avatar

Design Entwickler-Tagebuch Vivaro

Neuer Vivaro: Packende Proportionen

,


Opel VivaroWie versprochen – da ist sie, die nächste Vivaro-Generation. Das markante Multitalent bringt die preisgekrönte Opel-Designphilosophie ins Segment der leichten Nutzfahrzeuge. Unter dem Blechkleid mit Blickfang-Garantie stecken fortschrittliche BiTurbo-Dieselmotoren sowie attraktive Transport- und Cockpitlösungen.

Opel VivaroUnser Designchef Mark Adams sieht es so: „Der Vivaro der zweiten Generation zeichnet sich durch seine hervorragende Praktikabilität und Qualität aus. Nach 13 erfolgreichen Jahren am Markt, wollten wir den neuen Vivaro nun noch attraktiver verpacken – und zugleich seine Kernkompetenzen ausbauen. Der neue Vivaro verbindet skulpturale Eleganz und deutsche Präzision mit geschwungener Linienführung, kühnen Proportionen und Premium-Akzenten. Damit wirkt er präsenter als jemals zuvor und ist der ideale mobile Repräsentant im Geschäftsleben.“

Opel VivaroAuch die Neuauflage setzt auf das erfolgreiche Konzept großer Variantenvielfalt. Der Alleskönner wird im Sommer in zwei Karosserielängen und zwei Höhen als Kastenwagen, Combi, Doppelkabine und Bus in unterschiedlichsten Konfigurationen erhältlich sein. Hauptfertigungsstätte ist das britische Werk Luton, wo seit 2001 bereits rund 600.000 Exemplare des Nutzfahrzeug-Bestsellers vom Band rollten.

Kommentare (46)

  1. Mehr Daten bitte! 🙂

    Motor-Talk hat da mehr Infos 🙁

    Schick isser aber, vom Design her ist er jetzt auch deutlich näher an Opel als an Renault und Nissan.

    • media. gm. com/media/de/de/opel/news.detail.html/content/Pages/news/de/de/2014/opel/03-18-new-opel-vivaro.html

      • I like – danke 🙂

        Aber mich würde auch mal interessieren was an Radio/Entertainment rein kommt… Ein IntelliLink?

        Und ab wann Konfigurierbar?

        • Zugegeben bei MT ist was vom Cockpit drin.

          Bei opel.at ist aber auch schon die Bedienungsanleitung als pdf !…;o)

          • @Mod: Schon weitergeleitet und gesperrt – gibt ja noch andere Länder…;o)

            Umgekehrt sollte sich opel.de als Zentrale mal ein bißchen offener zeigen:
            Die BA nicht grundsätzlich hinter einer Registrierung verstecken !
            Technische Datenblätter wie “früher” (vor Insignia) anbieten !
            Oder müssen das alles Leute mit Hobby und Treue zu Opel aufbereiten ? (siehe opel-infos.de )

  2. Und wieder ein freundliches ‘Gesicht’ ohne aggressive Scheinwerfer etc. Welche Wohltat in dieser Ninjawelt auf den Straßen!

  3. Äh, “…skulpturale Eleganz und deutsche Präzision mit geschwungener Linienführung, kühnen Proportionen und Premium-Akzenten…”, wo ist das zugehörige Auto ?

    Ich seh da einen Kastenwagen – wo die oberste Chromstrebe im Kühlergrill fehlt* !
    Die Bilder zudem dermaßen lausig gefaked, was das einbringen des Hintergrundes (Mainufer Frankfurt) angeht.

    Das riesige Maul hat meiner Meinung nach so gar nix von (Opel-)Proportionen. Brauchen die kleinen 1.6er (und dazu BiTurbo im Nutzfahrzeugbereich !) CDTI das überhaupt ?

    *)wie komme ich jetzt nur auf das Meriva-FL…

    • Außerdem erkenn man eindeutig Elemente vom Vorgänger: Vom Hubbel im Dach scheint etwas übrig geblieben zu sein und die Fensterkante steigt immernoch schräg an. Verglichen mit dem VW-Bus eher hässlich!
      Bitte macht Euer Design zeitloser und gefälliger, nicht so gewöhnungsbedürftig und unkonventionell!

    • Also, Nutzfahrzeug hin oder her, aber mein Fall ist das Design irgendwie nicht. Da sieht der neue Traffic dann doch besser aus in der Frontansicht, obwohl der Renault-Rhombus übertrieben groß ist.

      Der Kühlergrill des Vivaro dürfte jedoch nicht unmittelbar an die Scheinwerfer anschließen, die für mich ohnehin eine seltsame Form haben. Zu viel ungenutzter Raum. Das Innenleben ist viel kleiner, also warum soviel Abdeckglas? Dazwischen wäre in der Tat ein Grill à la Meriva Facelift schicker gewesen. Zumal die obere Grillspange an den äußeren Enden nicht das Flügel-Design hat, wie Astra/Insignia/Meriva usw. – Außerdem fehlt dem Grill eine optische “Einfassung”.

      Eigentlich ist doch die gesamte Form des Autos nur ein Facelift des Vorgängers oder irre ich? Da sind mir nämlich ein paar Ähnlichkeiten dann doch zu ähnlich…

      Und – in Anlehnung an den MB Sprinter oder VW T5: Gibt es Xenon?
      (Ich weiß, ich kann es nicht lassen… 😉 )

      • Den Meriva-Grill meinte ich jetzt eigentlich nicht.
        Sondern in Anspielung auf dort fehlendes Chrom an der Fensterleiste, so hier eine fehlende Leiste im Kühlergrill oberhalb des Blitz/abschließend zur Motorhaube. Die einzelnen Chromleiste auch zu dünn für die kraftvolle Branche.
        Mit dem Renault teilt er sich wohl auch jedes Blech (Formwerkzeuge sind ja auch teuer), insofern das vermeintlich opel-typische skulpturale-blabla hinfällig. Austauschbares Frontend. Fertig.
        Im Cockpit ist es dann vollends Renault, wenn man vom Lenkrad absieht.

    • ja nee – wie das denn? Renault hat da doch gar nichts … das ist schon Opel! Und Biturbo – da freu ich mich schon auf den Ersatz für den rauen 2.0er mit 160 / 163 /165 PS! Und den dann im Mokka oder im Meriva – im Astra und Insi sowieso! Ob´s Opel umsetzt? Bitte!!!

      • Glaube nicht… Die Motorcharakteristik bei LKW Motoren ist ja im Regelfall schon deutlich anders… Gerade was die Leistungsentfaltung angeht…

    • ach, es ist einfach tragisch! Da war Opel mal führend in der Entwicklung von nicht 6-Zylindrigen Diesel-Biturbo´s und dann kommt Renault mit einerm Transporter (!!) und zeigt, wie es geht und das in einem Motorensegment, das Opel gerade zu beackern beginnt. Dieser ewige Verlust an Technologie-Führerschaft, der gerade noch von Intelli-link so eben mal gerettet wird, geht einem schon an die Nieren. Und dann noch Mark Adams zu zitieren – ich glaub ja mal nicht, dass der kleine Marktanteil an Opel-Labels da wirklich irgend ein Quäntchen an Einfluss aus seiner Feder zugelassen hat, außer vielleicht der Sichel-Sicke. Schon der Grill ist doch eher ein Kompromiss, als eine Lösung. Es klingt immer alles so schön und wenn man genau hinschaut … letztlich nur etwas mehr als Marketing-Sprüche.
      Insgesamt ist es schade, dass da nicht viel mehr als ein gefühltes Facelift vorfährt, wenn auch der Wieder-Erkennungswert durchaus die richtige Entscheidung war. Der ganze Wagenkörper ist nun einfach nur viel zerklüfteter und da beim Blick auf T5 und Vito von Premium-Akzenten zu sprechen, ist schon eher ein Akt der Verzweiflung als der Überzeugung. Dies war sicher auch nicht Entwicklungsziel, sondern eher die Wirtschaftlichkeit. Und wenn man dies bei der Betrachtung in den Vordergrund stellt, dann muss ich sagen, ist der Vivaro wahrscheinlich doch deutlich als gut gelungen zu bezeichnen. Nettes Randthema, dass offensichtlich die Sichelgrafik der Leuchten endlich Einzug halten darf …
      Bleibt also nur zu hoffen, dass das Thema 1.6 Biturbo bei Opel keine Renault-Lösung bleibt …

  4. Apropo Autodesign:
    http://www. wuv .de/specials/automobilmarketing3/breitmaul_aggro_design_michael_koeckritz_ueber_deutsche_premium_autos

    Genauso sehe ich das auch. Autos werden unterbewusst mit idealen Charakteren in Verbindung gebracht. Eine erwachsen,dynamisch designte Linie bildet einen Athleten in Maßanzug an mit perfekten Proportionen. Eventuell jene Werte die der Fahrer selbst darstellen möchte oder auch auch untersteichen möchte.

    http://www. themotorreport. com. au/58395/next-opel-astra-to-introduced-sharper-styling-for-premium-shift

    Hier würde ich mich freuen, wenn der nächste Astra (falls der Name erhalten bleiben sollte) die neue Linie zu 100 Prozent übersetzt bekommt. Optik und Haptik ein Blickfang mit 100 prozentigem, authentischen Premiumfeeling, aber aufgrund der Skaleneffekte preisgünstig. Hier könnte GM wirklich seine Größe als Bonus spielen lassen und Materialien für Opel und Badge Modelle gemeinsam einkaufen.

    • Das ist ja schon seit IAA in aller Munde/absehbar, dass dieses Concept vorauszeigt, wo es im Styling mit Opel insgesamt aber auch speziell beim nächsten Astra langgeht.

    • www. worldcarfans . com/114030671356/next-gen-opel-calibra-rendered-inspired-by-cascada–monza

      Schon schick, wenn auch nicht 100 Prozent überezugend (Fensterlinie nach Vorne, Türmodelierung, Außenspiegel: könnte alles spezieller, filigraner werden wie die Front)

      Zwar wird es den Calibra bestimmt nicht geben, aber die Front fände ich bei einem Cascada II doch sehr schick. Das aktuelle Heckdesign und Cockpit würde aber aktuell gar nicht mit dem Frontdesign harmonieren.

      • ein weiterer fake, im halbwissen seitdem…
        smeared in 5min für die wöchentliche (Print-)Auflage. solche luft-boliden mache ich auch gern für talk + fun ;o)

  5. “From the makers of Bedford Blitz?” 😉

    Aber Spaß beiseite, der Bedford 2 war ein hervorragendes Auto – dem leider das Vorgängermodell den Ruf versaute. Und es waren die Zulieferteile, die den Bedford 1 so schlecht machten!
    Vorher hatte Bedford nämlich vor allem große LKW gebaut, und in dieser Klasse waren die Zulieferteile verläßlich – und Bedfords Ruf als Qualitätshersteller stets einwandfrei.
    Erst Maggie Thatchers “National Transportation Act” vernichtete die britische LKW-Industrie, indem der Wettberwerb zugunsten eines Staatskonzerns verzerrt wurde.

  6. Ganz ehrlich auch mir sagt der neue Vivaro vom Design nicht gerade zu. Bleibt abzuwarten wie er in natura rüber kommt. Hoffe aber das man mal mehr als nur 150 PS anbietet insbesondere dann später beim Life desweiteren bin ich gespannt was man sich bei Opel einfallen lässt um gerade mit dem VW T5 Caravelle mit zu halten insbesondere beim Thema Ausstattung.

      • Einstiegsmotor wird demnach der 1.6 CDTI mit 90 PS und einem maximalen Drehmoment von 260 Newtonmeter bei 1.500 U/min. Die zweite Leistungsstufe leistet 115 PS und 300 Newtonmeter bei 1.750 U/min.
        Wem das nicht reicht, der bekommt den relativ kleinen Diesel auch als Biturbo: Wahlweise mit 120 PS (320 Nm bei 1.750 U/min) oder mit 140 PS (340 Nm bei 1.500 U/min). Das Downsizing bringt laut Opel einen Verbrauchsvorteil von einem Liter, die Biturbo-Variante soll unter sechs Liter Diesel auf 100 Kilometer schlucken. Wer nicht viel verbraucht, muss auch nicht viel mitschleppen, glauben GM und Renault-Nissan: Der Tank schrumpft laut Betriebsanleitung von 92 auf 80 Liter.

  7. Hmmm….., dachte auch zuerst “oje”, “was haben die denn da designed?”….
    Aber je länger ich den Vivaro anschaue, desto mehr komme ich zu dem Schluss: Gar nicht so schlecht! Das Design hat etwas eigenständiges, sportliches für einen Kleintransporter. Gar nicht so übel. Etwas ungewohnt, aber gar nicht übel.

  8. Mein Eindruck : bei der Kühlerpartie hat man sich noch ein paar Verbesserungsoptionen fürs nächste Facelift offen gelassen 😉 . Ansonsten finde ich das Styling ganz okay. Für Käufer von Nutzfahrzeugen, hauptsächlich Gewerbetreibende, sind andere Qualitäten als das Aussehen vorrangig. Nämlich, wieviel passt rein, wie groß ist die Zuladung, wie wirtschaftlich ist das Auto, kann man damit noch ins Parkhaus fahren.

      • … wobei ja dann die Höhe und die Breite wohl noch eher das Problem darstellen, als 5 m Länge. Man erinnere sich: Auch der Insignia ST ist fast 5 m lang.

        Aber mal Hand auf´s Herz: Wie viele Transit, T5, Viano, Vivaro sieht man reell in einem Parkhaus…?!

        Aber Stichwort Design:
        Wie eine schöne Seitenlinie bei einem Kleintransporter/-bus aussehen kann, zeigt der neue Ford Tourneo Custom. Nicht übertrieben viele Sicken und Kanten, sondern eine Schulterpartie, die sich ab Kotflügel bis nach hinten zieht und durchaus Kraft ausstrahlt, um es mal so zu nennen.

        Äußerlich finde ich das Auto insgesamt gelungener als den neuen Vivaro, aber bekanntlich ist alles Geschmackssache. Zum Innenraum kann man ja leider noch nichts sagen.

          • Naja, wie man´s nimmt. Hier bei uns im Ort fährt ein neuer Tourneo rum. Ich finde, der ist gelungen. OK, Cockpit ähnlich zerklüftet wie bei Focus, C-max etc… Aber sonst kommt der sauber rüber. OK, sind 245er 20-Zoll drunter, das sieht schon ziemlich prall aus und tut sein Übriges. Deshalb wirken vielleicht auch die Überhänge net so schlimm wie vielleicht mit kleinen Standard-Röllchen dran.

          • Die Mühlräder werden’s reißen !..;o)

            Oh ja, Ford und sein Interieur-(Nokia-90er-Handy)Design, schlimm. Dazu winzig Bildschirme in tiefen Höhlen.

  9. @moderator:

    Übrigends, stimmt die in der Autobild erwähnte Forderung, das Interieur des künftigen Monza SUV in Audi Qualität haben zu wollen. Bzw. ist von Herrn KTN diese Forderung, egal für welches zukünftige Fahrzeug gefallen?

    www. autobild .de/artikel/opel-monza-suv-und-weitere-opel-neuheiten-5019824.html

    Den Bericht in der Capital fand ich sehr, sehr interessant und gab für mich einen ganz neuen Einblick in die Person KTN! Ich denke die neuen Modelle unter der neuen Führung (komplett unter dieser entwickelt) werden einen riesen Schritt für Opel nach vorner bedeuten. Heute sind die Opel Modelle gut und wettbewerbsfähig – Morgen werden diese aber bestimmt sehr gut sein viele direkt emotional mitreißen.

    • @Josh: Wie gewohnt können wir über künftige Modelle leider keine Auskunft geben. Was das Design angeht, so haben wir auf der IAA mit dem Monza Concept einen klaren Inspirationsgeber und Maßstab für das Opel-Fahrzeug von morgen vorgestellt. Opel möchte auch in Zukunft Impulse setzen, was intelligente, erschwingliche Technik, Motoren, Individualisierung, Konnektivität und Design angeht. Dabei spielen auch Präzision und Wertigkeit, beispielsweise beim Interieur, eine wichtige Rolle. Das Ziel ist es, unsere Marke und Modelle weiter aufzuwerten. Und dass dies unter unserer neuen Führung bereits gelingt, zeigen Auszeichnungen wie die des ADAM als Fahrzeug mit dem besten Interieur-Design 2013 (Automotive Interiors EXPO 2013 AWARD) http://media.gm.com/media/de/de/opel/news.detail.html/content/Pa...

  10. Bin schon gespannt darauf, den Vivaro live und in Farbe beim Händler zu sehen.
    Sehr gelungenes Design, mir gefällt es !!!!
    Wer es nicht mag …. selbst schuld.
    Bin auch auf Preise etc. gespannt, wird Zeit für den Konfigurator 😉

  11. Wann+Wo wird er denn überhaupt ausgestellt/im Handel sein ?

    AMI, Leipzig ? / IAA, Hannover ?…irgendwas von Sommer liest man.

    • Puh, weiterhin nix neues hier.
      Muß man sich überall anders informieren…

      Produktion
      www. youtube. com/watch?v=1XDKqJE02cs

      Bereits doch schon eine Messe (Birmgham) !
      www. youtube. com/watch?v=-_oJsLtLZYU

      En francaise
      www. youtube. com/watch?v=BFrSQ-YY7W0

      …und uns bleiben hier nur diese lausigen Fakes, pseudo mäßig am Flughafen, bzw. Frankfurter Mainufer,….ttzzz.

      • Ist ja peinlich, muß ich mich erst in die Niederungen der A…BILD begeben, um ein Live-Bild zu erhaschen…

        www. autobild. de/bilder/die-highlights-der-rettmobil-2014-5117216.html#bild24

  12. Mir ist es unverständlich, warum GM als einer der drei weltgrößten Automobilproduzenten (nach Stückzahlen gerechnet) nicht in der Lage ist, selbst eine Reihe von Nutzfahrzeugen zu entwickeln, die für alle Märkte dieser Welt modifizierbar sind. FCA (Fiat Chrysler Automobile) z.B. bietet den Fiat Ducato in den USA an als RAM ProMaster, und will ab 2015 den Fiat Dobló (Opel-Kenner kennen den auch unter anderem Namen) als RAM ProMaster City in den USA anbieten. Der Ford Transit ist jetzt auch in einer US-Version erhältlich. Warum kann GM das nicht? Die glattgeschliffenen Marketingsprüche von Mark Adams erklären das nicht…

    • Ich find’s lustig (/oder bedenklich ?), dass der Nissan NV200, bereits seit 2009 auf dem Markt, derzeit überall abräumt: Die N.Y. Yellow-Cabs ablöst, das London Taxi verunglimpft,…..und sich freilich green-washing in E-Version.

      Und GM fällt jetzt nix besseres ein als Badge-Engineering – bringt ihn als Chevrolet City Express !

      • … wobei der Nissan NV 200 als London-Taxi an Hässlichkeit nicht zu überbieten ist. Ein Armutszeugnis für die Designer. Selbst eine Front, die dem originalen London Taxi ähnelt, hätte man wesentlich eleganter an den Van pflanzen können. Aber anscheinend verkauft sich ja das Ding wirklich…

  13. Nebenan twittert KTN, “Über Ostern geht es mit der Familie nach Norditalien. Welches Auto empfehlen Sie mir und warum?”

    Ich empfehle den neuen Vivaro (!), dann darf er mal Familien-umfassend ausreizen, wieviel Opel hier dran+drin ist und berichten…;o)

  14. Na, Preisliste und Broschüre ist draußen, studier….
    MWSt nicht vergessen und wenn es mehr als nur der Fahrerairbag sein soll, Aufpreis…!

    • Auch geil… Im Navi wird mit dem Opel App Shop geworben… Mal sehen wann der wirklich Live geht 😀

      Wenn ich ne größere Familie hätte (Anzahl der Personen) würde ich mir den sicher holen… Kostet zwar in Wunschausstattung rund 42.000€ brutto – aber sieht schon schick aus 😀

  15. Da entlarvt sich das halbherzige Opel-tun von “skulpturale Eleganz und deutsche Präzision mit geschwungener Linienführung, kühnen Proportionen und Premium-Akzenten…”

    Wenn bereits ein paar Zeilen Blog außerhalb zu dem Resümee kommen.

    “Nach dem Einsteigen vergesse ich schnell, dass ich einen Opel fahre. Das Armaturenbrett stammt eins zu eins von Renault, inklusive der umgebenden Hartkunststoff-Landschaft. ….Das Gleiche gilt für die neuen 1,6-Liter-Turbodiesel. ….. Auf die Frage nach Opels Beitrag an dem Kooperationsmodell heben die Opel-Entwickler das Sichelbogen-Design in der Seitenlinie hervor. …”

    www. motor-talk. de/news/der-biturbo-opel-mit-der-grossen-klappe-t4967513.html

  16. Vorfreude soll ja bekanntlich die schönste Freude sein: In wenigen Tagen berichten wir hier im Blog über die Pressevorstellung des neuen Vivaro in München.