avatar

Astra Entwickler-Tagebuch Entwicklung Test Video

Sonne und Sand ohne Strand

,


Was da aussieht wie eine automobile Roadrunner-Interpretation heißt bei uns „dynamische Fremdverschmutzung“ und gehört zum „Dust Intrusion Test“ beziehungsweise zur „Stauberprobung“. Die Szene stammt von unserem südspanischen Versuchsgelände. Auf der rund zwei Kilometer langen Ovalpiste dort muss sich jedes neue Modell in fast allen Motorvarianten bewähren.

Wozu das Ganze? Nun, bei diesen Verfolgungsfahrten geht es uns vor allem darum, die Staubimmunität etwa der Motoransaugung und der Tankentlüftung zu checken. Auch der Karosseriedichtigkeit gilt im Vorfeld des Static Air Leakage Tests unsere gesteigerte Aufmerksamkeit. Wo kommt in solchen Extremsituationen wie viel an? Um dieser Frage auf den Grund zu gehen, erfasst, wiegt und analysiert das Experten-Team um Reiner Weidemann und Karsten Gerdes Schmutzpartikeleinträge an allen möglichen Stellen, beispielsweise im Luftfilterreinluftbereich oder im Gehäuse des Aktivkohlefilters oder auf dem Rücksitz und im Kofferraum. Sollte sich eine „Staubfalle“ herauskristallisieren, sorgen exakt positionierte und dimensionierte Dichtungen oder maßgeschneiderte Ableitkanäle für Abhilfe.

Zum Video: In der Staubfahne des vorauspreschenden Insignia Sports Tourer hält sich in diesem Fall ein Astra 2.0 CDTI. Mindestabstandsgebot verkehrt: Um vergleichbare Ergebnisse zu erzielen, sollten bei Geschwindigkeiten zwischen 85 und 95 km/h drei Fahrzeuglängen nicht überschritten werden.

Das Prüfzeitspektrum reicht von wenigen Minuten bis hin zu mehreren Stunden. Lustiges Testfahrer-Leben? Naja, an der Maxipackung Staub werden wohl eher Masochisten ihre Freude haben. Und in puncto Materialbelastung sage ich nur: Wenn das mal jemand meinem Privatwagen antut, klopfe ich ihm gehörig auf die Finger.

Kommentare (24)

  1. Interessant, interessant!!!
    Ich zitiere:
    “Und in puncto Materialbelastung sage ich nur: Wenn das mal jemand meinem Privatwagen antut, klopfe ich ihm gehörig auf die Finger”

    Haben wir hier etwa Angst vor der eigenen Fahrzeug Qualität ;-)?
    Oder aber ist der Privatwagen gar kein OPEL!!! 😉

  2. Das, was die da machen, ist für jedes Fahrzeug diesseits von G-Modell, Landrover und Landcruiser mit entsprechender Ausstattung glatter Mord. Da kannst Du ja gleich Vogelsand in den Öldeckel kippen.

    Das würde ich mit meinem Auto auch nicht machen lassen.

  3. @ Rantanplan
    Also glatter Mord finde ich etwas übertrieben, vielleicht eine kleine vorsätzliche Körperverletzung 😉

    Was mich jetzt interessieren würde: Wie viele Jahre decken denn so eine Staubschluckfahrt im natürlichen Straßenverkehr ab? Welche Komponenten erleiden denn dabei die häufigste Ausfallrate? Wie deutlich zeigt sich ein evtl. Verschleiß im Bereich Motor und Getriebe?

  4. Frage an die Moderatoren:

    Ich habe eine Frage zur Klimatisierungsautomatik:
    Wenn ich die Automatiktaste für die Klimatisierung drücke, schaltet sich automatisch die Klimaanlage ein, obwohl ich in den persönlichen Fahrzeugeinstellungen “Klimaanlage aus” eingestellt habe. Wenn ich nun die Klimaanlage ausschalte, erlischt die rote Diode am Schalter der Klimatisierungsautomatik und man glaubt somit,die Automatikfunktion deaktiviert zu haben. Funktioniert aber trotzdem die automatische Steuerung?
    Bei dem Vorgänger-Astra funktionierte die Klimatisierungsautomatik auch ohne Klimaanlage (Sichtbar durch Anzeige Eco).
    MfG
    Leznem

  5. @Freestyler: Ich hatte dieses Jahr das Vergnügen, einen Sandsturm in einem Ausläufer der Sahara zu erleben. Der Spaß hat nur 3 Stunden gedauert aber man glaubt nicht, wo man noch eine Woche später Sandkörner an sich findet – trotz täglicher Dusche. Das Zeug dringt wirklich überall ein, schafft also bestimmt auch schnell seine Weg ins Motoreninnere. Nicht umsonst haben Autos mit Wüstenausstattung einen riesigen, höhergelegten Pilz für die Ansaugluft und etwas kürzere Ölwechselintervalle.

  6. @ leznem: Der Klimakompressor kann sowohl im Menu als auch per Betätigung der Eiskristall-Taste aktiviert und deaktiviert werden. Die Steuerung der Klimatisierungsautomatik kann unabhängig davon per AUTO-Taste ein- oder ausgeschaltet werden. Allerdings sind ohne den Kompressor die Regelungsmöglichkeiten begrenzter, da keine kältere Luft als die Außenluft zur Verfügung steht. Unter Umständen kann das Fahrzeug in dieser Konstellation nicht allen Komfortanforderungen gerecht werden. Außerdem ist die Entfeuchtung der Luft nur mit eingeschaltetem Klimakompressor gegeben.

  7. Danke für die Antwort,

    aber die Frage, warum beim Ausschalten der Klimaanalge die Klimaautomatik “scheinbar” ausgeht (Diode erlischt)ist mir nicht richtig klar. Funktioniert die Klimatisierungsautomatik ohne Klimaanlage nicht?

    MfG
    leznem

  8. ich finde es beim H sehr vorteilhaft, dass der Kompressor sich eben NICHT mit der Betätigung der AUTO Taste zuschaltet. Grade bei Temperaturen wie den momentanen, muss der Kompressor i.d.R. nicht laufen. Ferner heißt es ja auch in der Bedienungsanleitung, dass man ihn nur dann zuschalten soll, wenn es erforderlich ist, um Kraftstoff zu sparen.

  9. Zum Thema “Mord” am Auto… Auf Island, da fahren die alle auf solchen Straßen (zumindest abseots der Zivilisation) – auch in dem Tempo, auch hintereinander her.. Da macht auch keiner schlapp. Einzig die Scheinwerfer sind gegen Steinschlag mit einer Schutzfolie oder einem Gitter geschützt…

  10. Wie sieht es denn eigentlich mit ohne Sonne und Sand, dafür Hellelfenbein und Taxi-(mit-)fahrern aus? Sprich wird der Astra oder und Sports Tourer auf der Taximesse nächstes Wochenende in Köln zu sehen sein? Oder eher Insignia und Meriva?

  11. @ Olli: Bei der Europäischen Taximesse in Köln (5. und 6. November) werden auf dem Opel-Stand Meriva, Zafira und Insignia Sports Tourer zu sehen sein.

  12. Öh!
    Danke für die flotte Antwort, dann guck ich halt an, was da ist… Schade ist es dennoch.

    Aber dann wird mich wohl bald einer der Kölner Opel Händler sehen. Wobei “gefühlt” es von Opel in Köln nicht soooo viele/große/tolle Händler gibt wie von anderen Herstellern oder von Opel in anderen Städten. Doch das nur nebenbei^^

  13. @ Olli: ich habe bisher so gut wie nie Autos der sog. Golfklasse als Taxi in Deutschland rumfahren sehen.

  14. Da bin ich mal gespannt, ob ich den Meriva dann demnächst sehen werde! 🙂

    Am besten in einer verlängerten Version, so aufgebaut wie in London… 🙂

  15. @Lehmann: Och, statt dem Golf habe ich zumindest schonmal einen Ford Focus und einen vergleichbar großen Skoda, jeweils als Kombi, als Taxi gesehen.
    Genauso wie man an manchen Orten auch den 7er und die S-Klasse als Taxi sehen kann.

    @Opelaner oder sonstige kundige: auf den aktuellen Pressefotos vom ST sind die Nummernschilder vorne wie hintern per jeweils zwei Schrauben befestigt. Warum nicht per doch eigentlich üblicher Plastikblende/-halterung drunter? Ich finde die Schraubenköpfe mitten im Kennzeichen störendie Optik.

  16. Und manche stören halt auch die allzu oft billigen Baumarkt-Blenden, Händlerwerbetafeln…, geschweige das Mehrgeld für vermeintlich edles hier zu verausgaben…

  17. @Olli: Hier ist übrigens die offiz. Meldung zur Taximesse/Opel-Aktivitäten dort:
    media.gm.com/content/media/de/de/news/news_detail.brand_opel.html/content/Pages/news/de/de/2010/OPEL/11_03_opel_taximesse_koeln

  18. @ Olli: Unsere Designer sind auch in diesen Dingen sehr genau. In ihren Augen tragen die üblichen Plastikblenden zu sehr auf. Da sind (retuschierbare) Schraubenköpfe das kleinere Übel. Und außerdem ist es mit dem nackten Blechnummernschild eher möglich, auch feine Wölbungen der Befestigungsfläche nachzuzeichnen.

  19. Stichwort “retuschierbare”,
    da sollte auf der opel-homepage das faken von riesigen Radblenden, siehe abgebildete Corsa Limited, doch nicht so ausarten wie in den tuning-foren !
    Denn spätestens im Konfigurator wird man dann vom übermäßig, gräßlichen Gegenteil, der Stahl-Standard-Räder mit Radkappen, zur virtuellen Realität zurückgeholt ;o)

  20. Nummernschildverstärker haben noch ein ganz anderes Problem: Klick, klick, zack, zack, Nummernschild geklaut… bzw. gegen ein anderes ausgetauscht – Auto weg.

  21. Unlängst hatte ich auch das Vergnügen, mich etwas näher mit der Bedienung der Klimaautomatik des neuen Astra beschäftigen zu können. Ich kann mich der Kritik einiger Vorkommentatoren nur anschließen: Die Klimakompressor Zu- oder Abschaltung sollte unabhängig von der “AUTO”-Taste funktionieren. Also so, wie es bei allen bisherigen Opel-Modellen prima gelöst war. Es ist im Winter absolut nervig, wenn sich jedesmal beim Druck auf “AUTO” der Klimakompressor ungewollt zuschaltet. Die Taste “AUTO” sollte weiterleuchten, wenn man zwar den Klimakompressor abschaltet, aber die sonstigen Belüftungsfunktionen weiterhin automatisch geregelt werden. Es sind schon Flugzeuge abgestürzt, weil die Piloten keine Kenntnis davon hatten, das im Hintergrund noch Teilfunktionen des Autopiloten aktiv waren.