avatar

Cascada Entwickler-Tagebuch Video

Neuer Cascada: Grinsen unter freiem Himmel

,


Bei allem Fahrspaß, den unser neues Cabrio vermittelt – mit unseren Entwicklungsträgern sind wir natürlich nicht nur entspannt unterwegs ;-). Die grundlegenden Abstimmungsarbeiten hinsichtlich Stabilisatoren, Hinterachsprofilen, Federn und Elastokinematik erledigten wir mit Mules. Auch die ersten Dämpfer-Auslegungen und ESP-Parameter gehen auf das Konto dieser Fahrzeug-Spezies.

Dank der Variationsmöglichkeiten der Wattgestänge-Elastokinematik gelang es uns, die grundsätzliche Cruise-Charakteristik des Cascada-Chassis mit einem extra präzisen und sicheren Fahrverhalten zu kombinieren. Das hohe Fahrspaß-Potenzial unseres Pakets ist dem Video zu entnehmen. Da dreht mein Kollege Christian Bach eine Abstimmungsrunde auf der Handlingstrecke des Testgeländes IDIADA südlich von Barcelona.

Kommentare (65)

  1. Interessant. Inwieweit können bei einer Verbundlenkerkonstruktion mit Wattgestänge überhapt elastokinematische EIgenschaften nutzbar gemacht werden?!? Sind die Möglichkeiten nicht deutlich eingeschränkt gegenüber einer Mehrlenkerkonstruktion?!?

    • @ Lehmann: Eine Mehrlenkerkonstruktion bietet noch mehr Möglichkeiten, das ist richtig. Zum Thema Verbundlenkerachse mit Wattgestänge hat Michael Harder einen interessanten Beitrag verfasst, der auch auf den Vergleich zu Mehrlenkerachsen eingeht. Bei der Watt-Link Achse lässt sich elastokinamtisch vorzüglich das Side Force Steer abstimmen, d.h. wie viel die Hinterachse beim Angreifen von Seitenkräften nachgeben und mitlenken darf. So lässt sich ein agiles Eigenlenkverhalten mit hoher Fahrsicherheit und Präzision vereinen.

  2. So, Video angeguckt… Da hat Herr Bach der Bahn aber mal mächtig einen Scheitel gezogen. Das Fahrzeug wirkt sehr schnell. Was zumindest interessant anmutet (kann man allein durchs Zusehen nur vermuten), ist das Eigenlenkverhalten. Der dreht ja offenbar sehr lebhaft hinten ein (womit wir wieder bei der Elastokinematik wären: Was kann man mit dieser Achse beeinflussen? Sturz? Spur?). Es werden außerdem offenbar sehr hohe Kurvengeschwindigkeiten erreicht. Vie viel max G wurden Seitenkräfte gemessen?

  3. @Moderator
    Opel baut gute Auto, die Autos sind aus Qualitätssicht, Design etc. immer oben in den Test dabei und schneiden gut ab.
    Die neue Designoffensive kommt sehr gut an.
    – Was macht GM/Opel dafür die Marke Opel wieder in die schwarzen Zahlen zu bringen, werden endlich weitere Märkte für Opel freigegeben? Gibt es endlich Entscheidungen?
    – Wie geht es mit der Produktoffensive weiter, es war viel die Rede davon, nur genaue Details was an weiteren Modellen kommt wurde nicht bekannt, Mokka, Adam, Cascada und nun??
    Gerüchte über Calibra und Co… was ist dran, der Astra GTC ist halt kein Coupé, dafür greift das Herz des Mannes nicht ins Portmonai:-(
    Ein richtiger Kombi (ala Omega Caravan) muß wieder her, Passat Mondeo sind zu stark, denk daran beim Nachfolger des Insignia ST!!!
    Die Mitbewerber kündigen bereits Produkte ala “Mokka” an.
    – Wann kommt die neue Motorengeneration und welche Motoren für welche Modelle (dies fragen immer wieder die Kunden).
    – Was tut man gegen die langen Lieferzeiten des Mokka´s
    – Die Autos sind jetzt richtig super,, der Kunde muß das spüren und sehen ohne ständig negativ von GM zu hören,,, das Positive also die Autos müssen in die Presse.
    Über Antworten würde ich mich freuen..

      • Danke für die Antwort.
        Mich ärgert es halt Maßlos, dass Opel sich die Butter vom Brot nehmen läßt. Es werden schöne Modelle herausgebracht in top Qualität, es werden tolle Nischenmodelle erfunden wie Meriva, Mokka… alle loben und wollen diese Autos aber die Mitbewerber legen nach und kassieren ab mit schlechterem Design und Qualität.
        Viele sagen VW ist zu teuer aber kaufen wieder Einen,,warum? Obwohl die Opel-Modelle genauso gut aber günstiger sind, Design ist Geschmackssache aber guck doch Lupo und Adam an, da trägt Design den Namen Adam. Die Kunden kaufen nicht, weil die Auto nicht gut sind,sondern weil sie Angst haben dass es Opel bald nicht mehr gibt!!
        Man, ich weiß, es ist einfach sich sich aufzuregen, an Fakten und Zahlen kommt man ja nicht ran aber es könnte doch jetzt so gut laufen wo endlich das Produkt stimmig ist… Also gebt nicht auf und festigt Opel, der Kurs stimmt.

        • Ja die Autos sind an sich nicht verkehrt. Fahrwerk, Bremsen , Innenraum (bis auf Mittelkonsolen und 70er Display im Tacho) sind nicht verkehrt. Aber Gewicht, Verbräuche und ewig lange Übersetzungen…

          • Und leider auch immer noch unterschiedliche Verarbeitungsqualitäten. Mal sitzt alles bombenfest, dann wiederum knarzt es, dass es fast zum Davonlaufen ist. Die Verarbeitungsqualität muss vor allem im Detail von höchstem Niveau sein. Das, was der Kunde in den Händen halten kann, muss einfach stimmen.

          • @ Drummer: vollste Zustimmung
            @ Maddin: Die langen Übersetzugen sind derzeit wohl noch ein Tribut an die Kosten bez. verbrauchssenkender Maßnahmen. Die neuen Motoren sind aber in der Pipeline und es wird sich da wohl noch einiges tun. Btw: Der neue Golf 7 muss in seinen Basisvarianten mittlerweile auch wieder mit einem lang übersetzen Fünfganggetriebe auskommen, selbst die Verbundlenkerachse hat wieder Einzug gehalten (Man denke an Michael Harder und seine in Bezug auf seine Harderachse gemachte Anmerkung “Vielleicht werden wir ja Trendsetter”). Sie ist halt deutlich leichter. Die eher marginalen Gewichtseinsparungen durch Warmumformung gewisser Fragmente hätten VW wohl nicht ausgereicht. Man preist es aber über die Presse nur über diesen Faktor an. Man sieht also: Auch im Wolfsburger Autowonderland wird nur mit Wasser gekocht – auch da ist der Kostendruck sehr hoch und man trifft gleiche Entscheidungen, wie auch anderswo…

          • die “einfach-achse” spart vor allem kosten (!) ggü dem ganzen mehrlenker-gedöhns. und ist der masse+zielpublikum auch ausreichend (im stillen zumutbar).
            beim astra ist das wattgestänge ja auch nur noch selektiv verbaut !

          • zumindest opel.at klärt soweit auf,
            “WattLink Hinterachse (nur in Verb. mit Motoren 1.4 Turbo 120/140 PS, 1.6 170 PS, 1.7 ecoFLEX 110 PS, 1.7 CDTi 130 PS, 2.0 CDTi 165 PS)”

            Seite 7:
            www. opel. at/content/dam/Opel/Europe/austria/nscwebsite/de/01_Vehicles/01_PassengerCars/New_Astra_Hatchback/04_EquipmentTechnicalData/Opel-Astra-Preisliste.pdf

          • Gegen die Verbundlenkerachse ist ja auch im Prinzip nix zu sagen.
            Selbst in der A Klasse ist die drin. Aber die Kiste gibt es auch mit Allrad. Den Golf auch.
            Alles was bei Opel nicht machbar ist…
            Sinn usw. hin oder her – es verkauft sich wohl wenn man es anbietet. Sonst würde man es nicht machen.
            Bei nem DSG wäre eine lange Übersetzung wurscht, genauso wie beim Automatik.
            Vollgas und der nimmt einen Gang der passt und gut 🙂

          • …. und der Verbrauch schnellt beim Runterschalten und Ausdrehen schön in die Höhe…. Ferner ein theoretisches, lang übersetzes 5-Gang DSG ließe sich aufgrund der deutlich höheren Spreizung zwischen den Gängen nur mit ganz erheblichen Komforteinbußen beim Schaltvorgang realisieren.
            Zum DSG: Eine Freundin, tätig im Außendienst eines weltbekannten, schwedischen Bohrmaschinenherstellers verflucht das DSG in ihrem Passat (6 Monate alt) mittlerweile. Gleiches gilt für einen Bekannten, der im Landespolizeidienst von S-H tätig ist.
            Die aktuelle A-Klasse (W176) hat übrigens eine Vierlenkerkonstruktion als Hinterachse.

          • @didi: das kann ich fast nicht glauben…. Vielleicht eine in D nicht erhältliche, abgespeckte Variante?!? Auf der dt. Website findet sich dazu jedenfalls mal jaaar nüscht….

          • @Lehmann: Stimmt! Hab gerade den Katalog angeguckt. Der Achsträger ist so groß das es wie eine Verbundlenker-HA wirkt (die ist mal vor mir gefahren und da fiel mir das auf).

            Ja über DSG jammern einige, andere nicht. Gibt ja hier auch Leute die über die Opels jammern….. 😉

        • Hallo Acqui! Stimme Ihnen 100% zu!

          @ Moderator:
          Noch einen Gedanken zu den Sportstourern: Acqui hatte geschrieben: “Ein richtiger Kombi muß wieder her (…)!”.

          Nach allem was man in den verschiedensten Foren so hört, sind doch einige ehemalige Omegafahrer zu anderen Marken abgewandert, da man von den Laderaumvolumen der an sich feinen und eleganten Sportstourer enttäuscht war.
          Man hat seitens Opel versucht mit den neuen Sportstourer genannten Modellen mehr die “Life-Style-Schiene” zu fahren, was ja an sich auch keine grundlegend schlechte Idee war! Nur hat man meines Erachtens, und ich glaube viele andere denken ebenso, dem alten “Caravan-Kunden” nichts vergleichbares mehr zu bieten. Daher die Frage: Wäre es nicht konstruktiv möglich, den Kunden auf Basis des jeweiligen Sportstourermodell-Chassis (Astra und Insignia) alternativ einen mehr Nutzwertorientierten Laderaumaufbau anzubieten, dem Kunden sozusagen die Wahl zu lassen? So könnte man vermutlich z.B. einige Handwerker (etc.!) zurückgewinnen, die mangels Alternative zu anderen Herstellern gewechselt sind (?). So hätte man wieder zwei Eisen im Feuer, die Sportstourer für den Lifestyle-orientierten Kunden und die (vielleicht wieder “Caravan” zu nennenden?) günstigen Nutzraumriesen für kostenorientierte Familienväter und Handwerker/Gewerbetreibende. Ich würde mich sehr freuen, wenn diese Frage/Idee bei Opel näher erörtert werden könnte. Ich bin der festen Überzeugung, Opel lässt dort z.Zt. ein grosses Kunden-Potential liegen.

          P.S.: Ich sehe ebenfalls einige Fabia-Kombis rumfahren. Wann kommt endlich ein (für viele Familien bezahlbarer) Corsa-Kombi?

          • Übrigens ist das meiner Meinung nach z.Zt ein Hauptproblem bei Opel: Die Positionierung der Marke. Die Orientierung “nach oben” ist zwar richtig, jedoch darf das nicht zu einseitig werden. Man muss beides anbieten, margenstarken “Lifestyle” (wie z.B. beim Adam) und absolut “billig” (wie z.B. bei einem Corsa “Selection”). Den Kunden muss klar gemacht werden, daß beides bei Opel zu bekommen ist, um eben alle Käuferschichten für einen Opel zu begeistern. Eine Aufgabe für das Marketing.

          • “absolut billig” sollte vielmehr das metier von Chevrolet sein/bleiben (!), wenn man sich schon gemeinsam in den selben showroom zwängt…

          • @jeff: Billigmodell und gleichzeitig hochwertigen Lifestyle in ein und der selben Marke zu vereinen ist taktisch nicht klug. Dadurch würde der Markenkern zu stark verwässert. Viele von uns beklagen das nicht optimale Finish in der Verarbeitung oder in der nicht konsequenten Verwendung der Oberflächenmaterialien (Qualität zu starke Unterschiede innerhalb des selben Modells.)

            Ein Allroudanbieter (Billig bis Luxus) funktionierte nur bis in die 70er Jahre. Angebot, vom Kadett bis zum Diplomat.

        • Es ist der soziale Druck, der gesellschaftliche Druck der ansteht. Jeder denkt, dass jeder VW gut bzw akzeptiert findet, viele denken,dass wenn sie Opel nur erwähnen, dass hier oder da Spott oder die problematische Situation angesprochen wird. Mittlerweile hat man das Gefühl, dass man sich verteidigen müsste.

  4. und wenn ich den Wunschzettel von Acqui verlängern darf: Den neuen Insignia 2015 auch im Monza-Stil, ruhig vom 3er BMW GT abkupfernd…

    • 2015? Da wirds wohl keinen neuen Insi geben, denke ich… FL wird, so hofft man, dieses Jahr noch kommen. Und das wird sicherlich wieder 4 Jahre bleiben 🙂

  5. Cascada singt für Deutschland – das könnte ja ein cooler Mitnahmeeffekt sein für das Cabrio! Sie dürfen nur nicht so singen wie im obigen Fahrtest die Reifen …

  6. jauh – ohne mich überhaupt mit dem kram (je) beschäftigt zu haben, stand das gestern ja prompt überall und dachte mir auch so…;o)

  7. Was war denn bei 1:07 los? ;-D
    Bei 0:17 wäre ein Schwenk mit dem Heck nett gewesen.
    Auf jedenfall nettes Video und auch ausbaufähig (Geschwindigkeit aufnehmen und einblenden etc).

  8. Mit dem Cascada werde ich morgen auch das Vergnügen haben. Der trägt mich zum Bundesliga-Heimspiel unseres Sponsoringpartners Bayer 04 Leverkusen gegen den FC Augsburg. Im Haupteingangsbereich der BayArena gehe ich von 13 bis 15:15 Uhr als „Markenbotschafter“ und Mitglied des Opel-Infoteams auf (antriebs)technische Fragen ein. Stargast am Stand soll ein gewisser ADAM sein… 😉

  9. Noch ein Kommentar zu den so tollen Mehrlenker-Achsen: Die Dinger lenken mit der Zeit auch immer mehr mit. Wenn man das Fahrzeug nur 3 Jahre hat und dann wieder abgibt merkt man’s ja vielleicht nicht, aber später dann kommt das, und die Tauscherei wird dann auch wieder teuerer, oder man läßts drin und gewöhnt sich dran. Gibt da sportliche Marken, die haben da schon mal ihre liebe Last mit. Und in den Tests auch kaum besser, wenn überhaupt. Würde da mal gerne einen Test mit 6 Jahre alten Fahrzeugen/Buchsen usw. mit 120000km sehen, wie das dann so ausfällt…

    • Also der Signum eines Familienmitglieds hat nach nunmehr 6 Jahren und 140.000 km noch keinerlei Probleme – sowohl an der Vorderachse als auch an der Hinterachse nicht. Alles noch die werkseitig verbauten Teile.
      Und: Mehrlenkerachsen sind wirklich was ganz Tolles!!! Das wohl derzeit leckerste Schmankerl diesbezüglich auf dem Markt: Die Integrallenkerachse – luftgefedert – mit aktiver Integrallenkung. Das ganze kombiniert mit der Vierlenkervorderachse…. Da fusionieren die Slogans “Nur fliegen ist schöner” bzw. “… wie auf Schienen” auf verblüffende Weise. Diese Fahrzeuge sind traumhafte, flüsterleise Gleiter und messerscharfe Kurvenräuber in einem. Haben diese bajuvarischen Interpretationen der Freude am Fahren wir auch in der Familie – als Dienstwagen. 200.000 km in zwei Jahren. Völlig stressfrei und.. v.a. ohne außerplanmäßige Reparaturen. Der ADAC bestätigt es in seiner Pannenstatistik übrigens.

  10. Ich hatte gehofft das, das Insignia Facelift in Genf steht nun muß ich leider fest stellen das dies wohl nicht der Fall sein wird also wird er wohl auf der IAA in Frankfurt stehen. Mir drängt sich nun allerdings folgende Frage auf. Gibt es auf der IAA da nicht zu viel Premieren ( Insignia Facelift, Meriva Facelift, neuer Corsa, Coupe Studie (vor nicht all zu langer Zeit fotografiert worden), und eventuell Adam OPC dieser könnte allerdings auch in Essen stehen)?

    • Neuer Corsa ?!? Das wage ich mal ganz stark zu bezweifeln, der kommt nicht vor 2014… Meriva FL ? hab ich auch noch nichts davon gehört/gelesen… möglich wärs aber.

      • iaa wird er auch nur gezeigt (April’14 beim FOH),
        bzw. beim meriva fuhr bereits im letzten jahr ein neuer, unlackierter stoßfänger/kühlergrill spazieren…
        ob auch hier bereits das neue infotainement vom AdAM verbaut wird (?), wäre wohl zuviel umbau (was man zumindest dem Corsa-Facelift gönnt)…

    • Was man so zum Insignia-Facelift finden kann, deutet auf leicht modifizierte Scheinwerfer, eine etwas andere Stoßfängergrafik und sehr dezent modifizierte Heckleuchten hin. Die tiefsten Eingriffe scheint es offenmar im Innenraum zu geben: Ein stehr stark modifizierter Armaturenträger mit einem sehr großen Zentraldisplay und offenbar einer Menge Chromapplikationen. Das lässt endlich auf deutlich feinere Materialien hoffen (hoffentlich sind diese wirklich billig anmutenden Zierleisten durch hochwertige Verbesserungen ersetzt worden) und auch ein deutlich verbessertes Bedienkonzept vermuten.
      Ich persönlich würde mir mehr Kombinationsmöglichkeiten im Innenraum wünschen. Der Adam macht vor, wie es geht. Dies in einer an die Kundhscaft des Insignia angepassten Form – wäre klasse! Da hätte man mit einem Schlag VW überholt und zu BMW aufgeschlossen…. Blieben da nur noch die Motoren…. Der V6 Otto muss kräftig überarbeitet werden (ein V12 von BMW verbraucht im Schnitt “nur” 2 Liter mehr). Und ein standesgemäßer V6 Diesel muss einfach wieder her….! Liegt doch im Konzernregal – worauf wartet man?!?

    • @ralle
      Steht das schon fest dass der Corsa E auf der IAA vorgestellt wird?
      Meinst du die Bilder der Coupe Studie wo das Auto verdeckt auf den Tieflader geschoben wird? oder gibt es schon mehr Bilder?

    • Also für Genf ist es auch schon genug + gut. Und “2 1/2 Facelifts” auf der nächsten IAA sind doch auch überschaubar und gut.
      Sprich: Insignia wie bish. bekannt, beim Meriva um so weniger umfangreich und beim Corsa….tja, was bisher herumfährt zeigt wohl auch ein Facelift (a la Adam, mind. beim Cockpit). Bis es in 2 Jahren dann “richtig” was neues mit PSA gibt…!

      Und diese Coupe Studie, naja, könnte auch beliebiges Ding für jetzt oder später sein. Offensichtlich noch in Plastilin ohne Lackfolie.

  11. @didi Ich kann und will nicht glauben das es ein weiteres Corsa Facelift gibt denn das wäre ein absolutes Armutszeugnis für Opel auch noch mit dem selben Innenraum vom Adam da kann man ja auch gleich das Astra Cockpit in den Insignia bauen. Allerdings weiß ich auch das du lieber didi schon oft richtig gelegen hast und so bleibt mir nur die Hoffnung das du dich irrst. 😉
    @Acqui Ja ich meinte die Bilder wo diese orangene Schönheit auf den Trailer geschoben wurde und Nein ich weiß definitiv nicht ob der Corsa E auf der IAA steht ist nur eine Vermutung meinerseits.

    • für mich zeichnet es sich halt an hand der erlkönige ab dazu:
      die damalige öffentlich gewordene (gew.-)diskrepanz über die nächste plattform aus asien, dazu das aktuelle verbandeln mit PSA und anstehenden Projekte ab 2015/16…, die klamme situation.
      da fehlt’s an geld und braucht zeit – der corsa hält in vielen dingen auch noch gut mit. mit den neuen motoren für ihn + adam, aufgefrischt + gescheitem marketing geht auch nochwas für 2, sicherlich nicht einfache jahre !

    • Ich möchte in einem Punkt noch einmal einhaken: Das ADAM- Interieur ist DEUTLICH hochwertiger, als das aktuelle des Corsa. Intelli-Link ist ebenfalls ein gigantischer Schritt. Warum sollte das nicht in angepasster Form in den Corsa Einzug halten?!? Es wäre m.E. eine ganz erhebliche Aufwertung.

      • Genau und das werden sie daher wohl ganz offensichtlich auch umsetzen !
        Diese neue Infotainment-Einheit bedingt wohl auch allein bauraum-technisch/der große Touchscreen, Anpassungen an das Cockpit.
        Wieso mann aber ein, soweit ersichtlich, identisches Cockpit zum AdAM in den Erlkönig verbaut hat (?!), bleibt abzuwarten was davon später tatsächlich Serie wird…

  12. @didi Ich kann nur hoffen das der Corsa nicht zu einem Adam Double wird. Der Kleinwagenmarkt ist hart umkämpft und mit dem neuen Clio ist ein richtig chicer Wagen mehr in dieser Klasse. Man kann sich nur überraschen lassen nur das bisher gesehene gibt nur wenig Anlass zur Freude zumal nicht einmal das Heck überarbeitet wird (zumindest ist davon nichts zu sehen).

    • Nein, das “a la AdAM” hatte ich auch mehr dem Cockpit wegen so angesetzt.
      Wobei die Front und ihr Kühlergrill schon auch in diese Richtung tendiert.
      Aber bei gleichbleibender Haube+Kotflügel+Scheinwerferform letztlich wohl. Ist der Corsa noch eigens “im Blick”.
      Für das Heck, seufz, da erwarte/hoffe ich auch mal auf neuerung (!), allerdings, denn es ist auch bisher noch immer die Schürze von 2006 !
      Wenn man es aber wie Golf 5/6 “richtig” macht, kann auch ein gut überarbeiteter “Corsa-D2” meines erachtens nach gut “punkten”. Im wahrsten Sinne gem. den Autogazetten.
      Clio, 208,…gewiss, da sind komplette Neuerscheinungen jetzt am Markt. Kochen aber auch nur mit Wasser. Und auch ein neuer Fabia (im Nov)…., es bleibt halt einiges dem MARKETING geschuldet, wie man es verkauft !!!

  13. @ moderator
    Warum werden für den Zafira Biturbo in Österreich und Schweiz 9,4 s und in Deutschland 8,9 s für die Beschleunigung auf 100 km/h angegeben?

    • @Steffen – in Deutschland wird in Ostfriesland gemessen, fast auf Meereshöhe also. Da ist der Sauerstoffanteil in der Luft höher als in den Bergregionen von CH und A auf knapp 3000m Höhe. Das erhöht die Motorleistung.

      Ist ein Witz – Entschuldigung an Dich und den eigentlich angesprochenen Moderator… Ich weiss es auch nicht. Vielleicht wird dort eine höhere Zuladung zur Simulierung der Mitfahrer verlangt als in D? Etwas anderes fällt mir nicht ein.

  14. Beim Opel Astra GTC 1.6 SIDI ist es genau umgekehrt. In Deutschland 0-100km/h: 8,6s; in Österreich 0-100km/h: 8,2s ich denke es sind einfach Tippfehler!!!, P.S. ich hoffe die Österreichische Angabe stimmt 🙂

    • Mal im Ernst: Merkt man auf der Straße einen Unterschied zwischen 8,2 und 8,6 Sekunden? Wichtig ist doch, dass die Maschine nicht so hemmungslos säuft wie der bisherige 1,6 Turbo? Das war ja schon Wahnsinn, was der selbst bei ganz gemäßigter Fahrweise zu sich genommen hat. Geschweige denn dann, wenn man es mal hat brennen lassen… Was waren das noch Zeiten, als man mit einem stinknormalen 2,0 mit 115 PS z.B. im Calibra fast 230 Sachen gedonnert ist und trotzdem nur 8 Liter Verbrauch hatte… Klar, tolle Aerodynamik, etwas weniger Gewicht, aber auch andere technisches Zeitalter… Oder irre ich so sehr?

      • @drummer: Jaein… Vectra/Calibra A waren auch noch ganz andere Konstruktionen. Die schwammen voll auf dem Leichtbau-Hype der 80er Jahre mit, gepaart mit einem radikalen Kostensenkungsdenken. Ein Vectra 2,0i brachte so knapp 1200 kg auf die Waage, ähnlich lag der Calibra. Aber: Da wurde wirklich an schweren Materialien (Blechen) gespart, wo es nur ging. Aus kostentechnischen Gründen verbaute man aber gleichsam keine anderen, leichteren und hochfesten Materialien… Das klappte, hatte aber auch einige negative Seiten: Ein ganz großer Schwachpunkt des Vectra A war beispielsweise die Torsions- und Biegefestigkeit der Karosserie. Beim Crashtest des ADAC schnitt der Vectra nur mittelmäßig ab (der große Bruder Omega A fiel glatt durch!), die Karosserie machte im Alltagsbetrieb Geräusche (Türen, Kofferraumdeckel) – insbesondere beim Überfahren von Schlechten Wegstrecken oder bei solchen Dingen, wie dem Bordsteinklettern. Die gefühlte Qualität war – das muss man leider sagen – im Vergleich zur Konkurrenz unterdurchschnittlich. Ein guter Indikator war beim Vectra der “Fingertest”: Fenster runter, Finger in das Spaltmaß zwischen Tür und Dachholm und dann mal auf schlechtem Untergrund fahren. Was sich dabei offenbarte, war schon sehr erstaunlich. Das Spaltmaß war in ständiger, deutlich vernehmbarer Bewegung – sebst auf einer guten Fahrbahn reichte es, mal kräftig Gas zu geben oder ordentlich auf die Bremse zu treten, man spürte die Karosseriebewegung immer sehr deutlich.
        Bei den heutligen Sicherheitsanforderungen und damit verbundenen, standardisierten Testverfahren der Motorpresse und den Ansprüchen der Kundschaft ist das undenkbar.
        Ich glaube, dass Opel alles daran gesetzt hat, einen vertretbaren Mittelweg zu gehen: Höchste Karosseriequalität (EINDICH!!!!!), verbunden mit adäquaten Kosten (deshalb keine/laum hochmodernen, ultraleichten Werkstoffe) = nicht ganz so leicht, wie manch ein Konkurrent. Da wird sich aebr noch einiges ändern – da bin ich mir sicher.

  15. Guten Tag!
    Man sollte halt die Autos auch mal durchkonstruieren in der Funktionalität bis zum Schluss. Wird man sehen ob es beim Cascada auch ein Problem ist das Windschott zu verstauen im Wagen wenn mans nicht braucht und einen Euro Norm Verbandskasten unterzubringen…wie beim Astra H Twin Top wo nichts vorgesehen ist und das einem niemand sagen konnte. Nichtmal ein versperrbares Handschuhfach gabs da serienmässig….und Nachrüsten? Von den Opelhändlerdeppen hat doch keiner eine Ahnung aber kassieren….Und erst die Zentralverriegelung……das Auto stehen lassen mit offenen Verdeck ist fatal. Man sperrt ab aber die Türen sind ohne Probleme von innen zu öffnen wenn man von außen reingreift… Ist einfach schwach, da denkt doch keiner mit von Euch. Wenn man den Motorraum aufmacht und es schauen einem nach drei Jahren die verrosteten Schrauben an weil nur das billigste Zeug verbaut wird….und die Ingenieure nicht weiter denken als ihre Nase lang ist. Hauptsache irgend eine high Achse ist eingebaut was eh niemand interessiert. Oder beim Insignia dieser Kiste….wenn Opel in den Details nicht besser wird wird das nichts. Motoren gibts auch keine Gscheiten mehr, überhaupt Benziner 6 Zylinder ab 200PS wo sind den die?
    Da gäbe es noch viel aufzuzählen und darum steht die Marke auch dort wo sie jetzt ist.
    Ich finde das sehr traurig und sehe nicht das sich da was ändert. Aber es sind ja alle so gut bis das die Marke komplett den Bach runtergeht, dann werdens in Rüsselheim oder bei GM zufrieden sein…….

    • Einfacher wäre es sicher gewesen, zu schreiben, dass Dich Opel als Marke nicht anspricht. Spätestens beim Insignia lässt sich sicherlich nicht mehr von einer Kiste reden. Aber sich so zu äußern, bringt doch keinem was. Daher: Jeder soll die Marke fahren, von der er überzeugt ist. Kurz und gut.