avatar

Entwickler-Tagebuch

Bahn frei: Testzentrum Dudenhofen wird ausgebaut

,


Opel-Entwicklungsvorstand Mike Ableson im Eco Speedster Mit 250 km/h querkraftfrei die Steilkurve entlang – im Testzentrum Dudenhofen gehört das ab jetzt zum normalen Testfahrer-Alltag. Nach einer vollständigen Erneuerung und Modernisierung der Rundbahn hat Opel-Entwicklungsvorstand Mike Ableson gestern mit einer symbolischen Eröffnungsrunde im Eco Speedster von 2002 die 4,8 Kilometer lange Strecke offiziell in Betrieb genommen.

Die Überhöhung der Kurve beträgt jetzt 40 Grad – 2,5 mehr als zuvor. „So sind wir auch bei höheren Geschwindigkeiten sicher unterwegs und können zum Wohl unserer Kunden noch mehr unterschiedliche Tests durchführen“, erklärt Dr. Matthias Schollmaier, Leiter des Testzentrums. Unter anderem wurden die Leitplanken im Zuge der Umbauarbeiten mit Notfallsignalen ausgestattet, die zuvor über der Fahrbahn angebracht waren. Die neuen Signale sind jetzt wesentlich leichter zu erfassen. Sensoren in der Fahrbahndecke liefern zusätzlich permanent Messwerte zu Temperatur und Feuchtigkeit des Belags, damit diese in den Testergebnissen berücksichtigt werden können.

Eröffnung Rundbahn Opel Testzentrum Dudenhofen Die Erneuerung der Rundbahn ist der Startschuss für weitere umfangreiche Bauprojekte in Dudenhofen, die die Möglichkeiten des Testzentrums immens erweitern werden und neben neuen Entwicklungstests auch einen stärkeren Einsatz für die Markenkommunikation erlauben. Insgesamt 28,5 Millionen Euro investiert Opel in den Ausbau des Testzentrums. So werden noch in diesem Jahr eine Messstrecke für Vorbeifahrgeräusche sowie eine Kalibrierstrecke für die Motorenentwicklung entstehen. 2013 folgen unter anderem eine neue Bahn für Getriebe- und Fahrdynamiktests sowie die originalgetreue Kopie eines öffentlichen Straßenprofils inklusive Stadtkurs.

Kommentare (9)

  1. Zu den “originalgetreue Kopie eines öffentlichen Straßenprofils” hatte ich i.d. fernen Vergangenheit auch mal was aufgeschnappt.
    Und meinte mich an einen Abschnitt zwischen Massenheim – Wicker, mit Doppel-S-Kurve zu erinnern, stimmt das ?!
    Ansonsten werden da gar wohl tatsächlich einzelne Kopfsteinpflaster-Segmente exakt nachgebildet – quasi Paris-Roubaix, mit den berühmten Pavés (Kopfsteinpflasterpassagen), wie im Wald von Arenberg…

    • @ didi: Das Spektrum der originalgetreuen Kopien im Testzentrum Dudenhofen reicht von der Strecke Wallau-Langenhain, der Turracher Höhe, der Rheinstraße in Mainz über die A5 von Darmstadt nach Karlsruhe, der Weisenauer Brücke in Mainz bis zu einer Brücke in Langenhain. All diese Streckenabschnitte wurden im öffentlichen Straßennetz mittlerweile mehrfach renoviert, in Dudenhofen sind sie aber noch in ihrem Originalzustand befahrbar.

      • @Mod
        Ich hätte in meinem Heimatort diverse Kopfsteinpflaster”strassen”, die perfekt sämtliche Störgeräusche in/an einem Opel reproduzierbar machen, die offensichtlich bei zig-km-Testfahrten nie auftraten – oder ignoriert wurden.
        Hierzu würde mich auch ein wenig mehr interessieren, wie man gegen Knarzen oder Klappern bzw. Fahrwerksgeräusche bei Opel vorgeht.

      • ah ja, danke für diese zahlreichen auflistungen !
        bei den “stadtautobahnen” hier um rüsselsheim fühlt man sich auch manches mal in den Originalzustand-Zeit zurückversetzt ;o)

  2. Auf der Teststrecke würde ich auch gerne mal fahren, macht sicher viel Spaß! Gibt es auch eine offizielle Einweihung der Strecke? Zum 150järigen wurde es sich ja anbieten, inklusive der vielen schönen Fahrzeugen aus der Unternehmensgeschichte!

Einen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder