avatar

Ampera Entwicklung Mobilität Technik Unternehmen

Die Spannung steigt

,


Wir erleben derzeit eine der spannendsten Phasen in der Automobilgeschichte. Über mehr als 100 Jahre war der Verbrennungsmotor ohne eine ernsthafte Alternative. Es gab zwar Versuche mit anderen Antrieben, aber alle Projekte waren weit von einem alltagstauglichen Auto entfernt. Sicher, der Elektroantrieb hatte schon immer seine Faszination, leise, ohne Schadstoffe und preisgünstig – aber die begrenzte Reichweite machte das wieder zunichte. Mit dem Opel Ampera haben wir genau diese Grenze überschritten: Ein Elektroauto, das Sie mobil hält, auch wenn der Batteriestrom zur Neige geht. Damit ist ein Elektroauto erstmals voll alltagstauglich, mit mehr als 500 km Reichweite und Platz für vier Personen samt Gepäck.

Mobilität umweltverträglich zu gestalten hat eine lange Tradition bei Opel – beispielsweise über unsere Kat-Initiative in den 1980ern oder unsere Pionierrolle beim Erdgasantrieb (CNG). Deshalb werden wir auch weiterhin Diesel- und Benzin-Antriebe optimieren, werden auch weiter attraktive Autogas (LPG)- und Erdgas (CNG)-Angebote machen – Stichwort ecoFLEX. Last but not least treiben wir die Entwicklung rein batterie-elektrischer Autos, von Fahrzeugen mit Wasserstoff-Brennstoffzelle und Hybridantrieb mit Nachdruck voran – bewegte Zeiten für Automobilingenieure.

2011 steht bei uns ganz eindeutig im Zeichen des Ampera. Uns ist klar, dass so ein innovatives Produkt viel Erklärungsbedarf mit sich bringt. Deshalb halten meine Kollegen und ich diesen Blog für richtig und wichtig. Wir wollen Ihnen den Ampera, sein Konzept und seine Technik, seine Alltagstauglichkeit, seine Umweltverträglichkeit und sein Fahrspaß-Potenzial näherbringen.

Lesen Sie rein bei uns und lassen Sie sich aus erster Hand informieren. Wir freuen uns auf Ihre Fragen und den Dialog mit Ihnen. Eines kann ich Ihnen versprechen: Es bleibt spannend.

Kommentare (170)

  1. Endlich, der Ampera Blog! Darauf hab ich schon lange gewartet, ich freue mich schon auf viele interessante Infos und Diskussionen :)Freue mich auch schon auf März/April wo lt. Ampera Hotline die Preislisten und Prospekte kommen 😀

  2. Interessante Infos kann ich der Ampera Seite nun wirklich nicht entnehmen. Die Technik und Funktionsweise ist doch nun schon hinreichend bekannt. Diskussionen sind eigentlich überflüssig da es nur Spekulationen sein werden. Hallo Opel, lasst uns den Ampera endlich erleben, anfassen und fahren. “Die Spannung lässt langsam nach”.

  3. Aber der RSS-Feed hat sich schon überspannt, oder? Kommt nur ein WordPress-Fehler.

    Bin gespannt, ob es hier auch Deatils oder Pläne zum Umfeld gibt, z.b. Strom tanken bei Mehrfamilienhäusern.

  4. Kann mich Lothar nur anschließen. Der Ampera Seite kann man wirklich nicht viel entnehmen. Was bringt eine Preisangabe ohne Aussagen zur Ausstattung. Langsam schwindet das Interesse.

  5. Die umweltverträglichsten Fahrzeuge hat Opel in den 20er Jahren hergestellt: Fahrräder. Insofern stimmt die Aussage, dass Opel eine lange Tradition zum mobilen Umweltschutz hat. 🙂 Und wie sich der Sprung in die Elektromobilität entwickelt, darauf sind wir auch gespannt. Ebenso darauf, ob es ein vernünftiges Preis-Leistungs-Verhältnis gibt, das den Kauf eines umweltverträglicheren Kfz nicht nur für Lohas ermöglicht. Das wäre mal eine echte Marktlücke.

  6. Hallo Rantanplan, hier geht es doch um den Opel Ampera und nicht um die Blogs zu Insignia, Astra und Meriva. Die letzt genannten Fahrzeuge sind schon real und kann man beim freundlichen Opel Händler schon anschauen, anfassen und auch probefahren. Die Ampera Seite ist eine regelrechte Beweihräucherung und besteht momentan nur aus Auszeichnungen, Pressestimmen und Presseberichten. Also alles ein wenig dünn und unnötig aufgeblasen. Wirklich Neues und Interessantes gibts da nicht. Was ist eigentlich mit der angekündigten Probefahrt???

  7. Viel mehr als die wenigen Informationen stört mich der Preis. Das kann ja wohl nicht deren Ernst sein, wo bleibt da der Sparfaktor? Bis sich das rentiert ist wahrscheinlich die Batterie schon lange hinüber… Für die Preisdifferenz zB gegenüber einem Astra ST kann man eine riesige Menge an Super bzw. Diesel tanken. Hard fail würd ich mal sagen. Während andere Hersteller dem E-Trend mit blue irgendwas und bluemotion usw. entgegenwirken schmeisst GM das nicht vorhandene Geld mit Fehlentwicklungen zum Fenster raus. Bravo mal wieder.

  8. Endlich gibt es den Ampera-blog ich habe nämlich jede Menge Fragen bezüglich Ausstattung und Technik. Ich frag gleich mal drauf los 🙂 .
    Wann gibt es denn die ersten Ausstattungsdetails? Bis wieviel Grad Celsius funktioniert der Elektroantrieb besonders Minus Grade Interessiern mich da manche Autoelektronik bei -20Grad ihre Probleme hat?

  9. Frei nach “Frag nicht, was Opel für Dich tun kann” hab ich die Lösung. In den Feed-Adressen jeweils eines der “wp/” rausnehmen, dann klappt es.

    @Lothar: die anderen Blogs starteten auch weit vor Markteinführung und nach und nach gab es da eine ganze Menge, sher oft auch dort als allererstes, zu erfahren.

  10. Hallo Leute,

    das mit dem Preis ist schon klar, nur muss man mal irgendwo anfangen, wenn sich eine neue Technologie durchsetzen soll. Warum also nicht zuerstmal die LOHAS? Beim Tesla wird nach dem Roadster ja auch schon eine Klasse preiswerter gebaut. Das wird sich fortsetzen, vor allem dann, wenn der Preistreiber Batterie endlich mal in annehmbare Preisregionen abfällt.

    Was Ankündigung und Einhaltung betrifft: Der GM Volt in USA wurde 2008 angekündigt, da war nicht einmal klar, dass er überhaupt gebaut wird. nicht zuletzt die Community (gm-volt.com) hat es erreicht, dass der Volt pünktlich wie angeküdigt Ende 2010 auf der Straße rollt! Da der Ampera antriebstechnisch augleich mit dem Volt ist – welche Sorgen macht Ihr Euch? Pünktlich nach der IAA haben wir den Ampera!

  11. @Dan7: Soweit man auf den ersten Bildern erkennen kann, ist der Bildschirm fest montiert und nicht zum ein- und ausklappen gedacht.
    (Wie beim neuen Meriva)

    Ich hätte da aber auch eine Frage bezüglich der Mittelkonsole. Werden es die Tasten, welche bereits auf die geringsten Berührung durch den Finger reagieren sollen(wie bei “Touch-Screen”), in die Serienproduktion schaffen, oder werden konventionelle Tasten wie bisher verwendet werden? Wenn ja, würde es mich sehr interessieren, wie diese Technik funktioniert. Ist das Konzepet dass gleiche wie bei Touch Screen?

  12. Meine Fragen:

    1. Was kosten mich 100 km bei 130 km/h auf der Autobahn an Benzin, wenn der Akku leer ist?

    2.Schaltet sich der Benzinmotor nur zu, wenn die Reichweite zu Ende geht, oder auch, wenn ich z.b. mit vollem Akku zu Hause losfahre, sagen wir mal 5 km zur Autobahn fahre , und dann 20 km mal kurz bis 160 km/h aufdrehe und wieder zurück fahre?

    3. Wie sehen die Wartungsintervalle für den Range Extender aus?
    Was muss wie oft gewechselt werden? Geht das nach Betriebsstunden,oder km?

    4. Wie wirken sich lange Standzeiten auf den Motor aus, da das ganze ja nur Sinn macht, wenn ich möglichst viel im reinen E-Betrieb fahre?

    4. Warum wird da ein ausgewachsener 4 Zylinder eingebaut?, nur um den Generator zu füttern?

  13. Ich wurde so gern wissen : Was genau ist die Lebensdauer die Batterie, Ich fahre 25 km zu Arbeit , und 25 km zurück 5 tage die Woche. Was kostet die Batterie ? Was kostet ein voll ‘Charge’ ?

  14. Ist das Leergewicht des Ampera inzwischen bekannt? Beim Tag der offenen Tür in Rüsselsheim schien das trotz mehrerer Nachfragen keiner zu wissen oder zumindest nicht verraten zu wollen.

    @Opel: es wirkt etwas ungeschickt, so ein Blog an einem Freitag zu starten. Denn um die aufkommenden Fragen wird soch so wohl vor Montag keiner kümmern können, was an sehr schneller Reaktionszeiten gewöhnte Blogleser durchaus etwas frustrieren kann…

  15. Hi…

    …ich finde sowas ja eigendlich ganz OK…wäre nur der Preis von ca.40TEuro…das wäre schöner wenn sowas 15-20TEuro kostet.

    Oder kann man erstmal Testfaher werden…denn bei neuen Modellen dauert das bis die so richtig rund laufen und alle Kinderkrankheiten los sind.

    Und wie geht das dann mit der ganzen Infra Strucktur???

    Bekommt dann jeder eine Strohm Zapfssaüle vors Haus???

    Ich bin gespannt…wie sich das alles noch entwickelt!!!

    Aber eigendlich ist es schön!!!

    MFG

    Franki

  16. @Germar:

    für den baugleichen Chevrolet Volt gibts schon Verbrauchszahlen aus der Praxis nach Batteriemodus und Range-Extender-Modus getrennt:

    – Stromverbrauch ca. 15-20 kWh/100 km
    – Range-Extender-Verbrauch: 7 l/100 km

    Warum da ein relativ großer 4-Zylinder eingebaut wird, frag ich mich auch. Ein Linear-Freikolben-Generator wäre viel sinnvoller. Aber der 4-Zylinder ist halt schon Serie.

    @all:

    Schaut mal auf gm-volt.com, die sind natürlich schon viel weiter als wir. Dort gibt es auch ein Forum, wo sich frischgebackene Chevrolet Volt – Besitzer austauschen. Der Volt wird schon seit November 2010 ausgeliefert.

  17. Hallo,
    tolle Sache der Ampera und der Blog.

    Es wäre aber prima, wenn man auf der “Opel-Home-Seite” direkt zu allen “Social Network” Seiten geführt würde.

    Mal überlegen.

    Gruß Helmut

  18. Irgendwo in der Presse ist mal die Behauptung aufgetaucht, der Ampera würde im Range-Extender-Modus nicht vom E-Motor, sondern über ein Planetengetriebe vom Benzinmotor angetrieben – ein Hybrid also. Stimmt das ?

    Auch mich schreckt der Preis von fast 43000 Euro. Hier sollte Opel sich dringend nochmal Gedanken machen !

  19. Ich hätte noch eine Frage, wie sieht es eigentlich mit Garantie aus zählt da genauso die “lebenslange” Garantie oder lässt man sich für den ampera etwas anderes einfallen? Denn den Akku möchte ich lieber nicht bezahlen ich nehme an das er den Preis so in die höhe treibt.

  20. @ Ralle: GM verspricht, dass der Akku beim Volt mindestens acht Jahre oder ca. 160.000 km halten soll. Wenn in dieser Spanne ein Schaden am Akku auftritt, werde GM ihn gegen einen neuen Akku austauschen. Auch wenn der Wagen während der Garantiezeit verkauft wird, soll die Garantie erhalten bleiben. Die Garantie umfasst angeblich den Akku selbst sowie die weiteren elektrischen Fahrzeugkomponenten und das Lade- und das Temperaturkontrollsystem.
    Irgendwo habe ich gelesen, dass der Akku allein ca. 10.000,- € kosten soll.

  21. Ich finde das der Preis von 40T€ i. O. geht. Die Strategie beim Marketing-Mix, zumindest was die Preispolitik betrifft, muss hier ganz klar die Strategie des Innovationspreises sein! Opel übt somit eine
    ganz klare Signalwirkung, welche auf den hohen technischen Fortschritt des Ampera zielt, aus. Denn es gibt nun einmal kein vergleichbares Fahrzeug an dessen Preis man sich messen bzw. orientieren müsste.
    Daher ist die Preisstrategie bei Fahrzeugen wie Astra & Co. auch auf den Marktpreis ausgerichtet, d.h. nicht nur was ist der Kunde bereit zu zahlen (im Sinne von Targetcosting), sondern auch zu welchem Preis bietet die unmittelbare Konkurrenz ihr Produkt an.
    Bei neuen Technologien ist es daher erstens sehr schwer vergleichbare Produkte zu finden an deren Preisen es sich zu messen gilt und zweites ist Targetcosting anfangs schwer umzusetzen, da diese Technologien einen hohen Forschungs- und Entwicklungsaufwand erfordern, was es meiner Meinung nach unmöglich macht von Beginn an zu sagen:”Ja aber der Kunde will für die Brennstoffzelle oder die Litium-Ionen-Batterie nur X EURO ausgeben.”
    Bei herkömmlichen Technologien ist das viel einfacher zu realisieren, da man schon langjährige Erfahrungen gesammelt hat und viel besser erkennen kann, mit welchen Veränderungen die Komponete nicht nur besser sondern evtl. günstiger in der Produktion wird.

  22. Glückwunsch zum Start des Ampera-Blogs – wir von der CleanThinking.de-Redaktion sind sehr gespannt darauf, welche Inhalte hier immer wieder gepostet werden. Der Ampera ist auf dem besten Weg ein Kultfahrzeug zu werden – lassen wir uns überraschen!

  23. Der Ampera wird wohl für Opel das wichtigste Produkt 2011 werden, auch wenn es rein von den Stückzahlen her wohl eines der kleinsten werden wird. Was mir persönlich wichtig wäre, sind praktische Hinweise. So hat nicht jeder eine eigene Garage, sondern muss sich irgendwo hineinmieten. Da wäre es schon hilfreich, wenn Opel sagen könnte, wie man in solchen Situationen trotzdem eine “Stromtankstelle” betreiben kann. Z.B. Gibt es da irgendwelche Sachen, die man seinem Vermieter vorschlagen kann? Solche Themen würden mich interessieren. Ich brauche nicht zum 30. Mal lesen, dass man dank Verbrenner keine Reichweiten Angst haben muss. Ich habe Angst, dass ich das Auto nicht nutzen kann, da ich es nicht aufladen kann.

  24. Also ich hätt einige Fragen wie:

    Wie werden die Klimabedingungen im Innenraum geregelt, wie schnell wird es Warm oder Kalt(Technik)?

    Fallen bei einen Elektro Fahrzeug KFZ- Steuern an? wenn ja wie hoch?

    Kann man den Ampera mit einer 50Watt/12V Solarpanele aufladen(Natürlich geregelt,)sprich zum null Tarif Strom laden?

    Welche Lebensdauer hat so eine Batterie, die man jeden Tag benutzt und an zwei Tagen dann eben nicht? selbst die Handy/Laptop Batterie gibt nach zwei Jahren den geist auf.
    Wie hält die Batterie die Temperaturschwankungen von -20 bis +80°C aus(Entladungstechnisch im Leerlauf)?

  25. @vaan:

    Ampera mit 50 Watt/12 V aufladen? Oh Gott!

    Die Batterie des Ampera hat einen nutzbaren Inhalt von ca. 11 kWh.

    Das Ladegerät braucht mind. 230 V Spannung, um zu funktionieren. Will man das mitgelieferte Ladegerät benutzen, braucht es Solarpanels mit gescheitem Wechselrichter. Ferner würde es bei 50W wohl ewig dauern, bis der Akku wieder voll ist, nämlich genau 11000/50 = 220 Stunden (volle Sonnenscheinstunden versteht sich).

    Ich würde an Deiner Stelle eher daran denken, z.B. einen Carport mit 20-30 qm Solarpanels auf dem Dach zu bauen. Die über das Jahr erzeugte Energie reicht im Mittel für eine Kilometerleistung von ca. 15000 km im Jahr.

  26. Puh, ob man hier noch seine Frage anreihen sollte oder besser den Volt-Fahrer vor mir fragen ?!
    Bis Ende des Jahres ist das Volt/Ampera-Design dann auch schon 3 Jahre alt !
    Wäre spannend ob einen da noch was optisch aufgefrischtes erwartet ?!?!

  27. Der neue OPEL AMPERA ist m.E. ein innovatives Automobil, welches ganz gut zum Rüsselsheimer Internationalen Technischen Entwicklungs Zenter passt ( ITEZ ). Schade ist nur, dass das gleiche Auto auch durch CHEVROLET vermarktet bzw. angeboten und verkauft wird. Hier haben wieder einmal die Top Manager bei GM versagt. Leider …

  28. Ich finds echt komisch das chefrolet immer die Autos von Opel Kopiert, und dann unter einen anderen Namen vermarktet.
    Eigentlich entwickelt Opel mehr als die anderen Firmen, wenn ich das schon sehe ein Zafira C nachbau von chefrolet, da bekomm ich schon das K… oder Astra G, Corsa D usw… Da frag ich mich ob sich chefrolet auch noch eigenentwicklungen herstellt und vermarktet.
    Ich frage mich wie lange Opel das mit GM noch treibt, denn Opel ist alleine mit Vauxhall besser dran als mit GM.
    Besser noch zusammen mit BMW, Ford und Mercedes Benz.
    Wenn es so weiter geht kann Opel bald wirklich dicht machen weil sich die leute 2.te Wahl kaufen als erste Wahl.

    Ich bleib Opel treu (ist für mich eine Idiale Marke mit tollen Ideen).

  29. @nie-mehr-benzin: freilich ist das design bei entspr. entwicklungszeitraum von mehreren jahren auch längstens verabschiedet. aber nicht in dieser präsenz+dauer in der öffentlichkeit.
    max als Erlkönig mal 1,5 Jahre voraus, wenn man (heutzutage noch ? unfreiwillig) “unvorsichtig” erhascht wird…, ansonsten eher “embedded (motor-)journalismus”..;o)

    Das parallele mit Chevi muß man sich vorstellen wie bei VW (/Skoda/Seat/Audi/…..Suzuki) und wohl ähnlicher Strategie, Hauptsache der Kunde bleibt im Haus (aber allzu dicht in einem Schaufenster…da sind die Anderen einen Schritt weiter…!)..
    Dazu die Skalierung von Stückzahlen, Märkten und zugehörigen etablierten Marken. Oder soll OPEL bei Null in den USA anfangen (?), daher Saturn/…äh Chevrolet dort und wie gut/schlecht auch immer dann hier nach “unten abrundend” auch noch.
    Freilich holt sich mancher FOH auch Skoda/FORD etc. ins Haus.
    Nur den GENERAL…, damit allein putzt, äh verkauft man wohl am Marktbedürfnis vorbei.

    @Vaan: Ein Zafira-C darf mehr (kosten) als ein Chevi ORLANDO, wie bereits Unterschiede von Cruze und Astra zeigen. Was man halt will und vermeintlich braucht…

  30. Wie wirkt es sich eigentlich auf den privaten Stromverbrauch und die damit verbundenen Kosten aus, wenn ich den Ampera abends an die Steckdose hänge. Ist hier von einem srunghaften Anstieg von Stromverbrauch und -kosten auszugehen, oder wird es sich kaum bemerkbar machen, ob ich einen Ampera in der Garage stehen habe oder nicht?

  31. Sry. hab ein “p” vergeseen 😉

    Wie wirkt es sich eigentlich auf den privaten Stromverbrauch und die damit verbundenen Kosten aus, wenn ich den Ampera abends an die Steckdose hänge. Ist hier von einem sprunghaften Anstieg von Stromverbrauch und -kosten auszugehen, oder wird es sich kaum bemerkbar machen, ob ich einen Ampera in der Garage stehen habe oder nicht?

  32. Der Ampera verkörpert ein geniales Konzept. Bin überzeugt, daß über kurz oder lang die gesamte Konkurrenz auf die Range-Extender-Philosophie umschwenkt (abgesehen von den kleinen “Spielzeug-E-Autos”). BRAVO OPEL !
    Ich wünsche dem Ampera einen Markterfolg ohne Ende !
    Gerne würde ich von Anfang an so eine “Kiste” fahren.
    ABER EINE KRITISCHE FRAGE müßte mir vorher jemand beantworten:

    Die Batterie-Lebensdauer ist begrenzt. Sagen wir mal nach 1400 Ladezyklen (in ca 1500 Tagen = gut 4 Jahre) ist die Batterie “fertig”. Dann muß eine neue her. Die könnte gut und gerne 15.000 Euro kosten (=echte Wertstellung für 16 kW).

    Frage: ist es so, daß OPEL den Batteriepreis “subventionieren” wird ? Ist es so, daß OPEL beim Ampera-Kauf mir eine Preisgarantie für eine (zwei / drei) neue Batterie(n) geben wird ?

    DAS WÄRE ZU KLÄREN ! WER WEISS WAS ?

  33. @Kai

    Opel wird wohl nicht viel sagen (dürfen). Wie schon von mir angemerkt, findet ihr viele Antworten beim Chevrolet Volt, zumindest was die reine Technik betrifft. Für den Volt gibt es natürlich auch schon das komplette Handbuch online.

    Im Übrigen: Social Media heisst doch auch normalerweise, dass die User immer mehr wissen als der Anbieter 🙂 War noch nie anders. An diese Seiten setzt der Konzern halt die üblichen Marketing-Schnuckis, die erstmal alles an die Technik weiterleiten müssen. Zurück kommen dann oft auch nur Binsenweisheiten …:)

    @Basti: Naja, wenn man ab Steckdose inkl. Verlusten ca. 12-13 kWh täglich für max. 80 km Reichweite in den Ampera reinlädt, kann man es sich ausrechnen, wie die Stromrechnung steigt, wenn Du 20 Cent pro KWh zahlst. Die Frage ist natürlich, wieviel km Du fahren willst. Der Verbrauch wäre ca. 15 kWh/100 km ab Steckdose.

  34. Oder auf der Arbeit bereits wieder nachlädt aber bitte nachfragt und genehmigt bekommt !
    Nicht das man dann dem Tatvorwurf gem. § 248c StGB ausgesetzt ist !
    Entziehung elektrischer Energie. ;o)

  35. @Herbert Klupp: Da war/ist wohl die Rede von 10 Jahre oder/und 160-tkm für die Batterie gewesen. Wären mal grob bei reinen 80-Elektrofahrt und Laderei ja bereits 2000 Zyklen. Und das sie prompt von jetzt auf gleich gar nix mehr taugt wird wohl auch kaum der Fall sein.
    Sie wird ja immer im Bereich von 30-80% wohl gehalten.
    Und damit hat sie also Reserven, bevor man meint hier bereits an deren Lebensende zu kratzen, geschweige sich im Alltag darüber auch noch Gedanken machen zu müssen hier vermeintlich einzuwirken/optimieren zu müssen…

    Austausch-Batteriepreise sind da (bisher) nicht exponiert angegeben, geschweige beim FOH im Ersatzteil-Computer eingestellt.
    Das Ding jetzt auf einen garantierten Ersatzteilpreis zu zementieren macht ja auch keinen Sinn.
    Oder weißt du schon jetzt die Rechnung für die Heizöltankfüllung in 2017 ?!
    So empfindlich teuer auch der Ampera in der Anschaffung ist, da unterkühlt wahrlich der Privatmensch sehr schnell dran,….ein liegenbleiben wegen Batterieversagen kann sich GM/OPEL dann später im Alltag kaum erlauben. Darauf wettern so ziemlich alle außen vor !

  36. Gute Idee, den Ampera mit einem Blog zu begleiten. Was uns interessiert: Die Designentscheidungen, die den Unterschied zwischen Ampera und Chevi Volt ausmachen. Könnte man ein Statement dazu von einem verantwortlichen Designer bekommen. Stichworte: Verschiedene Märkte, Zielgruppen und ästhetische Erwartungen.

    Wer es nicht weiss: In den USA wird der Ampera als Chevi Volt und in UK als Vauxhall herausgembracht – jeweils mit etwas anderem Aussehen: http://www.oekomotive.net/index.php/magazin/artikel/186

    Weiter so,

    Peter von oekomotive

  37. Wo kann ich, bitteschön, die Antworten von Opel auf die vielen Fragen hier finden ??????

    Wo finde ich eine genaue Beschreibung der Funktion des Range Expanders, besonders der Funktion des BENZINMOTOR-DIREKTANTRIEBS ?
    Wie funktioniert das mit dem Direktantrieb des Ampera durch den Benzinmotor?
    Wann immer genau wird diese Funktion aktiv?
    Bei welchem Ladezustand schaltet sich der Benzin-Direktantrieb ein?
    Oder schaltet sich der Benzin-Direktantrieb immer bei höheren Geschwindigkeiten dazu?
    Warum schweigt sich Opel in den aktuellen Broschüren über den Benzon Direkt-Antrieb aus?

    Wer kann etwas dazu sagen?????

  38. @dersyker:

    Kannst du mir verraten wozu ich mir solche Fragen stellen sollte wenn ich im Fahrzeug sitze und damit elektrisch zur Arbeit fahre?

    Mir doch egal wie das funktioniert, hauptsache ist DAS es überhaupt funktioniert.

    Desweiteren sind deine Fragen so provokant gestellt das ich bezweifle das du eine seriöse Antwort erwartest.

  39. Die vermeintliche Provokanz zum sog. “Benzin-Direktantrieb” / dem “zeitlich (patentrechtl.) zurückgehaltende” 3. oder gar 4. Antriebmodus…;o)
    Dazu gibt´s ja wie gesagt schon anderweitig Klatschschlagzeilen und da darf man hier in Gaffermentalität auch keine (weitere) Blöße erwarten.

  40. juckt mich ehrlich gesagt auch nicht, wie der Range-Extender, wenn er mal läuft, genau arbeitet.

    Fest steht, dass man für einen Direktantrieb des Range-Extenders aufwendige Getriebeanbindungen zum Rad bräuchte, die beim Ampera aber nicht mehr vorhanden sind (sein müssen).

    Ich halte das für einen Hoax.

    Was ich aus diversen Videos von GM entnehmen konnte ist nur, dass die Drehzahl des Range-Extenders leicht hoch geht, wenn man dauerhaft mehr Leistung abruft, damit wohl der Ladelevel der Batterie auch dauerhaft auf den 5 kWh Restladung gehalten wird.

  41. Glückwunsch Opel !
    Seit dem Opel Admiral oder Opel Diplomat-Coupé, hatte Opel
    leider für mich keine interessanten Autos mehr gebaut.Mit den
    ersten Bildern des AMPERA hat sich meine Meinung schlagartig
    geändert. Für mich stimmen da die Funktion und die Form und die
    Zukunftstechnologie sowieso. Ich wünsche allen erdenklichen
    Erfolg für das Auto und,daß ich es mir vielleicht mal leisten kann.

  42. Wie lange soll den die Lebensdauer der Batterien sein?
    Wieviel Benzin braucht denn das Agregat wenn es durchlaufen würde so ca. auf 100 km?
    Lädt das Agregat die Batterie auch ggf. wieder voll auf?
    Da das Aggregat strom produziert und eigentlich das Fahrzeug nicht antreibt, gibt es den ein Euro einstufung dafür?

  43. @ ralle und Vaan: Die Lithium-Ionen-Batterie des Ampera entspricht dem neuesten Stand der Technik und ist speziell auf Dauerhaltbarkeit ausgelegt. Damit ist der Ampera unter allen Wetter- und Klimabedingungen einsatzbereit, wie jeder andere normale Pkw – bei Außentemperaturen von -25 Grad Celsius bis +50 Grad Celsius, von Granada in Spanien bis Arjeplog in Schweden.

  44. @ Germar: Zur Technik des Ampera im Allgemeinen und den Betriebszuständen im Speziellen wird es einen eigenen Beitrag in diesem Blog geben. Bitte noch etwas Geduld.

  45. @ Günter: Anders als traditionelle Hybrid-Fahrzeuge, die den Elektroantrieb nutzen, um den mechanischen Antrieb des Verbrennungsmotors zu ergänzen, setzt der Ampera auf den Batterieantrieb, der dann unterstützt wird durch Elektrizität, die der Benziner an Bord erzeugt. Mit dem Verbrennungsmotor allein kann der Ampera nicht fahren, die elektrische Antriebseinheit ist immer beteiligt. Mehr dazu wird es demnächst hier im Blog geben.

  46. @ Rheinhold Birgmann: Ein wichtiger Aspekt. Hier sind vereinte Anstrengungen gefragt. Opel engagiert sich unter anderem in der Nationalen Plattform Elektromobilität, die sich auch mit solchen Fragestellungen befasst.

  47. @ Germar und nie-mehr-benzin.de: Der 1,4-Liter-Vierzylinder-Benziner ist ein bewährtes und robustes Aggregat aus dem Opel-Motorenbaukasten. Er ist optimal für den Einsatz im Ampera geeignet.

  48. @ Vaan: Vereinfacht gesagt, nutzt der Ampera die Energie der Batterie zur elektrischen Innenraum-Heizung und -Kühlung. Mehr dazu demnächst in einem Beitrag hier im Blog.

  49. @ nie-mehr-benzin.de: Opel spielt eine führende Rolle in dem globalen Entwicklungsnetzwerk von GM. Opel-Ingenieure in Rüsselsheim haben entscheidende Beiträge geleistet, etwa bei der Entwicklung des Motors, des Fahrwerks, der Batterie und der Systemintegration ins Gesamtfahrzeug. Gleiches trifft auch auf die Entwicklung anderer Zukunftstechnologien wie z.B. die Brennstoffzelle zu.

  50. @ Vaan: Bei einem Elektrofahrzeug ohne Reichweitenverlängerung fallen keine Steuern an. Der Ampera hat ja einen Benzinmotor als Generator an Bord, um Reichweiten von über 500 km zu erreichen. Dafür wird in Deutschland eine minimale Kfz-Steuer von derzeit 27,84 Euro pro Jahr erhoben.

  51. @ Vaan: Die Batterie ist darauf angelegt, die durchschnittliche Laufleistung eines normalen Verbrennungsmotors zu erreichen, das sind rund 240.000 km. Die Batterie wird nicht zu irgendeinem Zeitpunkt schlagartig aufhören zu funktionieren, sondern langsam nachlassen. Wir gehen davon aus, dass die Ampera-Batterie nach zehn Jahren noch rund 70 Prozent der Leistungsfähigkeit hat.

  52. @Moderator. Ich bin zufällig ePioneer. Wäre schön wenn man mal etwas von diesen “speziellen Angebote” für uns ePioneers etwas hören würde. Das Ganze Thema ist mir zu allgemein gehalten, einfach nix konkretes, halt unbefriedigend. Frau Forst will uns den Ampera, sein Konzept und seine Technik, seine Alltagstauglichkeit, seine Umweltverträglichkeit und sein Fahrspaß-Potenzial näherbringen. Wie kann man in einem Blog Fahrspaß-Potenzial vermitteln. Das funktioniert meiner Meinung nach nur mit dem POPO-Meter. Die Spannung lässt immer mehr nach!

  53. @Lothar

    Nana, nicht immer alles servieren lassen. Selber informieren!

    Ich bin deswegen ePionier geworden, weil ich den Chevy Volt schon seit 2008 kenne und den gm-volt.com – Blog schon seit Ewigkeiten mitverfolge und ich froh bin, dass die Technologie als Opel Ampera bei uns auf den Markt kommt. Ich weiss schon sehr viel über das Auto – und warte einfach geduldig darauf! Nach der IAA ist es soweit.

  54. @ Basti: Die Kosten hängen natürlich vom Verbrauch ab. Wird die Batterie des Opel Ampera nur über die Steckdose geladen, müssen Sie für 100 Kilometer mit Stromkosten von rund drei Euro rechnen.

  55. @ Oekomotive: Mit dem Ampera hat das Designteam die vielfach ausgezeichnete, skulpturale und präzise Opel-Formensprache neu interpretiert. Dabei ging es darum, optimale Aerodynamik-Eigenschaften mit höchsten Komfort-Ansprüchen zu vereinbaren und darüber hinaus Sportlichkeit zu vermitteln. Das Design orientiert sich an den Opel-Studien Flextreme und GTC Concept. So tauchen hier die charakteristischen Frontscheinwerfer mit dem Boomerang-Schwung wieder auf, die eine optische Einheit mit den tief angebrachten Nebelleuchten bilden. Der Wagen wirkt schon in der Frontansicht dynamisch, beinahe angriffslustig, wie zum Sprung bereit.

  56. @ Herbert Klupp: Die Batterie ist im Anschaffungspreis für den Ampera inbegriffen und nicht getrennt ausgewiesen. Die Batterie ist überdies auf eine Laufleistung von rund 240.000 Kilometer ausgelegt und wir gehen davon aus, dass sie auch nach zehn Jahren noch rund 70 Prozent der Leistungsfähigkeit hat. Insofern ist nicht von einem schnellen Ersatzbedarf auszugehen. Wie sich die Batteriepreise in den nächsten Jahren entwickeln werden, ist schwer abzusehen. Wie alle Experten gehen wir aber davon aus, dass die Batteriekosten und -preise in den nächsten Jahren sinken werden.

  57. @ Frank: Die Batterie ist auf eine Laufleistung von rund 240.000 Kilometer ausgelegt und wir gehen davon aus, dass sie auch nach zehn Jahren noch rund 70 Prozent der Leistungsfähigkeit hat.

    Die Validierung der Benzin-Verbrauchswerte ist noch nicht abgeschlossen, aber die Batterie liefert je nach Fahrbedingungen Energie für Strecken zwischen 40 und 80 Kilometern. Wir gehen davon aus, dass der Ampera auf volle 100 Kilometer gerechnet weniger als 40 g/km CO2 emittiert, das entspricht einem Benzinverbrauch von 1,6 l/100 km (gewichtet, kombiniert; gemäß Verordnung (EG) Nr. 715/2007). Der 1,4-Liter-Benziner des Ampera erfüllt die Euro 5-Norm.

    Der Range-Extender dient dazu, den Batterie-Ladezustand auf einer Mindestladung zu halten. Das volle Aufladen erfolgt an der Steckdose – das ist umweltfreundlicher und ökonomischer.

  58. @Moderator:

    Sind wir doch mal ehrlich: das mit dem gewichteten, kombinierten Verbrauch ist doch Käse.

    Gebt den Verbrauch doch bitte getrennt nach rein elektrischem und reinem Range-Extender-Fahrbetrieb an.

    Hier sieht das in der Praxis (Chevrolet Volt) eben so aus:

    15 kWh/100 km rein elektrisch
    7 l / 100 km im Range-Extender-Betrieb.

    Ein Pendler, der rein elektrisch fahren kann, kommt mit den 15 kWh aus. Jemand, der 300 km am Tag fährt, wird sich eher in Richtung der 7 Liter / 100 km zubewegen.

    Da der selbe Voltec-Antrieb im Ampera verbaut wird, werden die Verbräuche des Ampera davon nicht besonders abweichen.

    Was mich eher mal interessieren würde ist der reale Range-Extender-Verbrauch auf 100 km bei extrem sparsamer Fahrweise. Hier müsste der Generator die Batterie ja auch langsam aufladen und die ermittelten 7 Liter auf 100 km würden einen Teil der im elektrischen Fahrbetrieb verbrauchten kWh wieder kompensieren.

  59. tja, für die nächsten 3 Jahre wird das nichts. Ich muss mir heute ein neues Leasingfahrzeug bestellen und Opel (und auch die anderen Verdächtigen) haben es bis heute nicht geschafft, ausser Marketing-Bla-Bla irgendwas kaufbares auf die Beine zu stellen. Also wird es wieder ein Fahrzeug mit einer 100 Jahre alten Techologie werden…

    Sorry Opel, so nicht! Und damit es wehtut, wird es kein anderer Opel werden, ich will das nicht noch unterstützen.

    Und tschüss und wech …

  60. Batteriekosten bei Austausch:

    Ein Ampera ist nicht gerade ein Schnäppchen und ich gehe davon aus, das ich ihn länger als 10 Jahre fahren würde. Sollte dann nach ca. 10 Jahren ein neuer Accu fällig sein, würde sich der Kauf (ca. 15.000€)aufgrund des Fahrzeualters nicht mehr rechnen. Gibt es überhaupt eine 10 jährige Garantie? Hat Opel mal darüber nachgedacht, die Accus zu vermieten oder im Leasing anzubieten? Ansonsten ist es nicht möglich, den Ampera halbwegs wirtschaftlich zu fahren, da ohnehin mit einer Armortisationszeit von mehr als 20 Jahren zu rechnen ist.

  61. Fahrstrecke im reinen Akkubetrieb

    Mein Weg zur Arbeit beträgt 40 km. Wie hoch ist die Chance, hin und zurück, also tatsächlich 80 km real rein elektrisch zu fahren? Wird es eine Möglichkeit geben, die Kapazität zu erweitern, vieleicht durch einen Zusatzakku? Lieder gibt es noch keine realen Testergebnisse.

  62. An den Moderator:

    Wie hoch ist der Verbrauch auf 100 km?.
    (Versuch, einer Modellrechnung als Laie ohne Anspruch auf Korrektheit).

    Annahme: Fahrstrecke 100 km, davon 60 rein elektrisch.
    (Verbrauch Range Extender 7 Liter/100 km, Acculadung 3,00€

    Kosten:
    km 01 bis 060: 3,00€ Strom ca.
    km 61 bis 100: 4,20€ (2,8L Literpreis 1,50)
    Gesamt 7,20€

    Umgerechnet auf Benzin (7,20 / 1,50) würde das 4,8 Liter/100km bedeuten. Ich hoffe, ich irre mich denn ansonsten wäre ein sparsamer Diesel die bessere Wahl. Bitte klären Sie mich auf!!

  63. Wie sieht es denn aus mit dem Spritverbrauch beim Ampera? Ich lese leider nichts darüber, wieviel Sprit der Ampera verbraucht, wenn sich der Bezinmotor zuschaltet. Außerdem würde mich interessieren, wie der Ampera steuerlich eingestuft wird.

  64. 1) Nach 5 Jahren Hybrid – Erfahrung mit dem Prius (3,5 Jahre P II, 1,5 Jahre P III) habe ich mich auf den Ampera sehr gefreut. Leider liegen die ersten Preisangaben mit 42000 Euro immer noch 10000 Euro über dem gegenwärtigen Prius in Vollausstattung, z.B. einschließlich ACC(wo bisher nicht zu erfahren ist, ob es das für den Ampera geben wird). Der nächste Prius mit plug in Funktion soll zwar nur 20 km rein elektrisch fahren, soll aber laut Toyota ca. 4000 Euro mehr kosten als der weiterhin angebotene Stndard Prius, und damit immer noch deutlichpreiswerter als der Ampera. Wobei der Prius ein echter 5 Sitzer mit trotzdem großen Kofferraum ist.
    2) 7/100 km im Range Extender Betrieb halte ich für zu viel. Das sollte ja dem “Normalbetrieb” eines Hybrids etwa entsprechen. Da ist der Prius mit < 5 l im Durchschnitt dabei, Für 7 l muß man längere Zeit mit Vollgas auf der Autobahn fahren.

  65. Habe den Ampera schon Probegefahren und bin sehr begeistert. Mache mir aber gerade gedanken wie ich das Auto, wenn ich es habe, Benzinfrei fahren kann. E100 wäre schön, aber Erdgas oder Biogas wär noch schöner. Habe mir den Wagen schon näher angesehn und unterm Kofferaumboden ist ne menge Platz für Erdgasbuddels. Vieleicht hat GM den Platz schon dafür vorgesehn. Schön wärs!

  66. Mit dem Ampera ist Opel für mich der Held unter den Autobauern. Für mich ist Opel der Autobauer der für den Umweltschutz und vor allem für die Reduzierung von Emissionen demnächst das fortschrittlichste kaufbare Automobil anbieten wird, das für frische Luft in den Innenstädten sorgt.
    60 km emissionsfrei sind ein großer Anfang.
    Danke!

  67. @Richie

    kleiner Fehler bei dem Preis für eine Akkuladung: Der Ampera packt nur 11 kWh in eine Ladung, das wären bei 20 Cent die kWh nur 2,20 €, nicht drei. Die restlichen 5 kWh verbleiben als Restladung im Akku. der insgesamt 16 kWh fasst.

    Der Ampera schafft in Deiner Modellrechnung also 60 km mit 11 kWh rein elektrisch. Man schafft es als Pendler sogar bis 80 km (Siehe Blog voltified.com).

  68. Tja, neben dem eigenen Fahrer- und Fahrstreckenprofil kommt jetzt noch der Mix vom bordeigenen Antriebssystem hinzu.
    Was auch immer hier mal als (neuer, hybrid/elektro/sonstwas-) Mix angepriesen wird.
    Die eigene erFAHRUNG wird einem dann die Mix-Rechnung (Strom/Benzin) aufzeigen die man auch selbst zu löhnen hat.
    Geschweige dann auch mit anderen Fahrzeugkonzepten hier Vergleiche zu ziehen, es wird wohl recht “abenteuerlich”…Ich seh schon die vermeintlichen Autofachmagazine und ihre neuen techn. Datenblätter in allerlei coloeur und bewertung…;o)

  69. @ Eschi: Wie sich die Batteriepreise in den nächsten Jahren entwickeln werden, ist schwer abzusehen. Wie alle Experten gehen wir aber davon aus, dass die Batteriekosten und -preise in den nächsten Jahren sinken werden.

  70. @ nie-mehr-benzin.de und andere zum Thema Verbrauch: Die finalen Verbrauchswerte des Ampera liegen noch nicht vor. Sie sind nicht gleichzusetzen mit der 7-Liter-Angabe aus den USA für den Chevrolet Volt, denn hier liegen andere Testverfahren und Fahrbedingungen zugrunde. Außerdem unterscheidet sich der Ampera in Karosserie, Ausstattung und Reifen – alles Punkte, die Auswirkungen auf den Verbrauch haben.

  71. @ Richie: Ob die Strecke ohne die Reichweitenverlängerung zu schaffen ist, hängt vom Streckenprofil ab. Überdies besteht vielleicht die Möglichkeit, das Auto am Parkplatz der Arbeitsstätte aufzuladen. Ein Zusatzakku widerspräche dem Konzept des Ampera, denn die Reichweitenverlängerung durch den Benzingenerator an Bord verhindert ja, vor Erreichen der nächsten Steckdose auf der Strecke liegen zu bleiben.

  72. @ Andreas Greiner: Schade, dass Sie sich von der Marke abwenden wollen. Der Opel Ampera wird wie geplant noch dieses Jahr auf den Markt kommen und er ist damit das erste voll alltagstaugliche Elektroauto eines deutschen Herstellers mit über 500 Kilometern Reichweite – kaufbar und ohne Bla-Bla. Im Ampera Blog gibt es keine Zensur, wir haben hier keinen Kommentar gelöscht oder geblockt.

  73. @ Elektrisch-autofahren-Fan: Bis auf weiteres wird der Ampera in den USA hergestellt und nach Europa verschifft. Die Preisdifferenz ergibt sich auf Grund von Importsteuern, Kursschwankungen, Transportkosten etc. Der Ampera muss außerdem bestimmte EU-Vorschriften erfüllen, auch diese Kosten sind bei einem solchen Vergleich zu berücksichtigen.

  74. @ rombello: Bei einem Elektrofahrzeug ohne Reichweitenverlängerung fallen keine Steuern an. Der Ampera hat ja einen Benzinmotor als Generator an Bord, um Reichweiten von über 500 km zu erreichen. Dafür wird in Deutschland eine minimale Kfz-Steuer von derzeit 27,84 Euro pro Jahr erhoben.

  75. @ Gerald: Zu 1) Dem Ampera liegt ein anderes Konzept zugrunde als den klassischen Hybridfahrzeugen. Er fährt immer elektrisch und legt, bezogen auf rund 80 Prozent der Autofahrer, die täglich weniger als 60 km zurücklegen, den Großteil der Alltagsstrecken mit der Batterie zurück.
    Zu 2) Die finalen Verbrauchswerte des Ampera liegen noch nicht vor. Sie sind nicht gleichzusetzen mit der 7-Liter-Angabe aus den USA für den Chevrolet Volt, denn dieser Angabe liegen andere Testverfahren und Fahrbedingungen zugrunde. Außerdem unterscheidet sich der Ampera in Karosserie, Ausstattung und Reifen – alles Punkte, die Auswirkungen auf den Verbrauch haben.

  76. @ Moderator
    Vielen Dank für die ganzen Infos, und vor allem für die Geduld die Sie für dein ein oder anderen Kommentar Schreibern mitbringen müssen! 🙂

    Ihre Vorab Infos sind sehr Interesant und Hilfreich, vielleicht kann mann div. Info´s auch auf die Ampera Homepage packen damit Sie sich nicht so oft wiederholen müssen.

  77. @Moderator:

    Natürlich wird der Ampera eine andere Karosserie und eine etwas andere Bereifung haben, aber die Unterschiede im Verbrauch werden nur marginal sein – zumal der Voltec-Antrieb identisch ist und auch der selbe Motor verwendet wird. Zwischen 6-7 Liter / 100 km kann man schon annehmen. Die Leute wollen ja auch nur ungefähr wissen, in welcher Größenordnung hier Sprit verbraucht wird, da taugt diese Angabe, zumal sie aus der Praxis stammt, allemal.

  78. Ich wollte mal fragen,ob mal beim Ampera über ein zusätzliches Stirlingmotormodul nachgedacht wurde. Da der Stirlingmotor einen besseren Wirkungsgrad hat im stationären Betrieb als der Ottomotor, würde der doch effizienter als der Benzinmotor sein. Weiters könnte man doch die Wärme der Brennstoffzelle für einen Stirlingmotor für die späteren Brennstoffzellenfahrzeuge verwenden.

    Vielen Dank für die Antwort im Voraus.

  79. @ Moderator: Zum Thema “das Auto am Parkplatz der Arbeitsstätte aufladen”
    …ich gehe davon aus, dass das mitgelieferte Ladekabel an jede normale Steckdose angeschlossen werden kann…,
    Frage: lässt sich das andere Kabelende DIEBESSICHER am Ampera fixieren?
    Und, wird der Ampera mit einer Solarzelle versehen?

  80. Bin demnächst in USA.
    Bei welchen Dealern, in welchen Städten und Bundesstaaten sind dort Probefahrten mit dem Chevy-Volt aktuell möglich?
    Wo finde ich das im internet?

  81. Danke für alle vorhergehenden Erläuterungen rund um den Akku !

    Gerne will ich ja (positiv denken und) annehmen, daß die Batterie des AMPERA gut ist für bis zu 240.000 km == ca 5000 h Fahrzeit === ca 3200 Tage Nutzung == ca 3600 Tage Zeitraum == ca 10 Jahre !!! – OK OK OK
    Trotzdem bleibt die Frage / das Problem,
    die / das schon mehrfach gestellt / beschrieben wurde, aber – wenn ich nichts übersehen habe – noch nicht wirklich beantwortet ist:

    WAS BIETET OPEL AN IN RICHTUNG KOSTENBEGRENZUNG BEIM (NACH-)KAUF EINER ZWEITEN AMPERA-BATTERIE ?

    Sowas anzubieten, müßte doch ein 1A-VERKAUFSARGUMENT sein !!?

    Man kann doch dem Kunden nicht das Risiko “sauhoher” Batterie-Ersatz-Kosten aufbürden (wann immer die erste Batterie ihren “Geist aufgibt” – ob nach 10 oder doch schon nach 4 Jahren usw usw) !!?

    Und wenn (hoffentlich!) die Batteriekosten in einigen Jahren richtig runter gehen, hätte OPEL auch nur gewonnen, mit so einer AMPERA-BATTERIE-PREIS-BEGRENZUNGS-GARANTIE !

  82. Naja, machst du dir auch solche Gedanken bei jeztigen Fossil-Verbrennern um den Preis eines AT-Motor (??!), fern ab eines profanen Reihen-4-Zylinder oder allein einer Diesel-Hochdruckpumpe,…

  83. Wie sieht es denn mit den Innenraum-Abmessungen aus ?
    Ich bin 1,94m groß und möchte wissen, ob ich als Fahrer in dem Auto sitzen kann, oder mit dem Kopf anstoße.
    Mit meinem Golf VI komme ich sehr gut zurecht. Die Maßzeichnung des Golf zeigt für den Abstand von der Sitzfläche bis zum Dach 987mm.
    Wie ist dies Maß beim Ampera ?

  84. Ich denke, die lebenslange Opel-Garantie sollte auch für den Opel Ampera und seine Batterie gelten. Dann sollten dem Ampera-Käufer je nach Alter des Fahrzeugs 70 – 4o% der Kosten für eine Ersatzbatterie garantiert werden. Das würde sicher viele potentielle Interessenten als Käufer gewinnen. Mich auch!!!

  85. Ich suche und vermisse die Abmessungen und Gewichte des Fzg. Da ich 1,95m groß bin und ca. 40.000km im Jahr fahre und keine Steckdose am Parkplatz habe, frage ich mich ob der Ampera das richtige Auto für mich wäre.

  86. Der Opel Ampera ist für kürzere Strecken eine gute Lösung. Auf langen Strecken ist der Benzinmotor mit direktem mechanischen Durchtrieb effizienter als ein Fahrzeug, dessen Motor nur Strom erzeugt. Jeder Käufer muss abwägen, wie er sein Fahrzeug hauptsächlich einsetzen will und ob ihm die Umwelt das wert ist und sein Konto es verträgt!

  87. @Mathias: Vorn werden wir 1.9+X -Leute noch sitzen können…
    Abmessungen (s.a. wiki, evtl. Serie/Studie ein paar mm. abweichend)
    Länge: 4404
    Breite: 1798
    Höhe: 1430 (Astra-J: 1510), -80 mm, entspr. hinten zu sitzen…!
    Radstand (s.a. Cruze, Astra-J,..) zeigt die Wurzeln: 2685 mm
    Und beim Gewicht….
    Ist man nicht so “kommunikativ” (!): 1800 kg ist hier+da die Rede, 10% davon die Batterie. Bzw. 3790 lb / 1719 kg (wiki zum Volt)

  88. @ Jürgen: Wenn der Ladestecker unbefugt aus dem Ampera gezogen wird, geht die Diebstahlwarnanlage an.
    Der Ampera wird nicht mit Solarzellen angeboten, weil die Solarzellen aufs Garagendach gehören und nicht aufs Auto. Zumal für Schattenparker ein Zielkonflikt vorprogrammiert wäre 😉

  89. @ petermieze und Mathias: Das Problem kenne ich, ich bin sogar noch etwas länger. Ich sitze aber im Ampera genauso gut wie im Astra oder im Golf. Besonders gefällt mir, dass sich der Zündschlüssel nicht ins Knie bohrt – dem „Start“-Knopf sei dank. Die Fahrzeug-Auswahl nur nach Maßangaben zu treffen, führt oft in die Irre. Das Raumgefühl ist sehr subjektiv, da kommen viele Dinge zusammen: Neigung der Rückenlehne, Einstellmöglichkeit des Lenkrads, Seitenscheiben/Dach-Neigung usw. Mein Tipp: noch etwas Geduld und dann beim Händler einfach mal reinsetzen.

  90. @ Moderator: Die Ampera-Batterie ist ja ein sehr wichtiger Bestandteil, und Sie haben mehrfach auf besorgte Fragen geantwortet, -dass Sie davon ausgehen, -dass die Batterie nach zehn Jahren noch rund 70 Prozent der Leistungsfähigkeit hat und nicht von einem schnellen Ersatzbedarf auszugehen ist…
    Sicherlich haben Sie Berechnungen, Simulationen und “Dauer-Test-läufe” im großen Stiel angestellt, um diese Prognose stellen zu können.

    Frage: Was ist denn, wenn NICHT eintritt wo von Sie heute ausgehen..?

    Diese Leistungsfähigkeit der Batterie ist (wie Sie ja am besten wissen) eminent wichtig, da bei abnehmender Ausdauer, -der Kilometer-Verbrauch logischerweise ansteigt und der Ampera nach und nach “zu einem besseren Benziner verkümmert”..!

    Bekommt der Käufer diese 70 Prozent Leistungsfähigkeit nach zehn Jahren -nun auch garantiert? -Oder muss er sich auf eine unverbindliche Aussage wie -“wir gehen davon aus”- verlassen,…?

  91. Bei den mülligen Produkten, die Opel derzeit auf den Markt wirft (allen voran der Astra J) braucht man sich nicht wundern, dass GM vor dem Ruin steht/stand… Wie wär‘s mal wieder mit einem Knaller, wie dem Astra H?

  92. @BajK:
    Der Astra H war zu Zeiten wo es GM / Opel nicht so gut ging, was nicht heist das es ein schlechtes Produkt war / ist. Es ist Persönliche ansichtssache wehm was gefällt. Opel fährt im Augenblick sehr gut mit den Produkten die sie auf den Markt gebracht haben, umsonst kassieren Sie ja nicht div. Preise… Schade das dir der Astra J nicht zusagt, aber der großen masse eben schon… aber jetzt wieder zurück zum wesentlichen, der Ampera 😀

  93. Schade, das hätte ein tolles Fahrzeug für mich werden können.
    Für die Alltagstauglichkeit fehlt mir aber eindeutig der 5. Sitzplatz.
    Ich habe leider keine ordentlichen Bilder der Rückbank und des
    Kofferraumes finden können, aber wenn ich mir auf den Pressebildern
    die hohe Ladekante ansehe sagt mir mein Rücken: Laß es bleiben.
    Für welche Zielgruppe soll denn diese Karosserieform sein?
    Wieso nicht z.B. ein Zafira ausgerüstet mit solch einem Antrieb?

  94. Was ich persönlich schade finde: Die Karosserie und Designmerkmale werden mit jeder Annäherung ans Serienfahrzeug biederer! Die Kombiversion mit den beiden zur Mitte öffnenden Klappen fand ich nicht nur stylish einen Riesenknaller, sondern auch extrem praktisch: Der Kofferraum wäre von drei Seiten zugänglich! (Nun ist ja der Kofferraum auf erbärmliche 300 Liter geschrumpft…) Oft sieht man schöne Videos von den vorderen und hinteren Lichteinheiten: Ein stabförmiger Blinker, eine Art Neonleuchtstab in der vorderen Lichteinheit, “angel eyes” und eine helle, wunderbar kleine LED-Rückfahrleuchte (direkt unter der Heckleuchteneinheit). Echt geil – äh – stylish! Auf anderen Fotos sieht man einen “furznormalen” Blinker im unteren Bereich des “Boomerang”, und eine stiere Rückfahrleuchte unter dem hinteren Nummernschild. Wenn das Auto so kreativ entwickelt wird, um dann im Serienmodell wieder jeglichen sex appeal zu verlieren, bin ich zutiefst enttäuscht. Ich fuhr mal einen Opel Omega Kombi, bin dann auf den 5-er BMW umgestiegen (Design, Dynamik) und würde an sich gerne zu Opel zurück finden. Aber bitte, bitte: Lasst ihn nicht NOCH biederer werden. Der Ampera hat eine Rolle als Trendsetter. Macht das um Himmels Willen nicht mit billigem Design (vor allem bei den Lichteinheiten) kaputt!

  95. “Kombiversion mit den beiden zur Mitte öffnenden Klappen..” ?!?
    Du meinst die Studie “Flextreme” (IAA 2007) wohl ?!
    Nun ja, nicht alles was man zeigt kann auch so in Serie+Praxis taugen + realisieren !
    Aber vergleich mal so manches Designmerkmal daran mit Ampera + Zafira C (hier zudem die Heckleuchten !)!
    Aber es ist ja weiteres angekündigt mit dem Voltec-Antriebsstrang.
    Er muß sich ja letztlich auch in Diversifikation verschiedenster Modelltypen armotisieren !
    Und dazu zeigte Chevrolet auch eine Van-Studie, ähnlich dem Orlando, damit aufgebaut.
    Und Lichtdesign, naja, da gibt’s auch anderweitig schlimmeres dann in Ausartungen von Christbaum-Licherketten !

  96. Ja, genau, didi! Ich hatte schon etwas Hoffnung, dass der 4 Jahre später erscheinende Ampera etwas näher am Flextreme zu liegen käme. Was mich aber wirklich verwirrt, sind die Detail-Diskrepanzen zwischen den meisten Filmchen und den “Beauty Shots”. Das sind doch Welten! Audi, BMW und viele weitere Hersteller haben längst gecheckt, dass das Lichtdesign für ein Fahrzeug sehr markant ist – vor allem im Winter mit den kurzen Tagen… Ich hoffe, dass die “Beauty Shots” der Serie entsprechen, und nicht die biederen Lichteinheiten der übrigen Bilder. Klar ist das nicht so wichtig, aber als “HighTech-Oekofreak” habe ich eben auch noch Design-Ansprüche. Na ja, zugegeben: Mir kann es wirklich nicht leicht recht machen… 😉

  97. Oh, da mußt du wahrlich aufpassen was du an Bildern hierzu “reinziehst” ! Kunterbunt im Netz verteilt und sehr leicht zu verwechseln !!
    Denn bei vermeintlich oberflächlich gleichem Fahrzeug sind es halt gerade diese Details wo es zu Abweichungen zwischen Studie+Serie kommt.
    Sowie die Serie auch diesen häßlichen “Fossil”-Tankdeckel am Kotflügel links-vorn bekam.
    Da gibt’s auch so manche (unnötige !) “Ungereimtheit” bei anderen neuen Opels i.d. letzten Jahren. Entwicklung/Marketing/Rot-Stiftabteilung harmoniert dazu wohl kaum !!
    Und gerade die Details machen es doch heute aus, dass ein Kunde “Zuwendung”/”haben-wollen”-Gefühle entwickelt !!
    Stattdessen kommen fortlaufend Murks-Aktionen, die Verantwortlichen wollen’s anscheinend nicht lernen !(?)
    Aber so bekommt ja jeder seinen Laden von Außenstehenden/Laien kritisiert..;o)

  98. @Hans-Jürgen: “Auf langen Strecken ist der Benzinmotor mit direktem mechanischen Durchtrieb effizienter als ein Fahrzeug, dessen Motor nur Strom erzeugt”. Da bin ich aber ganz anderer Ansicht! Beim “Range Extender Betrieb” läuft der klassische Benzinmotor immer im optimalen Drehzahl- und Lastbereich. Das wiegt den Mehrverbrauch durch die zusätzlichen Aggregate mehr als auf. (Elektromotoren haben bekanntlich einen sehr hohen Wirkungsgrad.) Der miserable Wirkungsgrad von Ottomotoren liegt ja gerade darin begründet, dass sie die meiste Zeit im Unter- oder Überlastbereich betrieben werden. Als Vergleich der Fisker Karma: 418 Elektro-PS und 260 Doppelkompressor-PS aus 2 Litern Hubraum, gleiches Konzept wie Ampera. Gemäss Chat-Aussagen soll im Rahmen von Tests bei ruhiger, gleichmässigere Fahrt mit 100 km/h der Benzinmotor gerade mal 15 Minuten pro Stunde laufen, was einen Benzinverbrauch von rund 2 L/100km im reinen Extender-Betrieb ergibt. Sensationell, oder? DAS ist Effizienz!

  99. Und ist der Fisker KARMA schon am Serienstart ?!
    Bzw. so vermeintlich gleichend das Konzept, naja: 418 / 150 Elektro-PS, bzw. 260 / 84 Benziner-PS
    Dazu jew. Anschaffungspreise !? Zielgruppe + Anspruch / Fahrleistungsprofile ?!
    Letztlich dann fairerweise Beide mal in objektiven Tests gegenübergestellt ! Mit nachvollziehbaren Meßergebnissen, statt Stammti…äh Chat-Ausagen ;o)

  100. @didi: Nein-nein, ich meine schon den Ampera: http://tube.topvideo.gr/view/4958/%E2%96%BA-opel-ampera-2011-bea...

    Die Aufnahmen sind zwar ursprünglich vom Autosalon im März 2010 in Genf (CH), aber eben: Du hast absolut recht! Erst ziehen die einem den Speck durch den Mund, und dann werden die tollsten Details weg-rationalisiert. Schade, schade. Dann müssen wir halt doch noch ein wenig auf die Zukunft warten 😉 Was soll’s, meine Frau hat mir eh evrboten, nach 10 Jahren schon wieder ein neues Auto zu kaufen… 😀

  101. Aber didi, ich meinte doch nicht Preis oder Leistung, sondern das Antriebskonzept! Für ein solches Antriebskonzept (Motor für klassische Brennstoffe wird nur zum Antrieb eines “Geni” verwendet und läuft dann stets im optimalen Drehzahl- und Lastbereich) schwafelte ich übrigens schon vor 4 Jahren. Ich verstehe einfach nicht, warum bei Hybriden noch immer der Benzinmotor die mechanische Verbindung zu den Rädern hat. Das Getriebe kann man sich doch “andersrum” komplett einsparen, weil Elektromotoren ein erheblich besseres Drehmomentverhalten über einen seeehr breiten Drehzahlbereich aufweisen!

  102. Zu letzterem hätte ich ja mit meinem Laienverstand auch argumentiert, bzw. den Voltec-Antriebsstrang dahingehend nur betrachtet + offiz. angepriesen bekommen…
    Hoffentlich nicht nur einem ePioneer, wird das bestimmt mal genauer erklärt, was+wieso noch weitere/wieviele Modi hier noch werkeln können…

  103. @didi: Bei einem Verbrennungsmotor entstehen bei mehr maximaler Motorleistung zwangsläufig auch mehr Verluste. (z.B.: Mehr Hubraum = mehr Reibungsverluste, Schaltgetriebe = mehr Reibungsverluste als starres Getriebe, et cetera.) Dieser Aspekt wird beim Antriebskonzept, wie es der Opel Ampera oder der Fisker Karma bieten, stark reduziert. Hier ist bezüglich Verbrennungsmotor eigentlich nur noch relevant, wie viele Kilowattstunden Elektroenergie er pro Liter Treibstoff produzieren kann (Wirkungsgrad). Es herrscht ein viel direkterer Bezug zwischen LeistungsBEZUG (Gewicht, Beschleunigung, Luftwiderstand). Beim klassischen Verbrennungsmotor “kostet” bereits das LeistungsPOTENTIAL, auch wenn man es nur selten ausreizt. Ausserdem brauchen Verbrennungsmotoren vor allem auf Kurzstrecken viel Treibstoff, weil ja die ganzen Aggregate erst mal aufgeheizt werden müssen (Katalysator, et cetera). Der Verbrennungsmotor hat gegenüber dem Elektromotor eigentlich nur den Vorteil, dass seine Energiequelle bequem transportiert und vor allem als Flüssigkeit absolut unkompliziert “gespeichert” werden kann: Einfach so in einem Hohlkörper namens Treibstofftank…

    Aber Ereignisse wie in Libyen, Iran, oder fatale Unfälle wie im Golf von Mexico zeigen uns, dass die Abhängigkeit von fossilen Treibstoffen durchaus Gefahrenpotential birgt!

    Beim Elektromotor spielt die Betriebstemperatur eine viel geringere Rolle, wodurch auch der Verschleiss bei häufigen Kurzstrecken massiv reduziert wird. Mit dem Range Extender Konzept hat man ausserdem die Möglichkeit, die Batterieladungen besser auszunutzen: Man ist nicht gezwungen, schon eine halbvolle Batterie wieder zu laden. Dadurch wird auch dem (offiziell nicht mehr existenten) Memory-Effekt entgegen gewirkt. (Komisch: Alle Verkäufer behaupten milde lächelnd, dass der Memory-Effekt Schnee von gestern sei. Aber in jeder Gebrauchs-Anleitung kann man lesen, dass man die Batterien (des Laptops, des Funktelefons) erst mal ganz laden und auch mal wieder ordentlich ENTladen soll. Um dem nicht mehr vorhandneen Memoryeffekt entgegenzuwirken, oder tatsächlich nur, um die Ladestandsanzeige nicht zu verwirren?)

  104. Stellungnahme zum Beitrag von Stephan Hartung vom 26.2. 23.01
    Hallo Stephan,
    wie Du angeführt hast, vermisst Du offensichtlich das AFL – Lichtsystem usw. Kann mir vorstellen, dass die Entwicklungsleute im ITEZ erste Priorität auf das neue, innovative Antriebssystem gelegt haben. Für so genannte “Goody`s” war offensichtlich keine Zeit bzw. manpower verfügbar. Ich kann mir auch vorstellen, dass bei einem solch revolutionärem Fahrzeug-Konzept auch die gesamte Fertigunglinie in der Fahrzeugproduktion umgestellt werden muss. Roboter, Logistik, Montagebäder, Prüfstände usw. Sicherlich wird der Käufer die eine oder andere Sonderausführung vermissen, ist jedoch aus OPEL-Sicht verständlich, wenn man die Wettbwerber aus Europa sieht, die erst in einigen Jahren mit Serien-Elektrofahrzeugen in Produktion gehen. Aufgrund der Alltagstauglichkeit ist der OPEL AMPERA den Wettbewerbern aus Europa weit voraus. Ist auch gut so ….

  105. @Stephan: Joh, auch das konnte ich mir noch in den Grundprinizpien soweit zusammenreimen. Die Feinheiten/Details liegen demnach in der ausgeklügelten Abstimmung dann, sozusagen “Antriebssystem-DNA”/Motorsteuerung. Und hier halt allerlei Modi wann+was sich am Antrieb/laden beteiligt.

  106. @ Dr. Christian Kunstmann, Sie sagten:
    “Der Ampera wird nicht mit Solarzellen angeboten, weil die Solarzellen aufs Garagendach gehören und nicht aufs Auto”.
    Herr Dr. Kunstmann, hat sich “Opel” schon einmal Gedanken gemacht, bzw. sich eine Lösung ausgedacht, -für die diejenigen,
    -Die NICHT wissen, an welcher Netzsteckdose sie den Ampera aufladen können? (wohl-möglich mit einer 50 Meter Kabeltrommel) ?
    -Die sich KEINE Solarzellen aufs Garagendach machen können, weil sie “Straßen-Parken” sind und keine Garage besitzen…?
    (Übrigens: meiner steht den ganzen Tag in der Sonne,-soviel zum Thema Schattenparker…)

    Weiter schreiben Sie:
    “Wenn der Ladestecker unbefugt aus dem Ampera gezogen wird, geht die Diebstahlwarnanlage an”.
    Herr Dr. Kunstmann, dass sich “Opel” hinsichtlich des Diebstahls des Ladesteckers Gedanken gemacht hat finde ich gut. Wissen Sie aber, wie die Bürger auf max.30 sec. Diebstahlwarnanlage reagieren? -überhaupt nicht! Und wenn ja, dann nur, weil sie sich kurz über den “Lärm” aufregen…!
    Ich weiß, dass es im Bereich des Ladesteckers nicht viele Möglichkeiten gibt bzw. nicht viel Platz vorhanden ist, aber wäre es nicht möglich, den Ampera und den Ladestecker mit einer Öse zu versehen, so dass man -wenn man möchte- den Ladestecker wenigstens mit einem “Vorhängeschloss” fixieren könnte?
    Gut, es ist vielleicht nicht die eleganteste Lösung, aber so würde man draußen -auf abseits gelegenen Firmenparkplätzen oder zu-hause- nicht Gefahr laufen, durch Diebstahl sein Ladekabel zu “verlieren”…!

  107. @Jürgen

    Die nutzbare Dachfläche des Ampera beträgt ca. 2 m². Solarzellen dieser Größe liefern ca. 200 Wp (Volle Sonneneinstrahlung = 200 Watt)

    Bei 200 Wp müsste der Ampera 55 Stunden lang in der vollen Sonne stehen, um geladen zu werden.

  108. schön das du schon mal gerechnet hast, was das laden angeht aber auch für die klima wäre es doch allzu bescheiden, oder ?!?
    ok, für luftzirkulation als solche wär’s ein lieferant für den lüfter..

  109. @nie-mehr-benzin.de/@didi:
    Danke für eure Ideen und Kommentare, Klimaanlage,-genial!…”Was ist mit der Motorhaube”…? *grins*
    Ich hatte nie erwartet den Ampera damit aufladen zu können!

    @ Dr. Kunstmann:
    Was für einen Schattenparker ein Zielkonflikt ist, wäre für mich “Gold wert”!
    Der Gedanke, eine Klimaanlage mit Solarzellen betreiben zu können,-ist doch genial!
    Es gibt Autos, die den ganzen Tag im freien stehen (müssen)…
    Herr Dr. Kunstmann, sind Sie schon einmal in einen aufgeheizten Pkw.(65°C) eingestiegen, und dieses Tag für Tag..?
    Was wäre das für eine Wohltat, wenn die Innentemperatur im Ampera -zeitgesteuert- herunter gekühlt würde…?!!
    Warum bietet “Opel” so etwas nicht wenigstens Optional an, ist dies nur bei “Japanern” möglich?

  110. Da ich hauptsächlich kurze Strecken von unter 10 km pro Tag fahre, 60 – 70 km ca. zweimal im Monat und längere Strecken noch seltener, machen mir, gesetzt den Fall, ich leiste mir einen Ampera, die mehr oder weniger langen Standzeiten des “Range Extenders” Sorgen. Gibt es hierzu schon Erfahrungswerte ?

  111. Bei Strecken hauptsächlich unter 10km würde insbesondere ein “gewöhnlicher” also nur Benziner/Diesel schon seine Probleme haben (!), von daher wäre der RE im Ampera wohl “besser behütet”, zeigt sich quasi nur zur Langstrecke.

  112. Ich bin seit vielen Jahren schwerstbehindert und empfinde es als eine Wohltat mit einem Radarunterstütztem-Abstandsregler unterwegs zu sein. Wann wird es so ein System für den Ampera geben ? Ich will mir baldmöglichst ein neues Auto zulegen und interessiere mich sehr für den Ampera. Ebenfalls das schon oft gezeigte Panoramadach vermisse ich bei der endgültigen Ausführung des Amperas.

  113. @ Günter:
    der Technisch baugleiche Chevi Volt hat das gleiche Technische System an Bord wie der Ampera. In der Gebrauchsanweisung vom Volt steht das bei längerer nicht Benutzung des Range Extenders ( nach ca. 6 wochen ) der Motor sich für so ca. 5 Min. selbst einschaltet um die ganzen Öle und sonstiges mal wieder in Bewegung gebracht zu haben. Also brauchst du dir beim Ampera sogar weniger Gedanken zu machen als bei einem “herkömmlichen” Auto 😉

  114. @ Jürgen: Wir bringen mit dem Ampera als erste Automobilmarke in Deutschland ein voll alltagstaugliches Elektrofahrzeug mit genügend Platz für vier Personen und Gepäck, das ohne “Reichweitenangst” gefahren werden kann, auf den Markt. Das ist ein wichtiger Meilenstein, um Elektromobilität breiter durchsetzen zu können und auf diesen Marktstart arbeiten wir mit aller Kraft und Leidenschaft hin. Zu einem späteren Zeitpunkt können wir uns noch viele tolle zusätzliche Komfort-Features vorstellen.

  115. @Moderator: Danke für die Info.

    Sie schreiben: “Zu einem späteren Zeitpunkt können wir uns noch viele tolle zusätzliche Komfort-Features vorstellen”.
    Frage: könnten Sie bitte konkret den “späteren Zeitpunkt” nennen, also z.B. ab oder im Jahr 2012; 2013…!?
    Die vorstellbaren “zusätzlichen Komfort-Features”, -fließen sie noch in den aktuellen Ampera ein, oder sprechen wir von der “nächsten Generation” des Amperas?

  116. @Dr. Christian Kunstmann; @Moderator:
    Um weiterhin nicht “verfrüht” Fragen zu stellen, hätte eine Bitte: teilen Sie uns doch bitte einen Zeitpunkt mit, -an dem Sie mehr veröffentlichen dürfen, danke.

  117. Hoffentlich klappt es bei der Garantie beim Ampera besser als bei meinem dritten Opel :
    Beim OPC meines Sohnes (Nr 31289) sind die hinteren Kugellager schon nach 64.000 und drei Jahren Laufzeit defekt.
    Heute brachten wir ihn in Ihre Werkstatt zwecks Reparatur. Um die 550,00 € soll das kosten trotz unserer Garantieverlängerung auf 5 Jahre.
    Kulanz will man uns auch nicht gewähren da wir die vorgenannte Garantie erworben haben.

    Als Aprilscherz ginge das durch, doch so empfinde ich das als eine gewaltige Zumutung.

    Ich bitte Sie höflichst die Angelegenheit zu überprüfen und gegebenenfalls die Reparatur auf Kulanz auszuführen.

    Antwort der Werkstatt :

    Sehr geehrter Herrn Klein,

    wir bedauern Ihnen mitteilen zu mûssen dass der Antrag auf Garantie von unserem Versicherer leider nicht genehmigt wurde. Indem Fall besteht auch kein recht auf Kulanz.
    Fûr weitere Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfûgung
    Hochachtingsvoll

  118. Wie lange brauchen die Batterien bei 80 % Entladung des Ampera zum Aufladen, wenn z. Bsp. 4 KW pro Stunde aus einem Klein-BHKW zur Verfügung stehen? Reicht hier eine normale Steckdose mit 220 V
    und 3 x 2,5 qmm + Schutzleiter aus?

  119. Ohne jetzt wirklich das durchrechnen zu wollen, der Ampera ist doch insbesondere für die heimische Garage/Stromanschluß ausgelegt (!), von daher “normale Steckdose mir 220 (/240) V” ausreichend.
    Man sprach dazu dann von 3 Stunden Ladezeit in den Presseartikeln.

  120. @ Raabe: Die Ampera-Ladung erfolgt idealerweise an einer vom Elektriker installierten 230-Volt-Schuko-Steckdose, die mit 16 Ampere und FI abgesichert ist. Der Ampera kann dann die maximale Ladeleistung von 3,3 kW entnehmen. Die Ladezeit beträgt in dieser Konstellation rund vier Stunden für eine Vollaufladung und fällt bei Teilaufladung entsprechend kürzer aus. Bei einer weniger leistungsfähigen Elektro-Installation dauert das Laden mit geringerer Stromstärke entsprechend länger.

  121. Du Babba, kann ich den Ampera auch 2 Stunden lang laden ?

    Mein Sohn, Du bist jetzt 42 Jahr und Elektroingenieur, Du kannst den Ampera auch nur 1 Stunden lang laden !

    Och nööö ! Dann fahr ich lieber Corsa…

    (Evtl. solltet ihr euch Badesalz für einen Spot casten !..;o)

  122. Bin ja mal gespannt ob mich Opel zur anstehenden (TV-)Werbung auch positiv überraschen könnte.
    Und inwiefern/-nah dann Chevrolet das “Bruder/Schwester”-Modell bewirbt !
    Gleiche Werbeagentur wie Opel (?), ich hoffe nicht !..;o)

  123. “Mobilität umweltverträglich” – Wo sollen Elektroautos denn bitte umweltverträglich sein? Heute reichen die regernerativen Stromquellen noch nicht einmal reichen um den heutigen Strombedarf zu decken. Woher kommt der Strom also? Wahlweise aus Atomkraftwerken, Ölkraftwerken oder Kohlekraftwerken. Somit handelt es sich dabei größtenteils nur um Augenwischerei.

  124. Also ich durfte letzte Wochen einen Ampera der STAWAG Werke in Aachen “Probe” fahren und bin absolut begeistert.

    Ich denke da wird in den nächsten Wochen bei unserem Opelhändler eine “kleine” Bestellung eingehen, da ich denke das er sich auch als Werbeträger ganz gut macht.

    Viele Grüße

    Jörg

Einen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder