avatar

Astra Gastbeitrag Motorsport

24-Stunden-Rennen: 24… Liter pro Quadratmeter

,


Opel-Blog-User didi „didi“ ist nicht nur Blog-User der ersten Stunde, der eigene Beiträge beisteuert oder Meriva-Treffen organisiert, „didi“ kommentiert auch am fleißigsten. Fast 5.000 Kommentare seit dem Start des Insignia-Blogs 2008 sind der Beweis dafür. Soviel Treue will belohnt werden. Deshalb haben wir vom Opel Social-Media-Team „didi“ in die „Grüne Hölle“ geschickt. Ein feucht-fröhliches Erlebnis, wie sich herausstellen sollte. 😉

Nein, mein Name ist nicht Jack Bauer – aber gestern war der lärmigste Tag in meinem (Renn-)Leben. Doch zuerst die „eigene Startaufstellung“. Meine Motoren: die elektrische Zahnbürste, dazu der 1.4 T meines Meriva*.

Bei 17 Grad um halb neun Abfahrt. Was erwartet mich in der „Grünen Hölle“? Nebel, 6 Grad las ich dazu. Also dicke Jacke ins Gepäck und raus aus dem Dorf auf die Strada. Wwwwroooommmm zog ein Vectra GTS mit zwei Doppel-Rechteck-Röhren vorbei und am Heck kam das Nürburgring-Emblem zum Vorschein! Wo der wohl hin wollte am frühen Sonntagmorgen?

Opel beim 24-Stunden-Rennen Knappe 100 Minuten später türmte sich mehr als ein Pfadfinder-Lager in der Landschaft auf. War das die berühmte „Grüne Hölle“? In Vorbeifahrt roch es nach verkohltem Grillgut und manch wenig nüchterne Gestalt stolperte aus dem Wald zum Wegesrand… naja.

Das Wetter. Prima wie daheim – zunächst noch! Das schätzten auch viele andere. Als totaler Laie in der Motorsport-Szene war ich vom „Zirkus am Ring“ dann ziemlich baff. Wie viel und intensiv um die Reifenstapel herum zu sehen und zu spüren war. Das Schmieröl textilnah.

Volker Strycek bei der Autogrammstunde Im ganzen Trubel dazu er, DER MANTA. Zuerst in der Box, später bei der Startaufstellung. Blogger Volker Strycek gab fleißig Autogramme und gewünschte Posen. Ich sprach mit Mechanikern. Toll.

Auch manch alternatives (Gas/Wasserstoff/Biodiesel) Modell fuhr die 24 Stunden. Sogar ein Elektro-Korso drehte eine Runde. Dann verschiedene Boliden, die im Tiefflug vorbei pfeilten mit ihren bollernden V8-Motoren und heulenden Getrieben. Anbremsen, herunterschalten, wie sie mit Lichthupe ankamen und überholten… nur krass.

Der angekündigte Regen noch zurückhaltend. Nicht gleich zum 24-h-Start, doch ab kurz vor 21:00 Uhr wollte er so schnell nicht aufhören. Es war quasi „Land unter“ und das Rennen ruhte zwei Stunden später.

Regen hin, Matsch her – der Nürburgring zog mich in seinen Bann, zu guter Letzt noch unfreiwillig: Ein Wegkommen von gefluteter Wiese war schwerlich möglich. Die Traktionskontrolle ausgeschaltet, wühlte und driftete ich mich durch den Matsch. Und fand irgendwann doch noch den nötigen Gripp und weg. Auf Wiedersehen, „Grüne Hölle“.

Opel beim 24-Stunden-Rennen Opel beim 24-Stunden-Rennen
Opel beim 24-Stunden-Rennen Opel beim 24-Stunden-Rennen
Opel beim 24-Stunden-Rennen Opel beim 24-Stunden-Rennen

* Kraftstoffverbrauch Opel Meriva 1.4 ecoFLEX (88 kW) mit Start/Stop in l/100 km innerorts: 7,1; außerorts: 4,8; kombiniert: 5,6 (gemäß VO (EG) Nr. 715/2007); CO2-Emission kombiniert 132 g/km, Effizienzklasse C. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem ‘Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen’ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Helmuth-Hirth-Straße 1, 73760 Ostfildern unentgeltlich erhältlich ist.