avatar

Ampera Mobilität Video

Ampera on the rocks

,


Opel Ampera Ice Road Drive Estland, Baltikum. Zweistellige Minusgrade, kaum eine Menschenseele, Schnee, so weit das Auge reicht – und mittendrin der Ampera mit Agnieszka Sander. Die Ingenieurin aus Rüsselsheim hatte bei einem Opel-internen Gewinnspiel die Teilnahme am „Ampera Ice Road Drive“ gewonnen und durfte für zwei Tage bei der Presseveranstaltung in Tallinn mitmachen. Dort haben wir mit Unterstützung von Dr. Christian Kunstmann Journalisten gezeigt, wie wintertauglich der Ampera wirklich ist. Kaum ein Ort eignet sich besser für diesen Beweis, als die mittlerweile sehr beliebten Eisstraßen über die zugefrorene Ostsee. Ab einer Dicke von 25 Zentimetern werden die Trassen für den Autoverkehr freigegeben. Ein einzigartiges Erlebnis, wie der Videoclip von Agnieszka Sander und die Berichte der Journalisten zeigen.

Opel Ampera Ice Road DriveOpel Ampera Ice Road DriveOpel Ampera Ice Road Drive
Opel Ampera Ice Road DriveOpel Ampera Ice Road DriveOpel Ampera Ice Road Drive

Kommentare (91)

    • Das ist bei allen Video aufnahmen so, liegt an der Frequenz/Impuls wie die LED´s leuchten, das menschliche Auge nimmt dieses flackern nicht wahr, die Kameras die es aufnehmen schon 😉

      • Ach, okay, kenn das Flackern nur von normalen Monitoren (CRT)… Bei LCDs und LED Monitoren ist das ja nicht mehr…Daher war ich so verwundert 🙂 Aber danke für die Aufklärung – wieder was gelernt…

  1. Das ist mal die Ideale Gelegenheit eine Petition an Opel zu Starten.
    @Dr. Christian Kunstmann
    @Uwe Winter
    @Roland Matthé

    Bitte Bitte Bitte bringt ein Update fürs Elektrische fahren bei vollen Akkus ohne Range Extender Einsatz bei unter -4C° !! Notfalls auch gegen Berechnung. Die 2013 Modelle können es ja auch !

  2. Ja, bitte bitte bringt dieses Update.
    Heute früh erst wieder auf 3.6km Fahrtstrecke ist der RE vier Mal für jeweils ein paar hundert Meter angesprungen. Dabei auch einmal, als ich gerade an der Ampel stand.

  3. Sehr geehrte Damen und Herren,
    ich fahre eine Chevrolet volt Bj. 2012
    Wieich irgendwo im Netz gelesen habe, kann man bei meinem Modelll , ein Update, machen, daß der sogn. Re bei unter- 4 Grad, nichtt ansprigt, um die Accus auf zu wärmen.
    Doch ich muss mindestens 150 Km (hin und zurück 300km) fahren um in die nächst Volt services Werkstatt zu fahren!
    Kann der Konzern GM, sein, sein, endschuldigen Sie, den Ausdruck ! wiklich arrogantes Verhalten zu ändern ?
    Die Opel amprawerkstätte sin d doch sicherlich nicht, so überlastet, daß sie die Kundschaft von Chevrolet Volt ( der selbe Konzern ) in der näheren umgebung, mit versorgen ??
    GM hat mit diesen baugleichen Fahrzeugen, der E Mobilität weter geholfen !
    Darum verstehe ich ganz und gar nicht, warum GM, seine Kunden, (Emobilitätspioniere, solche Steine in den Weg, legt?
    So ewas, kenne ich aus meiner über 40 järigen VW erfahrung, nicht !!
    Mit freundlichen Grüßen
    Hartmut Cassen

  4. Bitte Bitte Bitte bringt ein Update fürs Elektrische fahren ohne Range Extender Einsatz bei unter -4C° !! Notfalls auch gegen Berechnung. Die 2013 Modelle haben ja die Wahlmöglichkeit den Einsatz auf -10°C hochzusetzen !

    Und ja der Ampera ist 100% Wintertauglich, mit einer sensationellen Fahrleistung auf Eis und Schnee. Er hatdas beste Fahrwerk das ich je gefahren habe. Die Abstimmung zwischen Rekuperation und Bremsen, selbst auf Eis, Anfahren auf Eisplatten ist nicht mehr zu toppen, mit ABS und ESP ist er so etwas von sicher im Winter zu fahren.

    Auch im Winter bei Minustemperaturen habe ich dank der elekt. Vorwärmung per Steckdose und vernünftigen Einsatz der Heizung ein tägliche elektrische Reichweite von über 60 km. Was mich jetzt stört ist der RE der “aus temperatur Gründen Läuft”.
    Ich fahre die Heizung 4km vor dem Ziel runter, ein warmen Ampera braucht man nicht auf den Parkplatz abstellen, wie oft läuft in der letzten Zielkurve der RE an, was echt nicht nötig ist.

  5. Lieber Herr Thate, lieber Herr Winter,

    bei unserem Treffen letztes Jahr in Wörrstadt haben Sie uns versprochen, sich um das Update für die 12er-Amperas zu kümmern, damit wir wie jetzt beim 13er-Modell die Range-Extender-“Unterstützung” bei tiefen Temperaturen einstellen können. Schon letzten Winter 2011/12 habe ich ausreichend erörtert. warum diese Maßnahme dringend notwendig ist.

  6. Ich möchte bei meinen 2012er Ampera die gleiche Möglichkeit den Einsatz des RE aus temperatur Gründen wählen zu können zwischen -4°C auf -10°C .
    Auch möchte ich die Wahloption Verbrennungsmotorunterstützte Vorwärmung deaktivieren können. Bei sehr tiefen Temperaturen läuft sonst der Verbrennungsmotor beim der “Steckdosenvorwärmung” mit. Alles dies hat das 2013er Model.

    • Danke,
      die letzte Position habe ich vergessen hier zu posten.
      Es darf nicht sein, das wenn der Ampera in einer nicht beheizten Garage bei unter -4°C steht, per Fernbedienung die 10 min. Vorwärmung an der Steckdose aktiviert wird, der RE mitstartet. Die Funktion “der Motorunterstützten Vorwärmung” möchte ich deaktivieren können.
      Wie geschrieben hat das 2013er Model diese Optionen.

  7. Ich schließe mich meinen Vorrednern an.
    Es ist alles darüber gesagt worden nur Opel sollte langsam handeln.

  8. Ich schliesse mich dieser Petition an. Bitte gebt uns die Möglichkeit für ein Update. Bereits die ‘späten’ 2012er Modelle haben es drin. Die Möglichkeit das Zuschalten des RE bei tiefen (+2°) oder bei sehr tiefen (-10°) Temperaturen einzustellen.
    Auch sollte der RE-Start am Ladekabel hängend, beim Fernstart/Vorheizen ausgeschaltet werden können.
    Ich bin gerne bereit dafür zu zahlen.

    Auch ich bin fast den ganzen Winter mit über 60km Reichweite gefahren.
    Letztes Wochende am Morgen angezeigte Reichweite 77km. 🙂
    Hier im Forum meine Aufzeichnungen: http://www.opel-ampera-forum.de/viewtopic.php?f=31&t=543�...

    Der Ampera ist das genialste Fahrzeug das ich je gefahren habe. Er fährt sich auf Eis und Schnee absolut perfekt. Die Traktionskontrolle und das ESP sind meinem alten 4×4 bei weitem überlegen.

    Grüsse aus der Schweiz.

  9. Oha ! Da hat’s aber welche “eiskalt” erwischt,
    bzw. so einfach “kalt-stellen” sollte man seine E-Pioniere im Support nicht !(!!..;o)

  10. Ich schließe mich meinen Vorrednern auch an.
    Es ist sehr blöd mit dem Ampera bei -4° am Rotlicht mit erhöhter Leerlaufdrehzahl zu warten . So soll doch die E-Mobilität nicht aussehen. Auch hat meine Nachbarin schon mit der Polizei gedroht, als der RE beim Vorheizen unter dem Carport losging. Sie hat ja Recht. Ist bei uns in der Schweiz verboten. Also geben Sie und die neue Software, und alle sind zufrieden. Das mit dem DAB+ hat ja in der CH auch geklappt.
    Danke für die Kenntnisnahme und hoffe auf positiven Bescheid.
    Gruss Tango

  11. Ich möchte die Besitzer von 2012-Modelle unterstützen. Ich kann nur bestätigen dass auf meinem Ampera BJ 2013 der Verbrenner wärend dem ganzen Winter (EZ 06/11/2012) nicht einmal “aus Temperaturgründen” angesprungen ist, dank der neue Setup-Einstellung.
    Ich kann nicht verstehen, dass diese Pioniere, deren Begeisterung für dieses Antriebskonzept mich überzeugt hat in den 21. Jahrhundert einzusteigen so schlecht behandelt werden.

  12. ich bin zwar nicht betroffen, da ich das 2013er Modell habe, aber beim Ampera-Forums-Treffen im Mai 2012 wurde eine Änderung dieser wichtigen Einstellungen von Opel zugesagt. Wenn man E-Mobility ernst nimmt, sollte jeder vermeidbare RE-Einsatz vermieden werden.

    • Viele die sich den Ampera gekauft haben sehen das genauso.
      Und es ist ja, wie man es am Model 2013 sieht, auch möglich.

  13. Wo es zuvor in der Sparte AMPERA hier so leblos war, sieht man hiermit aber richtig das Herzblut am pulsieren !!!
    Also OPEL, mal nicht an die Fuhrpark-Kisten denken, sondern hier die Guten, eure treusten “Einzelkunden” !

    • Wir haben einen Ampera im “Fuhrpark”, vielleicht noch nicht oft der Fall aber hoffentlich bald immer öfter…. von daher kann Opel ruhig bei diesem Bug “an Fuhrpark-Kisten denken”.
      Unser Ampera ist von Mitte 2012 und hat auch noch den -4 Grad Bug. Beim ersten Auftreten des Bugs war ich kurz dem Parkplatz, hatte eigentlich 20km Batteriereichweite und plötzlich ging der Benzinmotor an. Ich dachte schon, dass die 20km Reichweite komplett verpufft wären. Daher ist das für mich ganz klar ein Bug und bei den neuen Versionen ja auch schon behoben. Da ich eine Softwarefirma habe, bin ich es gewohnt, dass auch Bestandskunden ein Update erhalten, ohne gleich ein komplett neues Fahrzeug nach wenigen Monaten kaufen zu müssen. Daher wünsche ich mir ein Softwareupdate, das meinetwegen auch dann nur meine in 25km Entfernung liegende Ampera-Werkstatt installieren darf.

  14. 11.000 km mit derzeit 0.25l/100 km Verbrauch-allerdings nur wegen der -4 Gradproblematik.Vorm Winter hab ich noch 0,00Verbrauch gehabt! Ansonst perfektes Auto…Bitte ebenfalls um dringende softwarekorrektur!

  15. Ja, bitte bieten Sie dieses Update an. Auch ich würde gerne die Vorheizen Funktion verwenden. Mit dem aktuellen Verhalten ist jedoch nicht garantiert, ob nicht der Verbrenner anläuft (@ T<-4°C). Nicht sehr vorteilhaft in der Garage!

  16. Was habe ich doch gerne hier im Blog geschrieben, Fragen gestellt, und um Nachbesserung gebeten.

    Was wurden uns -Ampera Fahrern- nicht für Hoffnungen gemacht, -beim Treffen letztes Jahr in Wörrstadt…
    -Was ist aus diesem Dialog, -was ist aus diesen Zusagen geworden…?!

    Was müssen wir finanziell privilegierten -die sich einen Ampera überhaupt leisten können- noch tun?, -uns in den Dreck werfen und weiterhin betteln?

    Ok, das könnt ihr haben:

    Bitte Bitte Bitte Bitte Bitte Bitte Bitte geht doch endlich auf die sachlichen Wünsche eurer Ampera Käufer ein…
    -B I T T E bringt ein Update fürs Elektrische fahren bei vollen Akkus ohne Range Extender Einsatz bei unter -4C° !!
    -Ihr habt doch selber geschrieben, diese -4C° hätten auch -7C°, oder auch wo anders liegen können!

    Was soll denn diese Bevormundung, die den Range Extender bei einer Strecke von z.B. 12 Km -zwei mal anspringen lässt, zuletzt kurz vor dem Ziel, -um dann den Ampera erwärmt in der Garage abzustellen…Was für einen Sinn macht dies…?
    Darum BITTE BITTE BITTE BITTE BITTE………………………………………

  17. Ja liebe Freunde von Opel. Bitte korrigiert dieses -4 Grad Problem per Software-Update beim 2012er Modell. Auch den RE Start am Kabel ist nicht hinnehmbar.
    Trotzdem geniesse ich jede Fahrt im Ampera. Allerdings macht es keinen guten Eindruck wenn man geräuschlos elektrisch ins Büro fährt, und an der Ampel 40m vor dem Ziel springt der RE an und macht einen auf “Angeber mit Sportauspuff”.

    • Heute morgen wieder !
      Ich stand bereits nach einer sehr entspannten Fahrt auf meinen Parkplatz, wollte gerade den Ampera ausmachen, da startete der “Verbrenner aus Temperaturgründen”, ich habe ihn abgewürgt. Für mich ist das nur Peinlich.

  18. @Moderator
    Das macht hier alles keinen Guten Eindruck… Wir wollen Opel ja nicht schaden, vielleicht können Sie ja eine Stellungnahme seitens Opel veranlassen ? Das Problem ist halt wirklich lästig & Technisch (vor allem nach div. zusagen) lösbar.

  19. Wir nehmen die Wünsche und Sorgen unserer Blog-Nutzer, Opel-Kunden und Ampera-Fahrer sehr ernst – vielen Dank also für die offenen Worte. Das Thema ist allerdings komplexer, als es auf den ersten Blick scheint. Wir machen uns kundig und melden uns dann hier wieder zu dem Thema zurück.

    • @Moderator: Danke dass Sie geantwortet haben!
      Sie schreiben:
      Wir nehmen die Wünsche und Sorgen ———————–sehr ernst……
      -Ja, so weit waren wir schon vor einem Jahr…!

      Weiter schreiben Sie:
      Das Thema ist allerdings komplexer, als es auf den ersten Blick scheint. Wir machen uns kundig und melden uns dann hier wieder zu dem Thema zurück.
      -Einen Moment mal, Sie schreiben jetzt so, als ob unser Anliegen neu wäre, und Ihnen bzw. Opel jetzt zum ersten mal vorgetragen wurde, DEM IST NICHT SO !
      Sie machen sich kundig, prima !, aber diese Aussage hörten wir auch schon vor einem Jahr…!

      Das Thema ist komplexer, als es scheint…?
      -dies hat doch niemand bestritten,
      -aber es kann doch nicht sein, dass wir Ampera Fahrer euch nur lästig sind, und Opel uns nur vertröstet…
      Opel, lasst doch bitte -endlich euren Worten – Taten folgen, und vertrödelt nicht wieder diese Thema…! WIR SIND ES WERT !

    • Da sollte sich jetzt mal einer bei Opel hinsetzen, und für dieses Problem ein Software-Update schnüren. Geringer Aufwand, große Wirkung…

  20. Ich schliesse mich den Vorrednern an. Nichts ist peinlicher als wenn beim Brötchenholen der RE unnütz anspringt. Verboten ist es auch, den Motor im Stand laufen zu lassen, erst recht in eine Garage. Ich hoffe doch, daß unsere Wünsche hier mal berücksichtigt werden, bevor ein Pressevertreter bemängelt, daß der Wagen damit gar nicht StVZO-konform ist.
    Bin ansonsten begeister von dem Wagen, habe schon 30.000 km problemlos gefahren, davon 80% elektrisch.
    Der Wagen ist glücklicherweise sonst perferkt und ausgereift, so daß man die Werkstatt und den sehr sehr schlechten Support nicht braucht.

    • Ich hab ja keinen (leider !) und kann daher das Prozedere nicht in allen Details nachvollziehen, daher mal nachgehakt:

      Der RE läuft wenn du zum Brötchenholen aussteigst, in der Garage stehst ?!?

      Muß der Motor/das System dazu nicht mindestens mit “Zündung an” aktiv sein.
      Denn ansonsten wäre es ja tatsächlich “kaum StVZO/StVO-konform” hier einen laufenden Motor im geparkten Zustand zu haben. Zumindest nach Ortssatzungen/Ordnungsamt gemäß wäre ein einschreiten möglich, hier ein herrenloses auto mit laufendem Spritfresser/Umweltverpester vorzufinden…!

      • Hallo didi

        Einerseits möchte ich keine Missverständnisse aufkommen lassen, die werden schon zu Hauf im Blätterwald produziert. Andererseits ist die Erklärung schon sehr komplex, dass ich fürs erste mal auf die Diskussion vom Februar 2012 hier im Blog verweisen möchte. Du warst ja auch dabei.
        https://www.opel-blog.com/2012/02/16/kraft-waerme-kopplung-an-bor...
        (Mit Statement von Uwe Winter)
        Das hat wohl dazu geführt, dass sehr schnell eine Änderung der möglichen Einstellungen gemacht wurde. Bereits die spät hergestellten 2012er-Modelle haben diese Möglichkeit. Beispiel spätes 2012er-Modell:
        http://opel-ampera-forum.de/viewtopic.php?f=38&t=240&s...

        Weitere Diskussionen sind im Forum zu finden. http://opel-ampera-forum.de/viewforum.php?f=38
        Und die weitere Beschreibung der neuen Funktion im neuen Handbuch. http://opel-ampera-forum.de/viewtopic.php?f=21&t=1233

        Die neue Einstellmöglichkeit hat sehr viele Vorteile, für längere Stecken mit entsprechend hohem Aufwand an Heizenergie sollte die höhere Einstellung gewählt werden: damit der RE aus Temperaturgründen ab +2° heizen hilft. Für Kurzstrecken bei genug Strom im Akku kann auf -10° eingestellt. werden. Der RE läuft dann aus Temp.gründen erst ab -10°.
        -10° kommt weitaus seltener vor als -4°. Bei meinem Ampera läuft der RE ab -4° bei dieser Temp. auch auf Kurzstrecken. Siehe hier.
        http://opel-ampera-forum.de/viewtopic.php?f=31&t=543&s...

        Es ist so, wenn der RE aus Temperaturgründen anspringt leistet er das volle Programm. Mit dem Kühlwasser wird der Fahrgastraum mitgeheizt, zusätzlich wird Strom produziert für den Antrieb, die elektr,. Heizung und natürlich wenn nötig für die elektr. Heizung des Akku. Wenn was übrig bleibt für den Akku. So wie ich das beurteile entspricht dies etwa dem Haltenmodus. Dabei läuft der Ampera im Voltec-Modus 3 oder 4.. Der Akku wird immer nur elektr. geheizt. Im rein elektr. Betrieb heizt sich der Akku selbst. Das habe ich hier im Blog schon geschrieben lange bevor ich den Ampera hatte und so ist es auch.
        Das Kühlwasser des RE wird bis zu einer Temperatur von 66°-68° (kaltseitig) aufgeheizt, dann schaltet der RE ab und der Ampera läuft im normalen elektrischen Betrieb weiter. Mit dem Kühlwasser wird nun der Innenraum weiter geheizt. Bei ca 46° schaltet der RE wieder ein und so weiter. Dazu gibt es jede Menge Beiträge im Forum.

        Für eine Kurzstrecke, wenn genug im Akku ist, braucht‘s die Hilfe des RE gar nicht. Ich hatte diesen Winter „unendliche Reichweiten, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat“  Hier: http://opel-ampera-forum.de/viewtopic.php?f=31&t=543&s... Mein Fahrprofil hier: http://opel-ampera-forum.de/viewtopic.php?f=31&t=543&s...
        Der RE hat keinen Leerlauf, er ist immer sofort auf ‚Arbeit‘ eingestellt.

        Der Ampera kann mit dem Schlüssel auf Distanz in der Garage oder auf dem Parkplatz Ferngestartet werden. Dieser Fernstart dient zum Klimatisieren im Sommer oder Vorheizen im Winter. Die Energie kommt aus dem Akku und wenn eingesteckt auch vom Ladekabel. Bei -4° schaltet sich der RE dazu. Diese Einstellung ist gesteuert von der Aussentemperatur. Das ist auch so wenn der Ampera noch am Ladekabel hängt. Deshalb kann ich bei -4° und tiefer nicht vorheizen. Auch deshalb brauchen wir ein Update.

        Die Akkutemperatur und –Heizung ist nochmals eine andere Geschichte, auch sehr komplex, hat aber auch einen Zusammenhang mit dem Vorheizen und der Reichweite. Dazu gibt’s viele Beiträge im Forum.. Ein sehr effizientes Beispiel hier: http://opel-ampera-forum.de/viewtopic.php?f=38&t=240&s...

        Grüsse
        EcoDrive

  21. Auch in diesem Artikel wird das 2012er Modell bemängelt
    www. heise .de/autos/artikel/Ampera-on-the-Rocks-1815513.html?artikelseite=2

  22. Heute morgen: -4 ºC, der RE läuft (ca. 3 km).
    Insgesamt 42 km gefahren.
    Zu Hause: Restreichweite 10 km.
    Fazit: Der RE ist (wieder mal) völlig unnötig gelaufen.

    Und für Fahrer, die bei Minustemperaturen gerne eine optimale Innenraumtemperierung haben wollen, gibt es doch (unabhängig vom -4 ºC Problem) schon immer eine ganz simple Lösung: den RE mittels HALTEN-Modus aktivieren.
    Der Vorteil dabei ist, dass man selber bestimmen kann, ob und wann der RE läuft (z. B. ausserorts, statt innerorts).

  23. Das Thema ist allerdings komplexer, als es auf den ersten Blick scheint.

    Stimmt !!! So komplex, das wenn der RE für die 2 Minuten läuft, nur zur Stromerzeugung und die Innenraumheizung genutzt werden kann. Die Batterie können nur elektrisch beheizt werden. Der Wärme-/Kühlkreislauf des RE hat keine thermische Verbindung mit dem Batteriewärme-/Kühlkreislauf. Die zusätzliche Stromaufnahme durch die elektr. Batterieheizung und elektr. Innenraumheizung schaft bis -10°C die LiIon-Batterie locker, was das 2013er Model ja auch beweist. Ärgerlich ist auch wenn ich die Innenraumheizung für Kurzstrecke z.B. nicht benötige läuft der RE an.

    Ich bin als ePionier etwas endtäuscht von Opel, wir ePioniere haben den Ampera gekauft quasi als “Versuchskaninchen”, wir haben Opel unsere Erfahrungen mit dem Fahrzeug gegeben, gut Opel hat sie in dem 2013er Model mit einfließen lassen, aber wir ePioniere sind jetzt die “Dummen” ? Ob das jetzt die “-4°C Problematik” ist oder das man uns ein Digitales Autoradio verkauft hat mit DAB, obwohl alle Sender nur noch DAB+ senden.
    Wir würden ja für Verbesserungen auch in “die Tasche” greifen, nur anbieten müßte man Sie uns. Ein DAB+ Modul gibt es ja für den Ampera, z.B. das vom Zafira.

  24. Evtl. ist es nicht nur Software (aufspielen) ?!
    Sondern auch neue/andere Hardware und Abnahme und Genehmigung + Prüfung damit verbunden…!

  25. Ich kann den Frust der Leute hier auf dem Forum durchaus nachvollziehen. Aber mir fehlt ein wenig der Pionier Pragmatismus. Zunächst mal ist es doch eine gute Nachricht, dass es überhaupt möglich wäre, ein Auto per Softwareupdate zu verbessern. Vor 20 Jahren undenkbar, heute möglich.

    Aber ansonsten finde ich es ein wenig übertrieben, was hier geschrieben wird. Dass der RE für 2 Minuten läuft, ist ja kein Weltuntergang. Davon stirbt weder ein Baum noch geht die elektrische Revolution baden. Es ist einfach ein Fakt, dass das 2012er Modell das so macht. Mein Natel (DE: Handy) von 2008 konnte auch noch kein UMTS, mein aktuelles kann es. Muss ich deswegen mein Handy von damals gleich verteufeln? Mich würde eher ärgern, dass die 2 Minuten laufen wohl auf die Lebensdauer des REs gehen. Das ist nun wirklich ein ziemlich dummes Kaltstartszenario…

    Auch würde ich die Nachbarin, die mit Verzeigung droht, sie bitten es durchzuziehen. Wenn der Ampera eine Betriebsgenehmigung hat – da er offenbar immatrikuliert ist, wird dem so sein – dürfte die Dame mit ihrer Anzeige auf die Nase fallen. Der Polizist wird es im ersten Moment vielleicht nicht verstehen, der folgende Staatsanwalt schon. Hier ist nicht der laufende RE das Problem, sondern die offenbar nicht intakten nachbarschaftlichen Beziehungen. Die wird auch ein 2014er Ampera nicht lösen können.

    Als early-adopter hat man eben Risiken, dass ein nachfolgendes Modell erheblich besser ist. Davon wird das, was in der Garage steht, nicht schlechter. Hilfreich wäre es, wenn die Ingenieure hier ein kurzes Statement geben könnten, warum das versprochene Update so lange dauert. Muss es irgendwo erst zugelassen werden bei einer Behörde? Rentiert es vielleicht einfach nicht, für die 5000 Ampera ein Update zu machen?

    • “verzeigt”….

      haha, sorry, mir kommt dazu gerade Comedian Kaya Yanar und seine Beobachtungen zur Schweiz in Gedanken: “Diebstahl ist nicht erwünscht” (3:10 min)

      www. youtube. com/watch?v=zmR2DPSn-FU

      “Und für unsere Umtriebe werden 100 Franken berechnet”

      ..von daher sollte das mit der Nachbarin, sie mal mitfahren lassen im um so leiseren Ampera, doch so manches besänftigen ;o)

    • “Wenn der Ampera eine Betriebsgenehmigung hat – da er offenbar immatrikuliert ist, wird dem so sein – dürfte die Dame mit ihrer Anzeige auf die Nase fallen”

      Eben nicht, es ist verboten und so stehts im Bussenkatalog. CHF 60.00.
      Die Krux ist ja, dass der RE, beim Vorheizen, auch in der Garage startet, wenn er am Ladekabel hängt, bei -4°.
      Bereits in der ersten greifbaren US-Volt – Anleitung steht, dass es in einigen Staaten verboten ist den Benziner im Stand laufen zu lassen. Das heisst nichts anderes, dass bei -4° und tiefer nicht vorgeheizt werden darf. Das ist nicht gerade sinnvoll, wenn es mal richtig kalt ist, darf nicht vorgeheizt werden, nur wenn es wärmer ist. Ursprünglich war die Möglichkeit drin, dass der RE-Start auf sehr tiefe Temp. gesetzt werden konnte.

      Ohne Vorheizen, das geht auf die elektrische Reichweite, weil unter Umständen der Akku bei entsprechender Akkutemperatur (zw. 4° und unter 8°) erst auf der Fahrt elektrisch geheizt wird.

      Es muss doch nichts zugelassen werden, wenn der RE nicht anspringen soll.
      Starten tut er allein aufgrund des Aussentemperaturfühlers, sonst aus keinem anderen Grund.

      Aber das haben wir ja alles bereits seit mehr als einem Jahr hier im Blog und im Forum diskutiert.

      • Hast du per Zufall die Katalogseite zur Hand? Ich hatte da einen Streit im Kopf, bzgl. der Definition einer erlaubten Standheizung eines unerlaubten Warmlaufen. Wie der Streit ausgegangen ist, habe ich jetzt auch nach intensiven googlen nicht gefunden. Es war aber sicherlich in der vor Plug-in Zeit gewesen.

        Ich gestehe, den Schweizer Katalog habe ich noch nie wirklich ganz verstanden, vielleicht ist das aber auch der Sinn des ganzen.

        Btw: ich wollte mal eine “echte” Standheizung für den Ampera, habe ich nie was von gehört. Schade eigentlich, denn gerade bei Bahnhofsparkieren erscheint es mir sehr hilfreich, wenn man so eine GSM Heizung drin hätte.

        • ähh…, ich bezog mich jetzt nur auf hinweise, die in der Bedienungsanleitung des Chevrolet VOLT erkennbar waren.
          Die war bereits vor dem Ampera als pdf-download bei denen damals verfügbar…

        • Hier habe ich die Links dazu:
          326.1.Unnötiges Vorwärmen des Motors eines stillstehenden Fahrzeugs (Art. 33 Bst. a VRV)
          2.Unnötiges Laufen lassen des Motors eines stillstehenden Fahrzeugs (Art. 33 Bst. a VRV)
          “http://www.admin.ch/ch/d/sr/741_031/app1.html#ahref0”
          “http://www.admin.ch/ch/d/sr/741_031/index.html”

          Weil wir gerade dabei sind: “http://www.bussenkatalog.ch/”
          Seit 1. Januar: Die Ersten hats bereits erwischt. bei über 160 bei erlaubten 80 = 2 Jahre Ausweisentzug (im Wiederholungsfall für immer) + mind. 1, -4 Jahre Gefängnis + Das Fahrzeug eingezogen.

          Als Nicht-Rechtsgelehrter würde ich sagen, ist doch die Definition sehr einfach. Eine Standheizung dient einzig der Wärmeerzeugung. Sie ist in keinster Weise Antrieb oder Teil des Antriebs mittels Verbrennungsmotor.

          Ich bin mit der elektrischen Standheizung des Ampera sehr zufrieden.
          Hier ein Beispiel; bei 2° Vorheizen ohne Ladekabel. Die elektr. Heizung arbeitet sehr energieeffizient.
          “http://www.opel-ampera-forum.de/viewtopic.php?f=3&t=1171”

          • Ich kann ECODrive Meinung, das die elektr. Standheizung sehr energieeffizient ist nur bestätigen. Bei milden Temperaturen um den Gefrierpunkt reicht sie auch vollkommen aus um das Fahrzeug zum Abfahrtermin warm zu bekommen auch wenn der Ampera einmal nicht am Kabel hängt und am Bahnhofsparkieren ist. Es ist schon eine “echte” Standheizung allerdings ohne einen “Verbrennungsprozeß”. Den RE als “Standheizung” zu verwenden ist nicht nötig und wiederstrebt mir zu tiefst.
            Anders sieht das jetzt aus bei sehr tiefen Minustemperaturen um die -20°C, in diesem Falle würde es wieder Sinn machen auf den RE zur Wärmeerzeugung zurückzugreifen.

          • Besten Dank für die Abklärungen. Hier in Basel hat vor kurzem einer im Gundeliquartiert mal lockere 80 auf dem Tacho gehabt, in der Tempo 30 Zone…

            Die Definition ist mir zu schwach. Der Motor im Ampera dient ja gerade nicht dem Antrieb. Bzw. selbst wenn du die Kupplung zum Planetengetriebe schliessen würdest, der Motor würde aufheulen und nichts bewegen, das Getriebe einfach durchlaufen. Dem Rest will ich dann aber auch den Rechtsgelehrten überlassen, wenn die Sonne scheint, will ich nicht über Jura nachdenken 😉

  26. Für mich bleibt hier nur eine brennende Frage übrig.
    Wann bekommen wir endlich ein verwertbares Statement von Opel zu den so oft angesprochenen Themen und Fragen?

    @Dr. Christian Kunstmann
    @Uwe Winter
    @Roland Matthé
    Wird es ein Update geben, um die Funktionalität des 2013er Model auch bei den ersten Modellen zu haben (-4C° Problematik, RE während Vorheizung am Kabel abschalten, DAB+)?
    Wenn ja, wann wird es dies geben und wie wären die Kosten (vielleicht werden auch nur Teile umgesetzt)?
    Wenn nein, wieso nicht (wie sehen die unlösbaren Probleme aus)?

    Ich denke, die Antworten auf diese Fragen sind längst überfällig und auch nicht zu viel verlangt, zumal sie schon seit einem Jahr bestehen. Hier wurden Versprechungen zur Klärung gemacht, die bis heute nicht eingelöst wurden.

    @Moderator:
    Ich nehme Sie beim Wort und hoffe dass wir mit Ihrer Unterstützung diese lästigen Fragen zeitnah geklärt bekommen – ohne Ausflüchte, ohne weitere Verzögerung, einfach, sachlich und verwertbar.

    Die Technik und das Konzept vom Ampera sind unübertroffen gut und in weiten Teilen seiner Zeit und den Mitbewerbern weit voraus. Bei der Informationspolitik, gerade gegenüber den technikinteressierten Pionieren, ist noch verbesserungswürdig.

  27. Es gibt Momente hier im Blog, da schlagen zwei Herzen in meiner Brust. Ich verstehe den Wunsch nach einer Software-Änderung, doch gleichzeitig weiß ich inzwischen, dass genau das nicht so ohne weiteres umzusetzen ist. Tatsächlich war die Funktion “Konfigurierbarkeit der motorunterstützten Heizung” in den Fahrzeugen des Modelljahres 2012 noch nicht vorgesehen. Auf Basis von Kunden-Rückmeldungen, vor allem hier im Blog, haben wir dies in dem Modelljahr 2013 geändert. Diese Änderung ist leider nicht einfach auf die 2012-Ampera übertragbar, denn deren Hardware ist nicht kompatibel. Dafür wäre eine komplett neue Software-Validierung unter hohen Dauerhaltbarkeits- und Sicherheitsstandards notwendig – ein Fahrzeug ist ja sehr viel komplexer als eine Smartphone-App.

    Ich bedauere auch persönlich, dass wir Ihnen an dieser Stelle nicht weiterhelfen können. Es ist nun einmal so, dass wir uns mit dem Ampera als Pioniere in einer innovativen Technologie bewegen – was uns immer wieder vor besondere Herausforderungen stellt – und ich möchte betonen, dass ich Ihnen, die von Anfang an mit dabei sind, sehr dankbar bin, denn ohne Sie wäre dieser Schritt zur Elektromobilität der Zukunft gar nicht möglich.

    • Sehr geehrter Herr Kunstmann

      Vielen Dank für die Stellungnahme. Einerseits kann ich verstehen, wenn unterschiedliche Hardware verwendet wurde, dass der Aufwand für eine neue Software immens wäre.
      Andererseits möchte ich sie bitten, das Thema noch nicht komplett abzuschliessen.

      Besteht die Möglichkeit einer individuellen Minimallösung, anstelle eines allgemeinen Updates.
      Etwa so:
      – Keine Änderungen in den Menüs in der Personalisierung. (Kleinerer Programmieraufwand)
      – Den RE-Start fix auf -10° setzen. (nicht änderbar)
      – Den RE-Start am Ladekabel deaktivieren.

      Für dies als Minimallösung würde ich auch eine schriftliche Bestätigung abgeben, dass ich mir dessen bewusst bin, wenn ich den RE nicht von Hand zuschalte bei entsprechendnen Temperaturen die Reichweite stark sinkt, bei entsprechenden Heizungseinstellungen.

      Wenn auch das nicht ginge, die absolute Minimallösung:
      Deaktivieren des RE-Start am Ladekabel hängend. Alles übrige belassen wie es ist.

      Besten Dank
      Freundliche Grüsse

      • @EcoDrive: Unterschreibe ich.

        Sehr geehrter Herr Dr. Kunstmann,

        hier ein Erlebnis vom 16. März 2013:
        Es ist Samstag, Einkaufstag. Die Temperatur beträgt laut Anzeige im Ampera, nun ja, -4°C.
        Ich fahre los, zunächst mit Strom. Wann springt der Verbrenner an? 20 Sekunden, bevor ich beim ersten Geschäft bin (ausgerechnet am Öko/Bio-Markt). Eingekauft, wieder losgefahren, nicht einmal ein Kilometer zum nächsten Laden. Wann springt der Verbrenner an? 30m bevor ich am Parkplatz bin.
        Arghl …
        Dann geht es natürlich weiter, etwa 2km Fahrstrecke zum nächsten Geschäft. Ich fahre auf den Parkplatz, der Verbrenner startet 10m vor der Parklücke.
        Dann auf dem Nachhauseweg erstmal nichts, ich fahre ins Grundstück, ziehe die Handbremse an und in dem Moment, wo ich auf den blauen Knopf zum Ausschalten drücke, startet der Verbrenner, der natürlich gleich wieder abgewürgt wird.
        Ergebnis: 600m, die mit Verbrenner gefahren wurden (stand jedenfalls so im Display, es war in Wirklichkeit weniger), dabei einen halben Liter Benzin sinnlos verbraucht.
        Von der Gesamtstrecke (ca. 9km) her hätte das der Akku auch mit Aufheizen des Innenraums auf Sauna-Niveau locker geschafft.

        Von daher würde ich es begrüßen, wenn die Einschaltgrenze von -4°C auf -10°C fest abgesenkt wird. Die -4°C sind ja wohl eher nur dazu dazu, um eben nicht auf den Strom des Akkus zurückgreifen zu müssen, damit die Gesamt-E-Reichweite höher bleibt. Das ist aber in den meisten Fällen eher kontraproduktiv.
        Wenn es wirklich knackig kalt ist und um den Akku wirklich vor Frostschäden zu schützen, dann kann ja gerne der Verbrennungsmotor anspringen.
        Aktuell funktioniert aber die “Automatik” nicht so wirklich gut, sie ist, wie wir bei uns in der Software-Entwicklung (auch Elektrofahrzeuge, aber nicht für die Straße) sagen, suboptimal.

        Deshalb befürworte ich die feste Einstellung auf -10°C dringend, ebenso den RE-Start am Ladekabel.

        Mit freundlichen Grüßen
        Markus D.

    • Danke Hr. Dr. Kunstmann,

      wenn auch ein negativer Bescheid, man hat jetzt aber eine Information.
      Diese Offenheit von Opel hätte früher kommen können.

      Ich frage jetzt einmal geziehlt, besteht keine Möglichkeit den einen Fixpunkt, Start des RE bei -4°C in den Steuergerät auf -10°C zu setzen.

  28. Hallo Herr Dr. Kunstmann,

    es ist verständlich, daß es nicht möglich ist, ein komplettes Update zu machen inklusive Einstellmöglichkeit im Konfigurationsmenü. Aber kann man nicht einfach die -4 Grad auf -10 dauerhaft setzen für diejenigen, die es möchten?
    Ich hätte das gerne so.

    Mit freundlichen Grüßen
    Markus D.

  29. Ich begreif’s irgendwie immer noch nicht (!), wenn er am Ladekabel hängt, kann es sogar passieren das der RE anspringt.
    Und das dann in der heimischen Garage/Carport, vor der Haustür, irgendwo sonst in der Stadt an der Ladesäule. Na danke, da kommen ja die Anzeigen von Nachbarn, Politessen + Co. Zu RECHT !!!!!!!!!!!!!

    • Hallo didi

      Nein, nicht einfach so, nur bei -4° und tiefer UND Fernstart /Vorheizen.
      Siehe auch mein Beitrag hier oben vom: EcoDrive,15. März 2013 – 21:56 Uhr

      • Ok/gewiss dein Beitrag zuvor zu den Details. Ist aber immer noch äußerst fragwürdig zu passenden Umständen, mind. für den “Ahnunglosen”, einen herrenlosen Pkw anzutreffen, wo der 4-Zylinder “rattert”…
        Soll mir mal einer allein schon beim Bäckerladen reingehetzt kommen, wo ich draußen seinen Motor noch laufen sehe…(!)

  30. Für alle Leute, die sich ein wenig mit Software und deren Validierung beschäftigen wollen, empfehle ich diese Geschichte zu lesen:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Therac-25
    http://userpages.uni-koblenz.de/~beckert/Lehre/Seminar-Softwaref...

    Man kann nicht einfach ohne Tests Parameter einer Software ändern, sei es auch nur so was kleines wie einen neuen Button einbauen. Die Quereffekte können massiv sein. Gerade bei einem Auto sind die Anforderungen riesig. Wenn irgendwo ein Pointer an die falsche Stelle springt, weil ein Wert ein wenig höher geworden ist, kann es ziemlich dumm enden. Wie gesagt, wer sich dafür interessiert, bitte lest die Geschichte des Therac-25. Ist ein recht drastisches Beispiel, zeigt aber, wie wichtig eine Softwarevalidierung ist.

    • Eben nicht, mit meinen Vorschlag keine neuen Buttons einbauen.
      Der RE für die motorgestützte Heizung startet einzig durch den in der Software eingetragenen Wert von -4°.

      Meldet der Aussentemperaturfühler bei effektiven -4° durch die Sonneneinstahlung +5° startet der RE nicht. Das führt aber nicht zu einer Fehlfunktion des Ampera. Der Start erfolgt erst wenn der Fühler durch den Fahrtwind die richtige Temperatur mitbekommt. Hat der Akku selbst zu kalt, dafür sind andere Temperaturfühler zuständig, startet der RE aufgrund dieser (anderen) Werte.
      Wird der Akku während eines motorgestützten Heizungslaufs leer, sind andere Parameter zuständig, die nun greifen und den RE weiterlaufen lassen.

      Noch vor einigen Tagen stand ich bei Schneefall an der Ampel. Durch die schneebedeckte Strasse wurde das Motorengeräusch der Verbrennerfahrzeuge deutlich gedämpft. UND mittendrin brüllte der RE meines Ampera mit bis zu 1700 U/Min. Einzig wegen der Aussentemperatur. Der Akku war fast voll, die Heizung aus, da ich nur 6km zu fahren hatte. Die Akkutemperatur betrug 9°, auch da musste nichts geheizt werden. Als die Ampel grün zeigte, war die Abschalttemperatur des Kühlwassers (ca. 66°-68°) erreicht und der RE schaltete ab.

      Mein Vorschlag zu einer individuellen Minilösung des Problems soll nur diejenigen SW-Einträge berücksichtigen, die die motorengestützte Heizung betreffen. Keine Änderung der gesamten übrigen SW.

      Wie gesagt, als individuelle Lösung, kein allgemeines Update. Ich wünsche mir, dass von Opel dies genauer angeschaut wird, obs möglich ist, ohne dass die ganze SW geändert werden müsste.
      Ich bin sicher der Letzte, der sich über geringe Reichweite ‘beschweren’ würde, wenn der Einschaltwert des RE auf -10° gesetzt würde.
      Die angezeigte Reichweite ist diese Woche wieder auf deutlich über 70km gestiegen. Es ist nur noch eine Sache von einigen Tagen, bis ich wieder die 80km sehe. 🙂

      • Mich erstaunt ein wenig, warum sich alle so sicher sind, dass ein einfaches Umsetzen eines Wertes reichen würde und ohne weitere Überprüfung ging es weiter. Im von mir genannten Beispiel hat ein simples ‘+1’ am Ende eine Katastrophe ausgelöst. Ein mir sehr gut bekanntes schweizer Unternehmen hat auch nicht auf den Rat seiner IT gehört und vor ein paar Tagen mit so einer ‘ist ja nur ein Wert’ Aktion ein Industriewerk lahmgelegt.

        Auch ein gutes Beispiel: die Mars Odysse Sonde und Viking 1 gingen wegen eines einzelnen, falsch neu gesetzten Parameters verloren.

        Von der Unbekümmertheit bin deswegen ein wenig erstaunt.

        • Natürlich muß das gehen.
          Diverse Temperatursensoren melden ihre Temperatur.
          In irgendeiner zentralen Funktion (und die muß zentral sein, wenn nicht, dann den Programmierern die Ohren lang ziehen – einmal zum Mond und wieder zurück) werden diese Temperaturen ausgewertet. Wenn der definierte momentan eingestellt Grenzwert von -4°C erreicht ist, sagt die Funktion: Verbrenner einschalten.
          Dieser Grenzwert muß nun einfach auf -10°C gesetzt werden.
          Wenn die Programmierer gut sind, steht der Default-Wert sogar in einer Art #define drin.

          Was anderes mit dem Temperaturwert passiert bei den 2013er-Modellen mit der Einstellungsmöglichkeit über das Config-Menü auch nicht.

        • Das habe ich ja eben NICHT gesagt, ‘ohne Überprüfung…’

          Zum Zweiten hat R. Matthé hier im Blog folgendes geschrieben, noch lange bevor die Änderungen für das 2013er Modell gemacht wurden. Beziehungsweise erst durch unsere Beiträge wurden die Änderungen für den 13er gemacht.:

          Zitat R.Matthé:
          “Jetzt kommen wir zum entscheidenden Punkt: Sinken die Außentemperaturen wie dieser Tage unter -4°C (wir hätten auch -7°C oder -2°C als Schwellenwert festlegen können), …”
          Ende Zitat.

          Es besteht also die Möglichkeit, dass es geht.

          • Hallo Peter,

            man vergißt jetzt aber das die Software für die -4°C geschrieben wurde. Erst hat man die Eckdaten gewählt und darauf die Software und Hardware angepaßt.

          • Hallo huschelmonk

            Gerade das glaube ich nicht. Nachdem hier im Blog die Verbesserungsvorschläge gemacht wurden, hat es nicht sehr lange gedauert bis die Verbesserungen, die jetzt im 2013er drin sind, umgesetzt wurden.
            Auch bereits die späten 2012er-Modelle haben die Möglichkeit der neuen Einstellungen ‘motorgestützte Heizung’ Einstellung bei +2° oder -10° drin.
            Die Umstellung ist relativ schnell gegangen, was für mich den Schluss zulässt, dass nur die Software nicht aber die Hardware nochmals geändert wurde. Bei einem so kurzen Zeitraum hätte eine nochmalige Validierung, nicht bereits geplanter Hardwareänderungen wohl kaum durchgeführt werden können. Es sei denn, dass bei GM neu Änderungen mit Warp-Geschwindigkeit erfolgen. 🙂

            Grüsse
            EcoDrive

          • wart mal ab, wenn ich sonst so in foren seh/les, was sich manch einer da nachträglich “freischalten” lässt: Bordcomputer, Tempomat,…

            ansonsten, frech den “-4-Grad-Temperaturfühler” ausfindig machen, ein Teelicht davor positionieren und schon fühlt er sich viel wärmer/wohler als….;o)

          • Hallo didi

            Was mir da alles schon in diesem Zusammenhang (Volt) schon zu ‘Ohren’ gekommen ist, lässt mich eben nicht ‘kalt’.

            Gerade deshalb halte ich es für opportun, hier im Blog nachzuhaken und nicht den Kopf in den Sand zu stecken.

            Ich mache das nicht nur für mich allein, dass ich mir die Zeit nehme hier nachzufragen.
            Bei einer genauen Abklärung der Möglichkeiten, sehe ich auch Vorteile für Opel und viele weitere technikinteressierte Amperafahrer. Vielleicht könnte verhindert werden, dass irgendwelche Änderungen, mehr als nur ein Teelicht, in Umlauf geraten, die nicht im Interesse von Opel liegen.

            Grüsse
            EcoDrive

          • gewiss. ich wollte keinesfalls dein stetes, sachliches bemühen belächelnd abtun !
            im gegenteil – nur meine/andere weise ist halt quasi, “denen heimzuleuchten”…;o)

          • No Problem, ich hab dich schon richtig verstanden. Schon dein erster Beitrag hier hat mich zum Schmunzeln gebracht.

            Grüsse
            EcoDrive

  31. @ Uwe Winter
    @ Dr. Chr. Kunstmann
    @ R. Matthé
    @ D. Thate

    Mal angenommen die weiteren Nachforschungen / Abklärungen von Opel würden ergeben, dass es möglich wäre individuell auf (einzelnen) Kundenwunsch die Einschalttemperatur von -4° auf -10° zu setzen, könnte ich mir vorstellen, dass Opel Bedenken wegen ‘Beschwerden’ bezüglich der Reichweite hat.
    Nicht sofort, da dieser Ampera ja auf Kundenwunsch geändert wurde. Aber bei einem Verkauf…. wenn der nächste Besitzer kein Technikinteressierter ist, der nicht weiss dass er auf längeren Fahrstrecken den Haltenmodus verwenden sollte, was dann.

    Neben einer schriftlichen Bestätigung (hab ich hier oben erwähnt) wäre auch ein Eintrag im Wartungsdokument denkbar. So könnte auch in Jahren noch nachvollzogen werden, was geändert wurde.

    Herr Kunstmann, bitte überprüfen sie, ob es die von mir genannte Möglichkeit gibt. Den Parameter für den RE-Start (beim motorengestützten Heizen) von -4° auf -10° zu setzen. Weiter müsste gar nichts geändert werden.

    Nach weiteren Überlegungen, komme ich zum Schluss, dass der RE-Start am Ladekabel beim Fernstart, eine Softwareänderung bedingen würde.

    Also könnte die Minilösung so aussehen, nur diejenigen Parameter ändern die den RE-Start aussentemperaturbedingt auslösen und von-4° auf -10° setzen. Alles andere belassen.
    Dann würde der RE beim Fernstart erst ab -10° solo oder am Ladekabel hängend anspringen.
    Damit wäre schon sehr viel geholfen, da -10° weitaus seltener vorkommt als -4°

    Mit Freundlichen Grüsse
    EcoDrive
    Peter B.

    • Genau so.
      Das würde mir reichen und vermutlich locker über 80% aller unnötigen RE-Starts vermeiden.

      Das Update muß ja nicht jeder zwangsweise bekommen, sondern nur diejenigen, die es haben sollen.

      Bitte umsetzen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Markus D.

      • aha, ok wiso brauchst du es denn unbedingt? Ist natürlich klar solange es du bekommst ist alles super, und die anderen können dich mal.

    • @Moderator

      Der nächste Winter kommt bestimmt. Ich möchte mal nachfragen, ob meine Fragen bezüglich der aussentemperaturabhängigen RE-Einschaltparameter beantwortet werden können. Mein Beitrag hier oben.

      “Also könnte die Minilösung so aussehen, nur diejenigen Parameter ändern die den RE-Start aussentemperaturbedingt auslösen und von-4° auf -10° setzen. Alles andere belassen.
      Dann würde der RE beim Fernstart erst ab -10° solo oder am Ladekabel hängend anspringen.
      Damit wäre schon sehr viel geholfen, da -10° weitaus seltener vorkommt als -4°”

      Grüsse
      EcoDrive

      • Ja, damit wäre mir auch schon erheblich geholfen.

        Die oft angeführte Reichweiten-Problematik, weil der Akku durch Entnahme seiner eigenen Energie auf Temperatur gehalten wird, mag stimmen. Aber bei Einkaufsfahrten in der Stadt ist es mir egal, ob ich deshalb beispielsweise statt 40km nur 30km Reichweite habe – und auf Langstrecken wird ohnehin der RE benutzt.

        Gruß
        Markus D.

        • Ich kann mich den zwei vorrangegangenen Komentaren und Fragen von EcoDrive und Markus D. nur anschließen.
          Einfache Lösung für ein Problem was sehr ärgerlich ist!

      • @ EcoDrive und andere: Vom Ampera-Team habe ich diese Info erhalten, die ich mit der Bitte um Verständnis an unsere treuen Ampera-Fans und -Fahrer weitergebe: Die Änderung des Parameters „Temperaturgrenze“ haben wir auch geprüft, doch leider ist es damit nicht getan. Ein Beispiel: Jedes Auto muss gesetzliche Defogger-Vorschriften für die Beschlagfreiheit der Scheiben nach einer bestimmten Zeit erfüllen. Bei einer ausschließlichen Parametrierung auf -10 °C tut sich der Ampera des Modelljahres 2012 schwer.

        • @ Moderator

          Vielen Dank für die schnelle Antwort.
          Zwischen den Zeilen lese ich, dass es machbar wäre, die Parameter des aussentemperaturabhängigen RE-Starts auf -10°C zu setzen.
          Hingegen den Verweis auf die Defogger-Vorschrifen kann ich insofern nicht nachvollziehen, da das 12er Modell bis -3,9° (ohne RE-Einsatz) kein ‘gesetzliches’ Problem hat. Die über die Lüfter zugeführte Aussenluft ist bei +2° bei entsprechendem Schmuddelwetter deutlich feuchter als bei -4° bis -9°. Da ist die Luft geradezu knochentrocken.
          Auch ein verbrauchsoptimierter kleiner Diesel hat dieses Problem der schwachen Heizung für die ersten 10km.
          Letzten Winter habe ich auf längeren Fahrten die möglichen Einstellung (RE-Start bei +2°) von Hand mit dem Haltenmodus getätigt. Dabei habe ich die Kühlmitteltemperatur deutlich über den automatischen Einstellungen (ca 46° bis ca 68°) gehalten.

          Ab ca +2° und tiefer wird der Klimakompressor nicht mehr eingesetzt. Trotzdem reicht die Heizleistung für das Defogging bis -3,9° im 12er Modell. Je tiefer die Temperatur desto trockener ist die Luft. Deshalb kann ich mir nicht vorstellen, dass hier ein Defogging-Problem vorliegt.

          Bitte legen Sie dieses Problem des RE-Starts nochmals vor.
          Wie bereits erwähnt bin ich gerne bereit einen Unkostenbeitrag zu leisten.

          Grüsse
          EcoDrive

        • Ganz ehrlich?
          Heute früh, 10 Grad Außentemperatur: Heckscheibe war gnadenlos beschlagen, war auch mit der Heckscheibenheizung fast nicht frei zu bekommen. Windschutzscheibe war an den Seiten stark beschlagen, im Sichtbereich leicht angehaucht. RE lief, Klima auf Automatik bei 23 Grad.
          Solche Probleme habe ich im Winter nicht.

          Ich wünsche mir die -10 Grad sehnlichst.

  32. Sorry leute aber ich habe überhaupt keine Probleme mit dem -4 Grad Problem. Ich frage mich sowiso wesshalb immer alle jammern. Habe im Dez. 25L Benzin getankt, und habe erst vor 2 Tagen wider mal Nachgefüllt (23.03.2013). Also wenn man das nicht bereit ist zu bezahlen, oder warum auch immer nicht kann, sollte man sich überlegen ob man überhaupt noch ein auto haben möchte oder kann. Sonst kauft euch ein 100% stromer von Renault dan ist ruhe.

    • @Paul Renggli:
      Du hast das Problem nicht richtig verstanden.
      Es geht hier nicht darum, daß hier irgendwer den Sprit nicht zahlen kann.
      Hier geht es darum, daß der Verbrenner für die Katz’ läuft und nur schlechte Luft macht – und das eben völlig unnötigerweise.

      Wenn du so ein Verhalten wie hier beschrieben – https://www.opel-blog.com/2013/03/13/ampera-on-the-rocks/#comment... – gut findest, naja, ich nicht.
      Eine Automatik muß mindestens so gut sein wie derjenige, der das Verhalten manuell bedient. Andernfalls braucht man die Automatik nicht. Das Problem bei der Sache: Die Automatik kann nicht wissen, wie weit ich fahren möchte.

      Daß irgendwann bei noch niedrigeren Temperaturen der Verbrenner doch anspringt, um den Akku vor Erfrierungen zu schützen, ist ja in Ordnung. Aber 10m vorm Parkplatz bei Temperaturen, wo es wirklich noch nicht notwendig ist, ist das äußerst kontraproduktiv, auch bezogen auf die Haltbarkeit des Motors.

      Gruß
      Markus D.

  33. Ich sag doch:

    … für nächsten Winter kauf ich eine Babyzelle, einen passenden Widerstand, ein Kabel und einen Schalter und klebe den Widerstand vor den Sensor 😉 Dann ist Schluss mit -4°C und darunter. Wenn es klappt, gibts die Anleitung in unserem Forum, im internen Bereich “Interne Elektro(nik)-Basteleien”, wo schon allerhand interessante Sächelchen drin stehen (*breitgrins*)

    Gruß,
    Johannes

  34. An alle, die das -4ºC-Problem nicht verstehen:

    Diesen Winter zwei mal erlebt:

    – Der RE startet, weil die Temperatur bei -5ºC liegt.
    – Ich halte mit dem Ampera an der roten Ampel.
    – Neben mir stehen zehn Kinder, die auf den Schulbus warten.
    – Die Motordrehzahl ist wesentlich höher, als bei einem konventionellen Auto im Leerlauf.
    – Ausser dem Lärm ärgert mich am meisten, dass die Abgaswolke über die Kinder hinwegzieht.
    – Eigentlich habe ich den Ampera u. a. aus dem Grund gekauft, damit solche „Umweltdelikte“ der Vergangenheit angehören!

    P.S.: Wer weiß, Paul Renggli hätte mich vielleicht sogar beschimpft, wenn dort seine Kinder (falls er welche hat) gestanden hätten!

      • Ich bin mir sicher, Joachim möchte ein vernünftiges Auto fahren. Ein Ab!-wärts-VW – den es noch gar nicht gibt – ist da keine Alternative.

        • Na ja, wenn er (der Up) größer wäre (Beinfreiheit, Kofferraumvolumen), genügend Fahrkomfort hätte (auch mal für längere Strecken) und etwas bessere Fahrleistungen, wer weiß?

          Ach ja, einen Range Extender müsste er auf jeden Fall haben.

          Wenn er dann auch noch von Opel statt von VW wäre, könnte ich ihm (dem Up) sogar ein -4ºC-Problem verzeihen. 😉

      • An welchem ersten April kommt der denn auf den Markt?
        2015 schon, oder doch eher später?

  35. @Opel:
    …”so einfach lasst ihr die Katze also nicht aus dem Sack”, erst habt ihr uns wiederholt vertröstet, nun also wage Andeutungen, – sonst nichts…?!

    -Es gibt für alles eine Lösung, – nur finden muss man sie wollen!!

    Nicht dass ich blauäugig wäre, und eventuelle Problematiken abstreiten würde (wenn sie denn von Opel bekannt gegeben würden).

    Aber, “Opel” hat nur deswegen geantwortet und reagiert, weil es hier eine geballte -und gleich-lautende – “Anfrage-Welle” unsererseits gab…!

    -Also, die Entwicklung liegt schon lange lange hinter euch,
    -anscheinend ist unser Thema – euch nur lästig,
    -eine Lösung in unserem Sinne finden, – erzeugt euch allenfalls Kosten.

    Ihr habt uns um “Anregungen” und Vorschläge gebeten,
    -habt einiges ins nächste Modell einfließen lassen,
    -arbeitet aber eigentlich schon an der Entwicklung des Ampera Modell 3…?!

    -Das war´s also…?, – ich komme mir vor wie ein “Versuchskaninchen”…

    Wenn weiterhin von “Opel” nur ein Schulterzucken kommt, – und nicht einmal Minimal-Lösungen für uns ausgearbeitet und umgesetzt werden, – dann provoziert “Opel” es geradezu, – dass wir uns Lösungen selber erarbeiten müssen, -und umsetzen werden…!
    -Wenn dass im Sinne des Erfinders sein soll…?