avatar

Marketing Unternehmen

Opel zum Weltfrauentag: Studie gegen Vorurteile

,


Fast jeder kennt Witze voller Vorurteile, die auf Kosten weiblicher Autofahrer gehen. Die Fahrkünste der Frauen seien schlechter als die der Männer, besonders was das Einparken angeht. Aber auch beim Lesen von Straßenkarten oder der Wagenpflege machen Frauen keinen Stich. Was steckt hinter diesen Stereotypen und warum sind Frauen in diesen Witzen immer die Verlierer?

Pünktlich zum Weltfrauentag am 8. März räumt eine von Opel initiierte Studie mit den Mythen und Mysterien rund ums Thema „Frauen und Autos“ auf. Im Rahmen der aktuellen Werbekampagne „Umparken im Kopf“ wurde in Zusammenarbeit mit der Agentur Scholz & Friends eine Umfrage durchgeführt, die die Frage klärt: Fahren Frauen wirklich schlechter Auto als Männer?

Hier drei der wesentlichen, scheinbar unverrückbaren Vorurteile – und die dazugehörigen Fakten aus der brandaktuellen Studie. Stimmen sie?

„Frauen parken schlechter ein als Männer.“

„Frauen und Autos“: Opel bekämpft KlischeesNein. Ein britischer Parkhausbetreiber analysierte das Einparkverhalten von 2.500 Frauen und Männern und fand heraus, dass sich die Damen in fünf von sieben Fällen geschickter anstellten als die Herren: Sie waren schneller bei der Suche, boten die besseren Manöver und schafften es häufiger, exakt mittig einzuparken. Die Männer wiederum parkten durchschnittlich fünf Sekunden schneller ein. Trotz dieser Fakten glauben 39 Prozent der deutschen Männer und 31 Prozent der deutschen Frauen weiterhin, dass Frauen schlechter einparken als Männer.

„Frauen können keine Straßenkarten lesen.“

„Frauen und Autos“: Opel bekämpft KlischeesJa. Eine Studie der Universität Warwick mit fast 200.000 Probanden ergab, dass weibliche Autofahrer beim Lesen von Straßenkarten nicht so sicher seien wie ihre männlichen Kollegen. Daran sei ganz grundsätzlich der Orientierungssinn der Damenwelt Schuld, der sich im Laufe der Evolution unterschiedlich zu dem der Männer entwickelt habe. Dass Frauen keine Karten lesen könnten, glauben demnach – wohl zu Recht – 35 Prozent der Männer und 22 Prozent aller Frauen in Deutschland.

„Frauen pflegen ihr Auto weniger als es Männer tun.“

„Frauen und Autos“: Opel bekämpft KlischeesNein. Eine von Waschanlagen- und Pflegemittelherstellern in Auftrag gegebene Untersuchung hat herausgefunden, dass zwischen Männern und Frauen kein Unterschied in Sachen Autopflege bestehe – beiden Geschlechtern ist Sauberkeit im Auto gleich wichtig. Dennoch glauben 66 Prozent der deutschen Männer und 61 Prozent der Frauen, dass Männer akribischer bei der Fahrzeugpflege vorgehen.