avatar

Cascada Entwickler-Tagebuch

Cascada-Launch: Dachlos in Monaco

,


Klaus-Rudolf Reuter bei der Pressevorstellung des Opel Cascada „Sommer, Sonne, Cabrio“ lautete die Formel für die Cascada-Pressevorstellung in Monaco, genauer gesagt in Èze Bord du Mer/Cap Estel und Umgebung. So ganz ging die Rechnung allerdings nicht auf, zwischendurch galt es auch mal einen Gewittersturm zu überstehen – aber das kann der Cascada ab. Und so machte unser Cabrio für alle Fälle bei den rund 800 Journalisten aus 41 Ländern offen wie geschlossen eine gute Figur. Als Experte aus der Entwicklung war Klaus-Rudolf Reuter vor Ort. Wir haben den Program Engineering Manager nach seinen Eindrücken gefragt.

Wofür haben sich die Journalisten beim Cascada interessiert?

Die Journalisten interessierten sich im Wesentlichen für die Highlights des Cascada wie das außergewöhnliche Dach, die Steifigkeit des Fahrzeugs, die Praktikabilität, den neuen Benzin-Direkteinspritzer, aber auch für den günstigen Preis.

1.6 SIDI Turbo im Opel CascadaWie fallen die Rückmeldungen aus?

Durchweg positiv, vor allem was das gelungene Styling betrifft. Nach den ersten Erfahrungen mit dem Cascada lobten die Journalisten besonders die exzellente Qualität und den 1.6 SIDI Turbo*.

Worauf haben Sie bei der Entwicklung des Cascada besonderen Wert gelegt?

Für uns galt in der Entwicklungsphase: Keine Kompromisse bei der Karosseriestruktur und beim Dach, wir wollen das beste Produkt im Segment bieten. Das war schon eine gewisse Herausforderung, denn der Cascada ist ja nicht einfach eine „Oben-ohne-Version“ eines existierenden Modells, sondern hat eine komplett eigenständige Karosseriestruktur. Das gesamte Entwicklungsteam ist sehr stolz auf den Cascada, der aus unserer Sicht das beste Preis-Leistungsverhältnis in der Mittelklasse bietet.

Pressevorstellung Opel CascadaSie haben in Ihrer Präsentation den Journalisten erklärt, der Cascada verfüge über eine der steifsten Cabrio-Karosseriestrukturen am Markt. Was bedeutet das und was hat der Kunde davon?

Die Karosseriesteifigkeit hat einen enormen Einfluss auf Geräusche, Fahrzeugvibrationen, das Fahrverhalten, den Komfort, die Sicherheit und die Qualität. Weil davon jeder Kunde betroffen ist, haben wir so viel Wert auf eine bestmögliche Karosseriesteifigkeit gelegt und unterschiedliche Arten von hoch- und höchstfesten Stählen verwendet, etwa pressgehärteten Stahl und Mehrphasenstahl. Ergänzend kommen massive, gekreuzte Stahlträger im Unterboden und verstärkte Schwellerprofile zum Einsatz.

Pressevorstellung Opel Cascada Ein Highlight des Cascada ist das Stoffdach, das schon in der Basisausführung sehr hochwertig anmutet. Was sind die Besonderheiten?

Das Komfortstoffverdeck öffnet in 17 Sekunden – und das bei Fahrgeschwindigkeiten bis 50 km/h. Der Mechanismus arbeitet besonders leise. Dafür haben wir die Hydraulikpumpe mit einer dicken Schaumkapselung ummantelt. Die tolle Verarbeitungsqualität lässt sich deutlich an der nahtlosen Integration der Glas-Heckscheibe in das Stoffdach erkennen.

Welchen zusätzlichen Vorteil bietet das Premium-Stoffverdeck?

Zusätzlich zu diesen Punkten haben wir beim Premium-Verdeck den Stoff verstärkt und eine Dämmmatte eingelegt, um damit die Außengeräusche um weitere 30 Prozent zu reduzieren.

Pressevorstellung Opel Cascada Ist das Dach so leicht, nur weil es aus Stoff ist? Wo liegen die Vorteile gegenüber einem Stahlklappdach wie beim Tigra und Astra TwinTop?

Natürlich haben wir, um unsere Ziele zu erreichen, von Anfang an darauf Wert gelegt, mit Hilfe von Magnesium- und Aluminium-Strukturteilen das Gewicht so niedrig wie möglich zu halten. Stoff bietet im Vergleich zu Stahl aber nicht nur den Gewichtsvorteil, sondern auch mehr Freiheit für das Design. Stahldach-Cabrios fallen doch oft mit ihren massiven hinteren Proportionen negativ auf. Weitere Pluspunkte sind die geringere Komplexität – und einfach der klassische Cabrio-Look. Und heutzutage sind auch Stoffdächer alltagstauglich: Man kann damit ganz normal durch die Waschanlage fahren und sie sind auch im Winter nicht anfälliger für Schmutz als Stahldächer.

Pressevorstellung Opel Cascada Sie haben das Dach des Cascada bis 240 km/h getestet. Wie und wo lief dieser Test ab und was war das Ergebnis?

Solche Hochgeschwindigkeits-Tests machen wir natürlich auf der Rundbahn in unserem Testzentrum Dudenhofen. Dabei fahren wir mit zwei Fahrzeugen im Verbund, um den „Ballooning-Effekt“, also die Verformung des Daches, von innen und außen zu beurteilen. Beim Cascada ist dieser Effekt aufgrund des sehr robusten und exakt angepassten Daches kaum zu beobachten.

Pressevorstellung Opel Cascada Was macht den Cascada darüber hinaus „premium“?

Es gibt einige kleinere und größere Premium-Features im Cascada. Da sind zum Beispiel: Der elektrische Gurtzuführer und das FlexFold-System für die Hintersitze – beides pfiffige Lösungen, von denen der Kunde im Alltag profitiert. Dazu kommen die HiPerStrut-Vorderachse, das völlig cleane Design des Windlaufs, die nahtlose Integration der Heckscheibe in das Dach und und und.

* Kraftstoffverbrauch Opel Cascada 1.6 SIDI Turbo in l/100 km innerorts: 8,0; außerorts: 5,3; kombiniert 6,3 (gemäß VO (EG) Nr. 715/2007); CO2-Emission kombiniert 148 g/km, Effizienzklasse B. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem ‘Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen’ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Helmuth-Hirth-Straße 1, 73760 Ostfildern unentgeltlich erhältlich ist.