avatar

Grandland X Insignia Unternehmen Video

IAA-Weltpremieren live – Illustre Gesellschaft

,


Gleiche Stelle, gleiche Welle: Wir senden am Dienstag, 12. September, live von der 67. IAA Pkw aus Frankfurt. Um 9:10 Uhr beginnt die Pressekonferenz auf unserem Messestand „X-Ville“ (gesprochen: „Crossville“). Dank Livestream sitzen Blog-Nutzer in der ersten Reihe, wenn Opel-Chef Michael Lohscheller die Weltpremierenstars Grandland X, Insignia GSi und Insignia Country Tourer vorstellt. Auch die neuen Vivaro-Space Shuttles Life und Tourer gehören zu dieser illustren Gesellschaft. Weitere „Enthüllungen“ in puncto künftige Modelle und Kampagnen nicht ausgeschlossen …

Ich freue mich übrigens schon darauf, „X-Ville“ aus der Mäuschen-Perspektive zu inspizieren – mit meinem neuen „Dienstwagen“ im Maßstab 1:10. Die kamerabestückte „Fahrmaschine par excellence“ stammt natürlich aus der RC-Modell-Schmiede von Reimer Völz und Marcel Knott. Das entsprechende Video zeigen wir in einem der nächsten IAA-Beiträge. Also dranbleiben!

Weitere Informationen können dem ‚Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen‘ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH (DAT) unentgeltlich erhältlich ist.

Kommentare (101)

  1. Motor Traffic schreibt es gäbe sechs Weltpremieren. Ich zähle mit Grandland X, country tourer, GSI, Exclusiv und Vivaro Tourer aber nur fünf?!! Sollte Autobild mit dem Astra OPC etwa doch recht behalten??? 😉

    • Ich hoffe doch, da ein GSI derzeit fehl am Platz ist.
      Ich hoffe Opel hat noch eine Richtige Sensation vorzuweisen, ansonsten ist der Stand wohl mehr ein Flopp.
      Mit den derzeitigen Fahrzeugvorstellungen, hat Opel für mich nichts Interessantes zu bieten.

        • Den Opel-Stand ungesehen als Flopp zu bezeichnen, halte ich für etwas daneben. Der Insignia GSi sieht allein schon sowas von rattenscharf aus (vor allem in diesem Grau) und der Grandland X steht ebenfalls da wie aus dem Vollen geschnitzt. Bei beiden ein äußerst gelungenes Design. Und zum Stand selbst lässt sich schlicht und einfach noch nichts sagen. Dann würde ich bei den Autos eher sagen, dass der Vivaro allmählich mal optisch bisschen mehr vertragen würde, vor allem mal bessere Scheinwerfer.

          In den grauen GSi hab ich mich jedenfalls „verliebt“. Wahnsinn!

          • Den GSI alleine, finde ich langweilig. Ein OPC oder sogar eine neue Studie, wie auch den Astra OPC hätte den Stand interessanter gemacht.

            Leider hat Opel in der Beziehung wohl ein dickes Fell.

            Schade, wegen zwei bekannte Modelle, lohnt sich der Opel stand nicht wirklich.

        • Wie gut, dass Geschmäcker verschieden sind. Aber den Insignia GSi als langweilig zu bezeichnen, trifft es wohl nicht. Ob er dir gefällt oder nicht, ist ein völlig anderes Thema. Langweilig ist er jedoch in keinem Falle.

          Was die Diskussion um den Astra angeht, bin ich zwiegespalten. Einerseits schiebt man eine CNG-Variante nach, andererseits tut sich ausstattungsmäßig fast nichts (neues OPC-Line-Paket innen, 2 neue Außenfarben).

          Es ist schade, dass der Astra aufgrund der anderen Neuheiten nicht im Fokus steht. Denn als „Zugpferd“ der Marke sollte er eigentlich stets im besonderen Fokus stehen, egal was drum herum passiert. Das ist zur Zeit in der Tat etwas stiefmütterlich. Aber warten wir ab.

  2. Insignia GSI ist nichts weiter als eine Ausstattungslinie des Insignia. Und der Tourer hat ein paar unlackierte Plastik-„panels“ montiert und ein etwas höhergelegtes Fahrwerk. Diese Varianten vollmundig als neue Modelle anzupreisen, die Premiere auf der IAA haben….naja….
    Vielleicht ist das geheimnisvolle neue „Modell“ ein Astra , aber mit ganz neuen Sitzbezügen… ;-))

  3. Auch wenn es hier nicht rein passt!
    Ich habe gestern Vox Automobil gesehen, die haben einen neuen Rekord mit dem Ampera E erstellt!
    Ich hab echt Respekt von dem Ampera E, weil der Rekord mit 754km eine Erwähnung wert ist. Der Ampera war mit 40-50km/h unterwegs.

    Jetzt sagen viele! Ist nicht mit den Altag zu vergleichen! Stimmt!
    Dennoch ist die Reichweite wirklich respektabel und der einzige, der es derzeit kann!
    Nicht mal Tesla schafft das!

    Schade, das es immer noch Lieferschwierigkeiten gibt.

    • Der Schwachsinn, bereits nach wenigen Minuten unerträglich.
      Mal abgesehen von dem auch sonst (zumeist) so affektierten Auftreten der beiden Herren:
      – A. Königshausen (was hat der schon Opel-Fahrzeuge in Tests abstrus verrissen !)
      – A. Bloch (von „ams“…)…

      Machen sie abwechselnd im Auto sitzend, also ein 2. Fzg. noch dazu. Schleich- und Windschattenfahren mit 40-50 km/h.
      Die hätte ich mal schön „rausgenommen“ und gefragt ob nach ganz knusper !(?)

      • didi kritisiert eine E-Auto Rekordfahrt, dass ich das noch erleben darf.
        Und absolut zu recht, das ist eine ähnlich dämliche Aktion wie bei Grip. Die sind mit einem Tesla Model X 457km gekommen. Auf der Autobahn sind sie teilweise unter 60 km/h und am Schluss nur noch 8-9km/h gefahren. Einfach ein Witz, der Diesel hat auf jeden Fall gewonnen.

        • Ich kritisiere Rekordfahrten in dieser Konstellation grundsätzlich – unabhängig vom Antrieb.
          Siehe die ganzen PR-Aktionen des H. Plattner, oft für den VW-Konzern, quer durch ganz Europa,…
          Allerlei Verbrenner auf wenige/kaum 3,x l/100km getrieben oft – in sägezahnfahrten, …alles fern der Realität vom Alltag.

          • Darf ich dich erinnern an eine Blogbeitrag vor einiger Zeit. Opel Insignia 3,6l/100km -> Da hast du keine Kritik geübt, seltsam.
            Es ist auf jeden Fall so, dass man mit dem alten Insignia mit den Dieseln locker über 1500km gekommen ist, ohne sich groß anzustrengen und nicht unter 100km/h auf der Autobahn.

          • Darfst du. Nur mit welchem Sinn ?
            Bin ich gezwungen auf absolut jeden Beitrag exakt und immer ein komplettes Statement abzugeben (?)

            Einen Diesel mit 3.x zu fahren ist kein Kunststück – wie du selbst sagst.

            Im Beispiel des Ampera-e, mit 60 kWH dann 752 km zu fahren, das verlangte tatsächlich mehr „Benimm“, entsprechende Fahrweise etc.

            Denn wenn man sich vergegenwärtigt – im Umrechner wird dessen Stromspeicher von 60 kWH => 11,63 l Benzin, bzw. 10,56 l Diesel

            Bedeutet also 1,55 l/100km, bzw. 1,40 l/100 km !

          • @didi: ob man da so umrechnen kann sei mal dahin gestellt. Außerdem wird der Ampera e eh nicht verkauft, wie gerade gelesen, denn Opel kann ihn sich nicht leisten. Der PSA-Chef hat es auf den Punkt gebracht, der Ampera e ist ein Verlustgeschäft, weil die Technik viel zu teuer ist. Er müsst gleich viel kosten wie ein Tesla S und diesen Preis zahlt niemand für so ein Auto!

          • Das kann und tut man so umrechnen. Nennt sich Physik 😉

            Es verdeutlicht die beschränkte Reichweite eines solchen Akku-Block einerseits aber auch Effizienz der E-Maschine mit diesem wenigen andererseits !

            Mann kann auch in SKE (Steinkohle-Einheiten) oder Festmeter (Holz) so einiges plastisch verdeutlichen.

            Vor dem AKW Biblis war ein Besucherpavillon mit einer symbol. aufgebauten Kohle-Lore, daran in Plexiglas eingeschlossen eine Tablette. Diese sollte den gleichen Energiegehalt in Uran darstellen (!)

    • Nun, da auch China sich pünktlich vor Beginn der IAA sich zur Zukunft von Verbrennungsmotoren geäußert hat und diese verbieten wird, wird es in Deutschland bald jede Menge günstige Verbrennungsmotoren geben.

      www. golem. de/news/elektromobilitaet-china-will-verbrennungsmotoren-abschaffen-1709-129975.html

      • Was hat das eine mit dem anderen (Land) zu tun und „bald“ dann was für auswirkungen ?!?
        Du weißt aber schon auf was das in china so alles aufbaut ?!?
        Noch nicht mal im Hintergrund dann anderweitig brummt/die umwelt versaut/…
        Es allzu oft+gern von „Bäckerblume“- bis „Apothekenrundschau“-Journalismus mit seiner vermeintlichen Vormacht-Stellung in der Elektro-Mobilität nicht wirklich weit her ist.
        Inkl. Zwänge die du hier haben willst ?

        • Welche Zwänge genau? Hier in Deutschland nicht mehr frei atmen zu können? Es ist ja nicht nur das nahende Verbot, nein es sind die Investitionen in erneuerbare Energien von China. Klar ist, dass es bei denen nicht mehr so weiter geht. Bei uns ist das aber auch der Fall. Ob solche Themen in der Bäckerblume behandelt würden? Ich bezweifle es. Ebenso stellt sich natürlich in dem Zusammenhang die Frage, wo es denn in den Back-Shops noch die Bäckerblume gibt.

          • @Astra J GTC: Genau China als Grünes Land, wie naiv bist du eigentlich. China produziert mit abstand am meisten CO² und nicht durch den Autoverkehr, denn es werden immer noch extrem viele Kohlekraftwerke gebaut(!) und alle anderen laufen auf Hochtouren. Die Pseudoinvestitionen in erneuerbare Energien sind ein Witz im Vergleich zu den explodierenden Waffenausgaben zum Beispiel. Wer China vertraut hat schon verloren, das ist genau wie in Kalifornien. „Jeder hat einen Tesla/Prius“, mag schon sein, aber als 5. Auto und nicht als 1. Auto!

      • Naja, Elektro ist gut, aber Wasserstoff ist die Zukunft schlecht hin.
        Die Vorteile die gegenüber ein Akkubetriebenes Fahrzeug ist dem Benzin/Verbrennungsmotoren ähnlich. Sogar noch besser, da Umweltschonend.

        Ich erwarte von Opel in naher Zukunft Wasserstoffautos und für Kurzstrecken batteriebetriebene Fahrzeuge. Benzin und Diesel ist auf längerer Sicht nicht mehr tragbar! Und nur Akkubetriebene Fahrzeuge anzubieten, ist auf Dauer keine Lösung.

        • Wasserstoff ist keine Lösung. Absolut ineffizient. Zumindest zuammen mit der Brennstoffzelle. Man braucht doppelt soviel Strom (wenn möglich, na klar, nur Ökostrom) im Vergleich zum E-Auto für die gleiche Strecke. Die Umwandlung Wasser in Wasserstoff mit Ursprungsquelle Strom ist Quatsch und hat hohe Verluste. Muss tansportiert werden und braucht Tankstellen. Großkonzeren würden das gerne so haben (als Ersatz für das Ende der Benzin/Dieseltankstellen, denn die braucht man in 20 Jahren nicht mehr). Wasserstoff aus Erdöl/Gas keine Lösung und Oberquatsch. Und Wasserstoff gibt es nur an Tankstellen, wo der Staat die Finger im Spiel hat (mit Steuern wie auf Benzin/Diesel in der Zukunft usw.). Strom kann ich selber zuhause herstellen (BHKW oder Solar mit Batteriespeicher – ohne Netzeinspeisung). An jeder Steckdose verfügbar. Was/Wo/Womit ich lade entzieht sich damit deren Einfluss …

        • @Reinivann: Viel besser wären Synthetische Kraftstoffe, dann könnten wie einfach mit dem vorhandenen weiter fahren, nur Umweltschonend. Die Technik ist vorhanden, in Norwegen funktioniert es bereits und wird vermutl. kommen.
          Es wir CO² der Luft entnommen und über chemische Reaktionen kommt Diesel und Benzin heraus. Das was dann wieder verbrannt wird, ist nahezu CO²-Neutral, weil ja für die Erzeugung CO² entnommen wird!

    • Den Tesla können sich ja auch nur betuchte Kunden leisten, für Normalverdiener geht die Reise in Sachen E-Mobilität ohnehin zurzeit zu Renault ZOE bzw. hoffentlich künftig dann Opel Ampera-e. Die Tesla-Fahrzeuge sind allesamt viel zu teuer. 100.000 € für den Wischerhebel aus der C-Klasse, nein Danke.

    • Oberhalb vom AdAM S noch ein Modell, stärken Motor ? Na ich weiß nicht…

      Zugegeben. So ganz ohne Facelift hat der AdAM wohl noch eine gehörige „Durststrecke“ vor sich. Braucht ständig neues Futter, Accesoires,….lebt von der Vielfalt an Optionen.
      Aber so’n teures unterfangen an Technik.

      • Stimmt, auch wenn der Adam von außen noch gut aussieht, fehlt ihm von innen einfach das Moderne. Altbacken, nur der astra OPC ist schlimmer 😀

        Facelift wird beim Adam dringend benötigt + andere lichter als halogen.

        Und das die Autozeitungen immer noch den Astra J OPC für vergleichstests nehmen müssen war sehr amüsant vor 2/3 Tagen in einem Test ;D

        Naja Werbung war das bestimmt nicht …

      • @Didi: Wäre aber genial und ein weiterer Imageschub, man könnte es gleich zu einem Facelift ausweiten. D.h. Facelift mit anderer Leuchttechnik(ev. leichte Retuschen v/h) und einen OPC mit 180-200PS.

      • Beim letzten Mal waren es knapp 20 Minuten. Ich will jetzt hier nicht auf jeder Minute rumreiten, aber man hätte den GSi ja bspw. auch zusätzlich als Kombinationskraftwagen zeigen können…

          • Dann sollte man das zukünftig – wenn es das noch geben wird – nicht so ausufern lassen und es mit einer fünf Minuten Begrüßungs- und Verabschiedung-Präsentation gut sein lassen. Die Aufmerksamkeit lässt ja dann auch schnell nach… KFZs müssen dann auch nicht auf eine Bühne gehievt werden, da diese ja schließlich später angesehen werden können. Und Tage vor dem Messestart lief ja auch schon ein Marketingfeuerwerk. Also eigentlich könnte man die gesamt Messe damit sein lassen.

            PS: Ich habe die Karosserievariante nur als _ein_ Beispiel genannt.

    • Was hätte denn noch kommen sollen?
      Diese Präsis gehen doch immer so knappe 15 Minuten. Danach schwindet auch die Aufmerksamkeit.
      Plug In GLX ist doch schon mal eine nette Überraschung. Dass eine AT8 Variante mit größerem Diesel kommt ebenfalls.
      Auch den GSI mal so in ‚real‘ mit dem ‚Black Paket‘ zu sehen fand ich nicht übel.

        • Das verstehe ich jetzt nicht. Die IAA ist doch eine Messe auf der neue Modelle vorgestellt werden und im besten Falle noch (nutzlose) Studien. Das ist hier passiert.
          Also warum von dem reden was du angesprochen hast und in welcher Form vor allem?
          GTC? Der ist doch offiziell tot? Wie im Allgemeinen doch alle 3 Türer. Selbst bei Kleinwagen.
          Adam FL ist sicher eine Frage…aber dafür nicht der Ort und Zeit hier finde ich.
          Und OPC würde doch wieder vom GSI ablenken und wurde doch zuletzt genug kommentiert und eigentlich mehr oder weniger deutlich durch die Blumen beerdigt (es sollte auffallen, dass der GSI aussieht wie die V6 Buick Regals..wie sollte also der OPC dann plötzlich auch aussehen? 😉 )

          • Ja aber was passiert mit dem Astra?

            Mir ist klar das OPC inoffiziel beerdigt wurde. Aber ein offizielle Statement, dass es OPC in seiner heutigen Form nicht mehr geben wird, wäre für viele besser. Denke das sich die Leute teilweise beim GSi noch zurückhalten werden, da die noch auf einen OPC hoffen.

            Aber alleine was da jetzt von Kia kam. Als neutraler, keine Vorurteile gegen Opel oder Kia, wer würde für weniger Geld nicht lieber z.B. Den Kia Stinger GT nehmen? Und das ist nur ein Beispiel von vielen

          • Vielleicht liegt es auch daran, dass OPC gar nicht tot ist. Nirgendwo ist erwähnt, dass es künftig keine OPC-Modelle mehr geben wird, warum also geht nahezu jeder hier davon aus, dass die GSi-Modelle die OPC-Sparte ersetzen? Davon war (gerade seitens Opel) nie die Rede. Mir unverständlich, warum man also immer wieder davon ausgeht…

          • @Drummer79: Auf der einen Seite hast du recht, aber von Opel kommt halt verdächtig lange nichts in OPC-technischer Sicht. Der Corsa OPC war der letzte und das ist über 2 Jahre her, seit dem ist Funkstille!

        • @Drummer79 Es liegt vielleicht daran das die OPC Palette von einst 5 auf 2 Modelle geschrumpft ist. Der Insignia GSI könnte optisch auch durchaus als OPC durchgehen, gefällt mir persönlich sehr.
          Der GTC OPC ist mittlerweile auch 5 Jahre auf dem Markt und es würde langsam mal Zeit für einen Nachfolger.

          • Klar, das ist alles richtig. Aber sag mir z.B. wie sich ein Meriva OPC (noch der mit den Flügeltüren) verkauft hätte. Nämlich gar nicht. Bestenfalls noch ein Zafira OPC. Aber wie viele davon siehst du vom Zafira B auf den Straßen? Richtig, fast gar keiner. Insofern ergab es aus wirtschaftlichen Gründen (und die stehen bei Opel nun mal an erster Stelle) keinen Sinn, diese beiden Modelle länger als OPC anzubieten. Selbst Astra GTC OPC und Corsa OPC siehst du auf den Straßen kaum. Den Astra vielleicht noch etwas mehr. Aber das war´s dann auch. Mit dem Insignia A OPC das Gleiche. Selbst in Städten siehst du ihn nicht oft. Ich verstehe die Kritik und den Ruf nach einem sportlichen Topmodell, nur: Dann muss man auch irgendwann mal beim FOH aufschlagen und das Teil auch bestellen.

          • @Drummer79 Das Problem sind die Preise! Ein Meriva opc wäre tatsächlich wieder ein Flop geworden weil dieses Fahrzeug älteres Klientel anspricht da verlangt kaum einer 180PS oder mehr. Ein Zafira tourer opc wo würde denn sein Preis liegen? Wenn ich mir überlege das ein 200PS Zafira mit guter aber bei weitem noch nicht Vollausstattung bei 39000€ liegt!! Da müsste ein OPC bei weit über 40000€ vielleicht gar (ausstattungsbereinigt) 50000€ liegen!!! Wer zahlt das? Für einen Opel!!! Dazu die tollen Finanzierungen mit 4,99%!!
            Nächste Frage. Warum sollte man jetzt noch einen GTC OPC kaufen?? 5 Jahre ohne Facelift auf dem Markt, selbst der Astra aus dem eigenen Haus ist moderner und die Konkurrenz teils schon längst besser.

          • Klar bestimmen die Preise gerade bei den Fahrzeugen in den unteren Klassen das Kaufverhalten. Und dazu gehört natürlich dann auch zwangsläufig die Frage: Wer braucht einen Corsa mit 207 PS? Aber es liegt auch am Verhalten der Kunden (oder mal auf ein kleineres Maß herunter gedrosselt, hier bei den Bloggern). Wie viele sind drunter, die nach einem Topmodell (Insignia am besten mit weit über 400 PS) verlangen, dieses aber wohl niemals kaufen würden/könnten?

            Image (um noch mal darauf zurück zu kommen) heißt für mich übrigens auch, dass man gerade eben nicht mehr versucht, irgendwelche Proll-Raketen um jeden Preis an den Mann (die Frau) zu bringen, sondern sich dessen besinnt, was Opel groß gemacht hat: Praktische und dennoch erschwingliche Autos zu bauen, die technisch auf höchstem Niveau sind. Dazu brauche ich keine 400 PS. Nur um statt in 9 Sekunden dann in 6 Sekunden auf 100 zu sein?! Da sollte man doch mal diese ganze Diskussion hinterfragen. Und vor allem: Wo fahre ich denn die 250 km/h Vmax noch?

            Ich glaube, gerade auch bei diesem Thema ist „Umparken im Kopf“ angesagt. Insofern ist auch der Insignia GSi mehr als ausreichend motorisiert. Die entsprechende Performance des Autos wurde von Opel beschrieben, hier von vielen zerrissen, ohne das Auto auch nur in live von außen gesehen, geschweige denn drin gesessen zu haben und noch weniger gefahren zu sein. Warum dieses Verhalten hier so oft zutage tritt, bleibt mir ehrlich gesagt unerklärlich.

          • @Drummer79 ich gebe dir absolut recht das es keine 400PS sein müssen (auch wenn es ein schöner Gedanke wäre und zudem ein Nachfolger für den Lotus Omega). Du sprichst an für was Opel einst Mal stand. Für mich persönlich stand Opel insbesondere die GTE/GSI und die ersten OPC Modelle für bezahlbare sportliche Autos quasi das was jetzt Skoda Octavia RS und Seat Leon FR ist. Und wo ist das Gegenstück von Opel zu diesen Modellen???

          • Sie werden kein 1:1 „Wettrüsten“ mitmachen. Aus allerlei Gründen:
            Eigene Persönlichkeit wahren
            Kosten
            Überraschungen noch vorhalten

          • @Drummer79: Wie denn, wenn sie alle meilenweit hinterherfahren. Wen interessieren bei einem Insignia OPC 325PS? In der nahe 5-Meter-Klasse wirst du unter 400PS einfach nur belächelt und dann noch diese Saugmotorcharakteristik(unten geht überhaupt nichts) bei einem Turbo, kein Drehmomentplateau etc.
            Bei uns sehe ich den Corsa OPC relativ häufig, aber alles darüber ist lahm. Astra OPC zu schwer, Insignia OPC viel zu wenig LEISTUNG!
            Die Leute würden es schon kaufen, aber es fehlt das Image, Opel hat kein Coupe, kein Sportauto, nichts. Sogar Kia hat inzwischen mehr Leistung und die Verkaufszahlen stimmen.

            PS: „ralle“ stimme ich auch zu, denn einen Volkssportler der es mit Skoda(!) aufnehmen kann hat Opel einfach nicht. Aber mit dem Insignia GSi Diesel wir hoffentlich einiges Vorwärts gehen.

          • @ Michi:

            Bezüglich deiner Argumentation komme ich wirklich noch mal auf das „Umparken im Kopf“ zurück. Dass man in der Mittelklasse belächelt wird, wenn man mit unter 400 PS unterwegs ist, halte ich schlichtweg für eine Aussage, die an der Realität vorbei geht. Ich will dir deine Meinung gewiss nicht nehmen, aber ich sehe es eben anders.

            Demnach müssten ja bei Opel alle Insignia-Kunden mit einem OPC unterwegs sein, der dann noch leistungsmäßig nach oben optimiert wurde.

            Ich bin außerdem der Meinung, dass Opel-Kunden preislich eine Schmerzgrenze haben, die du z.B. bei einem MB AMG 63 oder einem Audi RS4 – oder wie sie alle heißen – nicht findest, da diese Modelle von vorn herein deutlich höher eingepreist sind und eine ganz andere Klientel ansprechen. Da gehören über 400 PS (teilweise über 500 PS) zum vermeintlichen „Status“.

            Ich sage dazu nur: Wer´s braucht, soll es kaufen. Diese Kundschaft wird sich aber so oder so nicht nach dem Insignia umschauen, da es dort überhaupt nicht angekommen ist und auch nicht ankommen wird, wie gut der Insignia mittlerweile geworden ist. Die direkte Konkurrenz eines Insignia stellen wohl eher Ford Mondeo ST, Skoda Superb (den es übrigens nicht als RS gibt) oder auch VW Passat (auch hier kein R-Modell) dar. Also: Selbst im wichtigsten Konkurrenz-Konzern fehlen in der Mittelklasse die „Knaller“.

            Recht gebe ich dir dennoch bei einer Sache. Stichwort sportliches Coupé (und ja: mit den bewährten Motoren und Großserientechnik). Opel hätte zumindest diesbezüglich sicher gut daran getan, den Astra J nicht mehr als GTC zu bringen, sondern dafür den Cascada als geschlossenes Coupé, so dass man das Cabrio als weitere Variante zu einem späteren Zeitpunkt hätte nachschieben können. Man könnte es in der Vergangenheit mit dem Astra G vergleichen, den es auch in beiden Varianten (zusätzlich zum eigentlichen 3-Türer) gab. Ich glaube, der Cascada hätte eine sehr viel elegantere Formensprache ermöglichen können als der kompakte 3-Türer. Aber auch das ist natürlich Geschmacksache.

            Der GTC steht zwar recht bullig da, wirkt aber auf manche Kunden zu fett. Technisch ist er ja eigentlich nichts anderes als der Cascada, der jedoch – so glaube ich – die Vorderachse aus dem Insignia verbaut hat. Aber OK, man hat sich gegen ein Coupé entschieden. Auch diese Entscheidung wird man wirtschaftlich sehr genau kalkuliert haben.

            Aber nochmal zurück: Die Marke Kia zu nennen (und offenkundig den neuen Stinger zu meinen), ist meines Erachtens strittig, da das Auto noch nicht auf dem Markt ist. Ebenso wenig wie der Insignia GSi. Insofern halte ich auf die Leistung bezogene Mutmaßungen hinsichtlich der Verkaufszahlen für sehr zweifelhaft.

            Fakt ist: Wer – wie du – hohe Motor-Leistung als notwendig empfindet und ein solches Auto möchte, testet entweder erst mal die neuen leistungsstarken Opel-Modelle, so dass ein persönlich fundiertes Urteil stattfinden kann oder aber orientiert sich gleich von Anfang an bei anderen Marken.

            Ich bin der Meinung, dass Opel nach wie vor sehr klug handelt. Der Löwenanteil der Kundschaft fährt nun mal keine OPC-Modelle, so dass der Fokus anderswo liegt, wie z.B. gerade beim neuen Grandland X, von dem ich glaube, dass er bei der Kundschaft ins Schwarze treffen wird. Man wird sehen.

            Mit wirtschaftlichen und erschwinglichen Autos ist Opel groß geworden, nicht etwa mit einem Lotus Omega oder dem Insignia OPC. Es ist wohl nur allzu logisch, dass Opel sich damit Zeit lässt, um den Markt dahingehend zu beobachten und auszuloten, ob ein sportlicher „Überflieger“ gerade von den Entwicklungskosten und vom Bedarf her sinnvoll ist. Das Image der Marke steht dabei wohl zurzeit nicht im Vordergrund.

          • Sehr guter Beitrag, Drummer79!

            Ich teile diese Ansichten voll und ganz, denke aber daß die Beleuchtung aus Vernunftssicht nur ein Teil der Erklärung sein kann.

            Die Forderung nach starken OPC-Modellen ist meiner Meinung nach nur Ausdruck des Wunsches für die Marke Opel, auch im sportlichen Segment vorne mit dabei zu sein. Auch ohne sich das Modell selbst kaufen zu wollen oder zu können, würde man sich darüber freuen, zumal Opel (Volker’s Team) es kann und die technische Basis (V6) vorhanden ist. Es wäre einfach toll so ein Modell als Zugpferd für die Marke zu haben, aber es ist auch klar, daß es gerade in der aktuellen Situation schwierig ist, Modelle mit einem übergeordneten Mehrwert zu realisieren, die für sich selbst (aufgrund geringer Verkaufszahlen und Kostenposition) ggf. nicht wirtschaftlich sind.

            Aufgrund der Postitionierung, Optik und Ausstattung des GSI, ist momentan einfach nicht mehr mit einem OPC zu rechnen, zumindest spricht meiner Meinung nach nicht viel dafür. Umso schmerzlicher ist es zu sehen, daß die Schwestermodelle im GSi-Look mit dem V6 produziert werden … da sind halt viele Emotionen im Spiel.

          • Vielen Dank für die Blumen, Tisie. 😉

            Stichwort Emotionen:
            Es wäre ja auch schlimm, wenn beim Autokauf alle Emotionen über Bord gingen oder gleich schon ausblieben. Mir geht es da absolut gleich. Ein Auto muss nicht nur technisch gut sein, es muss mich z.B. auch optisch überzeugen. Und das taten und tun die Opels, die ich bisher hatte und habe (zurzeit Insignia A Sports Tourer mit OPC-Line, 20″ usw…). Ich bin da auch in der Tat ein bisschen ausstattungs-fanatisch, nennen wir es mal so. Leistungen in utopischen Regionen brauche ich jedoch dabei nicht (habe den 2.0 CDTI mit 160 PS).

            Ich kann aus emotionaler Sicht sicherlich auch verstehen, wenn man sich eine sportliche „Speerspitze“ in der Modellpalette wünscht, allerdings halte ich manche Forderungen – gerade bezogen auf Leistungsdaten – für hemmungslos übertrieben. Sprich 400 PS und mehr… das meine ich damit. Der Insignia ist nicht entsprechend am Markt positioniert. Bei einem BMW M3 oder Audi RS4 sieht das freilich anders aus. Bei deren privater Kundschaft spielt aber auch das dazu nötige Kleingeld keine Rolle mehr…

            Und was den V6 angeht, ist es wohl auch recht eindeutig: Bei Buick wird er im neuen Insignia (Regal) verbaut. In den USA ticken die Uhren diesbezüglich aber auch anders, da wäre ein 4-Zylinder in einer ausgewachsenen Mittelklasse-Limousine sicher schwer verkäuflich.

            In Deutschland (und wohl auch in anderen Ländern) ist das Gefüge meines Erachtens jedoch genau anders herum. Zumindest bei den „Brot-und-Butter“-Autobauern, wie Opel nun mal einer ist. Dass z.B. ein A4 oder eine C-Klasse immer noch mit 6-Zylinder erhältlich sind, ist das eine. Aber wie viele laufen davon privat? Wer stellt sich privat z.B. einen A4 mit 3.0 TDI und 272 PS vor die Tür? Das Gros der Verkäufe bilden da meiner Meinung nach die Firmenfahrzeuge.

            Und da schließt sich schon der Kreis. Die Fahrzeuge müssen auch für Privatkunden erreichbar bleiben und sich verkaufen. Der Insignia A V6 (nicht der OPC) war mit dem Facelift tot (ich glaube schon vorher), obwohl er sich schön fuhr. Zu Omega-Zeiten war die automobile Welt noch eine andere, da fuhren zu Hauf die 2.5 V6 oder die MV6 rum.

            Aber heute ist das nicht mehr so, es gibt strengere Abgasnormen, Gewichtsoptimierungen, denen ein schwerer V6-Motor im Wege stehen würde und Vieles mehr. Auch waren vor einigen Jahren Turbo-Motoren noch die Ausnahme, heute stellen sie selbst in kleinen Leistungsklassen oft den Standard dar.

            Ich bin der Meinung, dass Opel mit dem GSi zurzeit einen sehr schönen „Kompromiss“ aus Sportlichkeit und Vernunft anbietet. OPC ist ja nicht offiziell für tot erklärt. Vielleicht kommen ja für die ganz Leistungshungrigen noch ein paar „Leckerlis“.

          • Wir scheinen da ganz ähnlich zu ticken (fahre ebenfalls den 160er VFL mit voller Hütte und in schick mit mahagoni braun, Nappaleder indian summer, OPC Line Interieur, 19″, …) 😉

            Ich denke, daß der neue Insignia v.a. über die Emotionen (Design) Interesse weckt und potentielle Käufer (auch von anderen Marken) anlockt, zumindest suggerieren das die Kommentare und Beiträge bei MT, usw. … und das ist meiner Meinung nach auch der Schlüssel zum Erfolg: nur wenn das Auto die Menschen auf den ersten Blick anspricht oder gar fasziniert, gehen sie einen Schritt darauf zu, schauen es sich im Detail an, machen eine Probefahrt, usw. … und da punktet der Insi dann nochmal, v.a. auch in Relation zum Preis.

            Ich habe das Gefühl, daß das umparken im Kopf bei vielen wirklich stattfindet und Opel wieder zu einer echten Alternative zu werden scheint. Die schlechten Schlagzeilen um VW & Co begünstigen das sicher ein Stück weit, aber Opel ist auch offensiver geworden, tritt aus der Deckung heraus und präsentiert sich selbstbewußter. Gerade der GSi trägt da sicher ein gutes Stück bei und ist – auch da stimme ich Dir voll zu – ein super Kompromiss aus attraktivem Design und bezahlbarer Sportlichkeit für den Alltag.

            Einen potentiellen Insi B OPC mit >400PS in der Klasse von M3/4/5, C/E63AMG und RS4/5/6 zu positionieren, halte ich auch für absoluten Blödsinn! Aber in der Klasse darunter (3/4/540i, C/E43AMG, S4/5/6) könnte man sicher schon etwas wildern, wenn man denn möchte. Genau darauf zielte ja auch der Insi A OPC ab und der Kia Stinger GT hat das gleiche Zielspektrum (bin gespannt wie der sich stückzahlenmäßig am Markt platzieren kann).

            Bei den 6Zyl. Dieseln vermute ich auch bei ABM rückläufige Zahlen, denn die sieht man wirklich immer seltener (die 2l 4Zyl. werden ja auch immer stärker). Der durchschnittliche Dienstwagenfahrer bekommt die nicht und private 6Zyl. Neuwagen Käufer greifen vermutl. eher zum Benziner. Im Gebrauchtmarkt werden die dicken 3L Diesel Geschäftswagenrückläufer dann wieder interessanter für den Privatmann, aber der Preisaufschlag zum Insi mit vergleichbarer Ausstattung ist immernoch sehr hoch und für den gleichen Preis eines Insi Jahreswagens z.B. ein vergleichsweise altes Auto mit hoher Laufleistung zu nehmen? Muß jeder für sich selbst entscheiden … meist siegt dann doch wieder die Vernunft 😉

          • @Drummer79: Naja, teilweise hast du recht, aber sieh mal wann hatte Opel die Blütezeit, eben als man den Eliten das Wasser reichen konnte und MB & BMW angst hatten. Opel hatte immer Brot & Butter-Autos und trotzdem auch „Granaten“ die man bei den Konkurrenten(VW & Ford) nicht hatte(Rally Kadett, Diplomat V8, Kapitän 2.6(1.(!) im 6-Zylinder Segment vor Mercedes), die ganzen GT/E’s, etc.). Das macht ja den reiz aus, wenn jetzt Opel nur noch das gleiche oder sogar noch weniger als VW/Ford/Hyundai/Kia bietet, wird es sehr schwierig herauszustechen. Man sieht ja genau, dass es mit Opel abwärts ging seit diese „Zugpferde“ nicht mehr da sind(abgesehen vom „Lopez-Effekt“). Der Speedster ist da die Ausnahme und in den Jahren des Speedsters war Opel mehrmals beinahe und einmal wirklich in der Gewinnzone!

            Ich verlange nicht die 400PS, aber wenigstens 380, damit man mit dem stärksten Opel aller Zeiten werben kann(auch wenn es nur 3PS sind 🙂 ). Und bitte keine Sauger Charakteristik mehr. Er soll ein konkurrenzfähiges Drehmoment haben und am besten ab unter 2000U/min.

            Zum Cascada noch: Ich glaube nicht dass das Zielführend gewesen wäre, denn der Cascada ist viel zu schwer. Ein Coupe und Cabrio auf der aktuellen Astra-Basis würde viel mehr Sinn ergeben, denn jetzt wäre es Konkurrenzfähig und bräuchte keine überbordende PS-Zahl um Vorwärts zu kommen.

            @Tisie: Einen 6-Zylinder Diesel erwartet niemand von Opel, auch wenn er extrem hohe Margen bringt und sehr Prestige Trächtig wäre(beides die Hauptgründe für die Premiummarken). Aber einen Top-Benziner erwarte ich schon noch und zwar mit mehr als 2 Liter Hubraum.
            Bei uns sieht man sehr viele 3L 6-Zylinder(mehr Diesel als Benziner) fahren, mag an der nähe zur Schweiz liegen, aber hier scheint man es sich zu leisten(es sind wenige mit Ö-Kennzeichen, meistens Deutschland, Schweiz, Liechtenstein)

          • Die Vergangenheit ständig widerzukauen hilft nix für jetzt + Zukunft.

            Andere Zeit, andere Voraussetzungen und ganz frisch, komplett anderen, neuen „Chef“-Konzernführung darüber !

            Abwarten.
            Patentrezepte passen da nicht einfach drauf.

            Gespannt auf die (Zukunft-)Proklamation nach den ersten 100-Tagen !

  4. Wow Grandland X mit Plug in Hybrid
    Der auch rein Elektrisch wie mit Allrad zu Fahren zu Fahren Ist!
    Ok der Neue Grandland X mit Starken Diesel sollte aber auch mit Schaltgetriebe kommen?

    • Ich glaube über kurz oder lang werden sich zumindest bei starken Motorisierungen die Automatikgetriebe durchsetzen, ich finde es auch gar nicht mal verkehrt. So kommt Leistung homogen und kultivierter auf die Straße. Außerdem werden es die Reifen danken.

    • Äääähhh. Wollte ich auch schon nachhaken !
      Allein die Bez. „Hybrid“ war damals Tabu. Marketing vor Ingenieur-kompetenz.

      Das Ding hatte ein elektroauto zu sein (mit REX).

          • Es „war“ ein serieller Hybrid … wer spricht noch davon …

            Schaut man mal in die KBA – Statistik, dann gibt es kaum einen Hersteller, der weniger E- (und HY-) Modelle verkauft, als Opel. Trauriges Ende einer Hoffnungs-Strähne. Trotz Ampera-e. Letzten Monat ohne eine einzige Zulassung. Es kann ja mit PSA nur besser werden, weil schlechter geht nicht …

            Insoweit ist die Verkündung des PIHy für den Grandland das erste kleine Licht am Ende des Tunnels. Ob der Ampera-e jemals in dieses Licht fährt, wage ich inzwischen zu bezweifeln. Die ganze Kampagne erinnert inzwischen eher an den stillen Tod des GT-Concept. 🙁

  5. @“Q“: Ladet ihr den Videocast von Tina Müller zum IAA-Rundgang noch auf YouTube hoch?

    PS: Könnt ihr Frau Müller nicht dazu überreden, mit einem Videocast @TinaMuellerOpel monatlich zu informieren, wie es KTN auch schon gemacht hat?

    • Ääh. Lohscheller + Tavares brummen im GSi über die Nordschleife und du willst vom Kindermädchen an der Hand über den Messe-Stand geführt werden (?).
      Nix für ungut 😉

      Männer + Motoren. Davon (hier) mehr !

        • Naja, folgendes ist doch noch angekündigt…

          „Ich freue mich übrigens schon darauf, „X-Ville“ aus der Mäuschen-Perspektive zu inspizieren – mit meinem neuen „Dienstwagen“ im Maßstab 1:10. ….“ 😉

          Wer will da noch „Cruella De Vil“….;)

          • Würg. Ich habe mir doch jetzt tatsächlich mal das Video mit T.Müller angesehen (!)

            Löscht es. Sofort.
            Wer weiterhin meint, vor der Kamera (so unbeholfen) einen Messestand präsentiert zu wollen. Bitte dahinter bleiben !
            Das ist eine ehrliche Meinung. Wohl konträr zu den Ja-Sagern um Sie herum !
            Das ist nicht mehr lustig: „Dsschhiii-esss-ei“

  6. Juhu, Opel bringt einen starken Diesel mit AT8 und eine Allradvariante im Grandland X(Umsetzung ist mir egal, Hauptsache es gibt Allrad). Wenn der die nicht zu teuer werden, wird er bei uns der Renner. Viel Glück, Opel!

    • Eins hab ich nicht so ganz mitbekommen. Erstens: Wie stark ist der starke Diesel und zweitens: Gibt es zwischen ihm und dem 120 PS-Diesel noch eine Leistungsstufe? Ich konnte das Video leider nur ohne Ton sehen.

      • Im Video war keine Rede von der Leistung. Aber wer das Motorenangebot des 3008 ansieht, weiß ja ungefähr, was kommen könnte. Da gibt es noch je einen 150er und einen 180er Diesel, jeweils mit 2 l Hubraum. Und nebenbei noch einen 1.6er Benziner mit 165 PS.

    • @ Michi
      nicht zu früh freuen: der 3008 GT mit dem 180 er Diesel stand letztes Jahr mit 39.700 Euronen in der Liste, als Hybrid sind wohl 3000,- Aufpreis reell. So viel kostet der 508 RXH mehr als der ohne Hyb.

      • Hybrid bedeutet immer mehr als für eine Sache, insofern auch die Kosten entsprechend…(!)

        Und als Plug-in dann sowieso. Weil die Batterie hier größer sein will/muss als bei einem „gewöhnlichen“ Hybrid (Bsp. Toyota).
        Letzteres bevorzuge ich. Da braucht man keine Steckdose, glättet ganz einfach die „Verlustzonen“ des Verbrenner. Und kann ab Kleinwagen (s. Yaris) vernünftig eingesetzt werden.

  7. Habe mir am letzten Sonntag auch die X – ville angeschaut. Ich bin extra pünktlich losgefahren um zur Öffnung gegen 9:00 Uhr auf dem Gelände zu sein. Hat alles reibungslos funktioniert. Es ist schon erstaunlich wie viele Menschen mit Kind und Kegel so früh unterwegs sind.
    Als Opel Fan bin ich natürlich zuerst zu meiner Lieblingsmarke gegangen. Da ja noch nicht so viele Leute da waren, konnte man sich erstmal einen Überblick über den Stand machen. Ergebnis: sehr viel Grün. Im Vergleich zu den 2 Jahren davor halt etwas anderes. Der Fokus galt natürlich den neuen X- Modellen, die in unzähligen Varianten zu sehen waren. Der Grandland X sieht meiner Meinung nach sehr gut aus. Der kommt in Zukunft auch in einer Hybridvariante was ja positiv zu bewerten ist. Der Ampera E war ebenfalls zweimal zu sehen. Danach konnte man verschiedene Insignia Varianten bestaunen. Der GSI, besonders in dieser Farbe hat schon was, genauso wie die Individualisierungsvariante.
    Besonders bedanken möchte ich mich bei den netten, jungen, hübschen Damen, die mir auch kleinste Details der Fahrzeuge erklärten. Sehr gute Vorbereitung !!!
    Von einer Dame hab ich mir das Fahrrad Flexsystem an dem grünen ADAM erklären lassen. Ich dürfte es dann auch selber ausprobieren. Schade das dieses System in den zukünftigen Modellen nicht mehr lieferbar ist. Vielleicht besorgen wir uns noch einen Mokka X mit diesem System, vorausgesetzt ein E – Bike kann man darauf transportieren.
    Die Kletterwand auf dem Stand hätte ich gerne mal ausprobiert, aber mein persönlicher Allradantrieb war wegen leichten Rückenschmerzen nicht so richtig funktionsfähig. Was tut man dann, man setzt sich für ein paar Minuten in die Leder AGR – Sitze des Astra OPC. Danach habe ich die Fertigungsstaße für Kekse besucht. Kann ich nur jedem empfehen. Die schmecken !!!
    Dann zum Opel Shop, wo schon mal Muster für die Herbst / Winterkollektion zu sehen waren. Sieht auch ansprechend aus.
    Ein bischen Kritik gibt es natürlich auch: Der Astra war als wichtigster Opel zu wenig präsent. Da hätte man die ausgestellten Modelle von der Optik besser ausstatten können. ( Farben, Felgen,…) Der 5 Türer mit dem OPC Line Paket ist natürlich auch Geschmacksache. Motorsport findet leider bei Opel nicht mehr statt. Hab zumindest keinen ADAM R2 usw. gesehen. Nebenan bei Citroen ist sowas zu sehen. Bei Hyundai ist eine ganze Armada vom Astra Konkurrenten in Rennausführung zu sehen. Die haben dort eine große Show geboten.
    Insgesamt war der Opel Stand in Ordnung. Die Opel Tüten sah man auf jeden Fall auf dem Riesengelände sehr oft.

Einen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder