avatar

ADAM Motorsport Video

Start frei für den ADAC Opel Rallye CUP

,


ADAC Opel Rallye CUP Nach dem Astra OPC „Cup“ folgt nun der Rallye-ADAM. Vergangenen Freitag haben 24 Teams ihren ADAM „Cup“ in Eisenach offiziell in Empfang genommen. Bereits Anfang März schnupperten die Teilnehmer bei einem Technik-Workshop Rallyeluft und lernten sich untereinander kennen. Damit ist der erste Schritt des gemeinsamen Motorsport-Förderkonzepts von Opel und ADAC getan.

ADAC Opel Rallye CUPAm 5. April beginnt der ADAC Opel Rallye CUP mit der ADMV Rallye Erzgebirge im Rahmen der ADAC Rallye Masters. Höhepunkt für die Piloten der 140 PS starken Rallye-Cupversion wird in diesem Jahr die ADAC Rallye Deutschland vom 22. bis 25. August sein. Bei diesem nationalen Lauf zur FIA Rallye-Weltmeisterschaft messen sich die deutschen Teilnehmer mit der Weltelite.

ADAC Opel Rallye CUPFahrer, die jünger als 27 Jahre sind, kämpfen zusätzlich um einen Sieg in der Junior-Wertung. Wer hier gut abschneidet, hat die Chance, auch in der folgenden Saison gefördert zu werden und so den Einstieg in die R2-Klasse zu finden. Dafür können die Teilnehmer entweder ihren ADAM „Cup“ auf R2-Standard aufrüsten oder direkt mit dem ADAM R2 durchstarten. Der ADAM „Cup“ wurde in enger Kooperation mit dem Engineering-Partner Holzer Motorsport aus Bobingen entwickelt und verfügt über einen 1,6-Liter-Saugmotor sowie ein sequenzielles Sadev-Fünfganggetriebe. In der technischen Grundkonfiguration stimmt das R2-Fahrzeug mit der „Cup“-Variante weitgehend überein, der Motor leistet jedoch rund 185 PS.

Kommentare (11)

  1. Pingback: Kehrt Opel mit dem AdAM zurück in den Rallye-Sport? Seite 2 : Hier das offizielle Video, dass die beiden OA im Renndress zei...

  2. Vielen Dank für die Bilder & Impressionen!

    Scheinbar alle 24 ohne Sternenhimmel !?!… 😉

    Ich finde es toll, dass Opel auf diese Art und Weise ein Comeback im Motorsport gibt und möchte gleichzeitig dieses Medium für einen Appell an Euch nutzen:

    Der AdAM hat das Zeug für ein echtes Kultauto, eines an das man sich noch in vielen, vielen Jahren zurückerinnern wird. Noch intensiver werden diese Wahrnehmungen, wenn ihr euch zu einer OPC-Variante “durchringt”!

    Mit dem neuen 1.6 SIDI würde der zu einer Legende werden, wie einst z.B. der Kadett GSI 16V. Ein bezahlbarer Racer für den Alltag, eine fahrende Imagekampagne, der die “Großen” so richtig ärgern könnte!

    Bitte unbedingt bauen!

  3. Das wollt ihr also Motorsport nennen, indem ihr gegen eure eigenen Modelle antretet? Ich fände es viel interessanter, wenn ihr gegen andere Marken Rennen fahren würdet, wie damals in der DTM. Entweder habt ihr Angst davor euch zu blamieren oder euch fehlt schlichtweg das Geld für einen Einstieg in die DTM oder einen anderen Motorsport, wo mehrere Marken Rennen fahren. Eure Schwester Chevrolet ist darin sehr erfolgreich. Warum sollte Opel das nicht auch schaffen? Der Wunsch nach einer Rückkehr von Opel in die DTM wurde schon tausendfach von treuen Fans geäußert und es passiert einfach nichts. Ihr wollt doch euer Image wieder aufpolieren, oder???

    • es wird erst eine Rückkehr in die DTM geben, wenn es sich lohnt. Aber die DTM ist nur eine Prestigeserie für die drei Premiumhersteller. Würde sich nicht lohnen. Da find ich das Opel sich da richtig entschieden hat, erst den Nachwuchs zu fördern und dann später vielleicht mit Werksteams anzutreten. So einen VLN Einsatz wie 2003 würd sich mehr lohnen, da man da direkt auch gleich eine größere Vielfalt an Gegnern hat.

      • Gerade jetzt mit vielen Einheitsteilen lohnt sich DTM.
        Seit langem habe ich ja das Gefühl das alles gemacht wird damit die Marke nicht zu erfolgreich wird.

    • Dafür wir der Opel AdAM R2 vorbereitet, später folgt in zwei Schritten der neue Corsa OPC.

      Ich finde es klasse was ihr auf die Räder gestellt habt, auch mit dem VLN Programm

      Weiter so