avatar

ADAM Entwickler-Tagebuch Technik

Recycling, neuester Stand – Wie ADAM aus der Asche

,


Rezyklate im Opel ADAMUwe Ruster hat ein Faible für Deckel von Mehrwegflaschen; wahlweise auch für die Verkleidungen von Kühlschränken und Waschmaschinen. Keine Angst – diese Neigung des Kollegen ist rein beruflicher Natur. Für den Bereich Materialentwicklung betreut der 53-jährige Kunststofftechniker ein Recycling-­Programm. Dabei entstehen aus wieder aufgearbeitetem Kunststoff neue, hochwertige Fahrzeugbauteile. Das können Saugrohre sein, Luftfilter, Stoßfängerbefestigungen, Scheinwerfer- oder Schaltgehäuse.

An der Wand des Ruster-Büros lehnt derzeit ein Wasserabweiser. Eines von mehr als 170 Rezyklaten, die im ADAM zum Einsatz kommen. Wir berichteten bereits, dass über 250 Komponenten mit „Vorleben“ in den Astra Einzug hielten. Alles streng nach Gesetz. Seit dem Jahr 2000 bestimmen die Fahrzeugzulassungsrichtlinien in der EU, dass jedes neue Auto zu 85 Prozent wiederverwertbar sein muss. 2015 steigt die Rate gar auf 95 Gewichtsprozent.

Rezyklate im Opel ADAMZurück zum ADAM-Wasserabweiser: „Der hat eine komplexe Geometrie und vollbringt Höchstleistungen“, so Ruster. Das Bauteil schützt gegen Gerüche und trotzt hohen Temperaturen. Außerdem ist es umweltfreundlich. Denn die Kunststoffteile verursachen bei ihrer Fertigung einen 30 Prozent geringeren CO2-Ausstoß als Neuware. Deckel von Getränkeflaschen bilden beim Wasserabweiser die Grundlage. „Daraus wird mit relativ niedrigen Temperaturen und wenig Druck sortenreines Granulat erzeugt“, erklärt Ruster. „Zulieferer bringen die schwarzen Körnchen in Form, zum Beispiel per Spritzgussverfahren.“

Rezyklate im Opel ADAMJährlich baut Opel insgesamt 45.000 Tonnen Rezyklate in Neuwagen ein. Wenn es nach dem Kunststofftechniker mit dem markanten Schnäuzer geht, dürften es auch mehr werden. Denn die entsprechenden Komponenten können in ihrer Materialbeschaffenheit sogar Neuware überlegen sein, da sie weniger zu Maß- und Formveränderungen neigen. Darüber hinaus zeichnen sich die Rezyklate durch ihr gutes Schwingverhalten (geringe Bruchgefahr) und ihre hohe UV-Beständigkeit aus.

Die Botschaft von Kunststoff-Fan Ruster lautet deshalb: „Immer schön Abfall trennen. Schließlich könnte aus jedem Deckel ein Opel­-Bauteil werden.“

Verbrauchs- und Emissionswerte (gemäß VO (EG) Nr. 715/2007) Opel ADAM: Benzinverbrauch kombiniert: 5,5 – 5,0 l/100 km; CO2-Emission kombiniert 129 – 117 g/km, Effizienzklasse D – C. Autogasverbrauch kombiniert: 6,9 l/100 km; CO2-Emission kombiniert 112 g/km, Effizienzklasse B. Weitere Informationen können dem ‚Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagenʻ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH unentgeltlich erhältlich ist.

Kommentare (14)

  1. Das muss man Marketingtechnisch nur noch richtig in Szene setzen. BMW machts mit dem i3 vor ( auch mit teilw. PET Flaschen Recycelter Karosse ). Allerdings könnten das einige missverstehen: “jetzt bauen sie schon gebrauchten schund ein”. Hoffe das die FOH´s dass dann richtig rüber bringen können.

    Aber an sich finde ich das eine super tolle Sache, auch wenns früher oder später vom Gesetzgeber vorgeschrieben wird das xy% Recycelt sein muss ist es nie vergeht schon vorher mehr als vorgeschrieben für die Umwelt zu tun.

  2. Das ist doch schon ein uralter Hut…?! Sogar unser Ascona war schon mit diesen kleinen gelben Aufkleberchen beklebt, die eine entsprechende Sortier- und Recyclefähigkeit beim Zerlegen auf dem Schrottplatz gewährleisten sollten. Oder bin ich da falsch informiert?

  3. Es kommt auf die Menge des Recyclats an. Hier wurden und werden noch weitere Fortschritte erzielt.

  4. Manipulation beim “Gelben Engel”
    Alle ADAC-Tests werden angezweifelt !!!
    Sind halt genau so korrupt wie manche Autozeitschrift. !!!
    Blöd für VW – bestimmt ne Menge dafür bezahlt und jetzt fliegts auf 🙂
    Vielleicht hilft es – dass nicht jeder Zeitschriftenleser den Tests glaubt !!!

    • Auto-Darf-Alles-Club, war es je besser ?!
      Die Service/Abschleppdienste bieten auch andere + günstiger !

  5. @floopc Die wenigsten glauben mittlerweile was in der “Fach”presse steht und auch die meisten sollten wissen das der ganze Spaß von den Konzernen bezahlt wird und wer somit das meiste Geld gibt der gewinnt auch den Vergleichstest. Man sagt ja nicht umsonst ” in die Hand die einen füttert beißt man nicht”.

    • “Wessen Brot ich ess’,dessen Lied ich sing’, hiess es früher auch. Gut, das solche Machenschaften ans Licht kommen. Enttäuscht bin ich vom ADAC, ich überlege mir die Mitgliedschaft zu kündigen. Ich bin der festen Überzeugung, daß gekaufte Ergebnisse früher oder später einmal auffliegen. Der Schaden ist dann enorm. Jedes Unternehmen sollte sicherstellen, das es im eigenen Stall keine schwarzen Schafe gibt.
      Zum Anteil der Recyclate im Adam: Diese Entwicklung finde ich sehr gut, jedoch sollte auch damit mehr geworben werden, selbstverständlich mit dem Hinweis, das die Recyclate mitunter bessere Produkteigenschaften aufweisen als die Erstkunststoffe.

  6. Zum ADAC… Das wundert mich nicht sehr. Die Präsentation des eUp! war m.E. mehr als auffällig. Der war plötzlich sowas wie ein Pionier. Aber darüber schrieb ich ja in der Vergangenheit bereits. Der neue Golf 7 wurde übermäßig aufwändig vorgestellt und dann auch in einem breiten Vergleichstest (über mehrere Ausgaben) natürlich zum Besten Auto unseres Universums und aller Paralleluniversen gekürt (gääähhhn…)… Ein Freund von mir hat den jetzt als Firmenwagen (knapp 20.000 auf der Uhr) ist auch soweit ganz zufrieden, moniert aber das steifbeinige, sehr straffe Fahrwerk. In der Presse wird der Golf oft als wer weiß wie harmonisch und ausgewogen gelobpreist.
    Zurück zum Thema: Was ich interessant finde ist, dass die Recyklate eine höhere Qualität besitzen, als “Erstmaterialien”. Vielleicht kann man uns noch einmal erklären, woran das liegt?

  7. Frage an die Moderatoren:

    Beim Zafira ist laut Konfigurator die neue Farbe Smaragd Grün nicht mit einer Lederausstattung bestellbar. Ist dies ein Fehler?
    Danke für Ihre Bemühungen!

    MfG leznem

      • Das sollte aber dringend nachgeholt werden. Ich glaube, einige Kunden wünschen sich zur edlen Metalliclackierung in dunkelgrün auch edles Leder. Ich habe auch schon spaßeshalber rumkonfiguriert und fände so eine Kombination absolut begehrenswert. Verstehe manchmal nicht, warum Opel so naheliegende Kombis nicht von Anfang an bestellbar macht.