avatar

Astra Entwickler-Tagebuch Technik

Astra-Flüsterdiesel in Genf: Kein Gramm zuviel

,


Opel Astra 1.6 CDTIIn Topform präsentiert sich unser modellgepflegter Astra auf dem Genfer Salon (6. bis 16. März). Dank Flüsterdiesel stehen Fünftürer, Limousine und Sports Tourer CO2-optimiert da. Die ganz neue, 81 kW/110 PS starke Variante, deren Premiere in Genf ansteht, treibt den Kampf um jedes Gramm auf die Spitze. Mit dem Spritsparmeister unter der Haube benötigt der Astra im kombinierten Zyklus gerade mal 3,7 Liter Diesel auf 100 Kilometer und drückt den Kohlendioxid-Ausstoß mit 97 Gramm pro Kilometer deutlich unter die marktpsychologisch wichtige 100-Gramm-Marke. Der äußerst effiziente Astra 1.6 CDTI* erfüllt natürlich die künftige Euro-6-Abgasnorm und fährt selbstverständlich in die beste Energieeffizienzklasse A+ vor.

Opel 1.6 CDTI ECOTECDabei ist die 110-PS-Version des Astra-Flüsterers nur sparsam, aber nicht spaßarm. Der mit einem maximalen Drehmoment von 300 Newtonmetern (sieben Prozent mehr als beim 1,7-Liter-Vorgänger mit gleicher PS-Zahl) vorbildlich durchzugsstarke Vollaluminium­­motor treibt den Astra in 12,0 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100. Bis zu 186 km/h Spitze sind drin.

Eine derartige Leistungsbereitschaft und ein solches Temperament garantiert unter anderem der VTG-Lader. Gleichzeitig ist diese mit Hochdruck-Common-Rail-Einspritzung und NOx-Speicherkatalysator ausgestattete Turbodiesel-Generation Klassenprimus bei der Geräusch- und Vibrationsentwicklung. Dafür sorgen das optimierte Komponentendesign, ein besonders effizienter Verbrennungsprozess mit Mehrfacheinspritzung und weitere akustische Maßnahmen.

Verbrauchs- und Emissionswerte: Dieselverbrauch Astra 1.6 CDTI kombiniert: 3,7 l/100 km; CO2-Emission kombiniert 97 g/km; Effizienzklasse A+ (gemäß VO (EG) Nr. 715/2007). Weitere Informationen können dem ‚Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagenʻ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH unentgeltlich erhältlich ist.

Kommentare (33)

  1. Ist ja ganz nett. Seit geraumer Zeit wollten “wir” hier aber mal ein bißchen was zur “Chemiefabrik” unter der Haube erfahren !
    Und fragten schon mehrfach nach, mit/ohne Harnstoff und überhaupt. ..?!

    Zum Astra gibt’s wohl aktuell einen Vgl-Test/Sieg, wäre evtl auch erwähnenswert (?)!

      • Nein wird leider mit Harnstoff sein, weil zu wenig Hubraum(daher Aufgeblasen) und die Karosserie ist zu schwer! Vielleicht beim Corsa ohne Harnstoff.

    • Wenn man mit Testsiegen prahlt wiegen die Testniederlagen umso mehr. Und von denen hat der Opel Astra nämlich reichlich.

      • Joh – dann freut man sich doch um so mehr wenn er’s doch mal wieder reißen darf ;o)

        Aber auch solche vermeintlich freien Foren wie z.B. “motor-talk” sind halt ziemlich “infiziert” und können es bereits ab Titel nicht lassen,

        “DER ASTRA SCHLUCKT BALD WENIGER (ABER MEHR ALS DER SPAR-GOLF)”

  2. Ich muss ihre Euphorie ein bisschen bremsen!!!
    1. Die 3,7 Liter sind absolut unrealistisch, die sind bei unserem 1.7 CDTi auch gestanden in Wahrheit sind es 5(!) Liter bei absolut zurückhaltender Fahrweise!!! Ich finde das eine Frechheit!
    2. Viel zu wenig Hubraum -> daher aufgeblasen bis zum geht nicht mehr -> deshalb braucht man auch einen vollkommen sinnlosen Nox-Kat der noch mehr PS “frisst”(als eh schon mit DPF), teuer ist und mit Harnstoff befüllt werden muss!
    Wie es viel(!) besser geht zeigt Mazda! HUBRAUM IST DURCH NICHTS ZU ERSETZEN AUSSER DURCH NOCH MEHR HUBRAUM!!!(zumindest beim Diesel und bis zu einem gewissen Grad :-))
    3. 0-100 km/h -> 12,0 Sek sind auch kein Ruhmesblatt(leider ist der Astra viel zu schwer)
    4. Bin ein echter Opel Fan, aber diese 3 Punkte sind zu berücksichtigen wenn man besser sein will als die Anderen!!!

    • Sorry muss mich korrigieren! Zu Punkt 2, Harnstoff muss(nach meiner nachträglichen Recherche) vermutlich nicht hinzugefügt werden.

    • Ja, Mazda hat da was lustiges gemacht, stimmt…
      Das VerdichtungsVerhältnis auf ein sehr niedriges Niveau (Dieselbereich) gehoben [14:1], Drehmomentmonster geschaffen (175PS mit 420Nm) – und der dreht eben sehr weit…
      Maximale Leistung bei 4.500 RPM, gefühlt kleines Turboloch… Und er dreht erst bei glaube 5.500 RPM ab…

      ABER:
      Wartungsintervalle.. Sind glaube 20.000km bzw. 1 mal pro Jahr… Das ist nun wahrlich schwach an der Stelle…

      • 1x Jahr/30tkm ist auch bei Opel mittlerweile usus und nicht viel besser.

        Ich hatte beim Vorgänger noch (Meriva-A, 1.7 CDTI, EURO 4 ohne DPF) 2 J / 50tkm.

        Aber dank Dexos2 oder vielmehr die Werkstätten fordern ja Arbeit ein.

      • Nun ja, der durchschnittliche Dienstwagenfahrer mit Diesel fährt 30.000km/Jahr…

        Oder rechnen wir mal anders:
        Der Dienstwagenfahrer fährt in 3 Jahren 90.000KM
        Opel: 3 Wartungen
        Mazda: 4 Wartungen

        Der Dienstwagenfahrer fährt in 3 Jahren 120.000 KM (auch noch sehr häufig)
        Opel: 4 Wartungen
        Mazda: 6 Wartungen

        Das macht schon einen Unterschied in der Kalkulation.
        Opel nicht viel besser, aber für Dieselfahrer um 50% Besser als Mazda 😉

        • Sicherlich lässt sich das im Vgl. schön hochrechnen, es bleibt aber halt bei mind. 1x Jahr in die Werkstatt – auch für den Langstreckenfahrer.

          • Kenne beim Benziner nur 1Jahr/15.000KM – zumindest beim Adam so, den wir haben und beim Astra J 1.4 Turbo dächte ich auch.

            Also 1 mal pro Jahr oder aller 15.000KM – je nach dem was zuerst kommt.

          • Huch, das wäre ja um so dürftiger – für den stressigen Citybereich beim AdAM wohl unumgänglich – doch beim Meriva hab ich definitiv 1J/30tkm, bzw. die %-Anzeige rattert entspr. ziemlich linear herunter.

          • Also die pdf-Bedienungsaleitung zum AdAM gibt auch solches vor,

            “Die Wartung Ihres Fahrzeugs ist alle
            30.000 km oder nach 1 Jahr fällig, je
            nachdem, was zuerst eintritt, sofern
            die Serviceanzeige nichts anderes
            anzeigt.”

          • Hmm..bin ich da jetzt so falsch gepolt? Woher hab ich denn die 15.000km?!?

            Unter dem Aspekt der 30.000KM Intervalle könnte man ja fast tatsächlich noch mal nachrechnen zwischen LPG und Diesel… *grübelz*

          • Unter “Internationale Serviceintervalle” (nicht “Europäische..”) sind die besagte 15-tkm aufgeführt.
            Dort wo auch einem M1 Abrams die Gasturbine zusetzt…;o)

  3. Und was kostet das ganze jetzt im Bereich Elastizität und Beschleunigung im Vergleich zum vorherigen 1.7CDTI?

    Und, gibt es Unterschiede zum 1.6 CDTI mit 136PS? Wo sind die? Was sind da für Zahlen unterschiedlich?

  4. Da haben wir wieder den Salat, sorry, aber Prospektdaten, bzw. was nebenan auch media. gm. com darbietet brauchen wir hier im blog doch so kein 2.mal.

    Hintergrund und Ingenieuren will man hier lauschen !

    • @ didi und Jens: Wir gehen schon davon aus, dass die Mehrheit des Blog-Publikums es zu schätzen weiß, auf Augenhöhe mit den „privilegierten“ Journalisten informiert zu werden. Die immer wieder eingestreuten exklusiven Beiträge, die uns selbst sehr am Herzen liegen, sind das Tüpfelchen auf dem i des Corporate Blogs von Opel. Es würde uns freuen, wenn wir mit diesem Rezept weiterhin den Geschmack unserer Leser treffen.

      • Seufz. Ihr lest aber schon aus den Beiträgen hier heraus, dass es eine gewisse Verwirrtheit um Euro6/Abgasnachbehandlung gibt, insbesondere beim vielfältigen Einsatzspektrum des neuen 1.6 CDTI.
        Zum weiteren Einsatz im Corsa-D-“Major-Facelift” müßt ihr ja freilich noch nix beisteuern…;o)

        Aber mit sog. “privilegierten Journalisten” => “Motorjournalisten” (?), möchte ich nicht auf einer Augenhöhe sein. Sollte ich zwischen Obstabteilung + Käsetheke mal so ein Schmierblatt in der Hand haben, so war die Zeit an der Kasse mal wieder länger…
        Dummerweise findet man dort tatsächlich spärlich teils exclusiveres als hier, wenn erste Ausfahrten mit Erlkönigen (Insignia+Astra) lanciert werden…

        Aber zur Abgastechnik scheint es wohl ein heißes Eisen zu sein – sowie der Ampera und sein direct-modus..;o)

        • Nichts für ungut Leute, aber der doch teils sehr saloppe “Tonfall” der hier teilweise angeschlagen wird, ist an gewissen Stellen m.E. tatsächlich unangebracht und würdigt die Arbeit des Blog-Teams nicht in ausreichendem Maße.
          Außerdem kann ich mich an Zeiten erinnern, in denen man sich hier teils empört darüber geäußert hat, wie viel Opel an Interna leichtsinnig preisgäbe und sich die Konkurrenz ins Fäustchen lache.
          Ja… Leute…. was denn nun?
          Ich sehe hier keine anerkennenden Zeilen. Das gehört sich nicht. V.a.: Ob man auf gewisse Fragen hier nun eine Antwort bekäme oder nicht… es macht doch keinen Unterschied. Und es ist teils so dermaßen trivial und auf einem Niveau, dass am Stammtisch passender wäre.

          • Bei allen beantworteten Fragen habe ich mich artig bedankt, ebenso bei Beiträgen die sehr interessant waren und sehe es dennoch genauso wie didi. Die Art der Berichterstattung hat sich geändert und ist vergleichsweise wenig im Bereich “Entwickler-Blog” und viel mehr im “Allg. Info-Blog” gerutscht. Aber vielleicht sollten wir mehr auf die Kategroien achten und uns einfach freuen, wenn ab und an mal was kommt… letztes Jahr bspw. sehr viel zum Thema Motoren und Getriebe. Ein wenig tieferer Einstieg beim Thema Software (BC oder Infotainment) habe ich mir schon öfters gewünscht, da es auch beim vielgelobten IL düstere Aspekte gibt, die wir als Kunden direkt mit den Entwicklern “besprechen” könnten. Die Umfragen zum Thema haben da auch nicht die Fragen aufgeworfen, die “draußen” beantwortet werden müßten… wenn ich einfache Infos möchte, bin ich mit der Media-Seite sehr gut dabei. Dann bringt gleich alles hierher, da kann ich mir dass “doppelte” informieren sparen und der Feed auf Android läuft fehlerfrei 😉 Ich denke, auch der Mod weiß, wie das von uns gemeint ist…. dennoch habe auch ich großen Respekt vor der Arbeit hier! Andere Hersteller bringen sowas gar nicht zu stande…

          • Joh, was soll ich den Ausführungen von Jens noch mehr als zustimmen, bekräftigen, denn…

            Ich bedanke mich rege für entsprechendes aber stoße nun mal auch an, was (mir) auffällt/mißfällt und man eigentlich auch weiß wie’s gemeint ist ;o)

            Was Opel leichtsinning an Interna preisgab (?), keine Ahnung was du meinst, etwa die Defizite derer Personal-/Modellpolitik etc. nach außen getragen, joh, kann ich auch nix dafür.

            Was hat das aber damit zu tun, wenn es uns hier um komplexe Autotechnik+Verstehen geht ?!?

            Der 1.6 CDTI wurde schon mehrfach “nur” ansatzweise vorgestellt, ob Zafira, Meriva, jetzt Astra – doch nach dem Auslasskanal ist denn immer Schluß. Außer dass man sich der CO2 und EURO6 rühmt.

            Und der RESPEKT ist alle mal da !
            Insbesondere weil man sich ja so intensiv hier damit auseinandersetzt.

          • Nun ja, ich habe den Eindruck, dass diesbeszüglich ein Paradigmenwechsel im Bolg vollzogen wurde. Die Methode des Miteinbeziehens in gewisse Entwicklungsstadien war ja schon bei der Eröffnung des ersten Blogs, des Insignia-Blogs, nicht neu. Opel hat seinerzeit und auch schon vorher der Presse durchaus den einen oder anderen Einblick in letzte Entwicklungsschritte gegeben, worüber dann exklusiv berichtet werden durfte. Insofern war der Blog damals schon inhaltlich nichts Neues. Der gemeine Motorpresseleser konnte sich auf dem beinahe selben Informationsstand halten – ausgenommen vielleicht Berichte über das Konzept “Mules” u.s.w.
            Opel hat es über einen gewissen Zeitraum versucht, über diese Einblicke verlorenes Vertrauen zurück zu gewinnen und den Eindruck von größter Sorgfalt und höchsten Standards zu vermitteln. Gebracht hat es in auf der Kundenseite aber nichts. Den Kunden interessiert das auch nicht. Da bilden Blogleser wie wir hier eher die Ausnahme – so meine Einschätzung, ohne den Anspruch auf Richtigkeit erheben zu wollen. Den Kunden interessiert vielmehr: Ist der Wagen praktisch, langlebig, zuverlässig, hochwertig? Ihn interessiert das absolut stimmige und fehlerfreie Endprodukt. Nicht zuletzt interessiert das auch die Statistiken.
            Man konnte in der Vergangenheit über Opel so oft die rhetorische Frage hören: “Tja, was bringt das alles, wenns dann doch nicht hält?”
            Ich könnte mir vorstellen, dass der von mir vermutete Paradigmenwechsel hier im Blog für Opel von großer Wichtigkeit ist, um die Konkurrenz wieder besser in Schach zu halten. Ich schätze, dass wirklich nichts mehr von dem nach außen getragen werden soll, was nicht wirklich kurz vor der Markteinführung steht. So könnte man auch die Terminologie “auf Augenhöhe mit priviligierten Motorjournalisten” verstehen.
            Noch ein weiterer Gedanke: Opel hat grundsätzlich nichts davon, gewisse Entwicklungsschritte nach außen zu tragen. Sicher ist das für uns alles sehr interessant, aber für Opel stellt es immer ein Wagnis dar.
            Opel hat aber vielmehr davon, uns Eingefleischte hier mit in Befragungen einzubeziehen, bzw. auf der Basis von Kommentaren und damit verbundenen positiven und negativen Kritiken Prozesse in Ganz zu setzen – das wurde hier ja bereits diverse Male kommuniziert.
            Sicher ist dieser Blog eine unvergleichlich gute Einrichtung. Aber es ist aus unternehmerischer Sicht doch nur logisch, dass im Rahmen der Pflege und Weiterentwicklung dieses Konzepts maßgeblich die Vorteile, die das Unternehmen dadurch gewinnen kann, von Bedeutung sind. Und was für uns dann noch an Informationen vom Tisch krümelt…. Damit müssen wir zufrieden sein. Mir fällt in diesem Zusammenhang noch ein , dass die Möglichkeit, Informationen zu technischen Leckerbissen zu erhalten auf den Bereich der Automobilmessen verlagert wurde. Macht ja auch Sinn: Das Produkt ist eingeführt und es kann eine deutlich breitere Masse erreicht werden.
            Opel ist kein Wohlfahrtsunternehmen, dass uns als Minikohorte das Exklusivste vom Exklusiven berichten will, sondern ein Wirtschaftsunternehmen, dass sich ganz neu behaupten und ausrichten muss – bzw. mit aller Kraft dabei ist, dies auch zu tun. Und das bekommen wir auch hier im Blog zu spüren.

          • Mir ist die (Werbe-/Auswert-)Funktion des blog, vorrangig für den Hersteller hier ziemlich bewusst !
            Deren Einschränkungen zu offiz. Verlautbarungen zudem (!!)
            Von daher Nachfragen bzgl. zukünftiger Modell-/Motorenentwicklungen meinerseits daher auch entsprechend oft ironisch ;o)-gekennzeichnet.

            Ich fänd’s halt schade wenn nur gleiches wie bei media.gm über bleibt, bzw. das schmale ge-Twitter kann ich eh nicht ernsthaft nachvollziehen. Geschweige auch noch’ne Fratzenbuch-Erfassung anstreben.

            Und wer von all den herbei geloggten sind die kaufentscheidenden, potentiellen Kunden ?
            Evtl “nur” Multiplikatoren zu den wahren kaufkräftigen dahinter (Eltern / “Hotel Mama” ;o) !?

            Ich find’s LIVE um so interessanter, ob IAA, “Angrillen”, Opel’s-FRAPORT-Stand (@Mod: wieder mal da ?), mit Fremden ins Gespräch zu kommen. Das erdet ja doch ungemein vom eigenen “Autowahn”…;o)

  5. Ich zitiere mal die akt Produktinfo: die erforderliche Reduktion von Stickoxiden wird durch einen speziellen LNT-Kat erreicht,im Gegensatz zum BlueInjektion SCR-System wird kein zusätzlicher Tank benötigt. Also folgere ich daraus: kein Tank – kein Harnstoff

  6. Ich fahre seit nunmehr 5000 km den neuen Astra ST 1.6 CDTI mit 100 kW. Alles gut, nur der Verbrauch lässt mehr als zu wünschen übrig. Ich komme nicht unter vom BC angezeigte 6 l/100km was einem Realverbrauch von ca. 6,4 l/100km entspricht. Das sind 64 % über den beworbenen 3,9 l/100km im Drittelmix. Und ich versuche wirklich Spritsparend unterwegs zu sein. Zum Vergleich: Bei meinem alten Astra H Caravan 1.7 CDTI Ecoflex betrug der Verbrauch über 60.000 km exakt 5,6 l/100km. Bei gleicher Fahrweise.
    Ich hoffe, dass der Motor nach der Einfahrphase doch noch etwas weniger schluckt. Aber ansonsten bin ich schon etwas enttäuscht von dem neuen Motor.

  7. Wir haben uns gerade einen Astra J ST mit dem 1,6 136 PS Motor gekauft (BJ 4/2014, 17.000 Km).
    Der Motor läuft super, vor allem der Anzug aus niedrigen Drehzahlen im hohen Gang ist erstaunlich. Enttäuchend ist allerdings der Verbrauch : 6,6 L/100 Km .
    Da frage ich mich warum ich einen Diesel gekauft habe 🙁 .

    Die sehr gute Elasizität des Motors verführt dazu immer weit vor 2000 Upm hochzuschalten und so die meiste Zeit im hohen Gang mit nur 1200 – 1500 Upm zu fahren. Ist vielleicht das ein Fehler und sollte auch dieser Motor eher zwischen 1800 und 3000 upm gefahren werden so wie der 75 PS Diesel von 2001 ?

    • Fahr ihn in den höchsten Gängen die möglich sind. 1500Upm sind kein problem
      ich habe ihn mit 4 Personen und vollgeladen bis unters Dach mit 5,2 bewegt.
      Also deine 6,6 rühren von 3000 upm