avatar

Entwickler-Tagebuch Insignia Produktion

Insignia-Produktionsstart: Let it rock!

,


Produktionsstart neuer Opel Insignia
Durch die Insignia-Produktionshallen in Rüsselsheim schallen ungewohnte Klänge: Die Mitarbeiter-Band „Treppenhaus B“ sorgt in der Frühstückspause mit Rock-Akkorden und Reibeisenstimme für Feierlaune. Aus gutem Grund: Rund dreißig Journalisten sind mit Notizblöcken, Fotoapparaten und TV-Kameras angerückt, um den offiziellen Bandablauf des ersten neuen Opel Insignia live zu verfolgen – den SORP (Start Of Regular Production).

Produktionsstart neuer Opel InsigniaNeben Dr. Karl-Thomas Neumann richten auch Werksdirektor Axel Scheiben und Gesamt­betriebsrats­vorsitzender Dr. Wolfgang Schäfer-Klug das Wort an Medienvertreter und Mitarbeiter. Dabei wird die Erfolgsgeschichte des Opel-Flaggschiffs in Erinnerung gerufen: 600.000 Fahrzeuge wurden im Werk in den vergangenen knapp fünf Jahren produziert. Und der neue Insignia zeigt sich von seiner besten Seite, als endlich der Vorhang aufgeht. Im Scheinwerferlicht funkelt ein smaragdgrüner Sports Tourer mit 195 PS starkem Zweiliter-BiTurbo-Dieselmotor*.

Cockpitmontage neuer Opel InsigniaKameraauslöser klicken, Mitarbeiter applaudieren, die Band spielt noch einen Song – dann ist die Pause zu Ende. Schnell wird wieder Platz für die Produktion gemacht und die Journalisten sammeln sich zu einer Tour durchs Werk, um die Entstehung des Insignia zu erleben. Und dann rockt wieder der neue Insignia, ganz ohne Begleitmusik.

 

* Dieselverbrauch Insignia Sports Tourer 2.0 BiTurbo CDTI ecoFLEX (143 kW) mit Start/Stop innerorts 6,7; außerorts 3,8; kombiniert 4,9 l/100 km; CO2-Emission kombiniert 129 g/km (gemäß VO (EG) Nr. 715/2007), Effizienzklasse A. Weitere Informationen können dem ‚Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagenʻ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH unentgeltlich erhältlich ist.

Kommentare (17)

  1. Ja dann auf die nächsten (und hoffentlich mehr) 60.000 Insignias, das Auto wird definitiv unterschätzt & kann´s locker mit seinen Mitbewerbern (teils sogar ne klasse darüber) aufnehmen…

  2. Hab ich als einziger den Eindruck, dass das Gruppenfoto, sagen wir mal, qualitativ suboptimal ist? Ich kann das beurteilen. Ich kann nämlich auch nicht fotografieren 🙂

    Sieht auf den ersten Blick aus wie eine Fotomontage mit Pappaufstellern. Und einige machen ein Gesicht, wie Waldsterben. Oder kucken *pfeif* in eine andere Richtung. Irgendetwas stimmt mit Hasi nicht! Produktionsbeginn des neuen Insignia Modell(jahres). Da hätte sich die Truppe ein Beispiel an dem Grinsemann rechts außen nehmen können. Der Einzige, dem ich abnehme, dass er sich nicht in seiner Frühstückspause gestört fühlte.

    Wie bin ich eigentlich drauf? 🙂 Natürlich wünsche ich zum Produktionsstart alles Gute, keine Rückrufaktionen und Rekord- (ha! Wortspiel) Zulassungszahlen.

      • Das war so ein Gedanke. Und anstatt die Klappe zu halten und über meine eigenen Mangel an Perfektion zu reflektieren – vor allem in Rechtschreibung, Zeichensetzung und Grammatik…:) habe ich das sofort runtergeschrieben. Ist natürlich bitter, wenn man merkt, das ein Editieren nicht vorgesehen ist.

        Es geht um die Adam Opel AG und nicht um Photo Porst 🙂

    • Die Jungs und Mädels wurden gerade vom Band weggeholt. Außerdem schauen sie gerade in die Augen einer gierigen Pressemeute. Da würde ich wahrscheinlich auch nicht gerade auf Anhieb mein Sonntagslächeln finden.

      Also entweder Opel engagiert ab sofort Paris Hilton, Miley Cyrus und Heidi Klum fürs Band oder wir müssen mit solchen (authentischen) Fotos leben.

      • Ich finde so ein authentisches Foto sehr sympathisch, auf jeden Fall besser als so manches “gestelltes”, da sieht man wenigstens, das bei Opel noch Menschen arbeiten.

  3. Habe mir wegen des Fotos hier nochmal das Armaturen”brett” angeschaut. Jetzt weiß ich was mich stört. Weniger wegen der Ästhetik, als vielmehr wegen des Alltags am Lenkrad. Der Drehzahlmesser ist sehr weit weg vom Tacho. Das ist genau falsch. Die beiden gehören zusammen. Am besten eine Digitalanzeige der Geschwindigkeit im Drehzahlmesser. Ein analoger Tacho kann ja trotzdem noch nebenan sein. Die Anzeige mit allen möglichen Sekundärinfos (oder noch unwichtigeren) gehört jedoch nicht auf den Spitzenplatz. Analog zu “form follows funtion” hier: position follows function!

    • Daß zwischen Drehzahlmesser und Tacho ein großes Display gepackt wird, ist ja zwischenzeitlich Stand der Technik. Ich habe zwar noch nicht in die Bedienungsanleitung geschaut, gehe aber davon aus, daß man in dem Display auch einen Digitaltacho laufen lassen kann.

      Abgesehen davon: Warum müssen die beiden Anzeigen nahe beieinander stehen? Entweder ich fahre auf Drehzahl, also sportlich. Dann ist mir die konkrete Geschwindigkeit wurscht. Oder ich fahre “normal”. Dann ist mir die Drehzahl egal.

  4. Hmm. Der Nächste soll mal wieder “was G’scheites” werden, also auch mal was zum “Präsentieren”. Denke also, es wird irgendwann der Insignia. Macht doch einiges “mehr her” als mein jetziger Astra (auch wenn der Astra wirklich ein klasse Fahrzeug ist).

  5. Der Insignia ist wie ein guter Wein. Das Facelift ist superb! Opel änderte beim Facelift es insignias mehr als Audi bei kompletten Neuentwicklungen. Bin schon auf die Leistungsdaten des OPC gespannt!

    • Gruesgott,
      habe vor einem monat nach streiten mi meiner Frau eine OPC Insignia
      bestellt,in metallic blau,weis nicht ni velche siituazion ich gehe.Vill ein starkes
      auto aber auch aushaltend,praktisch, zum taglichfahren-meist Autobahn,nasse,
      matsch, schnnee,steige aus Impreza wrx aus, 2,5 169 kw ,ist gutes auto aber sie ist subtil und veich,kratzer sehr eicht erreichbar,in 30 000 2x bremmsen umtausch und rost, rost,rost., verbrauch cca 17-20 liter 100 oktan.
      Vill kein rennen, keine maximalgeschwindichkeit, ich brauche maximale elastizitat
      zwischen 90 bis 130 km/h zum uberholen, dasauto sollte funf jahre aushalten-
      bin schon 65 jahre alt,bald vere ich dem fahren adieu sagen………
      Und man mus heute die deutsche ekonomik unterstützen,vir in der familie gehen jetzt alle auf deutsche autos.
      alter doctor aus tscheien

Einen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder