avatar

Entwicklung Insignia Video

IAA 2017 – Strycek über OPC und den Insignia GSi

,


Unser neues sportliches Flaggschiff ist mehr der Typ Leichtathlet als Muskelprotz. Das wird ganz schnell dort spürbar, wo sich die Querdynamik-Spreu vom Weizen trennt. Auf der Nürburgring-Nordschleife lässt das fein abgestimmte Blitz-Mobil auch weit kräftigere Kaliber hinter sich. Volker Strycek nennt das Effizienz pur. Anlässlich der IAA haben wir nachgefragt.

Opel OPC-Chef Volker Stryzek vor dem Insignia GSi

Hand aufs Herz – wieviel OPC steckt im GSi?
Vielen Dank für diese Frage. Denn angesichts einiger Kommentare zum ersten GSi-Beitrag kann ich hier mal einige Missverständnisse ausräumen. Also: Mit OPC bezeichnen wir so genannte Performance-Modelle, die das Dynamik-Potenzial einer Baureihe voll ausschöpfen – sowohl aerodynamisch, als auch fahrwerk- und antriebstechnisch. Daneben gibt’s das vom Marketing für den Insignia gewählte Attribut GSi. Damit bezeichnen wir ein so genanntes Mid-Performance-Modell. Das ist die betont sportliche Variante einer Baureihe. Und dass der Insignia GSi betont sportlich ist, kann ich ohne Wenn und Aber unterschreiben. Dieser Kurvenkünstler bewegt sich querdynamisch auf OPC-Niveau. Das möchte auch so sein, schließlich steckt darin das Know-how des OPC-Teams. Nochmal zum Mitschreiben: Der Insignia GSi ist eine Fahrmaschine reinsten Wassers – aber kein Ersatz für einen OPC.

* Benzinverbrauch Insignia GSi Grand Sport 2.0 Direct Injection Turbo mit 191 kW/260 PS und Start/Stop innerorts 11,2 l/100 km, außerorts 7,1 l/100 km, kombiniert 8,6 l/100 km – 197 g/km CO2 (gemäß VO (EG) Nr. 715/2007).

Opel Insignia GSi

Was zeichnet das GSi-Fahrwerk aus?
Leicht gesagt, schwer getan: das nahezu perfekte Zusammenspiel zwischen der mechanischen Grundauslegung und der elektronischen FlexRide-Feinabstimmung. Ich bin echt happy über dieses Ergebnis, womit wir höchste, also OPC-Ansprüche, erfüllen. 😉 Wir haben dazu sämtliche Komponenten angefasst. Das ist ein bisschen wie Mikado. Wenn du da die Federrate auch nur marginal veränderst, reagieren dort gleichzeitig Buchsen, Lager, Lenker etc. Extra intensiv haben sich die Kollegen von ZF Sachs und wir uns mit der Dämpfer-Hydraulik beschäftigt. Die für unser Auto konzipierten Michelin Pilot Sport 4 S-Reifen setzen das so toll um, dass wir schnelle Nordschleifen-Testrunden ohne ESP-Eingriff fahren konnten. Auf dieser wirklich einwandfreien Basis arbeiteten wir dann per Software-Anpassungen die GSi-Charakteristika in den FlexRide-Modi heraus. Dieses Fahrwerk ist vorbildlich in puncto Ansprache, Fahrerunterstützung, Dynamik und ja, auch Komfortverhalten.

Ist der Competition-Modus für Normalfahrer beherrschbar?
Durchaus. Trotz unserer versammelten Motorsport-Erfahrung wissen wir sehr wohl, was man ambitionierten Fahrern einer Serien-Sportlimousine zumuten und zutrauen kann. Unser neuer Competition-Modus ist dreistufig ausgelegt: ESP an/TC aus, ESP in Bereitschaft/TC aus und ESP aus/TC aus. Dank der hervorragenden Abstimmung der mechanischen Basis lässt unser GSi den Fahrer auch ohne elektronische Regelung nicht im Regen stehen. Trotzdem empfehlen wir den Einsatz des Competition-Modus nur auf abgesperrten Strecken.

Opel Insignia GSi

Ist die Optik aerodynamisch wirksam?
Tatsächlich sieht unser Insignia GSi nicht nur richtig gut aus, wie ich finde. Das Auto überzeugt auch im Windkanal. Die dort mit einem 1:1-Modell erzielten Werte zeigen: Das Gesamtpaket – von der scharfen Frontgestaltung über die Seitenschweller bis hin zur Hecklippe – sorgt für eine günstige An- und Umströmung. Sportfahrer wissen besonders den höheren Anpressdruck auf der Hinterachse zu schätzen. Das hilft auf der Geraden genauso wie beim Anbremsen und in langgezogenen Kurven.

Opel Insignia GSi

Was macht den GSi so besonders?
Meine persönliche Insignia-Bestzeit auf der Nordschleife habe ich mit dem GSi aufgestellt. Damit bin ich im Competition-Modus schneller als mit dem Insignia A OPC, der immerhin 65 PS mehr Leistung hat. Das nenne ich Effizienz pur – da geht mir als Rennfahrer das Herz auf. Einen Eindruck von einer solchen Runde werden wir demnächst hier im Blog per Video vermitteln – stay tuned.

Opel Insignia GSi

Was behältst Du von der IAA 2017 in Erinnerung?
Wir haben mit dem Insignia GSi wirklich ein Auto hier hingestellt, das seinesgleichen sucht. Auch das Medien-Interesse und -Feedback auf dem Opel-Stand war beeindruckend. Carlos Tavares ist ein erfahrener Pilot mit über 500 absolvierten Rennen. Bei den Filmaufnahmen mit den CEOs auf der Nordschleife saß ich eine Runde lang neben Tavares: Auch der Chef der PSA-Gruppe war begeistert vom Fahrwerk des Insignia GSi. Abgesehen davon war mein Ritt im 1:10-GSi über den Opel-Stand eine schöne Abwechslung.

*Weitere Informationen können dem ‚Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagenʻ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH unentgeltlich erhältlich ist.

Kommentare (62)

  1. Also mit OPC bezeichnen wir so genannte Performance-Modelle…., mit GSI dagegen bezeichnen wir ein so genanntes Mit-Performance-Modell…..

    Ah ja, dann ist ja Alles klar….???!!! Oder wie ? Oder was?

    Für was steht eigentlich „Mit“….? Ist das eine Abkürzung für „Mitte“, also sowas wie „Durchschnittlich“? Oder steht Mit für „ebenfalls“ oder „auch“?
    Ist der GSI jetzt ein durchschnittliches Performancemodell, oder ist er ein Modell, das neben anderen Eigenschaften auch Performance-Eigenschaften hat…?
    Also irgendwie hat Herr Strycek hier überhaupt nichts erklärt, eher die Verwirrung noch vergrößert.

    Ich wusste übrigens garnicht, daß es den Insignia auch in Mandarin-Orange gibt.
    Sieht irgendwie flower-power-mäßig aus.

    • @Hassan: Da hat sich der Fehlerteufel eingeschlichen. Es soll Mid-Performance (Medium-Performance)-Modell heißen.

      Der GSi wurde mit der kompletten OPC Entwicklungskompetenz entwickelt, ist effizient und dennoch vom Fahrwerk her auf hochdynamisches Fahren ausgelegt. Das zeigt auch der für den GSi exklusiv verfügbare Competition-Modus, der über den ESP-Knopf aktiviert wird. Wird dieser zweimal gedrückt, erlaubt das ESP dem versierten Fahrer nun größere Gierwinkel bei ausgeschalteter Traktionskontrolle – beispielsweise für eine Runde Fahrspaß pur auf der Nordschleife.

      Und: Es handelt sich dabei um eine der Exclusive Farben (Dynamic Orange), die wir im ersten Schritt des Exclusive-Rollouts unter den 15 über das bisherige Portfolio hinausgehenden Farbtönen zur Wahl stellen.

      • Wann funktioniert denn die Verbindung Konfigurator und Exclusive Visualizer voraussichtlich? Derzeit wird beim Umschalten auf den Konfigurator – unabhängig von der im Visualizer eingestellten Farbe – stets die Farbe Rouge Braun (Metallic) ausgewählt. Im Konfigurator taucht u.a. die genannte Farbe Dynamic Orange nicht auf.

    • Dass noch ein OPC kommt? 😉

      Das ist hier geschickt offen gelassen worden, denn es ist schlicht eine technische Aussage, die zwar Hoffnung für ein (wohl vor allem längsdynamisch) noch sportlicheres OPC Modell zulässt, andererseits aber keinerlei Aussage darüber trifft, ob ein OPC kommt (weder ob überhaupt noch falls er kommt, wann).

      @Volker Strycek: Vielen Dank für die interessanten technischen Infos zum GSi – sicher eine begeisternde Fahrmaschine! Zwei Fragen habe ich dennoch 😉

      Interpretiere ich es richtig, daß sich die Abstimmung der Motoren und des Getriebes im GSi nicht von den „normalen“ Modellen mit den gleichen Motor-Getriebe-Kombinationen unterscheidet?

      Ist das GSi Label zukünftig auch eine Option für andere Modelle und werden die S-Modelle (Adam, Corsa) parallel weiter existieren? Die Frage zielt weniger auf eine konkrete Aussage zur Planung zukünftiger Modelle ab, sondern vielmehr auf eine grundsätzliche Abrenzung der verschiedenen Opel Sport-Modell-Label zueinander, d.h. wird es da ggf. eine Konsolidierung über die Modellpalette geben oder werden die verschiedene Label weiterhin parallel Bestand haben, nur für unterschiedliche Modelle angewendet werden? Mit dem aktuellen Beitrag ist die Positionierung des GSi unterhalb des OPC klar geworden, aber bez. S VS. GSi wirkt es (noch) nicht besonders konsistent.

      • Soviel ich weiß, hatte das OPC-Team nichts mit dem Adam S und schon gar nichts mit dem Corsa S zu schaffen. Dementsprechend würden GSi-Varianten dieser beiden Modelle querdynamisch nochmal spürbar zulegen – wenn es sie gäbe. OPC wäre dann Highend mit Spitzenfahrwerk plus exklusiver Topmotorisierung.

  2. Dann bin ich jetzt mal gespannt wann ein Astra gsi und ein opc für beide Modelle kommt 🙂 vielleicht bleib ich doch meiner Marke treu. 1 Jahr habt ihr noch, dann steht ein neues Auto an 😉

  3. Das ist ja alles recht und schön, aber was wir wirklich wissen wollen kommt noch ein OPC? bzw. wird gerade an einen OPC entwickelt? Ich habe derzeit einen Insignia OPC und einen Astra OPC denn Astra würde ich 2018 ersetzen aber leider hat Opel hier bis dato nichts was dieses Auto ersetzen würde.

  4. Wann nach so nem Interview kein opc kommt ist Opel nicht mehr ernst zunehmen. Also denke das gerade welche in der mache sind 😉 jetzt ist nur noch die Frage wann. Und da kann man auch noch viel falsch machen. Wann ist denn das nächste größere Event? 2018 ist vermutlich vorbei mit Ankündigungen leider.

          • Haha, war ein Versuch wert 😉

            Aber Genf darf uns freilich gerne wieder mit was neuem überraschen ! Ist ja auch immer für Studien aller Hersteller gut.

        • Vorerst kommt der Astra GSi, und irgendwann vllt. der OPC.
          Ein Presse Bericht besagt, das der GSi den 2.0 turbo vom Insignia erhält, bezweifel ich Stark, da die GSi Philosophie keine Leistungssteigerung her gibt, sondern Schärfung der Kennlinien, wie auch ein besseres Aussehen.
          Mit 200PS ist der Astra K zwar übermotorosiert, dennoch warten die Fans gespannt auf ein OPC mit über 300PS.
          Es kann sein, das Opel den 2.0 turbo im Astra in den normalen Modellen einpflegt, ist natürlich Wilkommen.

          Und ehrlich gesagt, die ersten GSi Fotos sehen wegen der Front nicht so atemberauschend aus. Das könnt ihr doch besser oder?

          • Vielleicht zeigt sich hier ja auch ein Facelift, mal unabhängig von der geänderten Front. Aber die Chromspangen im Frontgrill zeigen die Flügel-Form der neuen Opel-Grills und die Spangen laufen auch endlich bündig zum Chrom-Element in den Scheinwerfern. Das würde sicher an den „Normalo“-Modellen auch gut aussehen. Vielleicht im Rahmen einer kleinen Modellpflege…?!

  5. also gehen wir davon aus, dass dann da vielleicht nen OPC vorgestellt wird, dann wird er aber vermutlich erst 2/3 Monate später bestellbar sein oder? ohje wird knapp mit meinem neuen Auto 😀

  6. Der GSI in allen Ehren, ein wirklich tolles Auto und Top-Package in dieser Preisklasse. Aber sollte doch tatsächlich noch einmal ein Insignia OPC mit Ultra starkem Sechszylinder kommen wäre es ein absoluter Paukenschlag und würde eine nicht unerhebliche Fangemeinschaft glücklich machen. Los Opel, gebt Euch einen Ruck! Der Sechsender läuft in Rüss‘ eh vom Band, und beim gefürchteten Flottenverbrauch machen die paar OPC den Kohl nicht fett. Traut Euch was!

  7. Flottenverbrauch ist das eine, Applikationsaufwand in Zeiten täglicher Millionenverluste ist das andere. Tavares mag ein leidenschaftlicher Hobby-Rennfahrer sein. Von Berufs wegen ist er aber Unternehmenslenker und damit auch Kostenoptimierer. Wie man es auch dreht und wendet – jetzt ist wohl nicht die Zeit für OPC-Sperenzchen.

  8. Find ich klasse, sofern Opel wieder ein OPC in den neuen Modellen anbietet.
    Im MID Bereich, ist eine gute Alternative zum Highend Sportlichen Fahrzeug, jedoch fehlen die OPCs, insbesondere des Astra K sowie beim Insignia.

  9. Wenn man dem Herr Strycik genau zwischen den Zeilen zuhört , und der Herr Quanz hat ja auf die Richtigkeit der Nomenklatur hier Medium-Performance mit bedacht hingewiesen. Als lässt das schon das Grand-Performance,in Form eine OPC Insignia B mit Hiperstrut und V6 Direct- Injection Turbo Power heraus hören. Mein 5 Monate alter Insigna A OPC, läuft unter freundlicher Mithilfe der Mantzel-Enginearing nun richtig gut, dass sollte Opel bei dem neuen Insignia B OPC auch hinbekommen. In jedem Fall, bringt ein neuer Insignia B OPC mehr Imagepunkte als jede Fernsehwerbung wenn das Produkt stimmt und setzt BMW und Co in Panik.

    • Wo hört man da jetzt HiperStrut raus? Wo hört man V6 DI Turbo raus?
      Ich höre weder das eine noch das andere.
      Ich höre nicht mal Insignia B OPC. Aussage ist sogar ‚…kein Ersatz für Opel OPC‘ …das ist definitiv ungleich ‚…kein Ersatz für Insignia OPC‘.
      Demnach wissen wir nur dass OPC als solches nicht tot ist..einem Insignia OPC ist man aber nicht näher.

      Und BMW und Co werden da sehr sehr sicher nicht in Panik geraten. Wegen einem Nischenmodell sicher nicht.
      Und Wettbewerber sind VW, Skoda, Ford, Mazda etc….aber auch die geraten da nicht in Panik.
      Ein Insignia B OPC wäre nett für alle Fans…mehr aber auch nicht. Die Konkurrenz setzt man heute mit irgendwelchen V6 Limousinen definitiv nicht unter Druck

      • Er kann es nicht lassen! Er ist ja auch immer noch der Meinung, dass HiPerStrut exklusiv im Insignia OPC verbaut ist. Er hat sich daran einfach festgebissen. 😉

        Wenns um Panik geht, hier ein Spassvergleich: www. auto-motor-und-sport. de/news/opel-insignia-gsi-bmw-630i-gran-turismo-2017-im-vergleich-12610011.html

        Da wird sich Ted sicher die Augen reiben! 😀

        • Naja, nur das dieser Vergleich kein Spaßvergleich ist! Es wird ganz sachlich berichtet und der Insignia schlägt sich hervorragend, wenn man ehrlich ist, ist der BMW die 20.000€ Mehrpreis einfach nicht (mehr) wert. Außer man will einen potenten Motor, dass wird auch das Killerargument für den BMW sein.

    • Nix für Ungut, aber viel Spass beim FOH wenn dein gut gehender, Mantzel getunter Insignia OPC etwaige Garantieleistungen benötigt, die dir Opel im ungetunten Werkszustand bewilligt hätte.
      Ich wäre vorsichtig, was ich in Blogs und Foren alles so preisgeben würde.

      Das ist dann bei BMW einfacher. Dort gibt es für die M-Baureihen, sogenannte Performance Kits, die zahlungskräftigem Klientel angeboten werden. Damit ist dann auch die Werksgarantie safe. Mercedes fährt mit AMG die gleiche Schiene.
      Aber sicher nicht mit Mantzel, Irmscher, Dbilas, oder ominösen Powerboxen.
      Nur so als Hinweis, um dich vor finanziellen Verlust zu schützen.

  10. Interessant. Vor kurzem hat man nun einen Astra GSI als Erlkönig erwischt. Scheinbar will Opel nun den Mid Performance Bereich abdecken. Ich begrüße das ungemein und freue mich schon auf den Skoda RS Gegner. Vielleicht steht in 2 Jahren dann ein GSI vor meiner Tür vorraus gesetzt das Paket stimmt denn mit meinem Adam S bin ich seeeeehhhhrr zufrieden.
    Übrigens die Erlkönigbilder gibt es auf motor1.com. 😉

        • Gewiss. Halt optisches, sogar vom selben Band,…

          Zu gerne würde ich mal den direkten Vgl. aller Varianten in der Performance sehen. Und den Insignia-A OPC noch daneben.

          Denn wenn man schon diesen opelseitig selbst erwähnt, bzw. den GSi quasi über ihn hebt….

    • @ralle: Hoffentlich hat der wenigstens mehr Leistung als der aktuelle Topmotor. 220-230PS sollten mindestens drin sein. Die Konkurrenz zieht mächtig davon!
      VW Golf -> demnächst mit 420PS(!); Astra -> bei 200PS ist Schluss
      VW T-Roc -> bis zu 310PS; Mokka -> bei 152PS ist Schluss
      Das ist eine Schmach und spiegelt sich halt in den Zulassungszahlen wieder!

      • Der R420 den du wohl meinst ist nicht viel mehr als eine Vermutung. Wenn überhaupt wird dieser Golf als stark limitierte Sonderedition zum Modeljahreswechsel kommen. Zumal VIEL zu teuer.
        WENN überhaupt.
        Werden also nicht all zu viele Kevins, die dann mit so nem Teil auf der NOS Pirouetten drehend in der Bande landen.

      • Nein.
        Ich habe gerade mal auf Mobile .de nach VW Golf gesucht. Es wurden etwa 103000 gefunden, davon etwa 93 % unter 199 PS.
        Will heißen: Der Anteil der PS-starken Gölfe ist gering. Wenn es den Astra nun mit über 200 PS geben würde, dann würde uns das keinen großen Zuwachs an Zulassungszahlen bescheren.
        War mir aber sowieso klar.

        • Es sind immerhin 7% von fast 700.000 Autos(Jahresabsatz des Golf), also fast 50000! Und es geht vorwiegend um den Imagevorteil. Der Stammtisch ist (leider)einfach immer noch wichtig und davon kommen dann die höheren Stückzahlen.

  11. Nun ich fahre auch einen nun 9 Monaten alten OPC und habe sogar auf Hinweis des Opel-Meister mir von der Firma EDS meinen OPC schärfen lassen und kann hier nur positives berichten. Besseres Ansprechverhalten unter 2.000 Umdrehungen, geringerer Verbrauch mehr Drehmoment höherer Fahrspaß. Abgesehen davon als BMW -Umsteiger kommt der im Vergleich zum BMW bessere Allradantrieb und das hervorragende Fahrwerk hinzu mit der unglaublich präzisen Lenkung. Sollte es wieder, nun den Insignia B als OPC-Variante mit einem V6 Motor geben so würde ich mir sicher auch wieder einen Insignia B OPC zulegen. Tolles Auto , was war noch mal BMW ?

  12. So war heute auf der IAA und muss sagen:

    + der Stand von Opel war ziemlich gelungen im Vergleich von anderen Herstellern!
    + der GSI hat mich live sogar ziemlich begeistert
    + sonst große schöne Auswahl

    – wenig (Opel)- Mitarbeiter mit denen man mal bisschen quatschen konnte
    – – Sehr traurig wie die einzigen 2 OPC Modelle extra hinter einer Wand versteckt wurden?! Warum macht ihr das? So wird doch nur noch mehr gezeigt, dass die Autos hoffnungslos veraltet sind.

    Fazit: Fast etwas Positiv überrascht, aber das mit den OPC geht mal gar nicht!

    Besteht die Chance das der GTC OPC doch noch mal nen Facelift bekommt? Ich finde ihn einfach so unendlich schön, wäre innen nicht das dermaßen veraltete Infodisplay bzw. Pixlige normale Navi 😀

    • Von den Displays sollte man sich nicht stören lassen. Er hat dafür noch echte Tasten! Eher sollte einen die (Diesel-)Motorenauswahl stören. Und warum zum Teufel wurde die Haiflossenantenne aus den Optionen entfernt?! Beim Astra K wäre eine Haiflossenantenne sicher auch gern gesehen!

        • Ich habe es im Konfigurator nirgends gelesen. Ein Blick in die Preisliste (Stand 19.06.2017) zeigte es. Ebenso gibt es laut Preisliste eine Option für das Radio CD 600 IntelliLink zu 115,00 €. Die taucht im Konfigurator nicht auf. Hier stimmt also nicht nur die Darstellung nicht.

  13. Der PSA-Konzern hat im Jahre 2011 etwa 3,5 Mio Fahrzeuge verkauft, im Jahre 2016, nach erfolgreicher Sanierung, etwa 3,1 Mio.
    Offensichtlich hat also PSA unrentable Nischenprodukte gestrichen und ist so zurück in die Gewinnzone. Es ist zu erwarten, daß dieses Rezept auch bei Opel zur Anwendung kommt.
    Was Ich damit sagen will? Schminkt Euch einen Insignia OPC besser ab….!

    • Jauh, in erster Linie hat sich PSA mittels Rosskur verschlankt. Staatliche Hilfe inkl.

      Der Markt gibt auch nicht wiklich was her, um hier irrwitzig an Stückzahlen zuzulegen. Allein der Zukauf von OPEL gibt PSA halt vom Stand weg mittels einfacher Addition ab jetzt mehr Marktanteil.
      Und bei damit ausgebautem Gleichteile-Anteil mehr Potential für Preisverhandlungen.
      Nix anderes machen die anderen auch.

      Wer den VW nicht kauft, nimmt womöglich das Seat oder Skoda Modell, Hauptsache der Kunde bleibt beim selben Konzern.

        • Hallo, wo kann man das nachlesen? Das würde mich interessieren. Da bleibt ja nur zu hoffen, dass durch die Eingliederung in die Groupe PSA zukünftig mehr Modelle von den jeweiligen Bändern laufen.

          • Na z.B. hier…

            http:// europe. autonews. com/article/20170918/ANE/170919735?template=mobile02&X-IgnoreUserAgent=1

      • @X-didi wobei gesagt werden muss das Skoda auch nicht mehr alles darf bei VW. Das Segment der Vans darf Skoda zukünftig nicht mehr beackern, der Roomster Nachfolger gestrichen zudem war ja einst Mal ein Skoda „Caddy“ geplant das ist ebenfalls gestrichen. Zu groß die Angst das die kernmarke ihre Kunden verliert selbst wenn es im selben Konzern bleibt.

Einen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder