zwar nicht das Thread-Thema, aber beim Astra Konfigurator stimmen eine ganze Menge Details in der Großansicht nicht. Außen fehlt beim ST vorne rechts die Zierleiste, in der kleinen Ansicht werden zum Teil serienmäßige Ausstattungen nicht dargestellt (etwa NSW beim Innovation etc.). Bei den Innenansichten stimmen die Zierleisten um den Schalthebel noch nicht mit dem Rest überein, ebenfalls wird das Lenkrad (Multifunktionstasten) nicht korrekt dargestellt. Es wäre schön, wenn man dies noch korrigieren könnte, so dass man wirklich einen Eindruck bekommt, wie´s denn nun aussieht.

    • Ergänzung: Mit Zierleiste vorne rechts meinte ich die Fensterzierleiste im Bereich des Außenspiegels.

      Außerdem eine weitere Frage: Warum wurde das OPC Line Exterieur-Paket nicht für den ST ins Programm genommen? Einzige Änderung wäre doch eine zusätzliche Heckschürze gewesen. Front und Seitenschweller sind doch identisch zu verbauen (Kombi mit gleichem Radstand wie 5T, oder?).

      • @Drummer79 das liegt bestimmt daran weil keiner weiter die OPC Line beim Astra K ST bestellen würde, beim Opel Marketing hat man nämlich hellseherische Kräfte. 😉

        • Daran scheint es wirklich zu liegen. Komisch nur, dass sich so viele Octavia Kombi RS, Focus Turnier ST und wie sie alle heißen, verkaufen wie geschnitten Brot. Allesamt sportlich und auch mit deutlich unterschiedlichem Äußeren im Vergleich zu den „zivilen“ Versionen. Vielleicht liegt es beim Astra ST einfach daran, dass man vielleicht mal was Gescheites in der Richtung anbieten müsste, ohne vorher schon zu wissen, ob es sich verkauft oder nicht. Ich bin mir nämlich sicher, es würde sich verkaufen. Da sollte man doch auch bei Opel langsam mal drauf kommen.

          • Mein Vorschlag wäre, einen Astra „S“ mit dem 1.6 Turbo, womöglich mit 220 PS aufzulegen, der dann außen mit sportlichen Anbauteilen glänzt und innen mit einem wirklich sportlichen Innenraum, vielleicht ja auch mit roten Elementen in Anlehnung an den Adam „S“. Sprich, Zierleisten, Nähte im Lenkrad oder im Schaltknauf. Der Seat Leon in der FR-Version könnte hier sogar den einen oder anderen Tipp geben. Es kann doch wirklich nicht so schwer sein.

          • @Drummer79 Gute Vorschläge die du da machst aber im Endeffekt vergebene Mühe. Opel scheint kein Interesse mehr am sportlich ambitionierten Kunden zu haben. Wie sonst ist es zu erklären das man beim Astra auch nach 2 Jahre nach erscheinen kein Sportmodell findet? Egal ob S, GSI oder OPC.
            Auch beim Insignia wird wohl nix kommen.
            Wir Kunden können doch warten. Opel verkauft ja top und kann sich solch eine Arroganz a la Audi leisten.
            Ich habe es schon einmal geschrieben Opel verscherzt es sich endgültig mit seinen Fans!!!!!!! Scheinbar glaubt das Marketing von Opel das man sich bei „Opel“ Kunden alles erlauben darf.

          • Womöglich ist jetzt auch noch ein zusätzliches „Freeze“, bis das mit PSA endgültig abgesegnet ist.
            Klarheit über Führung+Struktur herrscht. Welche Projekte wie weiter verfolgt werden etc.

            Da gehen halt ein paar Modelljahre ohne nennenswertes ins Land…- wo kein neues Polster oder Zierleiste kommt, war halt auch nix zu tun/Geld für Validierung aufzubrauchen…;)

            Aber eine „Ultimate“-Line wurde jetzt noch eifrig über Innovation gesetzt. Einfach mehr vorhandenes,optionales mit eingebunden, fertig.
            Günstiger geht’s nicht – zero-Ing.-performances notwendig 😉

          • In Frankreich gibts einen Astra S.. allerdings nur als Ausstattungslinie, d.h. OPC Line innen und außen, fertig ist das S.. 🙂 glaube ab 150 PS Motor.

            Für „junge“ Leute gibts momentan nichts bei Opel, außer Corsa OPC. Astra OPC ist nicht mehr konkurrenzfähig und ein Facelift außen/innen wirds eh nicht mehr geben.

            Leider hat man so langsam das Gefühl, dass man hier auch nichts dazu beitragen kann mit seiner Meinung.

            Wie findet ihr momentan die Felgenauswahl der aktuelleren Modelle? Ich finde, dass es früher schönere gab. Beim Astra und Corsa fallen mir spontan nur 1-2 schöne Felgen jeweils ein. Insignia gefällt mir auch nur die 20″. Gestern einen Insi A neben mir gehabt, dort gab es bessere zur Auswahl.

            Und wenn ich den Arona vergleiche mit dem Crossland im Innenraum, dann bietet der Arona den interessanteren Mix aus verschiedenen Materialien. Crossland nur grau in grau?!

            Kocht Opel gerade auf Sparflamme?

          • @didi Opel hat Jahre lang auf sparflamme gebaut wenn man jetzt noch massenhaft Modelle weg spart können sie den Laden alsbald dicht machen. Und wenn ich auf das Peugeot Programm schaue wird mir auch nicht besser. Sportmodelle nur bei 208 und 308, kein Cabrio, kein Coupe, kein eye catcher wenn man das auf Opel übertragen sollte ist das der beste Weg zur belanglosigkeit. Von jungen Leuten wird Opel sowieso kaum noch wahr genommen, die wollen lieber Audi. Man hat hier einiges verpennt einzig der Adam scheint gut anzukommen. Der Insignia ist mit Sicherheit ein hervorragendes Auto nur wird er ebenfalls ein riesen Problem haben. Die Leute die ihn sich leisten können fahren eher Premium oder Jaguar und werden ganz sicher nicht auf Opel umsteigen und die Leute die ihn wollen können sich ihn nicht leisten. Bleibt eigentlich nur noch das Gewerbe doch da hatte Opel zumeist schlechtere Konditionen als VW und die Premiums. Warum auch immer.

          • Sie sparen nicht massenhaft Modelle weg, ganz im Gegenteil (s. „7-in-17“).
            Es wird aber an Komplexität/Plattformen etc eingespart. Exotische extravaganz passé.

            Audi. Haben ihre ganz eigenen Probleme. Und das nicht zu knapp. Intern. Der Fisch stinkt vom Kopf an.
            Geleakete Interna ihrer Führungsriege zeigt schonungslos wie ein ABI-Jahrbuch über Lehrer, blamable Charaktere.
            Ein KTN würde denen wohl tatsächlich gut tun….!

        • @didi Audi hat Probleme ohne Frage aber im Gegensatz zu Opel stehen die finanziell gut da außerdem hat sich Audi einen hervorragenden Ruf aufgebaut (ob der durch den Diesel Gate leiden wird, wird sich zeigen).

          • @didi Hat den Reiz von Opel nicht das extravagante ausgemacht?? Modelle wie GT, Manta, Calibra oder Speedster, Lotus Omega, Ascona oder Manta 400 sind das nicht Modelle die jedem opelfan ein Lächeln entlocken? Einfach sich was trauen.

          • Gewiss. An altem Claim klammernd,, im Design stagnieren,…

            Du blickst zurück zu Fragmenten. Das zitiert man mal als Concept, wärmt es auf.
            Allein der neue Claim, man will Zukunft zu allem sein.

          • @didi der wievielte neue Claim ist das jetzt? Ich glaube Opel sollte sich Gedanken machen für was sie überhaupt stehen wollen anstatt sich mit immer wieder neuen werbefloskeln zu beschäftigen. Im übrigen „die Zukunft gehört allen“ sagt mir über die Marke gar nichts und das wird vielen anderen so gehen.

          • Ich habe nicht mitgezählt, zu viele damit bereits.

            Aber man meint ja diesesmal, er soll über dem profanen + direktem Bezug zum Auto stehen.
            Was doch das einzige ist was man baut/kann (!?)…- nein, man ist sog. Mobilitätsdienstleister. Wie erhaben….(!)

            Mir wäre es konsequenter + direkt. Je Spot/Auto ein markiger Spruch (von Kloppo). Fertig.

            Statt diese aufgesetzte ganzheitliche Truppen-Aufheiterung:
            „Wir leben…, Frisches Denken…,…“

            Leider aktuell nicht weniger klebrig mit dem 1min-Film + Louis Armstrong-, „Wir wissen nicht genau wie die Zukunft aussieht….“ (sowas von abgedroschen !)

          • @didi Mal sehen wie lange der neue Chef im Sattel sitzt. Allzu lange hält es scheinbar keiner lange bei Opel aus wenn da wieder ein neuer kommen sollte wird es wohl wieder einen neuen Claim geben quasi wird das Rad zum xten Mal neu erfunden. 😉
            Dann werden sie uns beim Marketing wieder erzählen das dieser neue Claim Der Richtige ist.
            Es wird langsam mehr als lächerlich, kein anderer Hersteller fabriziert so was und da wundert man sich bei Opel über Rote Zahlen.

    • Abgesehen von diesen Fehlern ist der Konfigurator von Opel aber sehr gut. Vor zwei Tagen versuchte ich mich an der Konfiguration eines Skodas. Sowohl die Bedienbarkeit, Verständlichkeit, als auch die Visualisierung ist weit hinter der von Opel.

      • Klar, das stimmt ohne Frage. Umso mehr finde ich es schade, dass der in der Tat gut gemachte Opel Konfigurator dann so viele Fehler enthält. Wenn, dann richtig… Klar, bin bisschen pingelig. Ich denke halt nur an die Opel-Neulinge, die sich ein Auto zusammenstellen wollen und sich dann fragen, warum ein Lenkrad z.B. plötzlich nur auf einer Seite Bedienknöpfe hat und so´n Zeugs, obwohl es tatsächlich ganz anders ist… Deshalb hab ich darauf hingewiesen.

  15. @Astra_J_GTC: Skoda ist doch auch nicht wirklich interessant. Hat für mich etwas von Nutzfahrzeugen…Wenn schon, dann einen scharf gezeichneten Sea..Bin selber leider mangels adäquaten Angebotes von Opel zu Vo… gewechselt. Ist ein schicker Keil.

    • Bei Volvo gibt es diese tausend kleine Knöppe in der Mitte. Das wär nix für mich. Der für mich infrage kommende S60 hat auch schon ein paar Jahre auf dem Buckel… So viele Mitbewerber mit Stufen-/Fließheck gibt es ja heutzutage leider doch nicht mehr.

      Zu Skoda, klar ist es ein Billigheimer, aber deren Navi Connect hat mehr drauf als das von Opel. Es wird wohl nicht mehr lange dauern, da überholt selbst Dacia (mit Renault/TomTom Live Services) Opel da noch.

      • @Astra_J_GTC: Die Tasten sind sinnvoll angeordnet und das gesamte Infotainment mitsamt Navi einfach zu bedienen, auch per Sprachsteuerung. Soundsystem als Extra mit feiner Signalauflösung. Naja, die Verarbeitung, Karosseriequalität und vor allem Geräuschdämmung ist im Vergleich zu meinem Opel auch wesentlich besser. Design ist sonst ja sowieso bei jedem Auto Geschmackssache… Bei Opel würde für mich bloß der Insignia infrage kommen; ist mir aber etwas zu lang. Da lob ich mir die kompakten 4,65m meines V60. Dafür hat der aber bspw. die Innenbreite eines Insignia. Preis/Leistung war top da Editionsmodell.

          • Zitat: „Joh. Direkte Knopf-Funktion hat seine unschätzbaren Vorteile.
            Eine Glasplatte zu drücken ist dagegen sowas von taktilem Schrott !“

            Meine Rede, Didi.
            Ich verstehe auch immer noch nicht, warum Touchscreens im Auto erlaubt sind…… Wo doch das Herumtippen auf einem Handy zurecht verboten ist….Aber wo genau ist denn eigentlich der Unterschied? Hier war die Autolobby wohl sehr stark, und die Journalisten unserer (freien?) Presse singen dieses Lied mit…..

          • Du darfst (leider) auch auf einem Handy während der Fahrt herumtippen, es muss nur in einer Halterung fixiert sein !

        • Naja, der Arona ist schon bisschen gewollt, ein Ibiza-SUV sozusagen. Der neue Ibiza ist allerdings ne Hausnummer und extrem gelungen, da hat der Corsa mittlerweile keine Chance mehr. Und wirklich klein ist der Ibiza auch nicht. Aber OK, nur mal am Rande…

          • Eben: Fett in die Breite gehend + Kofferraum-Liter propagiert…
            Dazu ein Kleinwagen-SUV, „braucht“ doch jeder in der Pipeline 😉

            Alternative Antriebe angesagt – CNG !!
            Der „Eierkurs“ von OPEL, absolut intransparent, sie waren dazu mal führend !

            PS: Der Corsa, von 2006/14, gewiss, es wird Zeit !

  16. Das ging ja dann ziemlich schnell mit dem Insignia Country Tourer. Beim Vorgänger gab es das ja erst mit dem Facelift. Wird sicherlich Käufer finden, die keinen richtigen Geländewagen fahren wollen oder möchten. Ist für mich aber kein eigenständiges Modell sondern eher eine Variante. Wie war das noch: 7 in 17 glaube ich ?
    Diese Exclusive Sache finde ich äußerst spannend. Bin schon mal gespannt sowas dann auf der Straße zu begegnen.
    Und der Opel Chef war in Kriftel im Autohaus Günter&Schmitt. Diesen Opel Händler kann ich auch empfehlen. Die sind sehr kompetent.

      • PS: Den besagten FOH kenne ich auch noch mit seinem Hauptsitz in Flörsheim, inkl. Registerkasse und Barzahlung-Pflicht, hilflos zur EC-Karte, ahnungslos was ausgeführt wurde,…
        Aber dank ISO-Zertifizierung hat sich das alles gelegt + strukturiert…;)

        Und noch vor dem offiz. Corsa-B Debüt durfte man sogar mal einen in der Werkstatt bestaunen.

  17. @vielfahrer 60,
    was Sie da sagen ist so leider nicht ganz richtig . Sollten Sie Zugang zBsp. zu der Automobilwoche haben , so können Sie sich auch als Laie einen Interessanten Artikel über diverse Karosserieentwicklungen einholen. Hier auch etwas von dem Cascada. Zitat „Laut Opel ist an der Karosserie kein Astra-Teil zu finden und nichts ist mit dem Astra gleich. Insofern ist der Cascada ein eigenes zwischen dem Astra und dem Insignia angesiedeltes Modell , der Vorderbau entspricht der des Insignia…..“ In diesem Sinne .

    • Naja. Allein von der Optik schon sehr naheliegend, dass es der Modifikationen ggü geschlossenen bedarf…;)
      Vordere Kotflügel ? Außenspiegel ?…..Radstand !…

  18. Insi B GS sehr gelungen, der ST ist dann für die City nicht mehr ganz so praktisch. Wer gut einparken kann, wird sich daran aber nicht stören, außer vielleicht über zu kurze Parkplätze. Beim Innenraum hat Opel beim Insignia richtig was gut gemacht, vor allem in höheren Ausstattungsvarianten reicht das locker an deutsche und ausländische Premiums ran. Bloß die Chromleiste an der C-Säule des ST hätten sie mal anders machen sollen; die gefällt mir auch nach mehreren Besichtigungen immer noch nicht. Und nochmals: Beim Astra K inklusive Navi sind die Rundinstrumente doch sehr klein, da könnte man das mittige Infodisplay anders konstruieren. (vertikal statt horizontal oder etwas kleiner wie beim Modell ohne Navi, dort sind Tacho und Drehzahlmesser nämlich größer; die Skalierung/Beschriftung ist auch anders.) Denke allerdings, dass Opel beim K nicht mehr soo viel machen wird und dafür den L früher als vllt. mal zu GM-Zeiten geplant auf den Markt bringt.

    • Den Insi B GS und auch den Sportstourer finde ich auch gelungen. Bin schon auf die künftigen Vergleichtests gespannt, und wie die Ergebnisse ausfallen.
      Den Aussagen zum Astra K kann ich nicht ganz folgen, weil ich ein entsprechendes Fahrzeug als Sportstourer fahre. Ich empfinde weder die Rundinstrumente als zu klein noch würde ich das Infodisplay verändern. Sowas hat bisher auch noch kein anderer Fahrer / Mitfahrer bei mir moniert. Im Vergleich zum Vorgänger Astra J ist die gesamte Gestaltung insgesamt besser. Ich meine damit allerdings nicht die Knöpfe, mit deren Bedienung ich nie Probleme hatte.
      Die Aussage: “ Denke allerdings , dass Opel beim K nicht mehr so viel machen wird ….“ ist für mich nicht nachvollziehbar. Der K ist doch noch nicht mal 2 Jahre auf dem Markt. ( Vorstellung September 2015 IAA Frankfurt ). Der Astra K ist ja für Opel das wichtigste Modell trotz des SUV Booms. Man muß so ein Modell ständig aktualisieren auch durch neue Farben, LM Felgen usw. Die Konkurrenz schläft ja auch nicht. Die normale Laufzeit beträgt ca 6 Jahre. Der Insignia A hatte eine deutlich längere Laufzeit.
      Ein Facelift für den K wird sicherlich auch noch kommen.

    • Zitat:“ Wer gut einparken kann, wird sich daran aber nicht stören, außer vielleicht über zu kurze Parkplätze.“

      So kann man es natürlich auch sehen. Die Parkplätze sind zu klein! ;-))

  19. Ist zwar ziemlich am Thema vorbei aber ich habe gerade gesehen das man nun einen Corsa S anbietet. Halte ich persönlich für eine richtige Entscheidung. Der nächste Schritt sollte sein den 1,6T im Astra 10 bis 20PS noch zu entlocken und einen Astra S anzubieten. OPC Line innen und außen serienmäßig dazu vielleicht Alu Applikationen und bitte für beide Varianten 5türer und ST.

    • Der Witz ist nur, dass der Corsa exakt so vorher auch schon angeboten wurde – nur nicht unter dem Namen Corsa S. Den Sinn dahinter mag sich erschliessen wer will. Geändert hat sich da aber technisch und ausstattungsmäßig rein gar nichts.

      • Stimmt, man hat sich ja noch nicht mal die Mühe gemacht, die „S“-Badges anzubringen, weder außen noch innen (etwa am Lenkrad unten) oder als Schriftzug rechts überm Handschuhfach, wie beim Adam…

        Da sind sie wieder, die kleinen Details. Außerdem muss man sowas immer zufällig entdecken, warum macht Opel die „neue“ Ausstattungslinie nicht publik?

  20. Ich würde gern auch etwas vom Blog-Thema abschweifen. Für den Insignia trifft es aber mittelbar vielleicht auch zu.
    Im Infotainment haben wir seit dem Astra K ein Intellilink 900 (heißt das im Insignia auch so ?). In Wahrheit sind das aber seit Mitte 2105 wohl schon drei Varianten, die technisch unterschiedlich und teilweise nicht upgradefähig sind (Modell 2016 – Ohne Android Auto, 2016,5 – mit Android Auto, ab 2017 mit weiteren Apps).
    Für mich wäre ein BLOG-Beitrag mal in der Zukunft interessant, ob und wie Opel in der Zukunft plant (bisher geplant hat) das Infotainmentsystem für die Laufzeit eines Modells (Astra K oder Insignia B) upgradefähig auch für Kunden zu machen, die eines der ersten Fahrzeuge eines Modells gekauft haben. In der der IT ist dies heute selbstverständlich. Ein Modell ist aber ca.5-7 Jahre am Markt und die hardwareseitige Ausrüstung sollte auch kein Problem darstellen. Auch von Seiten der Kundenbindung wäre es doch schön, wenn ich nach 2 Jahren als Kunden an technischen Neuerungen (LiveTraffic, automatische Kartenupdates, neue Apps) noch teilhaben könnte.
    Was erwartet da einen potentiellen Premium Insignia-Kunden, der jetzt kauft und das Auto einige Jahre fahren darf ?

    • Hehe, das war/ist bisher so gar nicht vorgesehen bei all den „traditionellen“ Autoherstellern. Update „on air“, bitte doch Termin machen/Werkstatt aufsuchen + löhnen auch wenn man vor Ort so gar nicht weiß was das update beinhaltet (!)…

      Noch schlimmer. Die IT-Einheit wird zu Beginn der mehrjährigen Entwicklungszeit eines neuen Modells so ziemlich festgelegt.
      Und allzu gerne über alle Modellreihen konform benannt+verbaut. Synergien…
      Das läuft dann ziemlich sturr+starr, so dass Autogazetten nur noch den Textbaustein bei einem Opel-Fahrzeugtest einsetzen müssen: „…die Knöpfchenflut im Opel…“

      Aktuell ist man freilich längstens beim Touchscreen, aber auch hier wissen die Schmierblätter dann dem OPEL eins auszuwischen…;)

      • Was mich aber wundert ist eine Aussage, die ich gelesen habe, dass das Intellilink 900 im Astra K z.B.: im 2017er Modelljahr technisch verschieden vom Modelljahr 2016 oder 2016,5 sein soll und daher die Apps auf die älteren Modelljahre nicht upgradefähig. Beim Android Auto war es für den FOH ja schon eine Herausforderung das Upgrade zu machen (Zeit und Nerven).
        Deine Aussage @Didi steht dem aber entgegen, dass die Systeme weitgehend fix sind mit dem der Modellgenration.
        Vielleicht kann sich von Opel ja jemand äußern, ob die Zukunft da Fortschritte bringt. Der Insignia B soll ja ein weitaus schnelleres Bussystem mitbringen, so das eine Aktualisierung keine Stunden mehr dauern muss ??
        Vielleicht kann auch dazu Opel wenigstens die herausragenden Verbesserungen mal im BLOG vorstellen 🙂 Ich würde mich freuen.

        • Mag sein, dass so laangsam Bewegung reinkommt oder dann solche Einschnitte nach Modelljahr, harsch + separat, wie du anmerkst.

          Aber ein AdAM mit seinem ach so tollen BringGo von anno…

    • Das würde mich auch mal interessieren. Einen Test den ich unlängst las verglich verschiedene Datenanbieter. TMC/TMC Pro a.k.a Navteq Traffic, so wie es bei Opel eingesetzt wird, schnitt erwartungsgemäß schlecht ab. Bandbreite zu niedrig, daher weniger Informationen und langsamer.

      Ich hatte ja schon mal für mich eine Konfiguration erstellt auf Basis der Edition Variante. Es gibt hier sogar die Chromzierleisten für die Scheiben als Option :-). Hier wäre ich nicht gezwungen das Navi 900 IntelliLink zu nehmen, sondern nur das Radio R 4.0 IntelliLink. Leider gibt es bei der Edition Variante keine Möglichkeit das Bose System zu bestellen. Im Astra habe ich auch nur das CD 400, aber mit Infinity Sound System.

      Da ich weder Apfel Gerät, noch Goggel Malwaredroid einsetze, dachte ich schon daran einen Mittelklasse (!Harwareressourcenhunger des OS!) Malwaredroiden zu kaufen und darüber die Navigation laufen zu lassen. Ein Blick auf die Bewertung der Goggel Android Auto App lies mich dann schnell Abstand davon nehmen. Die Kritiken sind katastrophal: Stabilität und Funktionseinschränkungen. Zusätzlich gibt es noch die Reibungsverluste bei der Schnittstelle Opel/Android. Bei einem möglichen Update (gibt es ja nur sehr selten für dieses OS) kann es zu Fehlfunktionen kommen. Wer ist dann der Ansprechpartner? Wohl niemand. Bei einem integrierten System mit Livedaten sähe das anders aus.

  21. Es gibt auch Fahrzeughersteller, bei denen die Software der Infotainmentsysteme im Rahmen des Service vom Freundlichen aktualisiert wird und dafür keine zusätzlichen Kosten anfallen.

  22. Pingback: Jeden Tag ne neue Sau… – Opelclub.at

  23. Statt einer „hochgebockten“ Version hätte man besser mal erst mehr Motor / Getriebe / Antriebs Kombinationen für den normalen „Caravan“ gebracht….

    … und Live Verkehrsdaten. Haben selbst Kia oder Hyundai oder Mazda …

    … und ist für mich als Außendienstler ein ko-Kriterium.

    Wird es halt doch ein Superb …

    (Und Mazda hat sogar einen Dreh-/Drücksteller im 6er …)

    • Für euch Vertreter ohne Bezug zur Marke reichen die aktuellen Motor und Getriebe Varianten. Auf EUCH VW Fans kann man hier verzichten. Wir Privatkäufer bekommen was wir bezahlen können. Also her mit den 3.6L V6 mit 333HP, 4all mit 9-Gang GM AT. I`m still waiting …

      • Da wirst du wohl 2 Probleme haben:
        1. du wirst keinen 3.6L V6 bekommen
        2. „ihr“ die lieben „Privatkäufer“ seit leider in der großen Minderheit, was den Kaufwillen solcher Motorisierungen betrifft

        Mit den paar „Opel Fans“, die sich gleichzeitig noch solche Motorisierungen leisten können / wollen, wird halt zu wenig Geld verdient.

        Und da Opel dringend Geld verdienen muß, wären die von mir angeratenen Dinge sinnvoller für den Fortbestand der Marke.

        Und die „VW Fans“ werden, wie ich jetzt feststellen musste, trotz höherem Listenpreis bei den Leasingraten wesentlich besser bedient …. und von Service/Wartungs-/Versicherungspauschalen will ich schon gar nicht reden. Die gibt’s lt. Opel Händler erst für Großkunden ab 25 Fahrzeugen … lächerlich.

        • Um Geld zu verdienen benötigt man private Kunden. Des weiteren niedrige Herstellungskosten (HK) wie bei den deutschen und asia OEMs. OPEL produziert zu viele Varianten zu teuer. Ich gehe davon aus, dass bei OPEL die HK bei 50% des Verkaufspreises (VK) sind.
          Bei der VW Gruppe nur 15%, bei MB und BMW ca. 20%. So können die auch soviel „Gewinn“ erzielen und billige Leasing, Service, Wartungs-und Versicherungspauschalen anbieten. Könnten auch Versicherungs-Kartelle sein.

Schreibe einen Kommentar zu Ted Antworten abbrechen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder