avatar

Entwickler-Tagebuch Entwicklung Zafira

Fach-Mann für Tarnen und Täuschen

,


Ludwig Mann Er wollte „mal was Neues machen“. Etwas Effizienteres, Preiswerteres mit noch höherem Täuschungs-Potenzial sollte es sein – Ludwig Mann, unser Tarnungs-Experte, hat ein neues Muster entwickelt. Seit Januar kommen die „Wirries“ zum Einsatz, zunächst an den Prototypen des neuen Zafira Tourer. Den Namen verdankt der sonderbare Mix aus Rädern und Rauten dem Kommentar der Kollegen. Die wurden angesichts der jüngsten Mann-Schöpfung „ganz wirr im Kopf“. Der Künstler erklärt: „Einen Van wie den Zafira zu tarnen ist eine echte Herausforderung. Da gibt’s viel weniger Gestaltungsspielraum mit Anbauteilen als etwa bei einem Drei- oder Fünftürer. Umso täuschender muss das Muster sein.“ Mann macht den Tarn-Job übrigens nebenher. Hauptamtlich verantwortet er die Einsatzplanung im Kleinwagen-Versuch.

Die Testfahrer begrüßen die Tatsache, dass die Muster nicht nur auf weißem Folienuntergrund, sondern auch auf durchsichtiger Basis gedruckt werden können. Der Vorteil? Die Fensterbeklebungen vernebeln die Sicht von außen, erlauben aber den Blick nach draußen, was gerade beim Einparken hilft. „Das gab’s immer Beschwerden, jetzt habe ich damit keinen Ärger mehr“, stellt Ludwig Mann zufrieden fest.

Ludwig Mann mit Wirries und Flimmies Die aktuelle Tarnhaut lässt sich zudem viel besser handhaben, anders als bei den alten „Flimmies“, die Mann vor rund zehn Jahren entwickelte. Jedes Karo musste einzeln aufgebracht und später mühsam wieder abgekratzt werden. Die neue Folie dagegen wird samt Muster als ganzes Stück aufgeklebt und wieder abgezogen. Bei allen Vorzügen des neuen Materials ist die Temperaturbeständigkeit von -50 bis über 100 Grad Celsius gleich geblieben.
 
Getarnter Zafira Tourer bei Testfahrt in Spanien Die „Wirries“ und „Flimmies“ sind nicht die einzigen Mann-Kreationen. Vor rund zwanzig Jahren entwickelte er bereits die geschwungenen „Fishies“ – damals wie heute in enger Zusammenarbeit mit Ingenieuren und Designern. Und auch das Interieur der Opel-Neuentwicklungen ist vor seinen Täuschungsmanövern nicht sicher.

Von Haus aus ist Ludwig Mann übrigens Karosseriekonstrukteur. Warum er dann im Bereich „Carline Coordination und Camouflage“ gelandet ist? Na, weil er „mal was Neues machen wollte“.

Kommentare (16)

  1. Also ich will ja den Anspruch an Eigenkreation nicht sonderlich in Frage stellen, wenn ich dennoch mal zu BMW herüberschiele und deren psychedelischer Tarnung,….gibt es da “Künstlertreffen” (??!…;o)

  2. @ didi: Bei BMW hat diese psychedelisch wirkende Tarnfolie eine Praktikantin, die über Tarnfolien ihre Diplomarbeit schrieb, entwickelt – Die haben Langeweile… 😀

    @ Moderator: Wie lange dauert es, bis das Versuchsfahrzeug vollständig getarnt ist? Bei BMW nimmt es einen Tag in Anspruch. (Quelle: AutoBild)
    Im Text steht, dass die “Wirries” zunächst beim Zafira Tourer getestet wurden – Werden weitere Modelle folgen?

  3. @ Felix: Je nach Modell und Tarnungsstufe nehmen diese Arbeiten bis zu zwei Tage in Anspruch. Die “Wirries” kommen bereits modellübergreifend zum Einsatz, so dass die Zeit der “Flimmies” bald abgelaufen sein dürfte.

  4. Die “Fishies” hatte wohl noch der Insignia ?!?
    autodino.de/autonews/wp-content/uploads/2008/04/erlkoenig-opel.jpg

  5. Und wie heissen die hier ?!
    modifiyem.com/foto-galeri-2012-opel-baby-antara-suv-2…

    “Leopardies, Tigeries,…” oder einfach nur Chevies…;o)

  6. Also das Bild kenn ich* als offiz. Pressebild in anderer Farbe:
    netcarshow.com/opel/2011-astra_sports_tourer/1600×1200/wallpaper_0a.htm
    Frescoblau (was ja quasi als “ST”-Launch-Farbe begann und doch schon wieder aus dem Programm ist) @Mod: wieso eigentlich ??!

    Wieso es hier so aquamarin ausschaut…
    – manchmal in der Datenkomprimierung/Übertragung auf anderes
    – womöglich auch gefaked für tatsächlich eine neue/andere Farbe
    (das passiert auch beim Interieur für zukünftige Veränderungen..)..

    *)weiteres stöbern ergibt sogar, dass es in Ffm ggü der “Alten Oper” aufgenommen wurde ;o)

  7. Liebe Opelaner

    ich finde das, was man in diesem (eh schon merkwürdig gefärbten) Testbericht bei 6:08 ff sehen kann ziemlich erschreckend.

    http://www.youtube.com/watch?v=zvNrSW4Cya8

    Das ist doch nicht normal so? Ist der Testwagen Vorserie? Wenn ja, WIESO GEBT IHR SOLCHE AUTOS RAUS?! Wenn nein – haben die da manipuliert? Wer reißt auch schon so an den Innenraumteilen herum…hab genau sowas neulich schon irgendwo im Netz gesehen. Da ging’s um den Astra ST, bei dem die Blende um das Navi nur so herumlabberte und offensichtlich vorm Test nich fixiert war oder herausgerissen wurde. Wenn ihr solche Wagen rausgebt, seid ihr natürlich selber schuld, aber ich kenne eigentlich keinen Opel, der so schrottig verarbeitet ist und ich kann mir nicht so recht vorstellen, dass die Autos so den Hof verlassen. Geschieht da grade sone Art Rufmord? Da kann ich ja auch das Cockpit vom A6 auseinanderreißen und behaupten, die “Verarbeitungsqualität” wäre mangelhaft…

  8. jauh, da wurde schon mit hauruck nachgeholfen, aber dieses “vordach” wie auch manch anderes ist halt schon ein pot. wackelkandidat am meriva !
    tja, wenn man solche “vorlagen” liefert, ansonsten würd ich halt auch mal einen gegendarstellung einfordern !

  9. …aber mit Verarbeitung hat das doch trotzdem nichts zu tun…das ist ja nun ein Teil, dass unter normalen Umständen niemals berührt wird. Wenn man beim Tür zuziehen nun den halben Griff in der Hand hätte, dann wäre das ein schwerer konstruktiver Mangel, aber immernoch keine Frage der Verarbeitung. Gute Verarbeitung bedeutet für mich, das alles passgenau und korrekt montiert ist. Was da verarbeitet wird, steht ja auf einem anderen Blatt. Da trennt man nicht umsonst oft in Materialanmutung und Design etc.. Und von der Materialanmutung her bietet der Meriva Klassenübliches, teils mehr. Vom Design her stellen sich eh keine Fragen.

    Die Lösung mit diesem “Deckel” mag konstruktiv etwas windig geraden sein, aber solang er das tut, was er soll und nicht abfällt, wenn ich ihn scharf anguck, passt das doch. Das ist kein Teil, dass einen testosteronmotivierten Reporter-Angriff überstehen muss. Lenkrad, Sitze, Türgriffe – alles was man anfasst beim Autofahren, das muss solide und grifffest sein, natürlich. Aber da zeigt der Opel dem Kia ziemlich sicher eine Lange Nase.

    Gruß, Raphi

  10. Hallo Luggi,(Hallo Ludwig Mann)

    interessantes ” Tarnungs-Design “. Besser kann man m.E. ” Erlkönige ” nicht tarnen. Viele Grüsse von einem Ehemaligen Kollegen aus Rüsselsheim
    Horst M.

  11. In der Richtung sind da viele drauf+dran die Digi-Cams auszutrickens, s.a. Toyota…
    autowereld.com/spyshots/detail.asp?artikel=11708&artikelen=Toyota%20druk%20bezig%20voor%20Amerikanen%20met%20Prius%20C

    …da ist man reif für die Klappse, hier den Tankdeckel zu finden ;o)

  12. Ein bisschen augenstörendes Design 😉 aber doch noch jugendhaft und eigenes. Doch wenn es um Folien geht, dann lieber ein einfaches Motiv 😀 Gruß: Marko

  13. Kann mir jemand sagen wo ich Herrn Ludwig Mann, als ehemaligen Arbeitskollegen, jetzt erreichen kann ? Er ist mittlerweile im Ruhestand.

    Danke !

    MfG

    Bernhard Auel