avatar

Corsa Entwicklung Mobilität Unternehmen

Christian Müller: Neues zum Projekt Corsa

,


Während das Team um unseren Designchef Mark Adams an der Opel-Formensprache der Zukunft feilt, wird im Engineering hart daran gearbeitet, das Rüsselsheimer Forschungs- und Entwicklungszentrum zu einer globalen PSA-Kompetenzzentrale auszubauen. Damit wird unsere Zukunft gesichert und zugleich die Groupe PSA um deutsche Ingenieurskunst bereichert. Unser Geschäftsführer Engineering Christian Müller hält die Fäden bei der Umsetzung zusammen. Im Interview erklärt der gebürtige Rüsselsheimer, welche Fortschritte bereits erzielt wurden, und er gibt einen Ausblick auf die nächste Corsa-Generation:

Herr Müller, welche Fortschritte wurden seit Verkündung des Opel Zukunftplans PACE! im Rüsselsheimer Entwicklungszentrum gemacht?
Opel Geschäftsführer Engineering Christian MüllerWir arbeiten mit hoher PACE! und es gibt viele neue und spannende Projekte, die derzeit bei Engineering in Rüsselsheim innerhalb des globalen Engineering-Netzwerks der Groupe PSA stattfinden.

Wie erfolgreich die Zusammenarbeit sein kann, zeigt die nächste Generation des Opel Corsa. Heute hat Opel-Chef Michael Lohscheller in Spanien die gute Nachricht überbracht, dass die künftige Version unseres Kleinwagen-Bestsellers ab 2019 in Saragossa gebaut wird. Und die elektrische Variante des Corsa rollt im Jahr 2020 von den Bändern. Damit wird Saragossa als erstes Werk der Groupe PSA ein vollelektrisches Opel-Modell produzieren!

Der PACE! Zukunftsplan verspricht, dass jeder Opel künftig in Rüsselsheim entwickelt wird. Wieviel Opel steckt im neuen Corsa?
Der neue Corsa zeigt deutlich, wie schnell und fokussiert wir im Engineering arbeiten. Im dritten Stock unseres N 20-Gebäudes hier in Rüsselsheim haben wir ein eigenes Corsa-Projektzentrum geschaffen, in dem unsere Designer, Ingenieure, Fertigungsexperten und Einkaufskollegen dieses besonders wichtige Fahrzeug zur Marktreife bringen. Hier wird schnell und konzentriert agiert und es ist beeindruckend zu sehen, wie zielgerichtet das Projekt voranschreitet und wie wir voneinander profitieren. Das ist großartige Teamarbeit!

Wie schreitet die Entwicklungsarbeit beim Projekt Corsa voran?
Derzeit führen wir die komplette Package-Integration sowie die Fertigungs-Integration für das Werk in Saragossa durch. Gleichzeitig befinden sich die Motoren der nächsten Corsa-Generation in unserem hochmodernen P60-Gebäude bereits auf den Prüfständen und werden ins Fahrzeug integriert. Die ersten Motoren-Prototypen laufen seit letzter Woche. Ein weiterer Projekt-Meilenstein!

Gleichzeitig werden unsere Kolleginnen und Kollegen für die Arbeit mit den PSA-Design- und -Entwicklungs-Tools geschult, mehr als 500 Mitarbeiter hatten bereits entsprechende Trainings. Eine immens wichtige Voraussetzung für ein noch reibungsloseres Zusammenarbeiten innerhalb der Groupe PSA!

… und beim neuen Elektro-Corsa?
Die Elektroversion des neuen Corsa ist eine besonders große Herausforderung – und gerade hier ist unser Rüsselsheimer Engineering-Know-how von hohem Wert. Wir bei Opel haben viel Erfahrung, da wir einen wesentlichen Teil der Entwicklung an zwei Generationen des Ampera mitgestaltet haben. Ob Hardware, Software, Batterie-Pack oder Fertigung, in all diesen Bereichen wird unsere Expertise von den französischen Kollegen sehr geschätzt. Der neue Corsa wird bis 2020 eines von vier elektrifizierten Modellen im Opel/Vauxhall-Portfolio sein. Gemäß unserem Strategieplan PACE! werden bis 2024 hundert Prozent unserer europäischen Pkw-Modelle eine elektrifizierte Version haben. Damit werden wir führend bei der Reduzierung der CO2-Emissionen sein.

Opel Geschäftsführer Engineering Christian MüllerDer neue Corsa ist jedoch nur eines der Beispiele für die wichtige Arbeit im Engineering. Zudem arbeiten wir mit Hochdruck an der Einrichtung weiterer Engineering-Kompetenzzentren in Rüsselsheim. Zu vielen von ihnen haben wir bereits Maßnahmen gestartet: Brennstoffzellenentwicklung, US-Markt-Entwicklung (Fahrzeug und Antriebsstrang), alternative Kraftstoffe, moderne Fahrerassistenzsysteme (Parken, aktive Sicherheit, Gefahrenwarnung), Test-Automatisierung sowie die industrielle Umsetzung von Software. Ich kann Ihnen versichern: es wird noch mehr kommen! So werden wir die Zahl der Kompetenzzentren in Rüsselsheim mehr als verdoppeln. Das ist für mich Ausdruck der Tatsache, dass das Entwicklungszentrum in Rüsselsheim innerhalb des PSA-Konzerns ebenfalls eine Führungsrolle übernehmen wird. Mein Auftrag ist es, hier für Sicherheit und Klarheit zu sorgen, welche Aufgaben und welches Arbeitspensum in Rüsselsheim angesiedelt werden können.

Opel Geschäftsführer Engineering Christian Müller

Der neue Corsa wird 2019 auf einer gemeinsamen Plattform mit PSA stehen. Wie viel deutsche Ingenieurskunst bleibt dem Opel-Bestseller erhalten?
Die Motivation für unsere harte Arbeit ist der Ehrgeiz, Opel als deutsche Marke zu bewahren und noch klarer zu positionieren. Alles, was wir tun, ist darauf ausgerichtet, dieses Ziel mit Inhalten zu füllen: German Engineering, gepaart mit nützlichen Innovationen. Dies wird stets der wesentliche Bestandteil der Opel-DNA sein. Und alle Opel-Fahrzeuge werden von uns hier in Rüsselsheim entwickelt, unabhängig davon, auf welcher Architektur sie basieren.

Zusammen mit der Integration aller Engineering-Bereiche unter einem Dach und den Engineering-Kompetenzfeldern sind dies die tragenden Säulen für die Zukunft unseres Entwicklungszentrums in Rüsselsheim – und damit auch für die Zukunft von Opel. Ich freue mich darauf, diesen Weg mit meinem Team zu gestalten!

Auch lesenswert: Der FAZ-Artikel „Opels Innovationsschmiede – Wer soll’s erfinden? Die Rüsselsheimer!“

Weitere Informationen können dem ‚Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagenʻ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH unentgeltlich erhältlich ist.

Kommentare (87)

  1. Wird höchste Zeit für den neuen. Leider wohl noch bis Ende 2019 zu warten.
    Puh, wären dann 13 Jahre Corsa-D/E !

    Leider kann man wohl nichts erwarten/da interna, was vom bereits ziemlich präsenten „GM-Corsa-F“, den ich als Erlkönig auch mal live im Gegenverkehr sah, auf den PSA-Corsa-F übertragen werden konnte…

    Vom neuen 208 bisher wohl nur Mule aufgeschnappt, leitet dieser wohl den Neubeginn ein. Wo der C3 noch auf alter Plattform aufbaut.

    Ein Elektro-Corsa wird denn auch kein günstiges Unterfangen.
    Als Gegenpart zum Zoe, sollte PSA dennoch so langsam aber sicher dazu Paroli bieten !

      • Ich denke mal er meint die etwas unglücklich gewählte Namensgebung ohne Opel Historie Crossländ & Grändländ.
        Auch ein Grund warum ich die Marke gewechselt habe!

        Wenn jetzt noch der Corsa in ……länd umgelabelt wird… Gute Nacht.

        • …aber ich denke mal wenn der gute Herr Müller im Interview vom „Neuen Corsa“ und nicht vom Corsa Nachfolger spricht, sollte uns diesbezüglich Kontinuität erwarten.

          • Hehe, joh. Und beim elektro sprechen sie von einer Version des Corsa.
            Also dann wohl der Modellname an sich + Anhängsel wie besagtem „GSE“ oder dem „-e“, wie beim Ampera-e.

            Corsa-e

            PS: Als Studie hatten sie ja mal einen Corsa-D Hybrid.
            Schade dass sowas nicht in Serie kam !
            Wo Toyota von Yaris an aufwärts eine breite Hybrid-Palette bietet.
            Durchdachtes und nicht diesen Plug-in-Blödsinn um SUV vermeintlich sparsamer zu machen (für’s Papier letztlich).

          • Corsa-e wäre aber dennoch einfach und eindeutig. Dahin sollte die Namensgebung wieder führen. CORSA muss vor allem Corsa bleiben. Den Fehler werden sie hoffentlich nicht machen und den Nachfolger umbenennen. Allerdings könnte man bereits anfangen, mit kleinen Teasern den Kunden Lust auf den Neuen zu machen… der Alte hat´s nun wirklich hinter sich.

          • Zu früh bei Produktionsbeginn november’19.
            Da hat der „E“ noch einige Zeit sich zu halten, statt intern das wasser abgegraben zu bekommen…

          • @Didi: Diese Plug-In SUV braucht man aber, dass wird nämlich gekauft um sich ein bisschen grünes Gewissen zu erschleichen und trotzdem „über den anderen“ zu thronen, dass ist nämlich der Hauptgrund für den SUV-Boom der Egoismus und die „jetzt komm ich“-Mentalität!
            Während sich ein E-Corsa vermutl. äußerst schleppend verkaufen wird, bei den Preisen!

          • Diese Plug-in-Lüge könnte bei einer Verbrauchsnormierung nach NEFZ, also WLTP, RDE etc. womöglich aber auch knicken !

          • @Didi: Naja, je nachdem wie es umgesetzt wird. Auf der Autobahn hilft es sicher nicht, aber beim beschleunigen sehr wohl und bei WLTP wird häufiger beschleunigt als bei NEFZ. Angeblich hilft ja auch der Mildhybrid, also 48V-Bordnetz mit Startergenerator, da das Gewicht deutlich niedriger ist als beim normalen Hybrid und trotzdem beim Beschleunigen unterstützt wird.

          • Eben, als Plug-in wird es umgesetzt mit viel Batterie + E-Motor-Power (=> mehr Gewicht), um elektrisch „gleichwertig“ xx km zu fahren.

            Bei Toyota (Yaris, Auris, Prius) eben nicht so übermäßig, sondern vernünftig auf Wirtschaflichkeit.

            Und bei z.B. bei Smart, MHD, Marketing-Quatsch mit Riemenstarter.

        • Die neuen Namen – warum sind das gründe zum wechseln der Marke! Das kann ich nicht nachvollziehen!
          Wünschen würde ich mir u.a. einen neuen NAMEN für den Astra!!!
          Bin „ewig und 3 tage mit Opel verbunden“, mir hat es auch weh getan
          als Opel an PSA verkauft wurde, ein Stich mitten ins Herz! Aber die neuen Modelle sind einfach TOLL! Passen einfach. Freuen tu ich mich auf den „Combo“ Nachfolger in der PKW-Version.

          • Sehr müßig diese Diskussion um Autonamen.
            Der Verkauf an PSA sehe ich eher positiv. Noch länger unter GM-Regie hätte die Marke nicht mehr verkraftet.
            Die Franzosen wissen wenigstens wie der EU-Markt funktioniert.

          • Ein neuer Name führt zwar nicht unmittelbar zum Wechsel der Marke, bringt aber in einem Produktpotfolio auch keine Kontinuität. Die neuen Modelle sind sehr gelungen, daran habe auch ich keinen Zweifel, auch mit PSA-DNA, wenn man so will. Das ist alles kein Thema.

            Zum Thema Autonamen muss man doch nur ein Beispiel bringen: Allen voran z.B. Polo/Golf/Passat. Wie ewig lange gibt es diese Namen schon? Oder auch Fiesta usw…

            Ob man die Autos nun mag oder nicht, ist ein völlig anderes Kapitel und soll jetzt auch nicht zur Diskussion stehen.

            Wenn man aber z.B. sagt: „Ich fahre einen Passat“, dann weiß jeder, dass es sich um einen VW handelt, die Marke muss man nicht nennen. Sagt man aber z.B. „Ich fahre einen Grandland X“, so stellt sich unweigerlich die Frage nach der Marke. Klar, es ist ein neues Modell. Aber weiß denn jeder inzwischen, was ein Insignia ist? Mal ganz nüchtern betrachtet… Einen Ascona oder Vectra wusste man stets bei Opel einzuordnen.

            Insofern meine ich: Finger weg von etablierten Namen wie Corsa oder auch Astra. Übrigens: Wie sollte der Astra denn deiner Meinung nach heißen, wenn du für einen neuen Namen bist?

          • @Drummer79: Das kann man, wie Du schon gesagt hast, nicht miteinander vergleichen. Was bei VW die etablierten Polo/Golf/Passat sind, sind bei Opel Corsa/Astra/Insignia. Ein Corsa ist mittlerweile auch eine Marke für sich und muss nicht zwingend mit Opel genannt werden, um als solcher erkannt zu werden. Der Insignia ist nach zehn Jahren auch schon weitestgehend bekannt.

            Das Problem, dass man von einem Crossland X oder Grandland X als unwissender Autokäufer nicht unmittelbar auf die Marke schließen kann, hat doch nicht nur Opel. Oder wissen eben diese Käufer welcher Marke ein T-Roc, Arona, Karoq oder Kona zuzuordnen ist?

          • @Felix: Leider ist das falsch, denn Drummer79 hat hier unweigerlich recht!
            Polo/Golf/Passat ist eben nicht Corsa/Astra/Insignia sondern wäre Corsa/Kadett/Ascona!!! Opel hat damals schon sehr viel kaputt gemacht, ich kenne sehr viele die Heute noch Kadett oder Ascona/Vectra sagen. Ich bin mit den Namen aufgewachsen und mir sagen Kadett/Ascona nichts mehr, aber die Neuwagenkäufer sind im Schnitt 50 oder älter!!! Unbedingt Finger weg von Namensänderungen in diesen 3 Klassen und auch sonst, gerade Autos die gut laufen müssen(!) in der darauf folgenden Generation den gleichen Namen tragen(Mokka, Adam).

            PS: Ich finde Astra/Insignia/Adam & Mokka sind gelungene inzwischen etablierte Namen, aber die ganz neuen sind Mist. Crossland & Grandland versteht kein Mensch und die aller wenigsten schaffen es sie auszusprechen(hab ich beim Angrillen gemerkt) -> da könnte man vielleicht was ändern.

          • An die Diskussion über die neuen Namen, kann ich mich noch gut beim Erscheinen von Mokka und Adam erinnern. Hat eine starke Ähnlichkeit mit der jetzigen.

          • Sicherlich: Mokka, Adam,….auch Karl.

            Aber das hatte noch eine gewisse Methodik und Reiz(e).

            Mit der kurzen Abfolge von Modellen+Namen von Crossland und Grandland dagegen ist man in so einem monotonen + dumm-dämlichen denglisch kauernd.
            Subtil wie 2m Feldweg.

          • @Michi1: Das liegt dann aber wohl eher an denen, die du kennst. Den Namen „Astra“ gibt es seit mittlerweile 27 Jahren, „Insignia“ wie oben erwähnt seit 10 Jahren. Gerade beim Astra kann man doch nicht so sehr in der Vergangenheit leben, dass man ihn immer noch als Kadett bezeichnet.

            Klar, jetzt ändert man noch einmal die Namen vom Crossland X und Grandland X. Der Kunde gewöhnt sich langsam an die neuen Namen, es werden Millionen für Kampagnen zur Bekanntmachung ausgegeben. Neue Namen wären nicht nur unglaubwürdig, sondern auch sehr unwirtschaftlich für das Unternehmen, da auch die entsprechenden (Ersatz-)Namen bekannt gemacht werden müssen.

            PS: Ist „T-Roc“ so viel besser? Ebenso pseudo-modern, dazu noch sehr kryptisch.

          • @Felix: Ja, da muss ich dir recht geben, T-Roc ist eigentlich noch schlimmer. Jedoch wollte ich nur sagen, der Corsa muss auch weiterhin Corsa heißen. Bei Crossland und Grandland ist es schwierig, ob sich etwas besseres finden würde, aber optimal sind die Namen nicht.

          • T-Roc, T-Cross als nächstes….da will VW auf cool+neu machen.
            Bei sonst altbewährtem, traditionellem, ihr versuch „hipp“ zu sein…

      • Ja nee, das waren ja 2 neue Modellreihen. Corsa sollte Corsa bleiben (!)

        Aber mit dem totmachen von Meriva und Caravan, wäre ihnen auch sowas zuzutrauen (Zafira wird wohl noch dran glauben müssen..)…

        • Ganz ehrlich: Der Crossland hätte besser Meriva X geheißen, wenn das X schon unbedingt mit dazu muss. Und der Grandland wäre auch als Antara X durch gegangen. Aber die Wirren des Marketings werden wir wohl niemals durchschauen.

          • Bin riesig froh das der „Antara“ endlich Geschichte ist! Da ist mir der „Grandland“ viel lieber.

          • Bei typklassen.de heißt es: monocab, monocab-b, moncab-c
            Für: Meriva-A, -B, Crossland X.
            Von daher…

            Ich hab mich schon allzu oft über das Bullshit-marketing (hier) aufgeregt.
            Aber als Ing. dort, wäre ich spätestens beim Mittagessen in gemeinsamer Kantine an deren Tisch und hätte …(!)

          • @ Klicker: Der Crossland X ist jetzt aber nicht wirklich weit von einem Minivan entfernt und der Name ist an sich nichtssagend. Rein von der Positionierung ist er exakt der Nachfolger des Meriva. Der Name „Meriva“ hat sich auch im Redefluss „Opel Meriva“ angenehmer gesprochen als „Opel Crossland X“. Das ist dann doch recht sperrig.

          • dazu sind grandland und crossland gleich 2 neue und zu ähnlichem produkt. da hab ich schon pot. klientel/leute um meinen wagen stehen gehabt und erklärt.
            sichtlich verwirrt: ist das jetzt der neue gran….(?) ne crossl….(!)…häh ?!

          • @Drummer79: In Bezug auf Fahrzeuglänge oder praktikablem Konzept sind sich Meriva und Crossland X sehr ähnlich. Die Positionierung ist allerdings vollkommen anders. Beim Meriva standen vorrangig die sog. Best-Ager im Fokus der Zielgruppe, wie man auch damals gut in den Werbevideos sehen konnte. Der Crossland X hingegen soll laut Marketing Kundengruppen im Alter von 35-45 Jahren ansprechen und als modern und trendig wahrgenommen werden. Gerade letzteres hätte man mit einem Meriva nicht mehr assoziiert. Aus dem gleichen Grund wechselte VW auch von „Golf Plus“ zu „Golf Sportsvan“ – auch wenn schlussendlich die gleiche Zielgruppe kauft (wie auch bei Opel).

          • ich wollte gerade sagen…

            auf meriva-a folgte oft nicht -b, sondern der mokka.
            und gerne noch das FL und jetzt…
            CLX von Interesse und im Gespräch mit mir – mit dem mokka dann doch nicht so glücklich 😉

  2. Einen kleine Teaser habt ihr ja auch schon auf Twitter. Sind das wirklich ausschnitte vom Neuen Corsa (F)? Da sind ein paar Details zu sehen die einen schnittigen/sportlichen Corsa andeuten.

  3. Interessanter Artikel ! Schön das es schon ein paar Infos zum Corsa F gibt und die Zusammenarbeit mit PSA fruchtet. Wenn der F 2019 vorgestellt wird bekommt man den dann auch schon Ende 2019 oder erst in 2020 geliefert. Das dauert ja dann mit dem neuen Modell noch etwas. Die Elektrovariante Corsa e ist jedenfalls zu begrüßen, hoffentlich auch in ausreichender Anzahl dann käuflich zu erwerben. Gefühlt erhält man im Beitrag mehr Fakten zum Corsa F als vom angekündigten Corsa E GSI. Was bekommt dieser für einen Motor, Ausstattung, sportliches Zubehör,…
    Die Laufzeit vom Corsa D / E ist schon ziemlich lang. Ich meine, der Manta B hatte die längste Laufzeit eines Opel Modells von 1975 – 1988 gehabt, mit kleinen Retuschen und Facelifts.
    Da der Corsa vermutlich nur noch als 5 Türer kommt fehlt ja ein sportlicher Dreitürer.
    Wird der ADAM dann weiterhin neben dem neuen Mokka X in Eisenach weitergebaut werden. Bekommt ADAM noch ein Facelift, oder einen Nachfolger ? Unser Lifestyle ADAM braucht ja irgendwann auch mal einen Nachfolger.
    Und bitte den Astra nicht vergessen !

    • Vollkommen richtig, der Adam und auch der Astra sie dürfen nicht vernachlässigt werden!!
      Zum Corsa, das stimmt nicht ganz der Corsa E ist ganz anders als der Corsa D, ich habe beide besessen, dass ist nicht das gleiche Auto!!! Der Manta B wird das am längsten gebaute Opel Auto bleiben, denn da wurde tatsächlich nahezu nichts verändert!

        • Bist du beide gefahren??? Ich habe beide besessen!!! Und den einen fahre ich immer noch! Gerade du behauptest doch immer die Plattform würde nichts bedeuten, sonst wären Crossland & Grandland waschechte Peugeot und keine Opel, aber da ist Didi dann wieder anderer Meinung, oder 🙂

          • Puh – du passt null auf + meinst es zu wissen/austeilen zu können…

            Ja (zum x’ten mal) ! Corsa-D hatte ich und ein -E ist weiterhin in meinem Besitz. Weiß also um die spürbaren Veränderungen. Fertig.

            Der Vergleich hinkt und mehr….
            Umfangreichere Modellpflege („in Not“ + schnelle), weil Nachfolge in Verzug/Verriss einerseits.

            Geplante Kooperation (aus 2012) mit Markendiversifizierung, separatem Aufbau andererseits.

            Müssig.

          • Das sagst gerade du, du hörst dir ja nicht mal selber zu!
            Es ging mir darum zu sagen, dass der Manta B wirklich immer das gleiche Auto war, der Corsa aber nicht. Der Corsa E ist nicht komplett neu, hat aber so viele Teile neu, dass er sich neu anfühlt!!! Die Motoren an sich sind ja schon eine großer Neuerung!

      • @Michi1: Das mit dem Corsa E kann man so sehen, wie du beschrieben hast, weil er ja auch einen neuen Buchstaben erhalten hat. Für mich ist er allerdings kein ganz neues Auto. Die Dachpartie und die Fenster samt Grafik sind sicherlich dieselbe, beim Dreitürer gab es noch dieses kleine schwarze Kunststoffelement an der C – Säule. Die unteren Seitenteile sind natürlich ebenso wie Front und Heck neu. Im Innenraum gab es ein Armaturenbrett ähnlich wie im ADAM. Ansonsten gab es neues Fahrwerk und auch die neuen Motoren. Das Raumangebot hat sich nicht verändert, war aber immer für diese Klasse immer in Ordnung. Bei Mercedes nennt sich sowas glaube ich große Mopf ( z.B. vorige E – Klasse ). Ähnliches gab es bei Opel ja auch früher bei Rekord E1 und E2, sowie beim Omega B vielleicht nicht ganz so extrem.
        Noch mal zum Bericht: Finde es gut, daß man mal in die Offensive gegangen ist, um die Öffentlichkeit mal genauer informiert wie der Stand der Dinge aktuell ist. Spannend fand ich auch die Aussage, daß Opel weitere Kompetenzen für sein Entwicklungszentrum bekommt. Auch, daß Opel PSA für den Einstieg in die USA vorbereiten soll. Bleibt die Frage mit was für Modellen ? Könnte Opel ja dann auch von profitieren.

        • Ja. Vom PSA-Einstieg in den USA las man schon vorher, wie sich das und wann konkretisiert finde ich auch spannend !
          Überhaupt, neue Märkte für OPEL. Wohl dort wo PSA auch schon etabliert war/ist/wieder aufkommt: Nordafrika, Mittlerer Osten, wo div. Embargos gelockert etc…

        • @nomis: Eine komplette Neuentwicklung ist der Corsa E nicht, aber doch deutlich anders als beim Manta B, dass wollte ich eigentlich sagen. Das größte Manko am aktuellen Corsa ist sicher das Gewicht und das wird Peugeot auf jeden fall besser lösen als GM!
          Ja, ich hoffe das zumindest Astra, Insignia, Grandland und ev. Mokka in den USA verkauft werden könnten.

          • Die GM-Plattform-Konstruktionen kommen ganz sicherlich nicht in GM-Territorium zum Einsatz. Das war bereits beim Verkauf an PSA beschlossen. Bleibt besagter Grandland.

          • @Michi: Der Aussage, daß der Corsa E keine komplette Neuentwicklung ist, stimme ich dir zu. Der E war und ist ja kein schlechtes Auto. Die Verkaufszahlen sind ja zur Zeit sogar trotz der neueren Konkurrenz noch einigermaßen in Ordnung. Das Gewicht ist wirklich ein großes Problem. Bin aber trotzdem noch gespannt, wie man mit dem E die Zeit zum F noch überbrückt, eventuell noch mit Sondermodellen, wie vielleicht einer Last Edition from Eisenach. Und als Sahnehäubchen ja noch der zweite GSI in der Opel Familie.
            Einen Vergleich mit dem Manta B habe ich doch noch. Im Corsa D/E gab es eine sehr große Anzahl an Motoren und Motorvarianten wie auch beim Manta B.

          • PS: Das Gewicht-Manko ist unter GM-Regie zuletzt sogar auch „gelöst“ worden.
            Siehe Astra-K und Insignia-B. Deutlich leichter als ihre Vorgänger, bzw. mit dem Wettbewerb auf einem Level.

            Beim GM-Corsa-F hatte es arg/zu lange gedauert aber auch hier war eine neue Plattform mit entsprechenden Kriterien zuletzt am Rollen bereits…

          • @nomis: Ja, jedoch sind gerade die Motor Neuerungen vom Corsa E gewaltig(im relevanten Bereich 90-115 PS). Beim Manta B kam da nicht viel neues(wenn überhaupt).

  4. @Philipp Quanz: Wieso sind die Corsa-Motoren in Rüsselsheim auf dem Prüfstand, dass sind doch keine Opel-Motoren, die werden einfach von PSA übernommen. Daher sind die neuen Modelle im „Herzen“ auch keine Opel mehr sondern Franzosen, denn das wichtigste am Auto ist der Motor, außer bei einem E-Auto(keine „Seele“).

    • -> bitte keinen didi-Kommentar darauf. „Seele“ eines Verbrennungsmotors versteht nur ein „Petrolhead“ und kein Zukunftsfanatiker(E-Autos, PF, AdBlue über alles).

        • Naja, Didi. Auf der einen Seite Oltimer-Fan und auf der anderen Zukunftsfanatiker, passt eigentlich nicht zusammen! Oldtimer sind einfach Geschichte, wir brauchen auch in Zukunft emtionale Autos und die fehlen Opel einfach komplett. Wenn man jemandem in den 60er od. 70er Jahren die heutige Opel-Palette gezeigt hätte wäre man nur auf Kopfschütteln gestoßen!

          • Deine schwarz-weiß-Denke und Unterstellungen…

            Zwischen Oldtimer und pot. Zukunftsmodellen ist noch immer die Gegenwart. Und in der fahre auch ich tatsächlich A U T O, Bahn, Fahrrad,…

          • Nein. So jemand würde mit Kusshand in den neuen Insignia GSi einsteigen, und staunen wie exzellent und effizient die Fahrzeuge von Opel im Jahr 2018 sind.

    • Die Motoren im Crossland X und Grandland X sollen doch auch noch einmal neu für Opel abgestimmt worden sein, damit sie sich wie ein Opel-Motor verhalten. Beim Corsa und allen darauffolgenden Modellen wird es nicht anders sein.

      • Doch, denn bei GM hat Opel das GM-Regal bis zu den 2.0 Motoren selbst entwickelt und hier übernimmt man einfach PSA-Motoren, dass ist ein gewaltiger Unterschied!

        • Da bist du leider falsch Informiert. Google hilft!
          Beispiel:

          „The GM Small Gasoline Engine (SGE) is a family of small-displacement three- and four-cylinder gasoline engines ranging from 1.0 L to 1.5 L, developed by Adam Opel AG, Shanghai Automotive Industry Corporation (SAIC), MG Motor (MG), Shanghai GM (SGM) and the Pan-Asia Technical Automotive Center (PATAC).

          Opel hat natürlich mit entwickelt.
          Genau so wird es aber auch in Zukunft bei PSA sein.

      • Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass Motoren aus dem PSA-Konzern hervorragende, robuste und zuverlässige Maschinen sind. Während mein Z19DTH einst bereits bei Kilometerstand 19.000km mit Motorproblemen in die Werkstatt musste, hat der TU5JP (Peugeot 206) oder auch MF31 (Mini Cooper R56) – beides die selben Motoren – der im Fahrzeug meiner Gattin verbaut ist, auch nach Kilometerstand 145.000 noch nie einen Schraubenschlüssel gesehen. Die Drehfreude begeistert, ebenso die Laufruhe. Der Verbrauch ist niedrig, die Serviceintervalle sind extrem lang. Die Leistungsentfaltung ist charakteristisch für einen klassischen Sauger; unten rum etwas zäh, aber konstant und stoisch zieht er durch bis in den Grenzbereich und Macht dabei eine riesen Freude.
        Ich kann auch die teils engstirnige oder auch von Scheuklappen charakterisierte Argumentation/Diskussion nicht nachvollziehen. Deutschland ist für seine Ingenieurskunst zweifellos bekannt. Eben jene wird gerne als Vermarktungsinstrument und Qualitätsmerkmal genutzt – zu Recht. Aber dies lässt doch nicht den Umkehrschluss zu, dass alles andere keinen Wert habe. Gerade das Automobil setzt sich doch aus diversen Zuliefrerteilen zusammen, die mitnichten alle aus ein und dem selben Land stammen.
        Opelaner sind vielleicht aufgrund diverser Erfahrungen aus der Vergangenheit mit GM etwas skeptischer. Man darf aber nicht vergessen, dass Frankreich lange ein Pionier im Automobilbau war. Opel hat eine Pionierrolle im Bereich der E-Mobilität. Deutsche Sorgfalt und französische Kreativität bergen da aus meiner Sicht ein enormes Potenzial, um auf Lange Sicht gesehen, weitere Pionierarbeit leisten zu können. Und so wie ich PACE! verstehe, bekommt Opel in der Tat eine reelle Chance, seine Fähigkeiten unter Beweis zu stellen – zweifellos zum Nutzen der gesamten Gruppe. Aber warum denn auch nicht?

        • Ja, ein Opelaner ist leider aus Erfahrung skeptisch! Außerdem vergleichst du hier Äpfel mit Birnen, den der Opel ist ein Diesel(mit DPF = sehr anfällig) und die Peugeot Motoren sind Saugbenziner. Unser 1.9 CDTi ist jedenfalls über 140.000km gelaufen ohne Neuerungen(außer Rückrufe) und die Langzeitqualität von Peugeot ist unter aller Kritik(siehe Qualitätsreporte).

          PS: Wir werden sehen wie groß die Handschrift von Opel sein wird.

          • Michi, ich vergaß, dass du alles (besser) weißt. Dennoch sei mir ein unverschämter Hinweis erlaubt: Ich schrieb von Motorproblemen, nicht von Problemen mit der Abgasnachbehandlung o.ä. Der PDF war an dem Auto das so ziemlich Einzige, das nicht kaputt ging.

          • Am Wochenende war ein Verwandter mit seinem Peugeot 206 Diesel da. Er ist mit dem Wagen über 350.000km ohne Probleme gefahren, nur Verschleißteile mussten erneuert werden.

      • Das ist entweder ein entwicklungspsychologisches Phänomen (jünger, als hier alle glauben sollen) oder ein sozialpsychologisches (einsam in seinem (Kinder)zimmer vor dem PC, wenn nicht gerade Holz zum Heizen reingeholt werden muss). Na ja… und der gute alte Narzis könnte hier vielleicht auch noch seine Finger im Spiel haben. Das ist auch alles nicht schlimm. Man sollte das oder ähnliches in der Interaktion nur im Hinterkopf haben.

  5. Das Navi wandert beim F wohl auch nicht weit genug nach oben..
    Der Tacho erinnert an den Astra K
    Eine Mittelarmlehne wird es geben.
    Die Präsentation auf der IAA in Frankfurt

  6. Der Corsa F Benziner kommt also late 2019 und der Stromer GS/E ab 2020.

    Soll ich nun meinen hot orange Corsa S schon wieder verkaufen oder doch noch weiterhin für die private „OPEL-Werbung“ in Südbayern nutzen?

    Die vielen Run-Out Angebote des OPEL Corsa E freuen die vielen Neukunden …

Einen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder