avatar

Entwickler-Tagebuch Insignia

Topspeed mit dem Turbo

,


Auch die Validierung der Höchstgeschwindigkeit gehört zu unseren Jobs auf dem Dudenhofener Testgelände. Mit dem 260 PS starken Insignia V6 Turbo war es unser Ziel, die 250 km/h-Marke deutlich zu überbieten, um auch unter weniger optimalen Bedingungen die (in der Serie dann abgeregelten) 250 km/h erreichen zu können. Jetzt sollte sich zeigen, ob sich die Arbeit im Windkanal gelohnt hatte.

   

Ich fahre also auf die Hochgeschwindigkeits-Rundbahn und beschleunige. Die Geschwindigkeit wird im Fahrzeug über ein GPS-Gerät und gleichzeitig über die sehr genauen Radaranlagen (ohne Blitz 😉 ) auf der Bahn erfasst. Bereits nach wenigen hundert Metern zeigt der Tacho 180 km/h, und ich fahre auf die linke, stark überhöhte Spur. Durch die Kombination aus hohem Tempo und 37 Grad Querneigung entsteht ein Gleichgewicht von Flieh- und Schwerkraft, sodass der Insignia ohne Lenkeingriff der Spur folgt. 240… 248… 252 bis hin zu 256 km/h – Ziel erreicht. Damit die Durchschnittsgeschwindigkeit nicht vom Wind beeinflusst wird, fahre ich noch ein paar schnelle Runden, dann rolle ich wieder zurück.

Mein Vorschlag an die Kollegen in Dudenhofen: Das blaue Schild über der Geschwindigkeitsanzeige auf der linken Bahn könnt ihr mal ersetzen …

Kommentare (47)

  1. “Mein Vorschlag an die Kollegen in Dudenhofen: Das blaue Schild über der Geschwindigkeitsanzeige auf der linken Bahn könnt ihr mal ersetzen …”

    Hehe, aber erst nachdem der OPC raus ist, sonst kann man das neue Schild gleich wieder ersetzen:)

  2. das bild wo das blaue schild mit 180-240 hängt, und er 256 fährt is echt klasse :).
    hoffentlich bricht er auch bald bei den verkaufszahlen “rekorde” !!
    macht aber auch echt vorfreude auf den opc, vielleicht kriegt er ja auch noch nen stärkeren motor?! 🙂

  3. …für echten OPC ist mehr Leistung wohl “Pflicht”,
    alles andere “nur” OPC-Line ;o)

    Umgekehrt reizt mich aber noch viel mehr ein echter EcoFlex !!!
    Was kommt hier wohl “heraus” ?!?!?

  4. ja damit meinte ich nur nen komplett neuen.
    nich so wie beim astra h 1.6 und dem corsa opc. beide (soweit ich weiss) die gleichen motoren, doch der corsa hat ne ganze ecke mehr ps. ich dachte da so an nen 3.0 V6 oder vielleicht auch nen bisschen mehr, und so ~300 ps 🙂

  5. also ich hoffe mal das er als würdiger Nachfolger “meines” Vectra opc, schon so ca. 350 PS bekommt, alles andere wäre wohl zu wenig, wenn das “Serienmodell” schon 260 hat…

    Gruß

    ZackiX

  6. Ohne Lenkeingriff über “Rundkurs” “heizen” muß wohl echt Spaß machen?
    Aber ich als Laie frage mich auch, in welchen Geschwindigkeitsbereichen das funktoniert – evtl. auf den Spuren/Bahnen immer mit den drüber angeschlagenen Geschwindigkeiten? Und was würde bei einem mit z.B. 300km/h fahrenden Wagen passieren – müßte der Fahrer dann doch lenken, um nicht die Leitplanke zu deformieren?

  7. Ja, der mysteriöse “Ecoflex”:)
    160Ps Diesel und 5L/100km war ja zu lesen. Nur wie? Mildhybrid?
    Auf der anderen Seite evtl. auch der 1,6 TNG…? Aber für eine Mittelklasselimousine ist der vielleicht zu sehr Nischenprodukt aufgrund der geringen Tankstellendichte…
    Man wird sehen…

  8. Meine Frage wäre: Wer wird den OPC den testen? Macht das auch ihr? Das Performance Center wurde als eigenes ja vor 2-3 jahren (oder länger) aufgelöst?

  9. An alle Fragenden,
    bin selber schon des öfteren über die Rundstrecke gefahren.
    Ab einer Geschwindigkeit von ca. 120km/h braucht man eigentlich nicht mehr lenken.
    Wenn natürlich 2 Schnellere Fahrzeuge von hinten kommen sollte man doch platz machen. 😉
    Ab einer Geschwindigkeit von ca. 250km/h muss man aber wieder “nach unten” lenken, da man sonst irgendwann im Wald landen würde.
    Um schonmal vorzubeugen.
    “Nein”, dass ist in Dudenhofen noch keinem passiert auf dem Rundkurs rauszufliegen.
    Nur in der Bergstrecke und Kurzschluss haben schonmal ein paar Leute bekanntschaft mit der Leitplanke gemacht 😉

  10. @Moderatoren:
    Wann ist es denn geplant, endlich mal mit der Werbung anzufangen. Damit meine ich nicht die Werbung hier im BLOG sondern in den Printmedien oder im TV oder Radio. Nachdem der Wagen ja nun in London vorgestellt wurde und in einigen Autozeitungen auch vorgetestet wurde, wäre es langsam an der Zeit, die Leute “anzufüttern”.
    Nicht, dass euer Marketing wieder alles verpennt und Opel sich damit wieder selbst ein Bein stellt.

  11. Also in unserer kleinen monatlichen Lokalzeitung wird am Donnerstag eine Insignia-Anzeige vom hiesigen Opelhändler geschaltet.

  12. ich habe auch schon Werbung bekommen von meinem Opelhändler… aber wäre es nicht mal Zeit für einen TV Sport o. ä.? Ich kenne soviele, die gucken ganz ahnungslos wenn ich das Auto mal erwähne. Naja Opel wird schon wissen was sie tun.

  13. ….haha, der letzte Witz war “gut” (!)

    Präsentation war,
    Preisliste ist draußen,
    bestellbar ist er,

    ….aber die Werbung…?!……

    Wenn sie denn mal kommt, bin ich schon sehr gespannt, wie “verkauft” sich Opel “neu” ?!?
    Kann doch nur besser werden (oder ?)?!!!

  14. @Herr A.R.Gläser
    Was sagte der Tacho denn bei bei 256 km/h, war der mit den Messgeräten überein?
    Was heißt eigentlich bei 250 km/h abgeregelt, regelt der Motor stumpf bei einer Tachoangabe 250 km/h ab?
    Sie waren/sind ja verantwortlicher Testingenieur für Corsa C,Vectra C und Insignia – haben Sie auch damals den Vectra OPC getestet?

  15. Mal eine allgemeine Frage an alle Blogger-passend zum Thema Höchstgeschwindigkeit:-))
    sollte es den Insignia OPC diesmal auch als 4-türige Limo
    geben?
    Ich finde die Limosine hat es ne neben dem Sports-Tourer verdient oder? Die Limo wirkt doch echt dynamisch/sportlich….
    Schön wäre es wenn OPEL diesmal alle drei Versionen als OPC anbietet oder?
    Die ersten Bilder der Testfahrten sieht man nur als Fließheck:-((
    Ist aber auch spannend….

  16. @Acqui Meine volle Zustimmung der 4türer hat auch eine OPC Variante verdient. Ich hoffe es gibt mal ein paar infos zum OPC. Hoffe auch das der OPC nicht “nur” 300 PS hat sondern so um die 325 bzw. 330PS natürlich darf es auch ein bisschen mehr sein. 🙂

  17. @Acqui: das “abregeln” ist wohl wie beim ESP, da tritt man das E-Gas, doch der Befehl “versickert” in der Motorelektronik…mehr geht nicht.

  18. @ OPC’ler: Meiner Meinung nach sollte es den OPC auf jeden Fall auch als 4-türige Limousine geben. Denn die ist designtechnisch wirklich außerordentlich gut gelungen.

  19. Jetzt aber noch mal einen Kommentar zur Sache: Top Speed, ist ja alles gut und schön. Ich bin auch gegen die Geschwindigkeitsbegrenzungen au deutschen Autobahnen, da sie nachweislich nichts bringen würden.
    Entscheidender ist auf der Langstrecke aber, wie sich der Verbrauch im Teillastbereich (beim 2.8 V6 denke ich da an eine Geschwindigkeitsspanne, die zwischen 140 und 180 km/h liegt) einpendelt. Noch viel mehr interessiert mich diese Frage in Bezug auf den 2.9 V6 CDTI AT6. Ich finde, dass bei 160 mit elektr. Geschwindigkeitsregelung schon 8 L(ordnungsgemäß eingefahren und, sagen wir mal 20.000 km auf der Uhr) drinne sein sollten. Der gute CW-Wert begünstigt diese Vorstellung ja bereits. Und die versprochenen Verbesserungen am Automatikgetriebe auch.
    @ A.R. Gläser: Dass Sie in Bezug auf konkrete Messwerte zu diesem Zeitpunkt keinerlei Aussage machen dürfen, kann ich mir denken, aber mal rein subjektiv: Wenn Sie im Insignia 256 km/h fahren, wie sieht es mit dem Geräuschpegel aus? Kann man sich unterhalten, ohne die Stimme erheben zu müssen? 😉

  20. @ Acqui: Der Tacho darf – aus leicht verständlichen Gründen – nie weniger zeigen als die tatsächliche Geschwindigkeit des Fahrzeugs. Es werden also gewisse Toleranzen (Tacho, Elektronik, Reifendurchmesser – wiederum abhängig von vielen Parametern) ermittelt und dann sichergestellt, dass im ungünstigsten Fall noch mindestens die tatsächliche Geschwindigkeit abzulesen ist. Bei kleinem und mittlerem Tempo bedeutet das unter durchschnittlichen Bedingungen eine Voreilung von ca. 3 bis 7 km/h. Bei 250 km/h ist es dann ein bisschen mehr… Der Motor regelt jedenfalls nicht stumpf bei Tachoangabe “250” ab, sondern lässt mindestens “echte 250” zu – auf der Anzeige dann zuzüglich Tacho-Voreilung.

  21. Was mich schon immer interressiert hat!

    Ist der “TÜV” ständig anwesend bei euren Tests?
    Wie wird ein neues Auto von Opel abgenommen das es für die Strasse zugelassen werden kann?
    Hunderte Einzelabnahmen??
    Interressiert mich halt so! 😉

    Gruss

  22. @ Forrest: Ich als Halb-Tauber habe kein Problem!! 😉 Aber mal ernsthaft: In den Prototypen war es noch nicht so toll, aber seit wir Vorserienfahrzeuge haben, ist es wirklich leise geworden. Selbst bei sehr hohen Geschwindigkeiten sind die Windgeräusche kaum zu hören, was ich hervorragend finde. Der Geräuschspegel ist insgesamt sehr angenehm. Außerdem: Wenn dann das angenehme “Schnurren” des V6ers hinzukommt, wer will sich dann noch unterhalten!? 😉

  23. Ja das stimmt das kann ich mir echt gut vorstellen. Herr Demant fand ja erst auc hdie Geräusche zu laut deshalb wurde auc hnachgebessert.

  24. Also ich fände es auch toll, wenn man den Motor, zumindest den V6 hören würde, vorallem bei hohen Drehzahlen, finde es immer toll, wenn der 2,5er V6 im Omega B hochdreht und “losbrüllt”. Gänsehautfeeling einfach !

  25. @ A.R. Gläser: Ja, V6 Sound :-D… Deshalb warte ich als Langstreckenfahrer auf den 2.9 V6 Diesel 🙂

    @ Tobias: beim Bechleunigen darf man nach meinem Geschmack gerne einen bulligen V6-Sound hören. Nicht aber bei gleichmäßiger Fahrt. Gerade ich als Langstreckenfahrer habe gerne Ruhe im Auto. Der Signum kann das schon ganz prima. Aber da ist Potenzial nach oben.

  26. @ Tobias: Eine Komilitonin aus Studentenzeiten fuhr seinerzeit Opas Erbstück: einen Senator B, 3.0i 24V. Reihensechser mit 204 PS. DAS war ein Auto! Der lief wirklich seidenweich… 🙂

    @ A.R. Gläser: wenig Windgeräusche, angenehmes Innengeräusch… Das klingt alles sehr vielversprechend!

    Man muss Opel aber wirklich zugestehen, dass die Fahrzeuge in den letzten Jahren wesentlich leiser geworden sind. Vectra C/Signum, aber auch der Astra H sind ausgesprochen langstreckentauglich – eben nicht zuletzt aufgrund der guten Schalldämmung. Die 1.9er Diesel laufen wirklich ruhig. Auf der Autobahn hört man sie bei gleichmäßiger Fahrt im Teillastbereich im Grunde gar nicht – den 3.0 V6 Diesel sowieso nicht. Da muss Opel sich hinter den sog. Premiummarken nicht verstecken – im Gegenteil, es gibt eine sog. Premiummarke, die kann das längst nicht so gut – zumindest bei den 4-Zylindern nicht.
    Auch der aktuelle Corsa D hat mich in Sachen Akustik sehr angenehm überrascht.

    Aber dennoch ist Luft nach oben da.
    Das ist jetzt reines, persönliches “Gespinne”, aber “Träume” muss man ja bekanntlich haben: Folgende Geräuschwerte wären doch mal was:

    80 km/h: 58 dB(A)
    100 km/h: 60 dB(A)
    130 km/h: 62 dB(A)
    160 km/h: 65 dB(A)
    180 km/h: 67 dB(A)
    200 km/h: 70 dB(A)
    220 km/h: 72 dB(A)
    250 km/h: 75 dB(A)

    Natürlich sind reine Zahlen nict alles. Auch der subjektive Eindruck (s. A.R. Gläser) spielt eine große Rolle. Aber hoher Geräuschkomfort würde so super zu einem wirklich stimmigen Gesamtqualitätseindruck passen 🙂

  27. Ähnliches erhoffe ich mir ja mal beim nächsten Meriva(-B), freilich ist dessen Packing etwas extremer, die Nähe zur Stirnwand etc…
    Naja, beim Insignia wird das schon ordentlich und wohl kaum der Kritikpunkt einer Autozeitschrift….
    Doch leider sind Doppel-Blindstudien im Autotestsektor wohl kaum möglich ;o)
    So dass manches Testergebnis später folgender Vergleichstests ja mal wieder nahezu bekannt sein wird…..

  28. @ didi: Die Autozeitschriften schreiben zum einen das, was der potenzielle Leser lesen will. Und das orientiert sich an der Masse der sich verkaufenden Modelle. Also wollen die Fahrer des meistverkauften Kompaktwagens Deutschlands auch hören, das sie ein gaaanz tolles Auto fahren.
    Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche und betiebswirtschaftlich eine einfache Entscheidung, denn der Markt entscheidet letztendlich über das Produkt und so eben auch maßgeblich darüber, was in einer Autozeitung steht.
    Zum anderen sind da noch die hohen und mal weniger hohen Margen, die die Autokonzerne zahlen.
    Also, lass keinen Frust entstehen. Es reicht doch, wenn du weißt, dass du mit deinem neuen Insignia ein wirklich tolles Auto fährst 😉

  29. Nöö, ich bin da frei von deren Geschwätz und setz eigene Schwer-Punkte.
    Die Leserbriefseiten sind sowieso immer meine Witzseiten, wenn da jemand jammert das/sein Modell xy in Kategorie yx nicht besser bewertet wurde als….

  30. Schon sehr abfallende Dachlinie, bzw so im flüchtigen Blick von schräg hinten wäre das auch ein gut gemachter Subaru Legacy.
    Die neue Formensprache bedarf noch der Gewöhnung/Konditionierung…;o)

  31. nen subaru?????
    also mal ehrlich 😉 …ich find nen subaru nich im ansatz so gedrungen und massiv wirkend wie nen opel!
    Und zum ST allgemein, also ich find den absolut spitze, vor allem weil er sich endlich mal von dem Einheits-Passat-Design abhebt und ne eigene Designsprache spricht, welche auch die Sportlichkeit integriert!
    Also zum neuen Insignia ST kann ich Opel nur gratulieren! Wer sich jetz noch nen Passat kauft hat entweder die Markenbrille auf, oder einen eigenartigen Geschmack.
    Aber jetz wieder zurück zum Thema, sonst gibts hier noch ärger von Alex und co. 😉
    Viele Grüße Timmää

  32. so kurz nach den offiz. Bildern darf er jetzt wohl auch erst in der Öffentlichkeit getestet werden ?!? Bzw. bei Pferdsfeld wohl…(?)

  33. Salut zusammen!

    Ich bin zwar ein Opel-Fan, aber ich frage mich dennoch, wo die Entwicklung ist.
    Der Omega 3.0 24V von Anfang der 90er fährt mit seinen 200PS auch schon 246 km/h (GPS), mit leichten aerodynamischen Anpassungen 252 km/h. Reichlich Platz für 5 Leute und eine Klima gab es auch schon. Die Entwicklung kann sich also fast nur auf den Verbrauch beziehen oder? Der Allrad ist ja nicht gerade grundsätzlich eine Notwendigkeit.

    Der Omega Reihensechszylinder verbraucht bei Dauervollgas 17,8l/100km. Auf der Strecke Berlin-Hamburg-Berlin, bei Vollgas überall wo es erlaubt ist, kommt er auf 13,5l/100km. Wenn man sich auf der gleichen Strecke immer unterhalb der 170 aufhält und den Gasfuss ruhig hält zieht er 9,2l/100km aus dem Tank. Damit kommt man schon locker hin, wieder zurück und kreist noch einmal um die Stadt herum.
    Bei diesen Werten erkennt man den Fortschritt gegenüber der Opels aus den 80ern schon. Mehr Leistung, geringerer Verbrauch, mehr Fahrkomfort.

    Ein 2.0 Turbo oder ein 2,8V6 im Insignia, was verbrauchen die bei einer solchen Tour?? Über die Laborwert-Angaben kann man sich ja wirklich amüsieren. Um das herauszufinden, muss man sich wohl mal einen Insignia mieten.

    Wie gesagt, ich bin ein Opel-Fan. Wenn ich jedoch jetzt Geld ausgeben könnte für irgendein Auto, ich würde den 3.0l 24V Reihensechser in einen alten Diplomat oder einen Commodore A oder B einbauen – dann wäre ein automobiler Traum geschaffen. Für den Stadtverkehr wünschte ich mir einen Kasten wie den Opel Kadett B (67-74?) mit einem sparsamen Corsa-Motor.

    Für einen zukunftsträchtigen Opel sollte man aber wohl besser mal nach England schauen und sich die Akku-Technik im Lightning E-Flitzer anschauen. Ich wurde zwar mit Benzin gesäugt und kann mich auch heute noch nicht zurückhalten, aber der “neue” Insignia ist offensichtlich nur wieder aufgekochte Suppe und weder Fisch noch Fleisch. Schade!

    Trotzdem sonnige Grüße aus Berlin und viel Erfolg damit.

    FoX

  34. Moin @FoX,

    das ist ja alles schön und gut, was Du da schreibst. Du hast allerdings noch einige Dinge vergessen, die den neuen Insignia von einem Senator, Commodore oder Kadett B unterscheiden: Das Fahrwerk und die Sicherheitsausstattung. Das sind doch zwei ganz wesentliche Punkte. Da können die anderen Fahrzeuge dem Insignia nicht annähernd das Wasser reichen. Und das sind Punkte, die mir beim Autokauf neben dem Design noch sehr wichtig sind.

    Gruß

    Ralo

  35. naja so ein “Elektro” Fahrzeug ist aber noch längst nicht ausgereift. Sicherlich haben die Hersteller damit so einiges geleistet, aber wenn man sich daran nun ein Beispiel in der Entwicklung eines Serienfahrzeuges nehmen sollte, müsste das ganze ausgereift sein. Was glaubst du was du für ein Auto im Moment zahlen darfst, die Hersteller forschen sicherlich an Alternativen, aber etwas was noch nicht 100% ausgereift ist und vorallem nicht zahlbar für den Endverbraucher ist kann man wohl kaum in ein Serienfahrzeug reinstecken… interessant ist es dennoch da geben ich dir vollkommen Recht!

  36. Salut zusammen!
    Vorwarnung: Ich geriet ins Schwätzen

    @Ralo
    Oooops… die Sicherheit hatte ich tatsächlich außer acht gelassen – da muss ich Dir auf jeden Fall Recht geben.

    Mein Senf:
    Ich kaufe meine Autos immer aus Leidenschaft und um sie zu fahren (leidenschaftlich), nicht, um sie zu schrotten. Allerdings spricht die passive Sicherheit in der Tat für einen Neuwagen.

    Bei Fahrwerks-Sicherheit möchte ich allerdings widersprechen. Hier hört nämlich auch der Spaß auf! Bevor ich hier allerdings von allen zerfetzt werde: Der ganze Blog geht nicht um eine Eco-Tour, sondern um eine Höchstgeschwindigkeitsfahrt! Um ein Auto mit 260 PS, nicht um pure Vernunft. O.k.?

    Was soll an diesem Fahrwerk besser sein? Es muss ohne Frage ein gutes Fahrwerk sein, dessen immer noch vorhandenen Mängel man mit elektronischen Helferlein ausgleichen muss.
    Hohes Fahrzeuggewicht frisst viel Power, die der Motor auf jeden Fall hat. Das Resultat ist eine ständig wachsende Motorleistung in sehr Masseträgen Gebilden, denen eine Sicherheit durch elektronisch geregelte Fahrwerke vorgegaukelt wird. In der Folge verführt das zu zu schnellem Fahren in kritischen Situationen, da ein Gefährdungsgefühl weggenommen wird. Bei Eis hilft nur “vorher nachdenken”!

    Klar, ist der Insignia sicher, wenn er auf der Strecke entlangziehen kann. Klar ist er sicherer, wenn es mal kracht. Aber wann erkennt ein Fahrer die Grenzen seines Fahrzeugs, an die er, elektronisch unterstützt, immer sehr nahe herankommt? Ich erinnere noch einmal, dass es hier um das vorläufige Spitzenmodell mit z.Z. 260PS geht. Die 115PS Version hat wahrscheinlich genug mit dem Eigengewicht zu kämpfen, bevor man an etwas anderes denken kann. Ist er auch sicher, wenn er bei diesem Tempo in einen Spurwechsler hineinfährt? Sicherer, als ein 18 Jahre alter Omega? Wer weiß das?

    Ist es nicht sicherer, dem Fahrer bspw. auf von Regen nasser Straße mit einem guten Fahrwerk relativ fahrneutral “mitzuteilen” (Popometer), dass sich die Grenze der Haftung ankündigt, als ihm glauben zu machen, dass es gar keine Probleme zwischen Reifen und Asphalt mehr gibt? Ich höre und fühle weniger, daher sieht man auch immer mehr Autos mit über 200km/h selbst bei schlechten Wetterverhältnissen auf der Autobahn. Es lebe die aktuelle aktive und passive Sicherheit!

    O.k., ich gehe jetzt davon aus, dass heutzutage die wenigsten noch bewusst Autofahren. Auch muss ich davon ausgehen, dass zwar jeder Power will, aber offensichtlich keiner eine Sinnlosigkeit bei 200 und mehr PS im Frontantrieb sieht und den Allradantrieb als der Weisheit letzten Schluss gegen das “ach-so-gefährliche Schleudern” genannte Driften ansieht, welches ein Gefühl für das eigene Gefährt vermittelt. Der Spaß der Power wird reduziert aufs Geradeausfahren mit Einzelradbremsung in Kurven – vielen Dank!
    Ich traue eher jemandem, der die Fahrdynamik von KFZ kennt und sich selbst erarbeitet hat, als dem der sagt “die Elektronik wird’s schon machen”.

    Wird nicht mit Technik teuer dagegen angekämpft, Unfälle weniger schwer ablaufen zu lassen, denen fast 100% aller Fahrzeuge nie begegnen werden? Gegen ganz kleine Rempler wird ja nichts mehr getan. Der geringste Kontakt kostet heute ja schon oft eine Metallic-Lackierung mit oder ohne Ersatz eines ums halbe Auto herumgezogenen Kunststofflappens, der sich “Stoßstange” nennt. Dieser wesentlich häufig vorkommendere Fall wird nicht bedacht… oder doch? Ist das der Deal?

    Denkt man heute: “Ich will locker 250 fahren und fühle mich gut, weil ich 12 Airbags um mich herum habe”, obwohl die Crashtest nie bei solchem Tempo gemacht werden?

    Wenn die Sicherheit tatsächlich so viel zählt, dann ist es sicherer auf Tempo zu verzichten, nicht wahr? Wer will das?

    In erster Linie bin ich nur etwas traurig, dass man bei Opel vergisst, eine Oberklasse, einen Senator-Nachfolger zu bauen. Der Insignia als Top-Modell wandelt den guten Namen in etwas Alltägliches. Solange BMW und Mercedes noch mit 4, 5 und 6 Litern Hubraum herumspielen, ein Lexus mit V8 und Elektromotor herumfährt, vermisse ich die alte Größe Opels, die mit Kapitän, Admiral, Diplomat, aber auch Commodore oder mit Exoten wie dem Bitter das letzte Jahrhundert geprägt haben. Zu Zeiten, als die günstigen Opels den großen um die Nase herumfuhren. Design und Image statt glattgelutschter Pseudo-Öko-, Pseudo-Sicherheits-Fahrzellen.

    Opel!!! Baut wieder mal Träume!!! Kann auch wieder was europäisiertes amerikanisches sein.

    FoX

    PS: Sorry für das viele Gesülz, aber ich lieb(t)e jeden meiner alten Opels und finde nur noch zwei Funcars im Showroom, und für den einen bin ich zu groß.

  37. Es kamen über die Jahrzehnte massiv-gesteigert hinzu:
    Sicherheit, Komfort, Abgas”qualität”, ….damit einhergehend beeinflußt Größe+Form/Gewicht/Motorsteuerung (allein geregelter Kat in den 80ern !) und letztlich u.a. gegensätzliches zum Zielpunkt Verbrauchssenkung.

    PS: 2 Funcars von Opel ? GT ! und…?

  38. @FOX Ich bezweifle das sich ein Senator Nachfolger gut verkauft man bedenke Opel hat sich mit dem Senator sang und klanglos aus dem Segment verabschiedet, OK es war da ja noch der Omega der hatte aber leider an einem schlechten Image zu knaubeln mit dem Insignia versucht Opel nun wenigstens Omega Kunden zu locken ob das gelingt werden wir sehen. Zu hoffen wäre es, ist ja auch ein sehr schöner Wagen. Sicherlich würde Opel ein Top of the line Modell gut stehen aber wie schon erwähnt der Senator ist lange Geschichte die meisten Kunden sind zu anderen Marken gewechselt und ich bezweifle das ein jetziger Mercedes Fahrer so leid es mir tut wieder zurück zu Opel kommt. Ich persönlich hoffe das opel endlich mal begreift das sie sowas wie einen Manta oder Calibra wieder brauchen das man wenigstens mal wieder ein richtiges Coupe auf dem Markt hat soetwas sehe ich als Verkaufsschlager aber leider keinen Senator Nachfolger.

  39. Hallo Highspeed-Freunde!

    @didi
    Den GT und die Überreste der Speedster meinte ich.

    @ralle
    Dem könnte ich zustimmen, das waren durch die Bank Träume. Robuste Großserie mit Erweiterungsmöglichkeiten wie ein Maxi-Desktop. Manta A GT/E, B-GSE, Black Magic, 400er Ascona/Manta, Calibra Turbo – YEAH! Das sind die Tüpfelchen auf dem “i” für jeweils deren Zeit. Die, die sich nicht die großen leisten konnten, zum Beispiel ich mit einem 60PS Ascona B, dann Ascona Sport, fühlten trotzdem den Geist der Spitzenmodelle. Ob das heute auch noch so sein kann?
    Das heutige Gegenstück zum Frontkratzer Scirocco heißt wohl ??? BMW 1er ??? und nicht Opel Calibra B.

    Oft wird der Insignia nicht als Vectra-Nachfolger, sondern auch als Omega-Nachkomme vorgestellt, aber ich hoffe doch inständigst, dass sich Opel doch noch überlegt irgendeinen Chevy oder Cadillac umzubauen und ein paar Euro im oberen Limousinen-Segment “verschwendet”. Kann dann auch ruhig etwas mehr unterm Deckel sein, damit ich nicht dauernd nach Japan schielen muss. Vielleicht wie bei Lexus: Innovationsträger als Imageförderer für die kleinen Modelle. Klar, dass man bei Opel mit “nachgebauten” Modellen nicht bei BMW und Mercedes räubern konnte. In der Nische ist aber auch noch Platz.

    Zurück zum Thema “Vollgasfahrt im Insignia” und @didi:

    Wenn der Hobel unter Volldampf fährt, ist das Abgasverhalten unter Garantie nicht labormäßig. Steht auch in keiner Vorschrift zur Zulassung von Autos. Da haben Kat-2008 und Kat-1993 keine großen Differenzen. Oder hat schon mal jemand einen mitfahrenden Abgastester gesehen?

    Wir können nur von Glück reden, dass es sich nicht um einen Diesel handelt, dann wäre wohl die Wolke bei längeren Stadtfahrten nach jedem Ampelstart größer als der Wagen selbst. Immerhin erhält ein G-Kat aus den 80ern noch eine grüne Plakette, was dagegen spricht, dass sich in der “Abgasqualität” allzuviel getan hätte, nicht wahr?
    Beim “umweltfreundlichen Diesel” scheint das ja bis in die letzten Modelljahre noch nicht zu klappen. Wer in Berlin lebt weiß was es bedeutet, hinter einem “Stadtdiesel” eingereiht zu sein.

    So oder so werden wir mit einem glücklichen Gesichtsausdruck im Insignia Turbo, 2,8, oder OPC unseren Tankinhalt durch Vortrieb ersetzen und zumindest dabei nicht an “Abgasqualität” denken.
    Wir, die solche Autos lieben, müssen unsere Moral dann ab und an beiseite legen. Wer etwas dagegen sagt, muss inhalieren ;-). Wer den OPC nicht fahren will, nur weil er keinen Airbag im umgebauten Sportlenkrad hat, hätte den Genuss nicht verdient!

    Immer einen Tropfen mehr als nötig im Tank!

    FoX

  40. @FOX Da muß ich dich leider enttäuschen in der Tat hat Opel ein neues Oberklassenmodell entwickelt doch dieses Projekt wurde nun von Seitens Opel UND GM gestoppt. Weil wie der GM Chef sagt ein solches modell NOCH nicht rentabel ist und Opel zwar eine Tradition im Oberklassen Modell Bau hat aber diese sich schon immer schlecht verkauft haben. Z.B. die KAD Reihe alle drei Top Autos aber leider kein Verkaufsschlager das könnte zwar auch an der damaligen Ölkrise gelegen haben aber auch schon damals hatte OPel gegen Mercedes kaum eine Chance zumindestens was die verkaufszahlen angeht und dein so hoch gelobter Senator war ein absoluter Flop zumindestens in der B-Reihe bitte nicht falsch verstehen ich persönlich mag den Senator. Aber die A-Baureihe war designmäßig zu nah am Rekord und die B- Serie konnte nur wenige begeistern leider. Deswegen halte ich es auch für einen Fehler einen Chevy, Caddilac oder Holden zu nehmen und ein Opel Zeichen drauf zu pappen das ist schon beim Antara schief gegangen. Und du sagst können auch große Motoren rein, das Problem in Zeiten von Klimawandel und Ökoboom macht sich das schlecht selbst BMW, Audi und auch GM wollen weck von den großen Motoren und auch leider weck vom V8 hin zu downgesizten turboaufgeladenen Motoren was der einzelne davon hällt spielt da leider keine Rolle. So ich hör jetzt auf zu schreiben hab schon wunde Finger 🙂 Und arbeiten muß ich jetzt auch noch gehen 🙁

  41. Gewiss, die Vollgasfahrten fehlen leider im Abgastest.
    “mitfahrender Abgastester” dazu ?
    Meinst du ein Rollenprüfstand hält das nicht aus oder ist dir die OBD ansonsten nicht bekannt ?!
    Der Aufwand zur Abgasreinigung (Vorkat etc.) bezieht sich seit G-Kat-Urzeiten wohl mittlerweile auch meist nur noch auf die ersten 5 min/Kaltstart etc.
    “Dank” ultrafeiner Meßtechnik findet sich hier das Hauptübel um den ganzen weiteren Zylkus zu “verdrecken”.
    Eigentlich ein Irrwitz zu Ländern ohne Kat, siehe auch Kläranlagentechnik.
    Andererseits bei den Kurzstrecken die noch immer bei den allzu niedrigen Spritpreisen gefahren werden, wohl doch auch hierzulandeangebracht..

  42. Hallo erst mal,

    muss schon sagen das Ihr hier mal echt tschuldigt den Ausdruck GEILE ARBEIT geleistet habt !!!

    Wie siehst denn eigentlich nun mit dem 190 PS Diesel aus ?

    Kommt er oder nicht , kann jemand sagen wann ?

    Sehe diesen Motor für Geschäftswagen sehr weit vorne da diese ja immer wieder gerne auf die bis jetzt stärkeren Modelle der Konkurenz ausgwichen sind 🙁

    Gruß