avatar

Grandland X Unternehmen Video

Grandland X: Einer geht noch …

,


Opel Grandland X Turbo DDer Homologationsprozess für den neuen DW10 FC 2.0 Diesel wurde kürzlich in Frankreich abgeschlossen. Damit können wir für das jüngste Mitglied der X-Familie einen weiteren Trumpf aus dem Ärmel ziehen: Der Grandland X ist jetzt auch mit dem 130 kW/177 PS* starken Zweiliter-Turbodiesel samt komfortabler Achtstufen-Automatik zum Einstiegspreis von 37.320 Euro erhältlich (UPE inkl. MwSt. in Deutschland).

* Dieselverbrauch Opel Grandland X 2.0 Diesel mit Start/Stop und rollwiderstandsarmen Reifen innerorts 5,3 l/100 km, außerorts 4,5 l/100 km, kombiniert 4,8 l/100 km, CO2-Emission kombiniert 126 g/km, Effizienzklasse A (gemäß VO (EG) Nr. 715/2007).

Opel Grandland X Turbo DDas neue  Kraftwerk mit 1.997 cmbietet ein maximales Drehmoment von 400 Nm bei 2.000 min-1. Damit kommt der Grandland X in 9,1 Sekunden von 0 auf Tempo 100. Das Spitzentempo beträgt 214 km/h. Gleichzeitig bleibt das Energiebündel ausgesprochen genügsam, siehe Verbrauchswerte. Die Neutralisierung der Stickstoffoxide (NOx) übernimmt das Abgasreinigungssystem mit AdBlue-Einspritzung (SCR, Selective Catalytic Reduction).

Auch die neue 8-Stufen-Automatik, die in Kombination mit dem Vierzylinder-Diesel kommt, spricht für diese Topvariante. Das Aggregat zeichnet sich durch eine premiumwürdige Schaltqualität aus.

Neben starken Fahrleistungen bietet der Grandland X vor allem mit der optional erhältlichen elektronischen Traktionskontrolle IntelliGrip sicheren Fahrspaß auf jedem Untergrund. Hinzu kommen weitere erstklassige Technologien und Assistenzsysteme, wie beispielsweise adaptive AFL LED-Scheinwerfer oder der Frontkollisionswarner mit automatischer Gefahrenbremsung und Fußgängererkennung.

Exklusiv für den Opel-Blog lassen wir Bernhard Fesser im Tech Talk zu Wort kommen. Der für den Grandland X zuständige Ingenieur erklärt, welche Feinarbeiten am DW10 FC 2.0 Diesel nach der Presse-Vorstellung noch zu leisten waren:

Weitere Informationen können dem ‚Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagenʻ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH unentgeltlich erhältlich ist.

Kommentare (61)

    • Joaaar, nur hätte ich mir, wenn schon das X’te Video (zum GLX), doch mal ein wenig mehr als das, sorry, müde auflisten von Assistenten etc. erwartet.

      Ja, mag Insider-Sache sein. Aber wenn man von „Feinarbeit“ spricht. Wo ist da etwas feines, exclusives,…..was ich nicht in den Gazetten so lese.

        • Die Aussagen im AutoBILD-Vgl. sind fatal – mit
          deren Reichweite u Wirksamkeit dazu…

          Will nicht wissen wie dazu opel intern die Zähne am knirschen sind.
          Mit einer Beißschiene ist es aber nicht getan 😉

          • Ja, so schlimm war das bashing noch nie!
            Vielleicht auch ein Zeichen, dass es mit Opel in Zukunft bergauf geht und VAG-Nahe das um jeden Preis verhindern wollen!

          • Sagen wir es mal so: Bei MT hat einer den Grandland X mit Ultimate-Ausstattung auf 47K konfiguriert, bei einem vergleichbaren Tiguan kam er sage und schreibe 10K teurer. Da suchen VAG-nahe Blättchen noch mehr in den Krümeln als früher (was ich bis Dato eigentlich für unmöglich gehalten habe…). Der Grandland X ist gut und schick geworden, da werden ein paar Leute im Moment offensichtlich sehr nervös…, einige Medien haben zuletzt äußerst positiv über den neuen Grandland X berichtet, zu positiv für manche Stelle.

          • @Jeff Healey: Ja, gerade auf Youtube war ich bei vielen „freien“ Medien überrascht wie positiv sie den Grandland fanden. Eines haben aber viele moniert und zwar die nicht verstellbare Mittelarmlehne, dass muss ich mir noch anschauen, ob das wirklich beim schalten stört. In Österreich ist leider immer noch keine Probefahrt möglich 🙁

            PS: nüchtern betrachtet ist der Grandland einfach ein absolut schönes und gelungenes Auto, das deutlich besser verarbeitet ist als der Crossland. Mehr kann ich erst nach einer Probefahrt sagen

    • Welcher normale Autofahrer beschleunigt sein Fahrzeug ständig mit Volllast? Das dürfte vielleicht mal beim Auffahren auf die Autobahn der Fall sein, wenn man vorher auf dem Beschleunigungsstreifen verkehrsbedingt anhalten musste und sich nicht einfädeln konnte. Das ist die einzige reale Verkehrssituation, die mir im Moment einfällt, in der ich vielleicht auf volle Beschleunigung angewiesen bin und schnell vom Fleck kommen muss. Aber doch nicht im sonstigen Alltagsbetrieb. Mir geht diese Sekunden-Hascherei mittlerweile gehörig auf den Zeiger.

      • Ja, gleiches mit diesem Launch-Control Feature. Nutzt das jemand auf der Hauptstrasse? ^^
        Wichtig ist doch der allgemeine Durchzug. 50-80, 80-120. Das dort was geht

        • Leider werden genau solche Werte sowieso immer verschwiegen! Das höchste der Gefühle ist wenn sie beim Schaltgetriebe den Durchzugswert im 5. von 80-120km/h angeben, absolut löblich hier ist Opel den anderen Meilenweit voraus beim Thema Informationen zum Durchzug!

      • @Drummer79: Ich gebe dir Recht. Diese Sekundenzählerei ist was Halbstarke. Diese Beschleunigungswerte sind völlig praxisfern. Ich finde, ein Auto muss in sich stimmig sein. Da sind Beschleunigungswerte zweitrangig. Und Beschleunigungsrennen an der Ampel sind sowieso verboten und dazu ganz schön dämlich.

        • Genau das ist es. Dieses „Halbstarken“-Gespräch geht einem ganz schön auf den Geist und wie du ebenfalls schreibst, sowas ist ohnehin praxisfern. Die Kombination/Harmonie zwischen Motor und Getriebe macht ein Fahrerlebnis doch aus.

          Eben die Tatsache, dass man sich im Auto einfach wohl fühlt. Egal, ob ich jetzt in 9 oder 10 Sekunden auf 100 bin. Allein diese Diskussionen (nicht nur hier im Blog) behindern doch den Blick aufs Wesentliche. Nämlich auf ein äußerst gelungenes Auto.

    • Ein Opel darf das nicht. Der darf immer nur maximal 5000 Euro kosten und muss in 5 Sekunden auf 240 sein bei maximal 4,5 Liter Verbrauch, sonst taugt der nichts.

      Die Angaben anderer Hersteller sind oftmals dermaßen an den Haaren herbeigezogen und fließen in viel zu vielen Autotests ungeprüft in die Wertung mit ein. Zuletzt hat der ADAC mal wieder bei einem VAG-Produkt das wahre Kofferraumvolumen ermittelt, und was soll man sagen, es fehlten hunderte Liter zur Hersteller-Angabe. ABM tricksen doch dass sich die Balken biegen. Da kommt mir Opel bei den Angaben schon weitaus realistischer vor.

      • Ja. Kapitel Kofferraum. Auch so eine Zahlentrickserei….(seufz)

        Da könnte bereits eine „Bäckerblume“ bei sog. „Fahrberichten“ seriöseres abliefern, fern alles sonstigen Mess-Aufwandes eines umfangreichen Autotests aus sog. „Fachmagazinen“ mit ganzseitigem Datenblatt.
        Und einfach mal eine praxisnahe Anwendung exerzieren. Statt so depperte Ausliterungen bis in den Fußraum, Seitenfächern etc.

        • Leider wird das gerade beim Insignia überall angesprochen. Zu kleiner Kofferraum, immer und immer wieder, überall. Es wird immer nur der Skoda Superb als vergleich herangezogen und wie Enttäuschend der Insignia dagegen ist. Die VAG-Propagandamaschinerie läuft und läuft und läuft!!! Leider funktioniert es auch noch so gut!

          • …. Propagandisten halt – wie in der Politik auch. Ein ekliges Zeitphänomen! Fake ist hip! Nicht blenden lassen ist die einzige Notwehr!

          • Leider lassen sich sehr viele Menschen blenden. Ich verlasse mich nicht alleine auf anderer Leute Berichte, denn diese können durchaus verschiedenen Beeinflussungen unterliegen. Meine Beurteilung zu einem Produkt fasst sich aus dem zusammen was ich selbst verglichen habe, und da schneiden die Opel keinesfalls schlecht ab, im Gegenteil. Auf Grund dieser Grundeinstellung bin ich eine aussterbende Spezies, fürchte ich.

          • Naja, also wer beim Insignia über einen kleinen Kofferraum spricht, übertreibt schon ein bisschen. Denn klein ist er ja nun wirklich nicht.

            Allerdings muss man schon sagen – und da hat die „Fach“-Presse nicht ganz unrecht: Wenn Skoda beim Superb, der ja gut 15 cm kürzer ist als der Insignia, aber trotzdem mehr Innen- und Kofferraum hinbekommt als Opel beim Insignia, dann muss man doch fragen, in welcher Art und Weise das Packaging beim Insignia stattgefunden hat. Die Fahrzeugkonzepte sind ja vom Grundaufbau an sich gleich (Quermotor, Front-/Allradantrieb).

            Und es geht dabei jetzt gar nicht darum, welches Fahrzeug vermeintlich besser ist. Dass die Presse die VW-Produkte bevorzugt, ist ja bekannt. Schöner finde ich persönlich den Insignia sowieso. Es geht ja jetzt um den verfügbaren Platz.

            In Sachen Raumausnutzung ist der Skoda meiner Meinung nach hierbei tatsächlich im Vorteil. Man erinnere sich zurück, mal unabhängig vom Design: Der Vectra C Caravan war seinerzeit auch „nur“ 4,84 m lang, natürlich auch plumper designed, hatte aber trotzdem mehr Innenraum bzw. Laderaum. Nur mal so…

            Dennoch ist der Insignia ein rundum gelungener Kombi, das steht außer Frage.

          • Ist halt das damalige US-Diktat zur Plattform.
            Entschlackt* aber mit irrwitzigen Überhängen.
            Die haben Vor- und eben Nachteile.
            Dagegen den MQB von Polo bis Superb aufzuskalieren…

            *)Ford hat ja selbst den F-150 auf Alu umgestellt, totaler irrwitz

  1. Naja, den Wagen möchte ich hier nicht gut loben, da ist Peugeot deutlich günstiger und besser ausgestattet. Wenn ich allein das Digitale Tacho erwähne, sind alle Opel Modelle bis auf dem Insignia altbacken! Opel muss selbst beim Insignia nachholen, denn alt bekanntes im neuen Modell einpflegen ist nicht wirklich Fortschritt.

      • So ist es. Außerdem ist der Peugeot nicht wirklich günstiger. Man sollte immer gleichwertige Ausstattungslinien/Features miteinander vergleichen, nicht nur die Modellreihe an sich.

    • Quark. Wo ist der 3008 günstiger ? Zeig das mal auf !
      Selbst AutoBild hat im letzten Vgl. den Opel als (minimal) günstiger ausgewiesen.
      Aber wenn du dich allein von einem Digitaltacho blenden lässt…

      Dazu noch OT, beim Insignia nix sachlich belegst, was „nicht wirklich Fortschritt“ wäre…

      • Gemeint ist vermutlich, dass die Digital-Anzeige im Insignia vom Layout doch sehr der Anzeige des Insignia A-Facelift ähnelt, das stimmt schon. Hätte man schon wertiger und wenn schon, dann volldigital machen können. Der analoge Drehzahlmesser/Tank-/Wasseranzeige sind da seitlich schon bisschen plump. Ich denke, das ist mit „fortschrittlich“ gemeint.

    • Die Hintergrundbeleuchtung der Anzeige ist vor allem auch bei Dunkelheit sehr störend, da die ganze Fläche beleuchtet ist und die Adaption der Augen an Dunkelheit behindert. Das der Zeiger des Drehzahlmessers bei der 8″ Anzeige auch in der Nullposition noch leblos nach unten hängen tut sein übriges.

    • @Reinivann: Ja, alles was nicht digital ist, ist kein Fortschritt! So einen Blödsinn hab ich überhaupt noch nicht gehört. Wieso soll man etwas unbedingt ändern, was sich seit 50 Jahren bewährt hat??? Die Zahlen sind gut ablesbar und der Tacho ist absolut übersichtlich, im Gegensatz zu vielen Digitaltachos.

        • Sieht in natura ebenfalls sehr elegant aus. Genau so wie auf den Fotos stand er auf der IAA. Sehr schick. Aber es müsste noch ein etwas stärkerer Benziner kommen. Bin den 3-Zylinder auch gefahren, fand ihn vor allem schön leise, aber der 4-Zylinder mit 165 PS fehlt einfach noch. Das Fünkchen mehr Souveränität und Laufkultur vermisst man halt beim 3-Töpfer.

          • @ Drummer79
            ich gehe davon aus, dass der nachgereicht wird, sobald für den der Partikelfilter verfügbar ist. Im 308 gibt es schon den ersten Motor (1.2) mit diesem Filter! Beim hier genannten Diesel haben sie auch gewartet, bis die Ad-Blue-Variante fertig war. Die ist letzten Monat mit dem 308 eingeführt und damit von 180 auf 177 PS geändert worden.
            PS: einen Astra GSI mit dieser Maschine wäre auch nicht das Schlechteste … 😉

          • @Vielfahrer60: Wäre auch dafür, aber ich glaube nicht, dass für den Astra noch ein stärkerer Diesel kommt. Die Adaption wäre vermutlich zu kompliziert!

            Hoffentlich kommen nächstes Jahr wie in manchen Zeitungen steht der Astra GSi und der Astra OPC!
            Mit 220 & mind. 280PS.

          • Bitte eines nicht vergessen. Derzeit wird eine CO2-Diskussion geführt. Da muss der Flottenverbrauch runter. So schön ein GSI wäre, der ist da aber eher kontraproduktiv. Ich könnte mir vorstellen, dass ein niedriger Flottenverbrauch die neue Marschroute sein wird. Gerade wenn man bedenkt, dass man bei Opel wohl ursprünglich die CO2-Grenzwerte mit hohen Marktanteile des Amperas erkaufen wollte. Schöner Umweltschutz, mit einem E-Auto (das auch noch heftigen Verlust einfährt) den Flottenverbrauch auf dem Papier senken und die anderen Modelle schleudern das eingesparte CO2 wieder raus. Ich kann mir mittlerweile sehr gut vorstellen, dass das ein ganz heftiges Problem bei Opel ist. Ich glaube manchmal, dass es für das Wort „Spritsparen“ bei den Amis gar keinen Ausdruck gibt. Mittlerweile muss man ja der Meinung sein, dass der Verkauf an PSA ein Sechser im Lotto war.

          • Ääh, bei den Amis „drüben“ ist eben dieser Bolt (/Ampera-e) wohl in der „homöopathischen“ Stückzahl etabliert worden, damit man ansonsten unverblümt weitermachen kann.

          • @antahh: Die anderen schaffen es ja auch. Bis 2021 sollte das schon machbar sein! Die Kunden jedenfalls wandern dann halt ab, sogar Hyundai hat jetzt 275PS!

  2. Cool. Neuerdings gibts (wieder?) Grafiken mit Maßen dran. Fehlt noch die kg-Angabe und der link zur Leistungs- und Drehmomentkurve.
    Wo wir schon bei den Motoren sind: Viele Leute und auch ich hatten ja schon betont den 1,6er Ottomotor im Insignia mit knapp über 200PS zu vermissen. Tja und schaut man ins Peugeot-Programm gibts dort auch einen von den Zahlen her passenden. Hat der auch Ausgleichswellen? Wird der wohl in 2018 den Weg in Opelmotorräume finden?

        • Sehe ich auch so. PSA will mit aller Macht eigene Technik bei Opel implementiert sehen, der Produktionszyklus des Insignia B hat aber gerade erst mal angefangen. Aus dem Grund könnten dort meines Erachtens durchaus mittelfristig PSA-Triebwerke Einzug halten.

          • zumal der 1.5er Benziner ein „Zukauf“ von Daewoo ist (ach nee die heißen ja jetzt anders; der Motor ist u.A. im Chevi Cruze eingebaut). Statt hauseigenem 1.6er (z.B. aus dem Astra). Der kostet also in der „Ranschaffung“ jetzt richtig Geld …

          • Also man hat doch wohl zu einem gewissen ist-stand entsprechender Modelle festgelegt – was eben keine Lizenzgebühren abverlangt.
            Letzteres wird pauschal angelastet was so nicht stimmt.

        • Ein (Aisin/Zulieferer-) Getriebe flanschen viele, validiert mit bereits entsprechendem Aufwand Hersteller übergreifend an.
          Einen bis dahin nie vorgesehenen Motor dagegen. Mit all seiner eigenen Peripherie (!). Naja…

          Und ja. Der Insignia-B ist ja gerade erst herausgekommen.
          Mit eben dem was drin ist.
          Von daher bleibt abzuwarten – mit dem jetzt noch aufflammenden Rechtsstreit !…
          Dann kommt auch alsbald der neue 508 !…

          Wird nicht langweilig;)

  3. Was die Leute wieder einen Unsinn hier verbreiten. Der 1.5er kommt nicht von GM Korea. Nur weil man es sich mit Stammtischweisheiten leicht macht und Chevy gleich gesamt zu Daewoo macht stimmt das eben noch lange nicht. Der 1.5er ist doch nur ein 1.4er mit verändertem Hub. Demnach kommt er wenn überhaupt wohl aus Amerika – denn da kommt der Malibu auch her in dem der Motor zuerst hing.

    Und PSA Motoren in GM Plattformen…ja na sicher. Wie wäre noch der Unimog Allrad für den GLX? Ist genauso nah an der Realität und Wirtschaftlichkeit.

  4. Schlicht und einfach zu teuer. Schlecht geschützte Kabel im Motorraum, keine Gasdruckheber für Motorhaube, billigste Schnürchen bei der Kofferraumabdeckung, unvollständiges Motorenangebot… keine 4×4 Option
    OPEL geht sehr düsteren Zeiten entgegen

    • Damals als die Hutablagen-Schnüren noch aus Kuhdarm waren – das waren noch Zeiten.
      Was ich damit sagen will: kompletter Unsinn.
      Hier hat einer Mal wieder den Markt nicht verstanden und glaubt dazu noch dümmsten Autobild Artikeln.

      • Das hat nichts mit der AB o.ä. zu tun. Einige Opel-Fahrer ignorieren wohl lieber so manche Realitäten. Könnte man auch als Verblendung bezeichnen, aber so heftig will ich es dann mal nicht meinen. Vllt. einfach mal über den Tellerrand hinaus schauen. Es gibt außerdem auch noch andere Autos als nur solche aus dem VW-konzern. Aber das ist ja auch alles eine Frage des Geldes. Wie viel ist der Einzelne bereit, für ein vierrädriges Vehikel auszugeben.

    • Das stimmt. Mir ist Design und Technik (bezahlbare Technik) wichtig, Image oder Prestige interessiert mich überhaupt nicht, davon habe ich genug. 😀

      Bin vor kurzem den Grandland Benziner gefahren und war positiv überrascht. Fuhr sich echt gut, die Konkurrenz wird z. B. ab 140 km/h recht schwammig.

  5. Der Grandland X ist mit diesen Motor perfekt motorisiert! Fehlt nur noch ein Benziner mit 2.0L. 200HP wären schon eine Ansage! FWD passt schon!

    Die Meinung von Gazetten wie AB, AZ u. AMS interessieren nur „Flottenjünger“.
    Mich somit nicht, da ich diesen „Schund“ nicht kaufe!

Einen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder