avatar

Marketing Unternehmen

CAYU: Digitales Autokauf-Erlebnis mit Opel

,


Online-Shoppen ist inzwischen so selbstverständlich wie der Bummel durchs Einkaufszentrum. Warum also nicht das eine mit dem anderen verbinden? Genau das machen wir jetzt mit CAYU und bieten ein „CAr for YoU“. Ab dem 1. September können Kunden im Stuttgarter Einkaufszentrum Milaneo im neuen CAYU Store auf 170 Quadratmeter Fläche ihren neuen Opel shoppen.

CAYU Store: Digitales Autokauf-Erlebnis mit OpelMit wenigen Klicks lässt sich das vorkonfigurierte Modell vor Ort oder zuhause bestellen – ganz sicher dank Video-Identifizierung und „eSigning“ (Online-Vertragsunterzeichnung). Der intuitiv zu bedienende Online-Shop ist das Herz von CAYU. Der Kunde bekommt vorkonfigurierte Fahrzeuge angezeigt, die zu seinem individuellen Mobilitätsbedürfnis und Portemonnaie passen. Typisch CAYU sind günstige Leasing-Angebote, die gerade auch jungen Leuten den Einstieg in ihr Autoleben ermöglichen. Ist die Wahl einmal gefallen, zum Beispiel auf einen Crossland X, geht’s schnell: Der Neue steht in rund zwei Wochen vor der Tür – 30 Tage Rückgaberecht inklusive. Eigens geschulte Mitarbeiter, so genannte „Insider“, unterstützen kompetent bei allen Fragen zu den ausgestellten Fahrzeugen oder geleiten zur Probefahrt direkt ab dem Store.

„Lässiger, moderner und einfacher geht Auto kaufen nicht. CAYU ist klar, transparent und leicht erreichbar. Genauso wie Opel eine moderne Marke zum Anfassen ist“, sagt unsere Marketingchefin Tina Müller über das neue Konzept. „Menschen in Metropolregionen sind es gewohnt, alles zentrumsnah erledigen zu können. Gemeinsam mit unserem Partner Autohaus Staiger in Stuttgart haben wir im Zeitalter der Digitalisierung und unter Nutzung von innovativster Technik ein Einkaufserlebnis speziell für die Bedürfnisse dieser Kunden entwickelt“, erklärt Opel Deutschland-Chef Jürgen Keller.

Weitere Informationen können dem ‚Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen‘ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH (DAT)unentgeltlich erhältlich ist.

Kommentare (45)

  1. Man verzichtet hier also auf das letzte Quäntchen an Individualisierung ( da es sich um vorspezifizierte Fahrzeuge handelt) und bekommt dafür schnell ein Auto.

    Quasi ein Tausch “ Individualisierung gegen Zeit“…. und das in zentraler Stadtlage.

    Ich finde, das ist ein interessanter Versuch.
    Allerdings kann ich mir nicht vorstellen, daß man während eines Einkaufsbummels mal eben spontan ein Auto kauft. Ein Autokauf wird doch eher vorher geplant. Und eine Probefahrt will man auch mal gemacht haben.
    Heißt das dann, ich mache beim Händler eine Probefahrt und bestelle dann das Auto bei CAYU? Der Händler hat den Aufwand und CAYU macht das Geschäft?

    Also irgendwie … bin ich hier doch skeptisch….

    • ist doch ideal.
      Die Frauen gehen shoppen und die Männer schauen sich Auto´s an. Auch wenn nur per Bild.
      Ist besser als mit den Frauen zu schauen, welche paar Schuhe es werden sollen*gggg

      • @Hassan: Für Probefahrten stehen Referenzfahrzeuge der jeweiligen Modellreihen für 45 Minuten zur Verfügung. Die Probefahrt startet im Milaneo. Fahrzeugüberlassungsbogen ausfüllen, Einweisung, los geht’s. Den ersten Cayu-Store betreibt übrigens das zur AVAG-Gruppe gehörende Autohaus Staiger.

  2. 1.:Lässiger, moderner und einfacher geht Auto kaufen nicht.
    Wer kauft den so. Ein Auto ist doch kein Modeartikel oder Wegwerfartikel.
    CAR for You (CAYU) das ist schlechtes English und gar kein Deutsch.
    Genau so wie Handy das Mobil heißen sollte.
    Ein Opel für Dich ,also ein (OPFDI).
    Das wäre noch witzig und würde sich auf einem gelben Werbesticker noch gut machen.

    2.:Im Zeitalter der Digitalisierung und unter Nutzung von innovativster Technik ein Einkaufserlebnis speziell für die Bedürfnisse dieser Kunden entwickelt und die
    meisten Kunden sind im Durchschnitt 55Jahre Alt , davon ist wohl die hälfte mit einem PC überfordert, die Hälfte davon will eine Beratung und noch ne hälfte muss einen Führerschein machen, und die andere hälfte findet Schoppen geil hat aber keine Kohle mal grob geschätzt.
    3.:Der Neue steht in rund zwei Wochen vor der Tür. Opel X.
    Schon mal über die Qualität, Herstellung, Kundenzufriedenheit, dieser 2 Wochenfahrzeuge nachgedacht?.
    Beim Opelvertragshändler gibt es Tageszulassungen, kaufen oder lassen.
    4.: CAYU Store (also ein OPFDI) auf 170 Quadratmeter Fläche ihren neuen Opel shoppen, im Stuttgarter Einkaufszentrum, ihr wollt also EURO´s verbrennen.
    5.:Der Kunde bekommt vorkonfigurierte Fahrzeuge angezeigt, die zu seinem individuellen Mobilitätsbedürfnis und Portemonnaie passen.
    Da hätte ich einen Tipp, Tageszulassungen aller Opelhändler in DE, den Kunden in ein Taxi gesetzt und der bekommt sein Auto sofort. Nicht in 2 Wochen.
    jetzt langt´´s mir die Pause ist rum.

    • Haha. Mit dem Taxi find ich orginell.
      Eben noch beim Verkäufer unterzeichnet – am Bildschirm gesehen….
      Könnte auch ein FlixBus-Ticket sein 😉

      Liefert nicht Benz den („Junge Sterne“, Gebrauchtw.-)Wagen auch nachhause ?
      Im Einzel-/SpezialAnhänger, ein Erlebnis an Zelebration…!

    • @ Wolf Carsten:

      Absolut richtig. Man muss irgendwann mal aufhören, jeden Mist anzubieten. Ich käme niemals auf die Idee, ein Auto online zu bestellen bzw. vorher nicht zu fahren.

      Außerdem will ich meine persönliche Konfiguration, nicht irgendeine Vorgabe, die dann doch zu etlichen Kompromissen zwingt. Schwachsinn sowas…

      • CAYU soll eine bestimmte Zielgruppe mit Fahrzeugen ansprechen, die für diese Interessenten besonders relevant sind. Bei CAYU sind das aktuell die Modellreihen Corsa, ADAM, Mokka X, Crossland X, Grandland X und Astra.

    • Zitat: „…und die
      meisten Kunden sind im Durchschnitt 55Jahre Alt , davon ist wohl die hälfte mit einem PC überfordert,…“

      Und die sollen sich dann noch zusätzlich mit appleCarPlay und googleAndroidAuto rumschlagen.

    • @Wolf Carsten:
      1) Ob OPFDI besser klingt als CAYU? Markennamen-/Produktnamenfindung ist inzwischen aufgrund rechtlicher Einschränkungen, Internettauglichkeit, Internationalisierbarkeit ein hoch komplexer Prozess. Uns gefällts.
      2) Mango, H&M, Pull&Bear, Zara, Jack and Jones, Primark, Hunkemöller – alles Marken, die auf den rund 43.000 Quadratmetern des Milaneo eher oder sogar vorwiegend junge Menschen anziehen.
      3) Für jeden individuellen „Lifestyle“ innerhalb der CAYU-Zielgruppe gibt es das passende Modell mit jeweils vorkonfigurierten Ausstattungspaketen. Zur Wahl stehen die Versionen S, M, L, XL mit den jeweils beliebtesten Ausstattungsmerkmalen. Die Pakete bauen aufeinander auf, das bedeutet: Die Optionen der kleineren Pakete sind in den höheren automatisch enthalten. Dabei bieten bereits die günstigen Varianten modernste Konnektivität mit Intelli-Link-Audiosystemen, Music Streaming und Klimaanlage.
      4) Mit CAYU wollen wir einen neuen, alternativen Vertriebskanal öffnen und testen.

      @Drummer79: Absolut richtig. Man muss irgendwann mal aufhören, jeden Mist anzubieten. Ich käme niemals auf die Idee, ein Auto online zu bestellen bzw. vorher nicht zu fahren.

      Wie oben schon gesagt: Probefahrten sind direkt vor Ort möglich.

      Astra_J_GTCUnd die sollen sich dann noch zusätzlich mit appleCarPlay und googleAndroidAuto rumschlagen.

      Selbst unsere kleinen Modelle sind dank komplett neuem Navi 4.0 IntelliLink-System inzwischen mit integrierter Navigation unterwegs.

      • „Selbst unsere kleinen Modelle sind dank komplett neuem Navi 4.0 IntelliLink-System inzwischen mit integrierter Navigation unterwegs.“

        Das gilt nicht für den Insignia. Das sieht man sowohl an der Benennung (Radio R 4.0 IntelliLink), als auch an den Produktmerkmalen. Auch ist die einzige Option (bei Edition) das Navi 900.

        Ein für mich akzeptabler Kompromiss wäre der, dass man das Radio R 4.0 IntelliLink oder dann vielleicht ab nächstem MJ das Navi 4.0 IntelliLink mit dem Bose Sound System kombinieren könnte. Ist ja schließlich keine Raketenwissenschaft. 😉 Bei der Edition Ausstattungslinie lassen sich separat die Fensterzierleisten in Chrom konfigurieren. Auf die käme es mir auch an.

      • 1.: OK alles erklärbär , aber halt nicht witzig.( WERBUNG)
        2.:Mango, H&M, Pull&Bear, Zara, Jack and Jones, Primark,
        zweimal Gewaschen und die Klamotten sind SCHROTT.
        3.:Lifestyle muß man sich leisten können.
        Gehe mal in den Globus oder aufs Land oder Vorstadt, gravierende Unterschiede. Min 85% haben kein Modebewußtsein, was wollen die mit Lifestyle, sagt meine Frau.( auch zu mir)
        4.:Alternativen Vertriebskanal öffnen und testen, hört sich an wie Vegan und Windows Vista. Was sagt den unser Chefin dazu?

        • Ich denke auch nicht, dass es etwas bringt. Vor allem in S mit MB und Porsche, als in der Stadt ansässige Unternehmen. Dazu kommt die sicher recht hohe Miete. Das dürfte in keinem Verhältnis stehen.

          • Nicht jeder in Stuttgard fährt MB und Porsche. Das Milaneo ist ein modernes Einkaufszentrum mit zentraler Lage in Stuttgart. Wir befinden uns mit unserem CAYU-Store inmitten einer Metropolregion. Menschen, die hier leben, sind es gewohnt, alles zentrumsnah zu erledigen. Gemeinsam mit unserem Partner Autohaus Staiger haben wir nun ein Einkaufserlebnis für diese Kunden entwickelt. Heute bei der Eröffnung, fangen wir zudem gerade erst an, mit diesem Konzept Erfahrungen zu sammeln.

      • Dieses Konzept mit S,M,L und XL finde ich gut. Ich persönlich finde eine individuelle Konfiguration ziemlich unwichtig. Es gibt bestimmte Dinge, die möchte ich, z.B. ein Radio mit ordentlichem Klang . Ob es aber das Radio X oder Y ist, ist mir ziemlich schnuppe.

      • Ich finde die Idee sehr gut. So kann man Markenweltrn im anderen Kontext aufbauen. Besonders die sofortigen Probefahrten finde ich top! Eine Ecke mit Opels Innovationen fänd ich gut. So eine Erlebnisecke (Massagesitze,Matrixlicht, etc.)

        • Gerade solches, MatrixLED muss viel besser veranschaulicht werden im LiveEindruck.

          ABER auch bei Fahrzeugen überhaupt angeboten!
          Selbst neuste Fahrzeuge (u. Facelifts) gehen LEER aus!
          Mokka, Zafira, CLX u GLX.
          Sie haben ALLE KEIN MatrixLED !

          • @X-didi: Man kann das auch nicht so einfach wie gesagt betrachten. Mokka X und Zafira bauen wie du sagst beide auf der Vorgängerversion auf. Der Mokka X ist der erste in seinem Segment mit LED AFL-Lichtern – vielleicht nicht so innovativ wie das IntelliLux LED Matrixlicht in Astra und Insignia, aber dennoch das beste Licht im Segment und ein Schritt vorwärts verglichen mit der Vorgängerversion. Zum Repertoire zählen neun unterschiedliche Lichtfunktionen, vom Stadt- über das Landstraßenlicht bis hin zum Stopp-Modus für eine bessere Energiebilanz. Auch der Crossland X hat Voll-LED-Scheinwerfer mit Abbiegelicht, Fernlichtassistent und automatischer Leuchtweitenregulierung. Dieser ist genauso wie der Grandland X Teil eines Kooperationsprojekts, bei dem der Startschuss Jahre vorher gefallen ist in einer Zeit, in der noch keiner das neue, gemeinsame Kapitel im Blick hatte und man gleichzeitig Konkurrent war. Warum also alle Entwicklungsgeheimnisse verraten? Dennoch haben wir versucht, gemeinsam effiziente Lösungen zu suchen und sind der Meinung, mit den neuen X-Modellen attraktive Autos in einem sehr nachgefragten Segment eingeführt zu haben.

          • Ja gewiss, die div Umstände sind mir nicht gänzlich fremd dennoch örgerlich.

            Wenn für den Laien nach Astra u Insignia neu(st)e Modelle mit weniger Performance debütieren.

            Gegenüber dem Citroen-Bruder hat sich der CLX ja zumindest überhaupt mit mehr als nur Halogen optional abgesetzt.

  3. Naja. Kommt der Kunde nicht ins Autohaus – kommt das Autoh…zu ihm, wo er…

    – eh gerade die Geldbörse auf hat
    – wenn bisher um die Marke „erfolgreich“ (/vorurteilhaft) einen Bogen gemacht hat.
    Trifft sie ihn hier ganz anders in Art + Ort

    Es wäre halt nicht die 1. Marke mit dem Versuch.
    Vorbehalte bei dem Preislevel sind nicht unberechtigt.

    Aber es ist halt für OPEL ein erweitert, neuer/anderer Ansetzpunkt für eine gewisse Klientel

      • @Astra_J_GTC: Im bereich Sharing haben wir in den vergangenen Jahren mit mehreren Carsharing-Projekten (Beispiele: CarUnity, Maven) wichtige Erfahrungen gesammelt. Warum sollte Opel im Vergleich zu anderen Marken nicht auch neue Wege beschreiten dürfen. Bei der http://www.opel-blog.com/tag/opelwiredmobility haben wir die Aufbruchsstimmung gespürt und viele Diskussionen mit Menschen gehabt, die sehr aufgeschlossen gegenüber jedweden Zukunftskonzepten sind. Sicher ist, dass Sharing-Konzepte auch künftig ein wichtiger Teil unserer Zukunftsvision der Mobilität sind – was widerum nicht bedeutet, dass wir uns nicht auch auf das Hier und Jetzt fokussieren und daran arbeiten, uns für die kommenden Herausforderungen gut aufzustellen.

        • Probieren kann man vieles, nur ist das Probieren mit Kosten verbunden. Zu den Kosten kann sich jeder hier seinen Teil denken, das möchte ich nicht weiter aufgreifen. Selbst bei den „Premiumherstellern“ findet eine Konsolidierung in diesem Bereich statt. Aufbruchsstimmung_en_ gibt es in diesem Bereich viele. (siehe Snapchat u.ä.) Da wird also viel Geld versenkt.

          Mal so aus Jux und Tollerei: Was hat man denn noch nicht versucht? Statt eine zentralisierten („Autostadt“ u.ä.) Neufahrzeugauslieferung könnte man doch Kunden Neufahrzeuge nach Hause bringen.

          • Mit „OPEL Live“ war man einst am Stammsitz schon der „Autostadt“ zeitlich voraus.
            Nur leider nicht konsequent genug, ein bißchen Knoff-hoff, das dann verstaubte. Ehe sich die „prächtige“ Stadt im vermeintlichen Ansturm von neuem Tourismus versuchen konnte…

          • Naja, wer nichts probiert, macht auch keine Fehler. Und wir nicht mit unserem Alter (40+, denke ich) nicht repräsentativ für die 18+Generationen (an denen HerrQ näher dran ist).

            „Dem Fisch muss der Wurm schmecken, nicht dem Angler“

          • @JanChris: Wir müssen ja nicht so tun, als wäre CaYu meine Erfindung 😉 das Konzept muss nicht jedem zusagen, aber es gibt bestimmt auch Fische, die an einem solchen Konzept Interesse haben. Die verantwortlichen Angler, die das Konzept CaYu entworfen haben, sind mit 40+ trotzdem auch daran interessiert, die 18+ Zielgruppe zu erobern.

  4. zum einen, weil das oben schon angesprochen wurde:

    Opel kooperiert da mit dem lokalen Händler.
    Also wird der sich dann wohl auch um die Kundenzufriedenheit kümmern.
    Und dort könnte man vorher auch mal Probefahren (bzw. man wird ja auch direkt von CAYU direkt vom Store dort hingeleitet) – für die mit ernsten Absichten.

    Die zum „individuellen Mobilitätsbedürfnis und Portemonnaie“ des Kunden passenden/vorkonfigurierten Autos werden dann wohl die sein, die Staiger dann wohl eh im Verkaufsraum/Hof stehen hat bzw. im Werk abrufbereit stehen.
    Ob das dann aber wirklich so „individuell“ auf den Kunden angepasst ist?

    Aber, ganz ehrlich: woher will CAYU wissen, was genau/individuell auf den Kunden passt? Sorry, hört sich eher so an, als ob CAYU dem Kunden sagt „das passt zu dir“ – aber eigentlich heisst es tatsächlich „das haben wir auf dem Hof stehen bzw. im Werk vorreserviert ohne dich zu kennen“.

    Und, der Hit: 30 Tage Rückgaberecht?
    Na, da würden mich mal die genauen Konditionen interessieren (nach 30 Tagen) und wie verhindert werden soll, dass gerade das nicht ausgenutzt wird.
    Denn für kein (oder wenig Geld) mal 30 Tage einen Insignia GSi fahren (würde individuell zu mir passen 😉 ) … … das hätte schon was.
    Hoffentlich kommen nicht zu viele auf solche Gedanken .. …

  5. Mach ich immer so. Erst die neue Handtasche, dann das Lieblingsparfum und wenn ich dann noch ’n paar Minuten habe, nehm ich noch ’n GSI mit, so auf die Hand.
    Konzept erklärt sich mir nicht so richtig.
    Und generell, so auf meine Bedürfnisse zugeschnitten können die Autos ja kaum sein, da vorkonfiguriert und somit begrenzt an Möglichkeiten.

  6. Sprache ist grausam.

    „Gemeinsam mit unserem Partner XXX in Stuttgart haben wir im Zeitalter der Digitalisierung und unter Nutzung von innovativster Technik ein Einkaufserlebnis speziell für die Bedürfnisse dieser Kunden entwickelt.“

    Wenn ich den Satz auseinander nehme stellen sich mir die Nackenhaare.

    Gemeinsam mit unserem Partner, (der hat Geld zum wegschmeißen)
    im Zeitalter der Digitalisierung ( sowas am Menschen vorbei)
    unter Nutzung von innovativster Technik ( das versteht Jeder )
    ein Einkaufserlebnis speziell für die Bedürfnisse dieser Kunden entwickelt
    (Der Kunde hat das Hirn schon länger ausgeschaltet.)
    P.s. ich hab´s ein bissel Netter geschrieben.

  7. Inbezug auf Onlineshopping gibt es sicherlich noch mehr Hürden zu leisten, als ein Auto zu Kauf anzubieten. Da schwirren mir auch gleich mehrere Fragen durch den Kopf wie;

    Zum Thema rückgaberecht, hätte ich zwei Frage.
    Ab welchen Zeitraum gilt das Rückgaberecht? Ab Lieferung, Rechnung, Zahlung…?

    Als nächsten Punkt wäre die Nutzungsdauer, muss der Besteller eine Gebühr bezahlen?

    Zum nächsten Thema, alt gegen Neu.
    Wer nimmt mein Altwagen, wenn gewünscht entgegen/Inzahlung?

    Wer kümmert sich wegen einer Kennzeichenübernahme?

    Welcher Händler wird mein Ansprechpartner inbezug auf Garantie, Inspektion, Reperaturen? Eventuell freie Wahl?

    Was geschieht, wenn das Auto nicht innerhalb von 30 Tagen lieferbar ist? Bsp. Den Opel Ampera oder den Insignia mit einer bestimmten Ausstattung, bzw. den Adam mit meine Wunschfarben.

  8. Ab Lieferung wohl. Bzw. vor Zahlung bekommst du den Wagen ja nicht mal 😉

    Du meinst Nutzungsdauer(-Gebühr), wenn Rückgabe (?), klar. Wie bei einer Wandlung sonst auch.

    Folgendes sind nicht zwingend Hürden des online, Service-Optionen halt.
    Bzw. wie üblich ist freie Wahl für Garantie/Insp/Reparaturen.

    Es sind ja eben Fahrzeuge für schnelle Entscheidung. Einfach nochmal durchlesen 😉

    • 1. gibt es Leasing, Finanzierung, Kauf auf Rechnung und zahlung vor Lieferung.
      Letzteres wird bei einen PKW Kauf wohl seltener geschehen.
      „Typisch CAYU sind günstige Leasing-Angebote, die gerade auch jungen Leuten den Einstieg in ihr Autoleben ermöglichen.“
      Ich bezweifle das es Angebote für jedermann gibt! Wer gerade mal den Mindestlohn erhält kann sich kein Neuwagen leisten! Die heutige jugen Leute verdienen durchschnittlich 1/3 weniger als vor 15 Jahren.

      2. ja genau, wird bei einen Neuwagen richtig teuer…

      3. ich habe andere Erfahrungen gemacht, ich wurde immer zur vertragswerkstatt verwiesen! Ist unter den Händlern ein Streit Thema!

      4. „Der Kunde bekommt vorkonfigurierte Fahrzeuge angezeigt, die zu seinem individuellen Mobilitätsbedürfnis und Portemonnaie passen.“
      Natürlich gibt es Fahrzeuge die zu viel oder zu wenig an Ausstattung bieten! Aus diesen Grund wird es schwer den richtigen zu finden!

  9. Hallo an alle Meckerer. (habt ihr keinen schönen Urlaub gehabt?) Es ist ein Versuch – erstmal nicht mehr. Oder? Sonst verbrennt Marketing auch ne Menge Geld – so what? Man kann dabei verlieren, man kann dabei auch gewinnen. Dazu kommt die Frage, wie repräsentativ wir hier sind? Ich selbst persönlich würde bei OPFDI auch kein Auto kaufen. Aber was sagt das? Als ich mir damals den Astra J anschaute, öffnete ich auch die Motorhaube. Der Verkäufer war völlig verwirrt und fragte, warum ich das täte. Ich wollte eben die Technik sehen, die ich evtl. kaufe. Diese Aussage steigerte eher noch seine Verwirrung – auch meine sonstige Technikorientierung beim Autokauf. Daher weiß ich, ich bin ein exotischer Autokäufer – ebenso wie viele andere hier im blog auf ihre Weise. Vielleicht denkt der Geschäftsführer vom AH Staiger an andere Kunden als uns und vielleicht hat er andere Erfahrungen als wir. Was ich in beim Thema „Autokauf(vorbereitung)online“ in jedem Fall seeehr wichtig finde, ist die Qualität des Konfigurators, insbesondere die Echtheit der Farbdarstellung und der Ausstattungsdetails auf dem Bildschirm (beim FOH). Da sollte mal investiert werden.

  10. @Philipp Quanz: Wenn man auf cayu.com den Crossland X in Verbindung mit dem Paket „L“ auswählt, wird im Beschreibungstext fälschlicherweise das LED-Matrix-Licht gelistet und bei Kontrastfarbe fehlt ein „t“. 😉

    „Der Opel Crossland X im CAYU L-Paket
    Der Crossland mit Stil und maximum Style. Zu allen Komfortausstattungen bis Park-Assistent und Rückfahrkamera kommen ein Dach in Konrastfarbe sowie das LED-Matrix-Licht: Innovation in modernster Form.“

    cayu.com/fahrzeuge/crossland

    • Autsch ! Das sollte wahrlich nicht sein. Da kam wohl ein Textbaustein, ähnlich wie zum Genfer Debüt wieder zum Vorschein.
      Da warb man mit AFL-LED beim Crossland…

      Zu viele Abteilungen mischen mit und haben doch nicht Ahnung, was unten am Band montiert wird

  11. Autsch….

    „Die Verkäufer sind keine Autohändler sondern „Insider“. Von Autos müssen sie im Zweifel nicht mehr verstehen als der Kunde, denn Gespräche auf Augenhöhe sind das Ziel.“
    www. motor-talk. de/news/opel-zwischen-angorapullis-und-franchise-food-t6131451.html#post51141880

    Das hat ein Geschmäckle von technischer Inkompetenz – wenn schon im reg. Showroom eines Autohauses der Verkäufer kaum mit dem („internet-gestählten“) pot. Kunden mithalten kann.
    Was machen die hippen Insider dann erst für eine Figur (vor mir 😉 ?!?

Einen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder