avatar

Astra Unternehmen

Euro 6d-TEMP-Offensive: Weiter im Takt

,


Euro 6d-TEMP-Offensive von Opel Weiter im Takt mit der Euro 6d-TEMP-Offensive: Nachdem der Insignia den Reigen eröffnet hat, werden sukzessive alle Benzin- und Dieselaggregate des Astra für die künftigen Emissions-Grenzwerte fit gemacht. Die für Neuzulassungen ab September 2019 obligatorische Abgasnorm berücksichtigt auch Fahrsituationen des realen Straßenverkehrs (RDE = Real Driving Emissions). Den Anfang im Astra-Triebwerkportfolio machen die kraftvollen 1,6-Liter*. Die werden zunächst im Fünftürer und nur wenige Wochen später auch im Sports Tourer verfügbar sein.

*Benzinverbrauch Opel Astra 1.6 Direct Injection Turbo mit 147 kW (200 PS), 6-Gang-Schaltgetriebe, rollwiderstandsarmen Reifen und Start/Stop innerorts 8,2 l/100 km, außerorts 5,0 l/100 km, kombiniert 6,2 l/100 km, CO2-Emission kombiniert 144 g/km, Effizienzklasse D (gemäß VO (EG) Nr. 715/2007).
Dieselverbrauch Opel Astra 1.6 Diesel mit 100 kW (136 PS), 6-Gang-Schaltgetriebe, rollwiderstandsarmen Reifen und Start/Stop innerorts 5,3 l/100 km, außerorts 3,9 l/100 km, kombiniert 4,4 l/100 km, CO2-Emission kombiniert 116 g/km, Effizienzklasse B (gemäß VO (EG) Nr. 715/2007).

Euro 6d-TEMP-Offensive von Opel Die frühzeitige umfassende Einführung von Euro 6d-TEMP-Triebwerken ist elementarer Bestandteil der Opel-Strategie, eine Vorreiterrolle bei Fahrzeug-Emissionen einzunehmen. Die nächsten Schritte sehen wie folgt aus: Bis zum Jahr 2020 werden wir vier elektrifizierte Modelle im Portfolio haben. Bis 2024 wird Opel zur vollumfänglich elektrifizierten Pkw-Marke und neben den konventionell per hocheffizienten Verbrennungsmotoren angetriebenen Autos bei allen Modellen über eine elektrifizierte Variante verfügen – entweder als Hybrid- oder als batterieelektrisches Fahrzeug.

Weitere Informationen können dem ‚Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagenʻ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH unentgeltlich erhältlich ist.

Kommentare (37)

  1. Was mir hier auffällt:
    Den 1,6er Turbobenziner mit 200 PS gibt es ja bereits, allerdings mit der “herkömmlichen“ Euro-6 Spezifikation. Diese hat den Verbrauch noch mittels NEFZ-Norm ermittelt. Für den Astra 5-Türer INNOVATION mit 6-Gang-Schaltgetriebe wird hier ein kombinierter Verbrauch von 6,1 Liter/ 100km angegeben.
    Und für den fast gleichen Motor mit 6D-Temp, welche den Verbrauch nach RDE ermittelt, steht hier ein kombinierter Verbrauch von 6,2 Liter/ 100km. Also fast gleich wie bei Euro 6!
    Zur Erinnerung: RDE wurde eingeführt, weil NEFZ total unrealistisch war und bei den Prüfstandermittlungen gemogelt wurde, wo es nur ging ( Reifen mit zu hohem Luftdruck, alle Spalte abgeklebt, extra schmale Reifen, Innenausstattung entfernt, damit der Wagen leichter wurde usw…)
    Bei einem Test durch AutoBild mit verschiedenen Fahrzeugen verschiedener Klassen und Hersteller lagen die tatsächlichen Verbräuche um etwa 20 – 30% höher als nach NEFZ ermittelt.
    Und nun soll der 1,6er Benziner nach RDE ungefähr das Gleiche verbrauchen wie der fast baugleiche Vorgänger nach NEFZ???
    Wie soll das denn gehen? Hat man wieder neue Möglichkeiten zum Schummeln entdeckt? Entschuldigt meine direkte Art, aber ich bin mittlerweile, was Angaben der Autoindustrie angeht, nur noch misstrauisch.

    • Vielleicht hat hier jemand WLTP, bzw. im Speziellem WLTC mit RDE verwechselt? Für Euros 6d-Temp gibts ja immerhin noch einen Konformitätsfaktor von 2,1 (auf NOx-Ausstoß).

    • WLTP-Messwerte (Verbrauch) wurden zwecks Vergleichbarkeit in NEFZ-Werte umgerechnet. Es wurde auch in der Vergangenheit nicht geschummelt. Es wurde lediglich die Norm ausgereizt.

    • Laut Spritmonitor liegt der Durchschnittsverbrauch des 200PS-Astras bei 8,07 Litern/ 100 km. Das deckt sich etwa mit den 20-30% Mehrverbrauch, die AUTOBILD festgestellt hat. Und RDE soll die Realität besser abbilden als NEFZ!
      Wenn man uns jetzt vorgaukeln will, daß der neue 1,6er Turbo mit 6,2 Litern zu bewegen sein soll, dann last das nur zwei Schlüsse zu:
      Entweder ist RDE genau so eine „Verarsche“ wie NEFZ, oder die Autoindustrie hat neue Möglichkeiten zum Schummeln entdeckt.

      • Eigentlich wurde es dir doch schon erklärt. Lese doch einfach was da steht.
        RDE hat gar nichts mit Verbrauchsmessungen zutun. Hier werden künftig nur die Schadstoffe gemessen.
        Verbrauch wird nach WLTP künftig gemessen – und hierfür gibt es wiederrum einen Umrechnungsfaktor auf NEFZ.
        Es gaugelt also niemand etwas vor oder sonstwo. Du wirfst vielmehr Dinge wild durcheinander und verstehst die Fakten nicht.
        Aber Hauptsache wild lospoltern

    • Alles schee und gut.
      Solong die Kiste beim Fahrn nett mehr reunische als dasse verbrenne tauchts nix.
      Insider.

      Ach bitte das mehr an Harnstoff nicht vergessen.

  2. Puh, wer blickt da noch durch (?) – ich tanke + rechne „händisch“. Fertig.
    Dem BC konnte ich z.B. auch noch bei keinem Modell wirklich trauen.

    • Bei den unterschiedlichen Lasten, die man fährt kann der BC, den Verbrauch auch nur im Durchschnitt angeben und regestriert den Mom.Verbrauch in Sekunden und nicht jede Millisekunde! Genauso problematisch ist die Tankanzeige, die ebenso eine geschätzte Anzeige ist.

      Einen genaueren Wert wirst du selbst an der gleichen Zapfsäule bzw. Tankstelle nicht ermitteln können, die Temperatur, Feuchtigkeit kann die Maximale abgegebene Menge, bis zu 5% verändern.

  3. Wie kommt es denn, dass der 1,6T 5-türer jetzt offiziell 7,8 Sekunden 0 bis 100 braucht und vorher 7,0 ?

    Wie wurde das denn vorher und jetzt neu gemessen?

    • Bei allem Respekt, aber bitte, bitte nicht schon wieder eine Zehntelsekunden-Beschleunigungs-Diskussion entfachen. Vor allem nicht aufgrund von Papierwerten, die auf dem Prüfstand ermittelt wurden. Es ist im Alltag sowas von Wurscht, gerade dieser Wert von 0-100 km/h.

      Ich müsste auf der Landstraße bzw. auf der Autobahn ja grundlos stehen bleiben, um dieses Szenario überhaupt im realen Straßenverkehr veranstalten zu können. Und komm mir jetzt bitte keiner mit verkehrsbedingtem Anhalten und Wieder-Beschleunigen. Selbst dann quetscht man das Auto wohl nur in den seltensten Fällen aus und zählt in einer solchen Situation dann auch sicher nicht mit, ob man nun 7 oder 8 Sekunden bis 100 gebraucht hat. Diese 0-100-Diskussion ist einfach sowas von entbehrlich!

      Es ist sch…egal, ob ein Auto eine Sekunde mehr oder weniger braucht, wenn man es schlicht und einfach im Alltag und nicht zu sportlichen Zwecken nutzt, wo es möglicherweise auf Zeiten ankommt. In letzterem Fall sprechen wir aber ohnehin eher nicht von Serienfahrzeugen.

    • @Markus: Tja, der neue hat einen Partikelfilter und der alte nicht!! Daraus ergibt sich ein höherer Verbrauch, ein höheres Gewicht und eine verminderte Leistungsfähigkeit(genau wie beim Diesel vor 15 Jahren auch)! Mit anderen Worten ein ungesunder, erzwungener Schrott!!!

      @Drummer79: Doch, weil sich hier zeigt wohin die Entwicklung geht. Immer langsamer, statt schneller. Dieser Unterschied ist einfach gewaltig! Es ist eine Frechheit, dass das Topmodell auf einmal wieder so langsam ist, wo Opel eh schon am Ende des Feldes rangiert!

      @Didi: Es ist das gleiche Auto, wieso sollte sich die Zuladung geändert haben?

      • Das war von anderer Sache nur insofern herbeigeholt, als es dort auch um 0-100 km/h-Vergleich ging.
        Und (angeblich) Opel-Modelle dazu mit höherer Beladung (Zuladung war missverständlich) = widrigeren Bedingungen gemessen werden wie andere (nur mit Standard-Fahrergewicht, statt noch xx kg mehr).

        • Ja, dass Opel mit 200kg Zuladung(ohne Fahrer) misst und sich dadurch bei den meisten Autotest verbessert weiß ich. Jedoch ist hier die gleiche Methode beim gleichen Auto angewendet worden und daher schon 1:1 vergleichbar.

      • @ Michi: Nee, eben net. Denn der Entwicklungsfortschritt von Motoren zeigt sich in erster Linie in deren Effizienz. Wem bringt es was, ob man eine Sekunde schneller oder langsamer beschleunigt? Auch wenn du selbst im Auto sitzt, wirst du zwischen „altem“ und „neuem“ Motor keinen Unterschied feststellen. Und was heißt „immer langsamer“? Wirklich langsam ist ein 200-PS-Auto nicht. Und 8 Sekunden von 0-100 km/h sind ein guter Wert. Zumal man – ich kann es nur noch mal bekräftigen – im Alltag nicht darauf angewiesen ist und es echt keine Rolle spielt.

        • 8sek auf 100 sind für 200PS vernichtend langsam. Solche Werte schafft VW mit 150PS!!! Somit zahlt man für das gleich schnelle Auto in Österreich bei VW 660€ Steuer im Jahr und bei Opel 983€!

          Wenn er wenigstens weniger Verbrauchen würde, aber auch das ist(mit Partikelfilter eh klar) nicht der Fall!

  4. Ich bin im allg. gespannt und im speziellen soweit bisher vom neuen Corsa offizielles verlautbart wurde:

    – Kommt 2019
    – Mit Opel Connect
    – Eine Elektro/BEV-Variante dazu

    Gerade wegen letzterem, bleibt ja doch eine teure Sache, vollgepackt nur mit Batterien (s. Ampera-e)….

    Insofern dann zuletzt (allg.) von „PunchPowertrain“ geschrieben und Mild-Hybride erwähnt – das wäre ja doch deutlich günstiger darzustellen – gespannt um die Modelle damit…!

          • Eben. Warum gehen eigentlich so viele davon aus, dass der Corsa GSi die 150-PS-Maschine erhalten wird? Das ist reine Spakulation, wird aber jetzt schon als „offiziell“ gehandelt. Opel hat sich zur Motorisierung des Corsa GSi bis jetzt noch nicht geäußert. Genau wie die leidige Diskussion um das OPC-Label, das ja angeblich tot ist. Auch hier geistert die ständige Aussage umher, dass der Insignia GSi den OPC ersetzt hat. Sowas sollte man doch echt mal langsam gut sein lassen.

  5. Hallo Herr Quanz,

    es ist wieder so weit. Es geht wieder mal um die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h. Bitte machen Sie doch mal einen Technik-Blog, in dem erklärt wird, wie und warum welche Werte entstehen, wie gemessen wird und welche Bedeutung man diesem Wert bei Opel zumisst. Sonst wird hier noch ewig darüber genörgelt, äh nein, ich meine geschrieben.

  6. Das OPC/VXR Label ist nicht tot. Diese Aussage machte jetzt vor kurzem ein Sprecher von Vauxhall in einem Interview. Nur hat man momentan das Problem mit dem CO2 Ausstoß. Ich vermute Mal das der neue Corsa auf PSA Basis der erste sein wird der wieder ein OPC Modell an die Seite gestellt bekommt. Allerdings sehe ich für die noch existenten GM Modelle Astra K und Insignia B schwarz.

    • @ralle: Inwiefern siehst du für Astra K und Insignia B schwarz? In Bezug auf OPC-Ableger?! Selbst wenn es bei diesen Modellgenerationen nicht mehr dazu kommen sollte, wäre es wirtschaftlich dennoch wohl vertretbarer (und darum dreht es sich jetzt nun mal in erster Linie), wenn es einen Astra GSi geben würde (der optisch vielleicht an das jetzige OPC-Line-Exterieur-Paket angelehnt ist). Denn darauf wartet im Prinzip ja ebenfalls eine ganze Käuferschaft (Kadett-GSi-Erbe usw.).

      • @Drummer79 Ja ich meinte ich sehe für mögliche OPC Ableger beim Astra K und Insignia B schwarz. Dennoch wäre ein Kadett GSI nicht mit einem Astra K GSI vergleichbar…….anderes Fahrwerk und andere Optik macht noch lange keinen GSI! Aber lassen wir das Thema sein jeder hat hierzu einen anderen Standpunkt.

    • Leider hat Hr.Tavares wohl vergessen das der Kunde wesentlich „lärmempfindlicher“
      ist als so mancher Zocker an der Börse.
      Die aktuellen Zulassungszahlen zeigen das es bald viel „Lärm“ um nichts geben könnte.
      GLX und CLX können nicht die gesamte restliche Modellpalette auffangen.

    • Was mich beim Adam immer wieder verwundert, der ja nun wirklich zum alten Eisen gehört, auch optisch so langsam… vor allem auch innen (Instrumente & Co.). Und er bräuchte dringend ein besseres Licht, aber OK, ich hör schon auf.

      • @Drummer79 warum gehört der Adam zum alten Eisen?? Beim Fiat 500 hat sich auch nicht viel verändert und der neue Mini ist auch nicht gerade eine Schönheit. Das einzige was ich bemängle beim Adam ist das man die Farbpalette und Innenraum Polster (Farben) drastisch eingekürzt hat (Tavares Sparwahn sei Dank) das nimmt dem Modell die Vielseitigkeit. Ja und besseres Licht müsste auch auf die Agenda.

        • Klar, man findet immer weitere /andere (s.a. Fiat Punto etc.).

          Ändert aber nix an den Wurzeln des AdAM => gekürzter Corsa-D, Ursprung 2006.
          Der Sparwahn ist fast unab. zu Tavares auch der vorangeschrittenen Zeit und quasi dem (allg.) „bündeln gen Ende hin“ geschuldet.
          Ein (höheres) Invest gar in neue Lichttechnik, längstens ad acta.

          • Eigentlich schade das man so ein gelungenes Fahrzeug vernachlässigt. Und ob ein Nachfolger (sofern es einen gibt) an den Erfolg des Vorgängers anschließen kann wird sich zeigen.

          • Ja. Bedauerlich auf jedenfall !!
            Von null auf jetzt hat dieses Modell in erster (/einziger) Generation Opel in der Gegenwart äußerst positiv/sympathisch geprägt.
            Das ist allein mit (dessen) Stückzahlen nicht aufzuwiegen. Mindestens noch mit der (einstigen) Varianten-vielfalt zu multiplizieren;)

            Aber da man derzeit um so nüchterner kalkulieren muss – wackelt leider gerade so ein Aushängeschild in schmaler physischer Präsenz…

          • @x-didi ich glaube kaum das sich PSA neben dem DS3 noch so ein Modell leisten will. Für Opel allemal tragisch weil man auf die Sympathie und die Stückzahlen verzichten müsste aber es gibt ja noch genug Opel Ultra Fans die das alles nicht so wild sehen. Sei es drum.

        • @ ralle:
          Den Fiat 500 würde ich mir in hundert Jahren nicht kaufen. Erstens von der Sicherheit her und zweitens weil er mich vom Design nicht reizt. Der Unterschied aber ist zumindest, dass er ein Facelift erhalten hat und somit optisch frisch bleibt, OK, auch einen neuen Motor, ich glaube den 2-Zylinder. Wer´s braucht… Aber optisch kann er noch bzw. wieder mithalten. Und beim Adam wird es da so langsam Zeit meiner Meinung nach. Mal andere Schürzen außen, neue Rückleuchtengrafik usw. Die glupschaugigen Blinker vorne mal in den Hauptscheinwerfer integrieren als LED-Wing, dafür endlich mal Nebelscheinwerfer usw. – Diese Details meine ich. Da müsste eine Auffrischung her. Auch am Heck.

Einen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder