avatar

Entwickler-Tagebuch Insignia

Vom Hupen mit Licht

,


Zu einem hier übers Wochenende intensiv diskutierten Thema kann ich Entwarnung geben: Ja, der Insignia hat eine Lichthupe. Und sie erfüllt all unsere strengen Anforderungen. Dabei ist die technische Umsetzung dieser (gesetzlich übrigens nicht vorgeschriebenen) Funktion im Xenon-Zeitalter mit einigen technischen Kniffen verbunden, zumal wir besonders darauf achten, dass Haltbarkeit und Lebensdauer stimmen.

In der Praxis gilt: Beim Insignia mit AFL ist die Lichthupe maximal 500 Millisekunden aktiviert. Auch wenn der Fahrer den Hebel länger ziehen sollte, schaltet die Elektronik den Xenonbrenner nach dieser halben Sekunde automatisch ab. Es gibt auch eine untere Lichthupen-Grenze von 250 Millisekunden, das heißt, der Xenonbrenner bleibt auch bei kürzerem Hebelzug mindestens solange an. Im Bereich eines Hebelzuges zwischen 250 bis 500 Millisekunden greift die Elektronik nicht ein, sprich, der Brenner bleibt genau so lange an, wie der Fahrer den Hebel betätigt.

 

Diese Schaltlogik hat folgenden Hintergrund:

Untergrenze von 250 Millisekunden: Der Xenonbrenner wird per Relais aktiviert. Beim Zünden zieht das elektronische Vorschaltgerät einen recht hohen elektrischen Strom. Würde genau dann der Abschaltbefehl kommen, müssten die Relaiskontakte übermäßig leiden. Schon nach 250 Millisekunden ist der Stromfluss aber sicher wieder auf Normalniveau, so dass das Relais verschleißfrei abschalten kann.

Obergrenze von 500 Millisekunden: Kritisch für den Xenonbrenner ist die ungleichmäßige Aufheizung durch den elektrischen Strom. Die Metallelektroden des Brenners erwärmen sich deutlich schneller als das umschließende Glas. Dadurch käme es zu Spannungen zwischen Glas und Elektroden; häufiges Ein- und Ausschalten könnte zu Schädigungen des Brenners führen. Allerdings: Bis 500 Millisekunden findet keine nennenswerte Aufheizung statt, deshalb auch kein überhöhter Verschleiß.

Indem wir also mit Hilfe der Elektronik die Einschaltdauer der Lichthupe begrenzen, tragen wir ganz entscheidend zu einem langen Leben der Komponente bei.