avatar

Insignia Unternehmen Video Vivaro

Insignia und Vivaro: „Helden der Digitalisierung“

,


Insignia und Vivaro Life sind „Helden der Digitalisierung“ – so nennen „Auto Bild“ und „Computer Bild“ die Preisträger der „Connected Car Awards“. Knapp 15.000 Leser der beiden Fachzeitschriften haben abgestimmt.

In unserem Flaggschiff ist mit der jüngsten, Apple CarPlay und Android Auto kompatiblen IntelliLink-Generation für beste Unterhaltung und Top-Vernetzung gesorgt. Highlights sind der bis zu acht Zoll große Farb-Touchscreen und die Sprachsteuerung. OnStar* macht den Insignia mit seinen zahlreichen Diensten von der automatischen Unfallhilfe bis zum Diebstahl-Notfallservice zum mobilen WLAN-Hotspot.

In der Kategorie „Connected Reisemobil“ sieht das Publikum den neuen Großraum-Van Vivaro Life dank Navi 80 IntelliLink inklusive Real Time-Verkehrsinformationen ganz vorn. Es schlägt Alternativrouten vor, bevor Fahrer und Passagiere im Stau stehen.

„Connected Car Awards“ für Insignia und VivaroUnser Chef Michael Lohscheller nahm jetzt beide Auszeichnungen im Adam Opel Haus in Rüsselsheim entgegen: „Opel übernimmt seit Jahren eine Führungsrolle, wenn es um Top-Vernetzung und Rundum-Infotainment im Auto geht. Wir freuen uns, dass die Leser von „Auto Bild“ und „Computer Bild“ unser digitales Angebot mit den ‚Connected Car Awards‘ honorieren.“

* Der Service von OnStar erfordert eine Aktivierung und ist abhängig von Netzabdeckung und Verfügbarkeit. Der WLAN-Hotspot erfordert einen Vertrag mit dem mit OnStar kooperierenden Netzbetreiber. Im Anschluss an die kostenlose Testphase werden die OnStar-Dienste und die Nutzung des WLAN-Hotspots jeweils kostenpflichtig. Die Leistungsumfänge der entgeltpflichtigen Leistungen können sich von denjenigen in den kostenlosen Testphasen unterscheiden. Es gelten die jeweiligen allgemeinen Geschäftsbedingungen. Besuchen Sie www.opel.de/onstar für Details.

Weitere Informationen über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch aller neuen Personenkraftwagenmodelle, die in Deutschland zum Verkauf angeboten werden, können dem Leitfaden entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH unentgeltlich erhältlich ist.

Kommentare (52)

    • …auf dem „Stillen Örtchen“ 😉

      In der Konsequenz auch hierzulande Opel-Modelle auf einer Elektronik-Messe ausstellen. Sowie die CES (Las Vegas) der NAIAS (Detroit) wohl den Rang abläuft…

    • Ich freue mich, dass Opel bei diesem Thema positiv wahrgenommen wird.
      Auch ich nutze gelegentlich den guten Service von Opel Onstar um schwierig im Navi zu suchende Ziele über die Onstar durch die Helfer finden zu lassen.
      Auch hier bin ich vor allem immer begeistert, wie schnell die Servicemitarbeiter jegliches Sonderziel finden.
      Ein Drama ist für mich der WLAN Hotspot. Nach einem Jahr freiem WLAN und der Ankündigung nach vernünftigen Preisen, sieht die Wahrheit nun ganz anders aus.
      Pure Abzocke durch Vodafone.
      Leider betrifft das Problem nicht nur Opel. Ich hörte auch schon Mercedes Fahrer über die Kosten beim Vodafone Mobilfunk Anbieter klagen.
      Schade gute Technik im Auto durch sinnlose Kosten nicht nutzbar.
      Gibt es einen französischen Anbieter, der uns unser Opel WLAN wieder zu vernünftigen Preisen nutzen lässt ? 😉

      • Ja, wirklich ne super Sache, diese Vernetzung. Nur leider nicht für die 30.000.000 Einwohner der Benelux-staaten. Da ist nix mit Wlan im Auto und der Google Playstore sagt einfach „Dieser Artikel ist in deinem Land nicht verfügbar“.
        Sehr schade. Dieses Problem besteht bei allen Automarken und Opel kann daran nichts ändern. Und ich glaube es betrifft auch Iphoneuser. Ich kenne die Ursache nicht. Würde mich schon interessieren.
        Willkommen in Europa!

    • Was wird eigentlich mit Onstar und PSA?

      Bleibt das eine Opel-Spezialität oder läuft das aus mit den Autos, in denen es installiert ist, oder wird das auf alle Peugeot, Citroën und DS ausgedehnt?

      Im Geschäftsbericht von PSA für 2016 war von einem Zusatzvertrag zu Onstar die Rede.

  1. Ich habe nun seit 7 Monaten meinen mir als Neufahrzeug ausgelieferten Insignia OPC wo ich von der Technik , dem hervorragendem Chassis und der Verarbeitung nur bestes berichten kann.Auch das zeitlos Design gefällt immer wieder aufs Neue. Wie ein Kind freue ich mich immer über die erstaunten Gesichter von Geschäftspartnern, mit denen ich geschäftlich unterwegs bin, die Opel schon seit Jahrzehnten nicht mehr auf dem Plan hatten und die von diesem Fahrzeug mehr als angetan sind. Meiner Meinung nach, wird diese Insignia OPC-Linie als HighEnd-Produkt von Opel, viel zu wenig beworben!!! Wo lLicht ist ist nun aber auch Schatten,dass WLAN System im Auto ist schlecht, der Preis von Vodafone überzogen! Ich habe auch in meiner Firma für mich und die Mitarbeiter Telekom Produkte, kann das Auto aber wohl nicht auf Telekom rüber ziehen ??? Was mich noch stört ist die Tatsache, dass ich kein automatisches Update für mein 900 Navi bekomme !? Auf die Frage wann und wo ich eines beziehen kann, kommt auch nur ein Schulterzucken, da konnten die mir von Onstar genauso wenig helfen wie der Händler??? Da ist man bei BMW hier ein ( aktueller 5er im Fuhrpark ) mit der Echtzeit-Verkehrswiedergabe und der Aktualisierung des NAVI wesentlich weiter! ES würde mich sehr freuen, hier von Ihnen einen hilfreichen Hinweis für das NAVI update und eine Möglichkeit aufgezeigt zu bekommen wie das WLAN- auf die Telekom um zu stellen wäre. ( Meine Mailadresse haben Sie ja) Besten Dank im voraus.

    • @Ted: Ihr Fahrzeug ist mit dem Navi 950 IntelliLink 2.6 ausgerüstet. Auf diesem System ist das neuste Verfügbare Navigationskartenmaterial schon aufgespielt. Für diesen Radiotyp finden Sie neue Kartenmaterialien zum Download auf unserer Homepage: http://opel.navigation.com – da Ihr Insignia wie gesagt das neuste Infotaimentsystem hat und noch kein neueres Kartenmaterial zur Verfügung steht, ist dieses noch nicht auf unserer Internetseite zu finden. Sobald ein neues Update erscheint, wird dieses auch dort abzurufen sein.

      Vodafone und OnStar sind für Opel zuverlässige Partner. Gemeinsam streben wir an, den höchstmöglichen Komfort im Telekommunikationsbereich anzubieten. Leider ist es nicht möglich, auf andere Telefonanbieter zu wechseln.

      • Besten Dank für Ihre Rückmeldung. Ich war nur erstaunt, das ich letzte Woche in Helle Neustadt drei Straßennehmen eingegeben hatte die das Navi nicht kannte auch den Stadtteil konnte ich nicht eingeben. Die Straßen gibt es seit 1997 ,sollten eigentlich drauf sein. Google Maps hat das dann besorgt . OnStar hätte mir da evtl. auch weitergeholfen, da hatte ich aber gar nicht dran gedacht, OnStar mit einem derartigen Problem zu behelligen. Das NAVI meines Omega mit NCDR2015 (Bj. 2003 mit Update 2014) den wir als Erstbesitz auch noch im Familienbesitz haben, hatte das drauf als ich im April 2017 dort unser Projekt besucht hatte. Deshalb war ich sehr verwundert, das mein neuer Geschäftswagen ein Insignia A OPC Sportstourer, Zulassung 05/2017 das nicht erfassen konnte. Aber evtl. geht es ja dann mit dem kommenden update für den Insignia. Besten Dank für Ihre Rückmeldung!

      • Ich stell mir hier die Frage ob die 149€ jährlich gerechtfertigt sind?
        Die kostenlose Dienste wie Apple Karten, Google Maps sind genauso gut und genauso Up to Date.
        Sogar ein TomTom kann teilweise mehr als das aktuellste Opel NAVI und es ist auch noch kostenlos.

        Für etwa 39€ würde ich das kartenmaterial kaufen, aber nicht für 150€, das steht zu keiner Relation mehr.

      • Vodafone ist für Kunden leider kein Partner – eher das Gegenteil! Nachdem man nun erwirkt hat, dass Kunden bei Umzug und keiner Verfügbarkeit von Leistungen am neuen Wohnort von bisherigen Telekom-Dienstleister – Dank Vodafone – man kein Sonderkündigungsrecht mehr hat. Jeder sollte diesen Laden meiden. In der Vergangenheit gab es in diesem Drecksladen ja noch andere tolle Sachen für Kunden!

        golem. de/news/gerichtsurteil-internet-und-fernsehkunden-muessen-bei-umzug-weiterzahlen-1801-132242.html

  2. Hallo zusammen.
    Ich hätte da einen Tipp für Bastler die Nachrüsten wollen.
    Einen Router mit 4G +3G/2G LTE Home Indoor WLAN ,
    eingebaut ins Auto.( mit Kärtchen für´s Handy)
    einen Tablet – PC.(Windows,Linux, Android, Appel, usw.)
    Und fertig und von allem losgelöst.
    🙂

  3. Meine heutige Frage hat auch mit Digitalisierung zu tun, allerdings mit den Anzeigeintrumenten bzw. Virtual-Cockpit. Wann wird es im Astra wenigstens das geben, was man jetzt schon als 8″ im Insignia haben kann? Zum facelift? Ich meine nur so wegen Demokratisierung des Fortschritts.

    Und wird es dann beim Insignia-facelift endlich ein richtiges Virtual-Cockpit geben? Ja, ich weiß, solche Frage können/dürfen hier jetzt nicht direkt beantwortet werden. Wollte nur mal andeuten, dass ich das durchaus wichtig finde. Ich möchte nämlich im nächsten Familien-Kombi dann auch einen zentralen Drehzahlmesser in Analog-Optik mit digitaler Geschwindigkeitsanzeige in der Mitte haben. Ich bin auch gerne bereit, meine weiteren Gedanken und Vorstellung für sowas mitzuteilen, aber nur wenn nachgefragt.

      • VW-Slang für das Voll-LCD Instrumentarium, mit div. Oberflächendarstellungen von DZM/Tacho/….oder gar Karte im Vordergrund.
        Die Nächste A-Klasse ausschließlich damit. Mickrig-klein als Basis, optional entsprechend „würdiger“/größer…;)

          • Der Opel Astra hat bereits mehr als eine halbe Million Kunden aus ganz Europa von sich überzeugt, gewinnt immer noch Preise wie z.B. die Auszeichnung „Autoflotte TopPerformer 2017“ und ist immer noch ein Paradebeispiel für Technologie-Demokratisierung. Zusätzlich kann man hier noch noch von der Opel Umweltprämie profitieren https://www.opel.de/angebote/umwelt-praemie.html.

            Wir haben den Erfolg beim Insignia sehr wohl wahrgenommen haben, was das Cockpit angeht, und arbeiten daran, die Kundenwünsche auch in weiteren Modellen in der Zukunft zu berücksichtigen.

          • Der Astra K ist ein Wagen für Personen die eher jünger sind, daher stehen genau diese Gruppe von Potenzielle Kunden auf Technik und Innovatiionen daher würde ich in Richtung der neue Mercedes A Klasse blicken und das System ähnlich aufbauen. Jedoch sollten die Bildschirme im Amaturenbrett eingebettet werden wie man es bspw. von Audi kennt. Zum anderen sollte die Klimaregelung nicht via Touch, sondern per Knopf bzw. Drehrad erfolgen.

            Was ich im Astra K vermisse ist die Ablage unter der Klimaanlage mit sämtlichen USB, 12V und AUX Eingang, quasi wie im Astra J. Zudem sollte das Matrix Led Licht der heutigen Zeit angepasst werden, der Insignia macht das genau richtig, dagegen wirkt der Astra K von der Helligkeit her, wie eine Kerze. Als nächstes sollte der OPC auf dem Markt gebracht werden, natürlich mit dem Flexride Fahrwerk und ein 8 Gang Automatik Getriebe.

            Man darf auch noch träumen dürfen 😉

        • Dann ist es aber immer noch real, denn statt Mechanik mit Zeigern und Ziffernblatt ist es auf einer Anzeige dargestellt. Diese wiederum ist physisch im Kombiinstrument verbaut. Es heißt ja auch nicht virtuelles Fernsehen, weil man TV schaut…!

          • Danke für das konstruktive Feedback zum Astra. Ich leite auch immer wieder die Anregungen aus den Kommentaren an das Produktteam weiter (Soundsystem, OPC Line für Kombi, Flexride-Fahrwerk, Live Traffic, …). Wir freuen uns über jedes weitere Feedback in den Kommentaren.

          • Man sollte es mit den Displays aber auch nicht übertreiben, denn das längere Schauen auf ein Display ermüdet doch schon sehr, zumal die Ablesbarkeit bei Sonneneinstrahlung und die störend Hintergrundbeleuchtung im Dunkeln ihr übriges für viel schlechtere Ergonomie gegenüber einem analogen Kombiinstrument bedeuten. Klar, die Jüngeren sind auf sehr viele Displays und Head-Down-Syndrom konditioniert, aber das wars dann auch schon.

          • Lieber Herr Quanz, diese Feedbacks (gerade mit den genannten Ausstattungsfeatures) gibt es allerdings schon sehr lange. Nur wurde bisher so gut wie nichts davon in die Serie adaptiert.

            Schön ist daher, dass es für den Astra (Limo und ST) mittlerweile eine OPC-Line für innen gibt, die mit sehr einfachen, aber wirkungsvollen Mitteln (Alu-Pedale, abgefl. Lenkrad, schwarzer Himmel) realisiert wurde. Man sieht also, dass es nicht immer eines großen Aufwands bedarf, sondern vielmehr einer etwas optimierten Logistik, denn die Bauteile sind längst vorhanden. Was noch fehlt, ist der schwarze Dachhimmel i.V.m. Schiebedach. Beim Insignia GS dürfte das gleiche Schiebedach verbaut sein, dort mit schwarzem Dachhimmel erhältlich (Sonnenblende, Dichtungen etc.).

            Die OPC-Line für außen sollte beim Astra dahingehend überdacht werden, dass man in die OPC-Schürze ebenfalls Nebelscheinwerfer integriert, aus optischen wie auch aus Sicherheitsgründen. Denn nicht jeder Astra mit OPC-Line hat auch das AFL-Matrix-Licht. Und die Halogen-Variante entbehrt jeder Äußerung. Da wäre manch einer für zusätzliche NSW froh.

    • Opel hängt da total hinterher; andere Hersteller bieten digitale Instrumente bereits seit Jahren an. Entweder man wartet bei Opel auf eine nicht so ganz gewisse Zukunft oder wird bereits heute woanders bei guten Resultaten fündig. 😁

      • Sehr geehrter User @WR Ihr treat sagt einem, das Sie evtl. noch zu jung sind, oder halt doch noch sehr Ahnungslos daherkommen. Die Firma Opel hatte bereits 1975 in der GT2 Studie ein Digitales aber auch formschönes Cockpit präsentiert. Ferner als einer von zwei Herstellern Weltweit, (der Zweite war Aston Martin, im damaligen Lagonda) überhaupt serienmäßig im Senator A1 / Monza A1 Facelift von 1982 ein digitales Cockpit, was zu seiner Zeit immer als bloßes Mäusekino von der Presse verrissen wurde ( ich hatte Senator CD und Monza GSE seinerzeit und fand diese Digitalen Graphiken sehr schön und präzise und nicht so überfrachtet wie sie es heute sind) eingeführt und verbaut. Mit Modelljahr 2013 war es dann wieder Opel hier in Europa (vor MB,BMW und Audi) die erneut ein digitales Cockpit, mit halb analogen Instrument verbauten. Ich persönlich finde Entwicklungen wie bei MB E- und S-Klasse ,Tesla mit diesen billigen Taplets die in das Armaturenbrett geklatscht wurden, eine Katastrophe. Ich würde hier immer Schöne hochwertige Analoguhren bevorzugen, denn die weiteren Informationen lassen sich ja einfach, über ein separat wie im Insignia A OPC integrierten Monitor ablesen. Ich will kein Tablet mit Räder und Lenkrad fahren, sondern ein hochwertiges Auto mit einem ansprechendem Ambiente. In diesem Sinne.

        • @Ted: +1
          Finde schlichte, gut gemachte Analoginstrumente auch deutlich schöner als beliebige Bildschirme. Der Riesenbildschirm im Model S wirkt auf mich auch eher ziemlich billig und vulgär.

  4. @Philipp Quanz: Ich denke mit Opel Onstar ist Opel schon auf dem richtigen Weg. Die Erfolge geben Ihnen Recht. Was mich noch interessieren würde, wie die Zukunft von Opel Onstar aussieht, auch unter dem neuen Eigentümer.
    Der automatische Notruf bei Unfällen wird ja bei Neuwagen Pflicht, bei Opel Modellen die ja das Onstar System an Bord haben ist das ja bereits möglich.
    Den monatlichen Bericht finde ich auch immer gut, weil die Haken für alle Produktgruppen immer grün gesetzt waren. Ob der angegebene Benzinverbrauch dem tatsächlichen entspricht muß ich allerdings noch mal genau nachrechnen.
    Da mir diese Woche eine Frau mit ihrem kleiner Seat Mii in meinen stehenden Astra K Sportstourer aufgefahren ist, würde mich interessieren ob das System auch kleinere Auffahrunfälle eventuell erfaßt, oder dies in der Zukunft möglich wäre.
    Außer leichten Nackenschmerzen ist mir nichts passiert. An der Heckstoßstange sah man eigentlich gar nichts. Eine gute Entscheidung von mir war, dann doch nochmal den freundlichen Opel Händler aufzusuchen. Der fand dann einige Kratzer, sowie verschiedene gebrochene Clipse, abgebrochene und angebrochene Styroporhalter sowie eventuell einen beschädigten Stoßstangenträger. Da braucht man dann schon einen Gutachter. Kostet leider alles Zeit und Nerven. Unglücklicherweise ziehen meine schwarzen Astra Kombis andere Verkehrsteilnehmer an. Fast jedes Jahr fährt mit einer ins Auto, oftmals sich auch nicht um den angerichteten Schaden zu kümmern. Vielleicht sollte ich auch mal die Farbe wechseln.

    • Alarmierung bei Anstoß/Erschütterung und etwaiger Unfallflucht, das wäre nicht verkehrt !
      Dazu unmittelbare Aufzeichnungen von Front-/Heckkamera, bzw. 360 Grad-Systemen.

  5. X-didi: Geniale Idee ! Dann wäre man dank Aufzeichnung immer im Recht. Meine Sache wollte die Polizei gar nicht ernst nehmen. Der Mitarbeiter der Polizei sagte auch nur man sieht nichts, und er hätte schon viele Unfälle gesehen, außerdem wollten die Werkstätten nur verdienen. Er hätte an meiner Stelle scheinbar gar nichts gemacht.
    Wäre ich jetzt nicht zum Opel Händler gefahren, wären die kaputten Clipse, …. nicht entdeckt worden. Bei einem späteren Verkauf wären diese sicherlich gesehen worden, und garantiert vom Verkaufspreis abgezogen worden.

    • Nun ja, so wie du es beschreibst, musste ja offenbar tatsächlich erst der FOH drunter schauen.
      Mit entsprechender Doku kann man dann ja um so besser bei der Polizei vorstellig werden, zu deren Part an der Sache.
      Wobei, hier hattest du doch die Verursacherin (?) und alles weitere ist dann „nur“ zivilrechtliches zur Schadensregulierung.
      Im Gegensatz zu einer Unfallflucht und entsprechend strafrechtlichen Aspekten/Ermittlungen…

      • Ja, es gibt zum Glück eine Verursacherin. Scheint sich bei Ihr aber um einen schwierigen Fall zu handeln, obwohl die Sache eindeutig ist, und eigentlich eine Bagatelle ist. Würde jetzt auch zu weit führen um das hier weiter auszuführen.

  6. Ist denn mal geplant, auch für die Opel-eigenen Navigationssysteme auf Real Time-Verkehrsinformationen statt auf TMCpro zu setzen?

    Alleine in Umfang und Aktualität ist dies um Längen besser.

  7. Super OPEL! Bei meinem OPEL Corsa S bin ich mit Onstar sehr zufrieden! Auch die erste email mit den Fahrzeugdaten finde ich super. Da man today transparent ist bzw. sein soll sind die Aufzeichnungen der Fahrzeugdaten für mich o.k.

  8. Das IntelliLink 80 im Vivaro ist schon genial.

    Meine Frage kann man das DAB auch nachrüsten, da es bei meinem ab Werk nicht miteingebaut wurde. So das es genauso ist wie ab Werk.

    Gibt es da ein zusätzliches Steuergerät oder wird der Tuner per Software freigeschaltet?

Einen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder