avatar

Backstage Insignia Marketing Video

Bundesliga-Sponsoring – „Kloppo“ ist Spitze

,


Was er anpackt, das macht er gründlich und richtig – nicht nur im Fußball. Das Engagement von Jürgen Klopp ist schon jetzt eine Erfolgsstory. Laut New Car Monitor des Meinungsforschungsinstituts Forsa Brand Control profitiert Opel seit Bekanntgabe der Zusammenarbeit ungemein. Konkret: Jeder dritte Neuwagen-Interessent kennt die Kloppo-Kampagne. Im Oktober gaben bereits 14 Prozent der potenziellen Käufer an, ihr Markenbild sei dadurch positiv beeinflusst worden. Besonders die TV-Spots haben es den Menschen angetan. Wir trafen beim Dreh der neuesten Werbefilme in Dortmund auf einen typisch entspannten und sympathischen Markenbotschafter.

Kommentare (30)

  1. Ja mit Klopp hat OPEL nun das perfekte Testimonial!
    Sehr erfolgreich ohne arrogant zu wirken (“Premium ohne Arroganz”)

  2. Nett wirkender Kerl 🙂 Ich finde die Frage nach der Musik ganz interessant. Denn: Was mich persönlich anbelangt, stelle ich fest, dass die Musikauswahl auch einen gewissen Einfluss auf den Fahrstil hat. Wenn ich beispielsweise gestresst auf überfüllten Straßen unterwegs bin, wird “NDR Kultur” gewählt, weil mich die klassische Musik beruhigt. Warum erzähle ich das? Nun, weil sich für mich damit eine Frage verbindet: BMW bietet seit einiger Zeit ein sehr interessantes Feature an. Ich glaube, es heißt “Active Display” oder so ähnlich. Das hat zwar nichts mit Musik zu tun, aber mit unterschiedlichen optischen Settings der Basisarmaturen. Im “ECO-Pro-Mode” sind die Farben blau und ich glaube, der Tacho geht nicht mehr bis 200 und mehr, sondern zeigt die gefahrene Geschwindigkeit digital an. Im “Sport+ Modus” ist dann alles rot und wirkt sehr aggressiv… AUch grünliche Settings gibt es – unterschiedliche Farbgebungen gepaart mit unterschiedlichen grafischen Ausgestaltungen also. Ich denke, dass der Fahrer so unterbewusst sehr gezielt beeinflusst werden kann und sich dieses wiederrum auf den Fahrstil, bzw. das Fahrerlebnis auswirken kann. Ich meine, zu wissen, dass Opel zumindest Versuche in diesem Bereich bereits vor einigen Jahren durchgeführt haben soll. In stark abgespeckter Form ist ein ähnliches Feature ja auch in den aktuellen Modellen durch den Wechsel von weiß auf rot in den Armaturen vorhanden. Ich bin gespannt, ob es ähnliche Weiterentwicklungen im Zuge der anstehenden Facelifts geben wird.

    • Wenn mann erst “klassische”musik benötigt,stellt sich einem die frage der eignung im öffentlichen verkehr.denn was wenn in eile und der falsche sender oder die kinder nicht im klaasischen auf der rücksitzbank??
      Auweia……..

  3. P.S. Ich finde die Kloppo-Spots auch sehr gelungen. Spots mit diesem Charakter wurden hier im Blog lange gefordert. Offenbar ist man darauf eingegangen! Großartig!

      • Sorry Maddin, aber hier ist etwas viel Pessimismus an der falschen Stelle. Bez. der Falsifizierung etwaiger Trends mit Hilfe des Blogs sind hier schon Aussagen getätigt worden.

        • Welche? Das auf Produktplanung nicht eingegangen werden darf?
          Das Umfragen gemacht werden die keine Verbesserung zu lassen? Weil die Frage einfach falsch sind… warum muss ich den blöden Knopf betätigen etc.

          • Ähm, darfs vielleicht etwas weniger Sarkasmus sein? So ganz hinterm Mond lebe ich auch nicht und nach nunmehr einigen Jahren des Blogpartizipierens – so bilde ich es mir ein – meine ich da schon die eine oder andere interessante Beobachtung gemacht zu haben – nicht zuletzt ein persönliches Anliegen meinerseits wurde hier wahrgenommen und man hat mir weitergeholfen. Also… halblang, Kollege…
            Ich mag mich täuschen, aber die Einführung des Indivisualisierungskonzeptes beim Adam KÖNNTE eine Reaktion auf die immer wieder bemängelten, bisher sehr mageren Indivisualisierungsmöglichkeiten sein. Das Konzept könnte auf weitere Modellgruppen in den nächsten Jahren angepasst und übertragen werden.
            Dann ist hier immer wieder das Thema Werbung und PR angesprochen worden. Auch da hat sich eine Menge getan und man hat einiges ausprobiert.
            Ferner sind konkrete Aussagen von der Moderatorenseite gemacht worden, dass Kommentare beobachtet und ggf. zu Zwecken der Anpassung des Produktes herangezogen werden. Wessen Kommentar zu welchen Zwecken herangezigen wurde, ich glaube, dazu muss man sich nicht weiter äußern… Es wird im Übrigen sehr deutlich schon in der Beschreibung dieses Blogs darauf hingewiesen, dass keinerlei Aussagen zu zukünftigen Entwicklungen gemacht werden dürfen (Wat Wunder…), bzw. dass gewisse Fragen an den FOH zu richten sind. Ich glaube, dass diese Art Bolg und die damit verbundenen Einblicke schon recht außergewöhnlich sind. Ob das gut oder schlecht ist, kann ich nicht beurteilen. Was aber de fakto so ist, ist die Tatsache, dass die Konkurrenz deutlich weniger Einblicke zulässt. Ich glaube, mehr HAT man schlicht nicht von diesem BLog zu erwarten – nicht zuletzt aufgrund der Tatsache, dass das hier in vielerlei Hinsicht eine Freizeitbeschäftigung für die Blogger-Ings darstellt…

          • jauh, stimme dir vollstens zur BLOG-Bewertung zu !(!!!)!
            auch wenn ich ja selbst so mal ein wenig die kurven schneide…;o)

    • Vielleicht auch weil es ein Ballungsraum ist?
      Um die anderen Werke kann ich keinen Zusammenhang sehen, bei Opel.
      Erst bei VW/Audi/Mercedes und Co häuft es sich wieder um das Werk, was vermutlich an der Preispolitik für Mitarbeiter und Co liegen dürfte.

      • Wie es da allgemein aussieht weiß ich zwar nicht, aber in Rüsselsheim fahren schon sehr viele Opel herum. Und vor den diversen Rationalisierungswellen gab es da außer Opel höchstens noch den VW-Bus.
        Aber heute hängt dort eben nicht mehr jeder Arbeitsplatz an Opel.

  4. Ich mochte Opel vorher, ich mag Opel auch immer noch… Bei mir hatten die Spots keine Änderung meiner Meinung zu Tage gebracht 😀

    @Thomas
    Ich glaube was Lehmann meint ist, dass die auf einen einwirkenden Farben und die Musik einfach nur beeinflusst… Es geht ihm dabei, zumindest verstehe ich ihn so, nicht darum, dass sich der Fahrstil um “180°” ändert, sich aber so gezielt beeinflussen lässt. Wenn er das so meint muss ich ihm leider auch recht geben… Mein klassisches Beispiel ist die Musik des Spieletitels “Need for Speed” – davon habe ich etliche Spielsoundtracks auf meinem USB Stick… Sobald die Lieder kommen merke ich auch, dass ich etwas schneller beschleunige und etwas später schalte – und sicherlich auch die analogen 60 aufm Tacho innerorts so manches mal überschreite.

    Ist halt irgendwo psychologie – die rote Beleuchtung tut da bei mir sicherlich sein übriges…

    Und wenn man nach der Eignung für den Straßenverkehr fragt…Ich glaube, dass die meisten Menschen nicht mehr perfekt dafür geeignet sind und wer hier ohne Fehler ist solle bitte den ersten Stein werfen – ich mach’s nicht 😀

    • Richtig erkannt, Timo. Wir befinden uns bei dem von mir angesprochen Thema im Bereich des Erlebens und des Verhaltens – was den Kern der Psychologie und hier im Speziellen der Verkehrspsychologie darstellt.

      • Hört bloß auf damit.
        Bin ja schon froh wenn die Mittelkonsolen endlich mal wieder kompakter werden.
        Wenn die jetzt mit so’n “Kram” anfangen bleiben wieder 100 andere Sachen auf der Strecke…

          • Kann sein aber Autos aus der Mitte für die Mitte.
            Solang es den Kram nicht schon 5 Jahre bei Chevy gibt, gibt es das bei Opel nicht…

  5. Naja, ist ja direkt aus einem Seat umgestiegen… wirkt auf mich leider überhaupt nicht Glaubwürdig. Trotzdem bessere Werbung als früher.

  6. Jepp. So’n Interview(er) mit stupidem Fragenkatalog einerseits, das ist halt doch arg aufgesetzt (!), bei aller Heiterkeit+Nahbarkeit die Kloppo so menschelnd rüberbringt/dem entgegensetzt.

    • Das problem ist doch das man eine begehrlichkeit durch solche werbung, meiner meinung nach,nur spärlich erreicht………….
      Opel hat ein riesenproblen mit der vergangenheit. Meine frau mal gefragt,sagt sie selber das ihr diese art der werbung gar nicht auffällt. Ich finde die produkte sehr stimmig,nur die werbung………hmm
      denke da hilft auch kein rotes licht oder musikalisch psychologische untermalung

      • Werbung ist ein ganz großes Thema bei Opel.
        Kloppo und vergeigte Mokka Werbung, ich glaub das war es aus meiner Wahrnehmung im TV mit Werbung.
        Sonst nur Ramschangebote, beim Zafira Tourer die erste Werbung hat gleich mit 30% Rabatt gelockt, Astra J OPC für 25k bei Autoscout (vom Opel Händler) usw.
        Wer kauft so ein Auto als Neuwagen was da schon einen “Wertverlust” ähm sorry Preisnachlass von 30% bekommt. Was ist der Wagen nach 2 Jahren noch Wert?!
        In meinen Augen alles hausgemacht.
        Es gibt keine Begehrlichkeit bei Opel.

        Die Katie will Ampera Werbung machen – kriegt die dafür kein Geld? Die soll sich vor das Auto stellen was gefordert ist oder man lässt es bleiben.
        Wieso gibt es keine Werbung mit Stryczek oder Winkelhock?
        OPC über NS?! Wäre ja mal naheliegend…

        Nix, gar nix. Absolut traurig das Fehlentscheidungen ungestraft zum Tagesgeschäft obgleich es Opel natürlich abstraft…

      • @ Thomas: Der psychologische Faktor soll in der obigen Diskussion nicht im Kontext zum Marketing oder zur PR verstanden werden.

        • Schon klar ist auch meine meinung. Aber man fragt sich wozu der ganze aufwand,wenn am ende durch versagte werbung arbeitsplätze verschwinden!
          Ich finde das zuviele “schlaue studierte” überbezahlte köpfe die verantwortung für fast alle fehlschläge tragen.

  7. Naja, sympathisch/bekannte Figur(en) mit etwas Witz ist doch nicht verkehrt.
    Siehe auch Toyota mit den Schauspielern Axel Prahl + Jan Josef Liefers, schön konträr.

  8. Die Mokka Werbung finde ich eigentlich ganz gut, nur wäre ich nicht auf weiß gegangen, eher auf schwarz oder karbongrau

  9. Ein bug im Opel-Konfigurator:

    Bei Modellwahl Astra SportsTourer Active, 1.6 SIDI MT-6, sind Flex-Ride-Sicherheitsfahrwerk und Sportfahrwerk nicht kombinierbar – bei anderen Modellvarianten wie etwa Sport und Innovationen dagegen wird diese Kombination akzeptiert.

    Glückauf

  10. Das ganze Fußball-Sponsoring ist ja ganz nett + für das Opel-Image auch mit Erfolg bestätigt. ABER…

    …könnte sich der AUTOMOBIL-Hersteller “vor der eigenen Tür” (Ostpark) nicht ein wenig mehr für aktive Sicherheit bekennen & unterstützen (?)!!

    www. echo-online. de/region/ruesselsheim/Wir-haengen-in-der-Luft;art1232,4282028

    Jugendverkehrs-Erziehung ist der elementare Ansatz für Sicherheit im Straßenverkehr vor jedem Führerschein.

    Und vor allem elektronischen Schnick-Schnack !

    PS: Ja ich weiß um das bereits bewährte/unterstützte + gute Verkehrssicherheitsprg. “Achtung Auto !”