avatar

ADAM Backstage Test

ADAM S: Aufmerksamkeit garantiert

,


Mit Kirsten Wetzstein lassen wir in Zukunft regelmäßig eine Opel-Mitarbeiterin ans Steuer. Eine, die echte Leidenschaft für Opel und für das Schreiben zeigt. Und wer den folgenden Beitrag der Engineering Release Analystin liest, merkt schnell: Das ist eine mit Benzin im Blut. Und wie Kirsten jeden Start im ADAM S gewonnen hat, so gewinnend ist ihr Start für unser Opel-Blog-Team.

Da schleicht ein Typ um „mein“ Auto! Und das noch nicht mal unauffällig. Ich muss grinsen. Ich kann gar nicht anders, selbst wenn ich wollte (und ich will nicht). Aus dem Tankstellengebäude hab ich eine gute Sicht auf mein Gefährt und auf den Mann, der es begutachtet. Er macht keinen Hehl aus seiner Neugierde und sieht es sich ganz genau aus allen Blickwinkeln an.

ADAM SIch würde ihm ja gerne noch mehr Zeit geben, aber ich habe bereits gezahlt und ich muss weiter. Außerdem wäre es irgendwann peinlich, wenn ich mit dem Grinsen im Gesicht doof im Laden rumstehe und nach draußen starre. Also verlasse ich das Gebäude, wandle mein Grinsen in ein Lächeln und drücke den Knopf auf dem Schlüssel. Der ADAM S begrüßt mich mit einem Blinken und die Aufmerksamkeit des Typen schweift nur kurz ab zu mir. Ich gebe es zu: Ich liebe diese Momente. Es ist nicht der erste dieser Art, trotzdem sind sie rar und besonders, deswegen genieße ich sie.

Den ersten hatte ich auch an einer Tankstelle mit einem Astra OPC. Damals war es der Tankwart, der durch den Sound aufmerksam geworden war und mir sagte, was für ein tolles Auto ich doch hätte. Gut, es ist durchaus möglich, dass er das zu allen Super-Plus-Kunden sagt. Danach war es ein Feldtest-ADAM ROCKS, Außenfarbe Ice Grey, das Dach in Arden Blue mit dazu passenden blauen Interieur-Teilen und das Faltdach war selbstverständlich die ganze Zeit offen – also wirklich nicht niedlich, sondern verdammt cool. So oft wie auf dieses Auto bin ich auf kein anderes angesprochen worden.

Adam S„Den hab ich ja noch nie gesehen“, sagt der Typ zu mir und lächelt ebenfalls. Wundert mich gar nicht, denke ich und sage stattdessen „den gibt es ja auch noch nicht. Das ist ein Pressefahrzeug.“ Treffer – versenkt. Jaaa, ich weiß, ich weiß – ich bin ein Angeber, aber ich kann einfach nicht widerstehen. Ich erkläre ihm kurz, dass das der neue ADAM S ist – S wie Sport, mit 150 PS. Er nickt anerkennend, „schick!“. Ich steige ein und fahre nicht gerade spritsparend vom Hof, ich möchte dem Typ ja noch eine Kostprobe des Sounds und der Spritzigkeit meines Kleinen geben. Nein, das hatte nun wirklich nichts mit Angeben zu tun. Das war natürlich nur, um einem potentiellen Kunden Appetit zu machen und weil einen der ADAM S einfach dazu verleitet.

Zwei Wochen lang konnte ich den Flitzer ausgiebig durch die Gegend kutschieren, habe dabei seine Manieren im Stadtverkehr, auf Landstraßen und auf der Autobahn gründlich getestet. Natürlich fühlt es sich anders an als beim Insignia, bei dem man gar nicht merkt, dass man schon über 200 km/h drauf hat, aber unseren Noch-Kleinsten mit unserem Noch-Größten zu vergleichen, wäre auch etwas unfair.

Ich hatte auf jeden Fall meinen Spaß, als ich ihn in den bequemen Recaro-Sitzen mal richtig getreten habe. Ab und zu, wenn man auf der dritten Spur probiert, was so geht, kommen einem die Autos auf der zweiten Spur wie verhinderte Selbstmörder vor, wenn sie einfach so rüberziehen. Glücklicherweise hat dieser ADAM die guten OPC-Bremsen, da muss man dann mal anerkennend nicken. In der Stadt war der Spaßfaktor kaum geringer. Ich hab mich auf jede rote Ampel gefreut, an der ich die Pole-Position hatte – nicht wegen der Bremsen, sondern wegen der Beschleunigung. Ich sag nur so viel: Ich hab jeden Start gewonnen.

* Verbrauchs- und Emissionswerte: Benzinverbrauch Opel ADAM S 1.4 Turbo mit 110 kW/150 PS kombiniert 5,9 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert 139 g/km, Effizienzklasse D (gemäß VO (EG) Nr. 715/2007). Weitere Informationen können dem ‚Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagenʻ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH unentgeltlich erhältlich ist.

Kommentare (76)

  1. bischen wild, aber man muß Vertauen haben, sie ist, so viel ich weiß, noch unfallfrei unterwegs. Das kleine Auto ist auch schick.

    • Ooooch, ihr Ehemann?! Und ich wollte der Frau Wetzstein gerade einen Antrag machen……….(buhuuu, schluchz!)….
      Ganz im Ernst: Bin schon vergeben….;-)…..aber einfach cool, die Opel-Dame! Freue mich auf Ihre zukünftigen Beiträge, Frau Wetzstein!

        • “old school” ist oftmals auch die “better school”

          @ alle: dann aber Vorsicht und vorher (!!) erst beim Papa um Erlaubnis fragen!!
          (aber mit der kleinen Andeutung, dass der Adam S wegen “Notwendigkeit” demnächst durch was grösseres/geräumigeres ersetzt werden muss, sollte das dann mit dem Opa … äääähm Papa auch i.O. gehen 😉 )

        • Habe gerade herzlich gelacht! Danke!
          Das mit dem Ring müssen wir aber ganz schnell wieder vergessen, meine “Chefin” hat mit mir geschimpft….. muss da erst mal in den nächsten Wochen Abbitte leisten….., das wird teuer….

  2. Ein sehr unterhaltsamer und kurzweiliger Bericht über den Adam S, der offensichtlich Riesenspaß macht und ein echter Hingucker ist. Weiter so 😉

  3. Ein sehr schöner Bericht, toll zu lesen und in einer frischen und unterhaltsamen Art, auch zum Schmunzeln an manchen Stellen. Und dazu eine nette junge Dame, die eine tolle Ausstrahlung mit sich bringt.

    Aber an einer Sache führt kein Weg dran vorbei: Der Adam S hätte unbedingt Xenon-Licht gebraucht. Die Halogen-Scheinwerfer unter dem LED-Tagfahrlicht sehen leider extrem preiswert aus, auch vom Scheinwerfer-Design her… 🙁

  4. Mal etwas anderes, nicht nur die technischen Daten aufgelistet, gefällt mir. Der Adam S sieht in der Farbe ja mal richtig klasse aus, auch das gefällt.

  5. @Drummer79: Ich weiß nicht…Xenon hat grade im Hinblick auf preisbewusste Kunden nicht nur Vorteile. Der Unterschied “Halogen-Halogen AFL” ist nach meiner Erfahrung sowieso größer als der Unterschied “Halogen AFL zu AFL+ mit Xenon”. Wobei AFL+ natürlich die beste Variante ist wenn es um perfekte Ausleuchtung geht. So oder so fehlt Opel aber ein vernünftiges LED-System. Da rennt man mittlerweile sogar Seat hinterher.

    Das ist wirklich schade. Ich hab damals bei der Einführung des Halogen AFL schon gedacht, dass Opel wirklich ein Zeichen setzen könnte, indem es werbewirksam sagt: “Gute Sicht ist uns so wichtig, dass wir einen eigenen Standard setzen: Kein Opel ohne AFL”. Durch die wesentlich höheren Stückzahlen dürften sich die Mehrkosten für Opel unterm Strich in Grenzen halten und die Marke hätte endlich mal wieder einen richtigen Pfahl eingeschlagen im Markt. “Opel sind die mit dem guten Licht” dürften sich die Leute beim “neues Auto Suchen” dann des öfteren denken. Das sieht gut aus und ist ja vor allem sicherheitsrelevant. Vor dem Hintergrund verzeiht man einem Auto auch den ein oder anderen Nachteil an anderer Stelle. Ein Geschenk für jede Werbeagentur – und vor allem aber jedem Opelkunden.
    Das hat man leider gründlich verschlafen. Der erste Anbieter mit LED Scheinwerfern im Kleinwagensegment wird man auch nicht werden. Der erste Anbieter, der flächendeckend AFL oder noch besser LED-Matrix-Scheinwerfer verbaut kann man aber noch werden…das wär mal was!

    • @ Herr R.:

      Zunächst wäre festzustellen, dass wir beim Adam nicht von “Halogen-AFL” sprechen. Das AFL- oder AFL+-Lichtsystem ist beim Adam nicht verfügbar. Das System gab es in einer Variante mit Kurvenlicht zuletzt beim Corsa D bzw. gibt es noch aktuell beim Meriva, in beiden Fällen jedoch ohne Xenonlicht.

      Zum Argument der preisbewussten Kunden muss ich allerdings entgegnen, dass gerade dieser Kundenkreis wohl kaum zu einem Adam, geschweige denn Adam S greifen wird, da die Baureihe selbst und vor allem die Top-Version eher im höheren Preissegment in dieser Fahrzeugklasse angesiedelt ist.

      Dass allerdings in den Opel-Standard-Scheinwerfern immer noch Halogen-Tagfahrlicht eingebaut wird, erscheint mir im Hinblick auf die Mitbewerber absolut nicht mehr zeitgemäß. Selbst Kleinstwagen aus Fernost bieten mittlerweile in diesem Bereich LED-Technik. Zwar zum Teil sehr plump ins Frontdesign integriert, aber wir sprechen ja von der Technologie, weniger vom Optischen.

      Die Voll-LED-Technik hält hoffentlich spätestens beim neuen Astra Einzug und dann bitte auch bei den Rückleuchten. Die Hauptkonkurrenten aus dem VW-Konzern liegen bei dieser Entwicklung vorn. Ich denke da speziell an den aktuellen Seat Leon, den man sehr oft mit den Voll-LED-Scheinwerfern sieht. Die neuesten Erlkönigfotos lassen ja diesbezüglich hoffen…

    • Das Seat-System ist aber Schro..(zumindest das schlechteste und billigste LED-Licht auf dem Markt). Keine Lichtfunktionen und die Ausleuchtung ist auf keinen Fall besser als mit Opels AFL+! Ich finde die ganze Sache mit den LED-Scheinwerfern sowieso Blödsinn, denn die sind noch viel teurer als Xenon, wenn mal was Kaputt geht! Aber beim Adam müsste es zumindest die Xenon-Scheinwerfer vom Corsa geben!

      • Da muss ich dir Zustimmen, die LED Technik von Opel muss wie eine Bombe Einschlagen ansonsten wird es zum Flopp und man bleibt immerhin bei Xenon, dessen Problem nach 4 Jahren ist.
        Das die Ausleuchtung extrem nachgelassen hat, aufgrund von Schmutz und Kalk im Scheinwerfer. Bewiesen wurden bis zu 800 Lumen Verlust. Die Streuscheibe, Reflektoren und die Linse sind demnach extrem verschmutzt.
        Hier würden Partikelfilter und Entfeuchter im Scheinwerfersystem Helfen.
        Momentan hilft ein Neu Kauf oder DIY Reinigung um wieder auf eine 100% Leuchtkraft zu kommen.

        Wer es gerne selbst nachschauen will Sucht unter Google Bilder “xenon linse schmutzig”. Hier werden vorher und nachher Bilder gezeigt, dessen Problem nicht nur Opel betrifft sondern allen Hersteller.

        Ich hoffe, das Opel in dieser Hinsicht Test bzw. Lösungen findet.

      • Hallo Michi,

        das kann ja durchaus sein, dass das LED Licht bei Seat nicht so effektiv ist wie das AFL und auch weniger Funktionen bietet. Aber es geht ja darum: Seat hat es und Opel eben nicht! Darum allein geht es. Dass das AFL wesentlich besser ist, weiß der unbedarfte Kunde/Interessent da draußen ja zunächst mal nicht. Er denkt sich: Oi, toll, Voll-LED, das will ich auch. Und schwups, hat man ruck-zuck ein Kaufargument zugunsten des Seat erzeugt.

        Was letztlich teurer ist, bleibt abzuwarten. Eine Xenon-Birne dürfte allerdings rein von der Vermutung her einfacher zu wechseln sein, als defekte einzelne LED, die evtl. ausgelötet bzw. als komplettes Element ersetzt werden müssen.

        Und wie schon erwähnt: Beim Adam S müsste es schon Xenon sein. Ich beziehe mich dabei auch immer auf die Fahrleistungen, die so ein Auto mitbringt. Auch wenn es vielleicht ungesund ist, im Dunkeln mit V-max über die Autobahn zu ballern, aber bei hohen Geschwindigkeitsbereichen erscheinen mir Halogen-Birnen etwas zu dürftig, um wirklich gut zu sehen.

        • Also, wenn Opel so ein LED-Licht hätte, würden alle jammern, dass sie mehr von Opel erwartet hätten. Im übrigen, gibt es auch einfach “interessante” Menschen, die meinen, sie brauchen unbedingt LED-Scheinwerfer, auch wenn sie noch so teuer sind!(nicht die Erstausrüstung, aber die 2.)

          Naja, also ich komme aus der Elektronik-Branche und weiß wie teuer LED sind, sowieso die bei den Frontscheinwerfern(weil es schwierig ist LED’s so hell zu bekommen(ohne hohe Leistung, die ja vermieden werden will))

    • Herr R.: Absolute Zustimmung. Immer wieder sehr schade zu sehen, wie Opel so viele gute Ansätze im Sande verlaufen lässt.

    • Wobei die Möglichkeit eine Anhängerkupplung bestellen zu können kein Fehler sein muss. Ich kenne im Freundes- und Bekanntenkreis viele die eine haben, ohne jemals einen Anhänger gezogen zu haben. Um allerdings z.B. die Rennräder oder die MTBs transportieren zu können ist sie bei denen aber unverzichtbar. OK, bei Opel gibt es FlexFix (auch beim Adam, beim S aber anscheinend nicht) aber ich habe noch nicht alle zum Umparken überzeugen können. 😉

      • Bzügl. FlexFix (und Anhängerkupplung) hätte ich auch mal eine Frage an Opel. Ich frage mich bereits seit einiger Zeit, warum es noch keine “Skibox” seitens Opel gibt, die auf dem FlexFix (generell bei allen Modellen, nicht nur beim Adam oder Corsa) montiert werden kann.
        So wie es solche Skiboxen für eine Anhängerkupplung gibt (z.B. von MFT) sollte es doch auch möglich sein, so einen “Plastikkasten” auf ein ausgefahrenes FlexFix zu montieren. Wenn diese Box dann vielleicht noch eine Möglichkeit einer variablen Breite hätte, würde es wohl hinter jedem Opel mit FlexFix passen. So eine Lösung für den Transport von Ski oder anderem Sportmaterial fände ich sehr reizvoll – und man müsste neben dem vorhandenen FlexFix nicht noch extra einen Dachgepackträger für eine Dachbox kaufen.
        Selbstverständlich wäre gewichtstechnisch nicht so eine hohe Zuladung wie bei einer Dachbox möglich, aber bei einer gewichtsarm konstruierten “FlexFix-Box” könnten auch hier dann 20-30kg Zuladung möglich sein – das sollte für einiges reichen, was man da unterbringen kann.
        Oder sprechen andere Gründe (Betriebserlaubnis oder sonstiges) dagegen, so dass es deshalb so eine Box nicht gibt? Dürfen auf dem FlexFix nur und ausschließlich Fahrräder transportiert werden?

  6. Auch von mir einen herzlichen Glückwunsch an die Autorin für ihren gelungenen ersten Beitrag.

    Für Artikel und Auto: Daumen hoch 🙂

    • Dem kann ich mich nur anschließen. Sehr schöner, unterhaltsamer Beitrag. Der größte Opel wird demnach das neue SUV sein…

  7. “…aber unseren Noch-Kleinsten mit unserem Noch(!)-Größten zu vergleichen, wäre auch etwas unfair.”

    Mhm…der noch größte Insignia :D. Frage mich was dan der “bald” größte ist. Antara Nachfolger der schon überall herumgeistert?

    Ansonsten toller Bericht, gefällt!

      • Habe beim Avenir auch schon ein bischen gesabbert. Den als Senator oder Diplo, das wär schon was….

        • Mir graut die Vorstellung dass zukünftig alle Vans bei Opel SUV-Optik aufweisen! Wird es dann überhaupt noch einen “normalen” Van geben?? Diese Entwicklung würde ich schade finden, ebenfalls dass der Zafira (eine Opel-Meilenstein) an PSA abgegeben wird 🙁

          • Ähnliche Gedanken hatte ich auch schon. Beispiel Zafira: Wenn der Zafira immer mehr seiner Ursprungs-DNA verliert (kompakt, bezahlbar), sehe ich ein Problem auf Opel zukommen. Es sollte m.A.n. von jedem neuen Modell eine “einfache” und eine “Lifestyle”-Variante geben. Nicht jeder steht auf Anbauteile und Cross-pipapo-Verkleidungen. Der Touran (um mal einen maßgeblichen Mitbewerber zu nennen) könnte m.A.n. genau deshalb so erfolgreich sein, weil er so ein Langweiler ist. Viele Käufer sind leider erzkonservativ. Deshalb: Von jedem Modell 2 Varianten: Konservativ und Lifestyle.

          • Seufz, das kann ich teils auch nicht nachvollziehen. Wohl Skalierungseffekte/Kostenersparnis bei gemeinsamer Nutzung, derer (PSA) Plattform “EMP2”, siehe Peugeot 308.
            Wo man doch selbst (GM) gerade eine neue, “D2XX” hat, siehe Astra-K (Cruze-II, Volt-II,…).

            Mal schauen + aufpassen, dass sie wenigstens ihre “Flex-(7-) Kompetenzen”, opel-eigen, darauf vollstens zur Geltung bringen !

            Und beim Meriva-C droht ja ähnliches, als Peugeot 2008-Mule schon erhascht…;-)

            Eine gewisse SUV-Optik ist wohl geschuldet, um vermeintliche Biederkeit abzustreifen. Die Besinnung auf Opel-Qualitäten sollte aber allgemein nie verloren gehen !
            Was man von Astra-J auf -K wohl erst wieder aufzeigen muß.

          • @ Jeff: der “erzkonservative” Gedanke hat jedoch auch einen enormen Platzvorteil. Wenn ich an den neuen Espace denke und mir vorstelle das der Zafira so was ähniches wird… Der Zafira Tourer hat leider Platztechnisch schon einen merkbar großen Rückschritt gemacht (merkbar deswegen, weil man das Rad (welches in den Vorgänger Zafira (A oder B)) locker rein gepasst hat, plötzlich nicht mehr ins neue Auto passt!!!!). Und das wird bei einem SUV nicht besser werden.
            Also 2 Modelle wären eine gute Idee!

          • Astrone:
            Ein wichtiger Hinweis, denn den meisten Menschen geht es ja eben gar nicht um’s “Hip” sein (z.B. mit einem Lifestyle-Auto):
            Bei Familienfahrzeugen ist vor allem das Raumangebot wichtig, nach dem Motto: Wer bietet (für faires Geld) den meisten Platz und den grössten Kofferraum?! Da werden Entscheidungen manchmal tatsächlich wegen 30 Liter Unterschied getroffen. Meiner Ansicht nach sollte Opel in dieser Hinsicht zukünftig bei den Familienautos wieder möglichst weit vorne dabei sein.

            P.S.: Wenn man optional beides kombinieren kann (Lifestyle-Gimmicks und Raumgrösse bei moderatem Preis), dann ist es wiederum auch nicht verkehrt.

          • Die Theorie einerseits. Anstatt einmal den Kinderwagen mit ins Autohaus zu nehmen, um zu sehen was/wie es wirklich darum bestellt ist.
            Gab aber auch schon Ing. die auf ihr eigenes Marketing reingefallen sind und vor mit brüsteten, was ihr Neuster so kann. Von wegen Meriva-A/-B, ich hab in letzterem die orig. Kofferraumschale vom Vorgänger liegen. Sie passt gerade so herein. Und der B ist 24 cm länger !…;-)

      • So ist es, gerade wenn auch der nächste Meriva ein Crossover werden soll und sogar der Zafira. Langsam würde es mal reichen mit den SUV. Absolut unverständlich, dass man die Vans aus dem Programm nehmen will. Bestenfalls noch den Meriva, der sich zwar auch bewährt hat, aber mit dem Zafira sollte man nicht so leichtfertig umgehen….

  8. Sehr schön geschriebener Bericht und das der Adam S gut von der Ampel weg kommt kann ich mir gut vorstellen den selbst mein 100PS Adam ist dafür ganz gut geeignet. 🙂

  9. @Florian Tja zwecks Antara Nachfolger hab ich hier schon mehrfach angefragt leider bis jetzt ohne Antwort (die Jungs wollen einfach nichts verraten 🙂 ) da müsste eigentlich längstens was passiert sein schaut man sich die lange Bauzeit des jetzigen Antaras an und die zumindest hierzulande katastrophalen Zulassungen!!

    • Tja, so langsam aber sicher tritt es ein, das “Umparken im Kopf”…..
      Sogar bei der Autobild. Es hat sich innerhalb kurzer Zeit schon sehr viel getan bei Opel. Und ich freue mich auf das, was noch kommt.

    • Diese Fahrberichte sind meistens ganz okay. Kommt es dann aber wieder zum Vergleich, dann kann man Opel wieder abwatschen!

      • Joh, Fahrberichte sind mit die ersten PR-Live-Kontakte. Für wenige Std., mit Pressemappe versorgt, wird ein paar Runden gedreht und wohlwollend (s. Arbeitszeugnis) formuliert…;-)

        • stimmt, damit man naher um so deutlicher sagen kann, dass VW deutlich besser ist. Wer’s glaubt, … 🙂

  10. Der Adam S sieht ja traumhaft aus in dem Ardenblau! Sah schon vorher spitzenmäßig aus, aber jetzt ?! Wahnsinn!! Und jetzt mit 150 PS, genau das was dem Adam noch zum perfekten Kleinwagen fehlte bisher!
    Schade, das ich überhaupt kein Geld generell für einen neuen Opel hab.

  11. Ja, das Ardenblau ist auch meine Lieblingsfarbe.
    Xenon sollte man für den ADAM aber zumindest mit dem Facelift anbieten!
    Was meiner Meinung nach gar nicht geht, ist dieser aufgesetzte Heckspoiler! Der sieht aus wie nachträglich rangeklebt! Der muss in der Preisliste optional abwählbar sein!
    Wenn sich ein Heckspoiler schon nicht vermeiden lässt, dann hätte es der normale aus dem OPC-Linepaket auch getan.

    • @ewald75: Der Heckspoiler erfüllt in dieser Form zuallererst eine wichtige aerodynamische Funktion. Er sorgt für mehr Abtrieb an der Hinterachse und ermöglicht dem Adam S so auch in schnellen Kurven und bei Höchstgeschwindigkeiten ausreichend Grip.

      • Herr Quanz vielen Dank für Ihre Erläuterungen!
        Dass dieser Spoiler zusätzlichen Abtrieb erzeugt, habe ich im Blog bereits gelesen und ist prinzipiell natürlich von Vorteil. Der S ist 14km/h schneller als der 1.0er mit 115PS, der ja serienmäßig mit 195er Reifen auf 16Zoll (als JAM und GLAM) ausgeliefert wird. Der S hat dafür 215er auf 17Zoll serienmäßig und ein Sportfahrwerk.
        Was ich damit sagen möchte ist, dass der Heckspoiler sicher kein unabdingbares technisches Muss wäre um eine ausreichende Fahrstabilität zu gewährleisten.
        Das würde ja im Umkehrschluss heißen, das aerodynamisch und fahrwerkstechnisch ohne Spoiler keine ausreichenden Reserven mehr gegeben sind.
        Dass das Fahrzeug (Aerodynamik, Fahrwerk) mit 150PS schon so ausgereizt ist, kann ich mir eigentlich nicht vorstellen.

  12. Was wohl weiterhin beim AdAM (S) fehlt – ein schwarzer Dachhimmel/Säulen-Verkleidung ! Diese dark-(k)night Optik-Option (s.a. OPC-Modelle) sollte möglich sein.

  13. Neue Erlkönig-Fotos vom Astra sind aufgetaucht auf wcf ! Es schaut so aus als ob er wirklich mit dem Matrix-LED Licht kommt! Ist auch besser so, hab gerade die Xenon Birne beim Insignia gewechselt: 250€ ohne Arbeitszeit 🙁 Zum Service ist dann auch noch ein Feder-Bruch und die obligatorischen Bremsbacken dazugekommen -> ich glaube ich muss meinen Bausparer auflösen …

    • und wenn beim led was defekt ist (?)!

      ich mein, die xenon-brenner-module gäb es doch schon günstiger (?)!

      • Nun ja, ich gehen davon aus dass LED deutlich länger hält. Bei mir sind beide Xenon Birnen in einen halben Jahr defekt gewesen -> 500€ (natürlich original – 120€ übers Internet). Warum die Xenon Birne jedes Mal beim Follow Me Home bzw Coming Home brennen muss verstehe ich nicht (trägt mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit nicht zu einer erhöhten Lebensdauer bei, können das nicht die Nebler machen bzw das Abbiegelicht????) Auf jeden Fall ist das sehr ärgerlich…

      • Naja, ich seh auch defekte (Heck, TFL) LED, umgekehrt preisen ja manche ihre ewig haltenden Xenon. So einfach + günstig wie bei Halogen wird es so oder so nicht mehr 😉
        Aber für die Sicht/Sicherheit sollte bestmöglichste dabei sein. Bei unserem Fuhrpark leider nicht.

        • Stimmt, vor allem bei VW sind reihenweise LED-Leuchten kaputt! Wobei die Heckleuchten deutlich billiger sind als die Frontscheinwerfer!

      • Über die 250 € wundere ich mich auch gerade, bei meinem ersten Insignia musste auch mal ne Xenon-Lampe getauscht werden, die zwar nicht alt, aber anscheinend fehlerhaft war. Mit Aus-/Einbau und Birne ca. 130 € – Opel Originalteil. Von daher… Oder war das Steuergerät mit kaputt? Obwohl, dann hätten die 250 € wohl nicht gereicht.

        • Zum Xenonsysten gehören: Leuchtmittel, Zünder und Vorschaltgerät. Alle Komponenten haben eine begrenzte Lebensdauer. Brennt ein Leuchtmittel bereits nach kurzer Zeit dadurch, reicht meist ein Tausch dessen. Nach vielen Jahren werden aber Vorschaltgerät und Zünder häufig mit getauscht. Daher die unterschiedlichen Preisangaben.

      • Also wenn ein LED-Scheinwerfer defekt ist, rechne ich mit bis zu 3.000€ Reparaturkosten, denn LED kann man nicht wechseln, sondern nur den ganzen Scheinwerfer tauschen und Leistungs-LED’s sind sehr teuer! Und das sie länger halten, müssen sie erst beweisen(Im Haushalt z.B., kann ich keine deutlich länger Lebensdauer feststellen(und das im Vergleich zur Glühbirne(!))) Im übrigen halten die Xenon-Brenner normalerweise zw. 7-10 Jahren, aber Ausnahmen gibt es immer!

        • nach 5 Jahren waren beide kaputt – komische Ausnahme. 3000€, dann war es mein letzter Opel…

  14. @ Kirsten Wetzstein: Ist das Handling des Adam S denn mit dem eines OPC vergleichbar?
    Insbesondere mit Bezug auf den Astra OPC.

    Danke und Gruß

    Basti

    • @ Basti: Unsere OPC-Philosophie verspricht unseren Kunden beste Hochleistungs-Modelle und damit auch die kraftvollsten Motoren im Opel-Portfolio. Daher ist der Fahrvergleich ein wenig ungerecht. Der ADAM S ist ein Sportstar, keine Frage. 150 PS bei geringem Gewicht sind eine Wucht.
      Ich persönlich bin vom Astra OPC aber noch ein wenig mehr angetan, allein schon, weil ich damit 247 km/h fahren konnte und ich das zusätzliche Raumangebot schätze. Nicht zu vergessen der Turboschub ausgelöst durch den OPC-Knopf. 😉 Das ist bei einem so deutlichen Preisunterschied und aufgrund der unterschiedlichen Segmente aber auch zu erwarten.
      Aber wie schon gesagt: Der Adam S muss sich keinesfalls verstecken.

  15. @mod: warum geht der Konfigurator plötzlich am iPhone nicht mehr? Das finde ich schade…. Dennoch möchte ich einmal ein großes Lob aussprechen, da mir der Konfigurator sonst eigentlich sehr gut gefällt.

      • Bei jedem anderen Modell anscheinend am iPhone in der Desktop-Version. Am iPad funktioniert es! In der Mobil-Version gibt es ja keinen Konfigurator oder? Besten Dank für die Rückmeldung 🙂

  16. Gibt es eigentlich schon neuere Interieurphotos von Astra K außer die von Autobild? Exterieur Fotos mit Voll-Led Frontleuchten gibt es ja schon.

  17. Hoffentlich gibt es jetzt keinen Motorschaden, da wie auf dem Bild zu erkennen ist, Super 95 getankt wurde, und nicht wie im Text beschrieben Super Plus getankt werden sollte.

    LG
    Thorsten