avatar

Astra Manta Motorsport OPC

24-Stunden-Rennen: Der pure Wahnsinn

,


Opel beim 24-Stunden-RennenEs gibt Dinge im Leben, die kann man Tage später immer noch nicht fassen. Dazu gehören die jüngsten Geschehnisse am Nürburgring. Wie würde das Drehbuch für das perfekte 24-Stunden-Wochenende aussehen? Als Autor hätte ich mir eine solche Dramaturgie nie ausdenken können … Der passende Titel wäre wohl „A dream comes true“ oder auch „Der pure Wahnsinn“.

Opel beim 24-Stunden-RennenDas Rennen war extrem hart, die Konkurrenz mit insgesamt 173 Fahrzeugen und Top-Piloten zuhauf sehr stark. Eine Herausforderung, die ihresgleichen sucht. Mensch und Material wurde wahrlich alles abverlangt. Aber der Reihe nach: Die ideale Abfolge der Ereignisse begann schon am vergangenen Donnerstag mit der RCN-Challenge auf der Nordschleife. Der 15-Runden-Lauf endete mit einem Sieg für meinen Sohn Robin in der Astra Cup-Klasse und für mich in der VT 2-Klasse. By the way, Tochter Lena wurde nach einem Dreher in Runde 4 immer noch Vierte.

24h-Rennen_Nürburgring2014Dieser wahrlich gelungene Einstieg in das lange Motorsport-Wochenende wurde zwei Stunden später beim Zeittraining für das 24-Stunden-Rennen weiter veredelt. Den Astra mit der Startnummer 250 bugsierten Tim Schrick, Hannu Luostarinen, Peter Wyss und ich auf die Pole-Position in der Cup-Gruppe. Fast noch eindrucksvoller präsentierte sich der Wagen mit der Nummer 254, der Junioren-Astra von Christoph Wohlfart, Dominik Busch, Sandro Marsani und Robin Strycek – Rang 4 in der Startaufstellung. Die Jungs waren zum ersten Mal dabei und dann ein solches Ergebnis, Respekt!

Aber es kam noch besser: Am Freitagmorgen erreichte ich im Qualifying auch mit dem Manta die Pole-Position in der SP3. Konnte das wirklich wahr sein? Und was bedeutete das alles für die 24-Stunden-Distanz? Ich nehme es vorweg – alle drei Autos landeten auf dem Podium. Den Sieg in der Cup-Klasse eroberten wir, der dritte Platz ging an die Junioren und der Manta holte Bronze bei den Saugern bis 2 Liter Hubraum.

 

Opel beim 24-Stunden-RennenDie Autos wurden von unserem Partner Kissling Motorsport eingesetzt. Die Jungs trieben uns mit ihrer Professionalität zum Erfolg und hatten diesen Sieg ebenso verdient. Gleiches gilt für das Manta-Team um Olaf Beckmann, Peter Hass und Jürgen Schulten – von einer voll motivierten Crew wurden wir rund um die Uhr optimal betreut. Hier zahlte sich angesichts einiger technischer Probleme die Devise „Never give up!“ aus.

Neben der emotionalen Zieldurchfahrt bleibt aber noch ein anderes Ereignis für mich unvergessen … genau der Moment, in dem ich mit meinem Sohn auf dem Podium stand und vor Stolz hätte platzen können. Glückshormone pur!

24h-Rennen_Nürburgring2014 Opel beim 24-Stunden-Rennen
Opel beim 24-Stunden-Rennen Opel beim 24-Stunden-Rennen
Opel beim 24-Stunden-Rennen

Wer noch tiefer in das 24h-Rennen am Nürburgring einsteigen möchte, dem sei unsere Motorsport-Seite empfohlen. Dort verrät Volker Strycek, wieso man nie den Respekt vor der Nordschleife verlieren darf und was den Unterschied ausmacht, hinter dem Steuer eines Opel Manta oder eines Opel Astra OPC Cup zu sitzen. Zudem erfahrt ihr, worin das Geheimnis des Kissling-Astra lag.

Kommentare (36)

  1. Gratulation!
    Respekt vor der Leistung des alten Mantas und der Top Performance des Kissling Teams.
    Leider konnte ich nicht viel live mit verfolgen aber dann nächstes Jahr hoffentlich wieder mehr.

    Weiter so!

  2. Schön, dass mit den Cup-Astras mittlerweile wieder recht viele Opel am Start sind, nach dem es für einige Jahre was die Quantität angeht ziemlich dünn geworden war. Der Hauptgrund der Anreise aus Frankreich bleibt natürlich der Manta und ich hoffe inständig, er bleibt uns noch viele Jahre erhalten, mitsamt seinem Team.
    Glückwunsch für die tollen Resultate, und ich freue mich drauf nächstes Jahr Mitte Mai wieder im Brünnchen zu stehen.

  3. Mächtig gut – OPEL in voller PRÄSENZ auf dem Podium – also das gehört ja ganzseitig in die Tagespresse !!!

    Genüßlich und sukzessive zelebriert.
    Für jedes Modell + Lauf. Schön im historischen Stil für den Manta, gefolgt vom GTC,…

  4. Gartulation zum 37. Platz in der Gesamtwertung des diesjährigen 24h- Rennen mit dem Astra OPC Cup!!! Leider konnte ich nicht live an der Strecke sein, habe aber so gut wie möglich, das Rennen per TV verfolgt und mitgefiebert.
    Noch eine kleine Anregung am Rande: Ist es nicht langsam an der Zeit, einen richtigen Hammer auszupacken – wie sagt man heute so schön: “dieses Auto hat richtig Qualm an der Kette” (Dirk Adorf) – vllt. nach Art des Astra zu ‘OPC Race Camp- Zeiten’?!? Nur mit noch mehr Power, besserer Aerodynamik, besseren Fahrwerkzutaten, fetteren Rädern…
    Jedenfalls freue ich mich jetzt schon auf’s nächste Jahr. Um diese Zeit zu überbrücken, werde ich am kommenden Wochenende beim 19. ADAC Ibergrennen in Heiligenstadt allen Opelanern, vor allem Norbert Brenner im ehemaligen DTM- Vectra GTS die Daumen drücken.

  5. Herzlichen Glückwunsch zu den Podiumsplätzen!

    Ich fande es allerdings sehr schade, dass sich die Berichterstattung während der Live Übertragung fast ausschließlich auf die zehn Gesamt-Führenden konzentrierte.

  6. Och, ich studier lieber + geruhsam, die pdf-preisliste…

    www. opel. de/content/dam/Opel/Europe/germany/nscwebsite/de/01_Vehicles/01_PassengerCars/adam/03_Kataloge_Preislisten/ADAM_Preisliste_MY15.pdf

    Doch was sehe ich, wie zu befürchten, darf wohl nur der ROCKS das Faltdach haben. Bitte liebes MARKETING, es soll auch Leute geben, die den SUV-Look nicht wollen und dennoch Frischluft von oben.

    Und trotz eines solchen Aufpreis ggü dem SLAM, fehlen dem ROCKS dennoch Ausstattungsmerkmale (LED vorn/hinten, Wärmeschutzverglasung,…). Das ist nicht schön !

    • Das sehe ich nicht so. Faltdach kostet normalerweise schon zw. 600-900€ Aufpreis, die Kunststoffapplikationen sind vergleichbar mit dem Sport Paket für 800€, des Weiteren Felgen und andere Artikel, welche im Adam nicht erhältlich sind.
      Finde den Aufpreis gerechtfertigt.

      Gruss
      Der Brecher
      PS: Schön, dass nicht nur der ROX in den Genuss des Sidi kommt 😉

      • Gewiss, das Faltdach hat seine Mehrkosten und halt der Plastik-Kram drumherum. Der SLAM hat aber auch Alu-Felgen in der Größe (!), bzw. welche anderen Artikel beim ROCKS dafür (von größerem Mehrwert/Kosten) ?

        Joh, wenigstens die EDIT-Motoren nicht exclusiv bei diesem gebunden.
        Mal schaun, vielleicht lockern sie das mit dem Faltdach auch noch…

  7. Der Rocks macht zwar wirklich was her, kommt dann aber auch eine ganze Spur teurer daher als z.B. ein Jam, den Rocks können sich viele junge Leute bestimmt nicht leisten. Aber einen Jam vielleicht. Da empfinde ich es als nicht im Sinne des Kunden einen Rocks bestellen zu müssen um an das Faltdach ranzukommen. Die alleinige Koppelung des Faltdachs an den Rocks könnte durchaus manche Kaufinteressenten verprellen, auch und gerade junge Leute die vorher Opel nicht unbedingt im Fokus hatten, aber durch den Adam auf die Marke wieder aufmerksam geworden sind. Man sollte diese Entscheidung (Faltdach nur in Verbindung mit Rocks) vielleicht nochmal überdenken.

Schreibe einen Kommentar zu Verkehrsminister Antworten abbrechen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder