avatar

Design Insignia Video

IAA-Nachschlag: Augenschmaus in Racing Grey

,


*Benzinverbrauch Insignia GSi 2.0 Direct Injection Turbo mit 191 kW/260 PS und Start/Stop innerorts 11,2 l/100 km, außerorts 7,1 l/100 km, kombiniert 8,6 l/100 km – 197 g/km CO2 (gemäß VO (EG) Nr. 715/2007).

Es soll tatsächlich Leute geben, die sich an unserem Insignia GSi* nicht sattsehen können. Ein besonderer Augenschmaus für Sportwagen-Gourmets ist offenbar das IAA-Exemplar in Racing Grey. Gut, dann wollen wir mal nicht so sein. 😉 Gewissermaßen als Messe-Nachtisch servieren wir hier die leckersten GSi-Perspektiven, kredenzt von unserem Küchen … äh … Designchef Mark Adams.

Auf der Adams’schen Video-Menükarte stehen unter anderem die großen GSi-Lufteinlässe vorn sowie der charakteristische Heckspoiler für den gewünschten Abtrieb an der Hinterachse. Da wird jedem klar wie Kloßbrühe: Der Sportdress passt. Verstärkt wird dieser Eindruck durch den tieferen Schwerpunkt. Die Heckschürze deutet optisch einen Diffusor an und zeigt zwei chromgefasste Endrohre.

Insignia GSi Insignia GSi Insignia GSi

Insignia GSi Insignia GSi Insignia GSi

Geschmackliche Akzente setzt auch das „Black Package“ aus unserem Exclusive-Portfolio, das die verchromten Elemente durch schwarze ersetzt. Der von uns kreierte neue Schalensitz bietet Seitenhalt und Langstreckenkomfort gleichermaßen. Ventilation, Heizung, eine Massagefunktion, einstellbare Seitenwangen und die Lehne mit integrierter Kopfstütze sind all-inclusive.

Nachschlag gefällig? Voilà: https://www.instagram.com/opelvauxhalldesign/

Weitere Informationen können dem ‚Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagenʻ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH unentgeltlich erhältlich ist.

Kommentare (78)

  1. Wunderschön.
    P.S.
    Ein klitzekleinesminifurzeingendlichnichtwichtiges Gefällt mir nicht ist.
    Diese blöde optische und vielleicht CW-Wert schlechte machende Übergang an der Motorhaube. 😉 .
    Wenn jetzt mir noch jemand das nötige Kleingeld überweisen würde.
    🙂

    • Wird der Wagen noch Lackiert, oder bleibt der als Anschauungsmodell in dieser grauen Grundierungsfarbe.
      Ist ja nur Grausam.
      Oder eine Farbe für graue Mäuse halt!

      • @OnlyTheBest und echte OPEL Fans: Das Grau ist eine sehr schöne Farbe für den Aussenlack und in Kombination mit Hochglanzlack schwarz wie am Ausstellungsfahrzeug! Designer wissen was aktuell schön und trendig ist. Habt Ihr auch die komplett lackierten Aussenspiegel bewertet? Alles ist stimmiges Design und sieht super gut aus.

  2. Hallo an das IAA-Messeteam, tolle Fotos.
    Wird Opel auf der Essener Motorshow in irgendeiner Form (OPC/Motorsport) vertreten sein oder evtl. den neuen GSI dort präsentieren ?
    Im ursprünglichen Opel-Veranstaltungskalender/Messeplan (Frühjahr d.h. vor PSA) war der Termin noch gesetzt. Danke für Infos.

  3. Mark Adams ist der Einzige, der Dschiii-esss-ei sagen „darf“ – zum Ausgleich dann auch „Nordschleife“ 😉

    PS: Noch eine Lichtorgel drauf, blau-folierte Applikationen mit „110“ in kursiv,…wäre auch nicht so verkehrt 😉

  4. Naja, also mir gefällt dies Farbe überhaupt nicht!!! So ein Sportauto muss knallig sein, dieses Orange zum Beispiel(wobei es in der Realität gesehen werden muss), oder Rot. Das leider aussortierte Ardenblau wäre auch genial.

        • Die funktioniert (bisher) nicht, ja. Wird aber wohl daran liegen, dass ja auch noch keine Kommunikation bzgl. Start und Preisen von GSI, Exklusiv usw. stattgefunden hat. Das wird schon, nur Geduld 🙂

          • Hoffen wir es, beim Konfigurator funktioniert das Exklusiv noch überhaupt nicht. Holz im Interieur ist nicht zu bekommen, nur beim Visualizer. Ich hoffe, dass man sich in nicht all zu ferner Zukunft den „Traum“-Insignia konfigurieren kann.

          • Ich habs aber immer noch nicht verstanden. Man liest, dass schon einige die Exclusive Ausstattung bestellt haben. Es scheint aber noch nicht alle Farben zu geben. Ist Exclusive jetzt bestellbar, aber nur mit den normalen Farben? Es sind ja in der Ausstattung noch andere „normale“ Optionen (OPC-Lenkrad, etc.) enthalten. Man hat das Gefühl, dass Opel hier merkelt (Aussitzen/“Meister des Ungefähren“).

          • Die Exclusive-Ausstattungslinie ist auch heute schon bestellbar. Als normale Ausstattungslinie mit zum Beispiel Elementen außen in Hochglanzschwarz. Demnächst werden dann die Farben bestellbar sein, die es heute schon im Insignia-Exclusive-Visualizer (wie z.B. Racing Grey) gibt. Die Exclusive-Farben, die auf den IAA-Insignia zu sehen waren, werden 3.900€ kosten. So wurde es auf dem Tablet am Fahrzeug angezeigt. In einem weiteren Schritt kommen dann die Farben, die man frei konfigurieren kann.

          • Das hätte doch Opel mal so kommunizieren können! Oder habe ich hier, bzw. auf der Medienseite etwas übersehen?!

    • Ich war gestern auch beim Händler. Hat leider auch noch keinen Termin dazu.
      Wollte mal nachfragen wegen Probefahrt. Bestellbar soll ja ab ca. Oktober sein, gilt das auch für die Händler oder sollten die da schon bereits einen GSI haben?

      • Joa..ich bin langsam bisschen gefrustet: Insignia steht schon seit März auf dem Programm. Dann kam der Exclusive, dann hiess es Juni, dann Juli, dann August, Ende August, dann Stille.. Mitte September.. Joa.. es zieht sich einfach..

          • Das will mir einfach nicht in den Kopf – Sorry! Grosse Premiere an der IAA – ein riesen Ding und dann, Stille!
            Die IAA ist um, die Zeit verstreicht und irgendwann kann man den Wagen bestellen… Ich verstehe es nicht! Warum nicht direkt loslegen? Die Leute sind jetzt heiss auf das Teil, also lasst sie bestellen!

          • Der Grandland X war zeitgleich mit der IAA bei den OPEL Händlern auf dem Hof! Der Insignia GSi kommt 2 Monate später! Verstehe wer wolle, wir nicht! Wann kommt endlich der Insignia GS/E ala Buick Regal GS V6 als 1-tes „OPEL Exclusive Edition“ Modell in einer Erstauflage von 1000 Stück? Warum ewig warten bis die Kunden zu den „PremiumDeutschenOEM“ weiter ziehen? Wollt Ihr das wirklich immer noch???

        • Verstehe es auch nicht. An der IAA war Oktober die Rede, jetzt ev. November.
          ein GrandlandX steht praktisch Zeitgleich beim Händler.
          Bis der GSI beim Händler steht wird es 2018? Und wenn Kunden zuerst mal Probefahren wollen und dann bestellen wird es Frühling 2018 bis man ihn hat?

          naja…als Kunde hat man sowieso keine Hintergrundinfos. Ev. wartet man den 100 Tageplan ab?

          • Der 100 Tage Plan. Wo Tavares jetzt schon Tacheles redet + tut !…

            Aber am GSi hat er wohl genug Gefallen gefunden/gefahren. Der sollte rollen. Wenn auch womöglich noch nicht so konkret um sein Datum ?

            Exclusive, davon wissen wir seit der Messe in Genf im März.
            Wenn man auf hier gestelltes noch nicht antwortet…
            Ist es halt doch noch nicht spruchreif.

            Von Euch jemand denn wirklich/potentieller Besteller dazu ?!

    • Weil in den USA das Gesetz für den Flottenverbrauch erst 2025 in Kraft tritt, und in Europa ist es bereits längst in Kraft. Ausserdem ist in den USA der Sprit viiieeel billiger….
      Jetzt könntest Du noch fragen: Warum sind wir Europäer so blöd und die USA so toll?
      Antwort: Frage falsch gestellt. Nicht das Land, in dem Spritschleudern herumfahren, ist toll. Sondern umgekehrt!

      • Nein, denn die USA haben den Klimaschwindel verstanden und wir nicht. In der EU meinen alle immer wir sind die besten, nein, wir sind die Dummen! Die USA machen es mit dem Verkehr genau richtig, mit langen Übergangsfristen wo sich alle darauf einstellen können. Bei uns will man die Verbrenner-Autos fertig machen und fliegt statt dessen dauern hin und her und die Schiffe haben nicht einmal einen Kat!

        • Leute, könnt ihr mal mit dem „Spritschleuder“ quatsch aufhören…das nervt echt.
          Und wenn der Pickup bei 80 km/h seine 15 l/100km braucht, bei uns verbraucht ein normales Auto auch 15 l/100km bei 200 km/h.
          Wenn man ernsthaft was ändern will, dann geht das nur über den Preis. Wenn der Liter Preis schön nach oben geht, dann reguliert sich alles (wirklich alles) von selbst.

          Die USA haben zur Zeit andere Probleme, als ihre Wirtschaft noch weiter kaputt zu machen. Die USA hat vor einigen Jahre auch viel verschlafen. Vielleicht passiert bei uns bald das selbe.

          Und das mit den Schiffen… naja das ist ein andere Geschichte, mich interessiert primär nicht was so ein Schiff draußen auf dem Ozean macht… das ist sicher auch nicht toll, aber es werden ja auch schon die ersten Gas-Schiffe gebaut.

          • „Nicht so toll“??? Das ist DER Skandal, dass die 15 schlimmsten Schiffe soviel raus werfen wie zig Millionen Autos. oops die genaue Zahl hab ich mir nicht gemerkt, steht auch in einem Artikel bei EIKE, siehe link vorhin. Und der Luftverkehr lädt seinen Dreck gleich da oben in den sensibelsten Schichten ab. Aber wir sollen hier jeden Tag einen Fur* weniger lassen. plemplem

          • @mirfaelltkeinnameein: genau so ist es „Carlos“ redet einfach nur Blödsinn. „Allein die fünfzehn grössten Schiffe der Welt stossen pro Jahr so viele Schadstoffe aus wie 750 Millionen Autos“ und „Die Weltflotte von rund 90.000 Schiffen verbrennt etwa 370 Millionen Tonnen Treibstoff pro Jahr und pustet 20 Millionen Tonnen Schwefeloxid in die Luft.“
            Aber Hauptsache „nicht so toll“, immer wieder unfassbar diese Ignoranz. Vermutl. so ein Öko, der jedes Jahr in Urlaub fliegt und billige Kreuzfahrten macht, aber radelt!

          • Zum Thema Klimaschwindel und Hurrikane möchte ich dich und alle anderen einladen mal bei https eike-klima-energie (.) eu zu lesen. Die Leute dort sind alles Doktoren und Professoren. Und die Grafik sowohl über die Mittelwerte als auch über die Spitzenwerte der Hurrikane der letzten Jahrzehnte zeigt klar eine sinkende Tendenz.

          • @mirfaelltkeinnameein: Danke, wenigsten einer hier, der den Klimawandel(mit dem gewisse Kreise Milliarden verdienen) nicht einfach so nachplappert!

    • @OPCistdasgeilste: Tja, weil man bei uns Downsizing vernarrt ist und glaubt, dass ein hochgezüchteter 4-Zylinder viel weniger Verbraucht als ein V6, was aber einfach falsch ist(geschätzter Unterschied höchstens ein halber Liter). Siehe Ford Mondeo 3-Zylinder gegen Ford Mustang V8: aus 10(!!!) Liter NEFZ-Mehrverbrauch macht der Mustang schlappe 2 in der Realität und das bei 3 gegen 8 Zylinder. Noch dazu hat der Mondeo nirgends auch nur den Hauch einer Chance und fährt sich angestrengt, während der Mustang einfach nur cool und entspannt auf der Drehmomentwelle „reitet“.

  5. Weil wir in Europa hoffentlich die Zeichen der Zeit verstanden haben und solche spritfressenden Dreckschleudern hoffentlich endlich von den Straßen verschwinden. Jetzt noch eine Begrenzung der Geschwindigkeit auf der Autobahn einführen wie jedes andere Land auch, dann wäre man schon mal auf einem guten weg in die Zukunft.

    • Also mit genereller Geschwindigkeitsbegrenzung wäre ich mal ganz vorsichtig! Lieber sollten erst mal die LKWs reduziert + Lang-LKWs komplett verboten werden und ein Überholverbot für LKWs auf Autobahnen eingeführt werden! Das bringt sowohl der Umwelt etwas, als auch den Menschen (Autofahrern)!

      • Ich sehe das differenziert.
        Km/h Beschränkung auf 120 oder 130 auf BAB ist einerseits sinnvoll, daß die ganze Hektik mit Dränglern usw. rausgenommen wird, andererseits geht da auch der „Spaß“ am Fahren“ verloren. Auf meinen Fahrten durch europäische Länder mit Km/h Begrenzung gelten meist 120km/h und man fährt gleich viel entspannter, da die Geschwindigkeitsunterschiede und es die „Jeder muss der Erste sein“ Mentalität nicht gibt.
        Es ist richtig, daß die LKWs reduziert werden müssten, nur wie?
        Ein generelles Überholverbot auf BAB finde ich kontraproduktiv, da grade der PKW Fahrer dann zusehen muss, daß er sich irgendwie an einer BAB Ausfahrt zwischen eine Wand aus LKWs in den Sicherheitsabstand klemmen muss, um noch die Ausfahrt zu kriegen.
        Das Verkehrproblem liegt an der Verweigerungshaltung der Politik die Infrastruktur den Gegebenheiten anzupassen. Längst müssten alle 2spurigen Autobahnen um eine, wenn nicht zwei Fahrspuren erweitert gehören. Dazu mehr intelligente Geschwindigkeitssignale, die bei wenig Verkehr dann wieder freie Fahrt signalisieren und kein starrer Schilderwald. Und zu guter letzt eine elektronische Deichsel für LKW in BAB Sektoren wo Überholverbot für LKW herrscht und nur in Notsituationen ausgeschert werden darf.

        Zum GSi:
        Das Racing-Grey würde auch in einer Mattlack Variante -keine Folie- gut aussehen! Dazu noch auf Motorhaube, Dach, Heck eine Folienapplikation a la Adam S, nur mit GSi Signets…

        • > Auf meinen Fahrten durch europäische Länder mit Km/h Begrenzung
          > gelten meist 120km/h und man fährt gleich viel entspannter, da die
          > Geschwindigkeitsunterschiede und es die „Jeder muss der Erste sein“
          > Mentalität nicht gibt.

          Das ist ein sehr guter Aspekt und ich empfinde das ganz genauso.

          Ich fahre sehr gut damit, mein Fahrverhalten der Verkehrssituation anzupassen und rolle lieber etwas langsamer und relativ konstant auf der rechten Spur als links ständig zu bremsen und zu beschleunigen.

          Wenn die Piste aber wirklich frei ist, will ich auch mal durchlatschen und nicht auf 120km/h begrenzt sein.

          Deshalb halte ich den Vorschlag einer dynamischen Verkehrsführung für viel sinnvoller als ein generelles Geschwindigkeitslimit. Die Geschwindigkeitsbeschränkung der Verkehrssituation anzupassen fördert die Sicherheit und kommt durch Vereinheitlichung des Verkehrsflusses auch der Umwelt zugute. Da kann man bei wenig Verkehrsaufkommen auch komplett freigeben, denn gefährlich ist nicht das schnelle fahren an sich, sondern das Zusammentreffen schneller und langsamer Fahrer, die nicht vorausschauend fahren oder unaufmerksam sind.

        • Okay, ehm, nein.
          Wozu ein generelles Verbot?
          Ich halte es für viel wichtiger, notorisches “auf der linken/mittleren Spur 110 fahren und andere zu blockieren“ zu ahnden. Dann läuft auch alle zügiger und sauberer.
          Wenn ich gegen 19 Uhr endlich Feierabend habe, will ich nicht noch eine halbe Stunde auf der Autobahn rumeiern. Da die A44 zu der Uhrzeit relativ leer ist, bin ich im Schnitt mit 180/190 unterwegs. Es wäre sicher mehr, wenn das Auto mehr hergeben würde.
          Würde ich jetzt dazu gezwungen werden 120 zu fahren, würde ich durchaus länger brauchen. Zeit, die mir einfach zu Schade ist, wenn ich ohnehin schon eine 50-55 Stunden Woche habe.
          Wenns 10 Minuten sind, die ich so schneller bin, macht das in einem Monat mal eben 4 Stunden Lebenszeit aus.

          Geschwindigkeitsbeschränkung – danke, aber nein danke.

        • Also ich erlebe es täglich auf der dreispurigen A8. Es ist hier völlig normal, dass LKWs die zwei rechten Spuren benutzen und absolut keine Seltenheit, wenn auch die linke Spur – also alle drei – durch LKWs genutzt wird. Schon durch die Nutzung von zwei Spuren fahren die PKWs dicht auf, weil sie eben durch die LKWs ausgebremst werden. Die LKWs halten grundsätzlich keinen Sicherheitsabstand, vor allem bei Ausfahrten. Ein Einfädeln zwischen LKWs ist daher nur km-weit vor der Ausfahrt möglich. Bspw. die LKW-Dichte auf österreichischen Autobahnen kommt mir sehr gering vor. Das lässt eine Fahrt entspannt sein!

          Vor dem Hintergrund bringt ein generelles LKW-Überholverbot schon eine deutliche Entspannung.

          • Eine wichtige Ergänzung: Die Autobahn ist auf dem Stück mit einer Maximalgeschwindigkeit von 120 km/h versehen! Es gibt zu oft heftige Unfälle, welche meistens von LKWs verursacht werden. Dann geht dort mehrere Stunden gar nichts!

        • Eure Probleme könnten relativ einfach gelöst werden. Dies müsste aber politisch gewollt sein. Gesamten Transportverkehr auf die Schiene verlegen und dafür den Personenverkehr auf die Straßen. Funktioniert natürlich nur bis zu einem gewissen Grad, dass ist klar. Würde aber z.B. auf der AB dafür sorgen, dass die rechte Spur für die langsameren bleibt und der Rest für die schnelleren. Der Transport von Waren müsste dann nur noch von den Bahnhöfen zum Endkunden erfolgen. Einzig und allein die Infrastruktur ist dafür momentan nicht ausgelegt.

          • Die Infrastruktur, sprich Straßen, sind auch nie als Lager konzipiert worden. Lager die von der Allgemeinheit (Steuerzahler) bezahlt werden, statt von der Wirtschaft.

          • Die ersten Autobahnen werden bald elektrifiziert. Kein Witz, suche mal. Man will doch E-LKW.

            Mittelspurtrödler gehören abgestraft. Ich schaffe es ja auch zeitweise mit 160 ganz rechts zu fahren, wenn einer mit 180 vorbeizieht, der von einem 200+ überholt wird. Da können die 130-Nuckler auch mal rechts rüber.

          • Das mit den Oberleitung-Lkw finde ich (irgendwie noch) sehr fragwürdig !
            Sei es an den Fahrzeugen, die Technik, Einsatzzweck, Nutzen,…

            Und/oder gerade die Infrastruktur dafür – ganze Autobahntrassen dazu mit der Takelage an Strom-Gedöhns zu bestücken. Irrsinns-Aufwand, – Aussehen,…

            Dann eher noch die einst schon bekannten O-Busse in der Stadt !

    • @FloDerMeister: Nur dass der V6 im realen Verkehr vermutl. weniger verbraucht als der hochgezüchtete 4-Zylinder im Insignia! Der V6 wäre genial im Insignia und absolut Standesgemäß!

  6. Wenn man die Detail getreuen Bilder so sieht, dann Erkennt man sofort die Unharmonische und nicht mehr Dezente Formgebung am Heck und Front, wie es früher mal war.

    Am schlimsten sieht das Heck aus, und besagt; Ich bin ein Sportler…
    Von Dezent Sportlichen Ambitionen kann hier nicht mehr die Rede sein, Dezent würde ich den Insignia A OPC nennen, der GSi hingegen sagt so einiges aus, Leider stimmen die Werte nicht zum Äußeren.

    Und was ich noch schrecklicher finde ist der Klang, der nur über Lautsprecher erzeugt wird! Wo soll ich da Spaß haben? Dann lass ich doch gleich den klangsimulator weg und Bastell mir was Sportlicheres unterm Auto oder lass den Quark komplett weg!

      • Was trifft dann zu? Der 2.0 Turbo Benziner kommt serienmässig mit dem Soundsystem, genau um das zu tun was Reinivann beschrieben hat.
        Woher weisst du, dass der GSi dies nicht macht?

        • Aha !?
          Finde ich das auch in der pdf-Preisliste beschrieben oder wo kann man das nachlesen ?

          Oder wird das evtl. gar hier vom opel-blog/“Q“ bestätigt, bzw. in einem separaten Bericht mal erklärt, was da alles „echtes“ + „unechtes“ zum Einsatz kommt ?!

          Ich war in der festen Annahme, dass es OPEL/OPC-Abteilung sowas nicht nötig hat, bzw. wenn nur optional für den Markt/Kunden, welche solches für nötig halten…

    • „Und was ich noch schrecklicher finde ist der Klang, der nur über Lautsprecher erzeugt wird! Wo soll ich da Spaß haben? Dann lass ich doch gleich den klangsimulator weg und Bastell mir was Sportlicheres unterm Auto oder lass den Quark komplett weg!“

      Soweit mir bekannt ist war Audi mit der ersten Generation des A5 erster der es Serienmäßig von Werk aus hatte! Anderseits hab ich hier einen Nachbar der einen M X5 5.0d hat.
      Wenn er das teil abwirft da hört sich jeder Lambo,Porsche usw. ich was wie Dreck an!

      Hier mal ne Hörprobe: https://www.youtube.com/watch?v=MJVrVFXPRYM

  7. An alle Abgasfreeks
    Es gibt da eine Abweichungen zwischen Labor und Realität.
    Alle Pkw der Abgasnormen Euro 4/5/6 erfüllen im Realverkehr selbst die Vorgaben von Euro 3 (500 mg/km) nicht.
    Das ist das Jahr bzw die Absprachen ab dem der Beschiss begann,Politik und Wissenschaft passen da nicht zusammen.
    Aber nicht ärgern es kommen Softwareupdates die alles bessern.(also die von den Messgeräten).

    • @Wolf Carsten und Ökos: Schon wieder diese UBA Leier! Das UBA hat „irgendetwas“ gemessen bzw. simuliert! Trotz mehrmaliger Nachfrage habe ich keine Infos zur Historie der Prüf-Fzg erhalten. Historie ist besonders wichtig, da bereits eine einmalige Falschbetankung (z.B. mit Rapsöl) die Abgasreinigung verklebt/zerstört. Des weiteren ist ein 49%-iger Anhängerbetrieb ebenfalls grenzwertig. Das ist lt. EU Vorschrift alles legal, da nicht im Verbund geprüft wird. Das Problem ist nicht das Auto, sondern die Vorschriften der EU/BRD/KBA bei der Homologation. Sie alle klagen über die Werte beim Auto der Kategorie M1 die die niedrigsten Grenzwerte einhalten müssen! Geprüft für den Strassenverkehr in mg/km werden jedoch nur Autos (M1), leichte SUV (M1G) und leichte Lkw (N1). Ab 3,5 to werden die big SUV,Lkw,Busse,Zugmaschinen,Traktoren usw. in mg/kWh als Arbeitsmaschinen gemessen. Sogar Motorräder stossen legal mehr Schadstoffe aus wie Autos (M1). Der BRD- u. EU-Irrsinn wenn man mg/km und mg/kWh nicht versteht!

      DI-Diesel NOx: Hier wird der tolle SCR mit dem tollen Adblue hoch gelobt aber vergessen, dass tox. Ammoniak entsteht und durch den Auspuff entweicht. Man kann dies riechen bis man krank/tot umfällt! Speziell bei big SUV,Lkw,Bussen und allen Monster-Diesel Fzg ist dies riechbar. Die Auspuffe der Fzg. sind seitlich oder in 3m Höhe besonders gefährlich, da die Verteilung des tox. Ammoniak immens weit erfolgt. Merke aus dem Auspuff kommt auch weiterhin Gift, nun noch tödlicher wie vorher das NOx. Warum? Diese Arbeitsmaschinen werden nicht wie Autos geprüft! Der RDE Test erfolgt als zusätzliche Prüfung zum Motorentest der nur auf dem Prüfstand erfolgte. Viel Adblue hilft nicht immer viel! Soweit UBA und EU6 Lkw Di-Diesel Abgase.

      Fakt ist: Ein Ammoniak Sensor muss 100mm vor dem Abgasaustritt Vorschrift werden um die Gefahr zu reduzieren. Ausserdem ein Einfahr-Verbot wo Menschen leben!

      Das ist auch Fakt! Mein alter EU2 (ex EU1) BMW E34 525tds (M51B25) mit IDI-Wirbelkammer (auch im OPEL Omega B) schafft die AU beim TÜV mit Auszeichnung, da ich ARAL Ultimate Diesel fahre. Kein Russ und NOx sicher niedrig. Alte IDI-Diesel werden jedoch strafbesteuert, alte Lkw real jedoch nicht! Verkehrte Welt oder reale Öko-Dummheit!

  8. Vor allem nach dem WLTP halte ich den 3.6 LGX nicht für viel schlimmer als den 2.0T. Da wird wohl nicht der Grund liegen. Ich vermute eher, dass der V6 so seine Probleme mit der deutschen Autobahn hat: Warum sonst wird der in Europa nur im Cadillac XT5 angeboten (der auf 210 km/h abgeregelt ist)? Im Camaro darf er auch nicht übern großen Teich.

    Ansonsten wäre das ja der perfekte Motor für den Insignia: 95 PS Literleistung ohne Turbo und ein Drehmoment, das gerade so noch in die Grenzen des Getriebes paßt.

    • WLTP: Laut Porsche (akuelle AMS) soll der 6Boxer im next 911 sparsamer sein wie der aktuelle 4Boxer. Die super kleinen Turbos werden wieder verschwinden wie gekommen, da Kurzzeitbrenner.

  9. Meine IAA Nachlese zum Insignia GSi: Super Insignia GSi Konzept mit exclusiven Inhalten. Sehr schöne Auswahl der Farben mit AL Grau und HGSL Black. Aber das Plastik-Interieur muss viel wertiger besser werden!!! Der Wähl- und Schalthebelbalg muss das ident. Leder wie am Lenkrad haben und kein Plastikbalg! Die Mittelkonsole, Türtafeln Mitte, Inst-Tafel Mitte und unten sowie der Handschufach Deckel müssen mit Schaumfolie bezogen werden. Ihr könnt die Teile auch mit 1mm Schaumfolie bekleben und dann mit Echtleder handkaschieren. Also OPEL Exclusiver Luxus den die Kunden weltweit wollen. Auch die Buick,Vauxhall und Holden (HSV) Kunden wollen kein Plastik im Innenraum!!! So könnt ihr „Premium für Jedermann“ machen. Oder BITTER Insignia GSi?
    Der mögliche Tipp: Ihr seht euch den alten BMW E39 (5er) ab 1995 an. Oder der China SUV Aussteller in Eurer Halle hatte SUVs ausgestellt, die diese weiche Oberfläche ala BMW E39 hatten!
    @FloDerMeister und Sonstige hier: Der grosse 3.6L V6 Sauger ist effizienter wie der 2.0L Turbo! Ausserden ist weniger „Kühlleistung“ erforderlich, da weniger Kühler! Der V6 Sound ist sowieso cooler wie 4Bänger Geplärre. Die 9 G GM AT ist auch viel besser wie das 8 G AT Aisin! Ausserdem soll der Buick Regal GS V6 preisgünstiger sein wie der OPEL Insignia GSi. Und! Nürburgring ist interessant, aber wer will unbedingt auf den „Racetrack“ das Auto verschrotten? Fahren auf dem Rasetrack ist übrigens nicht versichert! Warten wir mal auf den OPC bzw. VRX6 mit dem 3.0L V6 BiTurbo.
    Thema BAB EU-Limit: Juckt mich nicht, da ich meist Landstrassen fahre. Rasen muss ich nimmer. Ich fliege lieber mit über 800km/h. Ende Oktober zur SEMA Show nach Las Vegas. Dort kann man auf den Interstate (BAB) flott fahren! Meist schneller wie im Stauland BRD. Die Lkw fahren auch schneller und blockieren keinen. Rechts vorbei geht immer legal.
    Sprit in USA: Wer glaubt, dass die Amis den Sprit vergeuden irrt gewaltig!
    Entscheidend ist die Fzg-Kategorie und die Laufleistung (km/mls). Der EU Flottenverbrauch gilt übrigens nur für Autos der Kategorie M1. Ab big SUV (M1G) und Lieferwagen (N1) gibt es keinen Flottenverbrauch mehr. Auch nicht für Motorräder. Und nun der Hammer! Lkw,Busse,Traktoren und Baumaschinen (Z.B. Monster-Kräne) sind Arbeitsmaschinen die keine technische Zulassung für den Strassenverkehr nachweisen müssen. Die fahren alle mit einer „politischen KBA Zulassung“. Siehe auch den grüne Kennzeichen Irrsinn. BRD und EU reglementiert nur den privaten Autofahrer! Ab Firmen- und Behördenwagen gibt es Sonderregelungen.
    @Philipp Quanz: OPEL ist nun PSA und wieder EU/BRD OEM, darum auch wieder 110 Bestellungen. Mehr hier nicht, da sonst politisch!

    • Häh, was meinst du mit letzterem ?

      „OPEL ist nun PSA und wieder EU/BRD OEM, darum auch wieder 110 Bestellungen. Mehr hier nicht, da sonst politisch!“

      „110 Bestellungen“, du meinst Behörden-/Polizei-Fahrzeuge ?
      Was soll mit denen (nicht) gewesen und jetzt anders (/wieder) sein ?

      • Scho wieder da X-didi. 110 ist nur Polizei und die mussten bisher VW Passat oder VW SUV fahren! Die anderen fahren die 6BängerDiesel von den dt. OEMs. Hätte OPEL einen 6Bänger würde dies auch nicht helfen! Fragt mal Euren BR dazu. Übrigens auch in Bayern! Soweit zu VW Merkel.

        Und noch was wenn man den 6Bänger Markt aufgibt!
        Die Australische Polizei „leaste“ nun 80 neue BMW (G30) 530d.
        Da es weder Ford noch Holden als AUS-Hersteller noch gibt kommen nun die deutschen OEMs als Ausrüster dran! Dank Transpazifische Freihandelsabkommen (TPP) wurde die AUS Auto-Industrie ausgelöscht!
        Der Link … http://www.bimmertoday.de/2017/09/26/bmw-5er-g30-polizei-austral...

        Frage: Warum schafft es GM/PSA/OPEL nicht 6Bänger als Benziner oder Diesel weltweit anzubieten? GM entwickelt in Italy angeblich einen V6 Diesel für Cadillac. Die anderen grossen Diesel werden wohl nur zugekauft.

        • Ähh, nein. Polizei ist Ländersache. Schau mal hier,

          polizeiautos.de

          Kunterbunt an Markenvielfalt, sind auch einige seit je her mit OPEL-Fahrzeugen dabei !
          Insbesondere bei uns hier in Hessen. Als Streifenwagen ist auch nicht zwingend ein 6-Zylinder/“Bänger“ nötig. Wozu ?
          Bei der Autobahnpolizei ist mehr gefordert + verständlich. Aber sonst.

          Und was meinst du mit „BR“ ?

          • @X-didi: Nur diese Info => Die Polizeistation am Rüsselsheimer Werk und OPEL Haus fährt wohl Zafira, aber am Einkaufszentrum gegenüber vom Werk sah ich im „April2017“ nur VW Tiguan und VW Passat. Letztes Jahr bei Euch in „Dudenhofen Inside“ war kein OPEL, sondern die dt. OEM Karren Polizei-Fzg. mit Uniform Polizisten(innen) vor Ort. In NRW fährt die Polizei BMW, obwohl FORD dort daham is. Die Polizeigewerkschaft wollte damals anstelle der 3-er BMW Kombi die VW Passat haben, da die „VW im Hüftbereich breiter sind“ wie BMW 3-er, aber die „€-Konditionen-Image“ sind bei BMW besser. War übrigens auch schon ein Argument, dass die Hessen Police anstelle des Insignia A auf VW Passat wechselte. VW Werke in Hessen. Also frag mal den BR = Betriebsrat IGM den aktuellen oder den „OldSpoker Franz“ warum VW immer von dt. Gewerkschaften bevorzugt wird! In Bayern haben wir übrigens auch US Autos wie den BMW X3, wobei die nur in USA mit Teilen aus Mexiko und China montiert werden. Die Polizei in Bamberg fährt als Panzer-SUV den grossen Toyota Landgruiser V8. Und so geht es munter weiter. Nur kann es auch sein, dass man an den Behördenwagen Geschäft nix verdient und auch deren Werbung eher echte Kunden abschreckt.

          • Wie gesagt unter polizeiautos.de ist jedes Bundesland fein säuberlich gelistet.

            In Hessen vorrangig Zafira (einst A, B, derzeit C/Tourer) als Streifenwagen im Einsatz. Dazu der Insignia-A ST, bzw. zuvor der Vectra-C/Caravan.

            Ein paar Tiguan* fürs Grobe wurden tatsächlich von Hessen angeschafft aber definitiv keine Streifen-Passat.
            Womöglich mit RLP-Kennzeichen, von nebenan (Mainz) gesehen ?!

            *)ansonsten Pajero als Zugfahrzeug bei der Reiterstaffel.

  10. Ne und Ende zum Thema!
    Viel aktueller ist ein Gespräch mit der „Rennleitung vor Ort“. Zivilstreifen fahren übrigens auch „alte“ OPEL Vectra C GTS und Ford Focus Turnier, denn diese Autos sind nicht auffällig. Beachten muss man, dass die Scheiben relativ dunkel sind.

    @Mr. Philipp Quanz:
    Könnten die „Allgemeine Themen“ nicht in einem eigenen Blog sein?
    „Wir verwässern“ nach einigen Einträgen die Blogs mit div. allgemeinen Themen.

    • Du musst es ja wissen….;)

      Zivilstreifen fahren im übrigen so ziemlich alles aus der gängigen Top-20 des KBA, eben um nicht aufzufallen.
      Abweichend dazu, besonders dunkel getönte Scheiben, das wäre dann aber wieder kontraproduktiv 😉

      Aber lassen wir das tatsächlich besser.

Einen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder