avatar

Astra Entwickler-Tagebuch Entwicklung Gastbeitrag OPC

Astra OPC @ Genf – Genuss in allen Lebenslagen

,


Volker Strycek, Leiter Opel Performance Center Jens, unser Mann auf dem Genfer Automobilsalon, hat ein ganz besonderes Interview mitgebracht: Blogger Volker Strycek steht Rede und Antwort zu seinem Lieblingsthema Astra OPC.

Herr Strycek, eigentlich bin ich ja nur wegen des OPC hier in Genf. Im Vorfeld hatte ich auf facebook und anderen Social Media-Kanälen die Frage gestellt, was ich vom Genfer Opel-Stand zeigen soll. Die Antwort war zu 99 Prozent: „OPC, OPC, OPC…“ Diesen Auftrag habe ich natürlich gern angenommen, denn meiner Meinung nach (und ich darf nun mal das Wort in den Mund nehmen) hat Opel da ein geiles Auto auf den Markt gebracht.

Das freut mich natürlich zu hören! Das Internet wird immer wichtiger und über diese Möglichkeit kommunizieren wir sehr gerne mit unseren Fans, die uns am Herzen liegen. Natürlich gehört auch die Generation facebook dazu.

Apropos, bevor wir ausführlich über den OPC sprechen, ich habe da gerade etwas am Stand gesehen. Opel bringt das iPhone in den OPC, was haben Sie da vor? Was kann der Kunde damit anstellen?

Wir werden eine Docking-Station zur Aufnahme eine i-Phones entwickeln. Dafür wird es einen separaten Smartphone-Controller geben. Diese Black Box nimmt mit dem Fahrzeug Can Bus Verbindung auf. Somit können zahlreiche Fahrzeugdaten auf das i-Phone übertragen werden. Der Fahrer kann zum Beispiel genau sehen, welchen Lenkwinkel er hatte, wie hoch Wassertemperatur und Querbeschleunigung waren, wie stark die Fahrzeugverzögerung ausfiel, oder wie die Gaspedalstellung gemessen wurde. Der Nutzer kann hinterher mit diesen Telemetriedaten einen Overlay durchführen. Ein kleines Beispiel: Wir fahren zwei Runden auf dem Nürburgring, die zweite Runde schneller als die erste. Diese beiden Runden können im Smartphone übereinander gelegt und analysiert werden. Die Daten geben genauen Aufschluss darüber, warum ich schneller war und vor allem wo.

Astra OPC auf dem Genfer Salon Das klingt ja fast zu schön, um wahr zu sein, ist das noch Zukunftsmusik?

Dieses Kit werden wir mit dem neuen Astra OPC auf den Markt bringen. Die genauen Preise stehen noch nicht fest, die App wird in der Demo-Version vermutlich 79 Cent kosten, der volle Funktionsumfang etwa 30 Euro. Der Freigabeprozess durch Apple läuft aktuell.

Meiner Meinung nach, der richtige Schritt in Richtung „facebook-Generation“ und damit absolut im Zeitgeist und im Trend. Man kann mit dieser App dann aber nicht in die Fahrzeugelektronik eingreifen, oder?

Nein! Die Kunden werden keinen direkten Einfluss auf die Elektronik nehmen können.

Wie viel GTC steckt im OPC?

Gehen wir mal vom iPhone weg und sprechen über die technischen Veränderungen. Wo sind Unterschiede zwischen dem Opel Astra GTC und dem Opel Astra OPC?

Wie berichtet, haben wir das Fahrwerk komplett modifiziert. Wir verwenden das FlexRide Dämpfersystem (CDC) und haben die Dämpferkennlinien neu entwickelt. Der Dämpfer ist vom Aufbau geändert und das gesamte Setting ist auf hohe Performance und Dynamik ausgelegt, ohne dabei den Komfort aus den Augen zu verlieren. Drei verschiedene Einstellungsmöglichkeiten stehen dem Fahrer zur Verfügung. Wir haben den Standard-Mode, den Sport-Mode und den OPC-Mode. Im Standard-Modus verwenden wir eine Einstellung, die bereits sehr sportlich abgestimmt ist. Der Kunde kann dabei einen sehr hohen Komfort genießen. Das war uns wichtig, der Astra OPC ist ein hochwertiges Auto und soll dem Fahrer bei jeder Fahrweise gefallen. Wenn wir den Sport-Button drücken, wird der Astra OPC straffer, Roll- und Kuppenregler halten den Kontakt zur Fahrbahn. Im OPC-Modus arbeiten diese beiden Regler dann vollständig, zusätzlich wird die Gesamtabstimmung noch mal angezogen, sprich das Fahrwerk agiert noch sportlicher, straffer, die Agilität und Dynamik im Auto werden noch mehr geschärft. Die Lenkungskennlinie sowie die Kennlinie vom Gaspedal werden ebenfalls beeinflusst.

Astra OPC auf dem Genfer Salon Da habe ich direkt mal eine Zwischenfrage, beim Insignia OPC gibt es ja die Möglichkeit, über den Bordcomputer einige Funktionen auszuschalten, gibt es diese Option beim Astra OPC auch?

Ja, natürlich! Auf eines legen wir dabei noch ausdrücklich Wert: Auch der OPC Mode ist immer fahrbar, egal ob auf schlechten Wegen oder Rennstrecken. Der Fahrer soll immer ein gutes Feeling und Feedback des Autos haben. Kommen wir zu den anderen Fahrwerkskomponenten. Beim OPC gingen wir in die Tiefe, die Federkennlinie ist im Vergleich zum normalen GTC eine andere, wir haben auch eine andere Standhöhe und auch die Stabirate wurde verändert. Die in Gummi-Elementen gelagerte Sub-Frame Aufnahme wurde ebenfalls verändert, aus einem sehr guten Fahrzeug haben wir ein Performance Fahrzeug gemacht, welches der Pilot – und da bin ich mir sicher – in allen Lebenslagen genießen kann.

Beeindruckend, Sie haben ja dann quasi jede Schraube noch mal in der Hand gehabt, wie viel Zeit hat die Entwicklung insgesamt in Anspruch genommen?

Wir hatten dafür ca. 18 Monate zur Verfügung.

Astra OPC auf dem Genfer Salon Wie viele Gleichteile kommen denn noch beim OPC im Vergleich zum GTC bei den Fahrwerkskomponenten zum Einsatz?

Beim Fahrwerk sind es nicht mehr viele Teile, die identisch sind. Wir haben wirklich viel optimiert. Der OPC ist ein dynamisches Auto geworden, das dem Fahrer viel Fahrspaß vermitteln wird.

Der OPC-Heckspoiler wird sicherlich auch noch etwas dazu beitragen.

In der Tat, der Heckspoiler ist geändert worden. Der OPC -Heckspoiler wurde aerodynamisch entwickelt, das heißt, der ist nicht nur hinten drauf, weil er schön aussehen soll, sondern weil wir damit die Fahreigenschaften positiv beeinflussen konnten.

Ardenblau bleibt im Programm

Eine Frage brennt den meisten OPC-Fans auf den Lippen: Wird es den Opel Astra OPC auch in Ardenblau geben?

Ja! Das kann ich definitiv sagen, weitere Farben sind Indigoblau, Powerrot, Sunny Melon, Graphitschwarz, Schneeweiß, Mineralweiß. Das Electric Blue vom ausgestellten OPC und das Glory Red vom Vauxhall VXR sind auch angedacht.

Da fällt einigen nun sicherlich ein Stein vom Herzen. Vielen Dank für das ausführliche Interview, ich hoffe doch stark, dass wir uns dieses Jahr mit einem Astra OPC beim Opel Treffen in Oschersleben wiedersehen werden, ansonsten spätestens dann beim 24h-Rennen mit dem Opel Manta, der ja für dieses Jahr auch wieder eine Genehmigung bekommen hat.