avatar

Backstage Cascada Marketing Video

Cascada: Create your summer

,


„Sommer ist, was in Deinem Kopf passiert“, wussten schon die Wise Guys. Ähnlich dachten wohl auch die Kollegen aus der Marketing-Abteilung, als es um die Werbekampagne für den Cascada ging. Benjamin Gimbert, der bei Opel im Bereich Brand Marketing als Advertising- und Kampagnen-Manager arbeitet, war beim Video- und Fotoshooting in Portugal dabei und berichtet hier aus erster Hand:

Benjamin Gimbert beim Dreh des Opel Cascada-Werbespots Für unsere Kampagne zum Cascada wollten wir etwas Besonderes schaffen – etwas, das aus der Masse der immer gleichen Cabrio-Werbespots heraussticht. Also dachten wir uns: Warum nicht den Cascada als Ganzjahreswagen entsprechend in Szene setzen, also mit dramatisch gefärbten Wolkenformationen, strahlendem Sonnenschein und regennassen Straßen. Wir zeigen, dass Sommer eine Frage der Einstellung ist. Mit der Kampagne wenden wir uns an Menschen, die gerne was Neues entdecken, spontan und auf Abenteuer aus sind. So wie das Paar im Film.

Damit standen wir aber auch schon vor dem nächsten Problem. Wo können wir so etwas drehen? Wir mussten ja alle Wetterlagen von Regen über Wind bis zu Sonnenschein einfangen, um die Jahreszeiten später im Film simulieren zu können. Und das alles so geballt – wir hatten vier Tage Zeit – und so kostengünstig wie möglich.

Making-of Cascada Werbekampagne Letztlich fiel die Wahl gemeinsam mit unseren Partnern Scholz & Friends und Tempomedia auf Lissabon und Umgebung. Leider spielte das Wetter doch nicht so mit, wie wir uns das erhofft hatten. Aber wir haben im wahrsten Sinne des Wortes unserer eigenes Wetter geschaffen: Für Regen hatten wir Regenmaschinen. Für einen nebligen Herbstmorgen benutzten wir Nebelmaschinen und säckeweise Laub. Um Frost zu simulieren, hatten wir immer unser Eis-Spray parat. Leider gibt es noch keine „Gute-Wetter-Maschine“ … Aber auch hier schafften wir es immer spontan, den Drehplan so anzupassen, dass wir am Ende alles im Kasten hatten, was wir brauchten.

Making-of Cascada Werbekampagne Ein besonders schönes Beispiel war der letzte Drehtag, als wir in den Bergen (Serra de Estrela) filmten. Zum Drehstart (5:45 Uhr) konnte man die Hand vor Augen nicht sehen. Wir nutzten den Vormittag für Nebelaufnahmen von unserem Lichtsystem AFL+. Parallel waren Kollegen auf der Suche nach Sonnenschein. Tatsächlich fanden wir einen fast unwirklichen Ort. Ein Tal, eingerahmt von dichten Wolkendecken, hatte ungefähr einen Kilometer Bergstraße mit Sonnenschein zu bieten – Petrus war also doch auf unserer Seite.

Making-of Cascada Werbekampagne Es war eine Belohnung für das gesamte Team, das vier Tage hart gearbeitet hat, um das Skript in einen guten Film zu verwandeln. Allen voran Regisseur „Thor“ und Baldur Eythorsson, Leiter Fotografie. Die Atmosphäre am Set war immer sehr positiv. Genau davon handelt unser Film: Wie auch immer das Wetter ist, mach das Beste aus dem Moment. Für diese Einstellung ist der Cascada das ideale Auto. Übrigens: Wer das selbst erleben will, sollte morgen unbedingt mal beim örtlichen Opel-Händler zur Cascada-Premiere vorbeischauen. Frühstück inklusive.

Making-of Cascada Werbekampagne Making-of Cascada Werbekampagne

Making-of Cascada Werbekampagne Making-of Cascada Werbekampagne

Kommentare (39)

  1. Sieht doch sehr gelungen aus, mahl sehen was da im 30 sek. TV-Spot noch übrig bleibt.

    Warum verzichtet man jetzt eigentlich wieder Prinzipiell auf den alten/neuen Opel Jingle am ende jeden Spots ? Ich fand das Toll, haben div. Autohersteller weil es halt dann einfach in den Köpfen der Leute bleibt, aber warum auch immer ist dieser jetzt wieder weg… 🙁

  2. Gehört dieses vierarmige Fluggerät (siehe photos/opelblog/8576149417) zur Serienausstattung des Cascada oder muss man einen Aufpreis zahlen, wenn man das haben will? 😉
    P.S. Warum ist es nicht in Wagenfarbe lackiert?

    Ernstgemeinte Frage bzw. Anregung @Moderator: Wenn man sich die Kennlinien für Leistung und Drehmoment des neuen 1.6 SIDI-Motors anschaut, so sieht man auch da wieder an bestimmten Stellen ein Abknicken. Warum ist das so? Was geschieht da im weitesten Sinne “im Motor” bzw. in der Elektronik? Vielleicht könnte ein Motorenentwickler hier im Entwickler-Tagebuch beschreiben, wie und warum einem Motor heutzutage solche Kennlinien verpasst werden (können). Auch interessant: gibt es zwischen dem A16XHT und dem SHT echte Hardware-Unterschiede bei den verbauten Motorkomponenten oder läuft das nur über Software und Ladedruck?

    Und aus Prinzip noch eine Frage die nicht beantwortet werden kann/darf: Wann wird im Cascada und im GTC ein 2Liter Motor mit einer Leistung in der Mitte zwischen dem A16SHT und dem OPC-A20NFT eingebaut? (Und AT!)

  3. Viele Leute glauben ja immer noch, Cabrios wären nur etwas für die wenigen Sommertage mit 30° im Schatten – lohne sich daher nicht ! Wir “Cabriolisti” wissen das besser und deshalb kann man Opel zu dieser Werbe-Botschaft ausdrücklich gratulieren! Auch wenn es nicht unbedingt empfehlenswert ist, das Verdeck bei strömendem Regen zu öffnen; aber als Werbegag ist es schon geil! 🙂 Ich hatte heute morgen zum ersten Mal Gelegenheit, in einem Cascada Probe zu sitzen, allerdings schön trocken im Ausstellungsraum meines FOH ;-).
    Create your summer ? – Auf jeden Fall ! Und morgen früh zum Opel-Frühstück ! 🙂

    • Gerade bei 30 Grad im Schatten will man kaum offen fahren (lieber Klima-temperiert). Daher verkaufen sich Cabrios in solchen Ländern weniger als hierzulande..;o)

      • Also bei uns wird seit letztem Montag wieder fleißig offen gefahren 🙂 Da sind genügend Gigolos mit ihrer Botox-Schnitte selbstverständlich inkl. Deko-Hund auf den Flaniermeilen der Küste unterwegs und nehmen uns unsere Parkplätze, parken die eigene Einfahrt zu oder Stellen sich auf Feuerwehrzufahrten. Das ganze garniert mit Riesensonnenbrille und SOOOO ‘nem mauligen Blick… Aber ich habe jetzt so tolle Aufkleber geschenkt bekommen. Da steht drauf: “SCHEISSE GEPARKT”.. 🙂 Die sind wohl bald alle. Woll’n wa mal hoffen, dass Opel von solchen Kunden verschont bleibt.

    • Puh, das Schwierigste ist geschafft… meine Frau und ich haben uns auf die Lackierung einigen können ! 🙂 Azurblau. Konnten wir heute live bewundern und sieht 100x besser aus als im Konfigurator! Das Einzige, was uns nicht so gefällt, ist die im Vergleich zum Twintop kleine Kofferraumöffnung. Aber ansonsten alles top!
      Der 1.6 SIDI kann seit letzter Woche bestellt werden, Lieferzeit etwa 10 Wochen, hat man mir beim FOH gesagt. Die 1,4 Liter etwas schneller.

      • tja, farben+formen muß man immer live begutachten !
        die kleine öffnung ergibt sich irrwitzigerweise wegen der große klappe-mit-allen-lichtern dran, so denn müssen zulassungsbedingt weitere im geöffneten erkennbar sein. vorteil dazu, bei kleinerer öffnung erreicht man wohl auch eine größere steifigkeit ;o)

        • Ich denke, man wird sich dran gewöhnen und ne Kiste Bier kriegt man allemal rein gehoben :). Dafür ist das Gepäckfach durch die umlegbaren Rücksitze sehr variabel. Bei ganz sperrigen Sachen gibt es ja noch ne Alternative: Dach auf und auf den Rücksitz mit dem Zeug ! 😉

          • Gerade dazu erlebt man bei Baumärkten etc. immer die dollsten “Cabrio len” an (ungesicherter !) Beladung….

      • Nachtrag: heute nachmittag beim FOH gewesen und den 1.6 SIDI Edition plus diverse Extras bestellt !!! 🙂 🙂 🙂

  4. Opel schafft es immer wieder, tolle Autos mit gähnend langweiligen und emotionslosen Spots zu präsentieren. Das verstehe ich bis heute nicht ! Kann man nicht ein bis zwei kreative Designer, die Opel zweifelsfrei hat, mal für ein Wochenende mit der Kamera losschicken ?

    • och, ich denk da an den frechen mit dem Tigra TwinTop: www. youtube. com/watch?v=INlaN_Qp2L8
      ..wobei die Fahrszenen hier mehr pepp nötig gehabt hätten.

    • Jupp. Kategorie Altersheim der Spot. Da hat die Werbung für den Bestatter in der Zeitung (!!!) mehr Power und Emotion als das.
      Ist der genannte Experte auch für andere Werbung zuständig gewesen? (bei Opel/woanders)
      Es tut mir leid, aber ich hätte ohne Blick auf den Titel des Browserfensters schon wieder vergessen worum es in dem Spot ging…

    • hmm… tja, es gab schon gelungenere Spots für weniger gelungene Autos sag ich mal. Ich muss “nadenn” zustimmen, der Spot ist “Allerweltsware” und bleibt nicht hängen. Dabei waren zuletzt mit dem Zafira-Spot (Flex Fix) und Co. schon gute Ansätze da, aber nun wieder so ein “gäääähn” Filmchen, welches nix aussagt… MMN hinausgeschmissenes Geld. (Komisch dass sich die Autos trotzdem verkaufen)… Traut euch doch mal wieder was oder holt euch ne Werbeagentur, die etwas mehr Pfiff hat… andere schaffen das doch auch!

  5. Der Cascada ist optisch wirklich sehr gelungen. Erste Kritiken sehen auch sehr positiv aus. Opel scheint es endlich zu schaffen, den Zahn der Zeit zu treffen. Weiter so!

    • Die Kritiken waren Anfangs immer gut, dann kam nen Vergleichstest mit VAG und Co und alles wurde in der Luft zerrissen…
      Ob nun bewusst kritisch oder die anderen Autos waren besoders gut vorbereitet – ich weiß es nicht. Aber selbst in der Opel flash wird empfohlen in das Handbuch zu schauen für die ganzen Knöpfe in der Mittelkonsole und man hoffe es liegt an der Vollausstattung.. also ganz geschafft kann man nicht sagen. Hoffentlich (!) auf dem richtigem Weg.
      Wenn die neuen Motoren nicht haltbar und sparsam sind, wird es das wohl gewesen sein für Opel in den nächsten Jahren…

      • Diese Tests interessieren mich nicht. Man merkt aber, dass sich der Grundton im Allgemeinen zu ändern scheint. Ferner habe ich es bei Opel lange nicht erlebt, dass neue Modelle so viel Frische und Leidenschaft transportieren – aber das ist natürlich auch nur ein subjektiver Eindruck. Ist ja auch Wurscht – auf dieser Ebene will ich nicht diskutieren, das machen andere Sonntags beim Frühschoppen. Der Markt wird es letztendlich zeigen, wobei man hier nur das Beste hoffen will.
        Zum Bedienkonzept. Da scheiden sich ja wirklich die Geister. Ich bin da durchaus mit dir d’accord, dass man es mit der Schalterflut etwas zu gut gemeint hat. Aber erste Eindrücke vom Insignia – Facelift weisen eindeutig darauf hin, dass man die Ergonomie in eine interessante Richtung weiterentwickeln wird. Da derzeit der Insignia der Technologieträger ist, muss man sich da wohl noch ein bisschen gedulden. Es wurde hier im Blog jedenfalls schon gaz klar angekündigt, dass sich diese zu erwartenden Veränderungen in absehbarer Zeit durch die gesamte Moodellpalette ziehen werden. Der ADAM gibt da ja – insofern stimmt meine soeben getroffene Aussage nicht hindertprozentig – auch schon gute Eindrücke von sich. Zu den Motoren: Eines kann man Opel nun wirklich nicht vorwerfen: Dass die Motoren nicht haltbar sind. In Langzeittests wurde immer ein unterdurchschnittlicher Verschleiß nachgewiesen. Meine eigenen Erfahrungen lassen auch auf insgesamt deutlich über 500.000 (nicht pannenfreie aber motorschadenfreie) km mit mehreren Opelfahrzeugen hin. Ein enger Freund meinserseits hat seinen ersten Opel mit 315.000 km nach Polen verkauft und seinen zweiten mit 360.000 km nach Afrika. Hins. der aktuell eingeführten SIDI-Motorenfamilie sind sich “Fach”-leute bislang einig: “Das hat Opel in den letzten Jahren gefehlt (durch die Bank). Die angekündigten Investitionen lassen ferner auf weitere Verbesserungen hoffen. Ich glaube, man darf durchaus ein wenig zuversichtlich dreinschauen 😉

  6. Ich konnte ihn in Braun am WE begutachten. Fand die Front doch okay, nur gefielen mir gewisse Dinge nicht ganz so. Das Kusntstoff im Mitteltunnel(wo auch Becherhaltersind) ist zu krass von Qualität der Lederbezogenen oberflächen entfernt um einen Premiumanspruch gerecht zu werden. Könnte man nicht einfach den Softkunststoff der Türen für diesen Mitteltunnel verwenden? Dann sähe er wenigsten glecihwertig im Auto aus- nicht so ein Materialmix. Meiner Frau gefiel der Wagen leider nicht so, vielelciht muss ich ihr den nochmals näherbringen;-)

    • Naja, die Becherhalter sollten schon einiges aushalten, da wäre Softkunststoff wohl fehl am Platze. Fahre allerdings beruflich Audi (A3 & AA4) und privat Opel (Astra J). Die Materialien finde ich tun sich nicht viel. Da, wo viel berührt wird, ist auch bei Audi Hartplastik angesagt.
      Den Spot sehe ich mit 2 Augen. Zum einen sind schöne Aufnahmen entstanden, man sieht aber aus meiner Sicht viel zu wenig vom Auto und außerdem animiert der Spot nicht, sich weiter damit zu befassen. Andere Spots bleiben da mehr im Gedächtnis, es fehlt bei der Opel-Werbung einfach an Witz. Der Jingle fehlt auch… wieso nur?
      Viele Grüße
      Michael

      • Ich meine den Becherhalter nicht selbst sondern die Oberfläche wo auch die Parkbremse integriert ist. Wenn Hartkusntstoff ,dann aber hochwertiger in der Erscheinung., dann siehts erst stimmig aus, sosnt sieht man sofort wo gespart wurde. Ich würde lieber ein paar Euro mehr für diese Perfektion ausgeben, statt das Gefühl zu haben, dass dort etwas ist, was mir persönlich nicht wertig genug aussieht.

        Übrigends finde ich die Politik von VW schrecklich. Billiger Jetta Hartkunststoffarmaturenbrett, Teure Variante Softkunststoff.

      • Ich persönlich finde es gut, dass der Jingle nicht eingesetzt wird – auch schon beim Adam nicht. Hört sich für mich altbacken an und würde die Spots abwerten. Dann lieber ohne und nur am Ende dezent das Logo einblenden, so wie’s gemacht wurde.

  7. Das Video finde ich okay, hätte aber irgendwie eher den Faktor/die Botschaft “Premium” transportiert. Das fehlt mir irgendwie… gerade weil viel Wert in der Berichterstattung von OPEL darauf gelegt wird

  8. Bei der Lieferzeit vom Opel Mokka , ist Mir aber das Opel Frühstück im Hals stecken geblieben !
    Bei Meiner Frage an den Opel Verkäufer wen ich den Mokka Letzte Woche Bestellt hätte , wurde Mir eine Liefertermin vor Weihnachten Mitgeteilt !!!
    Gibt es Eigentlich schon Schmerzenzgeld für so lange Lieferzeiten?

    • Ich hoffe es ist wirklich nur ein Gerücht…gm authority. com/blog/2012/09/general-motors-initiates-eu-market-research-to-evaluate-replacing-opel-with-another-brand/

      • 2012! Das ist nicht nur ein Gerücht, sondern völlig überholt! Hast du nichts davon mitbekommen, wie GM mittlerweile in den Fortbestand der Marke Opel investiert?

    • Naja, sie hatten schon 2007 eine gleichnamige Studie und wieviel hiervon spez./allg. solcher Showcars in Serie geht….

  9. Servus,

    was ist denn bei der Konstruktion der braunen Ledersitze schief gelaufen? Überall liest man von viel zu hoher Sitzposition?!?!? Könnt Ihr das bestätigen? Wird sich das noch ändern?

    OT einer Autozeitschrift:
    “Handfeste Kritik muss sich der Opel Cascada aber wegen seiner zu hohen Sitzposition gefallen lassen. Selbst in der tiefstmöglichen Position werden sich besonders Großgewachsene vom schwarzen Balken des Scheibenrahmens bei der Sicht nach vorne beeinträchtigt fühlen. Da könnte man glatt auf die Idee kommen, den Sitz ganz nach oben zu fahren um über die Scheibe hinwegzuschauen. Die Technik würde es erlauben, trotzdem vergessen wir das lieber ganz schnell wieder.”

    Gruß
    dergrenni

    • Jepp, muß ich leider auch bestätigen. Es war noch nicht mal das braune Leder aber ein AGR.
      Aber auch schon im GTC fand ich es ungewöhnlich, für seinen “sportlichen Charakter”, so ungewöhnlich hoch sitzen zu müssen.

    • Erster Gedanke:
      Gibt es denn keine Möglichkeit für die Werkstatt, den Sitz tiefer zu montieren? Zumindest in den 80ern (meine Lehrzeit, jaja) gab es durch mehrere übereinanderliegende Schraubenlöcher die Möglichkeit, die Sitzhöhe durch ummontieren zu verändern.

      Zweiter Gedanke:
      Ob das der Grund ist warum es auch Stoffsitze gibt, die den Ledersitzen glatt die Schau stehlen? Ich habe diese Sitze im Konfigurator nie gesehen, aber Auto-Müller hat einen der beiden Vorführ-Cascadas damit ausstatten lassen.
      (Ich habe dort auch eine Ausstattungsvariante des Mokka gesehen, die mir unbekannt war: Innen hellbraun-gemustert (Außenfarbe dunkelbraun) und im vorderen Bereich der Türen sowie am Armaturenbrett von einer ca. 3 cm hohen Einlage aus poliertem Stahl unterbrochen.)

      • ps:
        Sowohl bei diesen als auch bei den einheitlich schwarzen Sitzen (jeweils als leichter Schalensitz ausgeführt) hatte ich eher den Eindruck einer “sportlich-tiefen” Sitzposition. Denn beide Male legte ich beim Einstieg die letzten Zentimeter etwas unelegant im freien Fall zurück.

      • ich vermute sowie “damals” kann man nicht mehr einfach an den sitzen herumschraubern. der sicherheits-/zulassungsrechtliche eingriff ist zu “tief”greifend…
        bei einer TV-Reportage im Premium-Bereich bezüglich Individual-Anpassung wurde wohl mit dünnerer Polsterung gearbeitet, was auch immer es bringt, insbesondere an zunehmender härte…;o)

  10. Also, da hat Opel mal ein schönes Cabrio auf den Markt gebracht. Ich bin seit Jahren Cabrio Fahrer, immer bei Audi und BMW. Nun will man Opel mal helfen und geht zum Opel Händler im Rhein Main Gebiet….dunkle Bude, an einem Samstag nur 1 Verkäufer da, es steht aber 1 Cascada im Verkaufsraum. Ok, in Ruhe anschauen, mal reinsetzen, sieht alles gut und hochwertig aus. Aber wie geht der Kofferraum auf? Kein Personal in Sicht, hinter einem PC erspähe ich aber eine junge Mitarbeiterin…ob sie mir wohl den Kofferraum aufmachen kann? Nein, kann sie nicht, sie hat keine Ahnung von dem Fahrzeug…
    Da kein Verkäufer oder “Berater” in Sicht war, habe ich mir einen Schwarz-Weiss Katalog gegriffen (die bunten Kataloge waren wohl schon weg) und das Autohaus verlassen.
    Also. Liebe Opelaner…..wenn ihr Kunden im Segment “Cabrio” oder höherwertiger Fahrzeuge ansprechen wollt, müsst ihr aus der Schmuddelecke raus, konsequent die Händler rausnehmen, die “das alte” Image vertreten, und moderne und mit gutem Personal ausgestattete Vertriebszentren aufmachen…..so wird das jedenfalls nix, so gut die Autos auch sein mögen….
    PS zur Sitzposition: Den Eindruck hatte ich auch, der Sitz stand vorne irgendwie hoch, es war keine ebene Sitzposition einzustellen, aber da kein Personal da war, habe ich vielleicht auch nicht alle Hebel finden können….

    • Im Rhein-Main-Gebiet wird immer wieder Auto-Müller in Mainz empfohlen, falls du also einmal eine andere Erfahrung machen willst… 😉

  11. @Markus Scheinbar sollte Opel dringend seine Autohäuser testen ist bei Volkswagen Gang und Gebe obwohl da auch einiges zu Tage tritt (schlechte bis gar keine Kundenberatung). Hbae leider auch einiges schon bei diversen Opelhändlern erlebt zb. die eigenen Produkte schlecht machen oder dümmliche Antworten.
    Falls du wieder mal im Autohaus bist und keiner kümmert sich um dich, die Kofferraumentrieglung beim Cascada ist wie beim Adam und beim GTC, auf die unterseite des Opelzeichens drücken. 😉

  12. Ich hätte mir den Cascada eher mit einer souveräneren Front ala Insignia gewünscht. Irgendwie wirkt der kleine Grill wie bei eienr Spitzmaus und eine Klasse tiefer als der Wagen positioniert ist.