avatar

Corsa Technik Unternehmen

82-Gramm-Corsa – Ganz Easy

,


Verbrauchs- und Emissionswerte: Dieselverbrauch Opel Corsa 1.3 CDTI ecoFLEX mit 70 kW/95 PS, Easytronic, Bremsenergie-Rückgewinnung und rollwiderstandsoptimierten Reifen kombiniert 3,1 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert 82 g/km; Effizienzklasse A+ (gemäß VO (EG) Nr. 715/2007).**

Neuer Opel CorsaKaum im Umlauf, schon zeigt Corsa Number Five, was so alles in ihm steckt: OH! Wenn der Dreitürer mit dem 70 kW/95 PS starken 1.3 CDTI ecoFLEX* samt Easytronic®3.0, serienmäßiger Start/Stop-Technologie, Bremsenergie-Rückgewinnungssystem und optionalen rollwiderstandsarmen Reifen loslegt, entweichen gerade mal 82 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer im kombinierten Zyklus – das entspricht 3,1 Litern Diesel pro 100 Kilometer. Damit gilt der neue Corsa, der selbstverständlich die beste Effizienzklasse A+ erobert, bis auf Weiteres als Opel-Spritsparmeister (vorläufige Werte).

Easytronic 3.0An dieser Stelle noch einmal etwas Grundlageninformation zu der Komponente, die den Extra-OH!-Effekt für die Umwelt und an der Tankstelle bringt: Das automatisierte Schaltgetriebe (MTA), das auf einer für kleinere Motoren optimierten MT (Manual Transmission) basiert, zeichnet sich gegenüber einer Wandlerautomatik (AT) durch geringeres Gewicht und weniger innere Reibung aus. Die Fünfgang-Easytronic®3.0 von Opel mit verkürzten Reaktionszeiten wählt situationsgerecht die für den Kraftstoffverbrauch günstigste Schaltstufe. Dafür haben unsere Ingenieure einen speziellen Zahnradsatz entwickelt. Dessen weite Übersetzungsspreizung senkt die Motordrehzahl etwa bei Autobahnfahrten. Darüber hinaus bietet die Easytronic®3.0 einen Kriechmodus für langsame Fahrmanöver.

Easytronic (MTA)„Für besonders preisbewusste Kunden, die nicht auf den Komfort einer Automatik verzichten möchten, ist unser automatisiertes Fünfgang-Schaltgetriebe im neuen Corsa ein echtes Highlight“, sagt unser Vertriebschef Peter Christian Küspert. „Zusammen mit dem genügsamen Diesel wird der Kleine so zum Effizienz-Riesen.“

** Weitere Informationen können dem ‚Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagenʻ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH unentgeltlich erhältlich ist.

 

Kommentare (54)

  1. Hallo,

    vielen Dank für die Informationen. Gibt es auch mehr technische Details, z.B. Übersetzungsverhältnisse? 😉

    • Die Achse wird länger ausgelegt sein als beim identischen Getriebe ohne die Aktuatoren.
      Aber leider gibt es ja für uns technik-interessierte/-begeisterte seit Jahren nicht mehr diese schönen+ausführlichen pdf-Datenblätter mit allen Übersetzungen, Flüssigkeiten, cW-Wert, Stirnfläche etc.

      Sehr, sehr schade ! So wenig man als Laie auch nach Öffnung der Haube noch selbstständig an Wartung machen kann. Das mitfiebern/fachsimpeln an Hand von zur Verfügung stehenden techn. Daten, das ist doch weiterhin von gewisser Intensität und hineinversetzen.

      • Naja, da hat man halt aus seinen “Fehlern” gelernt! Denn Hyundai, VW, etc. können die Sachen dann halt auch lesen!!! Aber im allgemeinen stimme ich dir zu es ist schade!

        • Fehler/gelesen ?!?

          Daran ist nix geheim. Die Hersteller tauschen sich sogar untereinander die (Serien-)Komponenten aus.
          Oder lassen sich einen Kontrahenten bringen und zerlegen ihn.

  2. Dieses umfassende Facelift zum Corsa D ist euch (Opel) echt super gelungen. Die Benzin-Motoren interessieren mich allerdings mehr.

    Ich wollte nur kurz anmerken, dass ich wegen meines kleinen Corsa E-Problems eine sehr zufriedenstellende Antwort von Opel erhalten habe – sehr kundenfreundlich. Typisch Opel. 🙂

  3. Pingback: Gute Nachrichten! Seite 1078 : Ja, aber VW macht auch einen wesentlich höheren Gewinn als die...

    • Danke! Damals als der Diesel gerade beliebt wurde, gab es immer wieder kritische Berichte – auch dass er bei Kindern zu Atemproblemen führt und Krebs zusätzlich erregt. Aber da der Diesel so beliebt war/ist, will man davon nichts mehr hören. Besonders schlimm ist es oft, wenn man neben einer stark befahrenen Straße geht – es stinkt nach Diesel, überall hört man das typische Diesel-Nageln … Sorry, aber ich kann Diesel-Motoren nicht ausstehen. Ich hoffe sehr, dass man derren Abgase technisch reduzieren kann.

      • Naja, dann fahr halt eine lahme Ente ohne Durchzug(Elastizität) und mit kaum hinnehmbar hohem Verbrauch(bei entsprechendem Fahrzeuggewicht)!!!

        • Michi: Mein oller Meriva (ein alter 1,6er) mit 100 PS und LPG-Anlage geht sehr flott, von fehlendem Durchzug ist da nichts zu merken. Und die “Ab-Werk”- LPG-Einbauten von Opel sind mittlerweile fortschrittlicher und komfortabler als meine damalige Nachrüst-Anlage. Zu den Kosten: Ich fahre zur Zeit für 51 Cent/Liter LPG, es ist wirklich umweltschonend und günstig, und Reparaturen habe ich bis heute keine gehabt (in 6 Jahren mit LPG).
          Ich kenne den Vergleich und habe auch schon Diesel gefahren, daher mein persönliches Fazit: LPG ist meiner Ansicht nach eine sehr gute Alternative, es muss nicht immer Diesel sein.

          • Ich fahre einen CNG-Opel, das ist unterm Strich noch besser als LPG, wenn man eine Erdgas-Tankstelle in der Nähe hat. Leider gibt es kein kleines CNG-Auto wie den VW up bei Opel.

          • Hallo ThoreBore, da gebe ich Ihnen recht, ein kleiner CNG von Opel wäre auch eine prima Sache!

          • Mehr CNG-Modelle wären interessant. Der “Concept M”, Vorstudie zum Meriva-A wurde auch mal damit propagiert. Leider ist aktuell nur noch der ZT damit erhältlich.
            Bei typklassen.de steht ein Insignia drin aber wohl nie/hier in Serie. Seufz.

      • Geht mir ähnlich. Bei einem kalt-nagelnden Dieselmotor bekomme ich “Ohrenkrebs”..;-)
        Und ein großes Auto fahren, aber dann mit Dieselmotor….sorry, das hat was von “gewollt, aber nicht gekonnt”. Mit einer dicken Kiste angeben wollen, aber sich den Sprit nicht leisten können. Peinlich….

        • Naja, das würde ich bei den großen so nicht sehen. Die Performance eines modernen Diesel hat schon ihre (eigenen) Reize !

          • Das sehe ich auch so. Beim Erstwagen, dem großen Familienkombi oder Van, würde ich stets wieder zum modernen Diesel greifen. Beim Zweitwagen ist ein LPG-optimierter Motor für mich völlig ausreichend, von der hervorragenden Wirtschaftlichkeit erst gar nicht zu reden.

    • Der Diesel hat halt immense Vorteile, die nicht weg zu diskutieren sind(hohes Drehmoment kombiniert mit niedrigem Verbrauch, der für die Einhaltung der 95g CO² sehr wichtig werden wird)! Andererseits muss man halt sagen wird es für den Diesel(dank sche.. EU) immer enger(Kat, DPF, Nox-Kat, etc.)! Die EU muss ja unbedingt die Welt retten, während China und USA weiter die Umwelt verschmutzen ohne Ende!!!
      Anstatt immer neue Vorschriften für neue Autos zu erfinden könnte man doch einfach alle Diesel vor Baujahr 2002 verbieten, damit würde man viel mehr erreichen!

      • Naja Michi, ich weiß zwar, was du meinst, EU-Vorschriften sind sicherlich oft vom Sinn her zweifelhaft. Jedoch würde ich die älteren Autos (wie du schreibst, vor 2002) nicht verbieten. Es kann sich ja nicht jeder Normalsterbliche einfach mal von jetzt auf gleich ein neues bzw. neueres Auto aus dem Ärmel schütteln. Denkbar wäre aber sicher eine Nachrüstpflicht für Dieselpartikelfiler. Der Markt gibt bereits jetzt einiges an Nachrüstmöglichkeiten für ältere Modelle her und die Entwicklung steht bekanntlich nicht still. Sowas würde auch das Budget in einem sicherlich gerade noch vertretbaren Rahmen belasten, so dass man auch ältere Fahrzeuge weiter fahren kann.

        • Naja, also Autos vom Baujahr 2002 kosten nicht mehr viel! Bei dem Baujahr bekommt man schon Autos für teilweise unter 2000€, das sollten sich die meisten leisten können.

      • Den werde ich Morgen fahren, bin schon gespannt! Zum Vergleich muss ich dann noch mit dem 1.0 EDIT 115PS fahren und dann sehen wir mal welcher es wird!!!

        • Hallo Michi! Ich durfte den 1,4 Turbo mit 120 PS in einem Meriva B zur Probe fahren und war schwer beeindruckt vom extrem ruhigen Lauf des Motors! Es ist jedoch im Meriva kein unbedingt sportliches Aggregat, eher auf Laufruhe und Komfort ausgelegt wie ich fand (was ich allerdings seeehr angenehm fand! Ein tolles Auto!). Im leichteren Corsa dürfte der 1,4 Turbo jedoch weniger zu tun haben und noch besser “ziehen”.

          • Ich habe den 1.4 Turbo mit 120 PS in meinem Astra J – mit diesem Motor bin ich sehr zufrieden – er schafft es einen recht niedrigen Verbrauch mit einem Hauch Sportlichkeit zu vereinen.

    • Dann kauf dir ein Elektroauto wenn du die Welt retten willst und kein Fahrzeug mit Verbrennungskraftmaschine 😉
      Mich freut es dass Opel ein “Automatik”-Getriebe auf den Markt bringt dass keine gröberen Verbrauchsnachteile gegenüber eines Schaltgetriebes aufweist. Oder würde die 2 vorm Komma mit Schaltgetriebe schon stehen?
      Euro6 ist sehr zu begrüßen, jedoch sehe ich es ähnlich wie Michi (nur ohne 18 Rufzeichen) – es verursachen sehr wenig alte Fahrzeuge einen sehr großen Anteil an Abgasen. Jedoch glaube ich dass nur Elektrofahrzeuge in Kombination mit regenerativen Energien als Ausweg dienen werden.
      Trotzdem, Daumen hoch für den neuen Corsa an das gesamte Opel-Team

  4. Also erst einmal Kompliment, dass man aus so einem Steinzeit-Aggregat noch so beachtliche Verbräuche herauskitzeln kann! Aber in der Realität sieht es leider ganz anders aus, denn da wäre der 1.6 CDTi meiner Meinung nach deutlich besser! Während der 1.3 CDTi im realen Fahrbetrieb vermutl. 2 Liter mehr verbraucht als der NEFZ-Wert, würde der 1.6 CDTi vielleicht nur 1-1,5 Liter mehr verbrauchen als angegeben und das bei deutlich(!!!) besseren Fahrleistungen!!

    • Steinzeit-Aggragat? Die Basis des Motors ist gerade mal ca. 10 Jahre alt, das ist nichts in der Motorenwelt.

  5. Ich bin den Corsa E mit Easytronic letzte Woche gefahren, allerdings mit Benzinmotor. Das Schaltverhalten war wirklich super. Zu einer herkömmlichen Wandlerautomatik war bzgl. Komfort kaum ein Unterschied zu bemerken. Vor allem das Zurückschalten war extrem „soft“. Und lange Schaltpausen waren auch nicht festzustellen (Stichwort: Kopfnicken) . Wenn die Haltbarkeit eines solchen Getriebes stimmt, dann ist das eine Supersache.

    • Das Getriebe an für sich ist ja das gleiche wie mit Handschaltung.
      Ergänzt um Akutatoren, hat die Hand dazu halt nix zu tun.

  6. A propos ecoFLEX: Macht doch mal ein eigenes Label für die sparsamste Variante auf. EcoFLEX ist ja nun ziemlich verwässert, klebt ja eh an fast jedem Opel (auch an meinem Corsa). Und vielleicht könnte man den Benzinern auch etwas Knowhow zukommen lassen. Warum nicht ein 1.0T mit MT5, Tieferlegung, Spritsparreifen etc?

    • Du, in der Preisliste les ich explizit, “…

      Zusätzlich bei 1.0 ECOTEC® Direct Injection Turbo (66 kW) und 1.3 CDTI ecoFLEX (70 kW)

      Längere Getriebeübersetzung
      – Aerodynamisch optimierte Spoilerlippe, vorn
      – Fahrerinformationsdisplay, groß
      – ecoFLEX-Fahrassistent: Anzeige für optimiertes Fahren sowie des Verbrauchstrends der letzten 50 km

      ..”

      Das ecoFLEX finde ich denn auch obsolet. Daneben werden dann wieder Motoren als ECOTEC geführt (hatten wir auch schon vor Jahrzehnten !).
      UND.
      Diese Häufung gleicht mir zu inflationären Begriffen wie Premium oder Bio – da schalt ich schon auf taub oder contra !

      • Ja, richtig, aber man könnte beim 1.0T noch weiter gehen. So wie damals der 1.3CDTI [70kW] ecoFLEX im Corsa D. Der hatte sogar einen kleineren Tank, Tieferlegung etc.
        Das große Display und der ecoFLEX-Fahrassistent sorgen im Prinzip nicht für einen geringeren Verbrauch.

        • Joh, es geht konsequenter (!) – mich wundert das “Eco-Paket” beim Karl daher ein wenig. Für dessen Einsatzgebiet überhaupt sowas optional anzubieten…?!?

  7. Also ich fahre verschiedene Autos unterschiedlicher Marken, bisher habe ich es mit Zurückhaltung (nicht schneller als 120 km/h) noch immer geschafft die vom Hersteller genannten Normverbräuche zu unterbieten; je stärker und größer der Motor, um so deutlicher ist das möglich, manchmal sogar 20-30% unter Werksangabe! Das wird aber bei diesem Corsa Diesel allerdings schwierig werden, da er schon sehr optimiert ist.

    • Das kann ich absolut bestätigen – im Sommer schaff ich bei meinem Astra J mit dem 1.4T 120 PS Motor auch den Verbrauch, welchen Opel angibt – also 5,5 – 5,8 Liter. Wobei ich ausgewogen fahre – also mal sportlich, dann mal wieder brav. Klimaanlage verwende ich nie.

  8. @ Opel Team
    Eine Frage zum Corsa: wird es auch mal einen Corsa Kombi geben – so wie beim Renault Clio? Solch ein Corsa-Kombi wäre für uns in Zukunft interessant (Kinder usw) oder eben ein Meriva.

    • Vom jetzigen E sicherlich nicht mehr.
      Es wäre für zukünftiges aber zu hoffen, denn Clio und Fabia zeigen was geht !
      Und nicht jeder will/kann ein 4.70m-Schiff (Astra-J ST) bewegen/finanzieren.

      Mit Kindern ist ein Meriva aber auch top

      • Danke Didi – ja ich hätte jetzt eh nicht an den Corsa E gedacht. Da Opel ja jetzt stark auf Kleinwagen setzt (Corsa, Adam, Karl) wäre natürlich auch ein Kleinwagen-Kombi eine schöne Sache – eben wie du sagst 4,7 m Schiff.

        • Ich hatte bereits den Meriva-A (nur 4.04 m !) und derzeit den Meriva-B (leider/unnötige 4.28m).
          Wenn man Flexibilität und Ergonomie so inne hat, akzeptiert man weniger, geschweige unwürdiges rein-/rauskrabbeln in niedere Kisten eh nicht mehr 😉

          • Wobei ich finde, dass der Meriva B eine recht gute Größe hat – mein Vater hat einen Meriva B. Ich überlege mir ja gerade einen Corsa E mit 3- oder 5-Türen. Zum 3-Türer passt deine Aussage mit “unwürdiges rein-/rauskrabbeln” – wenn man in den Fond muss :-)))

  9. Pingback: CORSA-FACELIFT (a la ADAM!)! Seite 224 : Weiss nicht ob es schon gepostet wurde, aber es wird ein Corsa...

  10. Zum Corsa E mit 90 PS und Easytronic 3 (-oder auch 6-Gang-Wandlerautomatik!) frage ich mich, warum es den/die nicht mit dem 1,4 100 PS Einspritzer gibt? Der verbraucht auch nicht mehr als der schwächere Motor, hat aber einen viel besseren Drehmomentverlauf.
    Noch etwas: Warum gibt es die Easytronic 3 nur als 5-Gang Version, wo doch die 6-Gang-Getriebe bei Opel verfügbar sind?
    MfG Walter4

  11. Ich durfte vor kurzem die 6-Gang Easytronic im Opel Vivaro mit 2-Liter Diesel, EZ Juli 2014, ausprobieren und war recht enttäuscht.
    Gut war das weiche Schalten. Schlecht:
    – selbst bei sehr zurückhaltender Fahrweise über Land sind keine Verbrauchswerte unter 7 l/100km erreichbar, bei normaler Fahrweise (Land/Autobahn, max. 130 km/h) sind es 8-9,5 l/100km. Die Herstellerangaben sind vermutlich nicht unter normalen Bedingungen reproduzierbar – dabei habe ich bei manuell geschalteten Autos bisher immer die Herstellerwerte erreicht oder unterboten.
    – Die Halbautomatik weigert sich, bei vernünftigen Drehzahlen zu schalten. Selbst manuell kriegt man den 3. Gang nicht unter 40, den 4. nicht unter 55, den 5. nicht unter 65 und den 6. nicht unter 75km/h rein. Automatisch wird noch viel später geschaltet, der 6. selten unter 100km/h.
    – In der Stadt oder bei Stau bei geringen Geschwindigkeiten muss man immer mit aufheulendem Motor im 1. Gang fahren, weil man nicht die Kupplung treten kann, um die nächsten Meter bis zum vorhersehbaren Halt zu rollen. Und vernünftig hochschalten tut das Getriebe ja nicht, wie vorher beschrieben, der 1. Gang muss schon bis an die 3000/min hochgejubelt werden.
    – Es gibt keine Möglichkeit, das automatische Schaltprogramm in Richtung frühes Schalten zu beeinflussen, nur ein Programm für Fahrten mit hoher Zuladung oder Anhänger existiert. Das ist nicht zeitgemäß.
    – Bei eingeschalteter Zündung können der manuelle Modus und der Gang vorgewählt werden. Nach dem Motorstart also nur Gas geben und losfahren? Pustekuchen! Es sind wieder Leerlauf und Automatikmodus drin, der Motor heult im Leerlauf. Also Gang einlegen – Mist! geht nicht! Gleichzeitig Bremse treten, nochmal in manuellen Modus wechseln, ersten Gang einlegen, Bremse lösen, Reaktion abwarten…: Wer stellt da noch am Bahnübergang den Motor ab, wenn es nach dem Motorstart mehrere Sekunden dauert, bis man losfahren kann?
    Ich hoffe, die Easytronic im Corsa wird nun besser programmiert, sonst sind die versprochenen Verbrauchswerte in der Praxis nicht erreichbar.