avatar

Design KARL Video

Opel KARL – Scharfe Linien mit Charakter

,


Opel KARLCharakterkerlchen, feiner Räumling bzw. der neue Einstieg in die Opel-Welt. Für unseren Opel KARL gibt es bereits vor dem Marktstart viele Bezeichnungen. Dass nicht nur der Name, sondern auch das Design kurz und knackig ist, haben die ersten Bilder bewiesen. Die scharfen, präzisen Linien zeugen jeden Falls von Charakter und spiegeln die Opel-Designsprache aus skulpturaler Formgebung und deutscher Präzision wieder. Schnell wird klar: Das Design des Opel KARL zeugt von einer für diese Fahrzeugklasse außergewöhnlichen Liebe zum Detail.

Von der gestalterischen Qualität unseres Newcomers konntet ihr euch ja bereits am Mittwoch ein Bild machen. Wie versprochen haben wir diese Woche noch Mark Adams, unseren Vice President Design, im N10 Design-Auditorium abgefangen, um ihm ein paar Informationen zur Formgebung zu entlocken. Gesagt getan. Viel Spaß mit dem ersten und blogexklusiven Design-Walkaround zum Opel KARL:

Empfängeradresse
Ihre Nachricht

Kommentare (43)

  1. Prima, denn Opel war in der Kleinwagenklasse immer erfolgreich, und es ist eine Designalternative für diejenigen, die sich nicht (aus welchen Gründen auch immer) mit dem Corsa identifizieren können! Aber nach der Höhenpositionierung der Marke muss man auch ein Fahrzeug oberhalb des Insignia anbieten!
    Im Moment entwickelt der Partner PSA einen neuen Citroen DS als Topmodell für Europa.
    Warum nimmt Opel diese Entwicklung seines strategischen Partners nicht auf und entwickelt zu dieser Plattform eine Karosserie und eine Innenausstattung, mit der auch Opel wieder ein überzeugendes Fahrzeug in der Oberklasse hätte?
    Die Zeit dafür ist reif, denn Opel ist für Medien und Autokäufer wieder interessant!
    Und da ein Oberklassenmodell immer die Klassen darunter “mitverkauft”, sollte Opel seinen Dornröschenschlaf in der Oberklasse dringend beenden!

    • Ich seh Opel nicht zwingend neu/höherpositioniert, sie sind/müssen sich einfach nur karl…äh klar dazu bekennen wer sie sind, was sie wert sind und man sich daraus als Käufer genau damit identifizieren möchte !

      Mit dem “2. Flaggschiff neben dem Insignia” ist man daher gut beraten, ihn eben nicht zwingend noch länger/schwerer und größer/teurer zu machen. Nicht darüber zu stellen, sondern da”neben”
      Irgendwo fängt da sonst auch Cadillac an. Falls man die im x’ten versuch in Europa noch etablieren will 😉

  2. Jetzt noch ein bisschen OT: Als Student der Komparatistik (Literaturwissenschaftliche Disziplin, die sich mit Autoren und Werken befasst, deren Bedeutung über die Nationalliteratur hinausgeht) finde ich gut, dass ich neulich an einem Fahrzeug mit der Aufschrift “Stiftung Lesen – gefördert von Opel” vobeikam. Daumen hoch!

  3. Ich stimme da Carsten grundsätzlich zu. Ein Oberklasse-Modell müsste nicht mal aufwendig neu entwickelt werden, sondern wie schon früher von mir erwähnt, würde ich die kurzfristige Übernahme des Holden VF Commodore empfehlen, der dank seines Heckantrieb eine Unterscheidung zum Insignia mitbringen würde, ohne dabei ERHEBLICH größer auszufallen. Besonders interessant: Den VF Commodore gibt es Down-Under mit monovalentem LPG-System, was in der Oberklasse hierzulande wohl konkurrenzlos wäre 😉

    @ Didi: Ich denke schon, dass GM versuchen wird, Cadillac auch in Europa zu platzieren, aber die Marke wird über ein Nischen-Dasein, etwa vergleichbar Lexus, sicher nicht hinauskommen. Insofern denke ich schon, dass es für Opel Sinn machen würde unter eigener Marke ein hochklassigeres Modell anzubieten, gewissermaßen einen würdigen Senator-Nachfolger. Auch wenn solche Fahrzeuge für Opel nicht das Volumen ausmachen, wäre das dennoch ein Image-Träger. Der VF Commodore erscheint mir sehr gelungen und würde auch von der Designsprache zu Opel passen. Als Linkslenker gibt es den übrigens auch schon, da in den USA als Chevrolet SS angeboten.

    • Gerade mal nachgesehen: Der Holden VF Commodore sieht sogar SEHR gelungen aus! Das wäre wahrlich ein geeigneter Commodore-Nachfolger, ein Traum mit Heckantrieb und potenten Motoren. Sicher gäbe es für so ein Auto ausreichend Kundschaft in Great Britain und Kontinentaleuropa, vom Wert für das Image ganz zu schweigen. Ich verstehe nicht, das solche Synergiemöglichkeiten von Opel nicht genutzt werden.

      • Jeff, Sie werden lachen… Den VF Commodore gibt es prinzipiell schon in Europa. Sehen Sie mal nach unter Vauxhall VXR8. 😉
        Ich sehe absolut keinen Sinn darin, Modelle der Marke Opel vorzuenthalten, die es bei der Schwester in UK gibt.

        Ansonsten danke ich für die Zustimmung.

        • Und mal wieder nachgesehen: Es ist eine Schande, das ein solches Auto wie der Vauxhall VXR8 nicht als Opel angeboten wird. Man stelle sich das mal vor: Ein Opel V8 mit 587PS, die gesamte deutsche Sportlimousinen-Elite wäre düpiert, nix mehr mit dümmlichen Sprüchen a la “Ohne Power ewig Letzter”!
          Ein Imageschub sondersgleichen für Opel wäre die Folge. Manches muss man nicht verstehen, wie kann man sich solche Chancen entgehen lassen? Die Technik ist quasi vorhanden, zumindest Opel-Vorstände sollten mit so einem Donnergerät überall vorfahren. Es kann doch nicht so schwer sein nen Opelblitz dranzupappen!?
          Ich verstehs nicht. Danke Gerry, für die Info.

          • Es reicht nicht, einen Opel-Blitz dranzupappen, denn man muß dem Gefährt auch eine Linkssteuerung geben.

            Dann hat man einen Chevrolet SS, also wieder nur einen umgelabelten Chevvy…

            Außerdem liest man doch “überall”, daß die Autoproduktion in Australien eingestellt wird, und es keinen direkten Nachfolger des Commodore mit Heckantrieb geben soll.

          • Ob GM sich einen Gefallen tut Toyota das Feld zu überlassen?
            Ist für Opel nicht von Interesse, die Autos würden ehh nicht kommen. Wenn die Erfolg hätte gäbe es ja wieder Zirkus wegen CO2 Flottenkram.

            Ohne gescheite Topmotorisierungen stirbt die Marke. Siehe Alfa Romeo. Da läuft es auch erst seitdem man sportlich unterwegs sein kann.
            Aber lernt halt jede Marke auf seine Weise.
            Abschauen bei der Konkurrenz kann nur empfohlen werden.
            Aber 20 Jahre Fehlentscheidungen kann man nicht in 10 Jahren wieder aufholen.

  4. @Gerry Vauxhall bietet den Holden Commodore schon seit 2004 an zuerst unter der Bezeichnung Monaro VXR, ab 2007 als VXR8 in England sieht man diesen Wagen als Nachfolger für den Lotus Carlton hier zu Lande als Lotus Omega bekannt. Vauxhall hat in England einen hervorragenden Ruf und steht dort an jeder Ecke wie hier Volkswagen und dennoch verkauft sich der VXR8 eher schlecht dort drüben welchen Sinn würde es machen diesen Wagen in Deutschland anzubieten es würde so gut wie keiner diesen Wagen kaufen. Ich gebe zu dieses Auto hat seinen Reiz aber in Deutschland und auch dem Rest von Europa würde sich das absolut nicht verkaufen.

    • Hallo ralle. Das Image ist der Punkt. Natürlich lohnt sich so ein Auto nicht. Aber der Imagegewinn durch solche Exoten ist unbezahlbar. Jeder Käufer, der sich für so einen 587PS-Opel entscheidet, wird zunächst oder sogar dauerhaft keinen süddeutschen Premiumsportler mehr kaufen. Dauerhafter Erfolg setzt kontinuierliches Abwerben von zahlungskräftigen Kunden voraus. Porsche hat auch mal klein angefangen. Mit einem Karl bekommt Opel diese zahlungskräftige Klientel nicht. Und dabei ist es, etwas überspitzt gesagt, so einfach: Ein anderer Grill und Opellogos reichen doch schon, den Rest macht die Faszination V8 und 587PS. Ich fahre einen relativ seltenen Opel-Roadster, der Effekt auf viele Leute ist unglaublich: “DAS ist ein Opel?”, “Ein schönes Auto fahren Sie da!”, etc., sind noch die harmlosesten Reaktionen. Opel braucht meiner Ansicht nach wieder einen echten Dampfhammer, dringend.

      • @Jeff Healey Nun das ist eben doch nicht so einfach denn mittlerweile müssen sich (alle) Hersteller an die Vorgaben der EU halten (zwecks Co2 Ausstoß) das kann man gut finden oder nicht. Ich finde es persönlich zum heulen. Dies hat leider den Nachteil das die Motoren immer kleiner werden das heißt weniger Hubraum und weniger Zylinder. Opel würde mit so einem Auto ihren “guten” Flotten CO2 Ausstoß zunichte machen. Kurz gesagt was ich vorne aufbaue reiße ich mit dem Hintern wieder ein. Wir müssen akzeptieren das zumindest bei Opel der V8 Geschichte ist und der V6 im sterben liegt. Ich wünsche mir auch wie du einen Dampfhammer ein Auto wo keiner mit rechnet soetwas wie damals der Lotus Omega und ich hatte eigentlich gehofft das man beim Insignia noch einen drauf setzt. Es liefen ja Gerüchte das Buick einen Nachfolger für den GNX bringt auf Regal (insignia) Basis leider erwiesen sich diese Gerüchte als unwahr und somit denke ich wird es keinen Insignia mit mehr als 325PS geben. Leider. Zu Porsche, die haben ihr Geld zumeist an der Börse verdient. 🙂

        • Es müsste in Kleinserie geschehen, atemberaubend, Aufsehen erregend, exklusiv, teuer! Ein Opel mit über 500PS? Ja! Ein Opel! Mit über 500PS! Über jeden Zweifel erhaben!
          Und selbst wenn der Wagen nur vom Vorstand gefahren wird und nur 20 Stück verkauft werden:
          Ein unbezahlbarer Imageschub.

          • Der Vauxhall VXR8 hat in England ein ganz furchtbares Image als schlecht verarbeiteter, peinlicher Prollsportler. Kein Vorstand wird ihn jemals kaufen. Da hilft der starke Motor nichts, die Kiste hat einfach nicht kein Prestige! “Lieber einen Audi, auch wenn er dreimal soviel kostet!” höre ich aus England immer wieder.
            Mich wundert es deshalb gar nicht, dass Opel dieses Fahrzeug nicht unter eigenem Namen vermarkten möchte. Man könnte höchstens versuchen, mit dieser Technik (falls die denn wenigstens gut ist) ein ganz anderes Auto zu bauen.

          • Er ist ein Prollsportler. Ne Corvette wirkt auch anders als ein Porsche.
            Nichts was überrascht. Verarbeitungsqualität ist ein anderes Thema.

  5. @ Ralle: Ja, richtig, dass man den Commodore in UK schon früher angeboten hat, war mir bekannt. Ich bin in Florida auch schon mal in einem weiteren Ableger der Zeta-Plattform gesessen, dem Pontiac GTO. Wie dir vielleicht auch nicht unbekannt ist, war der Commodore über Jahre hinweg in Australien ganz weit oben in den Zulassungsstatistiken, allerdings wird er dort auch nicht nur mit einem V8 angeboten. Wenn das Modell hier auch mit Maschinen unterhalb des 6.2 L V8 angeboten würde, insbesondere mit der LPG-Version, könnte bei gescheitem Marketing da was draus werden. Und die 245 PS der Autogasvariante sind ja nun auch nicht gerade lahm 😉

    • LPG und Premium verträgt sich meiner Meinung nach nicht wirklich. Selbst wenns werksseitig eingebaut wird. Zusatzeinfüllstutzen und -tank (am besten noch in der Reserveradmulde) mit Sparen-um-jeden-Preis-Charakter passen eher zu runtergenudelten Omega V6, W140er S-Klassen oder zum Dodge Ram, provokant ausgesrückt.

        • “LPG und Premium verträgt sich meiner Meinung nach nicht wirklich.” Das hat man von Diesel und Premium vor Jahren auch mal behauptet. Der Lebensstandard in Australien ist ja wohl höher als in Deutschland und somit sind die Ansprüche sicher nicht niedriger (ein Onkel wohnt seit 1959 in Melbourne…).

          “…mit Sparen-um-jeden-Preis-Charakter passen eher zu runtergenudelten Omega V6, W140er S-Klassen oder zum Dodge Ram, provokant ausgesrückt.” Gehört in diese Kategorie dann auch der Insignia und Meriva, die hier auch optional mit LPG angeboten werden? 😉

    • Zustimmung! Ein geschmeidiger V6 mit haltbarem LPG-Paket fehlt generell noch im europäischen Markt, meiner Ansicht nach ist das eine klaffende Angebots-Lücke.

    • @Gerry Ja der Pontiac GTO ist mir bekannt. Dieses Fahrzeug hatte aber absolut nichts mit seinem legendären Vorgängern (besonders dem 1965 GTO) zu tun und wirkte wie ein halbgarer Neu Aufguss was sich dann auch in den Verkaufszahlen niedergeschlagen hat. Genützt hat dieses Auto Pontiac leider gar nichts denn auch die sind der GM Krise zum Opfer gefallen. Was allerdings nicht heißen soll das der neue GTO ein schlechtes Auto war/ist einzig der Name wollte nicht so recht passen (meine Meinung).

  6. Ich würde Euch bitten, hier nicht über den Holden Commodore zu spekulieren, das Modell ist erstens viel zu nahe am Insignia und zweitens geht es in diesem Thread um den neuen KARL. Bitte nicht so sehr abschweifen. Ich würde gerne Beiträge zum eigentlichen Thema lesen. Habt vielen Dank.

  7. So habe jetzt erst das Interview von Motortalk gelesen. Sehr interessant, vorallem ab welchen Modellen KTN Einfluss hatte. Dort wurde auch vom Astra und den zukünftigen CUVs gesprochen. Bin mal echt gespannt. Der Karl wurde dabei nicht erwähnt, obwohl ich glaube, dass dieser gerade was die schärferen Sicken an den Türen betrifft auf ihn zurückgeht.

    Auf der einen Seite finde ich es schön, dass die nächsten Fahrzeuggenerationen einen Sprung machen, auf der anderen Seite könnte dies aber auch Auswirkungen auf den Gebrauchtwagenmarkt haben. Aktuell hadere ich einen Astra zu kaufen, ganz überzeugt er mich vom Heck her nicht und die Erwartungen an den neuen sind entsprechend sehr hoch. Das könnte so einigen gehen, denn wenn ich jetzt ein gutes Produkt kaufe, könnte ich enttäuscht sein, wenn das neue, sehr gute Produkt auf den Markt kommt, auch wenn die Gebrauchte Astra J Generation günstiger wird.

  8. Das Karl-Design ist schon oft in diversen Doren gelobt worden. Jedoch ist das Heck doch allzu sehr “Picant” geworden, finde ich. Jedoch: Das ist ein ausgesprochen hübsches Heck für einen Kleinstwagen, und andere haben sich beim Design auch schon oft bei Opel “bedient”…
    Also: Ausgleichende Gerechtigkeit

    • Hyundai wird sich das auch genau angucken. *hust* Aber es sollte noch etwas feinabstimmung am Heck geben. Motor und Fahrwerk ist wichtig, dann wird Karl in Deutschland Up! tanzen.

      • Ja, ich weiß, man kann es bald nicht mehr hören, aaaaaber: Auch im Karl fehlen die Fensterheber hinten, der Hyundai i10 hat diese. Ist es so schwer oder sind wir zu verwöhnt? Klar, es ist ein Kleinstwagen, aber dennoch…
        Der Hyundai ist außerdem top verarbeitet, so klein wie er ist. Da muss wiederum Opel aufpassen.

          • What ?!
            Also bisherige offiz. Interieurfotos zeigen zwar viel Ausstattung, sogar Leder. Aber hinten eine Türtafel mit Kurbel, also Handbetrieb.

          • Philipp hat ja nur geschrieben, dass KARL auf den Pressebildern Fensterheber hinten hat. Von Elektrischen war da ja nicht die Rede… 😉

          • @Philipp Quanz Ich habe nie auf dem Thema rumgeritten doch jetzt verstehe ich die Welt nicht mehr. Der Corsa ist doch ÜBER dem Karl angesiedelt und dieser hat als 5türer keine elektrischen Fensterheber hinten der Karl der als Einstiegsmodell daher kommt allerdings schon wenn ihr mir jetzt noch sagt das der Karl im Gegensatz zu Meriva, Corsa und Adam eine Handschuhfachbeleuchtung hat falle ich vom Glauben ab.

          • Schöne neue Welt (!) – Karl (TN) macht’s möglich 😉

            Oder was bereits beim Spark-I usus war, 4 eFH – vom Fahrersitz aus steuerbar.

          • Kaum. Nur allein wegen dem Dauerthema hier (“repräsentativ” ?!) wird das noch längstens nicht umgesetzt – die Relevanz wurde wohl lang genug bei der Entwicklung des “E” geprüft. Von daher das Thema zu diesem Zeitpunkt durch.

  9. Opel kann nicht in die Oberklasse. Da ist kein Platz, denn ein BMW, Audi und erst Mercedes ist nicht zu schlagen. Da hilft selbst kein VW-Effekt beim Phaeton. Aber gehobene im Understatement ist mit der Mannschaft möglich.

    Aber warum baut Polen diesen Opel Karl nicht? Wäre die Marge doch viel größer. Daran sieht man, das es bei GM einfach zuviel Größenwahnsinn gab. So viele Werke bauen/kaufen war einfach furchtbar. Naja, Holden trifft es ja auch noch.

    • Karl-Thomas Neumann deutete bei MT an: Wenn der Karl ein großer Erfolg wird, hätte er theoretisch auch Chancen, in Europa gebaut zu werden.

      Fakt ist aber auch: Opel profitiert von der globalen Kompetenz bei General Motors und unsere letzten gemeinsamen Entwicklungen haben erfolgreich gezeigt, wie dieses Konzept aufgeht, siehe z.B. beim Opel Mokka!

  10. “Außerdem liest man doch “überall”, daß die Autoproduktion in Australien eingestellt wird, und es keinen direkten Nachfolger des Commodore mit Heckantrieb geben soll.” @ Beobachter7: Das ist richtig, aber m.W. wird die Produktion nicht vor 2017 eingestellt, bis dahin könnte man in Rüsselsheim die Produktion und auch Entwicklung m.E. auf die Beine stellen. Ich habe sogar gelesen, dass ein Teil der Holden-Ingenieure von Europa bzw. USA übernommen werden soll…

  11. Oh Gott, laßt uns bloß den Commodore vom Kontinent! Ich sehe jetzt schon, wie ihm die Fachpresse die fehlende premiummäßige Anmutung ankreiden wird. Der ginge den Bach runter wie der Antara.

    Der Fehler war, Europa bei der Zeta-Entwicklung auszuschließen und zu glauben, daß Old Europe Epsilon für einen legitimen Nachfolger des Omega hält. Ist halt mal passiert und kann jetzt auch nicht mehr geändert werden. Laßt Zeta in Würde sterben und holt endlich die Alpha-Cadillacs in die Ausstellungsräume der 🙂 !

  12. Also mir gefällt der neue Karl wirklich ausgesprochen gut. Für die Stadt oder auch gerade für die wachsende 65+ Generation scheint mir der Wagen hervorragend zu passen.

    Wie sieht es mit dem Kofferräumchen aus? Gibt es hier eine verschiebbare Rückbank? In einen UP! zum Beispiel wird man keinen Kasten Bier oder Sprudel transportieren können. Das ist für viele aber die Mindestanforderung an einen Kofferraum.

    Könnt Ihr hierüber schon etwas verraten?

  13. Oh (mann) !
    Wenn ich von wieder dieses tendenziöse in den gazetten und so gepolten blogs lese,

    “Je weiter man im Karl nach hinten krabbelt, desto deutlicher wird dieser Sparzwang. Der Fond ist trist, das Gepäckabteil sogar trostlos.”

    Man muß ja was finden. Es geht um Opel. Nein, schlimmer, sie haben wieder einen Koreaner am Start.

    “…darf Opel die Technik des in Korea entwickelten Chevy Spark nutzen.”

  14. Live und in Farbe. Stand Karl jetzt bei mir um die Ecke.
    In frisch/frechem und saftigen Grün.
    Wäre noch interessant ob ich reinpasse, mit 1.98. Und wie sich der Motor so macht !