avatar

Design Grandland X Video

Grandland X – Shaw schaut durch die Opel-Brille

,


Opel Grandland X: Interior Design

Einer der Hauptanziehungspunkte auf unserem IAA-Stand war – wie sollte es anders sein? – der Weltpremieren-Darsteller Grandland X. An den Medientagen gaben unsere Experten Interviews im Akkord, Beispiel: Richard Shaw. Zwischendurch zerrten wir unseren Innenraum-Chefdesigner auch für den Opel-Blog vor die Kamera.

Der Innenraum-Experte im Team von Designchef Mark Adams legt gesteigerten Wert darauf, dass das Kooperationsmodell Grandland X für den Fahrer und die Passagiere eindeutig als ein Opel erkenn-, spür- und bedienbar ist. Als bestes Beispiel dafür nennt Shaw die markentypisch klar gegliederten, übersichtlich gestalteten Armaturen. So sitzt der Bildschirm für das Infotainment-System hoch im Blickfeld des Nutzers. Die dazugehörigen Dekorelemente unterstützen eine einfache und sichere Bedienung.

Opel Grandland X: Interior Design

Unterhalb des Displays weist die Mittelkonsole drei Ebenen auf. Von oben nach unten sind die Kontrollzentren für Infotainment, Heizung und Klimatisierung sowie Chassis-Funktionen angeordnet. Zwischen den Vordersitzen gibt es Platz für Becherhalter und Krimskrams. Unter der Armlehne lauert zusätzlicher Stauraum sowie die optionale „Wireless Charging“-Vorrichtung zur induktiven Smartphone-Aufladung.

„Wir haben für den Grandland X ein Opel-typisch ergonomisches Cockpit entworfen. Dank der fein gearbeiteten und haptisch angenehmen Dekore und Materialien sieht das Interieur sehr hochwertig aus und fühlt sich auch so an“, fasst Richard Shaw zusammen.

Apropos hochwertig – unser Interieur-Chefdesigner ließ es sich nicht nehmen, das Blog-Publikum auf die exquisite Ambientebeleuchtung des Grandland X hinzuweisen. Prompt hören wir die Schlüsselbegriffe für das aktuelle Opel-Design: „precise“ und „sculptural“.

Weitere Informationen können dem ‚Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen‘ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH (DAT)unentgeltlich erhältlich ist.

Kommentare (77)

  1. Leider noch immer/wieder dieses „Speckplastik“/sog. Klavierlack auf dem Deckel des Ablagefaches in der Mittelkonsole vorn.
    Wie kurz das nur sauber aussieht und im Alltag dann fortwährend unschön…(geschweige verkratzt..)..

  2. Was ich absolut schlimm finde: Es muss doch einem Blinden auffallen, dass dieser Schaltknauf so überhaupt nicht zum Rest des Interieurs passen will. Wer hat dieses Ding verbrochen?

    Abgesehen davon – spart euch die LED-Leistchen in den Türen und steigert dafür endlich Innenraumqualität/-haptik. Ich habe meinen Astra K jetzt knapp drei Monate und bin tatsächlich ernüchtert bis enttäuscht. Armarturenbrett und diverse Innenraumverkleidungen knarzen, wenn sich auch nur Kopfsteinpflaster nähert. Mein USB-Anschluss in der Mittelarmlehne scheint sich auch gerade verabschiedet zu haben. Die Stoßstange vorne ist so „gut“ montiert, dass sie sich nach schnellerer Autobahnfahrt nach innen wölbt und dann die Kanten an den Scheinwerfern hervorstehen!!!! Dazu höre ich noch rasselnde Geräusche aus dem Motorraum. Wenn das die allgemeine Qualität bei Opel im Jahr 2017 ist, na dann…

    • Sorry das kann ich nicht nachvollziehen. Hab jetzt schon den zweiten Astra K und geklappert hat keiner. Der fährt auch über schlechte Straßen ruhig, trotz 18“ Alus. Auch das mit der stossstange hab ich noch nicht erlebt. Vielleicht hast du ein Montagsauto erwischt. Sonst würd ich sagen der Astra ist qualitativ auf Augenhöhe. Ich hatte bis auf quietschende Bremsen noch keinerlei Werkstattaufenthalte.

    • @MGHH: Mit dem Schaltknauf muß ich dir leider recht geben. Ansonsten finde ich den Grandland X sehr solide gemacht. Gestaltung / Optik / Qualität an den von mir gesehenen Exemplaren auf der IAA und am 25. Geburtstag in Eisenach fand ich in Ordnung.
      Ich denke schon, daß sich die Innenraumqualität bei den Opel Modellen seit der Einführung vom Mokka und dem ADAM deutlich verbessert hat.
      Ich fahre den Astra K seit November 16 mit aktuell jetzt 33000 km. Vom Amarturenbrett / Innenraum kann ich jetzt kein Knarzen feststellen. USB – Anschluß funktioniert immer. Stoßstange, noch nichts festgestellt.
      Was seit kurzem bei mir auftritt, sind ein metallisch klingendes Geräusch beim sanften Bremsen von ca 20 – 30 km/ h auf 0.
      Rasselnde Geräusche vom Motor: Was für eine Variante ist das ?

  3. Da die Klimabedienung so tief eingelassen ist und offensichtlich bei dieser Helligkeit kaum zu sehen ist, hättet ihr dort Ambientelight eingebaut, so das man die Bedienung besser sehen kann. So hätte die Beleuchtung auch noch ein Sinn.

    Komisch, warum sind bei jeden Modell kleinigkeiten, die nicht richtig durchdacht wurden? Flüchtigkeitsfehler oder Sparmaßnahmen?

    Das Opel nicht aufs Detail achtet, kennen wir ja!

      • Sagt mal, wie viel tausend Funktionen hat denn so ein Klimaregler. Ich stelle da nur die Gradzahl ein. Außerdem weiß ich genau wo der Regler sitzt. Denn würde sich sogar ohne Beleuchtung finden (mit verbundenen Augen, was beim Fahren nicht sinnvoll ist).

        Ich fahre einen Passat B7 ohne großem Display. Die Freisprechanlage wird über den Wischerhebel mittels Wippschalter bedient. Das ist mal Ka**e. Bei tollem Sonnenschein gehen da plötzlich die Wischer an, da man sich durch das ganze Menü oder Telefonbuch wippen muss. Die Sprachsteuerung funktioniert noch schlechter und spricht in Zeitlupe. Da überkommt einen schon mal der Hass. Nur Dank Siri ist das Ding zu nutzen. Und ihr regt euch wegen einem zu tief sitzenden Klimaregler auf. Tolle Wurst.

        • Die schlechte Bedienung der Sprachsteuerung am Wischerhebel fällt einem aber doch schon vor dem Kauf eines Autos auf, oder? Warum also dann trotzdem Passat?

          Und mit der Beleuchtung der Klimaregelung ist hier wohl nicht die Beleuchtung der Bedienelemente/Knöpfe gemeint, sonder wohl eher die Helligkeit des Displays, das die Gradzahlen und sonstige Symbole anzeigt. Das ist in der Tat etwas dunkel geraten.

          Ansonsten ist es aber mal gut, dass an eine Ambientebeleuchtung gedacht wurde. Gerade in den Türen ist das schön gemacht. Wenn Opel es jetzt noch schafft, die hinteren Türverkleidungen im oberen Bereich nicht mehr in Hartplastik auszulegen (siehe auch Astra), sondern wie vorne zu unterschäumen und etvl. als i-Tüpfelchen auch in den hinteren Türen endlich mal eine Ambiente-Beleuchtung verbaut, dann wäre das wirklich klasse.

          Was dieses Thema generell angeht, so hat man bei der ersten Serie des Zafira Tourer alles richtig gemacht. Der war in Sachen Haptik und auch in Sachen Ambientebeleuchtung eine runde Sache, bis nach und nach durch unsinniges Einsparen/Entfeinern alles verhunzt wurde.

          • „Normal“, spätestens nach dem ersten Modelljahr fliegt so einiges entfeinert raus. Inkl. Dämmung etc. 😉

          • Da frag ich mich aber ehrlich gesagt schon wieso man diese erst reingepackt hat – wenn es doch ohne geht bzw. ob man so dem Wertverfall der älteren Modelljahre entgegenwirken möchte?

          • Es kommen aber auch innerhalb der Produktlebenszeit neue Modelle vom Marktbegleitern auf den Markt. Bei Vergleichstest schneidet man dann durch „Entfeinerungen“ hier schlechter – als notwendig – ab.

          • Die Wagen im Testpool sind doch bei jedem besonders aufbereitet !
            Gerade auch zur IAA wurde das hier schon in einem opel-post-Artikel sogar extra erwähnt 😉

          • Und dann sieht man Bilder „von“ Tom Grünweg welche nicht der Realität/den Großserienfahrzeugen entsprechen und fühlt sich hinterher betrogen…?

          • Der Witz an dem Beitrag sollte gewesen sein, dass Tom Grünweg (oder sämtliche anderen Pseudonyme dieser Person) fast ausschließlich Pressefotos der Hersteller in seinen Ergüssen verwendet…!

          • Nun ja, nicht jeder Schreiberling hantiert da zwingend noch parallel mit Kamera (zeitl. / Ausrüstung / fähigkeit).
            Und der USB-Stick der PR-Mappe hat ja alles intus heutzutag, bzw die Redaktion steuert dem Textbeitrag entsprechendes visuelle zu.

          • Es handelt sich um einen Firmenwagen. Wenn du die Auswahl zwischen einem stark rabattierten Passat und eine wenig rabattierten Skoda hast, dann muss du halt damit leben. Auch wenn es täglich nervt. Und für das megaschlechte VW-Navi (mit gefühltem Folien-Touchscreen) wollte ich das wertvolle Budget nicht verschleudern.

            Ich lese hier oft die angeblichen Verarbeitungsmängel und vergleiche dann mit meinem VW, der ja als Musterknabe gilt. Von Klappergeräuchen (schon beim Überfahren von schlecht eingebauten Kanaldeckel), unterschiedlichen Spaltmaßen kann ich auch sehr viel berichten. Auch von Hartplastik am Handschuhfachdeckel, unterer Bereich der Türverkleidungen usw. . Ich kann auch von sehr unbequemen Sitzen, sehr schmaler Sitzfläche, megahoher Sitzposition, verbauten Fußraum, Elektronikproblemen (Blinker, Heckwischer …), dem Eigenleben der elektron. Festellbremse in Kombi mit Hold on u. v. m. mehr berichten. Auch das DSG hat ab und an die Macke, dass der Vortieb wegfällt. Das Fahrwerk kommt bei kurvigen Autobahnen (bspw. A66 Ri. Fulda) ab 180 km/h sehr schnell an seine Grenzen. Das Neuste ist seit Tachostand 125t km, dass Kühlflüssigkeit verschwindet, obwohl alles dicht ist. Jetzt muss wohl der Motor auseinander gebaut werden, für die Fehlersuche. Nur so am Rande, es handelt sich um einen der letzten Passats der Baureihe B7. Das Einzige, was richtig gut an dem Auto ist, ist der 2l Diesel. Ob das mit der Abgasmanipulation zusammenhängt?! Ich würde dieses Fahrzeug privat nie kaufen. Zumal die Kiste lt. Liste sackteuer war. Und richtig schön ist er nun mal auch nicht. Nur um meine Kritik am Passat richtig einordnen zu können. Ich fahre mehr als 40t km pro Jahr überwiegend lange Strecken. Bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von ca. 60 km/h sind das weit über 600 h im Jahr ohne Staus. Da ist Reisekomfort alles. Und da fällt der Passat ei mir komplett durch. Vorher hatte ich einen Insignia mit nur 110 PS. Ich würde sofort wieder zurück tauschen. Das ist nämlich ein Top-Reisewagen. Das werden viele Insigniafahrer bestätigen.

            Deshalb kann ich die teilw. kleinliche Kritik an den Opel-Modellen nicht ganz nachvollziehen. Dann ist dir egal, ob der Türinnenrahmen verkleidet ist oder ob die Motorhaube mit einer Stange gehalten wird.

            Ich bin neulich in einem aktuellen A6 gefahren. Da wird ja immer die tolle Materialqualität im Cockpit gelobt. Ehrlich, so richtig umgehauen hat mich das auch nicht. Da kann m. E. BMW mehr.

  4. Ich freue mich, wenn der neue GLX von vielen Leuten, die ihn schon gefahren sind allgemein gelobt wird. Vom Außendesign finde auch ich ihn sehr gelungen.
    Im Innenraum jedoch sehe ich das aktuelle Design, was mir auch von meinem Astra K bereits bekannt ist. Es ist sehr funktional. Alle Elemente kenne ich aber bereits vom Astra K , Mokka X, ZT Facelift, etc.
    Vielleich kann man lieber mal eine n Beitrag über die Dinge machen, die anders oder neu sind ?
    Was kann das Intellilink 5 genannte System Neues ? (Von Opel oder von PSA)
    Etwas skeptisch bin ich leider bei der Rolle, die Opel nun bei dem neuen Eigner spielen darf. Bei einigen Tests der bekannten Blogger Ausfah..TV etc. fiel mir auf, dass z.B.: die Schaltkulisse (hakelig) etwas bemängelt wurde (bei meinem Astra ist das perfekt). Andere kritisierten auch lange Schaltwege, komische Schaltknauf etc.
    Beim Infotainment (Navi Intellilink 5 ?) wurde kürzlich eine etwas träge Reaktion bemängelt (Das Intellilink 900 im Astra wurde als sehr schnell bewertet)
    Opel Onstar kann nun keine Navirouten mehr runterladen. Intellilux Matrix Licht gibt es nicht mehr.
    Derzeit habe ich den Eindruck die zukünftige Rolle von Opel könnte die von Seat bei VW entsprechen.
    Die zukunftsweisenden Technologien der Opel Ingenieure werden (aus Kosten- oder Lizenzgründen) nicht eingebaut.
    Dafür wird das französische Mittelmaß regieren.
    Leider höre ich auch hier im Beitrag von Herrn Shaw wie sehr er das Opel Innenraumdesign hervorhebt. Man könnte dabei auch den Eindruck gewinnen, wenn wir als Opel-Ingenieure schon beim Auto nichts mehr zu sagen haben, dann machen wir wenigstens noch das, was uns PSA genehmigt.
    Ich bin mit meinem jetzigen Astra K sehr zufrieden. Im Vergleich zum Astra H GTC hat sich das Auto um Welten verbessert.
    Das Klappern bei Kopfsteinpflaster in den B-Säulen und unterm Lenkrad habe ich aber leider auch.
    Ansonsten bin ich bei PSA eher skeptisch.
    Die neuen Opel-Motoren sind Klasse. Sie sind verbrauchsarm und scheinbar auch wenig auffällig zu sein.
    Im Vergleich zum Peugeot (letzter Test Astra vs. 308) war der Astra auch das klar bessere Auto.
    Ich hoffe nur die Franzosen nehmen jeweils das Beste von jeder Seite, denn PSA mag zwar profitabel sein aber fahren möchte ich doch auch in Zukunft einen Opel !
    Zum aktuellen Beitrag des GLX, so hätte ich den zukünftigen Kunden wenigstens als Option das Head-Up Display des Insignia gewünscht.

    • Sicher das GM erlaubt hat das HUD aus Insignia bei einen Franzosen zu nutzen?
      Ebenso das Matrix Licht! Es wird vergessen das als die Entwicklung des CLX und GLX angefangen hatte GM/Peugeot Konkurrenten waren.
      Jetzt sich hinzustellen und zu sagen warum hat man das eine oder andere nicht von GM übernommen ist ja dann doch etwas überflüssig.
      Mich wundert es nur das noch keiner geschrieben hat warum das AWD aus dem Insignia nicht übernommen wurde oder hab ich es überlesen…

      • Ja gewiss. Es war 2012 „nur“ eine Kooperation, so dass bei CLX + GLX wohl u.a. das Matrix-Licht nicht einfließen konnte.
        Der Insignia-B selbst war von einer zuerst angedachten Kooperation (gemeinsam mit dem anstehenden neuen 508) sogar gecancelt worden. Eben um ihn isoliert ohne PSA mit entsprechender GM-Technik auszustatten.

        Bin mal gespannt wie das dann weiter geht bei zukünftigen Modellen.
        Corsa-F in 2019…

  5. Was mir absolut nicht gefällt, sind die unverkleideten Tür-Innenrahmen, so dass man die Außenfarbe des Autos auch im Innenraum sieht. Besonders bei den Vordertüren sieht das ganz schlimm aus, weil man auch den Eindruck hat, die Türverkleidung sei zur B-Säule hin zu kurz geraten. Man sieht die Außenlackierung bis fast in die Hälfe der Türverkleidung runter. Das kann es ja wohl nicht sein. Wenn man den Innenrahmen dann wenigstens noch mattschwarz lackiert hätte, aber doch nicht so!

    Im Astra oder Insignia hat man das hervorragend gelöst, dort sind die Rahmen innen verkleidet, was sehr hochwertig und vor allem komplett aussieht. War auch im Astra J / Insignia A bereits so. Ich finde, die Zeiten, als man die nackte Tür des Autos auch innen gesehen hat, sind doch wohl vorbei. Solche Einsparungen sind ganz großer Mist. Stichwort Details…

      • @ Felix: Eben drum. Im Crossland hat man auch für die Mini-Haube einen Haubenlifter verbaut, der Grandland mit der wesentlich größeren Haube hat einen Aufstell-Stab. Lächerlich, solche Dinge. Gerade der über dem Crossland platzierte Grandland müsste demnach erst recht einen Lifter haben.

        Dieses ganze vorsintflutliche Gedöns mit Aufstell-Stab ist eh ein Witz. Irgendwann muss auch mal Schluss sein mit den Einsparungen. So wirklich günstig sind die Autos ja nun auch nicht. Was kostet nochmal schnell ne Gasdruck-Feder…?! Und es wirkt heutzutage einfach total billig mit dem Stäbchen. Im Astra der gleiche Quatsch.

        Genauso wie das Single-Ton-Horn im Astra… hört sich an wie ein Fiat Panda. Beim Insignia der gleiche Schrott. Gott sei Dank hat der Grandland noch ein Doppelton-Horn, wenn ich mich nicht irre.

        • Der eine wird von Opel gefertigt und wurde von Opel Entwickelt der andere von Peugeot Entwickelt und Gefertigt!
          Ob Opel wirklich Einfluss hat solche Dinge in der Produktion bei Peugeot zu ändern ich glaube eher nicht! Und ob die Haube durch Stab von Hand oder Gasdruckfeder gehalten wird ist mir ehrlich gesagt egal.
          Wenn dann mache ich es nicht täglich auf wenns hochkommt ein mal in Monat wenn überhaupt! Da ist mir eher der Spürassistent oder Regensensor ein Dorn im Auge denn das nutzt man sehr viel mehr …

          • Ob das die „logische Erklärung“ ist ?
            Beide (CLX / GLX) haben eine PSA-Plattform, -Motor, -Getriebe,…
            was auch immer dann OPEL noch (optisches) beigesteuert hat 😉

            Zwischen CLX und C3 Aircross gibt es z.B. Abweichungen:
            LED-Fahrlicht, umklappbarer Beifahrersitz, Schiebedach,…hat jeweils nur einer !

            PS: Ich leg auf den Haubenlifter jetzt keinen Wert, ordentliche Ablagen und Armauflage wäre mir da lieber.

          • Ich glaube einen Haubenlifter braucht man nur, wenn man häufig mit einer Panne am Straßenrand seht. Das sieht dann wenigstens gut aus?

          • Der Haubenlift ist meines Erachtens nicht unbedingt da, um nur gut auszusehen, sondern um die Haube zuverlässig auf zu halten. Wenn man sich ungeschickt anstellt und gegen den Stab kommt, kann dieser weg und die Haube somit runtergeschlagen werden. Das passiert dir beim Lifter nicht.

            Es geht aber gar nicht darum, ob man es braucht oder nicht, sondern darum, dass man nicht immer tausend Versionen einbauen sollte.

            Sagen wir es sinngemäß so: Hauben von Opel sollten alle einen Lifter haben und gut ist. Oder beim Thema Türrahmen-Verkleidung: Das sollte bei allen Opel drin sein und gut ist.

            Diese Differenzierung zwischen den Modellreihen ist das, was manche Kunden schon sehr irritiert, ich glaub ich bin da nicht der Einzige.

          • Eben. Viel lässiger (ggü den Nachbarn 😉 wären diese integrierten Wagenheber bei den Rallyeautos 😉

            Der SR/WR-, bzw. GR-Wechsel wären dann die Show, ok, Pressluftschrauber sollten es auch noch sein :)))

          • PS: Das Missgeschick mit dem Stab, nun ja, oder vorherrschender Sturm,… gibt immer was 😉

            Aber in der Branche geht es mitunter um das hochskalieren von 1/10-Cent…(!)

          • Das mit der wechselseitigen Entwicklung habe ich auch schon vermutet. Denn der bei Opel entwickelte C3 Aircross hat die Türrahmen ebenfalls verkleidet. Und sogar noch das GM-Logo auf der Sonnenblende.. 😉

    • ??? Aber ich sitze doch in der Regel bei geschlossener Tür im Auto, nicht wahr?! Und Lack und Leder sieht man doch auch heute noch lieber als Hartplastik?!
      😉

      • Dann setz dich im Falle des Grandland X zum Beispiel mal in das beige-farbene Interieur, während dir am Türrahmen das Metallic-Rot entgegenscheint. Ein schlechter Traum, würde ich mal sagen, oder?

        Das war in Zeiten des Kadett noch so oder auch bei Kleinwagen. Aber die Autos sind einfach auch zu teuer, als dass man solche Sachen wegsparen müsste. Zumal man ja auch über Jahre anderes gewohnt ist. Warum verschlechtert man sich dabei? Es wirkt einfach unfertig, als hätte man an der Tür was vergessen.

        • Leider nicht ganz richtig. Im Passat B7 sieht man auch die lackierten Türrahmen von Innen auch. Und was jetzt? (Nach dem ich hier im Blog darüber gelesen habe, ist mir nach über 3 Jahren das heute morgen erstmalig aufgefallen). Im Up ist übrigens fast die ganze Innentür nicht verkleidet (wie damals beim Käfer). Beim BMW i3 gehen die hinteren Türen nur auf, wenn die Vorderen geöffnet sind. Stört das irgendjemand. Nee, oder? Der GLX bekommt doch von der sonst so „Opel“-kritischen Fachpresse gerade für den Innenraum viel Lob, hochwertig, gute Haptik, gute Verarbeitung und so. Und wenn die das schon schreiben… . Da kann ich die Systemkritiker hier im Blog nicht verstehen.

          • Das hat mit Systemkritik nichts zu tun. Ja, ich weiß, VW hat die unverkleideten Rahmen, was auch dort besonders „hochwertig“ aussieht, gerade wenn man auch mal das Preisgefüge eines Passat betrachtet. Beim überteuerten Tiguan das gleiche Spiel… gerade auch deshalb war/ist es bei Opel besser, die verkleideten Rahmen sehen einfach hochwertiger aus.

            Dass der Up! keine verkleideten Innentüren hat, spricht wohl Bände. Ist mir aber auch schnuppe, weil das ganze Auto nix ist. Betrachtet man die Preise des Up! mit dem, was man dafür bekommt, wird einem eh schlecht.

            Und ich verteidige jetzt nicht zwingend Opel, schau dir z.B. mal ein Konkurrenzprodukt, etwa den Hyundai i10 an. Da bist du mit Vollausstattung (die sich so nennen kann) günstiger. Aber OK, andere Baustelle.

            Es geht ja schlicht und einfach bei meiner Kritik darum, dass es eben immer irgendwo an irgendwelchen Details hapert, obwohl das Gesamtprodukt gelungen ist. Darauf beziehen sich meine Kritiken. Klar, ist das für manche weniger wichtig, für andere dafür umso mehr, wenn es auch im Detail stimmt.

          • @Drummer79 das der Up! und dessen Derivate Mii und citigo nix sind sehe ich genauso dennoch verkaufen sich diese Trommeln wie geschnitten Brot. Der Karl von Opel der deutlich mehr für seinen Preis bietet scheint hingegen ein Ladenhüter zu sein. Hierzulande scheint einiges verkehrt zu laufen wenn überteuerte und dazu noch unglaublich hässliche Autos Verkaufsschlager werden.

          • Das Phänomen VW, sowas + anderes dennoch (teuer) zu verkaufen, allgegenwärtig.
            Mensch = Gewohnheitstier.

            Mit einer Kampagne allein, „Umparken im Kopf“, vermeintlicher Nachhaltigkeit (?), ist das/dagegen nicht getan 😉

            Es kostet, nicht nur Zeit und mehr als ein Modell „V8“ (Typ 4C), …Generationen. Um vom belächelten Hutträger „hinauf“ zu der „ABM“-Riege gehören zu wollen.

            Das + dort muss OPEL ja nicht mal hin. Hat dafür ganz anderes Potential an Kult & Emotionen, damit aber auch seine ganz individuellen Schwierigkeiten, es zu schöpfen und strahlen zu lassen. Und das länger als für eine Messe bitte !

          • @X-didi tja für Kult und Emotionen fehlt immer wieder das Geld und das wird unter PSA wohl kaum besser werden. Der Begriff Sparen ist bei Opel allgegenwärtig. Selbst für die Klassiker aus eigenem Haus bzw. die, die es noch werden tut man sich verdammt schwer mit der Ersatzleil Versorgung. Das ist bei VW/Audi zwar teils auch nicht besser hingegen zeigen Mercedes und BMW wie es geht.

      • Da frag ich mich dann aber echt warum. Das einzige Identische in beiden Türen sind die Schalter der Fensterheber. Die Türen an sich sind doch völlig unterschiedlich.

  6. So gestern bin ich den Grandland X mit dem 120PS Diesel (Handschaltung) in Dynamic gefahren.

    Also die Lenkung ist sehr leichtgängig. Die Sitzposition gut, auch wenn für mich erstmal ein bisschen ungewohnt. Der Motor ist relativ leise. Der Durchzug geht für 120 PS in Ordnung, für mich aber etwas zuwenig. Persönlich würde mir ein 150PS Motor besser gefallen. Das Fahrwerk hat genug komfot und der Wagen wankt nicht. Der Handschaltknauf sieht nicht toll aus, liegt aber ganz gut in der Hand.

    So war ich ganz zufrieden, aber irgendwie hat er mich aber auch nicht so richtig umgehauen. Von außen ist er zwar ganz schick, aber irgendwie fehlt mir einfach etwas mehr Chrom an der Front. Ich hatte den Wagen in schwarz. An sich sehr schön, aber ein Kontrastdach in grau dazu wäre schön, sonst kommt die Dachlinie nicht so zu Geltung. Hatte die 17 Zoll Räder drauf, die viel zu klein wirken. Denke 18 Zoll ist ein Minimum. Das LED-Licht war gut.

    Nun zum Interieur. Auf der einen Seite ist er gut verarbeitet und hat eine sehr schlichte Eleganz. Aber mir fehlt irgendwie etwas. Die grau lackierten Dekore wirken irgendwie total langweilig. Da wären die Dekore aus dem Insignia wesentlich besser. Für ein ganz neues Auto, finde ich fehlt irgendwie das Besondere im Cockpit. Hatte den Mokka X mir nochmal angeschaut. Irgendwie wirkt der vom Interieur her schicker. Vielleicht weil etwas mehr Chrom dabei war. Das Amaturenbrett und zwar Softtouch, aber vielleicht hätte da etwas mehr Dekorelement gut getan. Denke, dass ich das Cockpit schnell langweilig finden würde. Das analoge Tacho ist gut ablesbar, aber ich finde heute muss optional ein Volldigitales Tacho angeboten werden, damit der Wagen moderner aussieht. Der Wagen hätte vom Interieur Designstand auch schon vor 3-4 Jahren auf dem Markt sein können. Auch Dinge wie Headup-Display, Massagesitze fehlen irgendwie. Auch wenn ich VW aus Prinzip nicht mag, ist der neue Tiguan von außen wesentlich präsenter.

    An sich finde ich den Wagen schön, aber an manchen Stellen gefühlt etwas halbherzig. Er reißt einen nicht 100prozentig mit. Auch wenn es viele Premiumhersteller gibt, die nun das SUV-Kompaktsegment angreifen und neu wesentlich teurer sind, wirds in zwei, drei Jahren schwieriger für den GLX, wenn er auch gegen Gebrauchtwagen dieser Hersteller zum Teil (!) bestehen muss.

    • Mich verwundert das geradezu triste beim Interieur auch ein wenig.
      Inclusive CLX, mit nur 2 dekoblenden beifahrerseitig: grau / grau-anders …

      Wo außen dagegen mehrfaches an 2-farblook kombiniert werden kann.
      Leider im zwang um Innovation/ultimate

      Wie besagt. Auch beim GLX sollte man 2-farblook wählen. Der „Klumpen“ sonst, gerade in schwarz/schwarz zu belanglos.

        • Wieso ? Der C3 Aircross ist doch um so bunter !

          Und wenn schon PSA-Plattformen, -Motoren, -Getriebe,..alles opelfremde an technik verbaut ist.
          Letztlich dann Opelaner hier versuchen ihren Part darzustellen, wäre es beim Interieur doch über die Form hinaus auch an Farben ein Potential gewesen !(?)

          • Ich stehe PSA immer noch extrem skeptisch gegenüber zumal ich auch kein Freund von deren Autos bin, das soll nicht heißen das sie schlechte Autos bauen. Ich für meinen Teil finde das von den Franzosen zur Zeit Renault die schöneren Autos baut (ist natürlich eine Geschmackssache) und vor allem pflegen sie ihre Sportabteilung.

          • Gewiss, da muss man jetzt nicht pauschal Hurra schreien.
            Es ist auch noch sehr vieles in Bewegung, Ungewissen,…insbesondere für uns außen vor 😉

            Der PureTech-Motor in meinem CLX ist aber schon mal gar nicht so verkehrt, ganz im Gegenteil, er „hängt gut an der Kette“. Der alte 1.4T dagegen, puh…!

            Desweiteren, Geschmacksache, exakt.
            Renault überzieht mir das TFL + Heckleuchtendesign zu sehr, bis ins groteske von Kirmesbuden Umgrenzungen.
            Das solch faden-dünne, rote Leuchtlinien gem. StVZO laufen…?!?

          • @X-didi ich denke mal der 1,4T ist kein schlechter Motor nur hatte er jede Menge Gewicht herum zu schleppen.
            Was wog denn dein Meriva B leer und was wiegt dein crossland X jetzt leer??

          • @X-didi hinzu kommt wenn ich derzeit Traverses reden höre weiß ich nicht was ich denken soll. Ich kann diesen Satz Opel muss sparen nicht mehr hören. Als Kunde kommt man sich verarscht vor, wenn ich mir den Astra K anschaue sehe ich wo Opel gegenüber dem J gespart hat…… soviel zu wie sparen dort wo es der Kunde nicht merkt! Wenn man noch mehr spart bekommt man bald bei Opel nur noch eine Karosse mit Rädern und Lenkrad aber selbstverständlich mit massagesitzen und Matrix Licht zum Oberklasse ärgern.

          • Sicherlich, der Ballast dieser Generation (Insignia-A, Astra-J, Meriva-B,…) war nicht einfach. Über 100 kg weniger sind es jetzt.
            Aber auch so, im (Turbo-)Druckaufbau, Drehwilligkeit etc., hat der Motor seinen eigenen Anteil.
            Es verwunderte, dass er damals auch nicht als DI-Benziner kam, wo es zuvor schon gemunkelt wurde !…

          • PS: Der CEO heißt im übrigen Carlos Tavares, nicht Traverses (!)

            Sicherlich, wir kennen nur immer wieder dieses ewige: Sparen, sparen,…Minus, Minus,….Verluste, Verluste,….

            Kann es auch nicht mehr lesen/hören.
            Weiß auch nicht wo+wie das noch alles möglich sein soll, geschweige hinführen soll.

            Die angeführten schwachen Auslastungs-% der jew. Werke ist freilich causal dazu !
            Was seitens GM zuvor (und jetzt wieder/anders unter PSA ?) steuertechnisch absichtlich als Verluste hierzulande verbucht, getrickst wurde,….erfahren wir wohl auch nie um die „wahre Bilanz“ der vermeintlich ach so schlecht wirtschaftenden Opelaner…

          • @X-didi ich vermute schon lange das GM Opel einfach „schlecht“ gerechnet hat. Nur verstehe ich Travares (jetzt richtig geschrieben?) nicht warum man öffentlich schon wieder vom großen Sparen redet. Muss das wirklich sein? Es ist einfach nicht schön für Mitarbeiter, Kunden, Fans und für potenzielle Kunden gleich gar nicht.

          • Nein, T A V A R E S (nur ein „r“ 😉

            Das öffentlich, laute,…“polternd“, das versteh ich ehrlich gesagt auch nicht.
            Erinnert an die unangenehmsten Zeiten unter GM.

            ABER, womöglich sind auch die Medien „geil“ auf so krachendes, dazu machend. Das verhalten, stille agieren in den Management-Kreisen sonst, lässt sich kaum plastisch publizieren in ihren Gazetten.

          • @X-didi ich vermute sehr stark das Tavares 😉 als erstes die Nischen Produkte streichen wird das heißt Cascada, GTC und OPC, solche Sachen wie einen GT werden wir vermutlich sehr lange nicht mehr in einer opelpalette vorfinden. Somit geht leider der Spirit der Marke verloren. Anstatt polternd vom sparen zu reden wäre die Positionierung der Marke innerhalb des PSA Konzerns viel interessanter.

          • sicherlich, wie zuvor bei PSA selbst.
            Karl + AdAM dann wohl reduziert auf einen einzigen Nachfolger, Pendanten zu 108, C1, Aygo.

            Den GT hätte OPEL auch unter GM nicht aufbauen können.

            Mal schauen was nach 100 Tagen verkündet wird. Das Wort sparen sollte man sich aber verkneifen.
            Konkreteres mit Kontur, als lapidar die Zukunft für alle+alles zu proklamieren, wäre um so geschärfter !

      • Übrigens finde ich auch, dass es zeit wird, gerade bei dem Automatikschalthebel, ein Designerteil abzuliefern. Die Variante von Peugeot oder Volvo XC40 ist wesentlich schicker.

    • Warum seid ihr alle so ungeduldig. Der Wagen steht eigentlich erst ab dem 21.10 beim Händler. Er ist noch gar nicht richtig auf dem Markt. Da kommt bestimmt noch mehr. Im Übrigen sind digitale Tachos bei Opel schon lange ein alter Hut (vgl. Monza GSE, Senator A CD?, Kadett GSI, Vectra 2000, Omega 3000 und Senator B. Und die Auflösung dieser LCD-Tachos war gar nicht so schlecht. Wir können doch hoffen, dass irgendwann das Display aus den Konzept-Cars kommt. Hoffentlich mal vor dem Wettbewerb aus Süddeutschland. Bei den Konzept-Cars ist Opel ja schon lange Premium.

  7. @x-didi: Ich fand die Schaltwege okay. Extrem stark konnte ich aber nicht drauf achten, weil gerade die Straßen um meinen Händler Baustellen waren.
    Ich hoffe das Opel beim GLX was Farben im Dekor angeht nachlegt, denn dass dürfte das kleinste Problem sein. Der Wagen wirkt sosnt nicht aufregent cool, sondern eher nach grauer Maße. Der Peugeit ist vom Interieur zwar futuristisch und mit dem kleinen Lenkrad nicht jedermannssache, aber er hat C(h)arakter. Wäre die Front vom Peugeot etwas schöner, würde ich eher zu dem 3008er tendieren.

    @PQ:Ich hätte noch eine Anregung bzgl. Probefahrten. Zwar ist es Händlersache, aber ich habe es bei zwei Herstellerhändlern erlebt. Hat der Verkäufer trotz vereinbarten Termin einen Kunden da, ist die Übergabe des Schlüssel ein Problem. Hab fast über eine Halbe Stunde warten müssen, weshalb ich nur eine Stunde den Wagen hatte statt 1h30. Eine Verlängerung wurde nicht angeboten. Ich fänds besser, wenn man eine Empfangstheke hätte bei der man den Schlüssel für die bereits gebuchte Probefahrt abholen kann. Der Empfang könnte einen kurz in das Fahrzeug einweisen und im Anschluss daran, könnte der eigentliche Verkäufer das Gespräch weiterführen. Das würde einen Serviceunterschied ausmachen. Ich hatte mich von der Arbeit abgehetzt bloß pünktlich zu sein und im Endeffekt wurde man eine halbe Stunde wartengelassen, obwohl der Verkäufer (trotz seines Gesprächs) bemerkte, dass ich da war. Nach der Rückkehr war er wieder bei einem anderen Kunden und ich habe einem Fordverkäufer den Schlüssel gegeben, der ihn annahm. Auch ein Bruch beim potentiellen Verkauf.

    • Das ist natürlich nix. Warten lassen einerseits und das dann noch mit verknappter Fahrzeit versalzen bekommen – hattest du denn selbst nicht nachgehakt, ob um entsprechendes länger fahren dürfen ?
      Ich kenne das zumeist so, dass man gefragt wird, wie lange möchten sie denn ?

      Ok, in jungen(/“wilden“) Jahren, wollte man mitunter sehr zügig den wagen wieder, „1/2 Std, um den Block sollte doch reichen (?)“ oder ist sogar mitgefahren (!)…
      Bei franz. Automarken hatte ich aber nie so das Bittsteller-Gefühl, ganz im Gegenteil, „Hey, fahren sie erstmal ! Danach können wir immer noch reden“ und bekam regelrecht beim Betreten schon den Zündschlüssel zugeworfen !

    • PS: Ja, der 3008 wirkt auf eben diese Weise. Da war ich erstmal baff, zu der Marke, dem Modell,…hatte ich beim Interieur nicht mitgerechnet.

      OPEL skaliert, variiert derzeit das bekannte Astra-Cockpit zu allen fortfolgenden neuen und gelifteten Modellen. Das könnte zu „Ermüdungserscheinungen“ führen.
      Es ist ordentlich, sachlich, hat seinen sauberen Stil. Aber findet spätestens jetzt, beim GLX in der x. Version nicht zwingend mehr ein wow oder was auch immer an Überraschung.

      Bereits außen, die Front, da muss man im Gegenverkehr zwischen Mokka, CLX, GLX,…ziemlich genau hinschauen !

      Freilich haben das andere Marken auch, gar extremer, schon regelrecht angelastet bekommen – geradezu verfahren darin !

      Ob es hier und so dann mehrheitlich seinen Reiz und Gefallen findet. Abwarten.
      Allein mit mehr Farben, Polster, mind. mal separat soviele wie Austattungslinien, wäre denn angesagt.
      Über einem Innovationen noch ein Ultimate setzen, was einfach nur mehr Kreuzchen auf der Optionsliste bedeutet. Aber nix an Interieur-exclusivem Dekor/Design. Fragwürdig !

  8. Anfang September hatte ich zu meiner Freude zwei ziemlich gut ausgestattete neue Insignia´s im Elsass gesehen. Beide, an verschiedenen Orten, hatten jeweils eine schöne Innenausstattung. Unabhängig davon ist es auch schön, wenn in Frankreich der neue Insignia schon zu sehen ist, während das hier in Süddeutschland in freier Wildbahn noch nicht der Fall ist.
    Meiner Meinung nach hat Opel das Problem, dass wichtige Innovationen in neuen Modellen verfügbar sein müssen. Die Kunden kaufen ein Auto, weil es etwas hat, was andere Anbieter nicht haben.
    Die wichtigen Innovationen der letzten Jahre waren Onstar, Matrix-LED, AGR-Sitze.
    Durch meiner Meinung nach sehr gutes Marketing der letzten Jahre wurden diese Merkmale in den Medien so plaziert, dass am z.B.: am AGR-Sitz heute keines der Abschreiber-Blätter (Online-Seiten) mehr vorbeikommt.
    Nur wenn sich neue Modelle auch technisch fortentwickeln, werden die Leute darauf aufmerksam und entscheiden sich vielleicht für ein Produkt.
    Leise SUVs (Crossover) gibt es überall.
    Das Argument, dass die Entwicklung des Autos vor 6 Jahren begann und man da ein technische Gimmick noch nicht hatte, zieht glaube ich, nicht mehr, zumal die meisten Technologien heute als Bausatz vom Zulieferer kommen.
    Zubehör kostet sowieso extra. Wenn ich es als Hersteller nicht anbiete kauft der Kunde eben woanders. An den Opel Kunden, die einen durchaus schicken, soliden und zuverlässigen Opel mit Selection- oder Edition-Ausstattung fahren wollen verdient der Hersteller wohl zu wenig.
    P.S. nochmal meckern: Die Felgendesigns am CLX und GLX sind meiner Meinung nach übel. Auch das hat Opel bisher immer besser gemacht.

  9. Mal eine Frage an Herrn Quanz: Wird es beim Grandland X ein sportliches OPC-Line Interieur geben, z.B. à la Astra mit schwarzem Himmel und abgeflachtem Lenkrad? Wäre wünschenswert.

    Und auch hier die Bitte, die Ausstattungs-Linie DYNAMIC nicht nur so zu nennen, sondern es zumindest auch optisch begreifbar und greifbar zu machen. Da hätten schwarze Polster mit roten bzw. je nach Außenfarbe blauen Nähten, ein schwarzer Dachhimmel und Alu-Dekor rein gemusst.

    Klar, es ist ein PSA Produkt, die jedoch beim 3008 auch eine GT-Line anbieten, die sich optisch von den anderen Ausstattungen absetzt. Wann lernt Opel das wieder? Früher ging es doch bei Kadett und Astra / Vectra GT und wie sie alle hießen doch ebenfalls… daran sollte man anknüpfen. Es gibt ja nicht mal ein extra Polster-Design für den DYNAMIC… Sehr schwach, was zurzeit in Sachen Innenraum-Gestaltung passiert.

    • Vielleicht bietet man analog zur GT-Line des 3008 auch ein OPC Line für den Grandland X an. Ist ja zur Zeit schwer im Trend, SUVs mit Sportpaket, auch wenn ich den Sinn daran nicht verstehe.

      • Bei dem Thema drängt sich bereits Irmscher auf. Mit einem Fake-PR-Bild. Anders können die wohl nicht mehr (?)/nicht das 1.mal (!).
        Allein das sieht schon besch….aus. meiner Meinung nach…

        • @x-didi Irmscher?? Deren goldenen Jahre sind vorbei wobei Opel da nicht ganz unschuldig dran ist. Deren Umbauten eher fraglich und zudem kaum noch gesehen. Beim Vectra C sah man noch hin und wieder Irmscher Umbauten aber seit dem Insignia nix mehr gesehen. Der Tuning Industrie scheint es sowieso nicht mehr so prickelnd zu gehen da ja quasi jeder Hersteller eine eigene“Tuning*Schmiede hat.

    • Finde der GLX braucht kein Optik-Paket ala OPC-Line. Diese angeklebten Verlängerungen der Stoßstange sind eh ein graus!
      Für mich sieht er so schon Sportlich aus.
      Der 3008 GT hat auch nix anderes dran als der „noramle“ 3008, nur andere Felgen und einen eigenwillige Zweifarb-Lackierung.

Einen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder