avatar

Entwickler-Tagebuch OPC

Astra OPC: Schienen-Express dank Sperrdifferential

,


Opel Astra OPC Dritte-Gang-Kehre voraus: anbremsen, runterschalten, einlenken und … beim Rausbeschleunigen schnellt die Drehzahl hoch, blauer Rauch steigt aus dem kurveninneren Radhaus, es riecht nach verbranntem Gummi. Spektakuläre Szene mit zweifelhaftem Resultat: Der Möchtegern-Sportwagen des Herstellers xy schleicht wie ein geprügelter Hund aus der Biegung.

Was ist da los? Viel Leistung, null Sperrdifferential lautet die Analyse. Ob Heck-, Front- oder Allradantrieb – im Renn- oder Rallyesport ist die Sperre gang und gäbe. Sie hilft, die Kraft auf den Boden zu bringen. Traktion heißt das Zauberwort. So ist die dynamische Kurvenausfahrt fast ohne Schlupf an den Antriebsrädern möglich.

Skizze Astra OPC Sperrdifferential Für den neuen Astra OPC fiel unsere Wahl auf ein mechanisches Lamellen-Sperrdifferential, entwickelt und abgestimmt mit unserem erfahrenen Partner Drexler Motorsport. Diese Zusammenarbeit trug schon beim Corsa OPC Nürburgring Edition Früchte.

Was zeichnet unsere Lösung aus? Nun, da lohnt ein Blick in die Vergangenheit: Früher konnte man dem Serienkunden einen leistungsstarken Fronttriebler mit Sperre kaum zumuten – allzu hart packten die Lamellenpakete zu, zu stark waren deshalb die Antriebseinflüsse in der Lenkung. Solche extrem zickigen Autos erfordern im Alltag höchste Konzentration. Sie laufen jeder Fahrbahnrille nach, lassen sich kaum auf der Straße halten. Auch Profis machen diese Allüren auf Dauer keinen Spaß.

Zähmung der Lamellenpakete

Astra OPCMittlerweile lassen sich die Lamellenpakete effizient zähmen. Die variable Lagerung der unter Last verdrehbaren Kegelradachsen – das ist der Clou. Wir sprechen in diesem Fall von Rampenwinkeln, die für die Zugphase (Beschleunigen) und die Schubphase (Fuß vom Gas bzw. Bremsen, Lamellenpaket fast ganz geöffnet) unterschiedlich abgestimmt sind. Sobald Raddrehzahl-Differenzen aufkommen, laufen die Achsen in den von uns definierten Winkeln ihres Gehäuses, wodurch die Gehäusehälften auseinander gedrückt und so die Lamellenpakete dosiert zusammen gepresst werden. Das hat ein vergleichsweise komfortables, sanftes Ansprechen der Sperre zur Folge.

Das Ganze fahrdynamisch auf den Punkt zu bringen, erfordert viel Feingefühl: Ist der Rampenwinkel zu groß, erhöht sich der Schlupf; ist er zu klein, gerät die Sperrwirkung zu aggressiv. Mit dem Ziel maximale Traktion bei minimaler Untersteuerneigung haben wir uns für einen Winkel von 45 Grad in der Zugphase und für 90 Grad in der Schubphase entschieden, bei einer statischen Vorspannung von 45 Nm. In der klassischen Darstellung entspricht das einem Sperrwert von 45 Prozent.

Dank des Drexler-Sperrdifferentials zirkelt der Astra OPC fast ohne Lenkungseinflüsse wie auf Schienen um jede Kurve. 🙂

Kommentare (58)

  1. Gratuliere, hört sich gut an. Vor allem muss man deutlich sagen dass man das mal gefahren sein muss um sich ein Bild davon zu machen was möglich ist mit Frontantrieb und einer guten Sperre. Die Erfahrung konnte ich selbst machen als ich Slalom gefahren bin in unserem Astra F mit C20XE und Lamellensperre. Stellenweise fast unglaublich wie die Sperre das Auto um die Kurve zieht. Allerdings war die damals nicht alltagstauglich. Kann also voll bestätigen was Hr. Strycek schreibt. Bin gespannt wie das im Astra OPC zur Geltung kommt. Aber da ich hier lese DREXLER hab ich da null Bedenken dass der OPC top fahren wird! Hab nur etwas Bedenken was das hohe Gewicht des OPC angeht, Gewicht killt leider oft die Performance.

    • Ja, das Gewicht ist echt ne Hausnummer beim Astra OPC, da war mein Omega MV6 ja kaum schwerer…Ich hoffe, das Opel in Zukunft mehr auf Gewicht achtet, aber man muss den Wagen erstmal fahren. Interessant wird auch die Abweichung vom Normverbrauch, mit meinem jetzige Fzg.(Corsa C GSi) leige ich zwar etwas unter der Herstellerangabe, aber das muss ja nicht für jedes Fzg. zutreffen…

  2. Hi. Will the new opel astra opc will have a automatic gearbox.
    I got insignia OPC with manual transmition, but i want get the new astra opc automatic.
    Will it be with automatic and if will it , when will be available to order ?
    Thank you in advance for the information

  3. Ok. Thank you. I went today to my opel delear but he can’t give informations also.
    I will wait till september.
    Thank you again and have a nice rest of the day.

  4. Wie sieht es denn mit der Haltbarkeit der Lamellen aus? Wie hoch ist denn da die Lebensdauer und wie schaut es mit der Wartung aus, ist da im Serviceplan etwas vorgesehen?

  5. Besitzt die Sperre eine Vorspannung? Sprich wieviel Drehmoment wird garantiert auf das Rad mit Traktion übertragen?
    Ölwechselintervall und Lebensdauer von dem Spass? Wird der Händler in der Lage sein das Differential instand zu setzen?

    Wäre ein Torsen bzw eine Torsen/Lamellenkonstruktion nicht sinnvoller gewesen?
    Sprich Quaife (bei Ford verwendet) oder WaveTrac.

    • 45Nm Vorpannung. Torsen wäre sicherlich vom Verschleiss besser gewesen, aber eine Lamellensperre ist schon besser, nur eben auch Verschleissanfälliger, darum auch meine Frage weiter oben, weil wenn man da alle 10k km die Lamellen tauschen muss, ist das alles andere als altagstauglich. Das plus der evtl. hohe Preis der Bremsen vorne, läßt mich auch atm zögern den OPC zu kaufen. Ach, und die Tatsache, das man Lenkradheizung und damit auch Sitzeizung nehmen MUSS, um das “OpelEye” nehmen zu können…

  6. Der OPC ist ein absoluter Traumwagen! Vor zehn oder zwölf Jahren, wäre das mit Sicherheit mein Auto gewesen. Herr Strycek hat da wirklich alles gegeben. Hoffentlich kann ich ihn mal irgendwann, irgendwo fahren!

    • Das klingt gut! Danke für die Antwort. Also stellt sich die Sperre auch automatisch nach. Aber das kein Ölwechsel nötig ist, find ich schon etwas eigenartig, aber bei normaler Nutzung wohl möglich.

    • Naja wenn die Ersatzteile verfügbar sind und der Händler das dann auch durchführen kann ist es ja kein Problem.

      Bisher waren ja bei Opel nur spärlich Getriebeteile zu bekommen – damit wurde der Grundstein für einen ganzen Industriezweig geschaffen, der M32 Getriebe mit Teilen von FIAT überholt (da gibt es ALLES einzeln).

      @Timo: Naja was heißt bei OPC Normal? Normal heißt da jedes WE Nordschleife. Beim Corsa NBR gehen die Leute ja auch schon dazu über besseres Öl einzufühlen weil Drexler selbst dies ja schon empfohlen hat auch wenn nichts gegen das Original Opel Öl spricht…

      • Mit normal meinte ich den normalen Straßenverkehr, daß im “Rennbetrieb” die Bauteile mehr gefordert werden sollte ja jedem klar sein, dann würde ich mein Auto aber auch nach jedem mal Nordschleife gründlich Inspizieren. Ich jedenfalls hatte nicht vor auf die Rennstrecke zu fahren. Dann würde ich aber auch besseres Öl einfüllen, aber nicht nur ins Diff. sondern auch ins Getriebe und in den Motor.

      • @ Timo:

        Man sollte mal die Kirche im Dorf lassen. Es werden wohl die wenigsten OPC-Besitzer jede Woche auf der Nordschleife sein… Bitte mal nicht so maßlos übertreiben immer… genau das zeichnet diesen Blog aus, dass es noch normal zugeht… und das sollte doch auch so bleiben. Danke.

        Gruß
        Drummer79

    • Naja man stellt sich dies vielleicht vor, aber ob dies real ist? 😉
      Ich würde es einfach irgendwann mal tauschen.

      Wieso wird dies eigentlich nicht offiziell irgendwann gefordert? Wo ist das Problem einen planmäßigen Ölwechsel für Getriebe/Differentiale einzuführen?

      • Ich würde das auch irgendwann wechseln, wahrscheinlich bei 100k km, dann zusammen mit dem Getriebeöl, ist nicht nötig, kann aber auch nicht schaden, ausser dem Geldbeutel ;), aber bisher habe ich noch keinen Getriebeölwechsel bereut.

          • Muss man ja auch nicht, aber bei meinem MV6 z.B., der hatte Automatic, hat man schon gemerkt, daß der die Gänge weicher geschaltet hat.

          • ich hab bei meinem vectra vor zwei wochen bei einem km stand von 114tkm das öl der automatik getauscht. es war schon schwarz und hatte auch einen eigenartigen gestank. das neue zum vergleich war rötlich durchsichtig.
            da man aber nur 3liter auslassen kann hab ich das ganze zweimal gemacht. daher kann ich nur jedem empfehlen dies bei 100tkm zu machen.

    • schade… softtop… ich hatte immernoch die hoffnung auf ein Hardtop… Jetzt hatt mann nix besonderes mehr, und Pflege leichter wirds auch nicht (gerade im Winter…) schade…

      • Och, die heutigen modernen/mehrlagigen, wie z.B. beim Astra-H wurde auch schon die gute isolier-eigenschaft des textilen beworben.
        und wenn’s wie beim A5 vom selben zulieferer, womöglich gleicher technik daherkommt !

  7. So,

    wieso kommt der BiTurbo im Astra erst nächstes Jahr?
    Auf der AMI wurde gesagt, in der 2. Jahreshälfte und der FOH schreibt nun eine Email an alle Interessierten, dass der BiTurbo doch erst nächstes kommt… -.-

    Wir hatten uns schon gefreut ==> dieses Jahr muss ein neues Dienstauto her…

    Ist das Uniblau (Royalblau) eigentlich Metallic?

    Und wenn nicht, wo ist das Metallicblau vom VorFL?

    mfg

    • Du gibst dir die Antwort doch schon selbst: Royalblau = Uni-Blau, somit kein Metallic. Sieht auch in natura eher bescheiden aus meiner Meinung nach, aber Geschmäcker sind wie immer verschieden…

      Gruß
      Drummer79

      • Mein ich doch 😉 Das sieht bloß auf dem Bild so ähnlich, wie das Metallic

        Es fehlt ein dunkles Metallic Blau (ein helles gibt es ja)…
        Das Freshmint, hab ich bis jetzt noch nirgendswo gesehen und genau das wird behalten

        mfg

        • Das Fresh Mint hab ich schon mal gesehen auf einem Astra 5-türer, grausam kann ich da nur sagen. Warum Opel an dieser Farbe festhält, ist mir echt ein Rätsel. Verkauft sich das so gut? Glaub ich kaum.

          Zwei Farbvorschläge Grün: Digitalgrün bzw. Rio Verde-Grün
          (ersteres gab es u.a. beim Astra H, zweiteres u.a. beim Vectra B),

          Zwei Farbvorschläge Blau: Ultrablau bzw. Luxorblau
          (ersteres gab es u.a. beim Astra H, zweiteres u.a. aktuell beim Insignia).

          @ Moderatoren: Welche Entscheidungskriterien liegen denn zugrunde, wenn Lackfarben bei anderen Modellreihen eingeführt werden. Ich mag z.B. gar nicht dran denken, wie die neue Lackierung “Noblesse” in natura aussieht… im Konfigurator sieht es nämlich vom Ton her aus wie das Ergebnis eines Vierbeiners am Wegesrand… sorry, aber anders kann ich es nicht ausdrücken.

          • du sollst es ja nicht “ausdrücken” sondern der köter…;o)

            Fresh Mint ist hier, “..da wo OPEL herkommt”, auch gefühlt seltens anzutreffen, k.A. welche Region in Europa das einfordert !?!

  8. Kurzes Off-Topic:
    Ich sehe gerade im Zafira Tourer Konfigurator einen toten Winkel warner!
    GEILO!!! Wann kommt der in den Insi rein? Mit dem nächsten Modellwechsel?

    @Moderator
    Bitte mal überprüfen: Zafira Tourer mit Innovation
    Park & Go-Technologie-Paket <– kostet 450€, unabhängig von welchem Radio – soll das stimmen? Warum sollte dann überhaupt noch jmd. das 600nehmen, wenn er fürs gleiche Geld das 900 haben kann?

    Mit dem Park & Go Paket und dem Navi 900 kann ich kein DAB+ wählen, angeblich müsste ich das Navi 600 oder Navi 900 wählen

    Frontkamera Gen 2 kann nicht ausgewählt werden, weil ich entweder solar-reflect-windschutzscheibe brauche (ist Serie) oder Panorama

    Warum kostet die normale Mobiltelefonfreisprecheinrichtung jetzt 335€ statt 300€ wie sonst überall in OpelModellen?

    Warum kostet der Berganfahrassistent 1.400€ O.o

    Viele Fehler oder zumindest Fragezeichen – ist das zufällig ein öffentlicher Betatest der Konfigurator? 😀

    • @ Timo: Das Zafira Tourer-Produktmanagement gibt dazu folgende Auskunft: Das Park & Go-Paket kostet in der Variante INNOVATION 450 Euro mit Radio Navi 600. Für einen Aufpreis von 400 Euro ist das Radio Navi 900 Europa bestellbar.
      Der Fehler im Konfigurator bezüglich DAB+ ist behoben – vielen Dank für den Hinweis.
      Die Frontkamera ist ab der Variante Edition erhältlich und bedingt entweder die Solar-Reflect- (AKX) für 170 Euro oder die Panorama-Windschutzscheibe (AKY) für 1.300 Euro.
      Wir führen zwei Mobiltelefonvorbereitungen: eine für 300 Euro und eine für 500 Euro.
      Der serienmäßige Berg-Anfahr-Assistent ist ohne Mehrpreis immer an Bord.

      • @Moderator
        Das Park&Go ist dann im Konfigurator noch falsch. Dort bekomme ich für 450€ auch das Navi 900 [Innovation]

        Die Mobiltelefonvorbereitung ist jetzt aber (wieder) richtig drin mit den von dir geschriebenen Preisen (darf ich hier einfach dutzen?)

        Auch der Berganfahrassistent ist jetzt bei mir richtig zu erkennen als Serienelement.

  9. Pingback: Opel Astra OPC | Opel News

  10. Pingback: Opel Astra OPC Sperrdifferential | Opel News

  11. Mal kurz ne Frage an alle:
    Ist schon mal einer den Insi BiTurbo inzwischen gefahren? (Probefahrt mit der Opel ja ziemlich geworben hat)
    Falls ja, gibt es schon die ersten Eindrücke, die jemand gemacht hat?

    Danke schon mal im Voraus.

  12. in einem anderen beitrag hatte das schon mal jemand kund getan !
    aber hier findet man generell so kaum was wieder…(seufz).

    und, diese sortierung-funktion (neuste…, meiste…,..), die tut’s meiner meinung nach auch nicht richtig !

  13. Das was ich jetzt hier im Blog gefunden hatte waren stets nur “toller Motor” “klasse Leistung” “zu wenig Dämmmaterial wird bemängelt” – aber an jemanden der den netten Motor schon selbst testen durfte hab ich jetzt nichts gesehen.

    Zur Sortierung gebe ich dir in erster Linie erst mal recht…irgendwie 🙁 Die Lösung mit “ich sehe die letzten 5 Kommentare und dazu wer sie wo gemacht hat” hatte irgendwie einen Charme. Vielleicht kann man die ja wieder einbauen? 🙂 [Ohne vorher fünf Klicks machen zu müssen]

      • ihr seid die Könige unter den Bloggern! 🙂

        Ich glaube im Namen aller darf ich sagen:

        herzlichsten Dank! Als Dankeschön kauf ich dann sofort nach Veröffentlichung der Preisliste für das Insignia FaceLift einen neuen Insi! versprochen ;P [gut, dass der sowieso auf meiner Liste steht]

  14. @didi – genau, hehe, macht mal! 😉

    Kurze Frage noch mal an die Moderatoren zum BiTurbo (allg):
    195PS sind eine schicke Sache, aber um im Dieselbereich vollkommen angriffsfähig auf einen A4 oder 3er zu werden bedarf es einiger PS mehr. Derzeit scheint die Entwicklung noch nicht ganz so weit zu sein, ABER:
    Wie sieht es mit einem ChipTuning beim BiTurbo aus?
    Vor nicht allzu langer Zeit hat Opel ja einige ChipTuning Hersteller quasi erlaubt, wobei dabei natürlich die Garantie auf die betroffenen Teile weg fiel. Ist das auch beim BiTurbo möglich? Falls ja: Wo sind die realistischen Endwerte (Leistung und Drehmoment) anzusiedeln, die das Getriebe zum Beispiel überhaupt mit machen?
    Man sagt ja häufig, dass die Hersteller 30% Spielraum nach oben dem Getriebe mitgeben müssten. Bei dem F40 wären die 100% = 400Nm und die 130% = 520Nm. Oder kann man dort technisch noch etwas anderes zu Grunde legen?

    Danke schon jetzt für die Antworten 🙂

      • @Moderator
        danke, aber jetzt bin ich etwas verwirrt…:(
        Mein kleines Auto (Astra J) hat nämlich einen Chip von Lexmaul bekommen, Opel hat dafür eine Freigabe gegeben (sagte zumindest der Opelhändler).
        Garantietechnisch passierte folgendes:
        Alle Bauteile, die durch das Chiptuning beeinträchtigt werden könnten und durch eine Opelgarantie abgesichert sind [Motor, Getriebe, Turbo] haben keine Garantie mehr. Auf den Rest hatte der Einbau eine Wirkung.
        Die fehlenden Garantien übernahm in diesem Fall der ChipTuner (Lexmaul)

        Gilt das grundsätzlich für alle Veränderungen am PKW?

        • Hätte Opel ein Freigabe gegeben, würde doch die Garantie nicht wegfallen oder? Ich kann mir auch nicht vorstellen, das irgendein Hersteller für sowas eine Freigabe gibt. Ausser evtl. vom Hauseigenen Tuner, hier dann das OPC, und dann auch nur vom Werk aus, bzw. vom Werk dann erstmal zum OPC und dann zum Kunden. Oder wie läuft das, der Astra OPC hat ja im Grunde einen “aufgemotzten” 2.0l, oder(?), der schon im Insignia verbaut ist. Das ist ja Quasi Tuning aber mit Werksgarantie. Ich könnte auch den Insignia Motor nehmen, auf 280Ps tunen und dann in einen Astra einbauen, habe dann aber keine Garantie mehr, auch wenns eine Fachwerkstatt macht.

  15. Einerseits prahtlt Opel mit guter Traktion, andererseits schafft es Opel nicht, bei meinem Opel Astra J den wackeligen und knarrenden AGR-Sitz zu reparieren. Auch die 2-malige Unterstützung durch den Werkstechniker und der Einbau von zusätzlichen Plastikhalterungen beseitigen diesen lächerlichen Serienfehler nicht. Nebenbei ist dieser Fehler beim Insignia lt. Internet schon mindestens seit 2009 bekannt.
    Also Opel: zuerst die Stammkunden zufriedenstellen, dann groß reden.

  16. @Moderatoren

    wann kann man mit einer offiziellen Rundenzeit für die Nordschleife rechnen?
    Was wurde seitens Opel angepeilt?
    Der Astra H OPC schaffte ja damals 8,35 min.

    MfG

    • @ Stefan: Allerdings – das Nordschleifen-Ritual steht noch aus. Ein solches Medienereignis passt wohl dieses Jahr nicht mehr in den üppigen Kommunikationsplan des Unternehmens. Aber natürlich wissen wir, wie schnell unser Auto ist. Nur so viel: Wir brauchen uns bestimmt nicht hinter unseren eigenen Referenzwerten verstecken… 😉

  17. @ Volker Strycek
    schade dass es dieses Jahr nicht mehr klappt, bin schon sehr gespannt was er auf der NS zeigt.
    Die letzten Zeiten in Hockenheim die SportAuto ermittelt hat sind vielversprechend. Das war absolut auf Augenhöhe mit dem kompromisslosen Kompaktsportler Megane RS (1,17,2 min), der immerhin 150 kg weniger zu schleppen hat.
    Dafür hat sich der OPC (1,17,4 min) sehr gut geschlagen find ich.
    Schneller wie Focus RS (1,17,8 min) und BMW E46 M3 (1,17,6 min) das ist schon ne klare Ansage.
    Also weiter so und vielleicht schafft Ihr es ja ne Nürburgring Version rauszubringen mit etwas weniger Speck auf den Hüften 🙂

    Gruss Stefan

  18. So nun ist es raus…
    8.20 auf der Nordschleife und 1.16.9 in Hockenheim im Supertest der SportAuto!
    Ein hervorragendes Ergebnis und der Artikel in der SA lässt kaum Fragen offen. Die Tester der SportAuto waren begeistert. Bester Kompaktsportler mit Frontantrieb ist der Astra J OPC – zweifelsfrei.
    Ich gratuliere Volker Strycek und dem ganzen OPC Team für diese Leistung.
    Bitte macht so weiter…

    Ich werde bald auch die Möglichkeit zu einer Probefahrt haben, freu mich schon drauf 🙂

    Gruss Stefan

  19. Pingback: Ich bin verliebt (Stichwort OPC) Seite 2 : Zu deiner Frage, ob Wagen von Werksangehörigen zu empfehlen si...

Einen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder