avatar

Ampera Mobilität Motorsport Unternehmen

Fluthilfe: Ampera für Fast Forest-Team

,


Opel-Flutopferhilfe für Fast Forest TeamFast Forest“, das Formula Student-Rennteam der Hochschule Deggendorf, hat schwer unter dem Hochwasser gelitten. In einer spontanen Solidaritätsaktion boten Opel-Partnerteams der Rennserie – allen voran die „Scuderia Mensa“ der Hochschule RheinMain – und einige unserer Ingenieure ideelle und materielle Unterstützung an. Opel spendierte einen Ampera als Mobilitätshilfe.

„Fast Forest“, das Formula Student-Rennteam der Hochschule Deggendorf Der Landkreis Deggendorf und speziell der Stadtteil Fischerdorf waren besonders von den Überflutungen betroffen. Mitten im Katastrophengebiet liegen Werkstatt und Zentrale von Fast Forest. Dort stand das Wasser knapp zwei Meter hoch. Zu allem Überfluss war in einer benachbarten Autowerkstatt auch noch Altöl ausgetreten, das sämtlichen elektrischen Geräten und Möbeln endgültig den Garaus machte. Die Fast-Forestler arbeiteten zu diesem Zeitpunkt intensiv an ihrem Elektro-Monoposto „Jenny5e“, der beim Formula Student-Wettbewerb auf dem Hockenheimring für Furore sorgen soll.

„Fast Forest“, das Formula Student-Rennteam der Hochschule Deggendorf
Nach der Werkstatt-Evakuierung griffen die Studenten selbstlos den Flutopfern in der Nachbarschaft unter die Arme. Kurzerhand ernannte die Stadt das Team zur offiziellen „Deggendorf räumt auf“-Helferkoordinationsstelle. „Diese Willenskraft hat uns tief bewegt und beeindruckt“, sagt Johan Willems, Kommunikations-Vorstand der Adam Opel AG. „Es ist daher eine Ehrensache und eine Herzensangelegenheit, dem Deggendorfer Team ab sofort einen Ampera zur Verfügung zu stellen“. Fast Forest setzt nach wie vor alles daran, in Hockenheim dabei zu sein. Wir drücken die Daumen!

[Update Dienstag, 25.06.2013, 15:13 Uhr:] Unsere Fertigungsspezialisten stellten bei ihrem Blitz-Besuch in Deggendorf fest, dass wir „Fast Forest“ umfassend helfen können. Alle Komponenten, die das Team und viele seiner Partner vor Ort infolge des Hochwassers nicht mehr selbst bauen konnten, stellen wir bei Opel her. Heute Nacht kamen per Kurier die Vorlagen für die Teilefertigung in Rüsselsheim an. Die Maschinen laufen schon. Damit wachsen die Chancen auf den Einsatz von „Jenny5e“ in Hockenheim beträchtlich. Wir hoffen, damit auch den auf 4. Juli verschobenen Roll-Out absichern zu können.