avatar

Ampera Mobilität Technik

Warten lohnt sich

,


Ölstandmessung beim Ampera

Solche Kommentare gehen uns runter wie Öl. Wir sind ja schließlich auch nur Menschen und leben Autos ;-). Auf das Thema Wartung des Range-Extenders gehe ich gern etwas ausführlicher ein. Die Serviceintervalle hängen beim Ampera wie bei anderen Fahrzeugen auch vom Nutzungsprofil ab. So spielen Kontrolle und Pflege bei permanentem Betrieb in sehr kalten oder sehr heißen Gebieten eine größere Rolle als in gemäßigten Klimazonen. Darüber hinaus ist natürlich die Fahrweise eine wichtige Wartungsintervall-Variable. Dementsprechend früher oder später erscheint im Display eine Klartext-Empfehlung zum Ölwechsel.

Grundsätzlich bin ich ein Freund davon, ein Auto einmal im Jahr durchchecken zu lassen. Es handelt sich hier schließlich um ein relativ bedeutendes Investitionsgut, dessen Werterhalt auch von der Pflege abhängt. Ich rede hier nicht dem Werkstattprofit das Wort, sondern argumentiere im Sinne der Verhältnismäßigkeit. Für ein Wertobjekt wie den Ampera lege ich je nach Ausstattung zwischen 43.000 und 48.000 Euro hin. Eine „normale“ Inspektion kostet mich zwischen 150 und 300 Euro. Das entspricht noch nicht einmal einem Prozent des Wagenwertes. Dafür kann ich davon ausgehen, dass nichts am Auto kaputt geht, was eventuell viel höhere Folgekosten nach sich zieht. Für mich als Ingenieur eine faire Sache.

Nur mal so am Rande: Ich bin frischgebackener Häuslebauer – neue Heizung, Elektrik, Gas, Wasser etc. Und siehe da, für all diese technischen Komponenten gilt eine jährliche Fitnesscheck-Empfehlung. Da werden jeweils etwa 0,5 Prozent der Anschaffungskosten fällig. Selbstverständlich lasse ich das machen, keine Frage. Ich will ja schließlich ruhig schlafen können. Nicht, dass uns bei nächster Gelegenheit ein Kessel um die Ohren fliegt…

Ölfilterwechsel am Ampera

Zum Abschluss noch konkrete Antworten auf die konkreten Fragen dieses Kommentars: Der Ölfilter sitzt nicht innen in der Ölwanne, sondern ist außen aufgeschraubt. Das Verschleißteil lässt sich also recht einfach lösen und auswechseln, per Hebebühne oder Grube ein Kinderspiel. Und der Range-Extender wird tatsächlich über den Generator mitgestartet, so können wir auf einen Extra-Anlasser verzichten.